Statistik
Besucher jetzt online : 208
Benutzer registriert : 21834
Gesamtanzahl Postings : 1076362
Astroshop
Benutzername:
Passwort:
Passwort speichern
Passwort vergessen?

 Alle Foren
 Astronomie – die Wissenschaft
 Astronomie und Schule
 "Astrofotografie" als Schulprojekt
 Neues Thema  Zum Thema antworten
 Druckversion
Nächste Seite
Autor Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema
Seite: von 2

J4n
Neues Mitglied im Astrotreff


11 Beiträge

Erstellt am: 17.10.2016 :  21:30:15 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Für meine anstehende Jahresarbeit in der Schule habe ich mir das Thema Astrofotografie mit entsprechender Beschreibung der Himmelskörper ausgesucht. Da mir als Schüler leider nur sehr wenige Mittel dafür zur Verfügung stehen und ich mir nicht durchgehend von irgendjemanden eine Spiegelreflexkamra ausleihen möchte und auch garnicht kann. Wäre meine Frage wenn ich ungefähr ein Budget von 200 Euro habe, welche Kamera ich mir für "Astrofotografie" kaufen sollte. Machen gebrauchte Kameras Sinn oder lohnt es sich garnicht mit einer so günstigen Kamera zu fotografieren. Was vielleicht noch erwähnt werden sollte. Für mich ist es nicht notwendig das perfekte Bild von einem Nebel mit allen Details und Farebn zu bekommen (mal ganz davon abgesehen das das sowie nicht mit "nur" einer Kamera geht)es geht darum das ich mich mit dem Thema beschäftigt habe und bei der Präsetation auch was Vorzeigen kann.
Würde mich über Antworten freuen und einen schönen Abend

Ich schieb dann mal... Caro

Bearbeitet von: Caro am: 17.10.2016 22:27:20 Uhr

stefan-h
Altmeister im Astrotreff


16939 Beiträge

Erstellt  am: 17.10.2016 :  22:14:04 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo J4n,

willkommen hier im Treff. Deine Frage wäre aber in dem extra für das Thema Astronomie und Schule (siehe Link) besser aufgehoben, der Bereich FAQ ist eher für Fragen zur Nutzung und zu Problemen vorgesehen. Wenn du deinen Beitrag hier nicht mehr findest, hat ihn ein Moderator in die richtige Ecke verschoben.

http://www.astrotreff.de/forum.asp?FORUM_ID=89

Zu deiner Frage bzw. was du machen kannst. Mit der Kamera alleine ist es ja nicht getan, die Erde dreht sich, damit wandern die Sterne am Himmel von Ost nach West und nur mit Kamera auf Stativ wirst du Strichspuren fotografieren. Nebelstrukturen, noch dazu mit Details, wirst du also nicht ablichten können. Dafür wäre eine motorisch nachgeführte parallaktische Montierung nötig. Und die liegt deutlich über deinem Budget.

Aber du könntest natürlich einfache Fotos erstellen, eben Strichspuraufnahmen (frag mal Tante Gockel danach) und anhand dieser die Problematik Astrofotografie mit Langzeitbelichtund darstellen.

Dazu dann aufzeigen welche Art Montierung für "richtige" Astrofotografie nötig wäre, wie man die Nachführung zusätzlich genauer machen kann und du wirst hier aus dem Forum bestimmt das eine oder andere gute Bild für "so kann es aussehen" bekommen.

Gruß
Stefan

12" Galaxy Dobson * 105mm William ZS - 66mm William ZS - Tak FSQ85
Vixen Atlux - Skysensor 2000 PC - GP DX Skysensor 2000 / auf Berlebach Planet
Sonnenbeobachtung: 2" Baader Herschelkeil - SolarMax 60 mit BF15

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Ursus007
Meister im Astrotreff

Deutschland
448 Beiträge

Erstellt  am: 18.10.2016 :  11:52:38 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Astrophotografie sind ja nicht nur leuchtend bunte Nebel. Man kann auch mit einer einfachen Kamera und einem Stativ (nicht mal das muss es sein, ein Bohnensack geht auch) z.B. den Mond fotografieren und mit etwas mehr Brennweite ggf. auch Jupiter mit ein paar Monden. Und jetzt ist auch Zeit für den Orion-Nebel, der geht sogar auch (in Anfängen, aber High end willst Du ja nicht und wirst Du mir Deinem Budget auch nicht hinbekommen) kurz belichtet und gestackt (also mehrere Aufnahmen gemacht und dann mit kostenloser SW übereinander gelegt).

