Statistik
Besucher jetzt online : 165
Benutzer registriert : 20893
Gesamtanzahl Postings : 1033121
Besuchen Sie den Teleskop - Service …
Benutzername:
Passwort:
Passwort speichern
Passwort vergessen?

 Alle Foren
 Astronomie – die Technik (Geräte und Zubehör)
 Technikforum Linsenteleskope (Refraktoren)
 Neue langbrennweitige Bresser Refraktoren
 Neues Thema  Zum Thema antworten
 Druckversion
Vorherige Seite | Nächste Seite
Autor Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema
Seite: von 8

Retro-Paul
Padawan im Astrotreff


83 Beiträge

Erstellt  am: 07.05.2017 :  14:42:16 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo,



an dieser Stelle möchte auch ich darauf hinweisen, daß früher, ja, früher alles anders war. Oder fast alles.

Wer erinnert sich nicht freudig an Sonderserien günstiger Teleskope, die es vor 31 Jahren gab, im Jahre 1986?
Komet 1P/Halley besuchte das Sonnensystem. In den gebrauchten Bundesländern,
mithin im Wirkungsbereich der frechen Marktwirtschaft, sollte das Umsatz und Absatz bringen.
Viele der damals verkauften Gerätschaften sind zu erkennen an dem Farbton des Tubus, einem satten Orange.
Die Qualität sehr vieler dieser Optiken war so beschaffen, daß man heute in Kennerkreisen von "Tubus in Warnfarbe" spricht.

Das ist mittlerweile selbstverständlich völlig anders. Bis auf die beiden Linsen vorndrin (bei Refraktoren).
Wissend, daß Orange bei dunkeladaptiertem Auge denkbar schlecht als Warnfarbe geeignet ist,
hat sich mittlerweile als Tubuswarnfarbe größtenteils ein strahlendes Weiß durchgesetzt.
Wie das sein wird, wenn 1P/Halley voraussichtlich im Jahre 2061 wiederkehrt, bleibt abzuwarten.



Spaß beiseite, Ernst rein:

Mir als bekennendem Freund von Refraktoren mit entspannten Öffnungsverhältnissen gefällt sehr,
daß dergleichen nun zaghaft wieder aufzutauchen scheint. Daumen hoch.

Ansonsten gilt: Für 160,- Euro, respektive 260,- Euro Refraktoren in der 4"-Klasse?
Dergleichen anzubieten, ist eine Marketing-Entscheidung. Ohne jede Wertung angemerkt.
Da sollte allen klar sein, daß an sämtlichen Ecken und Enden sparsamst mit allem umgegangen werden muß.
Auch mit der Endkontrolle.

Wer sowas kaufen möchte:
Vorher konkret anschauen und durchschauen.
Mit Fertigungsstreuung ist zu rechnen.
Es wird brauchbare Geräte geben und andere.



Schließen möchte ich mit einer bescheidenen Lebensweisheit: Wer billig kauft, kauft möglicherweise zweimal.
Das freut Marketing-Fachleute. Daumen hoch.

Und: Es würde mich ehrlich freuen, wenn diese Geräte sich als gut erweisen. Wie realistisch das ist?
Befragt Euren Kaffeesatz.



Freundliche Grüße,
Andreas


Für die Leute, die gestern auf meiner Party waren und das Rezept für die leckeren Kekse wollten: Die kaufe ich immer bei "FRESSNAPF", 3 Kilo für 4,99.


