Statistik
Besucher jetzt online : 194
Benutzer registriert : 21375
Gesamtanzahl Postings : 1053206
Der Astronomie-Chat ... Live Diskutieren, Fragen stellen, Kontakte knüpfen ... Jederzeit mit anderen Sternfreunden in Echtzeit plaudern ...
Benutzername:
Passwort:
Passwort speichern
Passwort vergessen?

 Alle Foren
 Astronomie – die Technik (Geräte und Zubehör)
 Technikforum Linsenteleskope (Refraktoren)
 Welcher APO für visuell?
 Neues Thema  Zum Thema antworten
 Druckversion
Vorherige Seite | Nächste Seite
Autor Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema
Seite: von 3

Vergiliae
Neues Mitglied im Astrotreff


18 Beiträge

Erstellt  am: 17.04.2018 :  10:55:33 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo und danke erst mal an alle für die vielen Antworten!

Also es geht mir in erster Linie um große Felder, um Objekte, die ich mit meinem Dobson nicht in ihrer ganzen Ausdehnung beobachten kann. Und da in erster Linie Nebel, off. Sternhaufen und auch mal größere Galaxien - Planeten und Mond nicht. Also ich würde mich eher im niedrigeren Vergrößerungsbereich bewegen.

In Sachen Okulare bin ich mit mit der ES 82°-Serie bestückt, das obere Ende bildet z. Zt. das 30mm.

Ich dachte zunächst an einen Achromaten, bin aber wegen des Farbfehlers davon abgekommen. An einen 130er oder 150er Newton hatte ich auch gedacht, hört sich vielleicht blöd an, aber ich möchte nicht noch ein Newton (Stichworte Justage, Optimierung, Einblickposition)

An einen Apo dachte ich halt weil ich da keine Kompromisse in der Abbildungsqualität machen muss und für alles gerüstet bin. Lange Auskühlzeit eines Dreilinsers macht mir nichts aus, in der Zeit kann ich anderes machen. Bei meinen Anforderungen wäre aber ein ED Apo in der Tat eine interessante Alternative. Ich kann halt schlecht Einschätzen in wie weit mich der (moderate) Farbfehler stören würde. Daher die Tendenz zum Dreilinser. Ich würde das gerne mit einem Teleskop abdecken.

Gruß Tim

Bearbeitet von: Vergiliae am: 17.04.2018 10:57:04 Uhr
Zum Anfang der Seite

stefan-h
Altmeister im Astrotreff


16327 Beiträge

Erstellt  am: 17.04.2018 :  11:01:08 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hi Roland,
Zitat:
Es gäbe noch einen 107/700 als schnellsten APO aber natürlich ist man da vom Richfield sehr nahe am 102/714 APO.
Selbst wenn man einen 100 f/6 finden täte wäre der Unterschied nicht so groß
Schnellster APO mit (nur) f/7?

Wenn du an den 4" kleben bleibst mag das passen. Aber ein bisserl kleiner gibt es doch deutlich schnellere APOs.

86/464 Quadruplett von TS

Zeigt mit einem 31er Nagler bei 15x und 5,7mm AP ein Feld von satten 5,2°, mit dem 27mm Panoptic bei 17x und 5mm AP immerhin noch 3,8°- das ist richtig schönes Weitfeld.

Klar, für Planeten fehlt dann etwas Öffnung, aber dafür ist eine Weitfeldoptik auch nicht gedacht.
Zitat:
....oder je nach Vergrößerungsabsichten einen 5" APO mit f/7 bis f/8
Welchen wirklich halbwegs guten 5" APO bekommst du denn für um 2k€? Die bekannten günstigen ED-APOs werden in der Größe einen schon ausgeprägteren Farbfehler bei höherer Vergrößerung zeigen. Und die guten ohne FF kosten ein Vielfaches.

