Statistik
Besucher jetzt online : 196
Benutzer registriert : 22090
Gesamtanzahl Postings : 1089193
Die Bresser Astronews ...
Benutzername:
Passwort:
Passwort speichern
Passwort vergessen?

 Alle Foren
 Astronomie – die Technik (Geräte und Zubehör)
 Technikforum Linsenteleskope (Refraktoren)
 Neue langbrennweitige Bresser Refraktoren
 Neues Thema  Zum Thema antworten
 Druckversion
Nächste Seite
Autor Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema
Seite: von 8

Niklo
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
5359 Beiträge

Erstellt am: 06.04.2017 :  21:32:16 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Grüß Euch,
seit einiger Zeit geisterten bei cloudy nights Gerüchte umher, dass zwei langbrennweitige Bresser FHs in den Verkauf kommen sollen. Jetzt sind sie tatsächlich verfügbar.
Der Messier AR-102L/1350:
https://www.bresser.de/Astronomie/Teleskope/Messier-AR-102L-1350-Optischer-Tubus.html
und der AR-90L/1200:
https://www.bresser.de/Astronomie/Teleskope/Messier-AR-90L-1200-Optischer-Tubus.html
Ich kenn momentan keinen anderen Anbieter, der für den Preis langbrennweitige FHs anbietet. Dazu kommt noch, dass die Fernrohre relativ leicht sein sollen.
Wenn ich nicht schon mehrere sehr gute Refraktoren im 4" Bereich hätte, darunter auch APOs würd ich mich mir nur zu gern so einen leichten FH kaufen. ;)
Auf jeden Fall möcht ich das hier mitteilen, damit Interessaenten für langbrennweitigen FHs die Gelegenheit nutzen können.
Servus,
Roland

Freund kleiner und klassischer Teleskope

Bearbeitet von: am:

hasebergen
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
3261 Beiträge

Erstellt  am: 07.04.2017 :  07:11:18 Uhr  Profil anzeigen  Besuche hasebergen's Homepage  Antwort mit Zitat
Moin Roland,

ja, da hat Bresser mal ein interessantes Gerät auf den Markt gebracht (und nicht den x-ten oder y-sten 115f7Semi Apo etc ...) . Ich bin echt mal gespannt, wie der lange 102er "performt" und denke, das ich den mal auf dem ITV genauer testen werde.

Greetz Hannes

Diverses klassisches Zeugs - Klassikerseite: http://amateurastronomie.com/index.htm - Bereich Klassiker

--> 07-2019: Erstellung eines Einsteigerbüchleins: Was ist zu bedenken beim Einstieg - welches Teleskop ist wirklich ein "Einstiegsgerät" etc.

Facebook - Gruppe Klassische Teleskope https://www.facebook.com/groups/1101191130018058/

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Cleo
Altmeister im Astrotreff


1415 Beiträge

Erstellt  am: 07.04.2017 :  07:33:49 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Roland,

schön zu sehen, dass es die jetzt tatsächlich gibt - die waren mir auch aufgefallen in einer Anzeige in SuW, auf der Bresser-Homepage war aber nichts zu finden...
Bin aber auch schon versorgt :-)

Viele Grüße, Holger

Machen ist wie wollen, nur krasser.

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Lunt Europe
Mitglied im Astrotreff


46 Beiträge

Erstellt  am: 07.04.2017 :  11:40:24 Uhr  Profil anzeigen  Besuche Lunt Europe's Homepage  Antwort mit Zitat
Hallo allerseits,

unsere "Extra-Langen" konnten vorher auch noch nicht auf unserer Bresser-Homepage gefunden werden, sind ganz frisch eingetroffen und erst seit drei Tagen online auf der Homepage. Das gleiche gilt übrigens auch für den "Shorty" Messier AR-102xs/460:
https://www.bresser.de/Astronomie/Teleskope/Bresser-Messier-AR-102xs-460-Hexafoc-Optischer-Tubus.html
Und klar, werden wir alles auf dem ITV zum ausprobieren dabei haben, bist uns wie immer willkommen Hannes :-)

Beste Grüße
Wolfgang

Bresser GmbH
www.bresser.de

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Avier50
Altmeister im Astrotreff


