Statistik
Besucher jetzt online : 98
Benutzer registriert : 20298
Gesamtanzahl Postings : 1000927
S T A T T (Sankt Andreasberger Teleskop-Treffen)
Benutzername:
Passwort:
Passwort speichern
Passwort vergessen?

 Alle Foren
 Astronomie - die Beobachtungen, Bilder, Ereignisse
 Deep Sky Objekt des Monats
 OdM Januar 2017 - NGC 2359 Thor´s Helm
 Neues Thema  Zum Thema antworten
 Druckversion
Vorherige Seite
Autor Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema
Seite: von 2

BenN
Meister im Astrotreff


366 Beiträge

Erstellt  am: 08.01.2017 :  21:49:50 Uhr  Profil anzeigen  Besuche BenN's Homepage  Antwort mit Zitat
Hallo Friedhelm,

super Bild von unserer "Schnecke" ! Und aus der Sicht des Spechtlers ist so ein großes Feld drumherum auch immer interessant.

Zitat:
In der von dir genannten Zeit Anfang der 90er war es ja Usus, dass jeder aus unserer Beobachterclique "sein" Objekt adoptiert hatte, und NGC 2359 war meines.


Ja, und wer "mein" Objekt wissen will, möge auf folgender Seite ganz nach unten scrollen und auf dem gelbgrünen Auto nach einer vierstelligen Zahl suchen :

http://cougar.bakonyi.de/~ben/astro/201109-itt-glockner/index.html

Ist eine 9,7 mag helle, "mittelbekannte" Galaxie an der Grenze Luchs/Krebs .

Servus
Ben

http://cougar.bakonyi.de/~ben/astro/index.html

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

RainMan
Senior im Astrotreff

Deutschland
172 Beiträge

Erstellt  am: 10.01.2017 :  08:57:15 Uhr  Profil anzeigen  Besuche RainMan's Homepage  Antwort mit Zitat
Hallo Andreas,

ein wirklich schönes Winterobjekt für „Groß und Klein“, darf auch bei mir in keinem Winter fehlen. Erst letzte Woche habe ich mir Thor’s Helm wieder auf dem "Heimweg" im Nordschwarzwald gegönnt (kleiner Umweg von der Stuttgarter Innenstadt aus nach Karlsruhe ).

Die nachfolgende Zeichnung mit 18-Zöller (und OIII) ist allerdings schon bald 6 Jahre alt (Schluck!), aber verbunden mit einer schönen Erinnerung. Das Deep Sky Meeting in Indelhausen lag damals terminlich so ungünstig , dass ein paar Verrückte sich am ersten Abend noch in angrenzende Wälder und Wiesen begaben, um nach Monduntergang zu beobachten…

Wie die Meisten lasse ich die Weinbergschnecke lieber „wie im Newton“ auf dem Haus liegen… gefällt mir irgendwie besser.

Clear Skies
Rainer


Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

C.Hay
Mitglied im Astrotreff


62 Beiträge

Erstellt  am: 10.01.2017 :  16:24:11 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Stathis, hallo Rene,

ich bin froh, dass die Frage der Bildorientierung hier aufgeworfen wurde, denn so habe ich meine Sichtung mit 5 Zoll + OIII nochmal überdacht und erkenne (ich habe leider keine Zeichnung, nur die Erinnerung), dass der von mir gesehene bohnenförmige Teil nicht der Körper von Ben's Schnecke ist, sondern der Helm selbst.

Das ist deswegen interessant, weil sämtliche Zeichnungen hier mit Öffnungen >10" nahelegen, der Schneckenkörper (also einer der Helmflügel, um im Thor'schen Bild zu bleiben) sei der hellste Teil. Es scheint jedoch so zu sein, dass mit kleinerer Öffnung und OIII der Helm selbst am Hellsten ist. Meine "Bohne" deckt sich übrigens genau mit der im isDSA gezeigten Form.

Ich will immer wissen, wie tief im Raum die Kerle stehen und zu welcher Struktur unserer Galaxie sie gehören. Habe nachgeforscht und teile mit:
Der 7 Milliarden Jahre alte (uralt!) Berkeley 36 ist in ca. 13.500 Lichtjahren Entfernung, somit mehr als anderhalb mal so weit wie Thor's Helm. Er liegt aktuell im Perseus-Arm, kann aber bei diesem Alter sonstwo in der Galaxie entstanden und zwischenzeitlich dorthin gewandert sein.
Der jüngere aber immer noch alte (ca. 1 Milliarde Jahre alt) Haufen Haf 6 ist in etwa 10.000 Lichtjahren Entfernung, somit etwa 2.000 Lj. "hinter" Thor's Helm in unserer Sichtlinie.