Bearbeitet von: Retro-Paul am: 07.05.2017 14:43:35 Uhr
Zum Anfang der Seite

jurie
Senior im Astrotreff

Deutschland
100 Beiträge

Erstellt  am: 15.05.2017 :  23:13:31 Uhr  Profil anzeigen  Besuche jurie's Homepage  Antwort mit Zitat
Hallo zusammen,
die Nachricht, dass Bresser nun langbrennweitige Refraktoren größer f10 anbietet, habe ich mit Freude zur Kenntnis genommen. Bereits mit dem LIDL-Skylux (f10) war ich immer sehr zufrieden. Die Neugierde darauf, was eine Optik mit mehr Öffnung bei langer Brennweite an Sonne, Mond und Planeten bringt, hat mich dazu veranlasst, auf dem ATT 2017 in Essen nun den Vierzöller zu kaufen. Leider spielte das Wetter bislang nicht mit, um den neuerworbenen Refraktor eingehend zu testen. Eine kurze Sequenz von Jupiter zeigte jedoch schon, dass der Vierzöller es mit meinem 120/1000mm Refraktor (Achromat) aufnehmen kann. Jupiter zeigte sich darin weißer, ähnlich dem Bild, das ich von meinen 6" und 8" Newtons kenne. Das spricht, meine ich, für eine bessere Farbkorrektur. Dagegen wirkt das Bild von Jupiter im 120/1000mm Refraktor gelblicher. Mit einem 13mm Baader Hyperion-Okular ließen sich verschiedene Bänder (und auch ein Mondschatten) von Nordpol bis Südpol scharf abbilden. Im 8mm ED-Okular waberte Jupiter mächtig und wirkte unnatürlich farbig. Da bin ich mir aber nicht sicher, ob das durch Seeing oder durch die Refraktion der Atmosphäre bedingt war. Jupiter stand zudem über einem Hausdach (ich beobachtete aus einem Hof in der Stadt). So, nun hoffe ich auf weitere Beobachtungszeiten und werde dann berichten.

Viele Grüße
Jürgen

200/1000 Newton; 150/750 Newton; 72/500 Borg ED Refraktor; 120/1000 Achromat; 102/1350 Achromat; 80/720 Achromat; ALCCD 5v; ZWO ASI 120 mc; Canon Eos 400Da
http://sites.google.com/site/juriesastronomieseite/

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

stardust3
Altmeister im Astrotreff


2667 Beiträge

Erstellt  am: 16.05.2017 :  09:17:44 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Jürgen,

endlich mal jemand der das gekauft hat und live am Objekt berichtet :-)!
Dieser Refraktor kommt für mich zwar nicht in Frage, da ich schon einen 4" f/10 FH habe, aber neugierig bin ich doch angesichts eigener Erfahrung.
Daher zwei Fragen/Anmerkungen..

Auf welchem Stativ/Montierung hast Du ihn. Solche langen Refraktoren brauchen ja besonders lange Beine als Unterbau?

Den Farbanteil beim FH merkt man ja bei Jupiter insbesondere am Lila Saum (und der Planet hat daher einen Grünstich). Hast Du nix derartiges gesehen bei, sagen wir >140x? welche Farbe? Lila, Violett, Blau? Und ringsum gleiche Farbe?

Wie sieht ein Sterntest aus? bei mir ist es so:

Intrafokal: Perfekte Ringe aber klar grünlich-gelb und außen ein Violettsaum.
Extrafokal: Matschiger - Ringe viel undeutlicher und weniger grün, Kern jetzt Lila, außen grünlichgelb

Viel Freude noch mit dem Langen!
Walter

LLAP

Bearbeitet von: stardust3 am: 16.05.2017 09:19:04 Uhr
Zum Anfang der Seite

jurie
Senior im Astrotreff

Deutschland
100 Beiträge

Erstellt  am: 16.05.2017 :  21:47:43 Uhr  Profil anzeigen  Besuche jurie's Homepage  Antwort mit Zitat
Hallo Walter,

