Statistik
Besucher jetzt online : 204
Benutzer registriert : 20451
Gesamtanzahl Postings : 1010276
Besuchen Sie den Teleskop - Service …
Benutzername:
Passwort:
Passwort speichern
Passwort vergessen?

 Alle Foren
 Astronomie - die Technik (Bilderfassung)
 Technikforum Fotografie allgemein
 Canon EOS750D unmodifiziert
 Neues Thema  Zum Thema antworten
 Druckversion
Nächste Seite
Autor Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema
Seite: von 2

mondhari
Neues Mitglied im Astrotreff

Österreich
17 Beiträge

Erstellt am: 17.04.2017 :  20:52:56 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Wer hat Erfahrung mit der Deepskyfotografie mit einer Canon EOS350D, unmodifiziert, möchte sie anstatt meiner alten 350D verwenden. Fotografiere fokal an 10" Newton mit Korrektor und am C8. Gibt es Erfahrungen mit der 750D? Bin für alle Rpckantworten sehr dankbar.

C8 und 10" Skywatcher Newton auf EQ6

Bearbeitet von: am:

mondhari
Neues Mitglied im Astrotreff

Österreich
17 Beiträge

Erstellt  am: 17.04.2017 :  20:54:51 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Habe mich vertippt: meinte Canon EOS750D!

C8 und 10" Skywatcher Newton auf EQ6

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Xsplendor
Meister im Astrotreff

Schweiz
652 Beiträge

Erstellt  am: 18.04.2017 :  17:15:13 Uhr  Profil anzeigen  Besuche Xsplendor's Homepage  Antwort mit Zitat
Kann dir nur sagen neben autoguiding ist seine kamera modifizieren zu lassen die grösste sinnvollste investition, ich würds sogar noch vor das autoguiding setzen.

Interessierten Astrofotografie-Einsteigern möchte ich einen Blick in mein Tutorial empfehlen:
http://www.xsplendor.ch/astrofotografie-tutorial.php?Page=Hauptseite

http://www.xsplendor.ch/


Grüsse und allzeit clear sky, Simon

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

pescadorTT
Meister im Astrotreff

Deutschland
393 Beiträge

Erstellt  am: 18.04.2017 :  17:49:53 Uhr  Profil anzeigen  Besuche pescadorTT's Homepage  Antwort mit Zitat
Hallo Harald,

ich besitze eine 750d und bin mit ihr bisher recht zufrieden. Muss dabei aber sagen, dass ich noch ein Neuling in der Astrofotografie bin. Was evtl. sein kann, dass mein AlanGee Reducer am C9.25 mit der feinen Auflösung nicht zurecht kommt. Habe Ausreißer bei Sternen, beim Celestron f6.3 Reducer aber nicht. Wird nun bei TS getestet und überprüft. Das Handling der Kamera ist einfach und die qualitative Auflösung sehr ansprechend.

Nichts desto trotz wird sie bald modifiziert, um aus ihr mehr rausholen zu können.

Beste Grüße,
Sven

12,5" / f5 Martini Truss awaiting.... | Losmandy G11 | Gemini 2 | Berlebach Planet | MGEN | ED 70/420 | Vixen 102M | Tal 1 | EOS 750D BCF MOD | ZWO ASI 120MC |



Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

kometenmani
Neues Mitglied im Astrotreff

Deutschland
18 Beiträge

Erstellt  am: 21.04.2017 :  14:13:54 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Zitat:
Original erstellt von: mondhari

Wer hat Erfahrung mit der Deepskyfotografie mit einer Canon EOS350D, unmodifiziert, möchte sie anstatt meiner alten 350D verwenden. Fotografiere fokal an 10" Newton mit Korrektor und am C8. Gibt es Erfahrungen mit der 750D? Bin für alle Rpckantworten sehr dankbar.


Hallo mein Name ist Schneider Manfred ( Kometenmani )
habe Erfahrung mit Canon 600 d die ich an einen 10 zoll Newton 1: 4
fotografisch nutze.
meistens Kometen

Mani

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

mondhari
Neues Mitglied im Astrotreff

Österreich
17 Beiträge

Erstellt  am: 02.05.2017 :  14:13:40 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Super, danke für die Beiträge. Werde demnächst mit den Erstversuchen mit der EOS750D, fokal mit Baader Korrektor am 10" Newton und am C8 beginnen. Steuerung der Kamera ist kein Problem, habe Skywatcher EQ6-R-Pro Synscan und steuere die Kamera mit der Handbox. Das funktioniert super. Melde mich wieder, wenn es erste Ergebnisse gibt.

