Statistik
Besucher jetzt online : 281
Benutzer registriert : 22570
Gesamtanzahl Postings : 1113021
Astroshop
Benutzername:
Passwort:
Passwort speichern
Passwort vergessen?

 Alle Foren
 Astronomie - die Beobachtungen, Bilder, Ereignisse
 Beobachterforum Deepsky interstellare Objekte
 Pferdekopfnebel visuell mit UHC-S
 Neues Thema  Zum Thema antworten
 Druckversion
Nächste Seite
Autor Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema
Seite: von 2

Hico
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
2173 Beiträge

Erstellt am: 25.01.2017 :  09:39:57 Uhr  Profil anzeigen  Besuche Hico's Homepage  Antwort mit Zitat
Hallo liebe Freunde der visuellen Deepskybeobachtung,

am vergangenen Samstag war ich auch mal wieder draußen, auf meinem Stammbeobachtungsplatz auf 470m Höhe üNN, nahe meinem Wohnort Korbach, um ein paar alte Photonen mit meinem 12" f/5 Dobson zu saugen. Im Folgenden will ich aber nur auf eine Beobachtung detailierter eingehen, über deren Erfolg ich doch sehr erstaunt war.



Nach einer ausgiebigen Beobachtung von M42, der in schön strukturiertem grünlichen Gewand daherkam und ich zwischendurch sogar kurz den Eindruck hatte, die südwestliche Kante der Huygensregion in einem leichten rostroten Farbton wahrzunehmen (blieb aber nach früheren Beobachtungen mit 16" dann doch Wunschdenken), ging ich mit dem Dobson auf die Region um den Gürtelstern Alnitak, um zuerst nur den Flammennebel NGC2024 zu besuchen, der zwar wie immer durch die Leuchtkraft des Gürtelsterns mächtig überstrahlt wurde, trotzdem aber seine schöne Flammenverästelung preisgab.

War die rostrote Nebelkante in M42 wahrscheinlich Wunschdenken, so folgte nun die große Überraschung für mich. Ohne auch nur einen Funken Hoffnung auf eine erfolgreiche Beobachtung zu haben, schwenkte ich den Tubus des 12"ers vom Flammennebel kommend ein klein wenig nach unten, um mal nach B33, dem Pferdekopf-Dunkelnebel, bzw. dessen "Hintergrundbeleuchtung" in Form des sehr schwachen Emissionsnebels IC434 zu schauen. Letzterem ist es ja zu verdanken ist, dass man den schönen, Licht absorbierenden Pferdekopfnebel überhaupt sehen kann. Der ein oder andere der mich länger kennt bzw. im ATDS-Forum schon eine Weile mitgelesen hat weiß, dass ich vor 3 Jahren mal einen ausgiebigen H-Beta-Filtertest unternommen hatte, wobei ich dafür u.a. auch die Nebelkombi IC434 und B33 als Testobjekt aufgesucht hatte, da diese und der Californianebel ja die H-Beta-Filterobjekte schlechthin sind. Aber selbst mit so einem Filter guter Qualität ausgestattet, ist die erfolgreiche Sichtung des Pferdekopfes nicht garantiert. Wenn die Transparenz des Himmels nicht gut genug ist, dann hat man keine Chance auf eine erfolgreiche Sichtung, da der Kontrast des dunklen Pferkopfes gegenüber dem dahinterliegenden Emissionsnebel sehr sehr gering ist.

Ich schwenke also noch immer mit dem 31ger Nagler im OAZ an die Stelle wo B33 zu finden wäre, in Ermangelung eines eigenen H-Beta-Filters habe ich meinen weichen Baader UHC-S Filter mit dem Filterschieber eingestellt, und es dauert tatsächlich nicht lange, als ich plötzlich und völlig unerwartet tatsächlich die schwarze "Nebelbucht" des Pferdekopfes in einem Hauch von Nebelschwade von IC434 entdecken kann. Ich kann´s kaum glauben, aber es war noch nicht mal sehr schwer diesen schwachen Schatten zu erhaschen, wahrscheinlich aber auch, weil ich durch vorangegangene H-Beta-Beobachtungen genau wusste, was mich erwarten würde, bzw. worauf ich zu achten hätte. Selbst als ich während des beobachtens den UHC-S Filter kurz aus dem Gesichtsfeld schob, konnte ich den Pferdekopf noch gerade so erahnen, aber nicht mehr dauerhaft halten.

