Statistik
Besucher jetzt online : 163
Benutzer registriert : 20452
Gesamtanzahl Postings : 1010292
Der Astronomie-Chat ... Live Diskutieren, Fragen stellen, Kontakte knüpfen ... Jederzeit mit anderen Sternfreunden in Echtzeit plaudern ...
Benutzername:
Passwort:
Passwort speichern
Passwort vergessen?

 Alle Foren
 Astronomie - die Beobachtungen, Bilder, Ereignisse
 Bilderforum interstellare Objekte (Deepsky)
 NGC7000 und IC5070 eine lange Geschichte..
 Neues Thema  Zum Thema antworten
 Druckversion
Nächste Seite
Autor Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema
Seite: von 2

30sec
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
1637 Beiträge

Erstellt am: 07.12.2017 :  12:38:22 Uhr  Profil anzeigen  Besuche 30sec's Homepage  Antwort mit Zitat
...über eine kurze Brennweite.

Hallo zusammen,
erst einmal ein Bild:


und hier in voller Auflösung und noch mehr, also eine 150% Darstellung:
http://www.astrofototeam-niederrhein.de/astrofoto_galerie/fotografien/99929_6_g.jpg

noch ein paar Infos zur Bearbeitung:
http://www.astrofototeam-niederrhein.de/astrofoto_galerie_einzel.php?FOTO=99929&KAT=6

