Statistik
Besucher jetzt online : 114
Benutzer registriert : 21963
Gesamtanzahl Postings : 1082190
Astroshop
Benutzername:
Passwort:
Passwort speichern
Passwort vergessen?

 Alle Foren
 Astronomie - die Technik (Datenverarbeitung)
 Technikforum Bildverarbeitung
 DeepSkyStacker mit Canon 5D-Mark4
 Neues Thema  Zum Thema antworten
 Druckversion
Autor Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema  

mkoch
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
2810 Beiträge

Erstellt am: 10.05.2018 :  16:40:41 Uhr  Profil anzeigen  Besuche mkoch's Homepage  Antwort mit Zitat
Nachdem ich nun fast eine ganze Woche damit verbracht habe, die Bilder von einer Canon 5D-Mark4 mit DeepSkyStacker zu verarbeiten, habe ich den Workflow schriftlich festgehalten. In Kurzform: Es geht, wenn man einiges beachtet.

Gruß
Michael

P.S. Die zweite Version ist aktueller, siehe nächster Beitrag vom 11.5.18


******************************************************************************************

     Beschreibung des Workflows für Deep-Sky-Aufnahmen mit DSLR,
     unter Verwendung von 
     -- Canon 6D oder 5D-Mark4
     -- Canon Digital Photo Professional 4  
     -- DeepSkyStacker 4.1.1
     -- Fitswork 4.4.7   
     -- Adobe Digital Negative Converter 10.3.0.933
     -- FastPictureViewer Codec Pack 3.8
     -- IrfanView 4.44 - 64bit  

     Michael Koch, 10. Mai 2018

******************************************************************************************

1. Es werden folgende Aufnahmen gemacht (alle in RAW Format):
   -- Viele (>100) Lights, Belichtungszeit typisch 10-30sec, ISO 1600-6400 
   -- Mindestens 20 Darks, Belichtungsdaten wie bei den Lights 
   -- Einige Bias, Belichtungszeit 1/100sec, ISO wie bei den Lights und Darks
      Bei der Canon 5D-Mark4 kann man auf Bias verzichten, weil deren Inhalt ohnehin
      fast null ist.
   -- Mindestens 20 Flats gegen den Himmel in der Dämmerung, Blende wie bei den Lights, 
      (entweder M oder AV, keine Programmautomatik!), Entfernung auf unendlich,
      verschiedene Stellen am Himmel, eventuelle Helligkeits-Gradienten werden
      herausgemittelt durch unterschiedliche Drehrichtungen der Kamera (d.h. die Kamera
      ist nicht auf einem Stativ, sondern wird frei gehalten und verdreht.
      Kamera während der Belichtung bewegen, um zu vermeiden dass Sterne oder Vögel
      scharf abgebildet werden.
      Die Flatfield-Korrektur in DSS funktioniert besser, wenn die Flats
      2-3 Blendenstufen überbelichtet sind. Aber logischwerweise nicht soweit
      überbelichten, dass im Histogramm schon Pixel in die Sättigung gehen.  

******************************************************************************************

2. Alle Bilder in einen Ordner kopieren und mit IrfanView sichten.
   Alle unbrauchbaren Aufnahmen löschen (Flugzeuge, Satelliten, Nachführfehler,
   unscharfe Bilder, Bilder mit abweichenden Belichtungsdaten, Testaufnahmen auf denen 
   der Bildausschnitt noch nicht stimmt). 
   Die Dateinummern-Bereiche der Lights, Darks, Bias und Flats aufschreiben.

   Es ist hilfreich, wenn man im Windows-Explorer die Vorschau-Bilder und 
   Belichtungsdaten (Belichtungszeit, Blendenzahl, ISO-Filmempfindlichkeit) sehen kann.

   Für ältere Kameras genügt das kostenlose Microsoft-Kamera-Codec-Paket:
    https://www.microsoft.com/de-de/download/details.aspx?id=26829   

   Falls dieses Paket die Daten von neueren Kameras (z.B. Canon 5D-Mark4) nicht
   anzeigen kann, benötigt man z.B. das FastPictureViewer Codec Pack welches ca. 10 EUR
   kostet:
    https://www.fastpictureviewer.com/codecs/
   
******************************************************************************************

3. Falls DeepSkyStacker die CR2 Dateien problemlos lesen kann (z.B. von der Canon 6D),
   dann direkt weiter mit Punkt 4.

   Wenn man versucht die CR2 Dateien von der Canon 5D-Mark4 mit DSS 4.1.1 zu stacken, 
   tritt zunächst das Problem auf, dass bei der Einstellung des Sternerkennungs-
   Schwellwertes zwar genug Sterne gefunden werden, aber später bei der Registrierung
   werden keine Sterne mehr gefunden.
   Dieses Problem verschwindet, wenn man die Bias-Bilder weglässt. Möglichwerweise hat
   DSS 4.1.1 ein Problem mit Bias-Bildern, die einen sehr niedrigen Schwarzpegel
   (nahe null) haben.
   Obwohl DSS 4.1.1 dann scheinbar korrekt läuft und die CR2 Bilder stackt, ist das
   Ergebnis-Bild stark farbstichig und ziemlich unbrauchbar.
   Daher müssen die CR2 Bilder von der Canon 5D-Mark4 in ein anderes Format konvertiert
   werden, bevor sie mit DSS 4.1.1 gestackt werden können.
     