C8 und 10" Skywatcher Newton auf EQ6

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Jörn_C
Senior im Astrotreff


133 Beiträge

Erstellt  am: 02.05.2017 :  17:56:06 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Tja, wer nicht lesen will ... ;)

Suche leise Säge in Laternenbreite.

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Mettling
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
5038 Beiträge

Erstellt  am: 02.05.2017 :  18:05:50 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Jörn,

Du hattest hier doch einen Bericht über die 77D gepostet. Hast Du den wieder gelöscht?
Finde ich nocht gut. Ich wollte den noch mal in Ruhe durchlesen und nun ist er weg. Stelle den Beitag bitte wieder her. Oder mach zumindest einen eigenen Thread für die Kamera auf, denn Deine Erfahrungen sind auch für andere Foristen interessant.

Oder vielleicht kann ja ein Moderator den Thread wieder herstellen.

Bis dann:
Marcus

16" f/3,7 Dobson, 6" Reisedobs, C8, ED 80/560, Sunlux (Skylux/PST-Mod)
Vixen SP-DX und Porta, Star Adventurer
Zeige mir einen Dobson und ich zeige Dir eine Baustelle.

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Jörn_C
Senior im Astrotreff


133 Beiträge

Erstellt  am: 03.05.2017 :  11:24:24 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Mettling: Ja, das stimmt. Ich lasse dir die beiden Beiträge nebst einer ausführlichen Rezension, die sich mit den Negativpunkten (auch auf unser Hobby bezogen) befasst, gleich per eMail zukommen.
Ich hatte hier darauf hingewiesen, dass man die 750D bloß nicht kaufen sollte, wenn man Astrofotografie betreiben möchte - und es schert sich keiner drum. ;)
Da dachte ich mir, dass ich die Beiträge dann auch löschen kann; vergebene Mühe.
Wer das "Rezensionspaket" wirklich haben möchte - schreibt mich einfach per eMail an.

Eine Wiederherstellung ist rechtlich höchst bedenklich, da sich die Nutzungsrechte eines Forums auf willentlich zur Verfügung gestellte Beiträge beziehen, die Willenserklärung zur Veröffentlichung aber durch das eigenhändige Löschen eines Beitrags wieder aufgehoben wird. Eine solche freie Entscheidung des Verfassers sollte daher immer respektiert werden.
Sollten die Beiträge wiederhergestellt werden, werde ich niemandem mit dem Kadi drohen, aber das Forum sofort verlassen, mein Wissen um die unterschiedlichen EOS-Modelle sowie Tricks zum Umschiffen der Schwierigkeiten beim Einsatz für die Astrofotografie schlicht für mich behalten. Das Leben kann so einfach sein. ;)

Suche leise Säge in Laternenbreite.

Bearbeitet von: Jörn_C am: 03.05.2017 12:45:19 Uhr
Zum Anfang der Seite

Mettling
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
5038 Beiträge

Erstellt  am: 03.05.2017 :  18:15:59 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Jörn,

Danke für die Email. Ich habe sie überflogen und lese mir den Bericht heute Abend noch mal in Ruhe durch.

Zu der löschen/wiederherstellen-Thematik will ich jetzt nichts sagen, da gibt es Leute im Forum die da berufener sind als ich. Aber ich möchte Dir dennoch etwas zu denken geben.
Du bist offensichtlich verärgert, dass der Threadstarter Deinen Bericht und Deine Hinweise in den Wind geschlagen hat. Das ist natürlich nachvollziehbar, geht aber an der Natur eines Forums wie dem Astrotreff vorbei. Du schreibst solche Texte ja nicht nur für den einen, der ursprünglich gefragt hat. Sondern für alle Leute, die hier mitlesen und die das Thema interessiert. Zum Beispiel für mich. Und viele andere Leute mehr. Und auch wenn mondhari sich jetzt eine 750D zugelegt hat, ist es bei anderen Interessenten vieleicht noch nicht so weit und sie würden es sich aufgrund Deiner Rezension noch mal anders überlegen. Diese Möglichkeit haben sie jetzt nicht mehr, denn die Forensuche und auch Google werden deinen Bericht nicht mehr finden. Und nur ein Bruchteil wird sich die Mühe machen, Dich anzuschreiben.