Gruß
Stefan

12" Galaxy Dobson * 105mm William ZS - 66mm William ZS - Tak FSQ85
Vixen Atlux - Skysensor 2000 PC - GP DX Skysensor 2000 / auf Berlebach Planet
Sonnenbeobachtung: 2" Baader Herschelkeil - SolarMax 60 mit BF15

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

vertigo
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
2689 Beiträge

Erstellt  am: 17.04.2018 :  11:10:57 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Zitat:
Original erstellt von: Vergiliae



Also es geht mir in erster Linie um große Felder, um Objekte, die ich mit meinem Dobson nicht in ihrer ganzen Ausdehnung beobachten kann. Und da in erster Linie Nebel, off. Sternhaufen und auch mal größere Galaxien - Planeten und Mond nicht. Also ich würde mich eher im niedrigeren Vergrößerungsbereich bewegen.



Hallo Tim,

hast Du vielleicht schon mal über ein Großfernglas nachgedacht?

Wenn Du keinen Mond und Planeten beobachten möchtest wäre das für mich die Alternative und gerade im geringen Vergrößerungsbereich sind die dank des Binosehens fast unschlagbar.
Vielleicht nur als Anregung oder Alternative angedacht...
https://www.intercon-spacetec.de/fernoptik/fernglaeser-anwendung/astronomie/736-vixen-fernglas-bt-ed70s-a-.html

Andreas

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Cleo
Altmeister im Astrotreff


1135 Beiträge

Erstellt  am: 17.04.2018 :  11:21:35 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Andreas,

sehr guter Vorschlag mit dem Großfernglas! Die gibt's auch mit beliebig guter oder schlechter Farbkorrektur, festen Okularen oder Wechselaufnahme, von der Stange oder selbstgebaut...

Tim, schau mal hier:
http://www.apm-telescopes.de/de/fernglaeser/grossfernglaeser-ab-100mm-oeffnung.html
http://www.aokswiss.ch/index_bino.html (da gäbe es auch den von mir anfänglich genannten Borg-Refraktor)

Viele Grüße, Holger

Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis größer als in der Theorie.

Bearbeitet von: Cleo am: 17.04.2018 11:22:20 Uhr
Zum Anfang der Seite

Niklo
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
4901 Beiträge

Erstellt  am: 17.04.2018 :  11:49:48 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Stefan,
der Wunsch war mindestens 100 mm Öffnung, daher mindestens f/7.
Der 4" f/7 Triplet APO mit FPL53 sollte schon eine sehr gute Farbkorrektur besitzen. Eventuell kann man ja die Optik vorher testen lassen und nur kaufen, wenn keine störenden Mängel vorhanden sind.
Die anderen 4,x" und 5" APOs werden etwas mehr Farbfehler besitzen. Ich vermute, dass sie aber im guten Bereich liegen und ein großteil der sichtbaren Wellenlängen mit > 0,8 Strehl abgebildet werden, wenn die Optik sonst gut ist.
Mein Tipp wäre vorab bei 5" die Optik testen zu lassen und nur bei ausreichender Qualität zu kaufen.
Wenn man kein Farbreinheitsfanatiker ist, der die Jupiterfarbtöne 100% exakt so wiedergibt, wie es der gleich große Schiefspiegler täte, dann würd ich mir über die Farbkorrektur visuell keine großen Sorgen machen. Wchtiger ist, dass das Objektiv sonst gut ist.
Es dürfte klar sein, dass man für 2000 Euro keinen Tak TSA 120 bekommt. Perfektion wäre bei 2000 Euro beim 5" schon ein großer Glücksgriff aber eine gute Optik kann es trotzdem sein.
Servus,
Roland

Freund kleiner und klassischer Teleskope

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Marcus_S
Mitglied im Astrotreff

Deutschland
60 Beiträge

Erstellt  am: 17.04.2018 :  20:51:40 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Moin!

Als ich mich im letzten Herbst um Refraktoren als Belohnung für meine Montierung kümmerte, gewann ich den diffusen Eindruck, daß "je Apo" und "je fotografischer" die Verarbeitungsqualität allgemein und die Qualität der Okularauszüge tendentiell stieg. Mich würde es wahnsinnig machen, wenn man an ein Teleskop ein schweres Okular hängt und das fokussiert dann in Zenitstellung selbsttätig...

Und zu den Modellen: es soll da ja noch einen noch erschwinglichen, allerdings doch recht gewichtigen und kopflastigen Photoline-Triplett-Apo mit D = 130mm und f/7 geben. Einige Fotos, die damit aufgenommen worden sein sollen, sehen für mich doch so gruselig nicht aus. Und einer dieser Apos in der händlerjustierten Version macht seinem Besitzer sehr viel Freude...