Natürlich gehen auch gebrauchte Kameras. Mit einer Brennweite von 200mm kann man schon was erreichen. Fernauslösung oder Selbstauslöser verbunden mit mehreren Aufnahmen wären gut, um nicht zu verwackeln, ebenso wie die Möglichkeit, manuell die Blende, Bel.-Zeit und Empfindlichkeit einzustellen.

Ich warte ja drauf, dass mein Sohn auch so was als Schulaufgabe mit nach Hause bringt. ;-)

Viel Erfolg,

Ursus

Wissen, das die Welt nicht braucht:
Das Durchmesser-Verhältnis einer irdischen Schneeflocke zur Andromeda-Galaxie beträgt 1 : 2,65*10^23.

Newton 150/900, TSAPO65Q, CGEM, Astrotrac, MGEN, Nikon D90 und viel Hilfskrempel

Bearbeitet von: am: 18.10.2016 12:15:19 Uhr
Zum Anfang der Seite

TorstenHansen
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
2604 Beiträge

Erstellt  am: 18.10.2016 :  14:12:12 Uhr  Profil anzeigen  Besuche TorstenHansen's Homepage  Antwort mit Zitat
Hallo J4n,

es wird schon mit relativ einfachen Mitteln (DSLR, Fotostativ) möglich sein veränderliche Sterne zu untersuchen.

Links hierzu (Datenauswertung):
http://www.strickling.net/dslr_photometrie.htm
https://www.bav-astro.eu/rb/rb2011-4/270.pdf

Für 200 Euro käme vermutlich nur eine gebrauchte DSLR in Frage. Kann die Schule evtl. eine Kamera zur Verfügung stellen (oder anschaffen)?


Grüße
Torsten

Astronomische Arbeitsgruppe Ulm

http://aau.telebus.de/aau/default.php

Bearbeitet von: TorstenHansen am: 18.10.2016 14:22:58 Uhr
Zum Anfang der Seite

J4n
Neues Mitglied im Astrotreff


11 Beiträge

Erstellt  am: 18.10.2016 :  23:35:53 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Danke für die Antworten
Um einmal auf das Thema mit der Schuhle zu kommen. Ich hatte mir die Kamrea der Schuhle schon einmal ausgeliehen aber in der Zeit nur bewölkten Himmel gehabt. Und das ist glaube ich das Problem da ich mich ja nach dem Wetter richten muss und mir nicht immer zur passenden Zeit eine Kamera ausleihen kann.
Und das Kamera Modell ist recht "egal" oder wie? Ginge zum Beispiel diese Kombination Canon EOS 550D + Canon EF-S 55-250mm / 1:4-5,6 IS Objektiv mit Stativ und dem nötigem Zubehör? Da man dies schon recht billing online bekommt.

Grüße Jan

Bearbeitet von: am: 19.10.2016 05:59:09 Uhr
Zum Anfang der Seite

AstroRider
Meister im Astrotreff

Deutschland
836 Beiträge

Erstellt  am: 19.10.2016 :  07:13:03 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo J4n

also die günstigste Canon wäre für mich die 450D.
Die hat gegenüber den Vorgängern LiveView, der das Scharfstellen sehr vereinfacht.

Nächster Schritt wäre dann die 600D wg. dem schwenkbaren Display.
Aber die liegt schon eine Ecke weg von Deinen 200 Euro.

Grüße
Volker

Bearbeitet von: am: 19.10.2016 07:52:16 Uhr
Zum Anfang der Seite

stefan-h
Altmeister im Astrotreff


16939 Beiträge

Erstellt  am: 19.10.2016 :  11:40:11 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Jan,
Zitat:
Ginge zum Beispiel diese Kombination Canon EOS 550D + Canon EF-S 55-250mm / 1:4-5,6 IS Objektiv mit Stativ und dem nötigem Zubehör?
Bezüglich Kamera ist das Modell eigentlich fast egal. Wichtig wäre, die Kamera sollte eine Funktion für Live-view haben, damit kannst du den Fokus leichter einstellen. Das musst du ja manuell machen. Und auch wichtig, die Kamera sollte eine Spiegelvorauslösung bieten. Die Bewegung des Spiegels bei der Auslösung führt zu einer Erschütterung und dadurch werden die helleren Sterne unscharf abgebildet.