Deine beiden Fragen zum Farbanteil und zum Sterntest beantworte ich gerne nach einer nächsten Beobachtungsnacht mit klarem Himmel. Da möchte ich mir Zeit nehmen und genau hinschauen, gegebenenfalls sogar mit einem direkten Vergleich zu parallel aufgebauten Teleskopen. Zu Deiner ersten Frage: Ich habe den Refraktor erst auf einer Bresser-Mon2-GoTo mit Original-Stahlrohrstativ ausprobiert, da macht sich der Hebel durch die Länge des Teleskops recht bemerkbar. Beim Fokussieren zittert nämlich das Bild erheblich. Aus diesem Grunde habe ich tags darauf den Refraktor auf eine mit Säule ausgestattete ADM-Montierung gepackt und damit die Sonne kurz beobachtet (Wolkenwetter). Diese Montierung verfügt über ein wesentlich stabileres Stahlrohr. Damit wurde das Teleskop gut getragen, und es gab auch keine Probleme mit dem Hebel. Beide Montierungen sind übrigens EQ5-Bauarten. Hier ein Bild von der stabilen Version (den Refraktor habe ich hier mit einem 2"-Zenitspiegel ausgestattet):

Viele Grüße
Jürgen

200/1000 Newton; 150/750 Newton; 72/500 Borg ED Refraktor; 120/1000 Achromat; 102/1350 Achromat; 80/720 Achromat; ALCCD 5v; ZWO ASI 120 mc; Canon Eos 400Da
http://sites.google.com/site/juriesastronomieseite/

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

stardust3
Altmeister im Astrotreff


2667 Beiträge

Erstellt  am: 16.05.2017 :  22:10:34 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Jürgen,

ich muss sagen, das sieht echt "klassisch" aus :-). Wunderbar! Ich hoffe die Optik zeigt was sie kann wenn mal CS mit sehr gutem Seeing ist.

Schönen Gruß,
Walter

LLAP

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Niklo
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
4670 Beiträge

Erstellt  am: 17.05.2017 :  10:14:13 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Jürgen,
herzlichen Glückwunsch zu diesem klassischen 4" FH. Schaut echt toll aus. Ich werde etwas neidig, auch wenn ich eine 4" f/9 APO habe.
Ja, die ADM hab ich auch. Das Stativ ist super stabil und die Montierung trägt auch meine 6" f/8 Newton gut (wobei einer der massive russische Tal2 Tubus ist).
Ich habe ja auch schon durch verschiedene FHs geschaut. Mein 80 f/15 ist dabei der farbreinste. Jupiter ist da nicht grünlich sondern etwas gelblicher (warmtoniger). Ein leichter Blausaum ist je nach Okular zu sehen, beim Huygens Okular sehe ich komischerweise keinen Blausaum im 80/1200.
Wenn man spaßhalber noch etwas farbreiner sein möchte, dann könnte man den 102/1350 auf 72/1350 abblenden, dann hätte man von der Farbreinheit einen HalbAPO mit 72 mm Öffnung.
Mit voller Öffnung wird der FH aber mehr Details zeigen.
Ich wünsche Dir damit viel Freude.
Servus,
Roland

Freund kleiner und klassischer Teleskope

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

wambo
Altmeister im Astrotreff

Antigua and Barbuda
3318 Beiträge

Erstellt  am: 17.06.2017 :  19:52:51 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Jürgen,

gab es denn nun schon Beobachtungen mit dem Gerät und wie sind deine Eindrücke ?

MfG Michael

Esst weniger Brötchen !

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

jurie
Senior im Astrotreff

Deutschland
100 Beiträge

Erstellt  am: 02.07.2017 :  23:36:59 Uhr  Profil anzeigen  Besuche jurie's Homepage  Antwort mit Zitat
Hallo Michael,
leider noch keine weiteren. Entweder war das Wetter gut und ich anderweitig verpflichtet, oder ich hatte Zeit und das Wetter war schlecht. Das hat natürlich auch mit den langen hellen Abenden zu tun, da baue ich nichts mehr für die mitternächtliche Stunde auf, wenn ich morgens wieder raus muss. Ende August/Anfang September habe ich Urlaub, spätestens dann erhoffe ich mir ausgiebige Beobachtungsnächte, von denen ich hier gerne berichten möchte.