Alles begann Anfang des Jahres, als ich mehrere gute Nächte verstreichen lassen musste, weil das Seeing einfach zu schlecht war, um mit 1400 mm Brennweite zu belichten, denn ich gehöre zu den Astrofotografen denen es mehr um Schärfe geht als um Tiefe. Das ist wohl so eine Art evolutionärer Prozess gewesen, denn hier am Niederrhein kann ich gegen die dunklen Himmel in den Alpen oder Mittelgebirgen natürlich nicht anstinken. Beim Seeing gibt es hier im Flachland aber evtl. Vorteile zumindest aber keine Nachteile. Aber egal, ich begann nach einem kleinen Refraktor zu suchen mit geringer Brennweite um dadurch seeingunabhängig zu sein, weil die Auflösung eh drunter bleiben würde. Ich hatte schon mit meinem 200 mm TeleZoom eigentlich ganz gute Erfahrungen gemacht. OK, beim Vollformat Chip waren die Ecken nicht mehr wirklich brauchbar, beim APSC-Chip aber noch erträglich, weil das Motiv ja in der Mitte liegt. Was macht da schon eine Elongation der Sterne von 1 zu 3 in den Ecken :-( Dumm nur, dass es nicht sooo viele Objekte gibt die 8° oder gar 12° messen. Ein kleiner Refraktor so etwa 400- 600 mm wäre ja was Feines dachte ich mir. Da das aber nicht mein Hauptinstrument werden sollte war das Budget gedeckelt. Ein Hyperstar für mein C11 wäre evtl. noch drin gewesen, aber dann hätte ich immer mein C11 umbauen müssen und es wäre auch nicht möglich gewesen parallel zu belichten. Außerdem habe ich selten bis nie ein wirklich scharfes Bild aus einem Hyperstar gesehen. Ich will jetzt hier niemandem zu nahe treten oder seinen Hypi schlecht reden, wie gesagt, ich stehe auf maximale Schärfe. F/2 um tiefe Bilder zu machen ist natürlich genial. F/6 oder 7 dagegen ist schon echt mau. Ich testete 2 Geräte mit Bildfeldebner und Reducer. F/5 wäre möglich gewesen aber die Ecken...puh...die flogen in alle Himmelsrichtungen, visuell, auf der Achse waren die Geräte top und ich habe zum ersten mal die Vorteile von Refraktoren selber erlebt. Es gibt natürlich auch Gerät, die meine Forderungen erfüllt hätten(vermutlich), aber es ist wie (fast) immer, alles eine Frage des Geldes.
Bei einem unserer Stammtische erzählte dann ein Astrokollege von dem „Wunderobjektiv“ von Samyang. 135 mm f/2. Natürlich habe ich gar nicht richtig zugehört, ich suchte ja mehr Brennweite. Zudem sind die Ansprüche an die Abbildungsleistung guter Objektive in der Astrofotografie ja noch um einiges höher, Wunderobjektiv hin oder her. Also irgendwie abgehakt und vergessen.
Meine Gedanken wanderten stattdessen in die Schmalbandrichtung. Wenn ich mit meinem 200 mm Tele schon ein großes Feld habe, dann wären großflächige H-alpha Objekte mit Schmalband sicher lohnenswert. Lichtverschmutzung und Mondschein wären dann kein Totschlagargument mehr. Auch an eher miesen Tagen könnte ich irgendetwas belichten. Nur dumm, dass bei der DSLR nur jedes 4. Pixel rot ist. Die Auflösung würde sich halbieren. Gerade mal etwas über 2700 Px in der Breite, da hätte ich mit meiner ASI178 MM ja noch mehr. Die wäre ja selber schon ganz gut geeignet dachte ich, Mono, rotempfindlich, geringes Ausleserauschen...der kleine Chip macht am Himmel eine Winkel von irgendwas um 2,5°, das würde passen. Ich zweifelte aber an der Effizienz dieser Kombi. Mein Zoom hat 16 Linsen, das ist das eine Argument, das andere: die Pixelgröße der ASI liegt bei 2,45 µm, diese Objektive sind niemals so genau gerechnet. Aus alten „chemischen“ Zeiten weiß ich, dass (Consumer)-Objektive auf ca. 30 µm gerechnet wurden. Heute dürfte der Wert bei ca. 5 µm liegen, passt ja auch zu den üblichen Pixelgrößen. Ich hätte also zu den wenigen Pixel auch noch weniger Auflösung als die, die maximal möglich wäre. Und dann kommt noch die Frage, wie gut die Auflösung im Roten ist. Es hat schon seinen Sinn, dass IR-Sperrfilter standardmäßig bei DigiCams auch das Rot abschneiden, bei 16 Linsen, die gerade mal bis „knapp rot“ korrigiert sind?... ich weiß nicht.... und überhaupt muss man erst einmal die ASI dran kriegen. Ja, es gibt Adapter, aber da im Fernsehen gerade nur Supertalente oder Singstars gesucht wurden habe ich es einfach mal versucht. Das „Canon-weiblich“ Bajonett lieferte ein hinterer Objektivdeckel. Bohrmaschine, Raspel und Feile, eine unbenutzte Steckhülse mit Sekundenkleber drauf befestigt, fertig. Super, hatte jetzt ein schönes Makroobjektiv für den Nahbereich, aber auf Unendlich kam ich nicht :-) Beim 2. Versuch hat es dann besser geklappt. Normalerweise sind ja erst mal immer 2 Wochen Wolken wenn man sich was neues kauft oder ausprobieren will, komischerweise dieses mal nicht.