Bei Stativ mit Zubehör- was meinst du damit? Ein Fotostativ oder ein Stativ mit einer richtigen Montierung? Letzteres wirst du für kleines Geld nicht bekommen und selbst ein gutes stabiles Fotostativ kostet auch gebraucht schon richtig Geld.

Mit dem sehr kleinen Budget ist nicht viel drin. Stell deine Jahresarbeit daher nicht direkt auf die Basis der Fotos. Mit dem kleinen Budget wirst du keine "richtigen" Astrofotos erstellen können. Einzig Mondaufnahmen sind machbar. Der für mich passende Weg wäre daher-

Mach mit auf einem Fotostativ befestigter Kamera Aufnahmen mit unterschiedlich langen Belichtungszeiten. 30s bis zu ein paar Minuten. Objektiv in Richtung Norden schauend. Damit erhältst du Strichspuraufnahmen, je länger die Belichtungszeit desto länger die Strichförmige Abbildung. https://de.wikipedia.org/wiki/Strichspuraufnahme

Das zeigt erst mal die "Bewegung" der Sterne am Himmel, hervorgerufen durch die Drehung der Erde.

Von dem Punkt aus das Problem Nachführung angehen. Für Astrofotografie muss die Kamera also entsprechend der Drehgeschwindigkeit der Erde bewegt werden. An dem Punkt kann man den Unterschied azimutale Montierung und parallaktische Montierung aufgreifen und auch hier den Unterschied darstellen.

Azimutal nachgeführt genügt nicht- führt zu Bildfeldrotation- auch das sollte erklärt werden, warum tritt die auf und wie zeigt sich das.

Parallaktische Nachführung- Hauptunterschied zu azimutal beschreiben, den Aufbau und vor allem- wie muss diese hingestellt werden, wieso sagt man "einnorden" und was muss man auf der Südhalbkugel der Erde damit machen.

Weiterer Punkt- genügt dieses Einnorden? Was ist "einscheinern" und wie macht man das?

Letzter Punkt: Stand der Technik- Nachführung mit Guiding. Früher per Fadenkreuzokular und manuelle Korrekturen, heute Autoguiding mit Hilfe eines Leitrohrs und zusätzlicher Guidingkamera.

Je nachdem wie groß oder lang deine Jahresarbeit werden soll/darf kannst du das eine oder andere mehr ausarbeiten oder die letzten Punkte auch weglassen. Aber du wirst mit wenigen Fotos auskommen, die kannst du bei passender Gelegenheit (Wetterabhängig) erstellen. Den umfassenderen Teil- Text erstellen mit Suche im Netz nach den dafür nötigen Fakten, gegebenenfalls Rückfragen hier im Forum, den kannst du auch bei bedecktem Himmel machen.
Zitat:
... das Thema Astrofotografie mit entsprechender Beschreibung der Himmelskörper ausgesucht
Wenn Himmelskörper dazugehören müssen- welche sind damit gemeint? Alles was zu unserem Sonnensystem gehört oder alles was am Himmel zu sehen ist? Wenn der Punkt nicht sein muss dann besser weglassen, selbst nur Sonnensystem wäre genug Material für einen eigener Vortrag. Wenn es als Vorgabe mit dabei ist musst du das Thema Astrofotografie kürzen/straffen, also z.B. nur das Problem Erdrotation und deren Folgen beschreiben. Lösung dieses Problems die motorische Nachführung per parallaktischer Montierung....

