Statistik
Besucher jetzt online : 174
Benutzer registriert : 21381
Gesamtanzahl Postings : 1053551
Besuchen Sie den Teleskop - Service …
Benutzername:
Passwort:
Passwort speichern
Passwort vergessen?

 Alle Foren
 Was es sonst noch gibt ...
 Einsteigerforum
 Fragen zu Sonnebeobachtung, CCD und Notebook
 Neues Thema  Zum Thema antworten
 Druckversion
Autor Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema  

LocoGizmo
Neues Mitglied

Schweiz
9 Beiträge

Erstellt am: 21.05.2018 :  09:49:03 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Guten Morgen zusammen.
Nachdem mir hier so gut und hilfreich mit meiner Nachführung geholfen wurde, hab ich die Hoffnung dass ihr mir auch bei diesen Fragen helfen könnt.


1. Frage Sonnenbeobachtung

Ich habe mir zu meinem Edge 800 HD auch einen EclipSmart Solar Filter gekauft. Nun nach mehreren Versuchen frag ich mich was ich falsch mache das ich nicht annähernd solche Bilder hinbekomme wie ihr. Ausser einem grossen orangen runden Kreis sehe ich nichts mit diesem Filter. Liegt es an mir? An meinem Filter? an meiner Canon eos 1300d? Oder grundlegend Falsch Fokussiert?
Mein bestes Bild ist ja eigentlich nur so toll weil mir ein Flugzeug reingeflogen ist wärend ich versucht habe rauszufinden welche Belichtungszeit wohl angemessen ist. Aber Sonnentechnisch hab ich noch kein einziges brauchbares Bild geschossen. Obwohl sich meine nächste Frage um eine CCD Cam dreht würde ich sehr gerne rausfinden ob und wie es möglich ist mit meinem derzeitigen Equipment schöne Bilder der Sonne zu machen.




2. Frage CCD Autoguidingcam und Planetencamera

Ich beschäftige mich nun seit einem Monat damit welche CCD wohl für meine Wünsche angemessen ist. Leider verstehe ich noch einiges nicht ganz genau so das ich noch als unwissend gelte. Auch ist noch nicht ganz klar wann ich die CCD kaufen werde das wird irgendwo in den nächsten 4 Monaten dann geschehen.
Ich hätte gerne eine Autoguidingcam damit ich mit meiner Canon eos 1300d erste DS-Aufnahmen machen könnte. Zudem möchte ich die gleiche CCD für Planetenfotografie vornehmlich Sonne Mond Jupiter und Saturn verwenden. Ziel wäre es nicht nur Bilder zu machen die am PC hübsch aussehen sondern auch was das man als Foto ausdrucken und an die Wand hängen kann.
Ich werde meinen Nexstar 4 SE Tubus auf mein Edge 8 Mounten (Die Perfekte Mountlösung hab ich noch nicht gefunden, kommt aber noch) und es als Guidingrohr verwenden. Einerseits verspreche ich mir genaueres Guiding dadurch plus hat dann mein Guidingrohr und mein Beobachtungs-Tubus beide denselben 1.25 Anschluss.
Auf was muss ich da achten bei der CCD das ich meine Wünsche erfüllt bekomme falls das überhaupt möglich ist.


3. Frage Notebook

Ich habe nun schon viel im Internet gesucht aber noch nichts Aufschlussreiches gefunden. Wie gut muss das Notebook eigentlich sein das man im Feld verwendet. Auch hab ich noch nicht ganz rausgefunden was ihr denn so alles im Feld mit eurem Notebook macht. Logisch es wird zur Steuerung der Montierung, für die Guidingcam und für die Bildvorschau der DSLR verwendet. Hab aber schon häufiger gelesen dass viele zwei Notebooks verwenden eines um besagtes zu machen und das zweite für ehrlich gesagt keine Ahnung was. Ist es wirklich wichtig im Feld zwei Notebooks zu verwenden oder wo genau liegt der Vorteil von zwei Notebooks? Zuhause bin ich nicht auf ein Notebook angewiesen da mein Teleskop nur ca. 4 Meter von meinem PC entfernt steht somit schliesse ich alles mit Kabel direkt an. Wobei ich derzeit nur die Montierung (gelegentlich um zu testen mehr kann ich ja noch nicht ANFÄNGERALARM) über den PC Steuere. Meine DSLR bediene ich über eine App auf meinem alten S5.