Ich war so von den Socken über die Sichtung, dass ich nur kurz überlegen musste, ob ich nach Jahren mal wieder den Zeichenblock und den Bleistift zücken sollte, um diese tolle Beobachtung festzuhalten.

Da ich im Zeichnen nicht wirklich erfahren bin, brauchte ich mal wieder eine Weile, bis ich die Feldsterne drin hatte. Als das dann endlich erledigt war merkte ich, dass ich den Pferdekopf auch mit UHC-S Filter nicht mehr dauerhaft halten konnte. Die Bedingungen wurden scheinbar langsam schlechter, was damit zusammenhängen konnte, dass der Orion schon längst kulminiert hatte und sich langsam wieder in Richtung Westhorizont bewegte, wo die Transparenz ja deutlich schlechter wurde, je tiefer die Objekte standen.

Ich habe die Zeichnung dann auch tatsächlich nicht mehr vor Ort fertig gestellt, nur noch die Umrisse des Dunkelnebels skizziert und dann am Sonntag zu Hause die Zeichnung aus dem Gedächtnis fertiggestellt. Was mich dann aber tatsächlich fast Nerven gekostet hat war die Bildbearbeitung des Scans, um die invertierte Bleistiftzeichnung so gut wie möglich an den realen visuellen Eindruck anzupassen. Ich muss dazu sagen, dass ich auch nicht gerade der Überflieger in sachen EBV bin. Nach tatsächlich bestimmt 2 Stunden der Bildbearbeitung, also insgesamt fast vier Stunden Arbeit vom ersten Bleistift-Feldstern auf dem Blatt Papier bis zum folgenden Bild, war ich ausreichend zufrieden mit dem Endergebnis. Ich hatte IC434 an meinem heimischen Rechner mittels der EBV mit Gimp so schwach werden lassen, dass man ihn und damit auch B33 kaum noch ausmachen konnte und sich schon länger auf das Bild einlassen musste, um die dunkle Nebelbucht zu erkennen - ganz wie am Teleskop. An meinem Firmenrechner musste ich aber heute Vormittag feststellen, dass ich trotz maximal eingestellter Monitorhelligkeit nur noch den hellsten Teil von IC434 erblicken konnte, sodass ich die Zeichnung noch mal etwas aufhellen musste.



Ihr habt den Monitor dann richtig eingestellt, wenn man den Nebelstreifen von IC434 gerade noch so erahnen kann. Dann nämlich fällt auch der Pferdekopf nur gerade so auf, so wie am Teleskop.

Wie ihr in meiner Zeichnung sehen könnt, sieht man anstatt des allbekannten Pferdekopfes nur eine etwa rechteckige Ausbuchtung in IC434. So aber konnte ich bisher auch am 16"er mit H-Beta-Filter nur den Pferdekopfnebel beobachten. Die von den tollen Fotos bekannte Form mit der ausgeprägten Schnauze konnte ich bisher noch nie beim beobachten rausarbeiten. Der Kontrast ist aber auch wirklich extrem gering ...

Parallel lief im Hintergrund übrigends meine vor kurzem astromodifizierte EOS1000D und schoss mit 28mm Brennweite eine Fotoserie vom Sternbild Orion ... Da das Objektiv wiedermal zu schnell zugetaut ist (wird Zeit für `ne Objektivheizung), kamen aber nur 6 Einzelbelichtungen á 240 Sekunden mit ISO400 und Blende f/4 für das folgende Summenbild zum Einsatz ...



