Statistik
Besucher jetzt online : 59
Benutzer registriert : 22031
Gesamtanzahl Postings : 1085914
Die Bresser Astronews ...
Benutzername:
Passwort:
Passwort speichern
Passwort vergessen?

 Alle Foren
 Astronomie - die Beobachtungen, Bilder, Ereignisse
 Beobachterforum Erdatmosphäre
 Klimaerwandel und Astro Wetter
 Neues Thema  Zum Thema antworten
 Druckversion
Nächste Seite
Autor Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema
Seite: von 2

stardust3
Altmeister im Astrotreff


3276 Beiträge

Erstellt am: 12.12.2017 :  14:25:17 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo, ich habe ja seit dem Mai nicht viel beobachten können mangels stabiler Wetterlage, also ein Hochdruckwetter. Gefühlt ist es ständig feucht und abgesehen von der schönen Oktoberwoche bewölkt regnerisch.

Nun habe ich folgenden Artikel heute enntdeckt über die Auswirkungen (Prognosen) des Klimawandels für Deutschland:

http://www.scinexx.de/wissen-aktuell-22185-2017-12-07.html

Leider verheißt es nix gutes und bestätigt den jetzigen Eindruck (Atlantik Tiefdruckgebiete sind stärker als die Sibirien-Hochs).

Im Sommer schön trocken, OK ein paar nette August/September Neumondnächte. Im Südwesten. Aber im Winter ist immer weniger zu holen. Schade um die schönen langen eisigen Hochdruck-Nächte.

Unter diesen Zukunftsaussichten, scheint eine Großoptik Anschaffung nicht mehr lohnend für mich.

Sorgt ihr Euch auch um die Spechtel Zukunft hierzulande?

Gruß,
Walter

PS: Klar es gibt andere Probleme bei dieser Wettererwartung. Hier im Forum wollte ich aber nur die Aspekte für unser Hobby betrachten.

LLAP

Bearbeitet von: am:

HHausHH
Meister im Astrotreff


401 Beiträge

Erstellt  am: 12.12.2017 :  15:44:23 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
In meiner Firma hatte ich den Titel "Wetterfrosch" weil ich 1979 die zweite schwere Schnee-Attacke im Februar vorausgesagt hatte. Das war zwar schon etwas Glück, aber trotzdem habe ich Jahrzehnte das Wetter beobachtet.

Aber auch ohne wissenschaftlichen Artikel ist mir die Veränderung aufgefallen: Hier im Norden gibt es immer seltener Temperaturen unter -10 Grad. Sie pendeln meistens um den Gefrierpunkt. Früher konnte ich davon ausgehen, wenn Tauwetter angesagt wurde, dass es die ersten beiden Male nicht bis in den Norden kam. Die Tiefs wurden zwei- bis dreimal abgewehrt. Heutzutage sind sie viel stärker und hauen das Winterhoch gleich im ersten Versuch weg. Ich kann mir vorstellen, dass wir hier im Winter verstärkt Regenwetter bekommen, Sterne gibts dann nur noch im Dezember als Zimtsterne.

Für den Süden, bei etwas tieferen Temperaturen, würde es mich nicht wundern, wenn er ab und zu richtig im Schnee versinkt, allerdings dann auch immer nur kurz weil auch die Föhnstürme zunehmen. Sandsäcke für Hochwasser sollten also immer parat liegen.

Übrigens betrifft das nicht nur unser Hobby. Im Meteorforum hat ein Bio-Bauer sein Leid geklagt, dass er wegen des wechselhaften Wetters mit nicht einer längeren trockenen Periode in diesem Herbst seine Wintersaat nicht ausbringen konnte.

Aus der Tiefdruckrinne grüßt
Helmut

Bearbeitet von: HHausHH am: 12.12.2017 15:50:23 Uhr
Zum Anfang der Seite

stardust3
Altmeister im Astrotreff


3276 Beiträge

Erstellt  am: 12.12.2017 :  16:32:11 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Helmut,

ja, ich meinte eher noch als die Temperaturzunahme (die uns ja <<für das Hobby>> egal sein kann) die Zunahme von Wind und Wolken vornemlich aus westlicher Richtung (SSW bis NNW) und wenn's mal ruhig wird, wegen verstärkter Feuchtigkeit: Dunst und Hochnebel.