Das Ergebnis auf meinem Bildschirm war erstaunlich. Sehr feine nadelscharfe Sterne, hätte ich so nie erwartet. (16 Linsen in 15 Gruppen ;-) allerdings, das Fokussieren war ein Glücksspiel, Linsenshifting und der extrem kurze Fokusweg waren nicht wirklich kontrollierbar. Und die Ecken? Na ja, 7,4 mm genutzt von 36 und trotzdem noch Eiersterne. Hätte ich aber mit leben können, denn auf der Achse war das Bild sehr schön scharf. Eine 100% Ansicht durchaus möglich.
Dann, ihr könnt es euch denken, fiel mir wieder das Wunderobjektiv ein. 135 mm in Kombi mit der ASI_178 ergeben ca. 3,5°am Himmel auf der langen Achse. Wenn das wirklich so gut ist, wie ich in den Fotoforen gelesen habe, dann wäre das nicht übel. Der Astrokollege hatte in der Zwischenzeit sein Objektiv astrotauglich gemacht, mit Filterschublade und Adapter. Ich durfte es mir ausleihen um mal zu testen. In der nächsten klaren Nacht bin ich nach etwa 10 min. wieder rein, habe mir das Objektiv bestellt, und bin dann wieder raus um noch mehr zu testen. Gekauft habe ich das baugleiche Objektiv von Walimex Pro. Ist ein bisschen teurer gewesen, aber ich wollte unbedingt ein Teil haben wo die optische Achse auch wirklich mittig liegt. Ich hab ja nur 7,4 mm, da machen 2 mm daneben schon etwas aus. Bei dem deutschen Händler hätte ich die Linse zurückgeben können und eine neue testen, hatte extra nachgefragt. Was ich an dem Abend noch so sah war wirklich der Hammer. Die Lichtstärke von f/2 ließ nicht mal eine Belichtung von 30 sec zu. Ich musste mit dem Gain runter. Und im H(a) ? Nach 4 s sah ich den Pferdekopfnebel, quasi live. Nach 32 s hatte ich schon fast ein fertiges Astrofoto vor mir. Vor vielen Jahren wäre das mein Endziel gewesen und hier.... Und die Schärfe war top. Die 100% Darstellung reichte nicht aus um Hotpixel von Sternen zu unterscheiden. Bei 200% konnte ich dann sehen, wie ein Stern mal durch 5 mal durch 4 und auch mal durch 2 oder 3 Pixel dargestellt wurde. Deutlich besser als bei meinem teuren Zoom. Hier wäre drizzeln also durchaus noch möglich um Schärfe hinzu zu gewinnen. Das Objektiv kam und hielt, was das andere zuvor versprochen hatte. Der „Deckeladapter“ wurde neu konstruiert, damit ich sowohl mit Steckhülse und 1 1/4“ Filtern arbeiten konnte, und wahlweise auch mit T2, denn dann kann ich noch einen Telekonverter dazwischen schalten, wenn es mal etwas mehr sein sollte. Hilfreich waren hier Abstandsringe (für die Makrofotografie), für wenig Geld gibt es 3 Stück incl. 3er Canon Bajonette. Da kann man prima mit basteln. Das Objektiv besitzt kein Stativgewinde o.ä. Aber 2 Leitrohrschellen sind auch nicht teuer. Das gute ist, dass das Tele einen Innenfokus besitzt, da dreht sich also nichts und es wird auch nicht länger oder kürzer. Der Fokusweg ist schön lang und hat auch ein bisschen Reibung. Das klappt schon mit dem Fokussieren. Besser geht es aber mit einer Feinfokussierung. Gibt es zu kaufen, ich weiß, aber zu meinen Hobbies gehört es auch in den Baumarkt zu gehen um zu gucken, was ich alles für Astro gebrauchen kann. Bei den Dachrinnenhalterungen und bei Seilspannern bin ich fündig geworden und konnte mir für wenige Euros etwas basteln. Die Temperaturabhängigkeit des Fokus´ ist recht gering, das ist sehr angenehm. Bei weiteren Tests erkannte ich dann, dass ich doch wieder seeingabhängig wurde, zu gut war einfach die Auflösung. Ich habe sie mit getrennten Doppelsternen zu etwa 4-6“ bestimmt. Die theor. Auflösungsgrenze nach Rayleigh liegt bei 2,3“. Vllt. Könnte man das mit einem Telekonverter sogar erreiche, hier schlägt aber schon Nyquist zu.
Ich erkannte auch noch eine minimale Verkippung, hatte meine Bastelei im Verdacht, aber die Verkippung entstand beim anziehen der Madenschraube in der Steckhülse. Ist schon sehr empfindlich ein f/2 System. Meine derzeitige Lösung sieht ein bisschen schräg aus, schon wieder Seilspanner. Möglichkeiten das zu testen hatte ich noch nicht. Es steht auch noch ein Test an nun doch eine drittel Blende (oder 2/3) abzublenden. Die Hoffnung ist, dass die Sterne etwas „sternförmiger“ werden. Das Objektiv hat 9 Lamellen, das macht 18 schwache Spikes, vielleicht sieht´s gut aus. Ich denke nicht, dass ich dadurch Tiefe verliere, denn das Bild wird ja auch dadurch noch ein wenig schärfer, das sollte sich ausgleichen. Wenn ich mir andere Bilder vom Pferdekopfnebel im Netz anschaue, dann ist Alnitak (Gürtelstern) oft ein Problem, weil er so hell ist und er oder seine Spikes die Umgebung überstrahlen. Keine Ahnung warum das hier nicht der Fall ist. Ich beklage mich auf jeden Fall nicht.
So, und hier nun ein paar Bilder:
Vollformat, Canon 5D MK2 nicht modifiziert:
http://www.ralf-kreuels.de/_MG_8605.JPG