1045 Beiträge

Erstellt  am: 07.04.2017 :  11:59:30 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Wolfgang,
mein Interesse gilt dem "kurzen" 102/460.
Aber in der Beschreibung steht "mit ED Gläsern" während weiter unten "Typ: achromatischer Refraktor" steht.
Was isses den nu, ED APO oder Achromat?
Interessierte Gruesse
Andreas

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Lunt Europe
Mitglied im Astrotreff


46 Beiträge

Erstellt  am: 07.04.2017 :  12:07:57 Uhr  Profil anzeigen  Besuche Lunt Europe's Homepage  Antwort mit Zitat
Hallo Andreas,

es ist ein ED Achromat.
Mit klassischen Kron- oder Flint-Gläsern kann man bei dem Öffungsverhältnis nicht arbeiten, da würde man ein Kaleidoskop erhalten. Deshalb haben wir dem kurzen ED Gläser gegönnt. Aber nur weil er ED Gläser hat wollen wir nicht sofort von einem Apo reden, denn natürlich ist bei diesem Öffnungsverhältnis trotz ED Gläsern bei hohen Vergrößerungen noch Farbe zu sehen.

Beste Grüße
Wolfgang

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

micwo55
Senior im Astrotreff

Deutschland
170 Beiträge

Erstellt  am: 07.04.2017 :  13:35:08 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo,

ich hätte acu eine Frage zum kurzen, kommt man mit einem 2" Zenitspiegel problemlos in den Fokus ?

Gruß

Micha

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Lunt Europe
Mitglied im Astrotreff


46 Beiträge

Erstellt  am: 07.04.2017 :  14:23:45 Uhr  Profil anzeigen  Besuche Lunt Europe's Homepage  Antwort mit Zitat
Hallo Micha,

aber sicher, 2" Zenitspiegel und 2" Okulare sind kein Problem.

Bevor jetzt die nächste Frage nach einem Bino-Ansatz kommt: Haben wir zwar noch nicht ausprobiert, aber wenn es überhaupt sein sollte, dann wird man da schon einen kräftigen Glaswegkorrektor brauchen :-)

Beste Grüße
Wolfgang

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Mondbasis
Mitglied im Astrotreff


77 Beiträge

Erstellt  am: 09.04.2017 :  20:08:35 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo miteinander,

ich hatte eine erste kurze Begegnung mit den langen 90er und 102er Achromaten von Bresser auf der AME im September 2016 machen können. Da waren beide ausgestellt und der nette Herr am Stand hatte auf meine Nachfrage mitgeteilt, dass voraussichtlich im Mürz 2017 (passt ja fast genau) der Verkauf beginnen würde. Jetzt ist es also tatsächlich so weit und ich freue mich. Mal sehen, ob ich schwach werde...die Chancen stehen gut bei den aufgerufenen Preisen.

Ich hatte die Gelegenheit, auf der AME mit beiden von der Halle aus auf Nadelbäume draußen durch das offene Hallentor peilen zu können.
Der 90er hatte ein recht farbfehlerfreies Bild liefern können, ich konnte kaum Farbsäume (eigentlich keine) an den Rändern der Zweige oder Nadeln ausmachen. Draußen schien die Sonne, es waren also deutliche Kontraste. Allerdings war die Vergrößerung überschaubar (ich meine ein 26mm Okular war drin, kann es aber nicht beschwören). Ich hätte den 90er am liebsten gleich mitgenommen, ging aber nicht, da es ein Vorseriengerät war und für andere Messen vorgesehen war.

Der 102er hat mich damals im direkten Vergleich nicht überzeugt, deutliche Farbsäume bei fast gleicher Vergrößerung. War aber auch ein Vorserienexemplar und von Seiten Bresser war der Kommentar, dass das wohl bis zum Serienanlauf noch überarbeitet wird.
Mir gefallen die beiden, ich möchte beide im Serienzustand im Vergleich mal testen können. Auch wenn ich bereits 3 Stück 90er Refraktoren habe.

Beim 90er stört mich der OAZ aus Kunststoff und die billige Rohrschelle aus Kunststoff. Die Abbildung hatte mir aber gefallen. Also für den Fall der Fälle würde ich den OAZ tauschen.

