Statistik
Besucher jetzt online : 135
Benutzer registriert : 20011
Gesamtanzahl Postings : 984688
Astroshop
Benutzername:
Passwort:
Passwort speichern
Passwort vergessen?

 Alle Foren
 Astronomie - der Teleskop-Selbstbau (ATM)
 Das Teleskop-Selbstbau Optikforum
 Glas aus dem 3-D-Drucker
 Neues Thema  Zum Thema antworten
 Druckversion
Autor Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema  

Fagottmann
Mitglied im Astrotreff

Deutschland
80 Beiträge

Erstellt am: 20.04.2017 :  14:42:11 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo liebe Spiegelschleifer,

Glas kann man jetzt auch drucken, hab ich heute gelesen.
wenn das:

http://www.spektrum.de/news/glas-aus-dem-3-d-drucker/1450089?utm_medium=newsletter&utm_source=sdw-nl&utm_campaign=sdw-nl-daily&utm_content=heute

auch für Teleskopspiegel funktioniert, würde uns eine Menge Arbeit erspart bleiben.

Zitat:

"Das entstehende Glas habe, so Rapp und sein Team, eine Rauigkeit von wenigen Nanometern, sei nicht porös und hochwertig genug, um sich für optische Bauteile hoher Qualität zu eignen."

Grüße, Matthias





„Es ist des Lernens kein Ende.“
Robert Schumann (1810-56), dt. Komponist

Bearbeitet von: am:

Nils_Eggert
Meister im Astrotreff

Germany
398 Beiträge

Erstellt  am: 20.04.2017 :  14:58:15 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hi Matthias,

das ist technologisch absolut aller erste Sahne. Allerdings denke ich, dass es trotzdem teurer ist als einen Rohling, der über Massenproduktion hergestellt wurde, in Form zu schleifen. Alleine der Betrieb eines solchen Ofens zum Sintern wird sicher sehr teuer.

Dennoch coole Sache
VG

Und im Übrigen bin ich der Meinung, daß Karthago zerstört werden muss.

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

MartinB
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
3195 Beiträge

Erstellt  am: 20.04.2017 :  15:46:46 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Leute,

Das ist eine spannende Sache.
Bedeutsam ist für mich jedoch der Satz:
Zitat:
Anschließend werden die Rohlinge bei hohen Temperaturen gesintert, so dass nur das Glas übrig bleibt
. Nach meinem Wissensstand verformen sich die Teile beim Sintern noch etwas. Deshalb wird es so vermutlich nicht möglich sein, fertige Oberflächen für Teleskopspiegel mit wenigen nm Fehler zu produzieren.

Das Verfahren eröffnet aber vermutlich neue Möglichkeiten für Transmissionsoptik. Beispielsweise könnte man einen Rohling für einen monolithischen Achromaten oder gar Apochromaten aus mehreren Lagen Glas mit unterschiedlichem Brechungsindex drucken, oder es könnten Schutzlagen auf empfindlichere Gläser direkt aufgebracht werden.

Allerdings werden heute sogar blankgepresste Linsen direkt ohne Nachpolitur in Fotooptiken verbaut. Soweit ich das verstanden habe, aber in der Regel als asphärisches Frontelement für Weitwinkeloptiken, wo die Anforderungen an die Oberflächengenauigkeit wohl etwas geringer sein dürften.


Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

stefan-h
Altmeister im Astrotreff


14740 Beiträge

Erstellt  am: 20.04.2017 :  16:50:19 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hi Nils,

zu den Kosten- ein Keramikbrennofen wie dieser hier kostet dich so fast schlappe 6k€. Damit könnte man Spiegel bis zur Größe 15" sintern.

Das größere Kostenproblem dürfte aber der benötigte Stereolithography 3D-Drucker werden. Der Model Form 2 von Formlabs kostet auch schon rund 4k€, damit kannst du aber gerade mal Spiegel bis 5,7" herstellen. Vorausgesetzt, die Genauigkeit dieses kleinen Modells genügt für die Herstellung.

Das Material brauchst du dann auch noch... Wieviel Rohlinge liefert Stathis zu dem Gesamtpreis?