ASI178MM mit 12 nm H(a) Einzelbild 32 s
www.ralf-kreuels.de/einzelbild32sec.jpg

und das mal 60. Nur gestackt völlig unberbeitet:
www.ralf-kreuels.de/60x32s.jpg

aus einem x-belibigen Einzelbild habe ich ein paar Sterne herausvergrößert:


Im Moment noch sehr improvisiert sieht das ganze Teil noch so aus:


...und hier meine Feinjustierung


Schon denke ich darüber nach mir ein zweites Objektiv zu kaufen, für meine Farb-ASI. Und dann ein 3. und 4. , vielleicht auch so 25 Stk. als Array montiert und die Bilder dann gleich live gestackt. Das wäre dann was fürs Guiness-Buch. Hmm, ich schreibe es mal auf meinen Wunschzettel für Weihnachten :-)

Danke, dass ihr so lange durchgehalten habt.
Viele Grüße,
ralf



Mitglied im Astrofototeam Niederrhein
http://www.astrofototeam-niederrhein.de

Bearbeitet von: am:

40 Eridanus
Senior im Astrotreff

Deutschland
218 Beiträge

Erstellt  am: 07.12.2017 :  14:52:41 Uhr  Profil anzeigen  Besuche 40 Eridanus's Homepage  Antwort mit Zitat
Hallo Ralf,

sieht richtig scharf aus deine Konstruktion! Genauso wie dein Bild, beides gefällt sehr gut.
Ich kann dich nur beglückwünschen zu dem 135er, selber besitze ich das Modell von Samyang und bin vollends zufrieden damit.

Zum Thema abblenden hätte ich noch eine Frage. Mit dem 135mm von Samyang habe ich bereits Aufnahmen bei f2 und f2,5 gemacht. Bei f2,5 erhält man ganz feine fast nadelartige Spikes, die ich sehr angenehm finde und keinesfalls stören. Lässt man hingegen die Blende voll auf, sieht man besonders bei hellen Sternen zwei "keilartige" Einbuchtungen um den Stern. Kann jemand erklären, wie das Zustande kommt? Siehe bitte Beispiel hier: https://delsaert.files.wordpress.com/2015/09/orion2.jpg

Gruß
Marco



Bearbeitet von: 40 Eridanus am: 07.12.2017 14:53:15 Uhr
Zum Anfang der Seite

30sec
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
1637 Beiträge

Erstellt  am: 07.12.2017 :  18:05:16 Uhr  Profil anzeigen  Besuche 30sec's Homepage  Antwort mit Zitat
Hallo Marco,
das ist sehr interessant. Gestern beim Stammtisch hat auch jemand das Problem angesprochen, konnte mir aber nichts darunter vorstellen. jetzt habe ich ein Bild davon. Seltsames Phänomen, denn die Orientierung im Raum ändert sich je nach Position.
Bei meinem 10 min. Farbbild hatte ich die Blende doch ein wenig zu gemacht, hatte ich vergessen, konnte jetzt nachschauen und die Spikes sind da, dein "Phänomen" aber (zum Glück) nicht. Das Blaubild war mit Offenblende gemacht, auch keine Keile. Bei H(a)und Offenblende gibt es zuweilen seltsame Bögen um den Stern, ich halte das für Interferenzen, sieht aber ganz anders aus.
Es sieht ganz nach einem optischen Problem im Strahlengang aus. vielleicht ragt etwas (z.B. eine Lamelle) in den Strahlengang hinein. Oder es ragen 8 hinein und eine nicht. Dass sich das "Ding" aber drehen kann ist merkwürdig. Die Frontlinse ist nicht nur vergütet, sondern scheint auch noch eine andere Art der Beschichtung zu haben. Bestimmt irgendetwas mit Nanotechnik, denn diese Linse taut nicht zu, stattdessen gibt es winzige kleine Töpfchen und der Rest bleibt frei. Wenn so etwas irgendwie radial aufgetragen wurde könnte das irgendwie vllt. irgendetwas bewirken.
Ich bin jetzt selber neugierig.
Gruß,
ralf

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

hoefats
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
1138 Beiträge

Erstellt  am: 07.12.2017 :  21:33:35 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Ralf, hallo Marco,

das Foto zeigt HH 555, und das finde ich einfach unglaublich. Für einen durchschnittlichen 8" ist das Objekt keine Selbstverständlichkeit. Ralf, ich glaube da hast Du einen neuen Rekord aufgestellt.

Zu den Schmetterlingen, oder keilförmigen Einbuchtungen:
Tommy Nawratil hat das Phänomen einst erläutert, mag mich jedoch nur noch vage daran erinnnern. Deshalb verzeiht bitte meine Zurückhaltung.