Du hast Dir viel Mühe gegeben und eine umfangreiche und detaillierte Rezension geschrieben. Sie ist auf jeden Fall lesens- und diskussionswürdig. Mir zum Beispiel ist dadurch klar geworden, dass die 750D als Astrokamera für mich uninteressant ist. Da mir die 77D zu teuer ist, würde es für mich also auf eine gebrauchte 700D hinaus laufen. Danke für diese Erkenntnis.

Ich würde es sinnvoll finden, wenn Du Deine Rezension hier online stellst. Entweder in diesen Thread oder noch besser: mach einen eigenen Thread dafür mit einem aussagekräftigen Titel auf.

Noch ein Gedanke: kann es sein, dass mondhari die Kamera schon bestellt hatte als Dein Bericht hier gepostet wurde? Und dass er also Deine Rezension nicht ignoriert hat, sondern dass sie einfach zu spät für ihn kam?

Bis dann:
Marcus

16" f/3,7 Dobson, 6" Reisedobs, C8, ED 80/560, Sunlux (Skylux/PST-Mod)
Vixen SP-DX und Porta, Star Adventurer
Zeige mir einen Dobson und ich zeige Dir eine Baustelle.

Bearbeitet von: Mettling am: 03.05.2017 18:25:15 Uhr
Zum Anfang der Seite

HaHo
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
1335 Beiträge

Erstellt  am: 03.05.2017 :  18:41:12 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Marcus,

die 700D gibt es z.Zt. bei einem Elektronikhändler "auf dem Saturn", unter 500€.

Gruß
Hans


Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

mondhari
Neues Mitglied im Astrotreff

Österreich
17 Beiträge

Erstellt  am: 06.05.2017 :  17:01:17 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Jörn, natürlich war die 750D schon unterwegs, weil ich sie sehr, sehr günstig bekommen habe. Ich bin Amateur, was die Astronomie anlangt und betreibe sie als Hobby. Die Kamera ist nicht nur für Astroaufnahmen gedacht, sondern dient auch als "normale" Kamera. Dass die 750D Rawbilder nicht per wlan überträgt, stört mich nicht, weil ich ohnehin ohne PC fotografiere und die EQ6-R-Synscan die Steuerung der Kamera und das Rohr mit dem MGEN machen lassen. Für das Herunterladen habe ich als Pensionist genug Zeit. Aber vielen Dank für deine Tipps, waren sehr interessant, werde sehen, wie meine Kombi Kamera, Filter, Newton und C8, sowie meine bescheidenen Lichtverhältnisse im dicht verbauten Gebiet damit zurechtkommen. Mehr als bei der 350D werden es sicher sein.

C8 und 10" Skywatcher Newton auf EQ6

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Jörn_C
Senior im Astrotreff


133 Beiträge

Erstellt  am: 08.05.2017 :  10:31:31 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo, Mondhari! ;)

Schlag mich nicht, aber: Schick die 750D zurück, wenn du kannst. ;)
Ja, das klingt jetzt nach Willen aufzwingen wollen und andere Meinungen nicht gelten lassen, ne?
Hat aber einen ganz anderen Hintergrund: Ich will dir ersparen, erst dann böse zu erwachen, wenn die Rückgabefrist schon abgelaufen ist.

Ich bin in Sachen Astrofotografie ebenfalls noch blutiger Anfänger; und gerade da besteht die Gefahr, dass man Probleme nicht gleich als solche erkennt.
Sobald du etwas tiefer in die Nachbearbeitung am PC einsteigst - und im Grunde geht es gar nicht "ohne" -, kommt der Ärger auf.

Gestern Abend habe ich ein wenig mit "PixInsight" herumgespielt, habe dazu Material genommen, das noch mit der 750D entstanden ist (da stand M42 noch hoch genug).
Ich hätte ausrasten können: Bei allen Fotos kamen bei der Nachbearbeitung Streifen zum Vorschein.
Das Phänomen wirst du bei "normalen" Fotos mit der 750D nicht haben, auch nicht bei Mond- und Planetenaufnahmen. Aber sobald du Sonne, Nebel, Galaxien, Sternhaufen nachbearbeitest, geht der "Spaß" los.
Die Streifen wirken wie zahlreiche Reißverschlüsse quer durch's Bild. Das bereitet keine Freude.

