Statistik
Besucher jetzt online : 170
Benutzer registriert : 20081
Gesamtanzahl Postings : 988615
Die Bresser Astronews ...
Benutzername:
Passwort:
Passwort speichern
Passwort vergessen?

 Alle Foren
 Astronomie - der Teleskop-Selbstbau (ATM)
 Das Teleskop-Selbstbau Optikforum
 Bath-Interferometer optimieren
 Neues Thema  Zum Thema antworten
 Druckversion
Vorherige Seite | Nächste Seite
Autor  Thema Nächstes Thema
Seite: von 5

Alois
Altmeister im Astrotreff

Austria
1230 Beiträge

Erstellt  am: 15.05.2017 :  15:05:03 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Thoms

Danke für deinen Versuch mit dem dünnen Plättchen.

So einen Versuch habe ich auch schon einmal gemacht.
Aber mein Plättchen war auf der Rückseite noch nicht entspiegelt und da haben mich die Hintergrundinterferenzen zu sehr gestört.
Auch sollte dieses Plättchen ziemlich dünn sein, damit es keine sphärische Aberration einführt, oder wird diese kompensiert?
Das müssen wir noch einmal überlegen. Vielleicht kann uns dabei ein Optikdesigner helfen.

Wenn dies bedenkenlos sei, wäre es wert einmal solche dünne Plättchen mit sehr guter Reflexverminderung zu machen
und auch möglichst genauer 50% Fläche, wegen dem Reflexionsgesetz.

Ist dein Interferogramm mit einen belegten oder unbelegten Spiegel gemacht worden ?
Wenn dieses von einen unbelegten Spiegel kommt, dann wär das ausgezeichnet und genügend störungsfrei.

Viele Grüße
Alois


Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

ThomasH
Senior im Astrotreff


152 Beiträge

Erstellt  am: 15.05.2017 :  16:03:13 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo,

es handelt sich um einen unbelegten Spiegel.
Das Teilerplättchen hat 20mm*20mm als Maß und ich habe es mal vor vielen Jahren als Laserzubehör vom Conrad-Elektronikversand bezogen. Ob es hinten entspiegelt ist, weiß ich nicht. All zu teuer war es wohl aber auch nicht.

MfG Thomas

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Alois
Altmeister im Astrotreff

Austria
1230 Beiträge

Erstellt  am: 15.05.2017 :  17:31:09 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Thoms.

Vielen Dank für die schnelle Antwort.
Ja wenn das bei einen unbelegten Spiegel so gut geht, dann ist es wohl sinnvoll über dessen Anwendungsmöglichkeit
nachzudenken und weitere Versuche zu machen.

Freundliche Grüße
Alois

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Leonos
Meister im Astrotreff

Deutschland
416 Beiträge

Erstellt  am: 16.05.2017 :  10:06:29 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Alois,


Zitat:
Wenn man den Laserstrahl schwenkt dann geschieht das beim Teilerwürfel genau so stark wie beim Umlenkspiegel
und die 2 Laserstrahlen bleiben deshalb parallel und gehen in beiden Richtungen im selben Winkel durch die Aufweitungslinse
und bewirken deshalb keinen Fehler mehr.



Passiert nicht dasselbe wenn ich den Teilerwürfel drehe und den Umlenkspiegel entsprechend dazu ausrichte?
Mich beschleicht das Gefühl dass da ein Missverständnis vorliegt. Wenn ich bei mir den Würfel verdrehe achte ich selbstverständlich darauf dass die Strahlen weiterhin parallel laufen.
Sollte meine ungenaue Beschreibung Ursache für die ganze Diskussion sein bitte ich mein Ungeschick zu entschuldigen.

Viele Grüße
Kay

300mm Selbstschliff(wird grad umgearbeitet), 8" Selbstschliff, 400mm Selbstschliff

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Alois
Altmeister im Astrotreff

Austria
1230 Beiträge

Erstellt  am: 16.05.2017 :  16:24:26 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Kay

Passiert nicht dasselbe wenn ich den Teilerwürfel drehe und den Umlenkspiegel entsprechend dazu ausrichte?