Andere Optiken können auch betroffen sein, sogar bei den FSQ schon gesehen. Grosse Blende plus grosser Chip.....
Ist also keine Krankheit vom Samyang





Gruß, Tobi

C 50/540 auf T-Mont

Mit kreischendem Bremsgeräusch fuhr der Zug im Bahnhof ein.
Die Leute stiegen aus und entleerten sich.
(Max, 10 Jahre, SOS Kinderdorf)




Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

optikus64
Meister im Astrotreff

Deutschland
398 Beiträge

Erstellt  am: 07.12.2017 :  21:44:52 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hi,

so wie Du das beschreibst und zeigst, hast Du ja wirklich alles aus dem Objektiv rausgepresst was geht!

Auf jeden Fall ein Hammer Bild und das Glas kann anscheinend wirklich was, die Bearbeitung ist aber auch sehr gut gelungen. Mal wieder was für freunde kürzerer Brennweiten.

CS
Jörg

... to boldly go where no man has gone before ...

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

hoefats
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
1138 Beiträge

Erstellt  am: 07.12.2017 :  23:55:23 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo,

nochmal zu den Keilen in den Halos.
Ich glaube Beugung ist dafür verantwortlich, bin mir aber nicht mehr wirklich sicher und erklären kann ich das auch nicht.
Mein Gedächtnis verlässt mich grad.

Entschuldigt bitte sollte ich falsch liegen.



Gruß, Tobi

C 50/540 auf T-Mont

Mit kreischendem Bremsgeräusch fuhr der Zug im Bahnhof ein.
Die Leute stiegen aus und entleerten sich.
(Max, 10 Jahre, SOS Kinderdorf)




Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

blauemaus
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
1213 Beiträge

Erstellt  am: 08.12.2017 :  09:59:14 Uhr  Profil anzeigen  Besuche blauemaus's Homepage  Antwort mit Zitat
Hallo Ralf,

danke für den ausführlichen Bericht! Habe ihn sehr aufmerksam gelesen. Das Bild ist wirklich sehenswert! Vorallem die detaillierte Beschreibung über die mechanische Anpassung gefällt mir.
Habe vor einiger Zeit auch mehrere Kleinbildoblektive mit der ALCCD5LII getestet, ohne jedoch wirklich gute Ergebnisse zu erhalten. Habe auch in die Runde gefragt: http://www.astrotreff.de/topic.asp?TOPIC_ID=174363Es kam allerdings keine Empfehlung heraus.
Wie dem auch sei, jetzt bekomme ich wieder Lust, hier noch etwas weiter zu suchen. Dein Ergebnis überzeugt wirklich!
Vielleicht gönne ich mir wirklich das Walimex - der Preis ist zwar nicht ohne, aber er scheint es wert zu sein. Weihnachten steht ja vor der Tür...

Viel Erfolg weiterhin und viele Grüße,

Micha

http://www.mschmiedecke.de

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

tommy nawratil
Senior im Astrotreff

Österreich
101 Beiträge

Erstellt  am: 08.12.2017 :  15:41:30 Uhr  Profil anzeigen  Besuche tommy nawratil's Homepage  Antwort mit Zitat
hallo Ralf,

sehr schön, gratuliere das ist ein sehr angenehm entspannt bearbeitetes Bild.
Tolle Konstruktion hast du dir da gebaut, das Fokussieren des 135f2 ist sehr heikel.
Wenn man auf besten Fokus im Grün fokussiert, bekommt man sehr leicht rote Süume um die Sterne.
Das ist eklig zu bearbeiten. Darum fokussiere ich auf die wenigsten Farbsäume.
Bei dir sehe ich aber nichts davon.

Der "dunkle Leuchtturm" ist ein geometrischer Effekt. Er entsteht durch die Vignette. Wo dir Objektiv Öffnung
durch die Vignette abgeschnitten wird, entstehen zwei spitze Winkel wo sich die Kreise überschneiden.
Da kommt es zu Beugung, und in der Folge zu Auslöschung im Sternhalo - genau in der Richtung wo die spitzen Winkel sind.
Das ist natürlich zentrisch um die Objektiv Mitte im ganzen Bild, und um so stärker je grösser der Chip und damit die Vignette.
Ich hoffe das ist verständlich?

lg Tommy

* Physik ist die Poesie der Natur *
Privataccount - arbeite fröhlich mit bei https://teleskop-austria.at

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

hobbyknipser
Meister im Astrotreff

Deutschland
711 Beiträge

Erstellt  am: 08.12.2017 :  17:22:48 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo, Ralf,