Ich hoffe ich hab euch mit meiner Ausführung nicht gelangweilt ... und wünsche allen ordentlich CS

Grüße
Heiko

www.heiko-schaut-ins-all.de

... aus des Weltalls Ferne, funken Radiosterne ... (Hütter,Schneider,Schult)

51°16`N 8°50`O

12" f/5 Meade Lightbridge Dobson, 8“ f/10 Meade LX50 SC, 6" f/5 Meade Newton auf LXD-75, 4,5" f/7,9 Newton auf mot. azimutaler Montierung, 4" f/4 Celestron Explora Scope Kugeldobson, 76/700 Bresser "Tchibo-Dobson", 70/700 SkyZebra Refraktor, 60/900 Bresser (Tasco) Refraktor, Coronado PST auf EQ-2, diverse FG von 7x35 bis 20x80 Triplet, EOS1000Da, EOS750D, ASI120MC

Bearbeitet von: am:

stardust3
Altmeister im Astrotreff


3541 Beiträge

Erstellt  am: 25.01.2017 :  10:00:26 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Heiko,

Glückwunsch und vielen, vielen Dank für die Arbeit und das Einstellen!

Denn ich war am Samstag auch in der Rhön und hab das Gleiche mit meinem 8"er (jetzt zum dritten Mal) versucht. Und mit einem ICS UHC Filter.

Was soll ich sagen, ich konnte (im Panoptic 27mm (5,4AP), dann TSWA 38mm(7,6 AP)) den IC434 trotz aller Mühe nicht ausmachen. Ich habe ein Foto als Vergleich gehabt. Aber auf dem Foto sind die Sterne nicht so wie man sie sieht (Helligkeitsabstufungen). Ganz genau wusste ich also nicht wo die blasse Struktur sein sollte. IIch habe gezielt eine Stelle angepeilt aber vielleicht war es doch verkehrt.
Manchmal hab ich mir zwar was eingebildet aber das kann auch Wunschdenken gewesen sein. Das ist ja manchmal so bei sehr blassen Objekten.

Mit Deiner Skizze (weil Eindruck visuell) habe ich eine viel bessere Referenz beim nächsten Versuch. Muss ich nur noch wieder invertieren (oder kannst Du bitte auch das invertierte Bild hier einstellen?).

Der Flammennebel war dabei sehr deutlich zu sehen mit 4 Bereichen, der Himmel war eigentlich ziemlich gut, wenn auch nicht perfekt.

Grüße,
Walter

Nachtrag: Witzig finde ich ja Deinen Hof um den etwas helleren Stern. In der Nacht hab ich auch einen leichten Hof um hellere Sterne gesehen.

LLAP

Bearbeitet von: stardust3 am: 25.01.2017 10:04:32 Uhr
Zum Anfang der Seite

NormanG
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
2012 Beiträge

Erstellt  am: 25.01.2017 :  10:27:09 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Guten Morgen ihr zwei,

Heiko - schöner Bericht - danke! deine Zeichnung gefälltm ir sehr gut die Sterne sind schön klein abgestuft - wirkt für mich schön natürlich - super!

Glückwunsch zur Sichtung! Achso - und tolles Stimmungsbild auf dem Feld :-)

Jau Walter, der "Hof" ist der helle Reflexionsnebel NGC 2023 ;-), ganz in der Nähe lungert noch IC 435 herum, von dem ich aber jetzt nicht weiß, ob der mit 8" so ohne weiteres geht, mit 12" muste man auch schon etwas genauer schaun.

Schöne Grüße und weiterhin CS euch beiden!
Norman

gepimpter 12" Sumerian-Dob mit f/4,5-Nauris-HS, 72 mm Lacerta Apo

- who stands the rain deserves the sun! -

Bearbeitet von: NormanG am: 25.01.2017 10:27:49 Uhr
Zum Anfang der Seite

Timm
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
2715 Beiträge

Erstellt  am: 25.01.2017 :  10:35:36 Uhr  Profil anzeigen  Besuche Timm's Homepage  Antwort mit Zitat
Hallo Heiko,

ja, mit dem UHC geht der Pferdekopf auch recht ordentlich... wenn die Bedingungen stimmen.
Ich hatte den Pferdekopf mal in einer sehr guten Nacht in 2m NN (direkt am Meer) schön sehen können.
Das war in Südspanien in der Nähe von Nerja, wo der Orion 12 Grad höher steht als hier.

Die Zeichnung ist dir gut gelungen!