Ich denke - wie bereits oben erwähnt - dass beide eine Monti aus der EQ5-Klasse haben sollten, um Spaß zu machen.

Auch wenn es nicht ganz zur Threadüberschrift passt, der Kurze 102xs interessiert mich auch. Vor allem der Vergleich der CA zwischen dem XS-ED-Achro mit den langen Achros wäre interessant. Hoffentlich testet das mal jemand. Bresser könnte das doch selber bestimmt am Besten, da sind ja alle Gerätetypen vorhanden und die technischen Möglichkeiten auch. Würde sicherlich nicht nur mich interessieren.

Schönen Abend und CS
Jürgen

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Lunt Europe
Mitglied im Astrotreff


46 Beiträge

Erstellt  am: 10.04.2017 :  10:32:21 Uhr  Profil anzeigen  Besuche Lunt Europe's Homepage  Antwort mit Zitat
Hallo Jürgen,

ausführliche Messungen am Interferometer werden wir bei Bresser für diese Achromaten der 250 € Klasse nicht machen. Das lohnt einfach nicht, weil die entsprechenden Messprotokolle für den Großteil der Kundschaft nicht aussagekräftig sind. Aber wir werden sobald als möglich Astrofotos mit den Teleskopen machen und dann natürlich auch veröffentlichen.
Selber mal durchschauen durch die jetzt verfügbaren Seriengeräte kann man wie bereits gesagt beim ITV direkt am Nachthimmel. Tagsüber mal auf ein paar Büsche oder so wird wahrscheinlich auch auf dem ATT möglich sein.

Beste Grüße
Wolfgang

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

marcus_z
Mitglied im Astrotreff

Deutschland
45 Beiträge

Erstellt  am: 12.04.2017 :  14:38:40 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Wolfgang,
welches ED Glas verwendet ihr denn für das 102xs? Ab welcher AP wird dann der Farbfehler erkennbar?

Viele Grüße,
Marcus

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Gerd-2
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
1040 Beiträge

Erstellt  am: 16.04.2017 :  11:02:52 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Andreas, Wolfgang,

Zitat:
Aber in der Beschreibung steht "mit ED Gläsern" während weiter unten "Typ: achromatischer Refraktor" steht.
Was isses den nu, ED APO oder Achromat?



Zitat:
es ist ein ED Achromat.
Mit klassischen Kron- oder Flint-Gläsern kann man bei dem Öffungsverhältnis nicht arbeiten, da würde man ein Kaleidoskop erhalten. Deshalb haben wir dem kurzen ED Gläser gegönnt. Aber nur weil er ED Gläser hat wollen wir nicht sofort von einem Apo reden, denn natürlich ist bei diesem Öffnungsverhältnis trotz ED Gläsern bei hohen Vergrößerungen noch Farbe zu sehen.



Wolfgang das "ED Achromat" ist zwar gut gemeint aber es ist falsch.
Und es ist irreführend wie du an der Frage von Andreas sehen kannst.
Ein ED kann niemals ein Achromat sein weil ein Achromat grundsätzlich immer aus Standartgläsern also klassischen Kron/Flint Kombinationen besteht.
Ein ED Glas ist aber ein Sonderglas und darum kann ein ED kein Achromat sein, auch wenn ein 102mm ED Doublet mit einem so extrem schnellen Öffnungsverhältnis wie den f/4,5 bei euch natürlich deutlich Farbe zeigen wird und daher auch nicht als APO bezeichnet werden sollte.
Aber dennoch unterscheidet sich auch dieses ED Doublet ganz erheblich im sekundären Spektrum der Glaspaarung von einem Achromaten.

Was macht man also in so einer Situation?
Ein Achromat ist es nicht und ein APO ist es auch nicht.
Da hat es sich bewährt schlicht und einfach bei dem Kürzel ED zu bleiben und gut ist.
Ohne irgendwelche Zusätze wie APO oder Achromat.
Dann kann man nichts falsch machen, das ED kennzeichnet das bei dieser Optik eine Glaspaarung mit einem wesentlich kleineren sekundärem Spektrum als bei einem Achromaten verwendet wurde und dient damit der Unterscheidung gegenüber einem Achromaten und mit dem Weglassen des Zusatz APO in so einem Fall macht man anders rum auch keine überzogenen Versprechungen bezüglich der letztlich erreichten Farbkorrektur.
So hat es sich bewährt und so ist es eigentlich auch seit langem üblich wenn es um nicht ganz so farbreine ED Doublets geht.