Ja das stimmt. Dafür hast du diese Teile dann entsprechend verdreht auf dem Interferometer.
Das Interferometer drehen hätte denselben Zweck erfüllen können.
Um zu sehen was man womit ändern kann habe ich noch ein paar Bilder gemacht.
Je nachdem wie man das Interferometer dreht wandern Referenzstrahl und Reflexpunkte in dieselbe Richtung.
Hier im Bild nach rechts zum Rand, bis die Reflexpunkte außerhalb des Interferogramms sind.



Hier ein Beispiel wo der Referenzpunkt in der Mitte ist.





Durch Schwänken des Lasers kann der Abstand der Reflexpunkte zum Referenzpunkt gewählt werden.
Dabei ist es egal ob man links oder rechts wählt.



Anscheinend ist es egal wo der Refernzpunkt ist, weil ich bekomme überall dasselbe Ergebnis.
Ob das nur bei Interferogrammen mit geraden Streifen so ist, weil die Mitte oder der Rand gleich sind, weiß ich noch nicht.
Aber vielleicht kann das jemand an der Parabel aus dem Krümmungsmittelpunkt aus probieren.
Vermutlich wird dort nichts passieren Wenn der Laserpunkt der dort ankommt, klein genug ist.
Wenn er größer ist, kann es sein dass er vom Randbereich etwas Astigmatismus übernimmt.

Sollte meine ungenaue Beschreibung Ursache für die ganze Diskussion sein bitte ich mein Ungeschick zu entschuldigen .

Ja du hast tatsächlich nur von der Drehung des Teilerwürfels gesprochen.
Aber das war vielleicht sogar gut. Weil sonst wäre dass nicht so ausführlich diskutiert worden und man wäre erst
später auf dies und jenes darauf gekommen. Ich verwende auch erst seit einen Monat die 90° Version und habe
mit dir zusammen die Entdeckungen gemacht. Somit ist alles in Butter.

Viele Grüße
Alois






Bearbeitet von: Alois am: 18.05.2017 00:04:12 Uhr
Zum Anfang der Seite

Leonos
Meister im Astrotreff

Deutschland
416 Beiträge

Erstellt  am: 17.05.2017 :  11:55:31 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Alois,


Zitat:
Ja du hast tatsächlich nur von der Drehung des Teilerwürfels gesprochen.



Ja, manchmal sind für einen selbst Dinge so offensichtlich dass man nicht drüber nachdenkt sie zu erwähnen. Aber gut dass das geklärt ist und danke für deine Bestätigung bezüglich Messaufbau.

Wie sich das bei bei schnellen Parabolspiegeln verhält bin ich tatsächlich grade am testen. Hab allerdings noch das Problem saubere Interferogramme zu bekommen. Da sind zu viele Einlesefehler drin um sinnvolle Aussagen zu treffen. Ich arbeite dran.

Gruß
Kay

300mm Selbstschliff(wird grad umgearbeitet), 8" Selbstschliff, 400mm Selbstschliff

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Alois
Altmeister im Astrotreff

Austria
1230 Beiträge

Erstellt  am: 17.05.2017 :  13:28:23 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Kay.

Ich wäre froh wenn dir dass gelingen würde.
Dann hätten wir alles hier beisammen.

Beste Grüße
Alois

Bearbeitet von: Alois am: 17.05.2017 13:29:09 Uhr
Zum Anfang der Seite

Alois
Altmeister im Astrotreff

Austria
1230 Beiträge

Erstellt  am: 18.05.2017 :  01:07:56 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Miteinander

Ich muss mich korrigieren.
Habe gestern in meinen Beitrag die Bilder beschriftet und da ist mir folgendes passiert.
Ich habe geschrieben.
„ Wenn man den Laser schwenkt dann bewegen sich die Reflexpunkte“
Das ist zwar nicht falsch aber auch nicht ganz vollständig.
Richtig ist.
„Wenn man den Laser schwenkt, dann bewegt sich der Referenzstrahl gegenseitig zu den Reflexpunkten,
auseinander oder zusammen.“
Habe die Bilder mit dem neuen Text belegt und den Beitrag korrigiert.

Bei weiteren Versuchen habe ich gesehen, dass man durch schwenken des Lasers, die Reflexpunkte hin und her
bewegen kann wie man will und sich im gleichen Ausmaß auch der Refernzpunkt sich in die Gegenrichtung bewegt.
Man kann die Reflexpunkte links oder rechts vom Referenzstrahl platzieren und dann das Interferometer
soweit schwenken biss sie außerhalb des Interferogramms sind .
Zur Bestätigung dass sie sich gegenseitig bewegen, habe ich folgende Bilder gemacht.
Hier wo der Referenzpunkt in er Mitte ist und die Reflxpunkte außerhalb des Interferogramms sind.



