Statistik
Besucher jetzt online : 171
Benutzer registriert : 21381
Gesamtanzahl Postings : 1053551
Astroshop
Benutzername:
Passwort:
Passwort speichern
Passwort vergessen?

 Alle Foren
 Was es sonst noch gibt ...
 Einsteigerforum
 10" oder 12" Dobson: Beratung + Entscheidungshilfe
 Neues Thema  Zum Thema antworten
 Druckversion
Vorherige Seite
Autor Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema
Seite: von 2

Into_The_Sky
Neues Mitglied


7 Beiträge

Erstellt  am: 12.07.2018 :  18:43:20 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo,

(==>)Norman:

Beim Seilzug musste ich schmunzeln. Habe das Gewicht nochmal mit Getränkekästen simuliert. Wenngleich auch nicht repräsentativ in Sachen Handling, aber man kann sich den Gewichtsunterschied etwas besser vorstellen.

Mein Budget reicht für einen 12er. Extrabudget für Okulare + Zubehör ist mir bewußt. Der von Ronald vorgeschlagene Gitterrohr-Dobson made in Germany ist mir dann aber zu teuer (und dauert zu lange).

Ich würde mich eher zu den Genussspechtlern zählen. DSOs, die man kaum von schwachen Sternen unterscheiden kann, finde ich jetzt nicht so reizvoll. Wobei ich das sicherlich mal probieren werde, wenn's öffnungstechnisch geht. :)

Kann ich auch 24mm als AP5 Okular nehmen? Ist es egal ob 24mm, 25mm, oder 26mm?


(==>)Canis lupus:

Genau das habe ich sowieso vor, egal ob 10" oder 12", den Dobson fahrbar zu machen. Wie sieht deine Lösung aus? Räder druntergeschraubt oder Trolley?




Nochmal was anderes:

Direkt fotografisch einzusteigen ist nicht sinnvoll, oder? Falls das später mal Thema bei mir sein sollte, welchen Unterschied macht es mit 6", 8" oder 10" zu fotografieren, außer der kürzeren Belichtungszeit? Ist das Bild mit 10" dann auch schärfer bzw. besser aufgelöst?

Und würde es Sinn machen, sich später mal einen gebrauchten 8" als Dobson zu holen, Rohrschellen dran und dann sowohl als leichten Spechteldobson als auch Foto-Newton einsetzen zu können? Oder sollte man dafür einen speziellen Foto-Newton kaufen?


Dankeschön
Gruß,
Toby

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

stefan-h
Altmeister im Astrotreff


16332 Beiträge

Erstellt  am: 12.07.2018 :  19:27:26 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Toby,
Zitat:
Genau das habe ich sowieso vor, egal ob 10" oder 12", den Dobson fahrbar zu machen. Wie sieht deine Lösung aus? Räder druntergeschraubt oder Trolley?
Lade mal dieses pdf Astronomie_2006 (klick mich) herunter. Das ist zwar nicht mehr aktuell was Produkte betrifft, aber du findest darin auch viele hilfreiche Erklärungen.

Unter anderem auf Seite 163 eine Möglichkeit für Räder am Dobson- Schiebestangen zum Anstecken, den Tubus kann man dabei mit einem Band in senkrechter Stellung sichern.

Gruß
Stefan

12" Galaxy Dobson * 105mm William ZS - 66mm William ZS - Tak FSQ85
Vixen Atlux - Skysensor 2000 PC - GP DX Skysensor 2000 / auf Berlebach Planet
Sonnenbeobachtung: 2" Baader Herschelkeil - SolarMax 60 mit BF15

Bearbeitet von: stefan-h am: 12.07.2018 19:28:13 Uhr
Zum Anfang der Seite

Into_The_Sky
Neues Mitglied


7 Beiträge

Erstellt  am: 12.07.2018 :  20:43:10 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Stefan,

danke, das hatte ich so ähnlich schonmal woanders gesehen. Ist schonmal ein guter Ideenansatz. Wahrscheinlich werde ich die Rockerbox aber doch unangetastet lassen. Hatte an einen rundlichen Untersatz aus Holz gedacht, in den man 3 halbtiefe Löcher einfräst, damit die Gummifüße der Rockerbox dort Halt finden. Und an diesen Untersatz dann irgenwie Räder oder eben solche Schubkarrenstangen schrauben.