Viele Grüße von

Marcus

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

QED
Meister im Astrotreff

Deutschland
254 Beiträge

Erstellt  am: 17.04.2018 :  22:09:22 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Wenn ich du wäre, würde ich warten bis der Sky Watcher ED 150/1200 raus kommt, der soll es für um die 2000€ geben.

CS

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Cleo
Altmeister im Astrotreff


1135 Beiträge

Erstellt  am: 18.04.2018 :  07:24:54 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo "QED",

der 150/1200 hat aus meiner Sicht nicht so wirklich Sinn, das ist ja fast die gleiche Brennweite wie beim 12"-Dobson, nur mit weniger Öffnung. Da sieht man nicht viel anderes, dafür aber schlechter...

Tim, hab gerade noch den hier gefunden - nicht meine Lieblingsmarke, aber die Eckdaten passen, und der Preis ist super: https://www.astroshop.de/omegon-apochromatischer-refraktor-pro-apo-ap-100-600-ed-carbon-ota-neuwertig-/p,802248

Falls es Richtung Großfernglas geht, achte darauf, dass Du auch Filter montieren kannst! Die Milchstraße mit 2x H-beta macht wirklich Spaß (sommers wie winters). Ein "klassisches" Fernglas mit fest montierten Okularen würde ich nur bei > 50 mm Öffnung nehmen, wenn man Filter vornedraufschrauben kann.

Viele Grüße, Holger

Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis größer als in der Theorie.

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Niklo
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
4901 Beiträge

Erstellt  am: 18.04.2018 :  10:32:33 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Holger,
da hast Du nun tatsächlich einen 4" f/6 ED gefunden. ;)
Es steht da nichts über das verwendetet Glas dabei. Wenn ein günstiger kurzbrennweitiger ED mit 4", dann würde ich den ED 102/714 mit FPl53 und Lanthan Linse nehmen:
https://www.teleskop-express.de/shop/product_info.php/info/p9868_TS-Optics-PhotoLine-102mm-f-7-FPL53---Lanthan-Apo-mit-2-5--Auszug.html
Der ist noch günstiger und die Glaspaarung sollte schon gut sein.
Mit f/7 ist der APO etwas entspannter, was zwar geringfügig weniger Sichtfeld bedeutet, dafür ist die Wahrscheinlichkeit für eine gute Optik größer. Der Farbfehler dieses f/7 dürfte auch geringer sein wie beim f/6.
Noch geringer wird der Farbfehler beim 4" f/7 Triplet APO, der aber auch ein gutes Stück teuerer ist (Link hab ich weiter oben geschrieben)

Wenn es größer wie 4" sein soll, dann wäre der
http://www.apm-telescopes.de/de/teleskope/linsenteleskope-optik-tubus/apochromaten/apm-teleskop-super-ed-apo-astrograph-107-700-mm-3-auszug.html

115 mm Öffnung bei nur 800 mm Brennweite:
https://www.teleskop-express.de/shop/product_info.php/info/p3041_TS-Optics-PHOTOLINE-115-mm-f-6-95-Triplet-Apo---2-5--RPA-Okularauszug.html

der Equinox 120/900
http://www.apm-telescopes.de/de/teleskope/linsenteleskope-optik-tubus/apochromaten/skywatcher-equinox-120-ed-refraktor-ota.html

oder
https://www.teleskop-express.de/shop/product_info.php/info/p10133_TS-Optics-PhotoLine-125-mm-f-7-8-FPL53-Lanthan-Apo---2-5--Auszug.html

Über 125 mm würd ich in dem Preisbereich nicht gehen. Daher wäre der 150/1200 ED von Skywatcher auch nichts was ich kaufen würde. Es gibt da noch keine Berichte und es ist vermutlich schon ein ganz schöner Brocken (vom Gewicht her). Kurzbrennweitig ist er leider auch nicht mehr. Naja, ein 6" f/8 APO kann schon visuelle Vorteile abseits des Gesichtfeldes geben. Tubusseeing kann leicht geringer sein, was dann z.B. bei Kugelsternhaufen einiges in Punkto Bildästhetik bringt. Dennoch würd ich mir von dem 150/1200 SW ED noch nicht zu viel erwarten und eher davon Abstand nehmen.

