Statistik
Besucher jetzt online : 83
Benutzer registriert : 19915
Gesamtanzahl Postings : 980301
Der Astronomie-Chat ... Live Diskutieren, Fragen stellen, Kontakte knüpfen ... Jederzeit mit anderen Sternfreunden in Echtzeit plaudern ...
Benutzername:
Passwort:
Passwort speichern
Passwort vergessen?

 Alle Foren
 Astronomie - der Teleskop-Selbstbau (ATM)
 Das Teleskop-Selbstbau Optikforum
 Ein neuer 12 Zoll Spiegel
 Neues Thema  Zum Thema antworten
 Druckversion
Vorherige Seite
Autor Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema
Seite: von 6

Kurt
Forenautor im Astrotreff

Germany
6824 Beiträge

Erstellt  am: 19.03.2017 :  09:50:16 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Daniel,
Zitat:
...Heute habe ich wie von Kurt mal empfohlen 8 I-gramme mit unterschiedlichen Streifenlagen aufgenommen, 4 davon mit 90° gedrehtem Spiegel und dann diese 4 Bilder zurückgedreht. Wird dadurch auch der "unechte" Asti durch den Abstand Laser-Loch ausgemittelt ?


gib deine Spiegeldaten ein mit Bezugswellenlänge* 550 nm. Dann Gehe zu: Configuration => Calulate Bath Astig. Du bekommst diese Maske.



Ich hab ungefähr deine Spiegeldaten eingegeben und man sieht:
„Wavefront PV Astig: 15.000 nm“ entsprechend „0.027... Waves at 550 nm“.
Das ist ca. 1/37 lambda PtV Wellenfrontfehler und somit völlig belanglos. In der Annahme dass du die Messungen erst nach mehreren Stunden Lagerung auf den Prüfstand gemacht hast scheint der Asti mit ca. ¼ wave PtV leider echt spiegeleigen zu sein. Nach meiner jüngeren Erfahrungen mit einer 55 mm dicken 16“ Sphäre würde ich den Asti als erstes bekämpfen. Mit Astibekämfung bei relativ dünnen Spiegeln hab ich allerdings keine praktische Erfahrung.

Es ist übrigens eine der Attraktionen des PDI dass dieser verschwindend geringe Asti der einzige Fehler ist den es einführt. Beim Bath oder TG kann es passieren dass Teilerwürfel, Linse bzw. Referenzsphäre zusätzlich Asti einführen können.

*Nicht vergessen: für die Auswertung der I-gramme wieder die Wellenlänge deines Lasers eingeben!

Gruß Kurt

Edit: Bild und Text geändert.

Bearbeitet von: Kurt am: 19.03.2017 10:21:24 Uhr
Zum Anfang der Seite

daniel1976
Mitglied im Astrotreff


41 Beiträge

Erstellt  am: 19.03.2017 :  12:28:39 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Kurt,

vielen Dank, der "Calculate Bath Astig" Dialog gibt zu dieser Frage wohl wirklich Auskunft.
Bei mir kommt bei gleichen Werten allerdings genau der doppelte Wert raus, also 30 nm Wavefront PV Astig.
Habe ich irgendwo noch eine wichtige Einstellung falsch ?

Gruß

Daniel

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Kurt
Forenautor im Astrotreff

Germany
6824 Beiträge

Erstellt  am: 19.03.2017 :  14:43:10 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Daniel,
Zitat:
...Habe ich irgendwo noch eine wichtige Einstellung falsch?

weiß nicht! Am besten mal deine Einstellungen ablichten. Welche Version von oF benutzt du denn? Mein Bild ist mit openFringe 12.3 entstanden. Vielleicht kann sonst jemand sagen was hier evtl. falsch sein könnte. Aber wie auch immer, durch die 90° Drehtechnik mit Rückdrehung hast du den Asti des PDI rausgeschmissen.

Gruß Kurt

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

daniel1976
Mitglied im Astrotreff


41 Beiträge

Erstellt  am: 19.03.2017 :  16:07:49 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Kurt,

Ich habe nur OF 10.0 . Habe keine neuere Version zum Download gefunden Gibt es da einen offiziellen Link ?
Mein Fenster "Bath astig calculator" hat sogar nur 3 mögliche Einträge: ROC, Mirror Diameter und Beam Separation. Vielleicht war die Berchnung in OF10 einfach falsch.

Gruß
Daniel

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Rudi FK
Mitglied im Astrotreff

Deutschland
56 Beiträge

Erstellt  am: 19.03.2017 :  16:12:23 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Daniel,

zum Thema Asti Bekämpfung. Ich denk Kurt und andere Spezialisten lesen mit. Aufgrund Deines Strehlwertes von 0,923 sind eigentlich alle Fehler in Summe nicht sehr groß. Der Asti ist ja nur einer davon und kann also nicht so groß sein, als das Du da jetzt schon aktiv werden musst. Wichtiger ist jetzt nach 2-3 Stunden Politur erst mal weiter zu polieren und den Fortschritt durch messen kontrollieren.
Da kann bis zur Auspolitur bezüglich Form (oft Rand) noch einiges gehen. Und nicht vergessen immer schön den Spiegel und dass Tool weiterdrehen.
Wenn Du Dir bezüglich der Messungen nicht ganz sicher bist mach doch noch eine Couder-Mask und messe mit Foucault. Habe ich jetzt auch gemacht und die Messwerte liegen gut beisammen, das gibt einem dann noch eine gewisse Sicherheit.