Ach ja für den Vergleich der beiden neuen langsamen Achromaten mit Anderen Achromaten sollte die hier von mir vorgestellte Grafik recht hilfreich sein.

http://www.astrotreff.de/topic.asp?TOPIC_ID=207972

Der AR-102L/1350 kommt also auf einen RC Wert von 3,9
Der AR-90L/1200 kommt also auf einen RC Wert von 3,43
Beide sind damit besser als die RC 4,2 die Fraunhofer verlangt.

Wolfgang wenn du möchtest kannst du die Grafik gerne verwenden.

Den ED kann man natürlich nicht über diese Grafik beurteilen da es kein Achromat ist.
Auch dürfte bei dem extrem schnellen Öffnungsverhältnis des ED 102/460 der Gaußfehler bei weitem dominieren so das ein vergleich über den RC wert hier leider ohnehin nicht sinnvoll ist.
Das ginge nur über den Polystrehl.
Um so einen ED dennoch auf einfache Weise mit Achromaten zu vergleichen hat es sich bewährt das Öffnungsverhältnis eines Achromaten vergleichbarer Farbkorrektur und gleicher Öffnung anzugeben.

Grüße Gerd

Bearbeitet von: Gerd-2 am: 16.04.2017 11:39:31 Uhr
Zum Anfang der Seite

Gerd-2
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
1040 Beiträge

Erstellt  am: 16.04.2017 :  17:24:34 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Marcus,

Zitat:
welches ED Glas verwendet ihr denn für das 102xs? Ab welcher AP wird dann der Farbfehler erkennbar?


ich kann da natürlich auch nur spekulieren aber aufgrund des für einen 102mm ED außerordentlich günstigen Preises von lediglich 259 € liegt die Vermutung nahe das hier das FK 61 verwendet wurde.
Auch zum Partnerglas und damit letztlich zur erwartenden Farbkorrektur kann ich nur spekulieren aber auch da dürfte ein preiswertes Glas Verwendung finden.
Bei den Eckdaten gibt es da nicht viel Auswahl.
Meine Vermutung wäre daher das hier die Glaskombination BAF6/FK61 beides von CFDGM oder Ähnliches Verwendung findet.
Zumindest sollte man sich an dieser Kombi orientieren können was die mögliche Farbkorrektur bei so einem preisgünstigen ED mit diesen Eckdaten betrifft. Auch wenn vielleicht ein anderes Partnerglas verwendet wurde.
Wie schon erwähnt nutzt es wenig sich hier allein am sekundären Spektrum der Glaspaarung bzw. am darauf basierenden RC Wert zu orientieren da bei diesen Eckdaten der Gaußfehler sehr ausgeprägt ist und der ist im RC Wert nicht berücksichtigt.
Das sekundäre Spektrum der Paarung BAF6/FK61 ist etwa 2,7 mal kleiner als das von Achromaten.
Dennoch erreicht so ein ED 102/460 wegen des hier sehr ausgeprägten Gaußfehlers nicht eine 2,7 mal bessere Farbkorrektur als ein vergleichbarer Achromat.
Berücksichtigt man auch den Gaußfehler dann kommt man bei einem ED102 f/4,5 mit der Glaskombination BAF6/FK61 etwa auf eine Farbkorrektur die auf dem Level eines 102 f/7,5 Achromaten liegt.
Du kannst also wenn du so einem ED102 f/4,5 mithilfe meiner Grafik mit Achromaten vergleichen möchtest für so einen ED etwa die Farbkorrektur eines 102 f/7,5 Achromaten annehmen.



Bezüglich subjektiv empfundener Farbkorrektur in Abhängigkeit von der AP kannst du ihn natürlich auch mit einem 102 f/7,5 Achromaten vergleichen.
Ich denke das ist eine gute Orientierungshilfe.
So ein preiswerter extrem schneller ED ist also ein sehr schönes Gerät für Beobachtungen bei etwas größerer AP.
Mit einer AP von 2mm bist du in jedem Fall im grünen Bereich, bei kleinerer AP kommt man dann aber dann doch an Grenzen.