Ich hoffe ich beleidige euch nicht mit so grundlegenden anfängerfragen. Ich möchte halt einfach verstehen warum ich was mache oder brauche um meine im Moment doch sehr breitgefächerten Ziele zu erreichen.

Ich danke euch jedenfalls schon jetzt für eure nette Hilfe und hoffe das ich euch bald ein paar besser Bilder als mein „Bestes Sonnenbild“ präsentieren kann.

LG LG

Celestron Nexstar 4SE
Celestron Edge HD 800 Advancet VX
Canon EOS 1300d
ZWO ASI 178MC

Bearbeitet von: LocoGizmo am: 21.05.2018 10:04:38 Uhr

Taukappe
Meister im Astrotreff

Deutschland
522 Beiträge

Erstellt  am: 21.05.2018 :  10:15:09 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Moin,

zu den Fragen 2. u. 3. kann ich dir keine sinnvolle Antwort geben.

Zur Frage 1.: Weißlichtbeobachtung ist zur Zeit ungünstig.
Auf der Sonne ist momentan nichts los, u. somit kannst du im Weißlicht auch nur eine (wie in deinem Falle) orangefarbene Sonnenscheibe, ohne irgendwelche Strukturen/Sonnenflecken, sehen.


Gruß
Alfons

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

stefan-h
Altmeister im Astrotreff


16332 Beiträge

Erstellt  am: 21.05.2018 :  10:27:35 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hi Loco,

zu 1) mit einer DSLR machst du ja ein Einzelbild und damit wirst du bei Sonnenaufnahmen nie so "gute" Bilder bekommen wie sie hier oft gezeigt werden. Die Luftunruhe verhindert das schlichtweg. Typisch werden hier CCD/CMOS Kameras genutzt, damit kurze Filme mit einigen hundert bis mehreren tausend Frames (einzelnen Bildern des Fimls) gemacht und mit Hilfe einer Software auf dem Rechner werden diese anschließend zu einem Einzelbild verrechnet. Dabei werden alle unscharfen Bildanteile verworfen. Wenn das SC selbst etwas zu stark augewärmt ist kommen noch interne Luftverwirbelungen (Tubusseing) hinzu.

Dazu kommt auch, dein Filter kann die Sonne ja nur im Weißlicht darstellen, auch wenn das Bild dabei orange erscheint. Damit sind keine wirklichen Details wie aktive Regionen und Filamente auf der Oberfläche sichtbar und man kann damit auch keine am Rand sichtbare Protuberanzen erkennen. Hierfür wäre ein Filter für h-alpha Beobachtungen nötig (SolarMax, Lunt und ähnliche) und die sind erheblich teurer und in Verbindung mit einem SC nicht wirklich nutzbar, da müsste zusätzlich vor der Öffnung noch ein ERF Filter angebracht werden.

Der Unterschied zwischen Weißlicht und h-alpha ist in dem Link hier zu sehen- das erste Bild zeigt die Sonne in h-alpha, das zweite die gleiche Ecke in Weißlicht.

http://www.astrotreff.de/topic.asp?TOPIC_ID=224246

Zu 2) Die Kamera sollte einen Ausgang für Guiding haben, also einen ST4-Ausgang

Zur Idee mit dem SE4 aufdem C8- vergiss das. Zu schwer, verlagert den Schwerpunkt beim Schwenk erheblich und für Guiding hat das SE4 eine zu hohe Brennweite und ein zu kleines Blickfeld. Als Leitrohr genügt in der Regel ein guter Sucher oder ein kleiner Refraktor.

zu 3) der Rechner sollte genug Speicherplatz haben, besonders wenn man mit CCD/CMOS Kameras Planeten- oder Sonnenaufnahmen (Videos) erstellt. Da kommen sehr schnell große Datenmengen zusammen. Ein "echter" USB-3 Steckplatz wäre empfehlenswert, damit auch schnelle Kameras nutzbar angeschlossen werden können. Eine schnelle Festplatte bzw. SSD und auch ein flotter Prozessor sind von Vorteil. Für Sonnenaufnahmen empfielt sich ein entspiegeltes Display.