Viele Grüße
Jürgen

200/1000 Newton; 150/750 Newton; 72/500 Borg ED Refraktor; 120/1000 Achromat; 102/1350 Achromat; 80/720 Achromat; ALCCD 5v; ZWO ASI 120 mc; Canon Eos 400Da
http://sites.google.com/site/juriesastronomieseite/

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

wambo
Altmeister im Astrotreff

Antigua and Barbuda
3318 Beiträge

Erstellt  am: 04.07.2017 :  22:37:57 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Vielen Dank für dein absolut nachvollziehbares feedback !

MfG Michael

Esst weniger Brötchen !

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Fantom
Neues Mitglied im Astrotreff


22 Beiträge

Erstellt  am: 26.08.2017 :  03:35:00 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo,
ich beschäftige mich seit kurzem mit Astronomie und lese letzte Zeit viel, habe selber einen SW 200/1200 Dobson. Ich weiss, dass es Teleskope für bestimmte Spezialaufgaben gibt, aber welche Stärke hat denn so ein 102/1350. Ich befasse mich damit weil wenn ich durch mein Sucherfernrohr den Mond angucke bin ich von dem Kontrast begeistert, auch wenn der Mond einen farbigen Saum zeigt. Aber geht so einem 102/1350 nicht irgendwann die Auflösung aus. Da ist doch bei 150 Schluss und weniger Details zeigt er auch gegenüber einem Teleskop größerer Öffnung. Was kann der 102/1350 denn so gut?

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Astrojensen
Mitglied im Astrotreff

Denmark
43 Beiträge

Erstellt  am: 26.08.2017 :  09:54:09 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Zitat:
Was kann der 102/1350 denn so gut?


Im kurz: Bildruhe, kontrast und schärfe. Kühlt schnell ab und ist dafür auch schnell einsatzbereit, also vorzüglich geeignet für planetenbeobachtung an wochentage, wo mann nur kurze zeit zur beobachtungen hat oder überrascht von ungewarteten aufklärung sind. Auch für Sonnenbeobachtung sehr gut geeignet, besonders im H-alpha.


Gruss,
Thomas, Bornholm, Dänemark

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

jurie
Senior im Astrotreff

Deutschland
100 Beiträge

Erstellt  am: 29.08.2017 :  18:05:10 Uhr  Profil anzeigen  Besuche jurie's Homepage  Antwort mit Zitat
Hallo Ihr Lieben,
anbei erfolgt nun mein Bericht zur Beobachtung mit dem langen Fraunhofer, gestern Abend:

Montag, 28. August 2017
Neuss, Garten in Stadtrandnähe
Wetter (abends): leichte Cirren, warm
Test des Bresser Messier 102/1350 auf Stahlrohrstativ mit Säule und Mon2-Goto
Verwendete Okulare: 38mm SWA (Skywatcher), 25mm Bresser ED, 13mm Baader Hyperion, 8mm TS ED Flatfield
Der mitgelieferte 1 1/4" Zenitspiegel wurde gegen einen 2" Zenitspiegel ausgetauscht.