Ich finde es etwas schade das man sich hier für das absolute Extrem f/4,5 entschieden hat.
Das ist selbst für ein Triplet außerordentlich schnell und selbst ein Triplet ist da nicht mehr ganz Farbrein.
Wenn es schon recht schnell sein muss dann wäre doch f/6 für so einen preiswerten ED ein schöner Kompromiss.
Bei einem ED 102 f/6 mit der Glaskombination BAF6/FK61 könnte man wegen des hier dann deutlich reduzierten Gaußfehlers etwa die Farbkorrektur eines 102 f/12,5 Achromaten erreichen.
Damit wäre man in jedem Fall auch bei höchst Vergrößerung im grünen Bereich und diese Optik wäre wirklich ein sehr universelles Einsteigerteleskop das uneingeschränkt auch für hochvergrößernde Planetenbeobachtungen zu empfehlen wäre aber gleichzeitig auch für Großfeldbeobachtungen bestens geeignet ist und selbst Foto wäre möglich.
Wenn man sowas für die 259€ realisieren könnte die man für den ED 102 f/4,5 haben will wäre das doch wirklich der Knaller.
Gerade für Einsteiger mit schmalem Geldbeutel wäre das ne unbedingte Empfehlung zumal sowas ja auch noch auf einer EQ3 bestens aufgehoben wäre.

Aber vielleicht wäre sowas ja mal eine interessante Anregung für Bresser.
Der Preis des ED102 f/4,5 ist jedenfalls sensationell und es wäre sehr schön wenn auch etwas langsamere EDs zu einen so günstigen Preis zu bekommen währen.
Das man bei dem Preis keinen super APO erwarten darf sollte jedem klar sein aber eine solide Optik mit akzeptabler Farbkorrektur etwa auf dem Level langsamer Achromate wie dem AR-102L/1350 oder je nach Öffnungsverhältnis des EDs auch etwas besser und dann auch zum gleichen Preis nur eben deutlich kürzer bauend wäre doch ein sehr attraktives Angebot.

Grüße Gerd

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Lunt Europe
Mitglied im Astrotreff


46 Beiträge

Erstellt  am: 19.04.2017 :  13:52:32 Uhr  Profil anzeigen  Besuche Lunt Europe's Homepage  Antwort mit Zitat
Hallo allerseits,

vielen Dank an Gerd für den ausführlichen und umfangreichen Beitrag und für die Anregungen, die ich gerne an unsere Entwickler und Produkt-Manager weitergebe.

Natürlich weiß ich, dass es die Bezeichnung "ED Achromat" eigentlich gar nicht gibt. Aber generell sind leider die ganzen Bezeichnungen recht schwammig, und es ist teilweise schon erstaunlich was auf dem Markt alles unter der Beszeichnung "Apo" angeboten wird. Wir haben bei der Beschreibung des AR-102xs/460 absichtlich trotz der ED Gläser die Bezeichnung Achromat gewählt, um hier keine falschen Erwartungen zu wecken. Denn zu viele Kunden verbinden mit "ED-Gläser" automatisch den Begriff "Apo", und dem wollten wir vorbeugen.

Bei dem Preis ist natürlich auch klar, dass es sich um günstige ED-Gläser handelt. Welche Kombination es ganz genau ist darf ich leider nicht verraten, das ist Geschäftgeheimnis, da bitte ich um euer Verständnis.

Und ansonsten bleibt es dabei, selber durchschauen ist die beste Methode um ein Teleskop zu beurteilen. Die nächsten Möglichkeiten sind am 13. Mai auf dem ATT, und vom 24. bis 28. Mai auf dem ITV, ihr seid alle herzlich am Bresser-Stand willkommen.

Mit besten Grüßen
Wolfgang

Bresser GmbH
www.bresser.de

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Taukappe
Meister im Astrotreff

Deutschland
565 Beiträge

Erstellt  am: 19.04.2017 :  20:31:02 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Wolfgang,

sind bei den drei Neuerscheinungen die Linsen(zellen) justierbar?

...zumindest ist bei den jeweiligen Produktinformationen dazu nichts beschrieben.