   Es gibt mehrere Möglichkeiten:

   a) Adobe DNG (Digital Negativ) ist eine interessante Alternative. Der kostenlose
      Konverter wandelt CR2 Dateien verlustlos in DNG Dateien um, die dadurch sogar etwas
      kleiner werden.
      DSS 4.1.1 kann die DNG Bilder von der 5D-Mark4 stacken, wenn keine Bias-Bilder
      verwendet werden. Wenn man Bias-Bilder verwendet, tritt das gleiche Problen auf 
      wie bei der Verwendung von CR2 Dateien: Bei der Registrierung werden keine Sterne 
      gefunden, obwohl zuvor bei der Einstellung des Sternerkennungs-Schwellwertes noch
      welche da waren.

      Nachteil dieser Methode: Es können keine Bias-Bilder verwendet werden (jedenfalls
      nicht mit DSS 4.1.1 und wenn die Bilder von einer Canon 5D-Mark4 kommen).
      Da der Bias-Wert bei der Canon 5D-Mark4 jedoch fast null ist, ist dies kein
      wirklicher Nachteil.
      
   b) Umwandlung in 16-bit TIFF mit Canon's "Digital Photo Professional 4": 
      Das erste Bild wird ausgewählt, dann auf "Bild bearbeiten" klicken und folgende
      Änderugen vornehmen:
      -- Bildart "Neutral"
      -- Gamma-Einstellung Häkchen bei "linear" setzen. Ich habe überprüft dass die
         Konvertierung tatsächlich linear ist.
      -- Häkchen bei "Schärfe" löschen
      Dann Bearbeiten / Rezept_kopieren.
      Dann alle Bilder auswählen und Rechtsklick / Rezept_einfügen.
      Dann Datei / Batch-Verarbeitung, als Zielformat 16-bit TIFF einstellen und Ausführen.
      Man kann das "Rezept" auch in einer Datei speichern. Damit reicht es, die
      Einstellungen einmal vorzunehmen und dann über einen Rechtsklick auf das
      richtig bearbeitete Bild abzuspeichern. Für die Zukunft können dann alle 
      nötigen Bilder markiert werden und das Rezept aus der Datei angewendet
      werden über den Kontextmenüpunkt "Rezept lesen und einfügen aus Datei...".

      Nachteil dieser Methode: Die Konvertierung dauert sehr lange und die TIFF Dateien
      sind sehr groß.

   Ich empfehle die Methode a)

******************************************************************************************
   
4. DeepSkyStacker wird gestartet.
   -- Alle Light's, Dark's, Flat's und Bias in die Dateiliste eintragen. 
   -- Auf "Alle auswählen" klicken 
   -- Wichtig: Dateiliste abspeichern, im gleichen Ordner wo die Bilder liegen.
   -- Unter Einstellungen / Registrierungs-Einstellungen den Sternerkennungs-Schwellwert
      so einstellen, dass mindetens 20 Sterne gefunden werden.
      Schieber nach links bewirkt dass mehr Sterne gefunden werden. 
      Das Häkchen bei "Medianfilter" kann gesetzt sein.
   -- Unter Einstellungen / Stacking-Einstellungen folgende Einträge machen bzw. prüfen:
      -- Für alle Unterseiten: Häkchen bei "Alle verfügbaren Prozessoren verwenden" setzen 
      -- Ergebnis
         -- Schnittmengen-Modus
         -- Bei "Temporärer Dateiordner" ein Laufwerk auswählen, auf dem mehr als
            50GB frei sind.  
      -- Komet
         -- Standard-Stacking, wenn kein Komet im Bild ist
      -- Light
         -- Kappa-Sigma Clipping
         -- Kappa: 2
         -- Anzahl der Wiederholungen: 5
         -- Wichtig: "RGB Kanäle Hintergrund" muss dort stehen
            Wenn man da draufklickt, und dann auf "Optionen" klickt, wird eingestellt:
            -- Rational (ist nach meinen Tests besser als "Linear")
            -- Mittel (ist nach meinen Tests besser als "Minimum" oder "Maximum")   
      -- Dark
         -- Median Kappa-Sigma Clipping
         -- Kappa: 2
         -- Anzahl der Wiederholungen: 5
      -- Flat
         -- Median Kappa-Sigma Clipping
         -- Kappa: 2
         -- Anzahl der Wiederholungen: 5
      -- Bias/Offset
         -- Median Kappa-Sigma Clipping
         -- Kappa: 2
         -- Anzahl der Wiederholungen: 5
      -- Ausrichtung
         -- Automatisch
      -- Zwischenbilder
         -- Zwischenbilder als TIFF-Datei speichern
      -- Kosmetik
         -- nichts auswählen
      -- Ausgabe
         -- Häkchen bei "Ausgabedatei erstellen"
         -- Autosave.tif
         -- Häkchen bei "Nummerieren um Überschreiben der Datei zu vermeiden"
   -- Auf "Ausgewählte Bilder Registrieren" klicken
   -- Häkchen bei "Registrieren bereits registrierter Bilder" nur dann setzen,
      wenn Bilder verändert wurden.
   -- Häkchen setzen bei "Nach der Registrierung stacken"
   -- Den Prozentwert eintragen, je nachdem wieviele Bilder vermutlich gut genug sind.
   -- Dann auf OK klicken.   
   -- Abwarten, bis das Bild fertig gestackt ist.
   -- Dann DSS beenden. Die weitere Bearbeitung in DSS ist nicht empfehlenswert.
  