1. Beobachtung des Mondes in der Dämmerung
2. Beschreibung der Beugungsringe an den Sternen Wega und Deneb

1. Beobachtung des Mondes in der Dämmerung

Seitdem ich mir im Mai diesen Jahres (2017) den Fraunhofer gekauft habe, hatte ich noch keine Gelegenheit gefunden, damit den Mond zu beobachten. Für den Innenhof unseres Hauses ist die Mondbahn im Sommer zu niedrig, er versteckt sich dort derzeit noch zwischen Bäumen, hohen Sträuchern und Gebäuden. Aus diesem Grund transportierte ich den Fraunhofer in unseren gepachteten großen Garten am Stadtrand. Hier findet sich genügend Himmelsfläche vor und die Beobachtung der zurzeit sehr horizontnahen Planeten und des Mondes ist möglich. Um den Mond beobachten zu können, positionierte ich die Montierung an einer Stelle im Garten, die es mir erlaubte, ihn bei seinem Untergang für etwa eine Dreiviertelstunde zu beobachten. Er befand sich aus meiner Blickrichtung zwischen zwei Bäumen. Der Mond hatte bereits eine goldene Farbe angenommen. Er war jetzt fast im ersten Viertel zu sehen. Da ich es nicht abwarten konnte, verzichtete ich zunächst auf den Einsatz der Nachführung und verfolgte den Mond mit dem Teleskop für einen Augenblick manuell. Nach erstem Genuss der "Beute" fuhr ich den Mond nochmals mit der GoTo an, wobei ich aus Zeitgründen auf eine genaue Justierung der GoTo verzichtet hatte und den Rest der Positionierung durch Lösen der Arretierung mit der Hand vornahm. Immerhin wurde nun das Teleskop in Mondgeschwindigkeit nachgeführt, auch wenn durch eine noch vorhandene Ungenauigkeit ab und zu die Position korrigiert werden musste. Bevor der Mond irgendwann hinter der Fichte zu verschwinden drohte, verblieb nun genügend Zeit für die Beobachtung durch die drei griffbereiten Okulare.

Beobachtung mit dem 13mm Baader Hyperion
Die Dämmerung war noch nicht weit fortgeschritten, und es war noch recht hell. Der Mond war golden. Im Okular, dass nun mit ca. 104x vergrößerte, zeigte sich ein gelb-grünlicher Saum am Rand des Mondes. Holte ich den Mondrand in das Zentrum des Gesichtsfeldes, verschwand der Saum bereits auf einem Drittel des Weges zur Mitte hin. Nun empfand ich das Bild als "klar und gut". Das Bild wirkte scharf. Ein Wehrmutstropfen: bedingt durch die lange Brennweite wurden Staubkörner an der Optik sichtbar, vermutlich Schmutzpartikel am Okular. Diese störten das Bild erheblich und ließen an diesen Schmutzstellen die "dahinter" abgebildete Mondregion etwas verwaschen wirken. Ob diese "Bildstörung" bei zunehmender Dunkelheit noch auffällt, kann ich erst bei einer Mondbeobachtung zu einem anderen Zeitpunkt untersuchen, da ich den Mond diesmal nur während der noch recht hellen Dämmerungsphase beobachten konnte.
Der Terminator wurde sehr kontrastreich abgebildet. Es machte Spaß, über ihn hinwegzufahren. Die Krater Purbach, Regiomontanus und Walther wirkten plastisch, die Gebirge am Mare Serenitatis bestachen durch das Licht- und Schattenspiel, welches die Gebirgsspitzen regelrecht zum "Glühen" brachte. Der Krater Bressel wirkte gestochen scharf und verlieh dem Mare Serenitatis wie ein Schönheitspunkt im Gesicht einer anmutigen Frau eine besondere Ästhetik. Der Krater Posidonius am Rand des Mare Serenitatis setzte sich farblich wunderbar von der Fläche des Mares ab, hatte einen helleren Grauton als das Mare, und der Wall war gut erkennbar. Fast in der Mitte sah man gut und scharf einen kleineren Krater.

Apropos Schärfe: Es ist angenehm, die erforderliche Schärfe wegen der langen Brennweite (f/13,2) mit mehr Weg als bei meinen kurzbrennweitigen Teleskopen (f/5) fokussieren zu können. Für eine genaue Einstellung wäre eine Untersetzung zwar nicht erforderlich, aber sicher dennoch ein sinnvoller Luxus, da hochkomfortabel. Beim Fokussieren macht sich aber der Hebel bemerkbar. Das Teleskop gerät an der Mon2 in Schwingung und der Fokus muss in dem entstehenden "Wackelbild" gefunden werden. Da heißt es dann Fokussieren - Ausschwingen lassen - Schärfe kontrollieren - ggf. wieder Fokussieren. Mit geschultem Auge brauchte ich dazu allerdings nur etwa zwei Versuche. Ich kann damit leben, wer das nicht möchte, sollte sicher hier über die Anschaffung einer stabileren Montierung als die hier benutzte EQ5-Bauart nachdenken.
Rillen konnte ich nicht erkennen, möglicherweise habe ich sie aber schlichtweg auch übersehen, weil ich mich nicht speziell darauf vorbereitet hatte und nicht wusste, wo ich suchen sollte.