Norman: du bist mir um wenige Minuten zuvor gekommen.
Ich wollte den Walter gerade auf 2023 hinweisen,

cs
Timm

48°24'39"N / 8°0'38"O
und
26°52'53"S / 25°01'32"O

carpe noctem
observo ergo sum


Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

stardust3
Altmeister im Astrotreff


3541 Beiträge

Erstellt  am: 25.01.2017 :  10:56:23 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Oh, ach so! Danke Euch Beiden.

Das ist aber so ein Kreuz mit diesen Höfen. Wenn man nicht genau Bescheid weiss, dann eiert man immer zwischen Zirrenschleier/ Fangspiegel beschlagen/ Oku Beschlagen / Echter Nebel rum ;-)...

Ich hoffe ich komm noch mal raus, so lange der Orion noch hoch steht.

LLAP

Bearbeitet von: stardust3 am: 25.01.2017 10:56:55 Uhr
Zum Anfang der Seite

Cleo
Altmeister im Astrotreff


1616 Beiträge

Erstellt  am: 25.01.2017 :  11:29:35 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hi Walter,

ich wünsch Dir viel Erfolg, wenn Du's nochmal versuchst!
Bei mir war am Sonntag bei der schneebedeckten Landschaft der Trick, >20 Minuten lang wirklich nur durchs Okular zu schauen, um maximale Dunkeladaption zu erreichen. Ohne das - keine Chance.
Aber dann ging der Pferdekopf auch mit 120 mm Öffnung + Astronomik H-beta, bei 20facher Vergrößerung (Heikos Zeichnung trifft es ziemlich gut). Nur mal so als Ermutigung für Dich, und weil ich mich immer noch drüber freu

Bei den Höfen hilft immer ein Vergleich mit benachbarten Sternen mit vergleichbarer Helligkeit, so hab ich für mich den 2023 "entdeckt". Besser als wild am Fangspiegel rumzufönen...

Viele Grüße

Holger

Machen ist wie wollen, nur krasser.

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

MartinB
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
3602 Beiträge

Erstellt  am: 25.01.2017 :  12:18:35 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Heiko,

Schöner Bericht und stimmungsvolle Fotos!
Dein Astrofoto-Equipment ist ein gutes Beispiel für eine solide Kombi aus Montierung und Aufnahmeoptik.

Der Pferdekopf ist ja eine ziemlich harte Nuss, aber für Faint-Fuzzy-Jäger nicht ganz so herausfordernd.
Der Himmel muss halt stimmen. Aus dem Flachland durch eine Dunstschicht klappt die Beobachtung kaum, man muss am besten bei guter Transparenz möglichst irgendwo rauf.

Deine Zeichnung entspricht ziemlich genau dem, was ich von unserer öffentlichen Sternwarte aus mit meinem 18-Zöller und H-Beta Filter von ICS unter "normal klaren" Bedingungen sehen kann. Die liegt im Alpenvorland mit Grenzgröße meist knapp unter 6m und leider oft Dunst in der Atmosphäre. Ohne H-Beta Filter brauch ich das dort gar nicht erst zu versuchen.

Viele Beobachter versuchen eine möglichst große Austrittspupille zu verwenden. Ich persönlich sehe den Pferdekopf am leichtesten mit 4mm AP (20er Nagler Typ5, ICS H-Beta Filter, 18" f/4,3 Dobson).
Aber die besten Details habe ich mit nur 2mm AP gesehen. Da brauchts dann schon eine perfekte Dunkeladaption und an Standorten in Deutschland meist trotzdem ein dunkles Tuch oder eine Kapuze über den Kopf.

(==>)Walter:
Du siehst am leichtesten die östliche Kante von IC434. Mit etwas "Ortskenntnis" weisst Du, wo die dunkle Einbuchtung des Pferdekopfs sein müsste. Weitere Details erschließen sich je nach Himmelsqualität und Beobachtungsinstrument.

Gruß,
Martin

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Moonchild_27
Meister im Astrotreff


716 Beiträge

Erstellt  am: 25.01.2017 :  12:55:20 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Heiko,

Toller Erfolg mit 12 Zoll und mit UHC, ich denke mehr ist damit kaum möglich.
Auch die Zeichnung ist dir sehr gut gelungen. Den hellen Stern mit Hof hätte ich, ohne den Hinweis
mit NGC 2023, für Alnitak gehalten, den man aber wohl außerhalb des Gesichtsfeldes halten sollte,
wieder was gelernt.

