Statistik
Besucher jetzt online : 226
Benutzer registriert : 22448
Gesamtanzahl Postings : 1108209
Astroshop
Benutzername:
Passwort:
Passwort speichern
Passwort vergessen?

 Alle Foren
 Astronomie - der Teleskop-Selbstbau (ATM)
 Das Teleskop-Selbstbau Optikforum
 Cassegrain Sekundärspiegel / Herstellung + Prüfung
 Neues Thema  Zum Thema antworten
 Druckversion
Vorherige Seite | Nächste Seite
Autor Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema
Seite: von 6

AndiL
Senior im Astrotreff

Deutschland
219 Beiträge

Erstellt  am: 16.02.2018 :  13:12:32 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Alois,

das ist ein tolles Angebot, auf das ich gerne zurückgreife. Ich bin öfter mal im Allgäu und da ist es nicht weit zu dir. Vorher möchte ich aber noch einen brauchbaren Sterntest abwarten. Zudem muss ich ein paar mechanische Änderungen durchführen. Vor allem ist ein hintere Abdeckung der Spiegelzelle nötig. Im Moment liegt die Spiegelrückseite noch frei und ich habe einen Spalt zwischen Spiegel und Tubus. Bei Beobachtung durch den rückseitigen Einblick führt das zu deutlichem Tubus-Seeing, wenige Sekunden nachdem man mit dem warmen Kopf ans Okular geht.

Mitte dieser Woche war es klar, allerdings war das Seeing nicht sehr gut. Die besten Verhältnisse hatte ich einmal in den Morgenstunden. Als Testobjekte dienten Jupiter, Epsilon-Lyr und Wega:

Jupiter stand leider tief, war bei 170-fach akzeptabel, bei 215-fach grenzwertig und bei 300-fach recht flau. Ich schiebe das alles auf das Seeing, die fehlenden Blendrohre, die noch unverspiegelte Fläche und die planpolierte Spiegelrückseite. Inwieweit eine Mikro-Rauigkeit der Spiegelfläche den Kontrast verschlechtert wäre interessant zu wissen. Vielleicht schaffe ich einen Lyottest von der Spiegelrückseite her.

Beide Komponenten von Epsilon-Lyr konnten klar getrennt werden. Das sollte aber keine Herausforderung sein. Dennoch hatte ich bei hoher Vergrößerung keine knackigen Sterne. Sah aus wie bei schlechtem Seeing mit einem matschig wirkendem Bild.

An der hoch stehenden Wega konnte ich einen Sterntest machen und habe eine kurze Videosequenz ausgenommen. Bedingt durch den Okularauszug war leider nur eine extrafokale Einstellung möglich. Mitteln und leichte Schärfung mit Autostakkert liefert folgendes Bild:



Die Zentrierung nicht 100%-ig, beim Blick durchs Okular erschien das besser zu sein. Möglicherweise eine Verkippung der optischen Achse zum Okularauszug.
Der äußere Ring ist etwas deutlicher als der innere Bereich. Das würde auf eine leichte Überkorrektur hindeuten.

Viele Grüße,
Andreas

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Alois
Altmeister im Astrotreff

Austria
1307 Beiträge

Erstellt  am: 16.02.2018 :  21:17:19 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Andreas.

Ja dann wünsch ich dir noch einen guten Sterntest
und freue mich auf dein Kommen.

Beste Grüße
Alois

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

AndiL
Senior im Astrotreff

Deutschland
219 Beiträge

Erstellt  am: 25.02.2018 :  22:20:46 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Leute,

hier ist ein kurzer Beitrag zur theoretischen Betrachtung. Ich habe den Strehlwert in Abhängigkeit der konischen Konstante des Sekundärspiegels geplottet. Ausgewertet ist der Strehwert jeweils in der besten Fokusebene. Wie man sieht, kann eine Abweichung der konischen Konstante über einen großen Bereich durch Defokus kompensiert werden.