Gruß
Stefan

12" Galaxy Dobson * 105mm William ZS - 66mm William ZS - Tak FSQ85
Vixen Atlux - Skysensor 2000 PC - GP DX Skysensor 2000 / auf Berlebach Planet
Sonnenbeobachtung: 2" Baader Herschelkeil - SolarMax 60 mit BF15

Bearbeitet von: stefan-h am: 21.05.2018 10:29:10 Uhr
Zum Anfang der Seite

LocoGizmo
Neues Mitglied

Schweiz
9 Beiträge

Erstellt  am: 23.05.2018 :  17:56:00 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Alfons und Stefan

Danke für die Antworten von euch beiden.
Ich brauchte gerade etwas Zeit um mich mit euren Infos Auseinander zu setzten.

Zu Frage 1
Sehe ich als ausreichend erläutert an.
Mir war nicht bewusst dass ich einen Weisslichtfilter habe. Auch sehe ich ein dass es unsinnig ist mein SC8 aufzurüsten für H-Alpha Sonnenfilter. Da wird ich mir wohl irgendwann in ein zwei Jahren ein richtiges Sonnenteleskop kaufen.

Zu Frage 2
Da bin ich jetzt nicht viel schlauer als vorher.
- Das mit dem ST4 Ausgang war mir noch grad bewusst
- Ich hätte mir eine Erklärung gewünscht bei der auf die Chipgrösse, MB und Pixelgrösse eingegangen wird.
- Über ein zwei links als Wegweiser in die richtige Richtung hätte ich mich auch sehr gefreut. Gerade jetzt da mein SE4 Plan zerpflückt wurde und ich demnach auf eine Cam angewiesen wäre die auf C-Mount passt um zu Guiden aber auch an einem 1.25 Anschluss gute Bilder von Sonne Mond Jupiter Saturn liefert. Da ich irgendwann auch gerne mal ein Bild als Fotodruck an die Wand hängen möchte wäre für mich halt auch interessant worauf ich achten sollte um da dann nicht mit einer Passfotogrösse abfinden zu müssen.

Zu Frage 3
Da bin ich jetzt nicht viel schlauer als vorher.
- Ich bin ein Zocker und habe daher sehr hohe Ansprüche an meinen PC jedoch kann ich mir kein Bild machen was als passendes Gerät in Frage kommen könnte wenn du Stefan mir nur sagst das er schnelle SSD schneller Prozessor und echte USB3 Steckplätze benötigt. Mit diesen Angaben ist das Auswahlfeld immer noch von hunderten verschiedenen Notebooks überschwemmt.
- Auch hier würde ich mich über ein zwei Links sehr freuen um zu sehen in welchem Leistungsrahmen ich suchen sollte. Ob Multimedia, Gaming, Workstation oder einfach ein Büronotebook in Frage kommt. Als Gamer habe ich natürlich gerade bi der IT Maslos zu übertreiben. Doch das möchte ich diesem speziellen Fall nicht machen da ich das Notebook wirklich nur für das Teleskop nutzen werde.

Grundlegend DANKE für eure Hilfe und Auskunft.
LG LG

Celestron Nexstar 4SE
Celestron Edge HD 800 Advancet VX
Canon EOS 1300d
ZWO ASI 178MC

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

suntilliana
Meister im Astrotreff

Deutschland
264 Beiträge

Erstellt  am: 23.05.2018 :  19:25:22 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Loco,

Stefan hat es eigentlich ausführlich genug beschrieben. Für weitere Infos würde ich dir empfehlen, das Forum weiter zu durchsuchen.
Diese Arbeit müssen sich alle "Anfänger" auf neuem Gebiet machen.

Zum Laptop:
Ohne Werbung zu machen: IntelChip, damit du die Daten schnell genug auf die SSD-Festplatte übertragen kannst.
Meine AMDs haben es nicht gepackt! Für das Aufnehmen reicht ein gebrauchter Laptop für 150-200€.
Die SSD sollte am günstigsten 2TB haben.
Mit nur einem TB und noch der Betriebssystem-Partition machst du 2-mal ein Mondmosaik/Sonnenmosaik (mit einem goßem Chip wie der von der ZWO ASI187MM) und noch Planetenvideos.
Dann ist die Platte auch schon voll und du hast keinen Spielraum mehr. Klar, costa quanta...