Wenn ich diesen Erfahrungsbericht zum 10er ICS Dobson in dem Katalog lese, juckt es einen ja regelrecht, so ein Ding anzuschaffen. Sehr anschaulicher Bericht, da bekommt man so richtig Lust auf Deep Sky. Der Preis ist leider auch astronomisch hoch.

Sind die Spiegel von so einem ICS ATD Dobson denn so gut? Ich meine, für den Preis von einem 10er ICS bekommme ich ja schon fast ein 18" Dobson von der Stange. Kann mir kaum vorstellen, dass ein 10er ein 18er ausstechen kann.

Gruß,
Toby

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

NormanG
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
1588 Beiträge

Erstellt  am: 12.07.2018 :  22:18:15 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Nabend Tobey,

es ist egal ob AP 4,6 oder AP 5,3... einfach runden ;-) Geht ja nur um die Tendenz ob mehr Richtung 7 oder 5mm.

ICS... Kurze Antwort: Ein Kumpel von mir hat einen ICS 12,5er und würde sich heute einen normalen, nicht so teuren holen, Unterschied ist im Regelfall nicht gravierend zu billigeren Optiken wie GSO etc. Bei Gleicher Öffnung.

Grüße!
Norman





gepimpter 12" Sumerian-Dob mit f/4,5-Nauris-HS, 72 mm Lacerta Apo

- who stands the rain deserves the sun! -

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

AQR66
Senior im Astrotreff

Deutschland
106 Beiträge

Erstellt  am: 12.07.2018 :  22:34:07 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Toby,

Für ein paar Meter Ortswechsel empfinde ich eine fahrbare Konstruktion bei 10 oder 12", bei denen das schwerste Einzelteil ziemlich sicher nicht mehr als 25 kg wiegt, eher umständlich als hilfreich.
Mit Bewusstsein habe ich das bei diesen Teleskopgrößen auch noch nie gesehen.

Wenn der Dob fahrbar werden soll, muss auf jeden Fall klar sein, auf welchem Untergrund. So kleine und schmale Räder wie in dem ICS-Katalog werden auf der Wiese eher mäßig funktionieren. Eine bockende, hoppelnde Karre ist auch ein Risiko für den Spiegel, wenn die Spiegelzelle den Spiegel nicht wirklich sicher hält. Bei den leichten (dünnwandigen) Blechtuben hätte ich zumindest Bedenken (reine Spekulation meinerseits), dass die Justierung leiden wird. Und die Standard-Fassungen, die ich kenne, sind nicht so leicht auf der Wiese nachjustiert. Bei meinem an sich solide gebauten TAL1 war das jedenfalls ein ziemliches rumgefrickel. Bei etwas größeren Tuben kommt dann dazu, dass abwechselnd geschraubt und kontrolliert werden muss wenn man alleine beobachtet, da man vom OAZ nicht and die Schrauben herankommt. Und bei fehlerhafter Justage geht die Abbildungsleistung schnell in den Keller.