Deswegen: Erspar dir möglichst den Ärger, der fast unweigerlich kommen wird.

Normalerweise hätte ich HaHo zugestimmt und dir ebenfalls zur 700D geraten, wenn du keine Unsummen für eine Kamera ausgeben willst.
Aber die 700D hat einen eklatanten Mangel: Kein WLAN ("WiFi). Das ist alles andere als Spielerei.
Das dient übrigens nicht zum schnellen Herunterladen; da ist selbst der USB-2.0-Anschluss aus der Steinzeit, den Canon aus unerfindlichen Gründen immer noch einsetzt, deutlich flotter.
Die Vorteile liegen an ganz anderen Stellen:

1) Scharfstellen: Durch den Sucher kannst du Astrofotos nicht scharfstellen, unmöglich. Du musst also das Display benutzen. Und das ist dafür schlicht viel, viel zu klein. Auch wenn du die Darstellung vergrößerst, dann meinst, den richtigen Fokus gefunden zu haben. Dann frierst du dich durch die Nacht, bis zu deine Hände nicht mehr spürst. Und am PC kommt das böse Erwachen: Alles unscharf, alles für die Katz. Wenn die Kamera WLAN kann, knipst du und schaust dir die Fotos gleich danach am großen Bildschirm bei voller Auflösung an. Dann siehst du, ob wirklich alles scharf ist. Das geht mit einem 10-Zoll-Tablet schon recht gut, am PC ist's aber noch viel besser und sicherer.
Natürlich kannst du das auch per USB-Übertragung machen: Aber dazu brauchst du einen PC draußen. Wenn du die Kamera ins Haus schleppen musst, nützt dir die Schärfekorrektur am PC rein gar nichts, weil du nach dem "Neuanflanschen" ja wieder komplett neu fokussieren musst.
Außerdem kannst du mit WLAN-Verbindung viel schneller und sicherer fokussieren: Du lässt dir das Livebild der Kamera direkt am Tablet anzeigen. So kannst du wirklich feinfühlig fokussieren, ob mit oder ohne Bahtinov-Maske. Das geht am internen Display einfach nicht.

2) Früher oder später wirst du "Flats" (korrigiert!) brauchen, also Aufnahmen zum Ausgleich optischer Probleme im Lichtweg. Die funktionieren nur, wenn die Kamera exakt wie bei den normalen Aufnahmen im Okularauszug sitzt. Wenn du die zwischendurch löst, um z. B. nach der ersten Fotoserie noch einmal die Schärfe per USB-Übertragung zum PC zu kontrollieren oder schon parallel den ersten Schwung Fotos am PC zu verarbeiten, kannst du die Darks nicht mehr für diese Aufnahmeserie verwenden, auch wenn die Schärfe stimmt. Und wenn die Schärfe stimmt, musst du nach dem "Neuanflanschen" an's Teleskop wieder neu fokussieren. Das wird dann ein endloser Kreislauf.

3) Lichtschwache Objekte: Du fährst ja per Synscan an, das ist schon mal gut. Aber du weißt auch, dass Objekte nach dem Anfahren meist nicht genau in der Mitte liegen. Wenn du jetzt ein zartes Nebelchen hast, machst du es einfach so: ISO auf irrsinnige Werte stellen, 25600 oder so, 5 bis 10 Sekunden belichten. Das reicht meist, um den Nebel auf einem großen Display (Tablet, PC) identifizieren zu können. Das geht am kleinen Kameradisplay nicht, wenn du nicht sehr lange belichtest.
Und dann kommt die Korrektur: Du suchst dir gut wiedererkennbare Sterne in der Nähe des Objektes, korrigierst anhand dieser "Wegweisersterne" die Ausrichtung des Teleskops, machst schnell wieder eine flotte Kontrollaufnahme, stimmst so innerhalb kürzester Zeit sehr präzise ab. Dann wirfst du den MGEN an, alles gut. Das geht wieder nicht über das interne Kameradisplay, sobald die Sterne etwas lichtschwächer sind, du nicht pro Korrektur sehr langen belichten willst. Am großen Tablet-Display geht das, meist sogar "live": ISO auf Irrsinnswert - dann siehst du die Sternchen schon beim Nachfahren die Position verändern.

