Statistik
Besucher jetzt online : 134
Benutzer registriert : 20779
Gesamtanzahl Postings : 1028394
Die Bresser Astronews ...
Benutzername:
Passwort:
Passwort speichern
Passwort vergessen?

 Alle Foren
 Astronomie – die Technik (Geräte und Zubehör)
 Technikforum Linsenteleskope (Refraktoren)
 "Günstiger" 4" ED für überwiegend visuell ?
 Neues Thema  Zum Thema antworten
 Druckversion
Nächste Seite
Autor Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema
Seite: von 2

wambo
Altmeister im Astrotreff


3285 Beiträge

Erstellt am: 06.02.2018 :  06:28:01 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Freunde,

zwar bin ich bekannter Weise Freund klassischer Teleskope, jedoch nicht "weltfremd" oder ein "ewig Gestriger"

Für Fälle, in denen ich nicht unbedingt Lust habe, einen klassischen f/15er FH auf die Säule/Monti zu wuchten, würde ich mir gern einen "günstigen" 4" ED-(Apo)anschaffen. Das Gerät soll für mich als Mond- und Planetenfreund hauptsächlich visuelle Anwendung finden.

Ich habe sehr gute Erinnerungen an meinen ehemaligen Acuter ED 90 - zwar nur 90 mm Öffnung, aber sehr farbreine Abbildung. Das war wirklich ein schönes Gerät !

Unter 4" möchte ich aber eigentlich nicht gehen - was könnt ihr da empfehlen ? Meinetwegen auch empfehlenswerte Gebrauchtgeräte, die es nicht mehr gibt. Von Meade gab es zu Zeiten der LXD650 Montierung ( die ich noch habe ! ) ja auch passende ED-Apos und wie man immer wieder nachlesen kann, sollen ja insbesondere die kleineren 4 und 5" Geräte top gewesen sein, während die größeren 6 und 7" Geräte wohl sehr große Qualitäts-Schwankungen hatten. Vor allem wohl wegen nicht sauber gefertigter Fassungen . ( Oh Gott - ich will hier jetzt nicht wieder ein anderes Thema aufkochen ! ).
Was wäre ein sinnvoller, brauchbarer älterer ED ( welche Preise sollte man dafür veranschlagen ? ) und was haltet Ihr z.B. von den aktuellen Geräten wie z.B. :

- TS Optics ED102 F7 zu 762€
- Skywatcher Evostar ED100 zu 829€ ?

Wie hoch kann man diese sinnvoll ziehen ( CA ) ?
Wie ist die mechanische Ausführung ?
Ist hier mit größerer Qualitätsstreuung zu rechnen oder eher nicht ?

Lieben Dank, Michael

Universal-Dilletant

Bearbeitet von: wambo am: 06.02.2018 06:29:48 Uhr

donadani
Meister im Astrotreff


474 Beiträge

Erstellt  am: 06.02.2018 :  07:17:30 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Moin Michael,

kann besten Gewissens die Vixen ED Serie empfehlen - hatte da selbst schon den ED-102S und habe immer noch den ED-102SS. Beide hatten perfekt korrigierte Optiken was spährische Abberation betrifft. Der "kurze" ist trotz ausgeprägter Takitis meinerseits nach wie vor das Schnellspechtelteleskop der Wahl und steht allzeit bereit azimutal montiert auf kleinem Stativ neben der Balkontür...

Mit dem Kurzen habe ich mir auch Venus schon bei 300fach angeschaut ohne, dass mir die Augen rausgefallen wären - da ist dann natürlich ein "kleiner" Farbfehler vorhanden ;) aber ich fand unsere Schwester trotzdem SEHR ansprechend!

Preislich liegen beide Geräte um die 600-700,- EUR.

Gruß
Christoph


Bearbeitet von: donadani am: 06.02.2018 07:18:05 Uhr
Zum Anfang der Seite

AS-Fan
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
2937 Beiträge

Erstellt  am: 06.02.2018 :  08:40:27 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hi Micha,
APM bietet grade nen AS 100/1000 an. Zwar sehr teuer und auch ein schweres Teil...aaaber mit einer SuuperFASSUNG...