Gerade bei der Prämisse "Genuss-spechteln" würde ich 12" ganz klar dem 10" vorziehen.
DS-Jagd an der Wahrnehmungsgrenze, mit dem Erfolgserlenis das Objekt identifiziert zu haben, geht mit jeder Öffnung. Die galileischen Monde gehen z.B. schon recht gut mit dem 8x20 Taschenfernglas.
DS-Objekte die bei visueller Beobachtung wirklich eindrucksvoll sind, gibt es imho ohnehin wenige (zumindest unter den Bedingungen im norddeutschen Flachland). Bei kleiner Öffnung noch viel weniger. Erst recht, wenn - wie schon angemerkt - die Gelegenheit bestand/besteht zeitweilig auch größere Teleskope zu nutzen. Das erste mal M13 im 8er: toll! M51 - super. Nach Orion mit 18", M51 unter sehr guten Bedingungen mit 24" oder im Cirrus mit Etos-bestücktem Bino und O3 bei 80 cm Öffnung spazierengucken zurück zum 8er => gesehen, abgehakt, der nächste bitte. Sicher stark überzeichnet, aber der Anspruch wächst mit dem, was man unter guten Bedingungen (auch mit fremdem Gerät) sehen konnte.

Wenn der Standard 12er (F/5) im Blechgewand zu schwer und zu sperrig ist, kann ja ggf. ein an sich für Fotografie angedachter Tubus mit größerem Offnungsverhältnis (F/4, F/4,5) in eine Rockerbox gehängt werden.
Viel Gewichtsersparnis wird nicht drin sein. Da würden erst CFK-Tuben und ggf. dünne Spiegel erhebliche Vorteile bringen.
Bei F/4 würde ich einen (guten) Komakorrektor (vor teuren Okularen) fest einplanen.
Je nach Bereitschaft und Geschick, kann die Optik später auch in einen selbst gebauten Gitterrohr-Tubus verpflanzt werden.

Das macht es jetzt aber vermutlich auch nicht einfacher ..


Bleibt der Rat, nichts zu überstürzen und sich erst, so gut das geht, sicher zu sein, was am bessten passt.


CS
Harold

PS:
Wenn ein 12er Dob zu umständlich im Handling ist, würde ich nicht erwägen mit 8" oder womöglich größer fotografieren zu wollen.
Ich astro-fotografiere zwar nicht (Mond-knipsen am Dob zählt nicht), habe aber oft genug gesehen, was damit verbunden ist.

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Into_The_Sky
Neues Mitglied


7 Beiträge

Erstellt  am: 13.07.2018 :  15:29:33 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Stefan, hallo Harold.

Zitat:
Original erstellt von: NormanG

Nabend Tobey,
ICS... Kurze Antwort: Ein Kumpel von mir hat einen ICS 12,5er und würde sich heute einen normalen, nicht so teuren holen, Unterschied ist im Regelfall nicht gravierend zu billigeren Optiken wie GSO etc. Bei Gleicher Öffnung.

Interessante Info, vor allem für den Geldbeutel. ;)

Beugungsbegrenzt (also min. 0,8 Strehl) sind ja alle größeren Spiegel. Merkt man überhaupt einen Unterschied zw. 0,8 und 0,9 Strehl? In dem ICS-Katalog war bei knapp über 6% Unterschied am Sterntest nichts festzustellen. Verhält nicht das denn auch linear? Wahrscheinlich sind andere Werte wichtiger. Sollte einfach dem Händler vertrauen, der wird eventuelle Gurken schon aussortieren...

Wie sieht's mit der Verspiegelung aus? GSO garantiert da ja 94%. Bei Sky-Watcher lese ich nichts von irgendwelchen Garantien.



(==>)Harold:

Mein Dobson bekommt natürlich Luftbereifung. Hoffe mal nicht, dass sich das mit der Zeit negativ auf den Spiegel auswirkt, werde bei meinem Händler nochmal nachfragen.

Zitat:
Original erstellt von: AQR66


Das erste mal M13 im 8er: toll! M51 - super. Nach Orion mit 18", M51 unter sehr guten Bedingungen mit 24" oder im Cirrus mit Etos-bestücktem Bino und O3 bei 80 cm Öffnung spazierengucken zurück zum 8er => gesehen, abgehakt, der nächste bitte. Sicher stark überzeichnet, aber der Anspruch wächst mit dem, was man unter guten Bedingungen (auch mit fremdem Gerät) sehen konnte.