******************************************************************************************

5. Man kann optional eine bessere Flatfield-Korrektur erreichen, indem man das farbige
   Masterflat in ein s/w Masterflat umwandelt. Das geht so:
   -- DSS wie oben beschrieben starten und solange laufen lassen, bis das Masterflat
      gespeichert wurde.
   -- Dann DSS abbrechen, entweder durch klicken auf den "Stop" Button (der eine relativ
      lange Reaktionszeit haben kann), oder falls dies nicht gelingt den ganzen Prozess
      mit dem Task-Manager (Control-Alt-Entfernen) abbrechen. 
   -- Das soeben erzeugte Masterflat wird in Fitswork geladen.
   -- Bearbeiten / Farb-Bild in 3 s/w Bilder aufteilen
   -- Die rot und grün Bilder werden nicht benötigt und können geschlossen werden.
   -- Das farbige Original-Bild kann ebenfalls schon geschlossen werden.
   -- Das blau Bild wird ausgewählt (Blau war bei meinen Tests besser geeignet als rot
      oder grün, was vermutlich daran liegt dass die Flats gegen den blauen Himmel gemacht
      wurden) 
   -- Bearbeiten / Bild nach RGB erweitern
   -- Datei / Speichern unter / "Masterflat_blau.tif"
   -- Fitswork schließen
   -- DSS wieder öffnen. Falls DSS neu gestartet wurde, die Dateiliste einlesen.
   -- Alle Flats in der Liste markieren, Rechtsklick, "Von der Liste entfernen"
   -- Stattdessen wird das neue Masterflat_blau.tif in die Liste eingetragen.
   -- Auf "Ausgewählte Bilder Registrieren" klicken
      -- Häkchen bei "Registrieren bereits registrierter Bilder" nur dann setzen,
         wenn Bilder verändert wurden.
      -- Häkchen setzen bei "Nach der Registrierung stacken"
      -- Den Prozentwert eintragen, je nachdem wieviele Bilder vermutlich gut genug sind.
      -- Dann auf OK klicken.
   -- Abwarten, bis das Bild fertig gestackt ist.
   -- Dann DSS beenden. Die weitere Bearbeitung in DSS ist nicht empfehlenswert.

******************************************************************************************

6. Die Datei Autosave.tif in Fitswork öffnen.
   Histogramm anzeigen und die Schieber so einstellen, dass die Gleichmässigkeit des
   Hintergrunds beurteilt werden kann. Das Bild sollte jetzt eigentlich schon einen
   relativ ebenen grauen Hintergrund haben.
 
   Falls der Hintergrund noch nicht eben genug ist (d.h. falls noch ein Gradient oder
   dunkle Ecken sichtbar sind, dann wie folgt vorgehen:
   -- Bearbeiten / Ebnen / Hintergrund ebnen variabel
   -- Den "Ebnen Radius" auf 10 stellen 
   -- Den Schieber "Helle Bereiche maskieren" ungefähr in die Mitte stellen
   -- Auf "Berechnen" klicken.  
   -- Falls das Ergebnis noch nicht gut aussieht, die Schieber verstellen und nochmal
       berechnen.
   -- Wenn das Ergebnis gut aussieht, auf "OK" klicken.
    
   Durch das Ebnen des Hintergrunds kann es sein, dass der Hintergrund jetzt nicht
   mehr neutral grau ist. Das erkennt man auch im Histogramm daran, dass die Maxima bei 
   R, G und B nicht genau an der gleichen Stelle liegen.
   Dies kann wie folgt korrigiert werden:
   -- Mit der Maus einen kleinen rechteckigen Bereich markieren, der keine Sterne enthält.
   -- Rechtsklick auf diesen Bereich, "Statistik für den Bereich anzeigen"
   -- Die Mittelwerte für R, G und B notieren. Beispiel: 591.1, 603.4, 644.0
   -- Rechtsklick auf den markierten Bereich, "Markierung ausblenden"
   -- Bearbeiten / Pixelarithmetik / Wert_addieren und dann die Werte so wählen, 
      dass R, G und B gleich groß werden. Beispiel: -91.1, -103.4, -144.0 
      (Der Dezimaltrenner ist ein Punkt, kein Komma)

   Nun die Schieber im Histogramm so einstellen, dass möglichst viele Details im Bild
   sichtbar sind. Mit dem Schieber unter dem Histogramm kann die Gamma-Korrektur 
   eingestellt werden. Wenn das Bild gleichzeitig helle und sehr schwache Objekte enthält,
   ist ein hoher Gamma-Wert vorteilhaft.
   Fertiges Bild als 16-bit TIFF und als JPG abspeichern.
    