Gruß
Stefan

12" Galaxy Dobson * 105mm William ZS - 66mm William ZS - Tak FSQ85
Vixen Atlux - Skysensor 2000 PC - GP DX Skysensor 2000 / auf Berlebach Planet
Sonnenbeobachtung: 2" Baader Herschelkeil - SolarMax 60 mit BF15

Bearbeitet von: am: 19.10.2016 13:40:22 Uhr
Zum Anfang der Seite

J4n
Neues Mitglied im Astrotreff


11 Beiträge

Erstellt  am: 19.10.2016 :  11:50:40 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Nochmal eine kleine Frage. Ist es notwendig um "gute" Bilder zu bekommen ein sehr lichtstarkes Obejektiv mit F1.8 oder F2.8 zu benutzten oder gingen auch Objektive mit F4-5.6. Macht das einen großen Unterschied? Oder könnte man die dunkelen Bilder am PC beim Nachbearbeiten einfach etwas heller machen?
Grüße
Jan

Bearbeitet von: am: 19.10.2016 13:40:34 Uhr
Zum Anfang der Seite

stefan-h
Altmeister im Astrotreff


16939 Beiträge

Erstellt  am: 19.10.2016 :  14:12:52 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Jan,

erst mal, Astrofotografie muss man eigentlich in 3 Bereiche trennen. Planeten unseres Sonnensystems wie Jupiter, Saturn oder Mars, dann Mond und Sonne sowie Deepsky, letzteres also alle Objekte außerhalb des Sonnensystems.

Mond und Sonne (Sonne nur mit richtigem Sonnenfilter) sind groß und hell, also braucht man keine besonders große Brennweite und kommt mit kurzen Belichtungszeiten aus. Geht mit einer DSLR auf stehendem Stativ ganz gut.

Die Planeten sind dagegen schon kleine Murmeln, aber noch relativ hell. Dafür benötigst du eine hohe Brennweite, der große Chip einer DSLR ist dabei aber nicht nötig. Hier arbeitet man typisch mit einer kleinen CCD oder CMOS Videokamera, macht damit kurze Filme vorzugsweise im Format AVI und aus diesen Filmchen erstellt man per Software dann einzelne scharfe Bilder. Die SW prüft dabei jedes einzelne Bild des Films auf Schärfe/Unschärfe und nutzt nur die scharfen Bildanteile für das Endergebnis. Nachführung der Kamera kann dabei noch relativ ungenau sein, bedingt durch die nötige hohe Brennweite sollte das aber schon motorisch erfolgen.

Deepsky mit lichtschwachen Objekten wie kleine Galaxien oder Gasnebel erfordert lange Belichtungszeiten von ein paar Minuten bis hin zu mehreren Stunden. Geht nicht mehr mit Einzelaufnahmen, daher macht man möglichst viele Einzelbilder mit möglichst langer Belichtungszeit und diese werden anschließend per SW gestackt.

Zu deiner eigentlichen Frage- natürlich wäre ein Objektiv mit f/1,8 besser als ein f/3,6. Der Grund ist einfach- ein voller Blendenschritt (in meinem Beispiel f/1,8 zu f/3,8) erzwingt die vierfache Belichtungszeit. Gilt auch für alle anderen Blendenschritte (z.B. f/5 zu f/10).

Bedeutet also schlichtweg- wenn du statt mit f/1,8 auf f/7,2 abblenden würdest musst du bereits 16x solange belichten um das gleiche Ergebnis zu erreichen. Daher spricht man auch von einer "schnellen" oder "langsamen" Optik (schnell weil das Bild z.B. bei f/1,8 schneller im Kasten ist als bei f/3,6).

Wobei Objektive für Kameras für Tageslicht gebaut werden. Die Abbildung von punktförmigen Lichtquellen wie Sterne stellen aber sehr hohe Anforderungen an die Optik und besonders die sehr schnellen Objektive und auch viele der Zoomobjektive zeigen da eine schlechte Randabbildung.

Nachträglich am PC heller machen- nö, geht nur sehr bedingt. Dein zu dunkles Objekt (Nebelstruktur, Galaxie, Planet) hat ja eine Umgebung, also den Hintergrund. Entsprechend deiner Belichtung hast du einen bestimmten Unterschied zwischen Hintergrund und Objekt (Kontrast). Machst du jetzt per SW einfach mal heller, wird auch der Hintergrund im gleichen Maß heller, du gewinnst also nichts dazu. Bei langen Belichtungen steckt im Hintergrund (und im Objekt) noch ein gewisser Rauschanteil (Kameraelektronik, Chip und Störlicht von z.B. Straßenlampen), auch der würde mit verstärkt, wenn du nur einfach die Helligkeit anhebst.