4) Serienaufnahmen: Natürlich kann das der MGEN auch. Aber die Bedienung ist schon ziemlich fummelig. Da kann man nur schlecht "mal eben schnell" was anpassen. Bei WLAN-Verbindung nimmst du die Software "DSLR Controller" (mit der du auch fokussierst, die Schärfe kontrollierst, das Nebelchen sofort findest und die Feinabstimmung erledigst) - und nach 10 Sekunden läuft deine Belichtungsreihe, auch bei Belichtungen über mehrere Minuten.
Die Software funktioniert allerdings auch per USB-Verbindung - das ist dann aber deutlich weniger bequem, weil du in unmittelbarer Teleskopnähe bleiben musst: Das ergbt dann ständig Erschütterungen, außerdem musst du im Winter in der Kälte bleiben. Mit WLAN gehst du einfach in's Warme, sobald alles abgestimmt ist, steuerst die Belichtungsreihen aus der warmen Stube. ;)

5) Erschütterungsfreie Fotos: Du stellst die Belichtungszeit über die Applikation am Tablet oder PC ein, löst auch damit aus. Du musst die Kamera also zum Knipsen nicht mehr anfassen; also wackelt da auch nix.
Wenn du mit Infrarotauslöser arbeitest, wirst du sehr schnell in Situationen kommen, in denen der Infrarotsensor an der Kamera nur noch mit Verrenkungen zu treffen ist.

Deswegen ist WLAN nicht die Spielerei, als die sie manche Leute abtun, deswegen sollte man schon darauf achten, dass die Kamera das kann.

Deine "Kamera für alle Lebenslagen" sollte DAS können:
1) WLAN, siehe oben.
2) Sensor, der bei Nachbearbeitung keine Streifen im Bild produziert.
3) Touchscreen. Echt wichtig, da es "ohne" die reine Qual ist, die am OAZ hängende Kamera zu bedienen.
4) Geringes Grundrauschen.
5) Spiegelvorauslösung (Spiegelverriegelung) von mehr als 3 Sekunden (damit scheiden Nikons D5500 und D5600 aus, da die Spiegelvorauslösung bei diesen Modellen auf 1 Sekunde fixiert ist, auch Liveview NICHT hilft). Die Erschütterung durch den Spiegelschlag sollte man nicht unterschätzen - vor allem bei kurzen Belichtungszeiten, zum Beispiel am Mond. Das entscheidet dann ganz schnell zwischen Erfolg und Fehlschlag.

Schau dich mal nach Modellen um, die diese Voraussetzungen erfüllen. Bei der 750D/760D passen die Punkte 2 und 4 nicht.
Aktuelle Canon-Modelle, die alles können: 77D, 800D, 80D.
Einen ehrlichen Vergleich der drei Modelle (ich hatte sie alle) findest bei den Amazonen: Bei der 77D gibt's eine Dreisternerezension von mir ("Prolet"); da gehe ich auch auf die Vor- und Nachteile bei der Astrofotografie ein. Die Fünfsternerezensionen kannst du vergessen; die sind größtenteils gekauft.


Nach "Vortragsende": Wie gesagt - ich will dir nicht meine Meinung aufzwingen, daher habe ich meine Gründe sehr ausführlich erläutert.
Ich bin den Weg schlicht schon gegangen, den du jetzt gehen möchtest. ;)

Suche leise Säge in Laternenbreite.

Bearbeitet von: Jörn_C am: 09.05.2017 15:12:29 Uhr
Zum Anfang der Seite

MatRah
Mitglied im Astrotreff

Deutschland
89 Beiträge

Erstellt  am: 09.05.2017 :  12:03:59 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Jörn,

die von Dir geschilderten Vorteile einer Kamera mit WLAN lassen sich meiner Meinung nach doch eigentlich nur sinnvoll dann nutzen, wenn man entweder
a: auf der heimischen Terrasse fotografiert
oder b: ein Notebook oder (leistungsfähiges) Tablet mit auf´s Feld nimmt.
Wer ersteres nicht kann und das Zweite nicht will, kommt , wie ich finde, auch ohne diese Ausstattung gut aus.
Ich möchte auf Deine Argumente “pro WLAN” näher eingehen:
1) Scharfstellen am Kameradisplay geht mit Bahtinov- Maske und bei 10- facher Vergrößerung an einem ausreichend hellen Stern ganz ausgezeichnet, ich hatte noch nie Probleme damit. Das ein größerer, externer Bildschirm es noch einfacher macht,
ist klar, man kann in dem Fall die Kamera aber auch über USB damit verbinden, sodaß man WLAN nicht benötigt.