Beobachtung mit dem TS 8mm ED Flatfield Okular
Die Vergrößerung betrug nun 168,75x. Ich fuhr am zentrierten Terminator entlang. Ich beobachtete den Krater im Krater Cassini. Das Bild wirkte farbrein. Ich verglich den Himmel mit dem Auge und sah, dass der Mond in leichtem Dunst stand. Im Mare Serenitatis stach - wie bereits oben beschrieben - ein kleiner Krater hervor und ich beobachtete das Licht- und Schattenspiel der an das Mare angrenzenden Bergketten. Das Bild war angenehm hell bzw. blendete nicht – zumindest nicht in der Dämmerung.

Beobachtung mit dem 25mm Bresser ED Okular:
Der Mond war nun kleiner abgebildet, dafür vollständig. Das hellere Bild gewann, der Kontrast war stärker als im verwendeten 8mm-Okular. Bewegte ich bei der Beobachtung des zentrierten Terminators den Kopf, war ein leichter gelber Saum minimal zu erkennen. Ich musste aber schon gezielt darauf achten, um ihn zu sehen. Bei der Betrachtung der Oberfläche spielte das überhaupt keine Rolle. Die Krater waren alle toll und detaillreich abgebildet, ein schönes und ruhiges Bild sah ich (das lag sicher auch an der Nachführung und am Okular). Das Seeing war schlecht (es waberte). Man konnte dennoch ein detailreiches Bild erkennen. Ein schön strahlender Krater (Name?) war im Mare Tranqillitatis zu sehen, sehr schön sahen auch die Krater Eudoxus und Aristoteles aus. Beim Bewegen meines Kopfes ließ sich ein Blausaum oben am Rand des Mondes erkennen. Fringekiller einsetzen? Vielleicht, aber nicht jetzt. Visuell bin ich mit dem Refraktor bei der Mondbeobachtung bereits jetzt glücklich. Mit bloßem Auge sah ich, dass der Mond in leichtem Dunst stand. Ich kann mir vorstellen, dass im Herbst und Winter der Mond durch eine höhere Position am Himmel noch wesentlich besser abgebildet wird als es jetzt der Fall ist. Der Refraktor kann nach meinem Eindruck mindestens mit einem 6" Newton konkurrieren. Für jemanden wie mich, der Linsenteleskope liebt, wäre daher dieser Refraktor den in meinem Besitz befindlichen 6" und 8" Teleskopen auf jeden Fall vorzuziehen.

Beobachtung mit dem 38mm SWA-Okular
Deutlich erkennbar war ein Gelb- und ein Blausaum - während übrigens gerade ein Passagierflugzeug am Mond vorbeiflog, was natürlich nichts damit zu tun hat :). Woran liegt das? Liegt es an der Qualität der Okulare? Ich vermute, dass es großteils an dem Okular und zu einem geringeren Anteil an dem Refraktor liegt, aber vielleicht ist das nur Wunschdenken eines Refraktorliebhabers...

Erneute Beobachtung mit dem 25mm ED Okular
Der Farbsaum verschwand. Die Qualität der Okulare entscheidet also offensichtlich deutlich mit, wie farbig das Bild wird! Auch die Natur entscheidet an diesem Abend, was wann zu sehen ist. Langsam kam dem Mond die Fichte ins Gehege. Schließlich kam ein Zweig ins Bild, Feierabend! Der Mond verschwand nun hinter der Fichte.