Leider wissen wir immer noch nicht, wie groß das maximale Sichtfeld sein soll und was genau beobachtet werden soll.
Hilfreich mag die Seite sein:
http://www.star-shine.ch/astro/vergr%F6sserung.html

So, jetzt lass ich es mal gut sein. Ich hab hier schon genug geschrieben ;)
Servus,
Roland

Freund kleiner und klassischer Teleskope

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Cleo
Altmeister im Astrotreff


1135 Beiträge

Erstellt  am: 18.04.2018 :  11:04:59 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Roland,

mich würde trotzdem noch Deine Meinung zum Borg 107Fl interessieren, den Du hier beharrlich ignorierst :-)

Viele Grüße, Holger

Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis größer als in der Theorie.

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Niklo
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
4901 Beiträge

Erstellt  am: 18.04.2018 :  12:11:00 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Holger,
über die Borgs hab ich wenig gehört. Es sollten schon gute Optiken sein. Hier ein Test:
http://www.wellenform.biz/fernoptik/linsenA1.html
Das ist aber der 71 mm Borg. Der 107 mm Borg dürfte aber von der Farbfehlerkorrektur im guten Halb APO Bereich sein und insgesamt eine gute Optik haben. Das sollte visuell gut passen.
Der Preis liegt aber überhalb der 2000 Euro Schmerzgrenze. Die in der Schweiz erhältliche Version ist die teurere mit 2689 Euro wenn ich das richtig verstehe. Aber auch die günstigste Version wäre oberhalb der Schmerzgrenze.
Ansonsten natürlich für die Weitfeldfreunde ein interessantes Gerät.
Meine schnellsten Teleskope haben f/8 was aber bei 4" für mich immer noch genug Weitfeld zeigt. ;)
Servus,
Roland

Freund kleiner und klassischer Teleskope

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

b_schaefer
Mitglied im Astrotreff

Deutschland
64 Beiträge

Erstellt  am: 18.04.2018 :  22:29:31 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo,

ich würde mich dringend dem Tip mit dem Grossfernglas anschließen. Es muss ja nicht gleich der Borg Doppelrefraktor oder das Kowa High Lander sein, aber so ein Apo-Fernglas von APM könnte gegenüber einern einfachen Rohr schon einen anderen Wow-Faktor bieten.

Das 100er ED-Apo Glas ist leider offenbar das schwächste aus der Serie, was nicht heißt, dass es schlecht wäre. Für Deine Zwecke könnte aber auch das 82er eine gute Wahl sein. Es hat zweilinsige Objektive mit FPL53-Elementen und eine moderate Brennweite von 470mm. Den Öffnungsnachteil ggü. dem angestrebten 100er Apo macht die Zweiäugigkeit ziemlich wett. Mit 24er Panoptics oder APM-UltraFlats kommst Du auf immerhin knapp 3,5° Feld. Da passt die Andromeda-Galaxie schon mal gut rein.

Leider gibt es für das 82er keine Einarmgabel (Zentralarmmontierung) da muss man sich entweder mit einem guten Videoneiger oder einer sperrigen Gabelmontierung behelfen. Preislich gibt es immer mal Aktionen, bei denen das 82er für unter 2000 Euro angeboten wird.

Viele Grüße,
Sebastian

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Niklo
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
4901 Beiträge

Erstellt  am: 19.04.2018 :  21:17:43 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Tim,
ich hab noch etwas zum 115/800 Triplet APO gefunden:
http://interferometrie.blogspot.de/2015/06/115800-ts-triplet-apos.html
http://www.nightsky.at/Art/TS%20115-800%20APO%20neu/
Nicht perfekt, aber durchaus im guten Bereich.
Mit 30 mm 82° wäre man bei 3,1°,
mit einem 36 mm 72° wäre 3,24°,
mit einem 38 mm 70° wäre man 3,3°
Damit würdest Du auf alle Fälle M31 ganz ins Bild bekommen.

