Statistik
Besucher jetzt online : 190
Benutzer registriert : 21178
Gesamtanzahl Postings : 1042549
Die Bresser Astronews ...
Benutzername:
Passwort:
Passwort speichern
Passwort vergessen?

 Alle Foren
 Astro-Markt
 Diskussionen zum Marktgeschehen
 Skywatchers neue Montierung für Sonnenbeobachtung
 Neues Thema  Zum Thema antworten
 Druckversion
Nächste Seite
Autor Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema
Seite: von 2

Optical Vision Ltd.
Mitglied im Astrotreff

Deutschland
66 Beiträge

Erstellt am: 08.03.2018 :  09:56:08 Uhr  Profil anzeigen  Besuche Optical Vision Ltd.'s Homepage  Antwort mit Zitat
Skywatchers neue, automatische Montierung für Sonnenbeobachtung

Sonnenbeobachtung einfach gemacht!








Skywatchers clevere und innovative SolarQuest™ Montierung ist extrem benutzerfreundlich und macht die Sonnenbeobachtung mit einem Sonnenteleskop durch das automatische Aufsuchen und Nachführen der Sonne besonders sicher.

Stellen Sie das Stativ nur einigermaßen gerade auf und richten Sie das Sonnenteleskop irgendwo links von der Sonne aus, Skywatchers revolutionäre HelioFind™ Technologie für die Sonnenbeobachtung erledigt automatisch den Rest! Mit dem Betätigen nur eines Knopfes wird das Teleskop nivelliert und die Montierung berechnet mit Hilfe der GPS Daten Höhe und Azimut der Sonne, basierend auf Ortszeit und Aufstellungsort. Das Teleskop wird dann auf die benötigte Höhe gefahren und die Montierung beginnt im Uhrzeigersinn nach der Sonne zu suchen. Der Sonnensensor spürt die Sonne auf und sorgt dafür, das diese fortwährend im Gesichtsfeld des Okulars verbleibt.

Die SolarQuest™ Montierung kann von Bildungseinrichtungen, Anfängern und erfahrenen Beobachtern gleichermaßen eingesetzt werden. Wenn Sie ihr Teleskop auf der Montierung befestigt haben, ist diese Montierung ein großartiger Helfer für die Beobachtung von Sonnenflecken, Sonnenfinsternissen, Oberflächendetails auf der Sonne sowie Transits von den Inneren Planeten vor der Sonne.

Die leichte und transportable SolarQuest™ Montierung ist leise und hat eine Zuladekapazität von bis zu 4 kg. Es können Teleskope mit einer Standard Skywatcher / Vixen Norm Prismenschiene befestigt werden.

ACHTUNG: Die SolarQuest™ Montierung wurde nur für die Verwendung von Sonnenteleskopen entwickelt. Richten Sie kein anderes optisches Gerät auf die Sonne. Das Betrachten der Sonne ohne sicheren, professionell gefertigten Sonnenfilter verursacht sofortige, bleibende Schäden an den Augen sowie am Teleskop und stellt zudem ein Brandrisiko dar.


Lieferbar Anfang Mai 2018


Lieferumfang:

- SolarQuest™ Montierung
- Verlängerungssäule
- Aluminium Stativ


http://www.opticalvision.de/produkte/k1/astronomie/k2/montierungen/k/reisemontierungen/p/skywatcher-montierung-solarquest-mit-stativ/pc/Product/pa/show/



Optical Vision Ltd. UK
Duracher Str. 11
87437 Kempten
info=>optical-vision.de

Like us on facebook: https://www.facebook.com/opticalvisionltd

Bearbeitet von: am:

StefanSLS
Meister im Astrotreff

Germany
926 Beiträge

Erstellt  am: 08.03.2018 :  18:07:51 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Dinge, die die Welt nicht braucht. . .

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Nasus
Senior im Astrotreff


114 Beiträge

Erstellt  am: 09.03.2018 :  15:30:24 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo zusammen,
"Brauchen" sicher nicht - aber als Liebhaber von Kleinstmontierungen finde ich es interessant, dass die Az-GTI an andere Benutzergruppen angepasst wird. Von uns gehört zwar sicher kaum einer zur Zielgruppe, aber das ist ja auch nicht weiter schlimm, im Gegenteil.