Körperhaltung
Das Dreibeinstativ mit Säule und eine EQ5 mit Nachführung sorgte für eine entspannte Körperhaltung. Die Positionsveränderung am Okular durch die Nachführung scheint sich - nach meinen Erfahrungen - weniger bemerkbar zu machen als bei einem nachgeführten Newton. Auch ist es bei diesem Refraktor hier möglich, den Okularauszug zu rotieren, beim Newton müsste ich das ganze Teleskop drehen. Insgesamt ist es eine bequeme Art und Weise, den Mond zu beobachten.

Transport
Der Transport ist umständlich, da der Tubus durch die Länge nicht mehr in jedes Fahrzeug ohne Umklappen der Vordersitze verstaubar ist. Als Reisegerät ist der Fraunhofer daher leider nicht geeignet.

2. Beschreibung der Beugungsringe an den Sternen Wega und Deneb

Nach einer kurzen Pause, um den Augen wegen des hellen Mondes Gelegenheit zur Adaption für die bevorstehende Sternbeobachtung zu geben, ging es mit dem Sterntest weiter. Vor dem Sterntest wollte ich nun erst einmal die GoTo mit dem 3-Sterne-Alignement justieren. Der dritte Stern (Atair) befand sich allerdings hinter einem Baum und lugte dort verstohlen hervor. Irgendwie erwischte ich ihn mit dem Teleskop, dass nun etwas besser als vorher eingestellt war (normalerweise norde ich die Montierung vorher ein, aber aus Zeitgründen hatte ich zu Anfang darauf verzichtet und jetzt war ich schlichtweg zu bequem geworden, um dies nachzuholen). Beim Anfahren des Teleskops von Wega, die sich im Zenit befand, erlitt ich einen leichten "Arbeitsunfall" :), weil ich beim Hochschauen mit dem Rücken an eine mannshohe Brennessel geriet, die in der Nachbarschaft des Beobachtungsplatzes aufgewachsen ist. Nun gut, so kann man dem Wort "Leidenschaft" in der Amateurastronomie hier eine weitere Bedeutung hinzufügen... :).

Beobachtung am 25mm ED Okular:
Es dauerte etwas bis ich Wega zentriert hatte (Es ist ja immer die falsche Richtungstaste an der Steuerungsbox, die man nimmt...). In der Nachbarschaft der Wega waren feine Sterne zu sehen (Ich beobachte übrigens unter Stadtbedingungen mit einem auch nachts immer aufgehelltem Himmel). Wega selbst leuchtete sehr hell, das Seeing war eher schlecht, und man sah ein Farbenspiel von Grün, Lila und Gelb, wenn man beim Beobachten etwas mit dem Kopf hin- und herwackelte.

Beobachtung am 8mm ED Okular
Es war nicht möglich, den Stern klar als Punkt abzubilden. Es waren Farbsäume zu erkennen, ebenso Beugungsringe. Ich konnte die Beugungsringe gar nicht wegfokussieren.

Intrafokal...
...zeigten sich kreisrunde weiß-grünliche Beugungsringe, gleichmäßig verteilt und gut voneinander abgegrenzt. Der weiß-grünliche Außenring war etwas dicker, wirkte dadurch auch heller, es ließ sich an ihm außen herum ein dunkler violetter Saum erkennen, der in seiner Erscheinung einer Korona ähnlich sah, wenn auch eher flach.

Extrafokal...
Nach Ausschwingen zeigten sich die Beugungsringe nicht ganz so klar wie intrafokel. Es befanden sich auf dem eigentlichen Beugungsring weitere Ringe (bei Deneb ist mir das aufgefallen), die über den Beugungsringen lagen. Ich kann nicht zuordnen, was das zu bedeuten hat. Zum Zentrum hin ließen sich etwa vier grünlich-weiße Ringe trennen. Dann verschwammen die Ringe wie bei einer optischen Täuschung, das Bild wirkte dadurch im Zentrum etwas matschig und war violett gefärbt, während ansonsten die äußeren Beugungsringe weiß-grünlich erschienen. Der letzte Ring außen (bei Deneb) war deutlicher im Kontrast von den anderen Ringen durch einen dunklen Schatten abgegrenzt, das erinnerte an die Cassiniteilung im Saturnring.