******************************************************************************************   

Bearbeitet von: mkoch am: 30.12.2018 14:20:45 Uhr

mkoch
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
2810 Beiträge

Erstellt  am: 11.05.2018 :  22:33:00 Uhr  Profil anzeigen  Besuche mkoch's Homepage  Antwort mit Zitat
Ich habe noch einige Einstellungen verändert und es läuft jetzt richtig gut und ergibt einen schön gleichmäßigen Hintergrund ohne Farb-Gradienten. Der Trick mit dem s/w Masterflat ist jetzt gar nicht mehr notwendig.
Es lohnt sich systematisch vorzugehen. Immer nur einen Parameter verändern, durchlaufen lassen, und dann prüfen wie sich das Ergebnis verändert hat. Wenn es eine Verschlechterung ist, dann zurück zum letzten Stand. Wenn es eine Verbesserung ist, dann so lassen und probeweise den nächsten Parameter verändern.
Hier ist die aktualisierte Anleitung.

Gruß
Michael


******************************************************************************************

     Beschreibung des Workflows für Deep-Sky-Aufnahmen mit DSLR,
     unter Verwendung von 
     -- Canon 6D oder 5D-Mark4
     -- Canon Digital Photo Professional 4  
     -- DeepSkyStacker 4.1.1
     -- Fitswork 4.4.7   
     -- Adobe Digital Negative Converter 10.3.0.933
     -- FastPictureViewer Codec Pack 3.8
     -- IrfanView 4.44 - 64bit  

     Michael Koch, 11. Mai 2018

******************************************************************************************

1. Es werden folgende Aufnahmen gemacht (alle in RAW Format):
   -- Viele (>100) Lights, Belichtungszeit typisch 10-30sec, ISO 1600-6400 
   -- Mindestens 20 Darks, Belichtungsdaten wie bei den Lights 
   -- Einige Bias, Belichtungszeit 1/100sec, ISO wie bei den Lights und Darks
      Bei der Canon 5D-Mark4 kann man auf Bias verzichten, weil deren Inhalt ohnehin
      fast null ist.
   -- Mindestens 20 Flats gegen den Himmel in der Dämmerung, Blende wie bei den Lights, 
      (entweder M oder AV, keine Programmautomatik!), Entfernung auf unendlich,
      verschiedene Stellen am Himmel, eventuelle Helligkeits-Gradienten werden
      herausgemittelt durch unterschiedliche Drehrichtungen der Kamera (d.h. die Kamera
      ist nicht auf einem Stativ, sondern wird frei gehalten und verdreht.
      Kamera während der Belichtung bewegen, um zu vermeiden dass Sterne oder Vögel
      scharf abgebildet werden.
      Die Flatfield-Korrektur in DSS funktioniert besser, wenn die Flats
      2-3 Blendenstufen überbelichtet sind. Aber logischwerweise nicht soweit
      überbelichten, dass im Histogramm schon Pixel in die Sättigung gehen.  

******************************************************************************************

2. Alle Bilder in einen Ordner kopieren und mit IrfanView sichten.
   Alle unbrauchbaren Aufnahmen löschen (Flugzeuge, Satelliten, Nachführfehler,
   unscharfe Bilder, Bilder mit abweichenden Belichtungsdaten, Testaufnahmen auf denen 
   der Bildausschnitt noch nicht stimmt). 
   Die Dateinummern-Bereiche der Lights, Darks, Bias und Flats aufschreiben.

   Es ist hilfreich, wenn man im Windows-Explorer die Vorschau-Bilder und 
   Belichtungsdaten (Belichtungszeit, Blendenzahl, ISO-Filmempfindlichkeit) sehen kann.

   Für ältere Kameras genügt das kostenlose Microsoft-Kamera-Codec-Paket:
    https://www.microsoft.com/de-de/download/details.aspx?id=26829   

   Falls dieses Paket die Daten von neueren Kameras (z.B. Canon 5D-Mark4) nicht
   anzeigen kann, benötigt man z.B. das FastPictureViewer Codec Pack welches ca. 10 EUR
   kostet:
    https://www.fastpictureviewer.com/codecs/
   
******************************************************************************************

3. Falls DeepSkyStacker die CR2 Dateien problemlos lesen kann (z.B. von der Canon 6D),
   dann direkt weiter mit Punkt 4.