LG
Mario

PST-Modifikation (102/1000)
Celestron C8
ASI 178MM
Canon EOS 600D (modifiziert)
HEQ5 Synscan Pro

Bearbeitet von: suntilliana am: 23.05.2018 19:27:03 Uhr
Zum Anfang der Seite

Der_Peter
Senior im Astrotreff


226 Beiträge

Erstellt  am: 23.05.2018 :  21:43:34 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
.

___________

Clear Skies!

Bearbeitet von: Der_Peter am: 25.05.2018 17:31:57 Uhr
Zum Anfang der Seite

flat_eric1
Mitglied im Astrotreff


37 Beiträge

Erstellt  am: 25.05.2018 :  22:05:39 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo!

Zu der Laptop-Antwort vom Mario: Auch AMD-Chips sind völlig ausreichend, um die Datenrate aktueller SSDs voll auszureizen; da ist die CPU praktisch nie der Flaschenhals, eher ein Chipsatz, Controller oder gar die Datenquelle bzw. das Ziel, von oder zu dem von der SSD übertragen werden soll. "Gurken-Laptops" gibt es sowohl mit Intel- als auch mit AMD-Prozessoren.

Weiterhin wird es keine 2 TB SSD in einem 150-200€-gebraucht-Laptop geben; die SSD alleine kostet (neu) schon rund 500-600 €. Wenn man viel Glück hat, ist für den Preis überhaupt eine SSD drin...

Meine Meinung: Wenn Du Gaming-taugliche Hardware bereits besitzt, sollte das vollkommen ausreichen. Ich habe mir vor einiger Zeit mal ein Schenker Gaming-Notebook gekauft, in erster Linie wegen dem matten Display; darin ist eine 500GB SSD verbaut und mit einer USB3.0-Kamera fluppt alles wie gewünscht.

Ich verwende einen kleinen Refraktor auf einer Doppelschiene, also parallel zu meinem 8" SC-Teleskop, als Leitrohr. Allerdings Guide ich mit dem MGEN und nicht über den Laptop.

Als Planeten-Kamera habe ich mir vor kurzem die USB3.0-(Monochrom-)Kamera ASI120MM-S gekauft, die macht schöne Bilder, allerdings nur in monochrom (es gibt eine Farb-Variante, aber über die kann ich nix sagen). Ich bin sehr zufrieden damit, und sie ist noch sehr erschwinglich. Allerdings habe ich sie noch nie als Guiding-Cam benutzt.
Wenn Ich Dir da irgendwelchen konkreten Fragen beantworten kann, immer her damit :)

Schöne Grüße,

Thomas

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Silvia581
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
1126 Beiträge

Erstellt  am: 26.05.2018 :  17:07:05 Uhr  Profil anzeigen  Besuche Silvia581's Homepage  Antwort mit Zitat
Hi Loco,

Zitat:
2. Frage CCD Autoguidingcam und Planetencamera

ich hätte gerne eine Autoguidingcam damit ich mit meiner Canon eos 1300d erste DS-Aufnahmen machen könnte. Zudem möchte ich die gleiche CCD für Planetenfotografie vornehmlich Sonne Mond Jupiter und Saturn verwenden. Ziel wäre es nicht nur Bilder zu machen die am PC hübsch aussehen sondern auch was das man als Foto ausdrucken und an die Wand hängen kann.


dann reicht ne "bunte" Planetencam mit ST-4 Anschluß.
Ich verwende dazu meine ALCCD5L-IIc am 9x50 Winkelsucher. Grundplatte samt Prisma und Okular weggeschraubt, neue Grundplatte mit T2 Außengewinde rein, da drauf dann ne kurzbauende T2 Okularklemme. Da meine ALCCD5L-IIc so schlank wie ein 1 1/4" Okular ist, kann ich sie mit Hilfe des zugehörigen Stopprings paßgenau versenken und über die Frontoptik scharfstellen.

Deepskybilder einer DSLR kannst in DIN A 4 oder DIN A 3 ausdrucken und an die Wand hängen. Planetenbilder haben üblicherweise etwa 200 - 300 Pixel, wenn Du die auf DIN A 4 oder DIN A 3 ausdruckst, sind sie unansehlich. Im richtigen Maßstab ausgedruckt, sind sie 4 oder 6 cm groß, dann erkennst aus nem Meter Abstand grad noch, um welchen Planeten es sich handelt.