Daher halte ich ein Schnellspechtelgerät wie Norman jetzt schön berichtet hat für zukunftstauglicher als beispielsweise ein 18" Dobson. Als Ergänzung zum 8" Klassiker natürlich ;-). Die Zukunft ist: 3-Stunden Spontanspechteln. Jedenfalls wenn man selbst für Kurzbeobachtungen aus Lichtzentren fliehen muss.

CS,
Walter


LLAP

Bearbeitet von: stardust3 am: 12.12.2017 16:33:14 Uhr
Zum Anfang der Seite

AS-Fan
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
3465 Beiträge

Erstellt  am: 12.12.2017 :  16:33:30 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Solange der letzte Strohhalm, an den man sich klammert, in einem Glas Whisky steckt, ist es eigentlich nicht so schlimm...

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Dietmar
Altmeister im Astrotreff


1360 Beiträge

Erstellt  am: 12.12.2017 :  16:33:30 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Walter,

guck erst mal mit nem 20"er, dann sehen wir weiter...

Clear Skies

Gruß Dietmar

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

stardust3
Altmeister im Astrotreff


3276 Beiträge

Erstellt  am: 12.12.2017 :  17:05:17 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hmm, wenn ich mein 56mm 2" Plössl umdrehe dann lässt sich da prima Whisky einfüllen!

LLAP

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

optikus64
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
1257 Beiträge

Erstellt  am: 12.12.2017 :  22:37:48 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
... ad exercitium salamandris ...

Mal im Ernst - dass sich das Wetter umstellt ist augenfällig, aber wie sich das letztlich auswirkt, schwer zu sagen. Ich lebe in einem Nebelsuppenloch, d.h. wenn ich was machen will dann im Urlaub und definitiv nicht direkt am Rhein sondern irgendwo wo's trocken ist. Man wird flexibler reagieren müssen, das denke ich schon, aber die Flinte dem Hasen hinterherwerfen würde ich deswegen nicht.

CS
Jörg

... to boldly go where no man has gone before ...

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

NormanG
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
1746 Beiträge

Erstellt  am: 13.12.2017 :  13:57:58 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hi Walter,

hm, man kann da unterschiedliche Ansätze verfolgen. Gerade weil die guten Bedingungen weniger werden, könnte man argumentieren, dafür besonders gut gerüstet zu sein, um die wenigen Momente bestmöglich zu nutzen

Ich würde meine Gerätschaften da nicht von abhängig machen wie das Wetter ist. So ein kleines Zusatzröhrchen ist eben für kurzes Beobachten ganz schön. Sei es Wolkenlückenhopping oder das Nutzen der 1-2 mondlosen Stunden. Aber im Endeffekt zum dauerhaft zufriedenstellenden Beobachten wäre mir eine bestimmte Öffnung nach wie vor wichtig. Ich bin absoluter 12"-Fan hab ja schön öfter geschrieben wieso.

Hast schonmal eingehender die Leistungen zwischen 8- 12-16 verglichen auf den Treffen Walter? Wenn Dir der Unterschied zur jeweiligen Größe groß und gewinnbringend erscheint, würde ich das größere Gerät holen und fertig :-)

Schöne Grüße
Norman

gepimpter 12" Sumerian-Dob mit f/4,5-Nauris-HS, 72 mm Lacerta Apo

- who stands the rain deserves the sun! -

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

stardust3
Altmeister im Astrotreff


3276 Beiträge

Erstellt  am: 13.12.2017 :  17:44:06 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hi Norman,

klar jeder muss für sich seine eigenen Schlüsse ziehen. Meiner ist halt: nicht mehr in neue Optiken zu investieren (ich hab den 8er Spiegel und die 4er Linse). Und ja - ich habe durch 12er durch 16er und auch 20er geblickt, auch mal angepackt übrigens und das Packvolumen gesehen ;-). Natürlich nur ein Sneak Preview, was mir der jeweilige Besitzer eben kurz zeigen wollte, keine ausdauernden Vergleichsbeobachtungen.