   Wenn man versucht die CR2 Dateien von der Canon 5D-Mark4 mit DSS 4.1.1 zu stacken, 
   tritt zunächst das Problem auf, dass bei der Einstellung des Sternerkennungs-
   Schwellwertes zwar genug Sterne gefunden werden, aber später bei der Registrierung
   werden keine Sterne mehr gefunden.
   Dieses Problem verschwindet, wenn man die Bias-Bilder weglässt. Möglichwerweise hat
   DSS 4.1.1 ein Problem mit Bias-Bildern, die einen sehr niedrigen Schwarzpegel
   (nahe null) haben.
   Obwohl DSS 4.1.1 dann scheinbar korrekt läuft und die CR2 Bilder stackt, ist das
   Ergebnis-Bild stark farbstichig und ziemlich unbrauchbar.
   Daher müssen die CR2 Bilder von der Canon 5D-Mark4 in ein anderes Format konvertiert
   werden, bevor sie mit DSS 4.1.1 gestackt werden können.
     
   Es gibt mehrere Möglichkeiten:

   a) Adobe DNG (Digital Negativ) ist eine interessante Alternative. Der kostenlose
      Konverter wandelt CR2 Dateien verlustlos in DNG Dateien um, die dadurch sogar etwas
      kleiner werden.
      DSS 4.1.1 kann die DNG Bilder von der 5D-Mark4 stacken, wenn keine Bias-Bilder
      verwendet werden. Wenn man Bias-Bilder verwendet, tritt das gleiche Problen auf 
      wie bei der Verwendung von CR2 Dateien: Bei der Registrierung werden keine Sterne 
      gefunden, obwohl zuvor bei der Einstellung des Sternerkennungs-Schwellwertes noch
      welche da waren.

      Nachteil dieser Methode: Es können keine Bias-Bilder verwendet werden (jedenfalls
      nicht mit DSS 4.1.1 und wenn die Bilder von einer Canon 5D-Mark4 kommen).
      Da der Bias-Wert bei der Canon 5D-Mark4 jedoch fast null ist, ist dies kein
      wirklicher Nachteil.
      
   b) Umwandlung in 16-bit TIFF mit Canon's "Digital Photo Professional 4": 
      Das erste Bild wird ausgewählt, dann auf "Bild bearbeiten" klicken und folgende
      Änderugen vornehmen:
      -- Bildart "Neutral"
      -- Gamma-Einstellung Häkchen bei "linear" setzen. Ich habe überprüft dass die
         Konvertierung tatsächlich linear ist.
      -- Häkchen bei "Schärfe" löschen
      Dann Bearbeiten / Rezept_kopieren.
      Dann alle Bilder auswählen und Rechtsklick / Rezept_einfügen.
      Dann Datei / Batch-Verarbeitung, als Zielformat 16-bit TIFF einstellen und Ausführen.
      Man kann das "Rezept" auch in einer Datei speichern. Damit reicht es, die
      Einstellungen einmal vorzunehmen und dann über einen Rechtsklick auf das
      richtig bearbeitete Bild abzuspeichern. Für die Zukunft können dann alle 
      nötigen Bilder markiert werden und das Rezept aus der Datei angewendet
      werden über den Kontextmenüpunkt "Rezept lesen und einfügen aus Datei...".

      Nachteil dieser Methode: Die Konvertierung dauert sehr lange und die TIFF Dateien
      sind sehr groß.

   Ich empfehle die Methode a)