Zitat:
Ich werde meinen Nexstar 4 SE Tubus auf mein Edge 8 Mounten (Die Perfekte Mountlösung hab ich noch nicht gefunden, kommt aber noch) und es als Guidingrohr verwenden. Einerseits verspreche ich mir genaueres Guiding dadurch plus hat dann mein Guidingrohr und mein Beobachtungs-Tubus beide denselben 1.25 Anschluss.
Auf was muss ich da achten bei der CCD das ich meine Wünsche erfüllt bekomme falls das überhaupt möglich ist.


das ist sinnfrei.
Zum Guiden brauchst blos nen umgebauten Sucher. Und das Hauptrohr für die DSLR sollte nen 2" Anschluß haben, 1 1/4" vignettiert massivst. Bäh.

Zitat:
Zu Frage 2

- Ich hätte mir eine Erklärung gewünscht bei der auf die Chipgrösse, MB und Pixelgrösse eingegangen wird.


lade Dir ein Planetariumsprogramm Deiner Wahl aus dem Netz, lese die Bedienungsanweisung und simuliere das Gesichtsfeld der Planetencams bei der von Dir verwendeten Brennweite. Dazu sind entweder die aktuellen Kameras bereits in den Programmen vordefiniert oder Du mußt die Angaben zu Pixelgröße in my und Anzahl der Pixel selber eingeben. Diese Angaben stehen entweder freundlicherweise vom Händler bereits auf der Shopseite oder Du suchst sie aus dem Chipdatenblatt raus.

Der Trend geht ja immer zu immer höheren Pixelzahlen. Es werden mittlerweile Planetencams angeboten, die Full-HD Pixelzahlen haben. Bei Sonnen- und Mondpanoramen macht das Sinn. Für Planeten oder einzelnen Sonnenflecken brauchst aber nur ne Kamera, die per Roi wegen der Datenübertragungsrate 640 x 480 oder weniger Pixel (mir reichen bei 3,6 Meter Brennweite 400 x 400 Pixel lockerst aus) zeigen kann. Je mehr schwarzer Raum völlig sinnfrei rund um den Planeten über das USB Kabel zum Rechner geschaufelt wird, desto weniger Bilder erhältst Du pro Sekunde. Und die Anzahl der Bilder pro Sekunde ist das entscheidende Kriterium. Ich hab pro 2 Minuten aufgenommenem Video 6000 Bilder. Da sind üblicherweise genügend scharfe dabei.

Zitat:
- Gerade jetzt da mein SE4 Plan zerpflückt wurde und ich demnach auf eine Cam angewiesen wäre die auf C-Mount passt um zu Guiden aber auch an einem 1.25 Anschluss gute Bilder von Sonne Mond Jupiter Saturn liefert.



Wieso auf c-Mount beschränken? Ne vernünftige Planeten- und Guidingcam kommt mit 2 oder 3 Anschlüssen:
c-Mount (Gewinde in der Kamera), 1 1/4 " (Kameradurchmesser oder "Schnorchel" zum Reinschrauben in das Gewinde der Kamera, T2 als Innengewinde im Kameragehäuse der teureren "Döschenkameras".

Hier ein paar Links:

https://www.teleskop-express.de/shop/product_info.php/info/p5989_ALccd5L-IIc---Hochgeschwindigkeits-Mond--und-Planetenkamera--Farbversion.html (das ist die von mir verwendete Kamera) Mit der hab ich diese Jupiters gemacht: http://www.astrotreff.de/topic.asp?TOPIC_ID=225412

weitere Kameras:
https://www.teleskop-express.de/shop/product_info.php/info/p5919_ZWO-ASI120MC-USB2-0-Farbkamera---abnehmbares-Objektiv.html
https://www.teleskop-express.de/shop/product_info.php/info/p7108_ZWO-ASI120MC-S-USB3-0-High-Speed-Farbkamera---Mond--Planeten--Wetter.html
https://www.teleskop-express.de/shop/product_info.php/info/p8246_ZWO-ASI178-USB3-0-Color-CMOS-Kamera---Chip-D-8-92-mm.html
https://www.teleskop-express.de/shop/product_info.php/info/p8741_ZWO-ASI290MC-USB3-0-Farb-Astrokamera---Sensor-D-6-46mm.html

