Statistik
Besucher jetzt online : 165
Benutzer registriert : 21381
Gesamtanzahl Postings : 1053551
Besuchen Sie den Teleskop - Service …
Benutzername:
Passwort:
Passwort speichern
Passwort vergessen?

 Alle Foren
 Astronomie - der Teleskop-Selbstbau (ATM)
 Das Teleskop-Selbstbau Technikforum
 Basteleien
 Neues Thema  Zum Thema antworten
 Druckversion
Vorherige Seite | Nächste Seite
Autor Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema
Seite: von 3

optikus64
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
1036 Beiträge

Erstellt  am: 20.03.2018 :  22:35:03 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Selber machen kammer
mit Baumarkt Hammer ...

Frei nach der SWR3-Weisheit - Chapeau! Das sieht mehr als top aus. Ich mag diese Bearbeitung mit den Fräsbahnen auf dem Metall. Das hat was edles und zeigt, dass der Bearbeiter seine Oberflächen nicht schönen muss!

CS
Jörg

... to boldly go where no man has gone before ...

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Christophel
Mitglied im Astrotreff


30 Beiträge

Erstellt  am: 26.03.2018 :  09:22:02 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
High,
freut mich, wenns Euch gefällt ;-) . Vielleicht bekommt ja auch der eine oder andere Ideen für eigene Konstruktionen.
Am Deklinationslagerklotz noch ein wenig überflüssigen Ballast weggefräst:


Das Deklinationslagergehäuse besteht aus 4 Klötzen:

Dier rot gekennzeichnete Trennfuge ist verschraubt und geklebt (die Senkungen für die Schraubenköpfe sind anschließend "ausgedübelt"), da ich Aluplatten meist nur bis 60mm bearbeite (da stoße ich dann allmählich an die Grenzen meiner Maschine/Werkzeuge)

Soll ich mal die Deckel abschrauben?
.
.
.








Christoph

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Christophel
Mitglied im Astrotreff


30 Beiträge

Erstellt  am: 17.04.2018 :  18:57:23 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
High,
und wieder ein paar Teilchen weiter:
Die Schwalbenschwanzklemmung in erprobter Bauweise

mit integrierter Axialer Klemmung für den Tangentialarm






Die Klemmwelle mit Exzenter:


Christoph

Bearbeitet von: Christophel am: 17.04.2018 19:49:28 Uhr
Zum Anfang der Seite

Marcus_S
Mitglied im Astrotreff

Deutschland
60 Beiträge

Erstellt  am: 17.04.2018 :  21:34:29 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Moin Christoph,

schöne Teile mit interessanten Details machst Du da. Fräst Du das wirklich alles auf der Drehmaschine? Mir fällt es im Moment nur noch etwas die Vorstellung, was da mal wo rangeschraubt wird. Aber ich lese weiter mit!

Viele Grüße von

Marcus



Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Christophel
Mitglied im Astrotreff


30 Beiträge

Erstellt  am: 18.04.2018 :  21:09:34 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
High,
das sind 2 Maschinen. Die Drehbank zum drehen:

Und die Drechselbank zum fräsen:

Die Drechselbank stammt ursprünglich aus einer bombardierten Fabrik der linke Fuß war kaputt, deshalb steht sie dort auf einem Lagebock eines Vorgeleges einer Dampfmaschine. Da die Gleitlagerung der Spindel schon immer verschlissen war und ich damals keine Möglichkeit hatte die Lagerung zu erneuern hatte ich mir einen neuen Spindelkasten gebastelt: mit Keil statt Flachriemen und Spannlagern. Später habe ich mir dann den Winkelschlitten mit Kreuztisch, der im Bett geführt ist gebaut. Der Vorschub in der Z-Achse erfolgt über den Reitstock. Günstig ist der verhältnismäßig große Arbeitsraum der breite Drehzahlbereich und die universelle Werkzeugspannmöglichkeit durch das 3-Backenfutter. Ungünstig ist die im Verhältnis zu einer Universalfräse geringe Steifigkeit und der mäßig genaue Rundlauf der Werkzeuge. Aber wenn man die Macken kennt kann man ganz gut damit leben.
Christoph

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Marcus_S
Mitglied im Astrotreff

Deutschland
60 Beiträge

Erstellt  am: 21.04.2018 :  22:16:41 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Moin Christoph,

das sind ja interessante Apparate. Damit Montierungen bauen ist schon etwas aufwendiger als mit zeitgenössischen Maschinen. Aber auch hier wieder originelle Lösungen und schöne Kurbeln ;-) Einen Vorteil hat Deine Fräsdrehbank aber noch: Du kriegst die Späne leichter weg...