Es gibt noch den 4 f/7 ED Zweilinser, der ein noch größeres Feld zeigt. Der Drelinser natürlich auch.

Da keine hohe Vergrößerungen gewünscht sind wäre der Equinox der größte Zweilinser, der noch eventuell in Frage kommt. Der Interferometertest ist besser wie beim 115/800, aber das muss nichts heißen.
https://interferometrie.blogspot.de/2015/04/120900-equinox-and-ed-apo.html?view=flipcard

http://www.nightsky.at/Art/Equinox120/

Hier ein Bericht zu einem 4" f/7. Ist einer mit 3" OAZ aber die Optik dürfte ähnlich sein.
http://www.nightsky.at/Art/TS%20102-700%20APO/

Servus,
Roland

Freund kleiner und klassischer Teleskope

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Gerd-2
Meister im Astrotreff

Deutschland
969 Beiträge

Erstellt  am: 22.04.2018 :  11:28:51 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Roland,

Zitat:
Im günstigen Bereich (2000) gibt es bei einer Öffnung von > 100 mm keinen f/6 APO.
Es gäbe noch einen 107/700 als schnellsten APO aber natürlich ist man da vom Richfield sehr nahe am 102/714 APO.



aber natürlich gibt es den, ok er hat sogar N5,5 und nicht N6 .
Der Skywatcher Esprit 100.
http://interferometrie.blogspot.de/2013/09/skywatcher-esprit-80400-und-100550.html
Den gibt es OTA ab 1900,- im Paket mit Flattener etwas teurer.

Der Farblängsfehler ist hier sehr gut korrigiert, ein gewisser Gaußfehler lässt sich bei den sehr schnellen N5,5 auch bei einem Triplet nicht ganz vermeiden, dieses Triplet bietet aber das Beste was mit 100 N5,5 möglich ist.
Die Farbkorrektur insgesamt ist recht ordentlich und die Qualität der Optik sehr gut, siehe Tests von Tommy.
Kann man nur empfehlen und für den hier gedachten Fall genauen das Richtige.

Grüße Gerd

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Niklo
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
4901 Beiträge

Erstellt  am: 23.04.2018 :  11:00:28 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Gerd,
tatsächlich. Skywatcher bietet einen 4" f/5,5 für unter 2000 Euro. Das hab ich nicht gesehen:
https://www.teleskop-express.de/shop/product_info.php/info/p5437_Skywatcher-Esprit-100ED-Professional---100mm-F-5-5-Super-APO-Triplet-Refractor.html

Die Frage ist welcher APO bei anspruchsvoller in der Herstellung ist? Ich vermute, dass der f/5,5 schon anspruchsvoller ist und dass sich kleine "Fehler" in der Zentrierung und im Abstand der Linsen zueinander stärker auswirken. Daher würd ich eher auf den gleich teuren 4" f/7 APO gehen.
Ich würd mich auch fragen, wie groß muss das Feld denn überhaupt sein und welches Objekt möcht ich als ganzes im Okular überblicken können. Für mich reicht schon ein "einfacher" 4" f/8 APO um alle für mich interessanten Objekte im Blickfeld zu haben. Daher wär für mich ein APO mit 800 mm noch gut für Weitfeld nutzbar.
Der 4" f/7 oder f/5,5 ist aber eine gute Alternative für noch größere Felder. Beim 115/800 hätte man halt noch mehr Öffnung, die speziell bei den hellen Kugelsternhaufen einen Vorteil bringen kann.
Nun ja, es sind jetzt zumindest einige kurzbrennweitige APOs und Alternativen genannt, so dass sich der Threadersteller nun weiter informieren kann.
Servus,
Roland

Freund kleiner und klassischer Teleskope

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite
Seite: von 3 Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema  
Vorherige Seite | Nächste Seite
 Neues Thema  Zum Thema antworten
 Druckversion
Springe nach:
Astrotreff - Astronomie Treffpunkt © Astrotreff 2001 - 2018 Zum Anfang der Seite
Diese Seite wurde in 0.52 sec erzeugt. Snitz Forums 2000

Der Astrotreff bedankt sich für die Unterstützung von:



?