Der Pferdekopf wirkt beim Blick durchs Okular viel größer als man es von den Fotos her erwarten würde,
ich war bei meiner Erstsichtung zumindest verblüfft darüber.

Liebe Grüße
Mathias


Nauris Mirrage 21" f/4
Traveldob 14" f/4,8
Traveldob 12" f/5,3
Galaxy 10" Dobson f/5
Leica 8x42 Ultravid HD


Freunde der Nacht


Bearbeitet von: Moonchild_27 am: 25.01.2017 12:57:44 Uhr
Zum Anfang der Seite

stardust3
Altmeister im Astrotreff


3541 Beiträge

Erstellt  am: 25.01.2017 :  13:19:27 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hmm vielleicht war das das Problem - zum Vergleichen hab ich oft mit dem Rotlicht auf den Ausdruck geschienen und so eventuell die "perfekte" Dunkeladaption nie erreicht. Nächstes mal werde ich bewusst 20min unterm Tuch am Okular sitzen, ohne Lichteinsatz.

Außerdem probiere ich das mal auch mit dem 18mm BGO mit AP 3,6.

H-beta hab ich nicht, UHC muss genügen..

Dank Euch nochmal und CS,
Walter

LLAP

Bearbeitet von: stardust3 am: 25.01.2017 13:23:58 Uhr
Zum Anfang der Seite

Cleo
Altmeister im Astrotreff


1616 Beiträge

Erstellt  am: 25.01.2017 :  13:24:43 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Walter,

Rotlicht und Karte hört sich schlecht an... wenn's gar nicht anders geht, könntest Du zumindest zum Kartenlesen das Beobachtungsauge zukneifen. Die Dunkeladaption funktioniert zum Glück für beide Augen unabhängig.

Viele Grüße

Holger

Machen ist wie wollen, nur krasser.

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

stardust3
Altmeister im Astrotreff


3541 Beiträge

Erstellt  am: 25.01.2017 :  14:03:44 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Manchmal braucht man Einen, der einem den Ei des Kolumbus Trick zeigt ;-)!

Danke Holger, dabei habe ich auf dem Nichtbeobachter Auge eine Piratenklappe (aus dem Fasching ;-)).
Beim Karten Lesen muss ich sie nur umsetzen :-D! <patsch auf Stirn>

Gruß,
Walter

LLAP

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Cleo
Altmeister im Astrotreff


1616 Beiträge

Erstellt  am: 25.01.2017 :  14:11:19 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Walter,

bitteschön, gern geschehen... bin gespannt auf Deine zukünftigen Beobachtungsberichte
Ganz im Ernst: das bringt wirklich viel. Auch Rotlicht ist alles andere als ideal.

Viele Grüße, Holger

Machen ist wie wollen, nur krasser.

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Hico
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
2173 Beiträge

Erstellt  am: 25.01.2017 :  17:12:53 Uhr  Profil anzeigen  Besuche Hico's Homepage  Antwort mit Zitat
Hallo Holger, Walter, Mathias, Martin, Norman und Timm (das Justageokular muss ich noch bauen ... nochmal danke für die Fotos!)

vielen Dank für eure netten Kommentare.


Zitat:
Original erstellt von: MartinB

Viele Beobachter versuchen eine möglichst große Austrittspupille zu verwenden. Ich persönlich sehe den Pferdekopf am leichtesten mit 4mm AP (20er Nagler Typ5, ICS H-Beta Filter, 18" f/4,3 Dobson).


... was sich auch mit meinen Beobachtungen deckt. Die Zeichnung entstand ja mit dem 20mm TS SWM am 12" Dobson => 4mm AP. In Deinem Fall wären es aber 4,6mm AP mit dem 20er Nagler.

Zitat:
Original erstellt von: MartinB

Aber die besten Details habe ich mit nur 2mm AP gesehen. Da brauchts dann schon eine perfekte Dunkeladaption und an Standorten in Deutschland meist trotzdem ein dunkles Tuch oder eine Kapuze über den Kopf.