Ich hätte mir jedoch eine andere Weiterentwicklung der Az-GTI gewünscht:

- optionale Wedge mit Polsucher/Polpeiler (da könnte man den vom SA etwas modifiziert anbieten)
- die Hülse der Alt-Achse etwas verlängern und ein Gewinde für eine GG-Achse einschneiden
- Software, die auch den EQ-Modus 'beherrscht' und Routinen zum Einnorden anbietet
- ST-4 Port statt HC-Port
- Autoguiding-App für Smartphones, die OTG unterstützen und Androidtreiber für die gängigsten Autoguider (oder nur für einen, der exklusiv vertrieben wird).
(Smartphone mit angeflanschtem Tele als "Standalone-Autoguider" wäre zwar auch denkbar und man hat keine Treiberproblematik, aber ob man das steif genug bekommt und das Lichtempfindlich genug ist recht fraglich, aber durchaus einen Versuch wert.)

cs
Jürgen


Bearbeitet von: Nasus am: 09.03.2018 15:31:51 Uhr
Zum Anfang der Seite

Dresdner-Sternengucker
Senior im Astrotreff

Deutschland
188 Beiträge

Erstellt  am: 10.03.2018 :  23:44:03 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo
Das ist die Zukunft, also bitte nicht so zynisch!
Das eröffnet völlig neue Absatzchancen!
Eine Monti für Sonne, eine für Mond , Mars, Jupiter...
Da ist echt Potential drin. weiter so!

Ralph

SC235/2350,180/2700MAK,120/900ED,TS 152/900FH,PST & mehr

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Gerd-2
Meister im Astrotreff

Deutschland
912 Beiträge

Erstellt  am: 18.03.2018 :  18:03:35 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo zusammen,

schade das sich von den Herren die meinen hier lästern zu müssen keiner mal Gedanken zum Konzept gemacht hat.
Nur zu kurz gedachte Schnellschüsse, einer prescht vor und der Rest folgt.

Also ich gehöre klar zur Zielgruppe für diese Montierung und bin froh das es so eine Lösung nun gibt.
Es geht hier ja nicht um das einfache finden der Sonne wie der Herr oben wohl denkt.
Es geht darum eine automatische Nachführung bei einer mobilen Montierung am Tag zu ermöglichen.
Ohne Sterne tut man sich bekanntlich schwer mit dem einnorden einer parallaktischen Montierung und auch mit dem für eine Azimutale Montierung nötigen Alignment dürfte man so seine Probleme haben.

Genau für dieses Problem hat man bei der SolarQuest Montierung nun offenbar eine Lösung gefunden bzw. man erreicht zumindest eine grobe Orientierung dieser Montierung am Himmel die ausreicht das sie in der Lage ist die Sonne zu finden und mittels des Sonnensensor dann auch nachzuführen.
Die Betonung liegt auf dem 2. Teil dies Satzes.

"Der Sonnensensor spürt die Sonne auf und sorgt dafür, das diese fortwährend im Gesichtsfeld des Okulars verbleibt."

Das ist auch für den erfahrenen Sonnenbeobachter eine feine Sache der die Sonne auch so finden würde.
Nebenbei ist es einfach eine Frage des Komforts wenn auch gleich die Sonne automatisch aufgesucht wird.
Wenn man eh einen Sonnensensor zum nachführen hat dann kann man ihn natürlich auch gleich zum Aufsuchen mit nutzen.
Man erspart sich damit eine immer wieder kehrende eintönige und langweilige Tätigkeit und verschwendet darauf keine Zeit.

Grüße Gerd


Bearbeitet von: Gerd-2 am: 18.03.2018 18:04:51 Uhr
Zum Anfang der Seite

raziel28
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
1954 Beiträge

Erstellt  am: 18.03.2018 :  18:47:27 Uhr  Profil anzeigen  Besuche raziel28's Homepage  Antwort mit Zitat
Hallo Gerd,

sehe ich genauso, das Teil ist doch nicht schlecht, gerade wenn der Astroverein XY mal wieder auf dem Marktplatz steht und der Öffentlichkeit die Sonne zeigen will?