Zum Rechner:
meiner hat nur USB 2.0 und ist ca. 11 Jahre alt. Hat ne 150 GB Festplatte. Als ich den kaufte, kostete er rund 2.000 Euro. Das war zu der Zeit, als gerade Windows Vista aufkam. Ich hab die XP-Version drauf. Verarbeitete Videos werden entweder gelöscht oder auf ner externen 2 TB Festplatte gebunkert.

Der Rechner kostet heute baugleich bei Ebay 120 Euro.

Ein etwas neuerer Rechner mit USB 3.0, größerer Festplatte (500 GB) und WIN 7 ist fürs Aufnehmen völlig ausreichend. Er sollte bei "Feldeinsatz" robust sein. Im Winter wisch ich alle paar Minuten den Raureif von meiner Atemluft vom Schläppydisplay mit Küchenkrepp ab.

Grüße
Silvia

200/1000 Newton, 150/750 Newton, 150/1800 Mak, 100/500 FH Cometcatcher,
Sphinx SXW, NP, NEQ-3-2

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

LocoGizmo
Neues Mitglied

Schweiz
9 Beiträge

Erstellt  am: 21.06.2018 :  23:05:46 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Guten Abend

Danke nochmal für die guten Antworten.
Anhand von eurer Hilfe hab ich mich noch besser mit dem Thema beschäftigen können und meine jetzt einen guten Weg gefunden zu haben. Diesen Weg möchte ich euch natürlich nicht vorenthalten denn vielleicht habt ihr da ja noch Verbesserungsvorschläge oder Dinge an die ich noch nicht gedacht habe.

TSGM120M ~ 80% Guiding 20% Sonnenfotografie
3.75 Mikrometer + 30Fps mit Livefunktion. Denke das wird zum Guiden ausreichen.

ASI178MC ~80% Planetenaufnahmen, 10% Sonnenfotografie, 10% Deepsky
Ausschlaggebend war die Pixelgrösse 2.4micrometer und die 60 Fps

Tele Vue BLW 3125 3x Barlow
Die Barlow gönn ich mir da ich erst gerade den Saturn mit meiner EOS 1300d gefilmt habe und auch bei einer 2x Barlow war das Objekt der Begierde immer noch mickrig klein. So das bei den glaub 4.3 Mikrometer grossen Pixeln der EOS einfach zu wenig Saturn da war um danach gute Aufnahmen zu haben.

Das ist auch der Grund warum ich mich für die ASI178MC entschieden habe ich verspreche mir durch die kleineren Pixel einiges bessere Saturnbilder.

Klar hab ich mir das von Silvia581 zu Herzen genommen und mir auch viele Gedanken über die relativ grosse Auflösung einer ASI178MC gemacht. Leider konnte ich nicht alle Auflösungen mit Fps finden. So das ich hoffe das die Cam auch bei kleinerer Auflösung immer noch mehr als 30 FPS hat. Ob nun die Bildübertragungsrate abnimmt nur wegen dem riesigen unnötigen Schwarzbereich um den Planeten rum kann ich natürlich nicht sagen oder wissen da verlass ich mich jetzt einfach auf die Aussage von Silvia581. Was ich wiederum verstehe ist das es unnötig viel Speicherplatz fressen wird für etwas das ich am Ende wegschneiden werde. Aber wie gesagt die Pixelgrösse treibt mich da halt an.


Als Notebook werde ich für den Anfang mal was Billiges von Ricardo (das Schweizer ebay) holen das mindestens einen i5 6th gen Prozi mit einer 250Gb internen SSD hat mit min. 2 USB 3.0 Anschlüssen. Und natürlich nicht gleich den grössten Stromfresser. Dazu eine 2 Tb externe SSD.
Ich habe mich entschlossen beim Notebook günstig einzusteigen denn auch hier nehme ich mir die Aussage von Silvia581 zu Herzen. Ich habe mir keine Gedanken darüber gemacht dass es relativ viel Feuchtigkeit ausgesetzt sein wird.