Deine Aufnahme gefällt mir wirklich gut! Für 135mm ist die Auflösung hervorragend!
So ganz verstehe ich Dich noch nicht: erst schreibst Du, es geht Dir mehr um Schärfe als Tiefe, dann bist Du von f/2 und der großen Tiefe sehr angetan.
Du erwähnst auch, es gäbe da kleine (sehr teure!) kleine Refraktoren, die Dich reizen würden (Forderungen erfüllt). Um welche Refraktoren ging es da denn? Da ich selbst einen kleinen (relativ preiswerten) 80 f/6 APO habe, interessiert mich das, auch, um mich zu fragen, was ich vielleicht noch damit anstellen kann, was mir nicht bewußt war.
Damit könnte man, wenn es um Tiefe geht, einen kurzbauenden OAZ mit 0,6x Reducer dranhängen, meinst Du das damit?

viele Grüße und endlich wieder klaren Himmel
Andreas

Bearbeitet von: hobbyknipser am: 08.12.2017 17:29:00 Uhr
Zum Anfang der Seite

30sec
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
1637 Beiträge

Erstellt  am: 08.12.2017 :  18:16:56 Uhr  Profil anzeigen  Besuche 30sec's Homepage  Antwort mit Zitat
Hallo Marco, Tobi, Jörg, Micha, Tommy und Andreas,
schön, dass ihr euch den langen Text angetan habt und Danke für euer Lob.

Das mit den dunklen Keilen scheint ja nun geklärt(auch, wenn ich die Physik dahinter jetzt nicht genau verstanden habe)bei meinem DSLR Bild habe ich auch so einen gefunden, waren nur wenig helle Sterne drin, deshalb habe ich das nicht bemerkt. Mit der kleinen ASI und evtl. etwas abblenden fällt das dann weg. Gut so.Tommy, das war wirklich eine Bereicherung, Danke.
Tobi: schön, dass du HH555 ansprichst. Auch ich gucke hier immer nach der Schärfe. Knapp unterhalb befinden sich 3 Sternchen, wenn ich diese trennen kann, dann bin ich glücklich ;-)
Micha, das Gebastelte lässt sicher einem echten Handwerker die Haare zu Berge stehen. Beim Stammtisch gab es erst mal einige Lacher :-)
Zu der Tauglichkeit der Fotoobjektive. Du darfst nicht vergessen, dass ich hier nur einen Schmalbandfilter benutzt habe. Also habe ich keine Streuung über verschiedene Wellenlängen. Schon das Bild mit Blaufilter war deutlich unschärfer. Um etwas mehr Schärfe heraus zu holen könntest du RGB und Luminanz getrennt bearbeiten. Für L den Blaukanal ganz rauswerfen und Rot entsprechend gewichten. Wenn du im RGB-Bild dann im Blaukanal "dunkle Bereiche vergrößern" anwendest, dann bekommst du die Farbe etwas besser in den Griff.
Und ja, Tommy, das ist ein wichtiger Hinweis, denn ich will natürlich auch im Kontinuum fotografieren (kann ja jetzt leichter unter einen dunklen Himmel fahren) Wie empfindlich das System ist konnte ich sehen, als ich den Sperrfilter vergessen hatte. In den Rotkanal kam noch IR und die Sterne waren 3 x so groß. Ich werde mal beides versuchen und vergleichen. Minimum Farbränder vs. kleinste Sterne.
Andreas, klar nehme ich die Tiefe mit, die ich bekomme. Es ist nur so, dass ich pro 1 mag mehr Grenzgröße so ca. 7 mal so lange belichten muss. Für 2-3 Std. unter gutem Alpenhimmel brauche ich hier am Niederrhein eine ganze Saison.
Ich habe mal 2 Geräte verlinkt, wirklich beschäftigt habe ich mich aber nicht damit. Reducer müssen auch für das jeweilige Gerät konzipiert sein und wenn sie gut sind, dann sind sie auch teurer.
Viele Grüße,
ralf

https://www.astroshop.de/vixen-apochromatischer-refraktor-ap-100-380-vsd100-f3-8-ota/p,43945
https://www.astroshop.de/televue-teleskop-ap-127-660-tvnp127is-ota/p,21649

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Guntram
Meister im Astrotreff

Österreich
602 Beiträge

Erstellt  am: 09.12.2017 :  10:21:27 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Ralf.