Gruß Rudi

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Stathis
Forenautor im Astrotreff

Greece
4441 Beiträge

Erstellt  am: 20.03.2017 :  02:40:13 Uhr  Profil anzeigen  Besuche Stathis's Homepage  Antwort mit Zitat
Statt einer neueren OF Version gibt es auch DFTFringe:
http://www.astrotreff.de/topic.asp?TOPIC_ID=207825

Damit kriege ich dasselbe Ergebnis wie Kurt heraus.

Von deinem deutlich ausgeprägten abgesunkenen Rand sehe ich nur wenig in der OF Auswertung.
Kann es sein, dass du bei einigen Durchrechnungen das "invert Wafefront" vergessen hast? Oder hast du so stark geglättet?
Bei allen einzelnen .wft Auswertungen muss die Orientierung richtig sein, sonst werden Berge statt Täler angezeigt, wird falsch gemittelt und am Ende polierst du auf Bergen, die in Wirklichkeit Täler sind.

Zur Beseitigung des Astigmatismus in dieser Phase könntest du TOT ohne Drehen entlang der Richtung mit den Hügeln polieren. Aber bitte nur dann, wenn du 100-ig sicher bist, dass der Asti auch im Glas ist!

Ansonsten würde ich den Spiegel einfach weiter polieren. Wenn du immer schön drehst und die Unterlage passt, sollte eigentlich bei einem 300x25 mm kein nennenswerter Asti auftreten.

Stathis
http://www.stathis-firstlight.de

Bearbeitet von: Stathis am: 20.03.2017 02:50:16 Uhr
Zum Anfang der Seite

Kurt
Forenautor im Astrotreff

Germany
6824 Beiträge

Erstellt  am: 20.03.2017 :  09:40:26 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
(==>) Stathis,
Zitat:
Statt einer neueren OF Version gibt es auch DFTFringe:
http://www.astrotreff.de/topic.asp?TOPIC_ID=207825

Damit kriege ich dasselbe Ergebnis wie Kurt heraus.



danke für die Überprüfung, lieber Stathis. Für mich heißt das, dass der Wechsel auf die neue Software noch nicht zwingend erforderlich ist

(==>) Daniel,
zur Bekräftigung von Stathis:
Es macht Sinn vor der Mittelung der einzelnen ***.wft jeden einzelnen separat anzuschauen. Es kann nämlich passieren dass oF einzelne Files gegensätzlich invertiert. Nach deinen Foucault- Bildern müssten alle ***.wft deutlich abgesunkenen Rand zeigen.

Es passiert mir auch schon mal dass ich mich bei der Rückdrehung der I-gramme bzw. Datenfiles vertan habe.

Gruß Kurt

Bearbeitet von: Kurt am: 20.03.2017 09:47:20 Uhr
Zum Anfang der Seite

daniel1976
Mitglied im Astrotreff


41 Beiträge

Erstellt  am: 20.03.2017 :  13:20:50 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Stathis und Kurt,

FringeDFT sieht gut aus, hatte ich probiert, aber Abstürze ohne Ende. Ich kann ja nochmal testen, ob es mit geringerer Auflösung besser ist.

Ich schaue bei OF unbedingt nochmal hin, ob die .wfts richtig orientiert sind. Immer schön mitdenken und der bequemen Technik und den schicken bunten Bildchen nicht blind vertrauen

Übrigens habe ich nochmal mit Openfringe gespielt und zwar im bekannten Fenster "Configuration -> Mirror / Test parameters" unter "Fringe tracing" einmal "Light and Dark Fringes traced" statt "One color traced" ausprobiert. Damit konnten bei Auswertung der gleichen I-gramme die Unwrap Errors deutlich reduziert werden: von 400-800 auf 300 - unter 100.
Ist diese Option zu empfehlen und ist diese deutliche Verbesserung real ? Legt OF damit Linien auch in die Zwischenräume ? Ich würde gerne mal sehen, wie FFT die Linien überhaupt legt, finde aber die Stelle nicht.


Gruß
Daniel

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

daniel1976
Mitglied im Astrotreff


41 Beiträge

Erstellt  am: 20.03.2017 :  21:08:15 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Vielen Dank Stathis und Kurt !

Ich habe es nochmal mit DFTFringe probiert, es funktioniert plötzlich ohne Abstürze und es ist einfach super.
Kann ich jedem Anfänger nur empfehlen.

Natürlich hatte ich bei meinem ersten Versuch ein paar invertierte Wavefronts dabei, die ich noch umkehren musste.
Nun ist der Asti verschwunden und der abgesunkene Rand amtlich bestätigt. Passt auch zum Foucault.

Die Auswertung scheint auch sehr robust zu sein: Ich habe 2 x 8 sehr unterschiedliche I-gramme aufgenommen, einmal mit dem 10my Loch, einmal mit dem 6my Loch, mit wenigen (10) bis vielen Ringen (20)
Das Ergebnis ist trotz der sehr unterschiedlichen Eingangsbilder erstaunlich reproduzierbar: Wavefront RMS 0.109 / 0.108 und Strehl 0.633 / 0.624 sowie Best fit Conic -0.166 / -0.156.

Das gibt Vertrauen in die Messtechnik.
Danke erstmal, ich werde mich jetzt wieder ans polieren machen und fühle mich einigermaßen gut gerüstet für das was da noch kommen mag.

Gruß
Daniel



Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite
Seite: von 6 Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema  
Vorherige Seite
 Neues Thema  Zum Thema antworten
 Druckversion
Springe nach:
Astrotreff - Astronomie Treffpunkt © Astrotreff 2001 - 2015 Zum Anfang der Seite
Diese Seite wurde in 1.07 sec erzeugt. Snitz Forums 2000

Der Astrotreff bedankt sich für die Unterstützung von:



?