Gruß,
Andreas

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

AndiL
Senior im Astrotreff

Deutschland
219 Beiträge

Erstellt  am: 25.02.2018 :  22:29:55 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Leute,

hier ein weiterer Beitrag, jetzt wieder auf der praktischen Seite. Nachdem meine benötigten Adapter und Verlängerungshülsen angekommen sind, habe ich in den letzten Tagen weitere Sterntests aufnehmen können. Das beste Resultat ist Kapella von gestern. Kapella ist zwar ein Doppelstern, aber mit 0.05" Abstand hinreichend eng.



Ich bin mal gespannt, was von eurer Seite dazu zu sagen ist. Die Bilder sind ganz frisch, ich hatte noch keine Zeit im Suiter nachzuschlagen.

Demnächst kann ich auch von meiner Mondbeobachtung berichten, einschließlich Fotos.

Viele Grüße,
Andreas

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

mkoch
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
2869 Beiträge

Erstellt  am: 26.02.2018 :  08:51:31 Uhr  Profil anzeigen  Besuche mkoch's Homepage  Antwort mit Zitat
Zitat:
Original erstellt von: AndiL
Ich bin mal gespannt, was von eurer Seite dazu zu sagen ist. Die Bilder sind ganz frisch, ich hatte noch keine Zeit im Suiter nachzuschlagen.



Ich würde sagen das sieht gut aus. Wenn da eine Überkorrektur ist, dann kann sie jedenfalls nicht so groß sein dass sie sich störend bemerkbar macht.

Gruß
Michael

Bearbeitet von: mkoch am: 26.02.2018 08:52:11 Uhr
Zum Anfang der Seite

DL4JM
Mitglied im Astrotreff

Deutschland
78 Beiträge

Erstellt  am: 26.02.2018 :  17:49:50 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Eine messtechnische Frage in diesem Zusammenhang:

Warum wird der Ronchi-Test so selten verwendet?

Die Handhabung, auch intra-/extrafokal am Stern, ist denkbar einfach und die qualitative Aussage ist viel eindeutiger als das visuelle Abschätzen der unscharfen Ringe.

Danke und Grüße
Tim

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

ThomasH
Senior im Astrotreff


204 Beiträge

Erstellt  am: 26.02.2018 :  18:03:58 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Tim,

weil dieser Test nur ein "Messeisen" ist. Sieht man hier Fehler, sind sie auch wirklich relevant und die Optik ist dann meist auch mangelhaft.

MfG Thomas

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Kurt
Forenautor im Astrotreff

Germany
7087 Beiträge

Erstellt  am: 26.02.2018 :  18:42:48 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Andreas,
Zitat:
Ich bin mal gespannt, was von eurer Seite dazu zu sagen ist. Die Bilder sind ganz frisch, ich hatte noch keine Zeit im Suiter nachzuschlagen.



wahrscheinlich noch nicht perfekt kollimiert. Aber über Fehler wie SA würde ich mir keine Sorgen mehr machen.

Viel Spaß mit den Teil wünscht dir

Kurt

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

AndiL
Senior im Astrotreff

Deutschland
219 Beiträge

Erstellt  am: 27.02.2018 :  22:35:17 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo zusammen,

danke für eure Rückmeldungen. Ich denke, was die Abbildungsfehler betrifft, sieht es ganz gut aus.

Ja Kurt, es ist noch nicht perfekt justiert. Um soweit zu kommen habe ich eine ganze Stunde verbracht. Zuerst habe ich mittels Justierschrauben am Sekundärspiegel dessen Schatten in die Mitte gezogen. Die Folge war ein deutlich zu erkennender Astigmatismus. Da ich der Meinung bin, dass dieser nicht von den Spiegeln selbst kommen kann, habe ich es auf die Justage geschoben und angefangen am Hauptspiegel zu justieren. So konnte ich mich iterativ immer weiter vorarbeiten bis zum oben gezeigten Zustand, der eben noch nicht perfekt ist. Auf dem Foto ist das aber viel einfacher zu erkennen als visuell am Teleskop.

