Statistik
Besucher jetzt online : 88
Benutzer registriert : 20082
Gesamtanzahl Postings : 988640
Astroshop
Benutzername:
Passwort:
Passwort speichern
Passwort vergessen?

 Alle Foren
 Astronomie - die Beobachtungen, Bilder, Ereignisse
 Beobachterforum Planeten & Sonnensystem
 Die Halbschattenfinsternis des Mondes
 Neues Thema  Zum Thema antworten
 Druckversion
Autor Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema  

kopfgeist
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
5614 Beiträge

Erstellt am: 11.02.2017 :  02:19:28 Uhr  Profil anzeigen  Besuche kopfgeist's Homepage  Antwort mit Zitat
Hallo zusammen,

da isse...: die in den Medien ach so angepriesene Mondfinsternis. Da es sich hierbei nur um eine Halbschattenfinsternis handelt, ist das alles andere als ein spektakuläres Himmelsereignis. Normalerweise hätte ich meinen Krempel dafür nicht einmal aufgebaut, aber wider Erwarten gab es klaren Himmel und mangels anderer Tätigkeiten entschloss ich mich, das ganze doch festzuhalten. Hier zunächst im Vergleich:



Und hier eine Aufnahme vom Maximum:


Mondfinsternis (penumbral)
10.02./11.02.2017, 23:56 MEZ bzw. 01:44 MEZ
TS 130 mm f/6.6 Triplet Apochromat
f= 860 mm, f/6.6, t= 1/500 sec, 200 ISO
Canon EOS 5D Mark IV

Grüße,

Jens

CCD, Teleskop, Montierung: Moravian G3 11000 an TS 130 mm f/6.6 Triplet Apo auf Celestron CGEM
Sonstiges: ASI1600MCCool und Canon Objektive mit Brennweiten von 14 mm bis 400 mm
Zubehör: Riccardi Reducer M 83, Skywatcher StarAdventurer, Lacerta MGEN und Baader Herschelkeil



---
"Zeit ist etwas, das verhindert, dass alles auf einmal passiert."

Bearbeitet von: am:

kopfgeist
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
5614 Beiträge

Erstellt  am: 11.02.2017 :  02:46:15 Uhr  Profil anzeigen  Besuche kopfgeist's Homepage  Antwort mit Zitat
Nachtrag:

Ich habe die beiden Bilder einmal voneinander abgezogen. Ich wunderte mich zuerst, warum die Bilder nicht deckungsgleich sind. Aber da schaute ich in Stellarium nach. Der Entfernungsunterschied beträgt 452 km. Das macht 2.3 arcsec Größenunterschied und bereits fast 3 Pixel auf dem Sensor aus. Hätte ich nicht gedacht... Und eine leicht unterschiedliche Fokuslage scheint auch noch mit im Spiel zu sein...



Grüße,

Jens

CCD, Teleskop, Montierung: Moravian G3 11000 an TS 130 mm f/6.6 Triplet Apo auf Celestron CGEM
Sonstiges: ASI1600MCCool und Canon Objektive mit Brennweiten von 14 mm bis 400 mm
Zubehör: Riccardi Reducer M 83, Skywatcher StarAdventurer, Lacerta MGEN und Baader Herschelkeil



---
"Zeit ist etwas, das verhindert, dass alles auf einmal passiert."

Bearbeitet von: kopfgeist am: 11.02.2017 02:47:36 Uhr
Zum Anfang der Seite

HektoPascal
Mitglied im Astrotreff

Deutschland
89 Beiträge

Erstellt  am: 11.02.2017 :  09:46:46 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Jens,

ich finde es dir gut gelungen die Halbschattenfinsternis festzuhalten. Es ist zwar nicht spektakulär aber doch interessant. Hier hat das Wetter leider nicht mitgespielt.

Viele Grüße Pascal

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

pescadorTT
Meister im Astrotreff

Deutschland
339 Beiträge

Erstellt  am: 11.02.2017 :  09:59:10 Uhr  Profil anzeigen  Besuche pescadorTT's Homepage  Antwort mit Zitat
Hallo Jens,

da schließe ich mich Pascal gerne an. Interessant ist auch die Tatsache des Abstandes Mond - Erde und den daraus resultierenden unterschiedlichen Aufnahmen. Schöne Bilder Jens, danke Dir fürs Zeigen.