Heißt, ich bräuchts wohl nicht, aber das allein hat doch nichts zu sagen. Zudem geht es ja auch immer um Entwicklung, warum sollte eine Montierung das nicht können dürfen.

Gruß & CS
Toni

Eine Sache sollte immer so konzipiert sein, dass der gewünschte Zustand auch der Einfachste ist.


Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Nasus
Senior im Astrotreff


114 Beiträge

Erstellt  am: 18.03.2018 :  18:53:58 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hi Gerd
Zitat:
Original erstellt von: Gerd-2
"Der Sonnensensor spürt die Sonne auf und sorgt dafür, das diese fortwährend im Gesichtsfeld des Okulars verbleibt."


die Nachführung sollte die 'normale' Az-GTI in dem Rahmen wohl auch ohne Sonnensensor hinbekommen. Die Software bzw. "App" kenne ich zwar nicht, aber beim 1-Star Alignment kann man üblicherweise auch die Sonne wählen.

Dass das die ideale bzw. komfortabelste Monti für typische Sonnenteleskope ist steht zwar außer Frage, aber dieses "Upgrade" wäre eigentlich nicht so wirklich nötig.
Andere Weiterentwicklungen, wie bereits erwähnt, wären dagegen interessanter.

cs
Jürgen

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Birki
Altmeister im Astrotreff

Österreich
2385 Beiträge

Erstellt  am: 18.03.2018 :  19:03:47 Uhr  Profil anzeigen  Besuche Birki's Homepage  Antwort mit Zitat
Hi! Erinnert mich an den Spruch: "Der schaut in die Sonne und fragt wo es hell ist..." #128512; lg wolfi

my ATM-stuff: https://tscatm.wordpress.com

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

CorCaroli
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
3875 Beiträge

Erstellt  am: 18.03.2018 :  19:28:52 Uhr  Profil anzeigen  Besuche CorCaroli's Homepage  Antwort mit Zitat
Hallo,

Ich finde diese Montierung, die automatisch auf die Sonne nachführt
und vor allem diese auch über längere Zeit im Gesichtsfeld halten
kann sehr interessant.

Es steht sicher außer Frage, das die Sonne leicht gefunden werden
kann, auch ohne Elektronik. Meinen Schiefspiegler mit 3 Metern
Brennweite kann ich in wenigen Augenblicken auf die Sonne einstellen.
Um diesen Aspekt wird es aber mit der "SolarQuest" Montierung nicht
gehen.

Diese kleine Montierung könnte für die Öffentlichkeitsarbeit
eingesetzt werden, besonders wenn man mobil unterwegs ist.
Hier muss man sich dann nicht mehr darum kümmern, ob die Sonne im
Gesichtsfeld vom Teleskop bleibt.

Eine weitere Option wäre die automatische Überwachung der Sonne über
einen längeren Zeitraum.
Eventuell wären Zeitraffer über mehrere Stunden möglich, um
Veränderungen in den Flecken sichtbar zu machen.

Was für mich allerdings gegen diese Montierung spricht:
Die Montierung hat eine Zuladung von 4kg.
Um die beworbenen Beobachtungen von:
Zitat:
Sonnenflecken, Sonnenfinsternissen, Oberflächendetails
auf der Sonne sowie Transits von den Inneren Planeten vor der
Sonne

realisieren zu können, braucht es meiner Erfahrung nach viel
Brennweite vom Teleskop, da sonst die Strukturen einfach zu klein
sind, und so kaum Veränderungen zu sehen sind.
Ob das mit einem kleinen Teleskop, das inklusive Kamera, die 4kg
nicht überschreitet sinnvoll ist, das kann ich nicht beurteilen,
wären aber Bedenken gegen diese Montierung.

Zeitrafferaufnahmen bei Sonnenfinsternissen wären aber mit dieser
Montierung sicher gut zu bewerkstelligen.
Das wäre für mich wieder sehr interessant, die Kamera auf Intervall
nebenher laufen zu lassen, ohne sich darum kümmern zu müssen, ob
die Sonne auch im Gesichtsfeld bleibt.