Frohes Schaffen und viele Grüße von

Marcus

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Christophel
Mitglied im Astrotreff


30 Beiträge

Erstellt  am: 25.04.2018 :  13:09:22 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
High,
die Klemmung des Tangentialarms funktioniert ähnlich wie zB. bei dieser Montierung: http://forum.astronomie.de/phpapps/ubbthreads/ubbthreads.php/ubb/download/Number/15748/filename/monti03.JPG (http://forum.astronomie.de/phpapps/ubbthreads/ubbthreads.php/topics/730635/Bau_einer_deutschen_Montierung)
Hier noch eine Skizze meiner Lösung:


Radlager sind abgestimmte Schrägkugellager in O Anordnung. Die werden einfach auf Block verschraubt und damit vorgespannt. Meine haben eine Bohrung von 42mm bei 82mm Außendurchmesser und 36mm Breite und kosten lediglich 17€ im Autozubehör. Vorteilhaft ist die gute Abdichtung und die einfache Sitzgestaltung, von Nachteil, daß keine Daten verfügbar sind. Ich habe das Fett ausgewaschen und durch Fließfett ersetzt.


Die Sitze sind alle als Presspassungen ausgeführt und die Lager durch sinnvollen Einsatz von Kälte und Hitze montiert.

So langsam wird das Deklinationsgehäuse komplett:










Christoph

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Christophel
Mitglied im Astrotreff


30 Beiträge

Erstellt  am: 03.05.2018 :  21:30:26 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
High,
das meiste ham wir:

die Höheneinstellung der Schnecke erfolgt mit einer abgestimmten Zwischenplatte


14,5kg




mal zum Spaß das Sucherfehrnrohr draufgesteckt. Die Einstellschrauben zum Einnorden sind nicht in der Montierungsgrundplatte sondern in der Adapterplatte, so daß die Einstellung nicht verloren geht, wenn die Montierung zwischenzeitlich an anderem Ort benutzt werden sollte.
Christoph

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Christophel
Mitglied im Astrotreff


30 Beiträge

Erstellt  am: 14.05.2018 :  08:41:54 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
High,
so, die Strippen sind gezogen. Trotz simpler Frisiermaßnahmen
( http://www.astrotreff.de/topic.asp?ARCHIVE=true&TOPIC_ID=154149 )
sind die Bewgungen jedoch fast nur an den Handrädern zu erkennen.
https://vimeo.com/269165355
bei mehr als 32 fach bleiben bei diesem Motoren/Steuerungskonzept die Motoren stehen. Go to ist allerdings auch nicht mein Ziel. Ich hoffe ja doch noch immer mich irgendwann mal etwas besser am Himmel zurechtzufinden ...
Christoph

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Christophel
Mitglied im Astrotreff


30 Beiträge

Erstellt  am: 06.11.2018 :  08:48:11 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
High,
durch den trockenheitsbedingtem recht anstrengenden Sommer und Herbst, gings etwas zögerlicher weiter.
Leider liessen sich die Radlager entgegen meiner Erwartung nicht spielfrei einstellen. Also alles noch mal auseinander und die Innenringe einige 10el mm abgedreht. Dafür brauchts allerdings ne etwas steifere Drehbank als meine und Drehmeissel mit Wendeplatten. Schön wenns sowas in Fahrradnähe gibt und man auch noch da dran darf ;-) Jetzt lassen sich die Lager mit der Nutmutter leicht vorgespannt (bis sie gerade anfangen schwerer zu gehen) einstellen.
Das Fehrnrohr hat bei der Gelegenheit auch noch eine gründliche Wartung und ein leichtes Update erhalten. Und dann erstmals Komplett:




Es funktioniert!