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Niklo
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
4591 Beiträge

Erstellt  am: 06.02.2018 :  09:01:06 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Micha,
ich hab gute Erfahrung mit dem Vixen Fl102s (102/920). Der bildet sehr farbrein ab. Hat auch eine gute Fassung. Klar kann es überall Probleme geben, aber die Qualitätsstreuung bei den alten japanischen Vixen hält sich meiner Meinung nach in Grenzen.
Ein Gerät, dass ich selber nicht kenne aber auch oft als gut beschrieben wird ist der Skywatcher ED APO 100/900mm. Der soll zwar etwas weniger farbrein wie der Vixen Fl102s sein, dürfte aber in etwa so farbrein wie der ED Acuter 90 sein.
Skywatcher ist zwar keine Edelmarke, aber ich hab einen Test vom Herrn Rohr gesehen bei dem ein 100/1000 Achromat getestet wurde. Das war scho erstaunlich ordentlich (vermutlich gibt es da aber leider Ausreißer). Dennoch wär das der günstigste ED APO im 4" Bereich, der als ziemlich farbrein gilt. Wenn man schlechte Geräte zurückschicken kann, dann sollte es passen. Die Fassung sollte auf jeden Fall besser wie beim Bresser sein.
Servus,
Roland

Freund kleiner und klassischer Teleskope

Bearbeitet von: Niklo am: 06.02.2018 09:02:34 Uhr
Zum Anfang der Seite

stardust3
Altmeister im Astrotreff


2602 Beiträge

Erstellt  am: 06.02.2018 :  09:12:55 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hi Micha,

jetzt auch nur theoretisch, aber zur Gedankenunterstützung vielleicht. Damals 2012 auf der Suche nach dem Wiedereinstiegsgerät (es ist ja der TAL100 geworden), bin ich auch über den 120er Equinox von Skywatcher gestolpert. D.h. also gute Berichte gelesen und ein wenig mit mir gehadert (Preislage). Warum also nicht 5". Gebraucht, wenn es unter 1000€ werden soll.

Am Planeten genau das Bisselchen mehr was mir mit dem TAL100 manchmal fehlt bei den vorherrschenden Seeing Bedingungen.

CS,
Walter

Nachtrag: Uii, der ist aber teuer geworden in der Zwischenzeit , Ich glaube damals waren es 1300,-

LLAP

Bearbeitet von: stardust3 am: 06.02.2018 09:15:59 Uhr
Zum Anfang der Seite

hasebergen
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
2878 Beiträge

Erstellt  am: 06.02.2018 :  09:56:22 Uhr  Profil anzeigen  Besuche hasebergen's Homepage  Antwort mit Zitat
Moin Micha,
wenn kein ED, so doch ein langer FH .. und 4" und ... noch ein Klassiker.

Hab ich gerade bei den Schwarz-Gelben gesehen ... und vllt ist da noch Verhandlungsbasis ...

http://forum.astronomie.de/phpapps/ubbthreads/ubbthreads.php/topics/1322812/Klassischer_4%22_f13_FH_Ref#Post1322812

Greetz hannes

Diverses klassisches Zeugs - Klassikerseite: http://amateurastronomie.com

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

stardust3
Altmeister im Astrotreff


2602 Beiträge

Erstellt  am: 06.02.2018 :  10:17:00 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Ui, 4" f/13 japanisch. Wenn da auch noch CARTON eingraviert ist dann, dann - aber nein, ich werde damit wahrscheinlich erschlagen werden

LLAP

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

wambo
Altmeister im Astrotreff


3285 Beiträge

Erstellt  am: 06.02.2018 :  12:17:47 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hannes,

ich krieg ja am WE noch den japanischen Langen - 102/1500.
Den muss ich aber erst mal "restaurieren" und ein ED wäre, wie gesagt, mal was hübsches wenn ich keine Lust auf langes Gerödel habe...

Bin mal gespannt auf den mysteriösen Japs und werde dann ggf. mal berichten.

MfG Micha

P.S.: würde sogar wieder 'nen Acuter nehmen fürs Schnellspechteln. Leider gibt es ihn nicht mehr und die Preise gingen ja zum Schluss , hochgehypt, gen Himmel - selbst gebraucht.

Universal-Dilletant

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Mondbasis
Mitglied im Astrotreff


59 Beiträge

Erstellt  am: 06.02.2018 :  20:43:24 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Micha,

so leid es mir tut, aber den Acuter, den ich von Dir gekauft habe, möchte ich nicht mehr hergeben, denn der ist wirklich gut. Ich halte ihn in Ehren.

Da Du den 5" Meade 2-Linser ED älterer Bauart erwähnst, will ich kurz auf diesen eingehen: Wenn ich richtig gewogen habe, dann wiegt meiner mit dem Originalkäfig ca. 10,5 kg und hat wegen der Länge (1140mm Brennweite) doch einen entsprechenden Hebelarm. Ich weiß nicht, ob das bei Dir noch als Schnellspechtelgerät durchgeht. Ich setze ihn visuell ein und habe ihn auf einer HEQ-5 (grenzwertig) oder EQ 6 (besser). Ich habe ihn mit Kunststoffschrauben in der Linsenfassung versehen, da die Justage ohne diese Hilfe praktisch unmöglich ist, zumindest für mich. Nun geht das ohne Probleme und hält auch gut. Vielleicht würde ich mich sogar von ihm trennen, da ich gerade mit einem 6" ED liebäugle...muss nochmal drüber schlafen.