Deine Bastelei mag zunächst für Heiterkeit gesorgt haben.
Doch hast du genau erkannt, wo die Unzulänglichkeiten liegen, und mit einfachen Mitteln für effektive Abhilfe gesorgt, ohne zu lamentieren.
Dein Bericht zeigt auch, wie schwierig es ist, die enorme Leistungsfähigkeit der besten modernen Objektive voll zu nutzen.

Viele Grüße,

Guntram

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Xsplendor
Meister im Astrotreff

Schweiz
652 Beiträge

Erstellt  am: 10.12.2017 :  14:05:37 Uhr  Profil anzeigen  Besuche Xsplendor's Homepage  Antwort mit Zitat
Hallo Ralf kann mich meinen Vorrednern nur snschliessen sehr schöne gelungene Aufnahme.
Hat in mir ebenfalls das Verlangen nach dieser Optik wieder geweckt, ich ringe innerlich gerade hin und her.
Hatte diese schon vor ca. nem Jahr mal ins Auge gefasst gehabt.

Interessierten Astrofotografie-Einsteigern möchte ich einen Blick in mein Tutorial empfehlen:
http://www.xsplendor.ch/astrofotografie-tutorial.php?Page=Hauptseite

http://www.xsplendor.ch/


Grüsse und allzeit clear sky, Simon

Bearbeitet von: Xsplendor am: 10.12.2017 14:06:33 Uhr
Zum Anfang der Seite

Christian63
Meister im Astrotreff

Deutschland
255 Beiträge

Erstellt  am: 13.12.2017 :  19:42:04 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Ralf,

eine tolle Aufnahme und meinen Glückwunsch zu dem Setup! Die Auflösung ist für 135 mm dank der Kamera ganz ausgezeichnet.
Seit Oktober habe ich eine ähnliche Konstruktion mit der ASI 178 MC Cool. Auch gelangen mir damit schon Aufnahmen, die ich allerdings noch nicht fertig bearbeitet habe. Mein erster Eindruck: Wie Du bin ich sehr begeistert von dem Objektiv und der Kombination. Die Auflösung ist wie zu erwarten nicht ganz so gut wie bei Dir aber dennoch überraschend gut. Was mir noch aufgefallen ist: Bei längeren Belichtungszeiten ca. 180s werden im sichtbaren Licht leider Halos um helle Sterne deutlich sichtbar. Wie schon oft diskutiert, letztendlich ein Reflex, der vermutlich wegen den vielen Linsen im Zusammenspiel mit der Vergütung entsteht. Mit Photoshop lässt sich da einiges machen.
Die ovalen Sterne in Deiner Aufnahme entstanden höchstwahrscheinlich durch eine Verkippung und zwar nicht durch Deine Konstruktion, sondern eher durch eine Schräglage des Sensors im Kameragehäuse. Beispiel: In der Vergangenheit habe ich unzählige fehlgeschlagene Justierversuche mit der ASI in Verbindung mit meinem C8 HyperStar hinter mir. Im Vergleich gab es mit der ATIK 450 auch Schwierigkeiten, konnte aber schnell ein Kompromiss finden.
Bei F2 reichen schon 0,02 mm aus und das Feld ist sichtbar schief. Leider konnte ich diese Schräglage nur durch das Unterlegen von Papierstreifen zwischen Anschluss und Adapter korrigieren, für ein Mechanismus ist da einfach kein Platz. Irgendwann passte dann alles, doch das nächste Mal wieder nicht... Warum?
Wackel mal bei einer Tageslichaufnahme (live view) ganz vorsichtig an den Kabeln. Bei meiner ASI bewegt sich dann das Bildfeld und zwar unabhängig von der Montierung. Die Anschlüsse scheinen von der Hauptplatine nicht genügend entkoppelt zu sein, also ist der Erfolg einer korrekten Ausrichtung leider wie 'russisch Roulette'. Jetzt habe ich alle Kabelverbindungen nicht nur entlastet sondern auch fixiert und seit dem geht's.