Gruß
Alfons

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

konfokal
Mitglied im Astrotreff


74 Beiträge

Erstellt  am: 20.04.2017 :  07:08:41 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo zusammen.

Das sind ja sehr interessante Neuigkeiten. Schön, wenn eine Firma mit inzwischen erweiterter Entwicklungkapazität (Explore Scientific, Lunt) auch gewillt ist und den Mut hat, Einsteiger mit schmalem Budget von diesem neuen Potential profitieren zu lassen. Wenn Bresser auch klassische langsame FHs neu auflegt, und einem lichtstarken Weitfeldrefraktor zum Einsteigerpreis sogar schon ED-Glas spendiert, ist das sehr beachtlich und erfreulich. Und wenn diese Geräte, wie es aussieht, auch noch mechanisch vernünftig konzipiert und z.B. mit einem guten Auszug ausstattet sind, dann wünsche ich diesen Aktivitäten beste Nachfrage und damit auch den verdienten geschäftlichen Erfolg. Konkurrenz belebt das Geschäft und es ist gut, wenn dem auf Einsteigergebiet manchmal behäbigen Syntakonzern das Feld nicht allein überlassen ist.

Gerds Hinweis aus berufenem Mund, man müsste die schnelle ED-Optik des Bresser 102/F4.5 eigentlich auch in einer entspannteren Variante mit F6 oder F6.5 ähnlich kostengünstig anbieten können, und seine Erklärung, dass man damit schon eine beachtliche und recht universelle optische Leistung zur Verfügung hätte, wie sie gegenwärtig zu diesem Preis kein anderes Teleskop bieten könnte, sollte jeden Liebhaber günstiger Refraktoren elektrisieren. Aus eigener Erfahrung kann ich bekräftigen, dass an Achromaten die Abschätzung gut hinkommt, hier für ein kontraststarkes und weitgehend von CA unbeeinträchtigtes Bild eine Vergrößerung von nicht mehr als ca. dem 8-9fachen der Öffnungszahl zu wählen. Für mein FH-102/F6.5 wären das also ca. 50-60fach und in der Tat schlägt oberhalb davon die CA dann schnell und mehr und mehr kontrastmindernd zu. Mit einem zu F13 oder F14 äquivalenten Einsteiger-ED 102/F6 wären demgegenüber laut Gerd ca. 100-130fach in so guter Qualität möglich, dass man damit die Öffnung visuell fast maximal ausreizen würde (ca. AP 0.8). Dieses Potential in einem relaiv leichten kompakten Gerät und zu diesem Preis, das wäre doch fabelhaft!

Nicht wenige erfahrene visuelle Beobachter stellen beim unvoreingenommenen Vergleichen fest, dass z.B. ein FH 120/1000mm mit seinen F8,3 inpuncto wahrnehmbare Details und Auflösung an Planeten wie Jupiter jeden 100mm Vollapo schlägt. Auch wenn der Restfarbfehler des Achromaten den Kontrast etwas reduziert und die Farbwiedergabe etwas verfälscht, sind mit der höheren Öffnung viele Details in den Wolkenbändern auszumachen, die mit 4 Zoll einfach nicht gehen, egal wie gut die abbilden. Der Öffnungsunterschied reicht aus, um die Abbildungsnachteile des FH überzukompensieren, es gilt auch da bereits "Aperture rules". Übertragen auf den hypothetischen Einsteiger-ED 102/600 (oder auch mit f=650mm) hieße das, dass dieses Gerät visuell auch den besten 80er Vollapo bei der Detailwahrnehmung hinter sich lassen dürfte.