Daher der Weg- viele Einzelbilder und diese stacken. In jedem Einzelbild steckt auch der Rauschanteil, der ist aber zufällig verteilt, das Objekt hat dagegen seinen fixen Platz (idealerweise ein Stern auf einem Pixel abgebildet). Durch das Stacken vergrößert man den Unterschied Hintergrund (Rauschen) zu Objekt.
Zitat:
Nochmal eine kleine Frage.
Und schon wieder eine lange Antwort von mir dazu. Aber das kommt halt davon- Astrofotografie ist ein sehr breiter Bereich und stellt teilweise enorm hohe Anforderungen an die Kamera und an die Optik, bei Deepsky aber vor allem an die möglichst stabile Montierung und eine möglichst perfekte Nachführung.

Gruß
Stefan

12" Galaxy Dobson * 105mm William ZS - 66mm William ZS - Tak FSQ85
Vixen Atlux - Skysensor 2000 PC - GP DX Skysensor 2000 / auf Berlebach Planet
Sonnenbeobachtung: 2" Baader Herschelkeil - SolarMax 60 mit BF15

Bearbeitet von: am: 19.10.2016 14:21:54 Uhr
Zum Anfang der Seite

Ursus007
Meister im Astrotreff

Deutschland
448 Beiträge

Erstellt  am: 19.10.2016 :  15:32:21 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hab ich nicht mal gehört, dass man bei manchen Teleskop-Shops auch Geräte testen kann?

Frag doch einfach mal an, ob es möglich ist, mal testweise ein einfaches Teleskop für ein paar "Mark" für eine Woche auszuleihen. Kannst ja vorher den Wetterbericht checken, ob Du eine sternklare Woche vor Dir hast. Oder sag denen auch ehrlich, dass Dein Budget schmal ist und Du ein Schulprojekt hast und ob sie Dir irgendwie helfen können.

Oder frag hier im Forum nach Leuten, mit denen Du mal einen Abend verbringen und ggf. ein paar Fotos machen könntest.

Ursus

Wissen, das die Welt nicht braucht:
Das Durchmesser-Verhältnis einer irdischen Schneeflocke zur Andromeda-Galaxie beträgt 1 : 2,65*10^23.

Newton 150/900, TSAPO65Q, CGEM, Astrotrac, MGEN, Nikon D90 und viel Hilfskrempel

Bearbeitet von: Ursus007 am: 19.10.2016 15:45:07 Uhr
Zum Anfang der Seite

J4n
Neues Mitglied im Astrotreff


11 Beiträge

Erstellt  am: 20.10.2016 :  23:14:45 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Danke nochmal für die wirklich sehr ausführlichen und hilfreichen Antworten.
Um einmal auf Ursus007 zukommen. Die Idee, jemanden zu Fragen hatte ich auch schon. Und bin sozusagen dabei gerade "Kontakte" zuknüpfen in den Sternwarten in Paderborn und Hannover aber da gibt es noch nichts konkretes.
Ich weiß leider auch nicht ob ich hier im Forum irgendwie Leute ansprechen kann, da ich nicht weiß wer Astrofotografie betreibt. Aber ich würde mich wirklich riesig freuen wenn jemand sagt "Hey, du könntest mal zu mir kommen und ich zeige dir das und eventuell entstehen ein paar Bilder" oder auch ohne Bilder . Also wenn sich jemand angesprochen fühlt kann er sich gerne melden (oder ich melde mich => wenn ich den Namen hätte) Würde mir wie gesagt wirklich sehr helfen, eben weil ich selber nicht die Mittel habe das alleine gut auf die Beine zustellen. Und sowas zu zweit oder dritt aus meiner Sicht bestimmt mehr Spaß macht.

Jan

Bearbeitet von: am: 21.10.2016 07:50:59 Uhr
Zum Anfang der Seite

Ursus007
Meister im Astrotreff

Deutschland
448 Beiträge

Erstellt  am: 21.10.2016 :  10:57:32 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hi J4n,

stell genau die Frage mal im Unterforum "Kontakte und Treffen".

Hier ist diese Frage "zu gut" versteckt, da wird sie nicht gut genug wahrgenommen.