Viele Grüße,
Andreas

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

AndiL
Senior im Astrotreff

Deutschland
219 Beiträge

Erstellt  am: 27.02.2018 :  22:48:42 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo nochmals,

jetzt ein paar Worte und Fotos zur angekündigten Mondbeobachtung.

Mit der ersten richtigen astronomischen Beobachtung bin ich ganz zufrieden. Ich konnte einige Details auf dem Mond erkennen bei mittelmäßigem Seeing. Man muss bedenken, der Sekundärspiegel ist noch nicht verspiegelt und es fehlt das Hauptblendrohr. Dies hat zur Folge, dass das Bild einen gewissen flauen Eindruck macht, so wie eine Beobachtung des Mondes bei heller Dämmerung, wenn das Himmelsblau über den Mond liegt.

Dennoch ist es mir gelungen, mit einer DMK21 bei vernünftigen Belichtungszeiten und Frameraten Videos aufzunehmen.
Eine schnelle Bearbaitung mit AutoStakkert und Registax liefert ganz passable Fotos:


Krater Arzachel


Rima Hyginus


Alpental (Die Rille im Tal konnte ich visuell nicht erkennen)

Viele Grüße,
Andreas


Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

rainer-l
Meister im Astrotreff


549 Beiträge

Erstellt  am: 28.02.2018 :  00:15:50 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Andreas

Zunächst , ist das nicht zu viel Defokus bei deinen Sterntestbildern ?
Wenn ich das mit den Bildern bei Suiter vergleiche würde ich sagen SA + 1/8 wave .


Hallo Tim

Zitat:
Warum wird der Ronchi-Test so selten verwendet?


Weil der Ronchitest bei schnellen Optiken nicht sehr empfindlich ist .
Bei Suiter gibt es ca. 8 Seiten zu diesem Thema . Bei f 20 ist Ronchi danach schon ok , bei f 4,5 nicht .
Hier gab es auch schon mal gerechnete Beispielbilder zum Ronchitest , ich finde den Beitrag leider nicht .


Viele Grüße Rainer

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Guntram
Meister im Astrotreff

Österreich
842 Beiträge

Erstellt  am: 28.02.2018 :  10:38:09 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Andreas.

Die Sterntestbilder sehen gut aus. Allenfalls ganz wenig Überkorrektur, und vielleicht ein Hauch Koma.
Hast du die Sterntestbilder durch ein Farbfilter gemacht? Eventuell kann man mit einem Farbfilter (Grün Bandpass, Orange) die Erkennbarkeit von Defekten in den Sterntest-Bildern noch verbessern.

Die nicht-mittige Lage des Sekundärspiegelschattens ist eigenartig. So viel ich weiß, müsste der Sekundärspiegelschatten im klassischen Cassegrain bei korrekter Herstellung exakt zentrisch liegen. Ich kenne einen Fall eines 300mm Cassegrain, bei dem das schief stehende Blendrohr den Lichtkonus ein wenig vignettiert hat, und deswegen eine Dezentrierung des Sekundärspiegels vorgetäuscht hat. Bei deinem Instrument fehlt ja noch das Blendrohr, deshalb scheidet diese Fehlerquelle aus.

Sitzt der Sekundärspiegel vom Okularauszug aus gesehen exakt zentrisch? Sitzt der HS bezogen auf das Okularauszugsrohr exakt zentrisch?

Viele Grüße,

Guntram


Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

AndiL
Senior im Astrotreff

Deutschland
219 Beiträge

Erstellt  am: 28.02.2018 :  12:51:59 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Rainer,

Zitat:
Zunächst , ist das nicht zu viel Defokus bei deinen Sterntestbildern ?

Ich weiß, es ist viel Defokus. Für Fotos nahe am Fokus hätte ich gerne besseres Seeing gehabt.

Zitat:
Wenn ich das mit den Bildern bei Suiter vergleiche würde ich sagen SA + 1/8 wave .

Wenn ich richtig liege, würde das 94% Strehl bedeuten. Damit könnte ich leben.

Zitat:
Bei f 20 ist Ronchi danach schon ok , bei f 4,5 nicht .