Clear Skies!
Walter (der jetzt raus in den Regen muss...)

LLAP

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Heinz.W
Meister im Astrotreff

Deutschland
804 Beiträge

Erstellt  am: 23.12.2017 :  17:41:24 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Moin
HH aus HH ,auch ich habe in der Firma den Job als Wetterfrosch, auch ein Hobby von mir. Dieses Jahr ist Regenmäßig für Sh und gerade für die Landwirtschaft eine Katastrophe. Habe seit 3 Monaten nicht auf die Koppel( Dauerweide) fahren können. Was das Beobachten angeht,seit September 3 mal.War es mal ohne Wolken, so nur eine kurze Zeit.Diese Jahr fehlte der Wetterausgleich. War der Sommer nass,so hatte man im Herbst immer ein paar trockene Wochen .ich wohne in einem Dorf,daß nahe an der Wasserscheide liegt.Gewitter , die hochzogen, drifteten immer links und rechts an uns vorbei. Seit 2014 ist das vorbei, sie kommen mit einer Heftigkeit (Starkregen, orkanartige Sturmböen,Hagelschlag),wie ich sie in den letzten 50 jahren nicht kannte. Da Feuerwehr, Pro Gewitter ein Einsatz.
Gruß Heinz

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Dominik Braun
Meister im Astrotreff

Deutschland
546 Beiträge

Erstellt  am: 23.12.2017 :  18:43:10 Uhr  Profil anzeigen  Besuche Dominik Braun's Homepage  Antwort mit Zitat
Hallo zusammen,

ich hatte seit Mitte September insgesamt 17 Beobachtungen, immer zwischen 2 und 6 Stunden lang. Klar: Ich weiß noch, wie ich im Dezember vor ca. 11 Jahren quasi täglich die Sterne beobachten konnte. Heute, im Jahr 2017, kann man davon nur träumen.

Trotzdem lasse ich mich von tage- und wochenlanger Bewölkung nicht unterkriegen - meiner Meinung nach sollte man genau deshalb jede Chance zum Beobachten auch wirklich nutzen. Wenn man motiviert genug ist und auch kürzere Beobachtungen als lohnend empfindet, ist trotz der sich verschlechternden Wetterlage noch einiges drin.

Ein kleineres Gerät wie ein handlicher Apo oder ein 8"-Dobson können wohl, wie hier schon gesagt wurde, für zwischendurch sehr hilfreich sein, denn auch ich muss mich mit 12" manchmal selbst motivieren. Mit Sicherheit werde ich da in naher Zukunft ein Zweitgerät anschaffen, sodass ich wirklich jede Wolkenlücke nutzen kann. Eigentlich wäre ein Apo das Gerät meiner Wahl, aber mangels Öffnung habe ich etwas Angst, dass mir zu viele Galaxien wegfallen ... Aber das ist ein anderes Thema.

Machen wir das Beste daraus!

Viele Grüße

Dominik Braun

Takahashi FC-76DS, Taurus T350
Vixen Porta II

Bearbeitet von: Dominik Braun am: 23.12.2017 18:50:30 Uhr
Zum Anfang der Seite

HHausHH
Meister im Astrotreff


401 Beiträge

Erstellt  am: 24.12.2017 :  00:34:12 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat

Unterkriegen lassen wir uns wirklich nicht. Nicht umsonst wohnen die glücklichsten Menschen hier im Norden. Aber das hindert uns doch nicht, zu bemerken dass früher mehr Lametta am Himmel war.

Glückliches Fest wünscht Helmut, der auch seit
Wochen nur ab und zu mal die Capella sehen konnte.