Doch um diese Montierung für den einzigen für uns verbliebenen
Transit von Merkur anzuschaffen, macht für mich keinen Sinn.
Merkur ist sehr klein, und gerade für die interessanten Kontakte
1 und 2, 3 und 4, braucht es hohe Vergrößerung und
Auflößungsvermögen, das ein Teleskop groß macht und damit nach
einer stabilen Montierung verlangt.
Eventuell lässt sich mit dieser Montierung aber wieder ein
automatischer Zeitraffer anfertigen.

Fazit für mich:
Eine interessante Montierung für die Sonnenbeobachtung, für die
sich doch einige Einsatzmöglichkeiten ergeben.
Universeller, und nicht mal sehr viel teurer wäre aber der
Hinode - Sonnenguider

Viele Grüße
Gerd

Amateur- und Hobbyastronomie - corcaroli.de

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Gerd-2
Meister im Astrotreff

Deutschland
912 Beiträge

Erstellt  am: 18.03.2018 :  19:46:34 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Jürgen,

Zitat:
die Nachführung sollte die 'normale' Az-GTI in dem Rahmen wohl auch ohne Sonnensensor hinbekommen. Die Software bzw. "App" kenne ich zwar nicht, aber beim 1-Star Alignment kann man üblicherweise auch die Sonne wählen.


na ja die Genauigkeit scheint beim 1-Star Alignement aber deutlich schlechter, nicht umsonst gibt es ja nach wie vor 2 bzw.3 -Star Alignement.
Ich gehe davon aus das es schon seinen Grund hat warum man hier dann doch auf die Unterstützung eines Sonnensensors baut.
Immerhin haben die meisten H Alpha Teleskope aufgrund der Beschränkung der Filter ja ein wirklich sehr kleines Gesichtsfeld so dass es schon etwas anspruchsvoller ist die Sonne da vernünftig drin zu halten.
Außerdem ist der Aufpreis mit 20€ ja wirklich sehr gering.
Ohne kostest die Monti 375,- und mit 395,- da kommt man sogar billiger wenn man die Variante mit Sonnensensor wählt und dafür auf einen Sucher verzichtet.
Der kostet ja immerhin schon 30 €
https://www.teleskop-express.de/shop/product_info.php/info/p1602_Tele-Vue-Sol-Searcher---Sonnensucher.html

Zitat:
Andere Weiterentwicklungen, wie bereits erwähnt, wären dagegen interessanter.


Für mich wäre nur ein Auto Alignement. hier noch interessant.
Eine parallaktische Aufstellung brauch ich nicht.
Ich kann auf den Kniefall und die nötigen Verrenkungen zum einnorden der parallaktischen Aufstellung gut verzichten.
Das ist eine eintönige auf Grund der Verrenkungen auch ungesunde und obendrein langweilige Tätigkeit.
Das muss ich nicht haben und genieße lieber den Komfort einer Azimutalen Aufstellung, gern auch mit Auto Alignement.
Einfach Monti hinstellen Alignement starten und fertig ist die Laube.
Keine verschwendete Zeit mehr mit langweiligen Nebentätigkeiten sondern Konzentration auf das Wesentliche nämlich das Beobachten oder Fotografihren.

Die Bildfeldrotation lässt sich ja durchaus kompensieren.
So lang sind die einzelnen Belichtungen ja auch nicht mehr.

Grüße Gerd

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

CorCaroli
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
3875 Beiträge

Erstellt  am: 18.03.2018 :  19:58:24 Uhr  Profil anzeigen  Besuche CorCaroli's Homepage  Antwort mit Zitat
Hallo,

Zitat:
Eine parallaktische Aufstellung brauch ich nicht.
Ich kann auf den Kniefall und die nötigen Verrenkungen zum einnorden
der parallaktischen Aufstellung gut verzichten.
Das ist eine eintönige auf Grund der Verrenkungen auch ungesunde und
obendrein langweilige Tätigkeit.