******************************************************************************************
   
4. DeepSkyStacker wird gestartet.
   -- Alle Light's, Dark's, Flat's und Bias in die Dateiliste eintragen. 
   -- Auf "Alle auswählen" klicken 
   -- Wichtig: Dateiliste abspeichern, im gleichen Ordner wo die Bilder liegen.
   -- Unter Einstellungen / Registrierungs-Einstellungen den Sternerkennungs-Schwellwert
      so einstellen, dass mindetens 20 Sterne gefunden werden.
      Schieber nach links bewirkt dass mehr Sterne gefunden werden. 
      Das Häkchen bei "Medianfilter" kann gesetzt sein.
   -- Unter Einstellungen / Stacking-Einstellungen folgende Einträge machen bzw. prüfen:
      -- Für alle Unterseiten: Häkchen bei "Alle verfügbaren Prozessoren verwenden" setzen 
      -- Ergebnis
         -- Schnittmengen-Modus
         -- Bei "Temporärer Dateiordner" ein Laufwerk auswählen, auf dem mehr als
            50GB frei sind.  
      -- Komet
         -- Standard-Stacking, wenn kein Komet im Bild ist
      -- Light
         -- Kappa-Sigma Clipping (oder "Median Kappa-Sigma Clipping", das ergibt
            keinen erkennbaren Unterschied)
         -- Kappa: 2
         -- Anzahl der Wiederholungen: 5
         -- Wichtig: "RGB Kanäle Hintergrund" muss dort stehen
            Wenn man da draufklickt, und dann auf "Optionen" klickt, wird eingestellt:
            -- Rational (ist nach meinen Tests besser als "Linear")
            -- Mittel (ist nach meinen Tests besser als "Minimum" oder "Maximum")   
      -- Dark
         -- Median Kappa-Sigma Clipping
         -- Kappa: 2
         -- Anzahl der Wiederholungen: 5
         -- Häkchen bei "Dark Optimierung" nicht gesetzt
            (das würde eine leichte Verschlechterung der Flatfield-Korrektur bewirken)
      -- Flat
         -- Median Kappa-Sigma Clipping
         -- Kappa: 2
         -- Anzahl der Wiederholungen: 5
      -- Bias/Offset
         -- Median Kappa-Sigma Clipping
         -- Kappa: 2
         -- Anzahl der Wiederholungen: 5
      -- Ausrichtung
         -- Automatisch
      -- Zwischenbilder
         -- Zwischenbilder als TIFF-Datei speichern
      -- Kosmetik
         -- nichts auswählen
      -- Ausgabe
         -- Häkchen bei "Ausgabedatei erstellen"
         -- Autosave.tif
         -- Häkchen bei "Nummerieren um Überschreiben der Datei zu vermeiden"
   -- Unter "RAW/FITS DDP Einstellungen" wird eingestellt:
      -- RAW Dateien
         -- Farbanpassung 1.000, 1.000, 1.000
         -- Kein Häkchen bei Weißabgleich
         -- Bilineare Interpolation 
         -- Wichtig: "Schwarzpunkt auf 0 setzen" sollte nicht aktiviert sein.
            Dies bewirkt nach meinem Test eine wesentlich bessere Flatfield-Korrektur.
   -- Auf "Ausgewählte Bilder Registrieren" klicken
   -- Häkchen bei "Registrieren bereits registrierter Bilder" nur dann setzen,
      wenn Bilder verändert wurden.
   -- Häkchen setzen bei "Nach der Registrierung stacken"
   -- Den Prozentwert eintragen, je nachdem wieviele Bilder vermutlich gut genug sind.
      Für kurze Brennweiten bis 500mm, wo das Seeing noch keine große Rolle spielt,
      kann der Wert z.B. 95% sein. Je stärker sich der Seeing-Einfluß bei längeren 
      Brennweiten bemerkbar macht, desto kleiner sollte der Wert sein. 
   -- Dann auf OK klicken.   
   -- Abwarten, bis das Bild fertig gestackt ist.
   -- Dann DSS beenden. Die weitere Bearbeitung in DSS ist nicht empfehlenswert.
  
******************************************************************************************

5. Falls der Hintergrund ungleichmäßig eingefärbt ist (z.B. in der Mitte rötlich und zum
   Rand hin bläulich) dann kann man eine bessere Flatfield-Korrektur erreichen, indem man
   das farbige Masterflat in ein s/w Masterflat umwandelt. Nach meinen Tests eignet sich 
   der Blau-Kanal des Masterflats am besten, was vermutlich daran liegt dass die Flats gegen 
   den blauen Himmel gemacht wurden.
   Diese Methode funktioniert aber nur, wenn TIFF Bilder gestackt wurden. 
   -- DSS wie oben beschrieben starten und solange laufen lassen, bis das Masterflat
      gespeichert wurde.
   -- Dann DSS abbrechen, entweder durch klicken auf den "Stop" Button (der eine relativ
      lange Reaktionszeit haben kann), oder falls dies nicht gelingt den ganzen Prozess
      mit dem Task-Manager (Control-Alt-Entfernen) abbrechen. 
   -- Das soeben erzeugte Masterflat wird in Fitswork geladen.
   -- Bearbeiten / Farb-Bild in 3 s/w Bilder aufteilen
   -- Die rot und grün Bilder werden nicht benötigt und können geschlossen werden.
   -- Das farbige Original-Bild kann ebenfalls schon geschlossen werden.
   -- Das blau Bild wird ausgewählt 
   -- Bearbeiten / Bild nach RGB erweitern
   -- Datei / Speichern unter / "Masterflat_blau.tif"
   -- Fitswork schließen
   Danach geht es mit DSS weiter:
   -- Falls DSS neu gestartet wurde, die Dateiliste einlesen.
   -- Alle Flats in der Liste markieren, Rechtsklick, "Von der Liste entfernen"
   -- Stattdessen wird das neue Masterflat_blau.tif in die Liste eingetragen.
   -- Auf "Ausgewählte Bilder Registrieren" und "OK" klicken
   -- Abwarten, bis das Bild fertig gestackt ist.
   -- Dann DSS beenden. Die weitere Bearbeitung in DSS ist nicht empfehlenswert.

******************************************************************************************

6. Die Datei Autosave.tif in Fitswork öffnen.
   Histogramm anzeigen und die Schieber so einstellen, dass die Gleichmässigkeit des
   Hintergrunds beurteilt werden kann. Das Bild sollte jetzt eigentlich schon einen
   relativ ebenen grauen Hintergrund haben.
 