Glaube nicht, dass ich dem widerstehen kann, falls sich mal die Gelegenheit bietet, durch 18"+ Öffnungen zu schauen.


Eine Frage zur manuellen Nachführung:
Wie muss ich mir das vorstellen, sollten Dobsons so gebaut sein, dass man während des Nachführens weiter beobachten kann, weil nix wackelt? Oder ist es so, dass man jedes mal nur einen kleinen Schubser gibt, kurz wartet bis er sich beruhigt hat und dann weiter schaut. So ist zumindest meine Erfahrung bei dem 12er GSO und meinem Heritage 130p. Beide wackeln auch beim Scharfstellen.


Gruß,
Toby

PS:
Gestern war eine schöne klare Nacht. Saturn ein Traum im Heritage 130p (130fach). Knackscharf. Cassini Teilung und mittleres, leicht rötliches und dunkleres Äquatorialband gut zu erkennen (inkl. 2 Monde: Titan und der nächsthellere ganz schwach). Außerdem ist während der Beobachtung ein Satellit durch Gesichtsfeld geflitzt.
Den Ringnebel konnte ich schon um ca. 22:40 sehen, bei noch dunkelblauem Himmel (selbst mit dem 130p?!) und etwas später zum ersten mal M31 + M32. Erst im 10x50 Fernglas (nur M31), dann im 130p. M110 habe ich nicht gesehen oder übersehen.
Saturn war aber das Highlight, sieht immer wieder beeindruckend aus, vor allem bei so gutem Seeing.

Bearbeitet von: Into_The_Sky am: 13.07.2018 15:32:36 Uhr
Zum Anfang der Seite

stefan-h
Altmeister im Astrotreff


16332 Beiträge

Erstellt  am: 13.07.2018 :  15:44:42 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hi Toby,

zu den ICS oder besser Birkmaierdobson (die wurden ja von dem leider verstorbenen Martin Birkmaier gebaut)- da kommt einiges zusammen. Einmal der bessere Spiegel, auch wenn der optische Vorteil nicht so groß sein mag. Auch Fangspiegel waren bessere Qualitäten verbaut.

Eingebauter Filterschieber, stabile Spiegellagerung und sehr stabiler Tubus, besserer OAZ als üblich, Fertigung auf Wunsch bzw. Vorgaben des Kunden, die Stangendobson durch eine Person einfach und schnell montierbar und stabil bezüglich Justageverhalten. Dazu eine gefühlvoll nachführbare und auch stabile Rockerbox.
Zitat:
Wie muss ich mir das vorstellen, sollten Dobsons so gebaut sein, dass man während des Nachführens weiter beobachten kann, weil nix wackelt? Oder ist es so, dass man jedes mal nur einen kleinen Schubser gibt, kurz wartet bis er sich beruhigt hat und dann weiter schaut.
Also geschubst habe ich meinen Dobson noch nie, ich schiebe mit den Fingern nach. Das während des Nachschiebens das Abbild bei etwas höherer Vergrößerung nicht ruhing ist sollte klar sein. Aber nach dem Ende der Nachführbewegung sollte ein gut gebauter Dobson eigentlich sofort wieder ruhig stehen, ohne großes bzw. langes Nachzittern.

Gruß
Stefan

12" Galaxy Dobson * 105mm William ZS - 66mm William ZS - Tak FSQ85
Vixen Atlux - Skysensor 2000 PC - GP DX Skysensor 2000 / auf Berlebach Planet
Sonnenbeobachtung: 2" Baader Herschelkeil - SolarMax 60 mit BF15

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite
Seite: von 2 Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema  
Vorherige Seite
 Neues Thema  Zum Thema antworten
 Druckversion
Springe nach:
Astrotreff - Astronomie Treffpunkt © Astrotreff 2001 - 2018 Zum Anfang der Seite
Diese Seite wurde in 0.44 sec erzeugt. Snitz Forums 2000

Der Astrotreff bedankt sich für die Unterstützung von:



?