CS, Christopher


Freunde der Nacht - BAfK Beobachteratlas für Kurzentschlossene


Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Werner_B
Mitglied im Astrotreff

Deutschland
28 Beiträge

Erstellt  am: 04.02.2017 :  02:03:15 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Andreas

Mein Einstieg begann über Muliphein und Starhopping zum Sternhaufen NGC2360 ins Zielgebiet.
Der oberer Ausläufer und die fast kreisrunde Helmstruktur fallen mit dem etwas nach unten versetztem Zentralstern gleich ins Auge. Der untere Flügel wurde von den darin befindlichen Sternen etwas überblendet. Aber nach kurzer Zeit konnte man den Ausläufer eindeutig sehen.
Der obere, südlichere Flügel läuft diffus aus. Die zweite (auch als Schneckenfühler bezeichnet) feinere Abschweifung konnte ich nicht erkennen. Bei 320x konnte ich die nördlich an der Ringerhellung sitzenden 4 Sterne (bei 120x waren es nur
2 Sterne) auflösen.
Schönes Objekt zum Zeichnen. Hat mir sehr viel Spaß gemacht und gehört ab sofort zu meinen
Vorzeigebildern in meiner Sammlung.



viele Grüße

Projekt: OdM
Stammplatz: Hohe Adelegg

Werner

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Atlas
Meister im Astrotreff

Deutschland
308 Beiträge

Erstellt  am: 19.02.2017 :  22:08:38 Uhr  Profil anzeigen  Besuche Atlas's Homepage  Antwort mit Zitat
Hallo zusammen,

hier mein Beitrag zum OdM Januar: NGC 2359.

Bedingungen:
fst: 6,0m
Seeing und Transparenz: gut
Ort: Schwäbische Alb (750m)



Den Schwerpunkt habe ich auf die zentrale Blase gelegt. Ich habe mit und ohne Filter beobachtet. Mit Filter ist das Objekt spektakulär, ohne dagegen beinahe unauffällig. Die Strukturen innerhalb der Blase konnte ich aber ohne Filter besser erkennen als mit.

Viele Grüße
Johannes

25" f4 Selbstbaudobson, Argo Navis, ServoCat
Meine Astronomie Website: Blick ins All

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

NormanG
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
1000 Beiträge

Erstellt  am: 20.02.2017 :  22:00:39 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo zusammen,

ich habe ja schon ein wenig Skrupel, eine Zeichnung eines fremden Boards hier zu verlinken, aber ich finde das Teil so wunderschön, dass ich denke, das ist mal in Ordnung

http://www.cloudynights.com/topic/567192-ngc2359-thors-helmet/

Generell ist der Urheber der Zeichnung immer mal für eine Bombe gut, allerdings ist seine Gerätschaft auch reichlich elitär...

Schöne Grüße
Norman


gepimpter 12" Sumerian-Dob mit f/4,5-Nauris-HS + Carbonstangen: mit 13 kg schneller, leichter, weiter ...

- who stands the rain deserves the sun! -

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Moonchild_27
Meister im Astrotreff


601 Beiträge

Erstellt  am: 20.02.2017 :  22:20:26 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat


schon Krass, kannte ich noch nicht, danke Norman für's zeigen.

ähnlich genial fand ich ein Ergebnis mit 20 Zoll, ebenso mit Bino (aber wohl nur am Okularauszug).

http://www.astrosurf.com/agerard/dessin/dessins/ngc2359_20130208.png

Die Kraft der zwei Augen !

Liebe Grüße
Mathias


Obsession 18" f/4,5 Classic
Obsession 18" f/4,2 UC
Traveldob 14" f/4,8
Traveldob 12" f/5,3
Galaxy 10" Dobson f/5
Leica 8x42 Ultravid HD


Freunde der Nacht


Bearbeitet von: Moonchild_27 am: 20.02.2017 22:33:07 Uhr
Zum Anfang der Seite

CorCaroli
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
3748 Beiträge

Erstellt  am: 19.05.2017 :  08:58:09 Uhr  Profil anzeigen  Besuche CorCaroli's Homepage  Antwort mit Zitat
Hallo,

Ich habe Thor's Helm in einer Nacht Ende Februar 2017
unter "normalen" Landhimmel in Mittelfranken beobachtet.

Mein Teleskop war ein 12"/f4 Newton, der parallaktisch montiert ist.

Thor´s Helm konnte ich gut sehen und viele Einzelheiten darin
ausmachen.
Ich setzte zur Beobachtung einen Astronomik [O III] Filter ein. Die
Vergrößerung war 109x.

Meine Notizen dazu:

Zitat:
Ohne dem [O III] Filter kann ich eine zarte Aufhellung im Feld sehen.
Mit dem [O III] Filter ist der Nebel hell und deutlich zu sehen.
Der helle Teil des Nebels hat eine geschwungene Form. Dieser Teil des Nebels
zieht sich in Nord- Süd Richtung durch das Feld.
Im diesem Teil kann ich unterschiedliche Helligkeiten und Knoten im Nebel sehen.
An und im diesem Nebel stehen schwache Sterne.
Westlich vom hellen Nebel setzen schwache Ausläufer an. Diese Ausläufer gehen
an der Nord- und Südkante vom Nebel weg. Zwischen diesen Ausläufern ist es
heller als in der Umgebung.
Nach längeren Beobachten sieht der mittlere Teil des hellen Nebels wie eine
nach Westen gebogene und durch die helle Kante wie eine Halbschale aus.
Auch nach Osten gehen schwache Ausläufer vom Nebel weg. Besonders der Ausläufer
an der Nordseite vom Nebel ist gut zu sehen.
Insgesamt ist der Nebel sehr strukturiert und es gibt darin viel zu entdecken.



Viele Grüße
Gerd

Amateur- und Hobbyastronomie - corcaroli.de

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite
Seite: von 2 Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema  
Vorherige Seite
 Neues Thema  Zum Thema antworten
 Druckversion
Springe nach:
Astrotreff - Astronomie Treffpunkt © Astrotreff 2001 - 2015 Zum Anfang der Seite
Diese Seite wurde in 0.74 sec erzeugt. Snitz Forums 2000

Der Astrotreff bedankt sich für die Unterstützung von:



?