Was nun den neuen schnellen ED 102/F4,5 Einsteigerrefraktor angeht, möchte ich spekulieren, dass neben der an erster Stelle genannten Weitfeldtauglichkeit für dieses Gerät noch eine Reihe weiterer Einsatzmöglichkeiten bestehen, die von der extremen optischen Auslegung ebenfalls profitieren sollten, auch wenn diese auf den ersten Blick fragwürdig scheinen mag. (Immer vorausgesetzt, diese schnelle Optik ist in der Praxis tatsächlich so tauglich, wie Gerd es vermutet, also bis ca. 70x gut einsetzbar). Dann böten die Kenndaten zumindest theoretisch noch weitere interessante Perspektiven :
  • Tagbeobachtung läuft gewöhnlich von AP 5mm oder 4mm bis ca. AP 1,5mm. Für einen Vierzöller bedeutet das ca 20-knapp 70-fache Vergrößerung, sonst wird das Bild zu dunkel. Bisherige günstige, kompakte und transportfreundliche F5-FH-Richfielder (auch viele günstige Spektive haben ein vergleichbares Öffnungsverhältnis) brechen oberhalb von 40-45fach (Faktor8-9 mal Öffnungszahl) jedoch zwangsläufig schnell ein und werden flau und bunt. Der neue kurze 4-Zoll Bresser dagegen sollte trotz seiner reise- und montierungs-freundlichen Kompaktheit über den gesamten Tagvergrößerungsbereich bis knapp 70fach durchhalten. Nicht schlecht, wenn man im Urlaub außer dem nächtlichen Sternenhimmel auch mal einen entfernten Vogel am Tag, Schiffe am anderen Ufer oder Bergsteiger in einer Wand usw. näher inspizieren will. Und die Dachkante eines brauchbaren und bezahlbaren Amiciprismas für seitenrichtige Darstellung dürfte bis knapp 70fach auch noch einigermaßen mitspielen ohne Kontrast und Schärfe ganz zu verderben.


  • Binobeobachtung mit 30-40fach bei weitem subjektivem Sehfeld. Vergrößerungen um 35fach bieten für viele Objekte am Himmel eine ideale Übersicht zur ersten Orientierung. (Auch bei Tagebeobachtung ist ca. 35fach oft ideal, wie das Militär mal in historischer Zeit herausgefunden hat, weil die Wetterlage den atmosphärisch möglichst unbeeiträchtigten Einsatz dieser Vergrößerung mit Großferngläsern über Land am häufigsten noch gut erlaubt. Und ca. 35fach bedeutet für 100mm Öffnung auch den AP-Bereich um ca. 3mm, in dem das Auge optimalen Kontrast liefert). Es ist jedoch schwierig, mit einem Bino diese niedrige Vergrößerung mit gutem Sehfeld zu erreichen. Denn leider schatten günstige Binoansätze Okulare mit Feldblende über 24mm ab (Die Prismen werden sonst zu groß, zu schwer und zu teuer) D.h. für ein relativ weites subjektives Sehfeld von ca.70° darf die Okularbrennweite dann maximal ca. 20 mm betragen. Damit zweitens aber der Verfahrweg des OAZ nicht zu lang wird (Lagerprobleme) und es auch für Monookularbeobachtung noch reicht, muß ein Backfokus-verbrauchendes Bino fast immer mit brennweitenverlängernden Glaswegkorrektor eingesetzt werden. Faktisch reduziert das die effektive Okularbrennweite um dessen Vergrößerungsfaktor. Wenn z.B. die Verkürzung eines 1,6fach GWK reicht, hat man effektiv nur noch 12,5 mm Okularbrennweite um 70° Sehfeld zu erreichen. Bei 460mm Objektivbrennweite ergäbe das ca. 37fache Vergrößerung, ziemlich genau im gewünschten Bereich. Bei den 600-650mm eines F6-6,5 Geräts liegt man mit um die 50fach schon deutlich zu hoch, bzw. muß mit 26mm Okularbrennweite (effektiv mit GWK ca.16mm) durch ein günstiges Bino mit einem Sehfeld um ca. 50-55° Vorlieb nehmen.