Viel Erfolg (ich bin leider zu weit weg und hab schon seit 3 Jahren keine Fotos mehr gemacht),

Ursus

Wissen, das die Welt nicht braucht:
Das Durchmesser-Verhältnis einer irdischen Schneeflocke zur Andromeda-Galaxie beträgt 1 : 2,65*10^23.

Newton 150/900, TSAPO65Q, CGEM, Astrotrac, MGEN, Nikon D90 und viel Hilfskrempel

Bearbeitet von: am: 21.10.2016 12:54:36 Uhr
Zum Anfang der Seite

Komet98
Altmeister im Astrotreff


1235 Beiträge

Erstellt  am: 21.10.2016 :  13:59:24 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Jan,
wenn du etwas Handwerkliches Geschick hast kannst du Versuchen eine Barndoor Montierung zu bauen.
Eine gebrauchte Fuji X-M1 oder A1 bekommt man mit einem Analogen 50mm Objektiv für ~150€

Gruß
Stefan

Fuji X-E1/2/3&M1
GSO 6" F/6 || TS65Q || Galaxy 8" Dobson || 12-300mm Objektive
NEQ-6 || Star-Adventurer

Bearbeitet von: am: 21.10.2016 15:20:11 Uhr
Zum Anfang der Seite

Hico
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
2050 Beiträge

Erstellt  am: 21.10.2016 :  14:17:08 Uhr  Profil anzeigen  Besuche Hico's Homepage  Antwort mit Zitat
Hallo Jan,

ein schönes Projekt hast Du Dir da für die Schule ausgesucht und mit 200,-€ (+ etwas Bastelgeschick) kannst Du auch bereits erste Langzeitbelichtungen von Galaxien und Nebeln oder einfach "nur" unserer Milchstrasse machen.

Bezüglich Kamera hast Du ja selbst schon die CANON Spiegelreflexkameras ausgesucht - gute Wahl, die sind in der Astroszene recht weit verbreitet. Die älteren Modelle bekommt man auch bereits recht günstig auf dem Gebrauchtmarkt - aber wie schon angesprochen sollte das Modell schon "Liveview" besitzen. Damit kannst Du den richtigen Fokus an hellen Sternen einstellen, indem Du den Stern anpeilst und auf dem Display sehen und somit (digital reingezoomt) schön scharf stellen kannst. Ich fotografiere seit 2008 z.B. mit meiner EOS1000D, die glaub ich das erste Einsteigermodell (4-stellige Nummer) mit Liveview war.

Mit geringen Aufnahmebrennweiten (z.B. den 18mm des Kitobjektivs) kannst Du auch ohne Nachführung, also mit einem einfachen Fotostativ, schon tolle Aufnahmen vom Sternenhimmel machen. Wenn Du dann mehrere dieser Aufnahmen übereinanderlegst kannst Du das digitale Bildrauschen minimieren und damit noch schwächere Details zum Vorschein bringen.

Willst Du aber ein paar Objekte des Sternenhimmels fotografieren, dann benötigst Du eine höhere Brennweite und dann auch eine Nachführung, um die Erddrehung auszugleichen. Dafür musst Du Dir aber nicht unbedingt eine parallaktische Montierung mit Motor zulegen. Eine selbstgebaute Barndoormontierung tut's mit etwas Geduld auch für Brennweiten bis ca. 200mm, gerade für erste Versuche. Ich habe mir zum Beispiel eine Eieruhr-Barndoor selbst gebaut, deren "Motor" eine einfache Eieruhr ist. Und das funktioniert wirklich recht gut. Es gibt da ganz verschiedene Ansätze so eine Nachführung selbst zu bauen - einfach mal googlen.

Objekte die Du z.B. schon mit 200mm gut fotografieren kannst wären die Andromedagalaxie, den Orionnebel und den Doppelsternhaufen h&chi im Perseus. Alles drei recht helle Objekte, die dadurch relativ einfach zu finden und zu fotografieren wären. Und es wären drei verschiedene Objektkategorien - passend zu Deinem Schulprojekt.

Und zum Schluss, Du hast was von Paderborn geschrieben. Ich wohne ca. 1 Autostunde südlich von Paderborn und Du kannst natürlich gern mal vorbeischauen. Da kann ich Dir dann noch ein bisschen was zeigen und Du kannst die Barndoor mal selbst ausprobieren, wenn Du magst.