Viele Grüße
Christian

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

30sec
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
1637 Beiträge

Erstellt  am: 14.12.2017 :  00:10:10 Uhr  Profil anzeigen  Besuche 30sec's Homepage  Antwort mit Zitat
Hallo Guntram, Simon und Christian,
ich Danke euch sehr herzlich für eure netten Kommentare. OK, das mit den Seilspannern muss man glaub ich doch noch irgendwie anders lösen ;-).
Aber Christian, das ist ein sehr, sehr, seeeehr guter Hinweis. Ich hatte schon latent an einen etwas schräg aufgeklebten Sensor gedacht, steht auch auf meiner Test-Liste, genau ein solches Spiel in Kombination mit einem Stecker habe ich schon oft gesehen, das könnte wirklich die Lösung sein. Ich entlaste das Kabel zwar bewusst, indem ich es locker um eine Schraube wickel, aber eben immer um die gleiche. Ach, ich liebe es, wenn ich weiter komme :-) Danke.
Zu den Halos: Ich hatte testweise meinen OIII Filter mal versucht, da gab es die fettesten Halos, die man sich denken kann. Der Grund: mein alter OIII war für´s visuelle ausgelegt. Der hatte im IR ein fettes Leck. Visuell macht das nichts, aber die Empfindlichkeiten der Kameras sind halt anders.
An einem Test-Tag hatte ich bei Zirren auch Halos bei meinem H(a) Filter. Nach außen hin war das Halo scharf begrenzt. Fand ich sehr merkwürdig. In einer anderen Wolkenlücke ohne Zirren war das dann komplett weg. Auch hier im Bild habe ich an den Sternen nicht viel rumgemacht, auf jeden fall keine Halos entfernt.
Bei einer Farbaufnahme hatte ich mal vergessen einen IR-UV-Sperrfilter zu benutzen. Der Rotkanal zeigt seltsame Sterne. Im Durchmesser 3 mal so groß wie blau! grün war irgendwo dazwischen aber nahe am Blau. Die Zentren der Sterne (im Rotkanal) waren dunkel. Sah aus wie unscharf durch ´nen Newton.Im Bild sah man das nicht sonderlich. Die Sterne waren roter am Rand, blaue Sterne wurden Magenta. Hätte ich nur diesen Rotkanal gehabt und in die Luminanz eines anderen eingearbeitet, dann wären das Halos geworden. (aber andere als bei den Zirren). Ihr merkt schon, es sind auch Wirren. Deshalb denke ich man muss eine Optik erst einmal wirklich von allen Seiten kennenlernen.
Mit ein bisschen dunklem Himmel würde ich ja gerne weiter machen.
Viele Grüße,
ralf

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

G2-Astro
Meister im Astrotreff

Deutschland
279 Beiträge

Erstellt  am: 14.12.2017 :  09:22:40 Uhr  Profil anzeigen  Besuche G2-Astro's Homepage  Antwort mit Zitat
Hallo Ralf,

mit Zahnriemen und Rädern aus alten Druckern, mit den Auf deinem Foto sichtbaren Bajonett - Adaptern und einem 1:6 Knopfautomat
> https://www.conrad.de/de/drehknopf-aluminium-o-x-h-22-mm-x-325-mm-mentor-1253-1-st-712175.html < kann man eine feinfühlige, nicht zu klobige, Fokussierung herstellen
Auch zwischen dem Bajonettring und einer Metall Sonnenblende ist ein stabiles Fotogewinde austariert anzubringen, das nicht die Ausmaße dieser Rohrschellen hat!

Bei Interesse schick mir eine E - mail, dann können wir telefonisch noch Punkte für eine endgültige Konstruktion abklären!


Gruß Günter
www.G2-Astronomie.de

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

30sec
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
1637 Beiträge

Erstellt  am: 14.12.2017 :  21:49:53 Uhr  Profil anzeigen  Besuche 30sec's Homepage  Antwort mit Zitat
Hallo Günter,
sehr nett von dir. Ganz habe ich das zwar noch nicht verstanden, aber ich würde dir da einfach erst einmal vertrauen.
Im Moment muss ich aber erst einmal an anderen Baustellen arbeiten. Z.B. meine EQ6 mobil machen und,- der Gedanke, dass diese dann unterfordert sein könnte veranlasste mich über ein 2. Objektiv nachzudenken. Und eine weitere Kamera. Weihnachten ist nur ein mal im Jahr, aber es sind doch 2 oder sogar 3 Tage, oder;-)
Viele Grüße,
ralf

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite
Seite: von 2 Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema  
Nächste Seite
 Neues Thema  Zum Thema antworten
 Druckversion
Springe nach:
Astrotreff - Astronomie Treffpunkt © Astrotreff 2001 - 2015 Zum Anfang der Seite
Diese Seite wurde in 1.96 sec erzeugt. Snitz Forums 2000

Der Astrotreff bedankt sich für die Unterstützung von:



?