Als Schnellspechtelgerät mit "mehr Öffnung" habe ich auch schon über den Skywatcher ED 120 nachgedacht, da der einiges leichter ist als mein Meade 5". Ich denke, das hängt am Ende von Deiner Erwartungshaltung hinsichtlich Farbfehler und Öffnung/Licht ab.

Viel Erfolg bei der Jagd.

Gruß
Jürgen

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

wambo
Altmeister im Astrotreff


3285 Beiträge

Erstellt  am: 06.02.2018 :  20:52:41 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
ja, der war / ist wirklich gut ! Freut mich, dass du noch Freude an ihm hast

LG Micha

Universal-Dilletant

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

donadani
Meister im Astrotreff


474 Beiträge

Erstellt  am: 07.02.2018 :  06:46:01 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
also wenn es preislich an 1000,- ran gehen darf und ein f/9 Gerät als "Schnellspechtler" durchgeht bin ich bei Roland und würde ebenfalls zum FL-102S von Vixen, Celestron oder Bresser greifen...

>> Klassiker, leicht, kühlt schnell aus, hervorragende Optik am Limit des Machbaren bei 4", mit f/9 gut für Planeten und Hochvergrößerung geeignet, preislich im Rahmen - ach so ja und natürlich F L U O R I T Optik ... ;)

cs
Christoph




Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

hasebergen
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
2878 Beiträge

Erstellt  am: 07.02.2018 :  07:21:41 Uhr  Profil anzeigen  Besuche hasebergen's Homepage  Antwort mit Zitat
Zitat:
Original erstellt von: wambo

Hannes,

ich krieg ja am WE noch den japanischen Langen - 102/1500.
Den muss ich aber erst mal "restaurieren" und ein ED wäre, wie gesagt, mal was hübsches wenn ich keine Lust auf langes Gerödel habe...

Bin mal gespannt auf den mysteriösen Japs und werde dann ggf. mal berichten.

MfG Micha

P.S.: würde sogar wieder 'nen Acuter nehmen fürs Schnellspechteln. Leider gibt es ihn nicht mehr und die Preise gingen ja zum Schluss , hochgehypt, gen Himmel - selbst gebraucht.



Moin Micha,

Was heist "kein großes Gerödel"? Azimutale Montierung hast Du? Na, wenn die stabil genug ist, ist es doch egal, ob das Rohr nun z.B. 60-70cm lang ist (wie so ein üblicher 4" ED) oder 90-100 wie ein klassischer FH. Vom "Gerödel-Aufbau-Aufwand" dürfte das doch so ziemlich ähnlich sein . Und wenn Dein 102er/1500er (da bin ich mal sehr gespannt, was das für einer letztlich ist, ich tippe ja auf einen schönen uuuralten Celestron ) dann gut ist, kaufste Dir ne gebrauchte Giro-2 (geht manchmal für ca 150-200€, n Baustativ (gebraucht ...für max n Fuffi) und Du hast für 250€ ne ganz feine, klassische und gut qualitative Schnell-Guck-Kombi ... ohne viel Gerödel eben ;-) ... (und es steht nicht noch ein zusätzliches Fernrohr im Wege herum )

Greetz Hannes

Diverses klassisches Zeugs - Klassikerseite: http://amateurastronomie.com

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Dresdner-Sternengucker
Senior im Astrotreff

Deutschland
137 Beiträge

Erstellt  am: 11.02.2018 :  19:26:32 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo,
mein Liebling für spontane Schnellaktionen und Sonne ist der 100/900ED von Skywatcher. Leicht, schnell temperiert und bis über 300x immer noch ohne nennenswerten Farbfehler.
Dazu ein Kontrast der Freude macht.
So soll ein Refraktor sein, und das zu einem fairen Preis.
Mit etwa 3,5kg incl. Prisma und Okular wird er auch von kleinen Montis gut getragen.
CS. Ralph

SC235/2350,180/2700MAK,100/900ED,TS 152/900FH,PST & mehr

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Presto
Senior im Astrotreff


220 Beiträge

Erstellt  am: 13.02.2018 :  17:31:55 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Zitat:
Original erstellt von: AS-Fan

Hi Micha,
APM bietet grade nen AS 100/1000 an. Zwar sehr teuer und auch ein schweres Teil...aaaber mit einer SuuperFASSUNG...