Dann habe ich den Laser geschwenkt bis der Referenzstrahl und die Reflexpunkte fast zusammen waren.
Sieh da, beide treffen sich auf dem halben Weg.



Als letztes wollte ich wissen was passiert, wenn man die Aufweitungslinse schwenkt.
Wenn die Linse, so wie vorgeschrieben, auf beiden Seiten den gleichen Radius hat, dann passiert am Interferogramm nichts,
außer dass in der Mitte um den Referenzstrahl ein schwacher Reflex entsteht.



Wenn die Aufweitungslinse aber nicht auf beiden Seiten den gleichen Radius hat, dann passiert folgendes.
Diese Aufnahme stammt noch aus früheren Zeiten und ist deshalb noch in rot.



Viele Grüße
Alois


Bearbeitet von: Alois am: 18.05.2017 01:18:38 Uhr
Zum Anfang der Seite

Alois
Altmeister im Astrotreff

Austria
1230 Beiträge

Erstellt  am: 19.05.2017 :  10:54:31 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Kay

Nachdem alles gut gegangen ist, fange ich an mit einen 350 f/4,24 Versuche in CoC zu machen.

Viele Grüße
Alois

Bearbeitet von: Alois am: 19.05.2017 20:05:30 Uhr
Zum Anfang der Seite

Leonos
Meister im Astrotreff

Deutschland
416 Beiträge

Erstellt  am: 19.05.2017 :  22:46:55 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Alois,

nachdem ich gesehen hab dass du den Referenzstrahl auf deinen Bildern sehen kannst, bin ich meine alten Aufnahmen vom 400ter f/4,5 nochmal durchgegangen. Nur bei wenigen Bildern kann man etwas erahnen. Aber hier tauchen mal zwei Lichtpünktchen auf. (Beim zweiten Reflex gehe ich davon aus dass der von der Rückseite des Spiegels stammt.)
Die Position auf dem Spiegel könnte passen. War ich doch immer bemüht die Störkringel möglichst außerhalb zu halten, wobei ich mir über die Position des Referenzstrahls dabei keine Gedanken gemacht hab. Der Strahl liegt zwar nicht ganz am Rande, aber doch deutlich von der Mitte weg.



Hier das I-Gramm




Hier die Auswertung




Die beiden roten Bereiche bei etwa 4 und 8 Uhr liegen verdächtig nahe der Auflagepunkte des Spiegels im Teststand und dürften somit nichts mit Asti zu tun haben.


Ich vermute jetzt mal du wirst bei dem 355 f/4,24 ähnliche Erfahrungen machen.

Aber ich bin gespannt.



Viele Grüße
Kay



300mm Selbstschliff(wird grad umgearbeitet), 8" Selbstschliff, 400mm Selbstschliff

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Alfredo Segovia
Meister im Astrotreff

Deutschland
257 Beiträge

Erstellt  am: 20.05.2017 :  00:39:49 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Alois,

vielen Dank dass du dir die Mühe machst, deine Beobachtungen
was den Referenzpunkt bzw. die Reflexe angeht, hier im Forum
zu veröffentlichen, echt klasse!

Habe nun aber eine grundsätzliche Frage. Könntest du eventuell
nochmal erklären, welche Vor- bzw. Nachteile die 90-Grad Variante
gegenüber der 45 Grad Variante hat? Ich meine jetzt nicht,
dass die Oberflächenqualität bei der 45er Variante etwas besser
sein muss, sondern ob es noch weitere Vorteile gibt so dass es
sich lohnen würde, einen 45er Aufbau zu einem 90er umzubauen?
Schliesslich habe ich mit der 45er Variante keine Probleme mit
den Reflexpunkten, warum sollte man also auf die 90er Variante wechseln?

Vielen Dank!