Solange es nur um die gedachte Sonnenbeobachtung geht und der
Standort in geografischer Breite nicht zu sehr variiert:

Ich stelle meine parallaktische Montierung (Losmandy G11) für die
Beobachtung der Sonne in wenigen Minuten auf.
Um den Norden zu finden, reicht ein einfacher Kompass. So lange am
annähernd gleichen Standort beobachtet wird, muss die Höhe an der
Montierung nicht verändert werden.
Die Montierung muss aber eine Wasserwaage haben, damit diese auch
immer wieder reproduzierbar aufgestellt werden kann.

Die Sonne bleibt bei mir im 150/3000mm Schiefspiegler bei einer
Vergrößerung von 120x lange Zeit im Okular, ohne das sie merklich
herausläuft.

Viele Grüße
Gerd

Amateur- und Hobbyastronomie - corcaroli.de

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Gerd-2
Meister im Astrotreff

Deutschland
912 Beiträge

Erstellt  am: 18.03.2018 :  20:07:09 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Namensfetter,

für mich ist dies Montierung vor allem für kleine H- Alpha Teleskope wie PST interessant.
Aber auch ein kleiner ED wie der neue ED72 den es ja recht preisgünstig gibt ist sicherlich gut drauf aufgehoben und damit geht auch schon einiges im Weißlicht.
Um die Öffnung fotografisch auszureizen kann man ja die Brennweite mittels Barlow verlängern.
Bei 3 Mikron Pixel sollte man auf etwa 1500mm Brennweite gehen um das Auflösungsvermögen der 72mm Öffnung dieses Teleskops auch wirklich auszunutzen.
Da geht schon einiges.

Zitat:
Solange es nur um die gedachte Sonnenbeobachtung geht und der
Standort in geografischer Breite nicht zu sehr variiert:

Ich stelle meine parallaktische Montierung (Losmandy G11) für die
Beobachtung der Sonne in wenigen Minuten auf.
Um den Norden zu finden, reicht ein einfacher Kompass. So lange am
annähernd gleichen Standort beobachtet wird, muss die Höhe an der
Montierung nicht verändert werden.
Die Montierung muss aber eine Wasserwaage haben, damit diese auch
immer wieder reproduzierbar aufgestellt werden kann.

Die Sonne bleibt bei mir im 150/3000mm Schiefspiegler bei einer
Vergrößerung von 120x lange Zeit im Okular, ohne das sie merklich
herausläuft.



Es ging Jürgen mit dem Wunsch nach einer parallaktischen Aufstellung sicherlich um DS Fotografie.
Dafür dürfte das von dir beschriebene Verfahren nicht genau genug sein.

Ach ja,
Zitat:
Universeller, und nicht mal sehr viel teurer wäre aber der
Hinode - Sonnenguider



Fairerweise sollte man dazu sagen das es sich beim Hinode - Sonnenguider nur um den Guider handelt der einem allein noch Garnichts nützt.
Da kann man ja leider kein Teleskop drauf setzen.
Bei der SolarQuest handelt es sich schließlich um eine komplette Montierung mit allem Drum und Dran.

Lieferumfang:

- SolarQuest™ Montierung
- Verlängerungssäule
- Aluminium Stativ

Und der Sonnensensor der SolarQuest ist ja im Grunde nichts Anderes als der Hinode - Sonnenguider
Nur zahlt man hier lediglich 20€ Aufpreis gegenüber der gleichen Monti ohne Sonnensensor.
Also kostet der einem praktisch nur 20€ und der Hinode - Sonnenguider immerhin 600,-.
Ich halte den Preisunterschied für dramatisch!

Grüße Gerd

Bearbeitet von: Gerd-2 am: 18.03.2018 22:13:02 Uhr
Zum Anfang der Seite

CorCaroli
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
3875 Beiträge

Erstellt  am: 19.03.2018 :  08:04:43 Uhr  Profil anzeigen  Besuche CorCaroli's Homepage  Antwort mit Zitat
Hallo Gerd,

Zitat:
Fairerweise sollte man dazu sagen das es sich beim Hinode...


Da gebe ich dir Recht.
Der Hinode wäre dann nur etwas für ambitionierte Beobachter, die
bereits eine Montierung besitzen und sich weiterentwickeln wollen.

Diese neue "SolarQuest" Montierung ist ein guter Einstieg, um die
Sonne automatisch über einen längeren Zeitraum nachführen zu können.