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

arminius
Altmeister im Astrotreff


1824 Beiträge

Erstellt  am: 24.12.2017 :  10:23:12 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo ihr Wetterfrösche,
ich schließe mich auch der allgemeinen Meinung an.
Ich wohne im Bergischen. Wenn es in der Rheinebene noch trocken ist und
man fährt über die A1 Richtung Burscheid/Wermelskirchen/Remscheid, dann
fängt es irgendwann an zu regnen. Ist schon klasse hier. Ich denke in
sechs Jahren (Rente) ziehe ich dann nach Afrika in die Wüste #128513;.
Faktum, wenns wärmer wird gibts da wo schon imer viel Wolken waren
noch mehr davon. Wo es trocken ist wirds wohl noch trockener.

Gruß,
Armin

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

rules40
Meister im Astrotreff

Deutschland
346 Beiträge

Erstellt  am: 24.12.2017 :  17:16:51 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Walter. Hallo euch allen, und ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest.
Subjektiv gebe ich dir recht. Ich selber hatte erst heute die Bemerkung fallen lasse, seit Wochen keinen Sternenhimmel mehr gesehen zu haben. Sind wir doch ehrlich. Die guten Nächte im Jahr , kannst du an zwei Händen ablesen. Zumindest bei mir stationär in Bad Camberg (50°17´36" N / 8°16´18" O). Ich nutze meist kleinere Teleskope zur Beobachtung. Der 12" Dobson steht, leider, zu oft abgedeckt in der Ecke.
Gruss und k.H., Alexander

TS 70/700, TS Triple Apo 80/480, Skywatcher ED 80/600, Vixen 90/1000, Bresser 102/900, Skywatcher 120/600, Bresser Newton 130/650, TS 152/900, Celestron SC 9,25", TS Newton 304/1500, FG´s: TS 10x25, TS 8x42, Zoom 10-30x50 Chinakracher, Marine 10x50, 10x60 Chinablender, 60x90 Chinateil, 20x80 Chinaböller ;o)

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Fintel
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
1794 Beiträge

Erstellt  am: 26.12.2017 :  11:11:56 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
hallo Forum,
hier im Norden gab es diese jahr kaum durchgehend klare Nachte mit sicherer Ansage. Meistens wie auch heute Morgen klart es nur kurzweilig für ein paar Stunden auf. Man muss sich aufraffen und diese spontanen Lücken mitnehmen, ansonsten stauben die Scopes nurmehr ein...

Richtig "satt" beobachten dh. mehrere Nächte am Stück
gönne ich mir in meinen zugenommenen Astrourlauben.

Ich hoffe dieses feucht, windige Klima besteht nicht dauerhaft.
Es scheinen aber wohl doch Anzeichen eines Klimawandels zu sein.

Früher gab es häufiger im Januar, April/Mai oder September stabile Hochdrucklagen mit mehrenen klaren Nächten am Stück, da hoffte ich manchmal ausgelaugt nach mehreren Nächten tatsächlich mal auf eine zwischendurch bewölkte Nacht zum regenierien...ist schon verrückt.

Besinnliche Grüße
Christian

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Heinz.W
Meister im Astrotreff

Deutschland
804 Beiträge

Erstellt  am: 20.01.2018 :  11:08:00 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Moin
Sensation. Habe es gestern morgen doch tatsächlich geschafft, meinen neuen herschelkeil mit nd3,polf.und ir/uv filter für 5 Minuten auszuprobieren. Leider waren auf der Sonne keine Flecken,jedenfalls habe ich keine beobachtet und kann somit auch nichts über die Beobachtung erzählen.Danach leider wieder Wolken. Sh ist so voll Wasser ,kann mich nicht daran erinnern ,wann oder ob wir das mal schon so extrem hatten.
Gruß Heinz

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite
Seite: von 2 Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema  
Nächste Seite
 Neues Thema  Zum Thema antworten
 Druckversion
Springe nach:
Astrotreff - Astronomie Treffpunkt © Astrotreff 2001 - 2019 Zum Anfang der Seite
Diese Seite wurde in 0.55 sec erzeugt. Snitz Forums 2000

Der Astrotreff bedankt sich für die Unterstützung von:



?