   Falls der Hintergrund noch nicht eben genug ist (d.h. falls noch ein Gradient oder
   dunkle Ecken sichtbar sind), dann wie folgt vorgehen:
   -- Bearbeiten / Ebnen / Hintergrund ebnen variabel
   -- Den "Ebnen Radius" auf 10 stellen 
   -- Den Schieber "Helle Bereiche maskieren" ungefähr in die Mitte stellen
   -- Auf "Berechnen" klicken.  
   -- Falls das Ergebnis noch nicht gut aussieht, die Schieber verstellen und nochmal
       berechnen.
   -- Wenn das Ergebnis gut aussieht, auf "OK" klicken.
    
   Durch das Ebnen des Hintergrunds kann es sein, dass der Hintergrund jetzt nicht
   mehr neutral grau ist. Das erkennt man auch im Histogramm daran, dass die Maxima bei 
   R, G und B nicht genau an der gleichen Stelle liegen.
   Dies kann korrigiert werden, indem man an einer Stelle die keine Sterne enthält
   einen Rechtsklick auf den Hintergrund macht, und dann "Umgebung (15x15) als
   Schwarzwert" anklickt.
   Alternativ kann man das auch so machen:
   -- Mit der Maus einen kleinen rechteckigen Bereich markieren, der keine Sterne enthält.
   -- Rechtsklick auf diesen Bereich, "Statistik für den Bereich anzeigen"
   -- Die Mittelwerte für R, G und B notieren. Beispiel: 591.1, 603.4, 644.0
   -- Rechtsklick auf den markierten Bereich, "Markierung ausblenden"
   -- Bearbeiten / Pixelarithmetik / Wert_addieren und dann die Werte so wählen, 
      dass R, G und B gleich groß werden. Beispiel: -91.1, -103.4, -144.0 
      (Der Dezimaltrenner ist ein Punkt, kein Komma)

   Nun die Schieber im Histogramm so einstellen, dass möglichst viele Details im Bild
   sichtbar sind. Mit dem Schieber unter dem Histogramm kann die Gamma-Korrektur 
   eingestellt werden. Wenn das Bild gleichzeitig helle und sehr schwache Objekte enthält,
   ist ein hoher Gamma-Wert vorteilhaft.
   Fertiges Bild als 16-bit TIFF und als JPG abspeichern.
    
******************************************************************************************

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Empire
Mitglied im Astrotreff

Österreich
40 Beiträge

Erstellt  am: 29.12.2018 :  23:14:08 Uhr  Profil anzeigen  Besuche Empire's Homepage  Antwort mit Zitat
Hallo,

danke für deine Einstellungen.
Ich habe auch eine Canon 5D Mark IV.
Was hast du im DSS bei den RAW Einstellungen eingestellt? Da kann man ja auch einiges einstellen mit der Bayer Matrix.
LG
Daniel

Schöne Grüße
Daniel

www.astro-fotografie.at

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

mkoch
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
2810 Beiträge

Erstellt  am: 30.12.2018 :  09:31:31 Uhr  Profil anzeigen  Besuche mkoch's Homepage  Antwort mit Zitat
Hallo Daniel,

Zitat:
Original erstellt von: Empire
Was hast du im DSS bei den RAW Einstellungen eingestellt? Da kann man ja auch einiges einstellen mit der Bayer Matrix.



Was unter "RAW/FITS DDP Einstellungen" eingestellt wird, das steht oben schon (in der zweiten Version vom 11.5.18). Gibt es noch mehr Einstellungen? Wenn ja, wo?

Gruß
Michael

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Empire
Mitglied im Astrotreff

Österreich
40 Beiträge

Erstellt  am: 30.12.2018 :  13:35:47 Uhr  Profil anzeigen  Besuche Empire's Homepage  Antwort mit Zitat
Hallo Michael,

ja stimmt... genau das meinte ich.
Hast du auch mit der Bayer Matrix Umwandlung experimentiert?

Schöne Grüße
Daniel

www.astro-fotografie.at

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

mkoch
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
2810 Beiträge

Erstellt  am: 30.12.2018 :  14:20:17 Uhr  Profil anzeigen  Besuche mkoch's Homepage  Antwort mit Zitat
Zitat:
Original erstellt von: Empire
Hast du auch mit der Bayer Matrix Umwandlung experimentiert?



nein, damit habe ich noch nicht experimentiert. Aber wenn du irgendwas Interessantes herausfindest, dann schreib es bitte hier rein.

Gruß
Michael


Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Empire
Mitglied im Astrotreff

Österreich
40 Beiträge

Erstellt  am: 30.12.2018 :  14:37:08 Uhr  Profil anzeigen  Besuche Empire's Homepage  Antwort mit Zitat
Ok, ja ich werde mal etwas testen.
Was mir bis jetzt jedenfalls schon aufgefallen ist.
Sobald ist BIAS verwende, hat DSS ein Problem mit dem rot Kanal.
Entweder er ist nach dem Stack überhaupt nicht vorhanden, oder er ist komplett daneben.