Der Preisunterschied ist dramatisch, auch da bin ich bei dir.

Jetzt wäre aber ein Ausblick gegeben:
Wenn diese Montierung Anklang findet und auch so funktioniert wie
sie soll, dann wäre es interessant dieses "Nachführungsmodul" so
herzustellen, das man es auf ein vorhandenes Fernrohr setzen kann
um mittels Autoguidereingang eine vorhandene Montierung auf die
Sonne nachzuführen...

Viele Grüße
Gerd

Amateur- und Hobbyastronomie - corcaroli.de

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

CorCaroli
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
3875 Beiträge

Erstellt  am: 23.03.2018 :  07:48:55 Uhr  Profil anzeigen  Besuche CorCaroli's Homepage  Antwort mit Zitat
Hallo,

Ich habe die letzten Tage über diese Montierung nachgedacht und mir
eine Frage nicht beantworten können:

Die Montierung wird auch für Sonnenfinsternisse beworben, ein
interessanter Aspekt, wenn man automatische auf die Sonnenscheibe
zentrierte Zeitraffer-Aufnahmen erstellen möchte.

Wenn nun die Sonnenscheibe bei einer partiellen oder auch totalen
Finsternis immer mehr zur Sichel wird, würde dann diese Montierung
immer noch exakt nachführen und mittig auf die Sonne halten, oder
fängt dann diese Montierung an, sich auf die restliche Sonne
anzugleichen, oder auch neu anzufangen die Sonne zu suchen?
Das gleiche gilt dann auch "rückwärts" von der größten
Verfinsterung bis zum Ende der Finsternis.

Jetzt wird es sicher noch keine Erfahrungsberichte dazu geben, aber
was meint ihr dazu?

Viele Grüße
Gerd

Amateur- und Hobbyastronomie - corcaroli.de

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Optical Vision Ltd.
Mitglied im Astrotreff

Deutschland
66 Beiträge

Erstellt  am: 15.05.2018 :  11:42:59 Uhr  Profil anzeigen  Besuche Optical Vision Ltd.'s Homepage  Antwort mit Zitat
Ab sofort lieferbar bei Ihrem Astronomie Händler. Fragen Sie danach und nutzen Sie die Sonnenstunden, oder nehmen Sie die kompakte und praktische Montierung einfach mit in den Urlaub!





http://www.opticalvision.de/produkte/p/skywatcher-montierung-solarquest-mit-stativ/pc/Product/pa/show/

Optical Vision Ltd. UK
Duracher Str. 11
87437 Kempten
info=>optical-vision.de

Like us on facebook: https://www.facebook.com/opticalvisionltd

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Geist2010
Senior im Astrotreff

Deutschland
162 Beiträge

Erstellt  am: 16.07.2018 :  20:35:18 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
An alle die hier nur Ihre dummen Kommentare abgeben sei gesagt, bevor ich was schlecht mache sollte ein intelligenter Mensch erst mal testen und dann reden! Das Sprichwort " vor Inbetriebnahme des Mundwerks Gehirn einschalten" kommt nicht von ungefähr. Ich habe das Teil bei Wolfi gekauft und getestet und kann es nur weiterempfehlen. Ich setzte sie auf der Sternwarte für das Publikum ein und ich muss nicht immer danebenstehen und schauen ob die Montierung rausgelaufen ist. Der Vorstand hat nun beschlossen auch eine dieser Montierungen zu kaufen um sie in der Öffentlichkeitsarbeit einzusetzen. Für alle die jetzt angeben müssen was sie für tolle Teleskope haben sei nur so viel gesagt mein größtes hat 24Zoll und ist von Keller, das dürfte genügen.
CS Lothar

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite
Seite: von 2 Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema  
Nächste Seite
 Neues Thema  Zum Thema antworten
 Druckversion
Springe nach:
Astrotreff - Astronomie Treffpunkt © Astrotreff 2001 - 2015 Zum Anfang der Seite
Diese Seite wurde in 0.59 sec erzeugt. Snitz Forums 2000

Der Astrotreff bedankt sich für die Unterstützung von:



?