Fazit

Das Gerät ist bestimmt nicht farbrein aber das Bild wirkt gut farbkorrigiert. Es macht sehr viel Spaß, damit den Mond, die Planeten und auch die Sonne zu beobachten. Und das bei einer komfortablen Körperhaltung. Ich bin sehr zufrieden, selbst wenn ich manchmal bei schrägem Hineinschauen eine Französische Flagge am Stern zu erkennen glaube.

200/1000 Newton; 150/750 Newton; 72/500 Borg ED Refraktor; 120/1000 Achromat; 102/1350 Achromat; 80/720 Achromat; ALCCD 5v; ZWO ASI 120 mc; Canon Eos 400Da
http://sites.google.com/site/juriesastronomieseite/

Bearbeitet von: jurie am: 30.08.2017 09:42:39 Uhr
Zum Anfang der Seite

Niklo
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
4670 Beiträge

Erstellt  am: 30.08.2017 :  10:17:33 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Jürgen,
danke für Deinen ausführlichen und interessanten Bericht.
Das hört sich doch gut an und es ist schön zu hören, dass die Mondbeobachtung Freude bereitet haben.
Waren die Ringe beim Sterntest konzentrisch? Dann passt die Zentrierung. Ein Beugungsring sieht man bei hoher Vergrößerung immer um einen Stern herum auch wenn man den Fokus getroffen hat. Je nach Seeing und Qualität der Optik sieht man mehrere Beugungsringe im Fokus. Im Idealfall sieht man einen schwachen ersten Beugungsring. Der zweigeteilte Farbsaum am Mond und am tiefstehenden Stern liegt normalerweise an der Atmosphärischen Dispersion. Das ist auch im APO und im Newton so.
Solange der Mond noch relativ schwach leuchtet könntest Du auch mal die Klassiker M57, M27 und M13 anschauen.
Servus,
Roland

Freund kleiner und klassischer Teleskope

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

jurie
Senior im Astrotreff

Deutschland
100 Beiträge

Erstellt  am: 31.08.2017 :  09:34:41 Uhr  Profil anzeigen  Besuche jurie's Homepage  Antwort mit Zitat
Hallo Roland,
die Beugungsringe waren konzentrisch angeordnet.

Viele Grüße
Jürgen

200/1000 Newton; 150/750 Newton; 72/500 Borg ED Refraktor; 120/1000 Achromat; 102/1350 Achromat; 80/720 Achromat; ALCCD 5v; ZWO ASI 120 mc; Canon Eos 400Da
http://sites.google.com/site/juriesastronomieseite/

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

wambo
Altmeister im Astrotreff

Antigua and Barbuda
3318 Beiträge

Erstellt  am: 09.01.2018 :  14:38:04 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Jürgen,

von einem italienischen Kollegen hörte ich, dass wohl einige seiner Astro-Kollegen mit diesen Refraktoren Probleme bzgl. sphärischer Abberation und Astigmatismus hatten.

Kannst Du das bei deinem Gerät nachvollziehen ?

Mfg Michael

Edit: stimmt es, dass die Objektivzelle bei beiden Refraktoren aus Kunststoff ist ?

Esst weniger Brötchen !

Bearbeitet von: wambo am: 09.01.2018 15:39:50 Uhr
Zum Anfang der Seite
Seite: von 8 Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema  
Vorherige Seite | Nächste Seite
 Neues Thema  Zum Thema antworten
 Druckversion
Springe nach:
Astrotreff - Astronomie Treffpunkt © Astrotreff 2001 - 2015 Zum Anfang der Seite
Diese Seite wurde in 4.32 sec erzeugt. Snitz Forums 2000

Der Astrotreff bedankt sich für die Unterstützung von:



?