2) Hier meinst du sicherlich "Flats", aber sowohl zu deren Erzeugung als auch zur Herstellung von "Darks" braucht man keine Kamera mit WLAN. Flats mache ich (bevor ich abbaue) am Ende einer Aufnahmeserie mit der Flatfieldfolie,
das ist in wenigen Minuten erledigt. Da man dafür immer dieselben Kameraeinstellungen verwendet, wie beim ersten Einsatz der Folie, muss man auch nichts am Bildschirm kontrollieren. Darks kannst Du auch bei abmontierter Kamera machen,
hier müssen nur Belichtungszeit und Temperatur dem "Light" entsprechen.

3) Lichtschwache Objekte positioniere ich im Prinzip genau wie Du, indem ich eine Probeaufnahme von 1 Minute bei maximalem ISO- Wert mache, das klappt aber auch auf dem Kameradisplay
der EOS 40D mit ihren lumpigen max ISO 3200 :-) und dauert inklusive Korrektur nur wenige Minuten.
Was ich hier aber in der Tat als mögliches Problem sehe, ist der Umstand, beim manuellen Verstellen der ISO- Zahl die Kamera anfassen zu müssen. Man hat ja bereits vorher den Fokus eingestellt, siehe 1). Wenn man sich nicht sicher ist,
muss man den Fokus noch einmal am hellen Stern überprüfen. Hier hat eine berührungslose Steuerung des ISO- Wertes von außen natürlich einen Vorteil, geht aber auch mit USB.

4) Harald (mondhari) hat ja bereits den MGEN, und dessen Charme liegt gerade darin, das er neben dem Guiding auch das Erstellen und Auslösen von Belichtungsreihen ermöglicht,
ohne für diese Aufgaben zusätzliche Hardware zu benötigen. Als fummelig empfinde ich die Bedienung des MGEN nicht.

5) Siehe 4

Klar, wenn der Rechner ein paar Meter weiter im Warmen steht, womöglich über diesen auch die Montierung gesteuert wird, warum dann keine Kamera mit WLAN verwenden. In dem Fall hat das natürlich Vorteile.
Auch wenn sowieso ein Neukauf ansteht, und sie diese Fähigkeit mitbringt, schön, warum nicht? Wäre also auch kein Ausschlußkriterium für mich

Aber als essentielle Grundvoraussetzung für Astrofotografie mit DSLR sehe ich WLAN – Fähigkeit eigentlich nicht. Da wären mir andere von Dir genannte Kameraeigenschaften wichtiger, wie zum Beispiel die Spiegelvorauslösung.

Viele Grüße
Martin

- GSO 8" f/5 Newton oder TS 65/420 Quadruplet auf Skywatcher NEQ6 Synscan
- Skylux 70/700 auf Astro 3
- Astrolon 60/ 700 auf Wackeldackel
- Canon EOS 40Da- Canon EOS 600D- MGEN an Lacerta OAG

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

der alex
Meister im Astrotreff

Deutschland
611 Beiträge

Erstellt  am: 09.05.2017 :  12:48:59 Uhr  Profil anzeigen  Besuche der alex's Homepage  Antwort mit Zitat
Hallo Martin,

Da bin ich ganz bei dir. Es gibt doch nur 2 möglichkeiten. Erstens: ich nehme den Laptop mit oder 2: ich lasse ihn zu hause. Wenn ich ihn zu hause lasse , nutzt mir das WLAN auf dem Feld wenig. Nehme ich ihn mit , kann ich die kamera immer noch mit Kabel und pc betreiben . Man nutzt die eos Software , nebst einstellmöglichkeiten ( Belichtungszeit, iso usw. und drückt den virtuellen auslöser) und tastet sich heran. WLAN ist natürlich schön , wenn man in der Stube sitzt und im Garten arbeitet die montierung samt kamera.
Das WLAN nun zum totschlagargument zu machen , finde ich da nicht so ganz richtig.

Vielleicht liege ich da auch etwas daneben aber ich kann den ganz grossen Vorteil des WLAN nicht erkennen.

Ps : Es ist doch auch egal, ob ich den Laptop oder das tablet mitnehme Meine eos 1200 d hab ich mit einem Tp link zur WLAN kamera gemacht. Das geht ganz easy. Man muss mal Googlen. Diesen steck ich in den usb Anschluss der eos und verbinde mich auf dem tablet mit dem Netzwerk tp link und schon geht's mit der eos remote Software, auf dem tablet, los.