Christoph

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Doc HighCo
Meister im Astrotreff

Deutschland
356 Beiträge

Erstellt  am: 06.11.2018 :  09:28:30 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Meinen Respekt zu diesem Selbstbau Christoph,

aber bist Du sicher, daß das ein Teleskop und kein Flakgeschütz ist? Das erste Bild hat da schon gewisse Ähnlichkeiten :-)

Gruß

Heiko

Bilder bei Astrobin: https://www.astrobin.com/users/Doc_HighCo/

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Birki
Altmeister im Astrotreff

Österreich
2416 Beiträge

Erstellt  am: 06.11.2018 :  10:02:14 Uhr  Profil anzeigen  Besuche Birki's Homepage  Antwort mit Zitat
hi!
sehr schick - die drechselfräse ist beeindruckend :D

lg
wolfi

my ATM-stuff: https://tscatm.wordpress.com

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Marc
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
3301 Beiträge

Erstellt  am: 06.11.2018 :  23:04:57 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hi,
Beeindruckend an dir ist ein teleskoperbauer verloren gegangen
dieses komplizierte, aber auch durchdachte Design ist im Endergebnis perfekt
Gefällt mir in der Sache-man lernt nie aus

wie lange hats gedauert von der Idee bis zur Endausführung?
Gruss Marc und viel CS

1990: Vixen 4"f10 mit GP Montierung 7 Jahre !
2001:D&G FH D 125 f 2250 mm

2018:ES 12" f 5 Gitterdobson
APM APO 140 f7 SD
Hyperion 8-24 Zoom Oku. MarkIV,ES f6,7 82° Oku.

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Lilienstein
Senior im Astrotreff

Deutschland
227 Beiträge

Erstellt  am: 07.11.2018 :  08:37:06 Uhr  Profil anzeigen  Besuche Lilienstein's Homepage  Antwort mit Zitat
Hallo Christoph,

gefällt mir sehr gut, was Du da gezaubert hast, auch die Verbindung von Klassik mit moderner Technik. Wenn dann das Gegengewicht noch die grüne Farbe erhält, ist es perfekt ;-) Immer klaren Himmel zum Beobachten und genießen!

Viele Grüße
Bernd

- 10x42 Zeiss HD Conquest
- Lunt 50THA/B600PT, 6" Wickelfalz-Dobson, 16" Dobson (Rotbauchunke), 32" Dobson (Tebeou)
- Okulare ES 82° 30, 24, 18, 11, 8,8mm; ES 100° 5,5mm; Morpheus 4,5mm
- Spielbootsternwarte "Urania, die Klare" mit 4"F15 Refraktor und 8"F4,5 Newton

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Christophel
Mitglied im Astrotreff


30 Beiträge

Erstellt  am: 07.11.2018 :  09:04:04 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
High,
das kommt drauf an, wo man den Startpunkt legen möchte.
Der Wunsch nach einer Montierung mit Nachführung ist schon viiiele Jahre alt...
Mehr intressehalber, also ohne konkreten Plan habe ich mir vor 2 Jahren mal ein Schneckenrad gemacht und dann irgendwann den passenden Antriebssatz gekauft...
Als wir beim Auto unserer Tochter die Kolbenringe wechseln mussten hatte ich sie gebeten mir bei der Gelegenheit die Radlager mitzubestellen...
Konkret angefangen habe ich dann Anfang des Jahres.

Dem Schiefspiegler musste ich auch dringend mal die Spiegel "putzen".
Bei der Gelegenheit habe ich dann noch das vordere Fangspiegelrohr, den Hauptspiegeltubus und den Okularauszug mit Velur ausgekleidet, dem Hauptspiegeltubus am Boden mit einer Lüftungsöffnung versehen, und die Siegelfasseng ebenfalls belüfted- kann ja nicht schaden.
Dann noch schnell eine Justierhilfe in Art eines Concenters gebastelt:

Der ist so lang, dass er sich im vorderen Ende des Okularauszugs in einer dort angebrachten Blende zentriert.
Christoph



Bearbeitet von: Christophel am: 07.11.2018 09:06:05 Uhr
Zum Anfang der Seite
Seite: von 3 Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema  
Vorherige Seite | Nächste Seite
 Neues Thema  Zum Thema antworten
 Druckversion
Springe nach:
Astrotreff - Astronomie Treffpunkt © Astrotreff 2001 - 2018 Zum Anfang der Seite
Diese Seite wurde in 0.44 sec erzeugt. Snitz Forums 2000

Der Astrotreff bedankt sich für die Unterstützung von:



?