Alfredo

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

PeJoerg
Altmeister im Astrotreff


1082 Beiträge

Erstellt  am: 20.05.2017 :  10:35:01 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Alfredo,
bei der 90° Variante bekommst du besser einen steilen Strahlenkegel durch. Erstens weil der Durchlass in der gerade durchgehenden Variante größer ist und zweitens, weil die Aufweitungslinse näher an den Würfel kann, damit ist der vom Prüfling zurück kommende Strahlenkegel beim Eintritt in den Würfel noch nicht so groß.
Mit einem Würfel mit 20mm Kantenlänge, gibt es bei F/3 schon arge Schwierigkeiten mit dem Durchlass, in der 45° Stellung.
Viele Grüße
Jörg

Ausrüstung: Mehr als ausreichend, aber nie ganz zufriedenstellend.

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

mkoch
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
2520 Beiträge

Erstellt  am: 20.05.2017 :  15:12:52 Uhr  Profil anzeigen  Besuche mkoch's Homepage  Antwort mit Zitat
Hallo Alfredo,

Zitat:
Original erstellt von: Alfredo Segovia
Habe nun aber eine grundsätzliche Frage. Könntest du eventuell
nochmal erklären, welche Vor- bzw. Nachteile die 90-Grad Variante
gegenüber der 45 Grad Variante hat?



Nehmen wir mal an, dass alle Flächen des Teilerwürfels gewisse Fehler haben, und ebenso die beiden Flächen der Linse.
Einige von diesen Fehlern kompensieren sich, so dass sie sich nicht auf das Messergebnis auswirken. Aber das trifft nicht auf alle Fehler zu.
Die beiden Varianten des Bath-Interferometers unterscheiden sich bei der Frage, welche Zernike-Polynome sich kompensieren und welche nicht.

Um dieser Sache auf den Grund zu gehen, muss man einzelne Strahlen verfolgen und prüfen, ob der Referenz- und Test-Strahl eine bestimmte Glas-Luft Fläche im gleichen Punkt schneidet, oder ob es sich um zwei verschiedene Punkte handelt die punkt- oder spiegelsymmetrisch zur optischen Achse liegen. Dabei darf man nicht den Fehler machen das Interferometer nur von oben zu betrachten, sondern man muss auch die dritte Dimension berücksichtigen. Ist nicht ganz so einfach, da muss man sich erst mal reindenken.

Gruß
Michael

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Alfredo Segovia
Meister im Astrotreff

Deutschland
257 Beiträge

Erstellt  am: 21.05.2017 :  11:36:25 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo,

oh, interessante Antworten. Diesen Vorteil des Näherrückens
der Linse an den Würfel habe ich bisher (mache keine irren f3 Optiken wie du Jörg ) noch nicht benötigt, leuchtet mir aber ein.

Und an die zweite Antwort von dir Michael habe ich auch nicht
gedacht. Welche Zernike-Polynome sind es denn ganz konkret,
die sich in der 90er Variante MEHR kompensieren als in der 45er?
Sehr interessant, das ist tatsächlich ein Grund für mich, das
Dingchen umzubauen...

Viele Grüße,

Alfredo

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

mkoch
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
2520 Beiträge

Erstellt  am: 21.05.2017 :  12:12:55 Uhr  Profil anzeigen  Besuche mkoch's Homepage  Antwort mit Zitat
Hallo Alfredo,

Zitat:
Original erstellt von: Alfredo Segovia
Und an die zweite Antwort von dir Michael habe ich auch nicht
gedacht. Welche Zernike-Polynome sind es denn ganz konkret,
die sich in der 90er Variante MEHR kompensieren als in der 45er?



Es sind nicht mehr, es sind nur andere.
Siehe https://groups.io/g/Interferometry/message/1987

Dies ist das in dem Beitrag verlinkte Bild:
http://www.astro-electronic.de/bath03.gif
Es zeigt den grundsätzlichen Unterschied zwischen den beiden Varianten. Im einen Fall haben wir eine Punkt-Symmetrie zur optischen Achse, und im anderen Fall haben wir eine Spiegel-Symmetrie.

Gruß
Michael

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite
Seite: von 5  Thema Nächstes Thema  
Vorherige Seite | Nächste Seite
 Neues Thema  Zum Thema antworten
 Druckversion
Springe nach:
Astrotreff - Astronomie Treffpunkt © Astrotreff 2001 - 2015 Zum Anfang der Seite
Diese Seite wurde in 0.62 sec erzeugt. Snitz Forums 2000

Der Astrotreff bedankt sich für die Unterstützung von:



?