  • Sonnenbeobachtung mit dem Daystar Qark H-alpha System in 1,25". Dessen Telezentrik verlängert die Objektiv-Brennweite um das 4,2fache, d.h. ein 26mm 1,25"Okular mit Feldblende max. 28mm und 65° subjektivem Sehfeld ergäbe am kurzen Bresser 74fache Vergrößerung, womit die Sonnenscheibe gerade noch formatfüllend ins Bild passte und wobei die Bildqualität noch gut sein dürfte. (Daystar empfiehlt für formatfüllende Sonne max. 450mm Objektivbrennweite) Das ganze mit einer Auflösung von 100mm Öffnung zum Preis von insgesamt ca. 1600-1700 Euro, das wär doch was. Bisher war man hier bei der vorzuschaltenden Optik für ein Sonnenkomplettbild wegen der Brennweitenbegrenzung entweder auf teurere kurze Apos, Apos plus Reducer, kleinere Apos mit weniger Öffnung, oder hochgeöffnete mittellange und deshalb schwerere FHs plus Reducer mit erhöhter Montierungsanforderung angewiesen und landete so oder so deutlich über 2000 Euro. Auch das war schon günstig, H-alpha Teleskope mit 100mm Öffnung liegen sonst bei 5000-6000 Euro aufwärts. Der Bresser böte da vielleicht eine kompakte, leicht montierbare und vor allem günstige, neue Option.


  • Fotografisch werden kurze FHs z.B. gerne für Schmalbandaufnahmen von ausgedehnten Nebeln genommen. Da zahlt sich eine hohe geometrische Lichtstärke zur Verkürzung (der durch das schmale Band ohnehin schon verlängerten) Belichtungszeiten enorm aus, mit F4.5 halbiert sie sich im Vergleich zu F6. Das gilt natürlich auch bei L-RGB-Kompositen, wo außerdem die nötige Luminanzaufnahme von mehr Schärfe und Kontrast des ED-Objektiv zusätzlich sichtbar profitieren dürfte.


  • Last but not least Videoastronomie: hier sind möglichst hohe Lichtstärke und geringe Brennweite sehr gefragt. Weil die Sensorchips oft sehr klein sind, und man viele Beobachtungsobjekte anders nicht mehr komplett im Gesichtsfeld erfassen kann, müssen bei zuviel Brennweite hier oft sogar mehrere Reducer hintereinander eingesetzt werden. Der kurze Bresser könnte weitgehend darauf verzichten und dürfte hier voll in seinem Element sein. In amerikanischen Foren liest man, dass schon der gleichgeöffnete, aber entspanntere achromatische Bruder von Bresser mit seinen lichtschwächeren F6 ein hervorragenedes EAA-Gerät ist (electronic assisted Astronomy). Mit dem neuen Kurzen halbieren sich die nötigen Belichtungszeiten, bzw. dürfte man bei gleichen Belichtungszeiten (Live-Videokameras sind naturgemäß auf wenige Sekunden limitiert) vielleicht sogar eine knappe Magnitude tiefer kommen.


Und lohnende neue Möglichkeiten böten sich für Anwender sicher auch, wenn Bresser die F5-Richfieldrefraktoren mit höherer Öffnung, also die 120/127/150mm Systeme, nach und nach ebenfalls auf ED upgraden könnte. Das würde deren visuellen Einsatz von bisher ca. gut 40-50facher auf 60-80fache Vergrößerung hieven, was bei diesen größeren Öffnungen z.B. an Galaxien schon eine Menge Unterschied an Detailwahrnehmung machen dürfte. Ich bin jedenfalls gespannt auf die ersten Erfahrungsberichte mit diesem neuen kurzen Design und fast schon versucht, mir den Kleinen einfach mal zur Ansicht zu bestellen. Wäre zwischen meinem 80/F5 und meinem 120/F5 nicht schlecht aufgehoben und könnte an dieser Stelle den 102/F6,5 womöglich sogar verdrängen....

Allen Unkenrufen derer zum Trotz, die schnelle und oder günstige Refraktoren am liebsten als Gurken, einsteigeruntaugliche Spezialisten oder zu farbwerfenden Auslaufmodellen abstempeln würden, kommt nach Jahren der Stagnation im preisgünstigen Segment für Linsenteleskope offenbar Bewegung auf. Gut so!

Gruß,
Mathias

Bearbeitet von: konfokal am: 20.04.2017 10:09:08 Uhr
Zum Anfang der Seite
Seite: von 8 Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema  
Nächste Seite
 Neues Thema  Zum Thema antworten
 Druckversion
Springe nach:
Astrotreff - Astronomie Treffpunkt © Astrotreff 2001 - 2019 Zum Anfang der Seite
Diese Seite wurde in 0.51 sec erzeugt. Snitz Forums 2000

Der Astrotreff bedankt sich für die Unterstützung von:



?