Viele grüsse

Meade 8 Zoll SC, f/6,3 Reducer, OAG Celestron

William Optics GT 81 Apo , Vixen GA4 ,also guiding mit den äuglein,
Mgen 2

Neq 6 und Star Adventurer

Canon Eos 1200d

Bearbeitet von: der alex am: 09.05.2017 12:56:58 Uhr
Zum Anfang der Seite

Jörn_C
Senior im Astrotreff


133 Beiträge

Erstellt  am: 09.05.2017 :  15:09:38 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Mannen ! ;)

MatRah: Mensch, na klar, FLATS, nicht DARKS ! :D - Da war ich wohl ein bisschen neben der Spur. Korrigiere ich gleich auch im Beitrag.

1) Bahtinov-Scharfstellen am Display: Sicher GEHT das; aber nicht besonders gut. Wenn man das per Probeaufnahme macht, kann es durch die Himmelsbedingungen wieder zu kleinen Abweichungen kommen. Ein großer Bildschirm hilft ungemein, das oft auch direkt "live" auszugleichen. Im Endeffekt aber sollte man immer noch mindestens ein Foto in voller Auflösung am großen Bildschirm kontrollieren, ehe man loslegt.
Natürlich ist das auch per USB möglich: Aber da hast du dann noch ein Kabel im Weg, das je nach Teleskopausrichtung auch an der Kamera zieht. Und da das Kabel kurz ist, kann sich jede deiner Bewegungen wieder in Erschütterungen verwandeln.
Das funktioniert alles, aber mit WLAN halt besser. ;)

2) Ja, immer noch "Flats", nicht "Darks". :D - Das eigentliche Procedere ist nicht das Problem. Es wird dann problematisch, wenn man z. B. vor der eigentlichen Aufnahmeserie oder zwischendurch ein paar Fotos am PC kontrollieren möchte. Dann musst du entweder mit USB herumfummeln oder die Kamera komplett abmontieren. - Und dann passen die letzten Flats nicht mehr zu den ersten Serien.
Mit WLAN jagst du die Bilder mal eben aus der montierten Kamera zum PC.

3) Ach, die hohen ISO-Werte ... Meine 77D schafft 51200 oder so. Ist natürlich absolut unbrauchbar; allerdings schon recht praktisch, wenn man mal eben schnell sehen will, wo der Nebel wohl im Bildausschnitt stecken könnte. Zum Knipsen stellt man das dann bloß ganz schnell wieder runter.
Ich habe die Kamera am Teleskop, setze mich mit dem Tablet an den Tisch auf der Terrasse: Weit genug weg, um keine Erschütterungen zu verursachen (wie beim Einsatz von USB), passe ISO und Belichtung an, löse aus, bekomme sofort das Foto in voller Auflösung angezeigt, kann kontrollieren, nachbessern, dann gleich die Timer festlegen und loslegen, ohne auch nur in die Nähe des ganzen Gerödels zu kommen. Und bei Bedarf auch gleich die RAW-Bilder zum PC jagen.
Das GEHT auch ohne. Aber ganz ehrlich: Wenn ich die Wahl hätte, würde ich mich sofort gegen die USB-Lösung entscheiden. Man muss das vielleicht mal selbst ausprobiert haben.

4) Sicher kann der MGEN das. Ist auch nicht unbequem, wenn man die Einstellungen im Voraus erledigt, dann draußen nur noch abruft. Blöd wird's, wenn die Beobachtungsbedingungen nicht mehr zu den Voreinstellungen passen - z. B. mehr Lichtverschmutzung, daher kürzere Belichtungszeiten, andere ISO-Werte. Dann geht das Gefummel mit den MGEN-Folientasten los. Es GEHT natürlich, aber am Tablet ist das in wenigen Sekunden und ganz bequem erledigt, weil Einstellung, Kontrolle, Änderung und finales Festlegen in einem Rutsch am selben Gerät möglich sind. Wie gesagt: Muss man wohl mal ausprobiert haben.