Schönen Samstag,
Sven

Celestron 9.25 XLT | Losmandy G11 | Gemini 2 | Berlebach Planet | MGEN | ED 70/420 | Vixen 102M | Tal 1 | EOS 750d | ZWO ASI 120MC
------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Svend
Senior im Astrotreff

Deutschland
114 Beiträge

Erstellt  am: 11.02.2017 :  10:37:46 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Jens,

da schließe ich mich meinen Vorrednern an.
Schöne Gesamtansichten.
Was eine Dreiviertelstunde doch auch größentechnisch für Auswirkungen hat.
Der Kontrast in der subtrahierten Ansicht ist auch interessant.
Danke fürs einstellen.

Bei uns (nähe Flensburg) war leider alles zu. Luna lugte nur durch einen großen "grauen Filter" leicht hervor.

Gruß
Svend

Newton 130/650 & ASI120MC


Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Avier50
Meister im Astrotreff


824 Beiträge

Erstellt  am: 11.02.2017 :  11:18:44 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Jens,
eine sehr schöne Aufnahme mit einem überraschenden Ergebnis!
Was mich dabei noch beschäftigt:
Warum ist die Groessenvariation in RA ausgeprägter als in Deklination? Am Mondrandprofil kann es eigentlich nicht liegen, an Nachfuehrfehlern auch nicht. Vielleicht Refraktionserscheinungen wegen der unterschiedlichen Höhe? Dann müsste es aber gerade in Dekl. stärker ausgeprägt sein.
Wer hat eine Erklärung?
Gruesse
Andreas

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

kopfgeist
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
5614 Beiträge

Erstellt  am: 12.02.2017 :  17:53:38 Uhr  Profil anzeigen  Besuche kopfgeist's Homepage  Antwort mit Zitat
Hallo zusammen,

und danke für eure Kommentare.

Es war sehr kalt und auch leicht diesig. Dennoch raffte ich mich auf, das Schauspiel festzuhalten. Weshalb die Ausdehnung bei der Größenänderung des Mondes unterschiedlich ist, kann ich nicht sagen. Aber es könnte auch wie erwähnt an der leicht unterschiedlichen Fokuslage liegen. Bei dem Bild des unverfinsterten Mondes lag ich mit dem Fokus leicht daneben. Das habe ich leider erst im Nachhinein bemerkt. Da half auch das Fokusshifting der 5D Mark IV nichts .

Grüße,

Jens

CCD, Teleskop, Montierung: Moravian G3 11000 an TS 130 mm f/6.6 Triplet Apo auf Celestron CGEM
Sonstiges: ASI1600MCCool und Canon Objektive mit Brennweiten von 14 mm bis 400 mm
Zubehör: Riccardi Reducer M 83, Skywatcher StarAdventurer, Lacerta MGEN und Baader Herschelkeil



---
"Zeit ist etwas, das verhindert, dass alles auf einmal passiert."

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

TGM
Meister im Astrotreff

Deutschland
764 Beiträge

Erstellt  am: 12.02.2017 :  18:33:36 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Zitat:
Original erstellt von: kopfgeist

Nachtrag:

Ich habe die beiden Bilder einmal voneinander abgezogen. Ich wunderte mich zuerst, warum die Bilder nicht deckungsgleich sind. Aber da schaute ich in Stellarium nach. Der Entfernungsunterschied beträgt 452 km. Das macht 2.3 arcsec Größenunterschied und bereits fast 3 Pixel auf dem Sensor aus. Hätte ich nicht gedacht... Und eine leicht unterschiedliche Fokuslage scheint auch noch mit im Spiel zu sein...

[img]https://dl.dropboxusercontent.com/u/36109261

Grüße,

Jens




Hallo Jens,

sehr interessant, bevor ich diese Fotos gesehen habe wäre ich nie auf die Idee gekommen, dass man innerhalb von 2 Stunden eine Änderung der Mondgröße sehen kann.

beste Grüße

Thomas

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite
  Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema  
 Neues Thema  Zum Thema antworten
 Druckversion
Springe nach:
Astrotreff - Astronomie Treffpunkt © Astrotreff 2001 - 2015 Zum Anfang der Seite
Diese Seite wurde in 0.56 sec erzeugt. Snitz Forums 2000

Der Astrotreff bedankt sich für die Unterstützung von:



?