So schwer ist der Zeiss AS 100/1000 gar nicht, zumal keine Rohrschellen erforderlich sind. Mein AS 100/1000 wiegt einschließlich der direkt am Tubus anmontierten Prismenschiene und des Sucherfernrohrs 6,9 kg. Zum Vergleich: Der reine Tubus mit Optik (ohne Rohrschelle) eines zweilinsigen Takahashi FS 102/816 Fluorit Refraktors wiegt 5,2 kg. Mit der schweren Takahashi-Rohrschelle, einer Prismenschiene und einem Sucher ist er somit nicht oder allenfalls unwesentlich leichter als der AS 100/1000.

Meinen AS 100/1000 benutze ich auf einem Vixen HAL 130 Stativ (5,5 kg) und kleiner azimutaler Montierung (3,9 kg), die den AS stabil trägt, als Grab-and-Go-Teleskop. Ich kann das komplette Instrument (einschließlich der an einem Stativbein befestigten Okulartasche) "an einem Stück" hinaus auf die Terrasse oder in den Garten tragen (Trägt man den Tubus gesondert raus, beträgt die Aufbauzeit ca. zwei Minuten). Der AS 100/1000 liefert auch bei größerem Temperaturunterschied zwischen geheiztem Zimmer und Außenbereich sofort ein brauchbares Bild. Nach wenigen Minuten ist er ausgekühlt und zeigt auch bei 250-facher Vergrößerung an hellen Sternen "lehrbuchmäßige" intrafokale, extrafokale und fokale Beugungsbilder. Das sehr kleine, physikalisch bedingte sekundäre Spektrum ist ohne praktische Bedeutung. In Sachen Detailerkennbarkeit und erreichbare Sterngrenzgröße sehe ich jedenfalls keinen Unterschied zwischen dem AS 100/1000 und meinem Takahashi FC-100 D.

Im Übrigen ist der AS zwar teuer; dafür behält er aber bei pfleglicher Behandlung über Jahre und Jahrzehnte hinweg seinen Wert.

Da Du aber – lieber Michael – einen "günstigen" ED-Refraktor haben möchtest, schließe ich mich der guten Empfehlung von Ralph an und rate Dir zu einem Skywatcher ED 100/900. Vor etlichen Jahren hatte ich einen Skywatcher ED 120/900, dessen Optik ausgezeichnet war. Wenn Du den Skywatcher mit Rückgaberecht kaufst, gehst Du ja kein Risiko ein.

Die aktuellen f/7,7 Vixen ED Refraktoren (FPL-53-Zweilinser wie die Skywatcher EDs) sind optisch ebenfalls sehr gut (Ich kenne den 115er), aber auch teuer. Wenn man sie neu kauft, ist der anschließende Wertverlust enorm. Gebraucht sind sie allerdings eine gute Alternative.

Sternfreundliche Grüße

Ulrich



Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

AS-Fan
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
2937 Beiträge

Erstellt  am: 13.02.2018 :  18:23:22 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Ulrich,
ich hatte noch keinen AS 100/1000 mit Originaltubus in der Hand. Dafür die Telementortuben. Die sind ja recht schwer in Bezug auf die Öffnung. Da vermutete ich, daß die AS Tuben ebenfalls sehr schwer seien.
Mein Rohr ist ja recht leicht, wegen Selbstbau im Abflußrohr.
Ja, der AS ist quasi IMMER sofort betriebsbereit.
Vor einigen Jahren nahm ich ihn mal von 20 Grad Zimmertemperatur raus ind -10 Grad Freie. Da zeigte er drei "Venüsse" nebeneinander. Aber nach 30 min war das Bild völlig okay.

Viele Grüße
Armin

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

donadani
Meister im Astrotreff


474 Beiträge

Erstellt  am: 13.02.2018 :  18:37:04 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Mein komplettes g&g Setup wiegt ganze 10,5kg (Vixen ED-102SS, Skydob3, Berlebach Mulda). Ich kann dieses problemlos mit einer Hand im Zentrum des Stativs nehmen und vor die Balkontür stellen.

Hatte ja dort vorher einen FL-102S im Einsatz aber der ED-102SS ist so schön kurz - für g&g einfach unschlagbar. Der kleine gefällt mir so gut, dass ich ihm jetzt sogar ein FT Upgrade verpasst habe... - ist schließlich mein am meisten genutztes Teleskop!





Gruß
Christoph

Bearbeitet von: donadani am: 13.02.2018 20:36:47 Uhr
Zum Anfang der Seite
Seite: von 2 Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema  
Nächste Seite
 Neues Thema  Zum Thema antworten
 Druckversion
Springe nach:
Astrotreff - Astronomie Treffpunkt © Astrotreff 2001 - 2015 Zum Anfang der Seite
Diese Seite wurde in 0.75 sec erzeugt. Snitz Forums 2000

Der Astrotreff bedankt sich für die Unterstützung von:



?