Generell sehe ich das wie du, dass WLAN kein absolutes Zugangskriterium der Astrofotografie darstellt. - Aber ich kann auch zu Fuß nach Asien gehen, das GEHT. Nur ziehe ich dann doch den Flieger vor. ;)
Wenn ich eine gute Kamera hätte, die kein WLAN kann, wäre das kein Problem für mich: Ich wäre eh dran gewöhnt, ohne auszukommen. Und ich könnte auch so eine "Eyefi"-Karte (oder so ähnlich) nehmen; geht schon. Aber wenn's um eine Neuanschaffung geht, sollte man schon drauf achten, dann gleich auch ein bisschen Komfort mitzukaufen: Wer weniger fummelt, kann mehr fotografieren.
Übrigens hatte ich vorher eine 7D, also weder Touchscreen noch WLAN. Das ging auch. Nur würde mich heute das Entsetzen packen, wenn ich die wieder nehmen müsste. :D

Spiegelvorauslösung/Spiegelverriegelung: Ja, absolut wichtig. Man meint nicht, wie sehr sich diese fast unmerkliche Erschütterung auswirken kann. Bei sehr langen Belichtungen tut sich meist nicht so viel; aber gerade bei kurzen Belichtungszeiten kann das den Unterschied zwischen knackescharf und völlig daneben ausmachen. Deswegen warnte ich auch ausdrücklich vor den Nikon-Modellen D5500/D5600 - die sind in derselben Preisklasse wie die 750D, locken deshalb vielleicht als Alternativen. Aber fest auf 1 Sekunde eingestellte Vorauslösungszeit; reicht nicht zum Ausschwingen. Und wenn man per Liveview knipst, der Spiegel also schon oben ist, klappt bei diesen Modellen der Spiegel vor der Aufnahme wieder runter, dann sofort wieder hoch. Und schon haben wir wieder die feinsten Erschütterungen. Vollkommen unverständlich, was Nikon da geritten hat.

der alex: Das Smartphone ist eigentlich immer dabei. Wenn man ein etwas Größeres hat (ich benutze ein Note 4), hat man damit schon deutlich mehr Möglichkeiten als mit dem Kameradisplay. Auch deswegen, weil das Smartphonedisplay immer gut zu sehen ist, das Display der Kamera aber mit etwas Pech direkt zum Erdboden zeigt.

Ja, mit Adaptern kann man den Gerätchen auch WLAN beibringen. Nur stellt sich dann die Frage der Kompatibilität: Läuft z. B. "DSLR Controller" (die Software ist nicht ausgereift, bringt bei unserem Hobby aber deutlich mehr als die Canon-Software, z. B. Langzeitbelichtungstimer)? Kann ich auf sämtliche Funktionen zugreifen ? - Meist ist da irgendwo der Wurm drin. Bei der WLAN-Implementation von 750D/80D/77D klappt alles, auch Video. Das möchte ich nicht mehr missen.
Aber - wie schon zweimal gesagt: Das muss man wohl erst mal ausprobiert haben.
Ein Freund von mir hat eine 5DS R; Wahnsinnsteil. Die hängt er hin und wieder auch mal an mein Teleskop, fummelt sich dann die Einstellungen im absoluten Gewackel an der Kamera zusammen. Als der neulich sah, wie das per WLAN geht, fing der Gute lästerlich an, über seine Flaggschiffkamera zu fluchen. ;)


Schade; Ihr seid beide ziemlich weit von mir entfernt. Sonst hätte ich gesagt, kommt mal rum und seht's euch an.

Zum eigentlichen Thema: Harald wird früher oder später Probleme mit den Streifen im Bild bekommen. Das ist so ziemlich das Schlimmste an der 750D. Mit dem höheren Grundrauschen gegenüber 80D/77D kann man leben, aber die Streifen ...
Das wirklich Fiese: Man bemerkt die anfangs nicht. Und wenn man sie bemerkt, ist vielleicht die Rücksendungsfrist abgelaufen.
Deswegen lege ich mich doch so in's Zeug. ;)

Suche leise Säge in Laternenbreite.

Bearbeitet von: Jörn_C am: 09.05.2017 15:18:40 Uhr
Zum Anfang der Seite
Seite: von 2 Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema  
Nächste Seite
 Neues Thema  Zum Thema antworten
 Druckversion
Springe nach:
Astrotreff - Astronomie Treffpunkt © Astrotreff 2001 - 2015 Zum Anfang der Seite
Diese Seite wurde in 1.76 sec erzeugt. Snitz Forums 2000

Der Astrotreff bedankt sich für die Unterstützung von:



?