Schöne Grüße
Daniel

www.astro-fotografie.at

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

mkoch
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
2810 Beiträge

Erstellt  am: 30.12.2018 :  15:03:24 Uhr  Profil anzeigen  Besuche mkoch's Homepage  Antwort mit Zitat
Zitat:
Original erstellt von: Empire

Ok, ja ich werde mal etwas testen.
Was mir bis jetzt jedenfalls schon aufgefallen ist.
Sobald ist BIAS verwende, hat DSS ein Problem mit dem rot Kanal.
Entweder er ist nach dem Stack überhaupt nicht vorhanden, oder er ist komplett daneben.



Ja, dass bei der Verarbeitung der Bias-Bilder irgendwas faul ist, das ist mir auch schon aufgefallen. Siehe oben Kapitel 3. Am besten man lässt die Bias-Bilder weg, solange dieses Problem nicht gelöst wurde.

Gruß
Michael

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Empire
Mitglied im Astrotreff

Österreich
40 Beiträge

Erstellt  am: 31.12.2018 :  16:31:22 Uhr  Profil anzeigen  Besuche Empire's Homepage  Antwort mit Zitat
Ich habe mal den Hersteller von DSS angeschrieben.
Die Antwort:
If you look at the dcraw webpage you will see that it supports:

Canon EOS 5D
Canon EOS 5D Mark II
Canon EOS 5D Mark III
Canon EOS 5DS
Canon EOS 5DS R

notably the Mark IV is not supported. So I'm afraid that until Luc finishes converting the code to use libraw, we won't be able to support the EOS 5D IV


Sieht also schlecht aus für unsere Kamera...
Hier auf dieser Seite ist sie leider nicht dabei:
https://www.cybercom.net/~dcoffin/dcraw

Schöne Grüße
Daniel

www.astro-fotografie.at

Bearbeitet von: Empire am: 31.12.2018 16:32:49 Uhr
Zum Anfang der Seite

mkoch
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
2810 Beiträge

Erstellt  am: 01.01.2019 :  12:13:32 Uhr  Profil anzeigen  Besuche mkoch's Homepage  Antwort mit Zitat
Zitat:
Original erstellt von: Empire
Sieht also schlecht aus für unsere Kamera...



Der Workaround über Adobe DNG funktioniert aber bei mir problemlos, wenn ich die Bias Bilder weglasse.

Gruß
Michael

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Dysnomia
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
1036 Beiträge

Erstellt  am: 01.01.2019 :  12:46:43 Uhr  Profil anzeigen  Sende Dysnomia eine ICQ Message  Antwort mit Zitat
Ich habe mittlerweile DDS (die Software hat bei mir nie so richtig funktioniert) und Fitswork (empfinde ich immer noch das beste kostenlose Programm zum Stacking von Astrobildern) den Rücken gekehrt und verwende nun Astro Pixel Processor.

Gruß und cs
Andreas

https://astrofan80.de

Meade LXD55 10" f/4
GSO Dobson 8" f/6
Bresser Skylux 70/700mm
Canon EOS 600Da/1000Da

---
Das Weltall ist ein Kreis, dessen Mittelpunkt überall, dessen Umfang nirgends ist. - Blaise Pascal

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Empire
Mitglied im Astrotreff

Österreich
40 Beiträge

Erstellt  am: 17.02.2019 :  03:20:58 Uhr  Profil anzeigen  Besuche Empire's Homepage  Antwort mit Zitat
Zitat:
Original erstellt von: Dysnomia

Ich habe mittlerweile DDS (die Software hat bei mir nie so richtig funktioniert) und Fitswork (empfinde ich immer noch das beste kostenlose Programm zum Stacking von Astrobildern) den Rücken gekehrt und verwende nun Astro Pixel Processor.


Hallo,
und bist du zufrieden mit APP?
Mich würde eine Gegenüberstellung mit DSS interessieren.
Also die selben Fotos mit DSS und APP gestackt.

Schöne Grüße
Daniel

www.astro-fotografie.at

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Empire
Mitglied im Astrotreff

Österreich
40 Beiträge

Erstellt  am: 26.07.2019 :  14:29:17 Uhr  Profil anzeigen  Besuche Empire's Homepage  Antwort mit Zitat
Hallo,

es gibt nun eine neue Version von DSS. Version 4.2.1
Damit funktionieren nun auch die RAW Fotos direkt von der 5D MK IV :-)

Schöne Grüße
Daniel

www.astro-fotografie.at

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

mkoch
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
2810 Beiträge

Erstellt  am: 27.07.2019 :  19:29:16 Uhr  Profil anzeigen  Besuche mkoch's Homepage  Antwort mit Zitat
Zitat:
Original erstellt von: Empire

Hallo,

es gibt nun eine neue Version von DSS. Version 4.2.1
Damit funktionieren nun auch die RAW Fotos direkt von der 5D MK IV :-)




danke für die Info!

Michael

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite
  Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema  
 Neues Thema  Zum Thema antworten
 Druckversion
Springe nach:
Astrotreff - Astronomie Treffpunkt © Astrotreff 2001 - 2019 Zum Anfang der Seite
Diese Seite wurde in 0.54 sec erzeugt. Snitz Forums 2000

Der Astrotreff bedankt sich für die Unterstützung von:



?