Gruß und klaren Himmel
Heiko

www.heiko-schaut-ins-all.de

... aus des Weltalls Ferne, funken Radiosterne ... (Hütter,Schneider,Schult)

51°16`N 8°50`O

12" f/5 Meade Lightbridge Dobson, 8“ f/10 Meade LX50 SC, 6" f/5 Meade Newton auf LXD-75, 4,5" f/7,9 Newton auf mot. azimutaler Montierung, 4" f/4 Celestron Explora Scope Kugeldobson, 76/700 Bresser "Tchibo-Dobson", 70/700 SkyZebra Refraktor, 60/900 Bresser (Tasco) Refraktor, Coronado PST auf EQ-2, diverse FG von 7x35 bis 20x80 Triplet, EOS1000Da, EOS750D, ASI120MC

Bearbeitet von: Hico am: 21.10.2016 14:24:31 Uhr
Zum Anfang der Seite

Silvia581
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
1140 Beiträge

Erstellt  am: 23.10.2016 :  22:36:13 Uhr  Profil anzeigen  Besuche Silvia581's Homepage  Antwort mit Zitat
Hallo Jan,

eine gebrauchte Canon ist ideal für Dein Schulprojekt. Jetzt im Herbst/Winter hast als Schüler auch das Glück, daß es relativ früh dunkel wird. Somit bist nicht auf die Wochenenden beschränkt.

Bei Ebay oder in den "Biete-Bereichen" der Astroforen werden immer wieder gebrauchte Kameras sehr günstig angeboten. Ich würde Dir zu einer EOS 450D raten. Die habe ich selber im Einsatz. Mit der Liveview-Funktion kannst prima an nem hellen Stern scharfstellen (Autofokus funktioniert Nachts nicht) und auch den Bildausschnitt kontrollieren. Das Kitobjektiv (18/55) reicht völlig aus. Dann brauchst noch einen Drahtauslöser und ein Fotostativ, schon kanns losgehen.

"Kochrezept":

Geh an den Stadtrand oder in einen Park. Stell die Brennweite vom Kitobjektiv auf Weitwinkel (18 mm Brennweite) und mach den Autofokus am Objektiv aus, dann drehst am Programmwählrad auf die Position "B" wie Bulb und nun die Blende auf 3,5 oder 4, die ISO-Zahl auf 1600 einstellen. Nun richtest die Kamera auf dem Fotostativ auf einen richtig hellen Stern und stellst so gut es geht scharf. Dann richtest die Kamera nach Osten. Ganz unten im Kamerasucher noch ein paar Baumwipfel oder ein Hausdach, drüber dann sehr viel Himmel. Es sollte keine Straßenlaterne im Bild sichtbar sein. Und nun machst hintereinander 30 Bilder mit jeweils 20 Sekunden Belichtungszeit. Dazu klemmst den Drahtauslöser fest und läßt die Kamera in Ruhe. Die knipst dann vor sich hin.

Bei Weitwinkel und 20 Sekunden Belichtungszeit sind die Sterne noch einigermaßen rund. In der Zeit, in der die 30 Aufnahmen geknipst werden, bewegen sich alle Sterne im Gesichtsfeld der Kamera von "links unten" diagonal nach "rechts oben". Mit dem Auge allein merkt man in den rund 10 Minuten keine Bewegung der Sterne. Aber wenn Du aus diesen 30 Einzelbildern einen Zeitrafferfilm generierst, sieht man die Bewegung. Du kannst die Einzelbilder auch zu Strichspuraufnahmen per Software verrechnen lassen. Und aus den 30 Einzelbildern ein Summenbild berechnen lassen, auf dem dann nach etwas strecken deutlich mehr Sterne zu sehen sind als auf einem Einzelbild.