4. Frage Farbfehler des Celestron Edge HD 800
Nur so am Rande möchte ich mal nachfragen warum ich bei all meinen Planetenaufnahmen mit der EOS 1300d drei verschiedene Farbaufteilungen habe. Beispiel der Saturn Oben ist er rötlich unten grünlich und in der Mitte Orange.
Ich habe dazu jetzt Zwei Dinge gefunden.
- Farbfehler entsteht durch die Atmosphäre
- Farbfehler entsteht weil der Aufnahmechipp nicht im richtigen Abstand steht. So das das Licht nicht auf einen Punkt geleitet wird.
Ich persönlich tendiere ja eher zum Abstand (wobei der doch stimmen sollte da ich ja den T2 DSLR Adapter von Celestron benutze) da ich Feldaufnahmen nur in Begleitung meines besten Freundes mache der ein Newton Teleskop hat (1 Monat vor mir in die Astronomie eingestiegen) und bei Ihm diese Farbfehler nicht auftreten.
Falls es der Abstand wäre, was wäre denn der richtige Abstand den ich einhalten müsste? Oder könnte ich das auch noch anders Händeln/beeinflussen?


So und zum Schluss möchte ich mich nochmal bei allen für ihre netten und Hilfreichen Antworten Danken.

Danke Taukappe (Alfons)
Danke stefan-h (Stefan)
Danke suntilliana (Mario)
Danke Der Peter
Danke flat eric1 (Thomas)
Danke Silvia581 (Silvia)

LG LG
Liebe Grüsse Loco Gizmo

Celestron Nexstar 4SE
Celestron Edge HD 800 Advancet VX
Canon EOS 1300d
ZWO ASI 178MC

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Joschi58
Senior im Astrotreff

Deutschland
132 Beiträge

Erstellt  am: 22.06.2018 :  18:10:44 Uhr  Profil anzeigen  Besuche Joschi58's Homepage  Antwort mit Zitat
Hallo Loco,

mit der ASI 178mc kannst Du alles machen was du vor hast, unter anderem auch guiden.
Nur wegen dem Guiding würde ich da nicht extra noch eine zweite Kamera kaufen.
Bei der ASI kann man in Firecapture oder Sharpcap das Bildfeld frei bestimmen, was bei Planeten sehr nützlich ist.
Außerdem erhöht dies die Framerate und spart enorm viel Speicherplatz.
Bei kleine Bildfeldern sind schon mehrere hundert fps möglich, nur muss dsbei auch die Belichtungszeit passen.
Bei z.B. 20ms Belichtungszeit sind eben nur 50 fps möglich.
Auf die Barlow kannst Du aber verzichten.
Damit bist du mit der ASI weit über der optimalen Brennweite hinaus.
Das bringt nichts mehr an Auflösung und verlängert die Belichtungszeit enorm.
Nimm dein SC8 ohne Barlow, das ist schon fast optimal, eventuell später noch eine 1,5x Barlow dazu.
Die Videos der EOS kann man nicht mit den Videos der ASI vergleichen.
Die EOS zeigt nur die FullHD Auflösung was schon eine Zusammenfassung von Pixeln bedeutet.
Als Notebook würde ich dir einen gebrauchten ThinkPad empfehlen, sind bewährt und fast unkaputtbar.:-)
Ich habe mir einen T430s zugelegt...extra für meine ASI 178mm.
Bei den enormen Datenmengen ist eine SSD Pflicht, das schafft keine HDD mehr.
Zu den Farbrändern, das ist normal je tiefer das Objekt desto stärker wird der Farbfehler.
In Fitswork lässt sich das sehr gut korrigieren.
Mit dem Abstand zum Sensor hat das nichts zu tun.
Eventuell ist dein SC nicht richtig justiert.

VG Cl.-D.

www.cl-d-jahn.de
https://www.astrobin.com/users/Joschi/

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite
  Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema  
 Neues Thema  Zum Thema antworten
 Druckversion
Springe nach:
Astrotreff - Astronomie Treffpunkt © Astrotreff 2001 - 2018 Zum Anfang der Seite
Diese Seite wurde in 0.69 sec erzeugt. Snitz Forums 2000

Der Astrotreff bedankt sich für die Unterstützung von:



?