Gruß
Stefan

12" Galaxy Dobson * 105mm William ZS - 66mm William ZS - Tak FSQ85
Vixen Atlux - Skysensor 2000 PC - GP DX Skysensor 2000 / auf Berlebach Planet
Sonnenbeobachtung: 2" Baader Herschelkeil - SolarMax 60 mit BF15

Bearbeitet von: stefan-h am: 20.04.2017 16:51:47 Uhr
Zum Anfang der Seite

Arne
Senior im Astrotreff

Deutschland
116 Beiträge

Erstellt  am: 20.04.2017 :  16:55:29 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Ich sehe das (als Laie) ebenso wie Martin. Die Rauhigkeit des Endprodukts sagt möglicherweise noch nichts darüber aus, wie genau sich die gewünschte Form einer optischen Fläche erstellen lässt.

clear skies
Arne

Bearbeitet von: Arne am: 20.04.2017 16:56:31 Uhr
Zum Anfang der Seite

diva
Meister im Astrotreff

Deutschland
334 Beiträge

Erstellt  am: 20.04.2017 :  19:36:42 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Der einzige Vorteil eines 3D gedruckten Spiegelrohlings läge im Aufbau einer beliebig komplexen, stabilen und leichten Stützstruktur unterhalb einer dünnen Spiegelfläche. Die Stützstruktur könnte dadurch auch Temperaturkompensierend für die Spiegelfläche wirksam sein. Einfach nur ein Glasblock drucken ist, bleibt und wird immer unwirtschaftlich und ohne Vorteil gegenüber dem Schleifen eines Glasblocks sein. Auf Grund unzureichender Druckgenauigkeit wird man um das Finishen sowieso nicht herumkommen.

CS
Dirk

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Der_Michael
Meister im Astrotreff

Deutschland
585 Beiträge

Erstellt  am: 20.04.2017 :  22:42:00 Uhr  Profil anzeigen  Sende Der_Michael eine ICQ Message  Antwort mit Zitat
Hallo zusammen,

ich habe bedingt durch meinen Job etwas intensiveren Kontakt zu dem Thema 3D Druck. Ich bin mit vielen Kollegen einer Meinung, dass da auch ganz schön gehyped wird. Und das glaube ich auch hier zu sehen.

Sicherlich werden 2%-3% aller Projekte mit dieser Fertigungsmethode erst möglich und für Rapid Prototyping ist das bestimmt auch ne tolle Sache: Eine Maschine wie ein Drucker, die alles fertigen kann.

Aber wie soll diese Multimaschine gegen eine hochgradig durchoptimierte Fließbandfertigung ala Synta anstinken? Das konnte mir bisher niemand erklären, der so davon begeistert ist. Das ist wie mit einem Allrad Forstfahrzeug (mit dem man alles machen kann, überall drüberkommt, nirgendwo stecken bleibt) bei einem Formel 1 Rennen teilzunehmen. Und nur weil man den 3D Druck optimiert, heißt das nicht, dass sich die anderen Verfahren nciht weiterentwickeln... So ein Backen verschiedener Glasschichten dürfte auch außerhalb der Druckwelt möglich sein.

Viele Grüße
Michael

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

watchgear
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
1982 Beiträge

Erstellt  am: 21.04.2017 :  09:29:45 Uhr  Profil anzeigen  Besuche watchgear's Homepage  Antwort mit Zitat
Hallo Michael,

"gehyped" ist das richtige Wort

Vieles von dem, was man über die Fähigkeiten von 3D-Druckern liest, ist gerade mal im Ansatz wahr und lässt allerhöchstens das Potential erahnen.

Allerdings hat dieser Hype auch einen treibenden Effekt. Als ich in den 80ern meinem Akustik-Koppler beim Pfeiffen zugehört habe, musste ich auch über den Internet-Hype lächeln. Sogar Filme wollte man in Echtzeit übertragen.
Heute natürlich alles längst Realität - aber mit welchem Ergebnis? Die Filme sind nicht besser geworden. Stattdessen findet man immer weniger Informationen (in geschriebener und gezeichneter Form) im Web und muss sich immer öfter auf Youtube irgendwelche Nerds anschauen, die ihr (teils eingebildetes) Wissen in die Webcam stammeln. Der tatsächliche Informationsfluss wurde dadurch massiv gebremst.

Gruß
Klaus

By the way - size does matter!

http://www.watchgear.de

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

andi1234
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
1046 Beiträge

Erstellt  am: 21.04.2017 :  10:37:55 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo,
ich finde das auch spannend was alles schon machbar ist, oder werden könnte.
Aber wo kommen wir den hin wenn wir nicht mehr das Glas selbst bearbeiten, der Spaß geht verloren.
Man hört nicht mehr das Geräusch beim schleifen verliert das Gefühl für "seinen" Spiegel
Obwohl meiner Frau könnte es gefallen wenn der Dreck weg ist und die ganzen Gerätschaften die man halt so braucht. Also meiner Frau werde ich es nicht erzählen das es sowas gibt.

Grüße aus Sachsen, Andreas

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite
  Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema  
 Neues Thema  Zum Thema antworten
 Druckversion
Springe nach:
Astrotreff - Astronomie Treffpunkt © Astrotreff 2001 - 2015 Zum Anfang der Seite
Diese Seite wurde in 0.76 sec erzeugt. Snitz Forums 2000

Der Astrotreff bedankt sich für die Unterstützung von:



?