Hast die Aufnahmen gemacht, drehst das Fotostativ nach Süden und machst wieder 30 Bilder. Mit diesen Bildern ergebne sich fast wagrechte Strichspuren. Dann nach Westen, 30 Bilder machen. Jetzt verlaufen die Strichspuren von "links oben" nach "rechts unten", dann nach Norden und auch 30 Bilder machen. Die Strichspuren umkreisen nun den Himmelsnordpol. Nun nimmst die Kamera vom Fotostativ und läßt sie direkt nach "oben" gucken. Z.B. indem Du sie auf den Boden legst und ein paar Schritte zurück gehst, während sie die Bilder macht. Anschließend steckst die Objektivkappe vor das Fotoobjektiv und machst auch noch "Darks" mit gleicher Belichtungszeit und ISO-Zahl wie die Bilder mit Motiv (=Lights). Denn auf dem Kamerachip befinden sich immer auch Pixel, die defekt sind und bunte oder weiße Pixel erzeugen, ohne daß da ein Stern wäre. Jetzt hast für diesen Abend genug gemacht. Und Dir wird kalt sein. Also ab nach Hause und aufwärmen.

Jetzt beginnt die weitere Arbeit. In der Astrofotografie ist es nicht mit dem "Knipsen" getan. Das kannst am nächsten Abend erledigen.

Zuerst werden die 30 Darks in Deepskystacker (=DSS) geladen, zusammen mit den 30 Bildern, die nach Osten fotografiert wurden. Deepskystacker macht aus den 30 Darks ein Summendark, dann werden die Einzelbilder mit dem Summendark behandelt (Fehlerpixel abgezogen) und Du bekommst das Summenbild für Osten. Das schaut erstmal doof aus. Ignorieren und Programm schließen. Dieses Summenbild heist "Autosave.tif". Das solltest umbenennen nach "Autosave-Osten.tif".

Jetzt DSS wieder aufmachen, das Summendark und die 30 Bilder nach Süden laden. Summenbild berechnen lassen und umbenennen in "Autosave-Süden.tif". Selbiges mit den Bildern nach Westen, Norden und zum Zenit. Nun hast 5 Summenbilder, mit denen Du in Fitswork ansehnliche Bilder generieren kannst. Dazu gibt es gute Tutorials in Youtube. Die für Dich wichtigen Schritte sind "Stretchen", "Entrauschen", "Gradient entfernen (=Ebnen Sterne oder Ebnen Nebel)".

Für Strichspuren kannst das Freewareproggy "Startrails" verwenden, den Zeitrafferfilm mache ich mit VirtualDub.

Am eindrucksvollsten finde ich persönlich Zeitrafferaufnahmen. Da kannst auch deutlich mehr Bilder machen lassen. Kamera ausrichten und dann 1 Stunde lang ein Bild nach dem anderen machen lassen. Wenn Du Glück hast, fliegt Dir sogar ne Sternschnuppe ins Bild.

War das Inspiration genug?

Viel Spaß und klare Nächte
Silvia

150/750 Newton, 150/1800 Mak, 100/500 FH Cometcatcher, 60/360 Photoline, Sphinx SXW, EQ-5, NP, NEQ-3-2

Bearbeitet von: am: 23.10.2016 23:04:55 Uhr
Zum Anfang der Seite

J4n
Neues Mitglied im Astrotreff


11 Beiträge

Erstellt  am: 24.10.2016 :  22:01:47 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Danke Silvia für deine Antwort.

Das wäre jetzt sozusagen die Methode um "Übersichtsbilder" zu machen (also für Sternzeichen oder andere Konstellationen)mit den jeweils 30 Bildern die gestackt werden oder? Geht mit dem Kitobjektiv noch mehr? Wie z.B der Orionnebel oder die Andromedagalaxie ?
Die Zeitrafferaufnahme könnte man doch theoretisch die ganze Nacht laufen lassen (mit der richtigen Stromversorgung). Aber wie lang wäre der Film dann nach ca. acht Stunden oder halt einer Stunde?

Grüße Jan-Henrik

Bearbeitet von: am: 24.10.2016 22:14:47 Uhr
Zum Anfang der Seite
Seite: von 2 Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema  
Nächste Seite
 Neues Thema  Zum Thema antworten
 Druckversion
Springe nach:
Astrotreff - Astronomie Treffpunkt © Astrotreff 2001 - 2019 Zum Anfang der Seite
Diese Seite wurde in 0.45 sec erzeugt. Snitz Forums 2000

Der Astrotreff bedankt sich für die Unterstützung von:



?