Eine kleinere AP habe ich garnicht mehr ausprobiert. Ich war einfach nur baff und happy darüber, ihn überhaupt gesehen zu haben. "Entdeckt" hatte ich ihn ja noch dazu mit dem 31ger Nagler, also sogar mit 6,2mm AP. Einfacher war aber die Beobachtung mit 4mm AP.

Zitat:
Original erstellt von: MartinB

(==>)Walter: Du siehst am leichtesten die östliche Kante von IC434. Mit etwas "Ortskenntnis" weisst Du, wo die dunkle Einbuchtung des Pferdekopfs sein müsste.


Genau so ist es. Am deutlichsten ist dabei noch die Kante nördlich des Pferdekopfs, auf meiner Zeichnung also unterhalb davon. Dieser Teil hebt sich ein kleines bisschen mehr ab, als der südlichere Verlauf von IC434.


Zitat:
Original erstellt von: Moonchild_27

Den hellen Stern mit Hof hätte ich, ohne den Hinweis
mit NGC 2023, für Alnitak gehalten, den man aber wohl außerhalb des Gesichtsfeldes halten sollte,
wieder was gelernt.


Alnitak muss man auf jeden Fall außerhalb des Gesichtsfelds "schieben". Der blendet gnadenlos ... Auf der Zeichnung würde Alnitak etwa auf der Verlängerung der Nebelkante von IC434 nach unten liegen, ein kleines Stück weiter außerhalb des Gesichtsfelds.


Zitat:
Original erstellt von: Walter

H-beta hab ich nicht, UHC muss genügen..


So ging mir das bisher (leider) auch. Nichts desto trotz muss irgendwann auch mal ein gescheiter H-Beta Filter herbei. Den braucht man nur so selten, daher war ich bisher immer zu geizig dazu. Und der günstige H-Beta von Explore Scientific war eben leider nicht brauchbar (s. mein oben verlinkter Filtertest).


Zitat:
Original erstellt von: Cleo

Ganz im Ernst: das bringt wirklich viel. Auch Rotlicht ist alles andere als ideal.


Das stimmt schon, nur ohne Licht kann man leider auch keine Zeichnungen anfertigen. Ich nutze dafür eine Stirnlampe, die auch nur sehr wenig Licht abgibt, gerade soviel, dass es zum Kartenlesen oder Zeichnen reicht. Bei den feinen Sternchen in der Zeichnung musste ich auch immer mal ganz nah rangehen, um diese überhaupt sehen zu können. Aber selbst das bisschen Rotlicht stört die Dunkeladaption, sodass man tatsächlich am besten gänzlich ohne Licht beobachtet.


Den kompletten Bericht der Nacht, gespickt mit weiteren Stimmungsfotos, könnt ihr euch übrigens auf meiner Webseite anschauen.

Gruß und klaren Himmel
Heiko

www.heiko-schaut-ins-all.de

... aus des Weltalls Ferne, funken Radiosterne ... (Hütter,Schneider,Schult)

51°16`N 8°50`O

12" f/5 Meade Lightbridge Dobson, 8“ f/10 Meade LX50 SC, 6" f/5 Meade Newton auf LXD-75, 4,5" f/7,9 Newton auf mot. azimutaler Montierung, 4" f/4 Celestron Explora Scope Kugeldobson, 76/700 Bresser "Tchibo-Dobson", 70/700 SkyZebra Refraktor, 60/900 Bresser (Tasco) Refraktor, Coronado PST auf EQ-2, diverse FG von 7x35 bis 20x80 Triplet, EOS1000Da, EOS750D, ASI120MC

Bearbeitet von: Hico am: 25.01.2017 17:15:39 Uhr
Zum Anfang der Seite

Cleo
Altmeister im Astrotreff


1616 Beiträge

Erstellt  am: 25.01.2017 :  20:24:03 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo zusammen,
Zitat:
Original erstellt von: Moonchild_27

Toller Erfolg mit 12 Zoll und mit UHC, ich denke mehr ist damit kaum möglich.
stimmt wohl! Zumal es ein UHC-S war, der bringt bei der Helligkeit des Hintergrunds für visuell vielleicht einen Faktor 2, siehe z.B. hier. Ich hab auch noch einmal ein paar Links zu diesem Thema ausgegraben(der eine oder andere wird seine alten Beiträge wiederfinden )

Astrotreff - Pferdekopf visuell mit 12cm Öffnung
Astrotreff - Pferdekopfnebel Visuell
Uwe Glahn - Deep-Sky-Herausforderungen (bisschen runterscrollen)

Zum Glück hatte ich das nicht gelesen, bevor ich meinen Versuch mit 120mm gestartet hab

Viele Grüße, Holger

Machen ist wie wollen, nur krasser.