Mein Cassegrain hat f/18. Ich habe sogar ein Ronchi-Okular, habe daran gar nicht gedacht.

Gruß,
Andreas

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

AndiL
Senior im Astrotreff

Deutschland
219 Beiträge

Erstellt  am: 28.02.2018 :  13:11:03 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Guntram,

Zitat:
Hast du die Sterntestbilder durch ein Farbfilter gemacht?

Nein. Die Kamera war eine DMK ohne Filter, ohne Barlow. Farbfehler können keine auftreten, es ist ein reines Spiegelsystem. Allerdings könnte ein Rotfilter für ein ruhigeres Bild helfen.

Zitat:
Die nicht-mittige Lage des Sekundärspiegelschattens ist eigenartig. So viel ich weiß, müsste der Sekundärspiegelschatten im klassischen Cassegrain bei korrekter Herstellung exakt zentrisch liegen. Ich kenne einen Fall eines 300mm Cassegrain, bei dem das schief stehende Blendrohr den Lichtkonus ein wenig vignettiert hat, und deswegen eine Dezentrierung des Sekundärspiegels vorgetäuscht hat. Bei deinem Instrument fehlt ja noch das Blendrohr, deshalb scheidet diese Fehlerquelle aus.

Ich denke es ist einfach noch nicht perfekt justiert. Da muss man auch sehr feinfühlig vorgehen. Man kennt das ja vom SC und vereinfachend kommen dort nur sphärische Flächen vor.
Das lange Blendrohr am Hauptspiegel fehlt noch, am Sekundärspiegel habe ich mittlerweile ein kurzes Blendrohr dran. Dieses sichert auch den Spiegel vor dem Herausfallen.

Zitat:
Sitzt der Sekundärspiegel vom Okularauszug aus gesehen exakt zentrisch?


Nicht unbedingt, das ist noch eine Schwachstelle. Momentan fehlt mir ein Justierlaser um das zu überprüfen. Die Klebung des Spiegels und die Zentrierung der Spinne könnten wenige mm ausmachen. Das könnte auch der Grund für die lange Justage am Stern sein. Durch Kippung des Sekundärspiegels mittels Justierschrauben führe ich auch eine Dezentrierung ein, denn der Kipppunkt liegt nicht auf dem Scheitel der Spiegelfläche.

Zitat:
Sitzt der HS bezogen auf das Okularauszugsrohr exakt zentrisch?

Das müsste gut stimmen, es ist alles an der Hauptspiegelzelle ausgerichtet. Vielleicht sind mechanische Toleranzen <1mm noch im Spiel.

Gruß,
Andreas

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

rainer-l
Meister im Astrotreff


549 Beiträge

Erstellt  am: 28.02.2018 :  23:17:53 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Andreas

Für den Strehl mit Obstruktion nehme ich gern die Tafel 10-1 von Suiter "Star Testing Astronomical Telescopes" .
Diese Tafel gibt den EER(1) für verschiedene Obstruction und SA Kombinationen an .
Beim EER (der Hinweis stammt von Cleo (Holger)) wird auch der Lichtverlust durch die Obstruktion berücksichtigt . Zum Umrechnen auf Strehl muß man die Suiter Tabellenwerte nur noch durch (1- Obstruktion^2) teilen . Bei 0,26% OB und 1/8 wave SA , Tabellenwert EER 0,83 ergibt sich ein kombinierter Strehl aus OB und SA von 0,89 .
Das bei einen Cassegrain , da wäre ich schon ein wenig stolz darauf .

viele Grüße Rainer


Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite
Seite: von 6 Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema  
Vorherige Seite | Nächste Seite
 Neues Thema  Zum Thema antworten
 Druckversion
Springe nach:
Astrotreff - Astronomie Treffpunkt © Astrotreff 2001 - 2019 Zum Anfang der Seite
Diese Seite wurde in 0.45 sec erzeugt. Snitz Forums 2000

Der Astrotreff bedankt sich für die Unterstützung von:



?