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

pescadorTT
Meister im Astrotreff

Deutschland
881 Beiträge

Erstellt  am: 25.01.2017 :  22:01:05 Uhr  Profil anzeigen  Besuche pescadorTT's Homepage  Antwort mit Zitat
Hey Heiko,

auch hier muss ich nochmals bekunden, wie fein Dein Bericht geschrieben und wie cool es im übrigen ist, dass Du durch Dein 12er Dob, ohne H-Beta Filter, Horseriding betreiben konntest! Hammer! Du nimmst durch Deine Schilderung einen wirklich mit auf die Reise....

Hab Dir bei ATDS schon geschrieben, deshalb hier nur kurz und knackig :D

Hau rein und beste Grüße,
Sven

| 8"/ f4 TS UNC Newton auf Celestron AVX | 12,5"/ f4,7 Christian Busch Spiegel im Dieter Martini Truss |
| ED 70/420 | Vixen 102 M auf AZ | TAL1 | Revue 60/700 | Revue 60/910 |



Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Mettling
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
6046 Beiträge

Erstellt  am: 25.01.2017 :  22:16:31 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
hallo Heiko,

Toller Bericht, ich hätte nicht gedacht dass das Pferdchen mit dem UHC-S geht. Der Himmel an sich muss schon sehr gut gewesen sein.

Zitat:
Nichts desto trotz muss irgendwann auch mal ein gescheiter H-Beta Filter herbei. Den braucht man nur so selten, daher war ich bisher immer zu geizig dazu.


So ein guter H-Beta ist ein toller Filter. Ich habe OIII, UHC und H-Beta im Filterrad an meinem 16"er, alle von Lumicon. Und ich nutze den H-Beta häufiger als den UHC! Viele helle Nebel haben auch einen H-Betaanteil und zeigen auf dieser Linie teilweise andere Strukturen als im OIII. Wenn man mit einem Filterwechsler schnell tauschen kann ohne das Auge vom Okular nehmen zu müssen, ist das hochspannend. Angefangen mit M42, der im H-Beta ein helles, auffälliges Filament zeigt, von dem im OIII nichts zu sehen ist.

Der Cirrus hat auch H-Betaanteil und zeigt da minimal andere Strukturen. Die Sardr-Region im Schwan lässt sich bei etwas aufgehelltem Himmel meiner Meinung nach im H-Beta besser beobachten als mit dem OIII, weil der Filter halt schmalbandiger ist und so das Streulicht besser unterdrückt.

Der Lumicon ist mit 9nm sehr engbandig, aber im Moment leider exorbitant teuer. Der Astronomik hat dann schon 12nm, dunkelt also weniger stark ab. Der Baader ist mit 8,5nm angegeben, das wäre also meine Empfehlung. Allerdings habe ich ihn selbst noch nicht ausprobieren können.

Auf jeden Fall lohnt sich ein H-Beta für den engagierten Beobachter, damit geht durchaus mehr als Pferdekopf und Californianebel.

Bis dann:
Marcus

16" f/4 Dobson, 6" Reisedobs, C8, ED 80/560, Sunlux (Skylux/PST-Mod)
Vixen SP-DX und Porta
Zeige mir einen Dobson und ich zeige Dir eine Baustelle.

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite
Seite: von 2 Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema  
Nächste Seite
 Neues Thema  Zum Thema antworten
 Druckversion
Springe nach:
Astrotreff - Astronomie Treffpunkt © Astrotreff 2001 - 2020 Zum Anfang der Seite
Diese Seite wurde in 0.63 sec erzeugt. Snitz Forums 2000

Der Astrotreff bedankt sich für die Unterstützung von:



?