Statistik
Besucher jetzt online : 307
Benutzer registriert : 23241
Gesamtanzahl Postings : 1136652
Der Astronomie-Chat ... Live Diskutieren, Fragen stellen, Kontakte knüpfen ... Jederzeit mit anderen Sternfreunden in Echtzeit plaudern ...
Benutzername:
Passwort:
Passwort speichern
Passwort vergessen?

· Neue Forensoftware im Astrotreff - alles zur Umstellung ... ·
 Alle Foren
 Astronomie - die Beobachtungen, Bilder, Ereignisse
 Bilderforum interstellare Objekte (Deepsky)
 Leo Triplet ohne Nachführung
 Neues Thema
 Druckversion
Autor Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema  

Arp
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
2171 Beiträge

Erstellt am: 03.03.2010 :  14:47:14 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hi!

Nach langer Zeit wars ja gestern wieder mal richtig schön, also hab ich mal was neues gemacht. ich hab das Leo triplet ohne Nachführung aufgenommen :D.. .wer braucht denn schon guiding und solchen neumodischen kram...


... wenn man sich eine ST 9 geliehen hat :)

Kurz zu den Daten:
Aufgenommen bei 991mm Brennweite am f4 Newton, ohne Komakorrektor, mit IDAS LPS. Leider war der Mond viel zu nah und viel zu hell. Aber das sollte ja eigentlich auch nur ein Test gewesen sein.

NGC 3628 hat ca. 7 minuten Gesamtbelichtungszeit, M65 und M66 haben ca. 4 Minuten.

Und wirklich... die Nachführung der EQ6 war ausgeschaltet. Die war nur immer an um per Goto zum Objekt zu kommen :)

(Vermutlich hab ich den Abstand zwischen 3628 und den anderen beiden nicht ganz richtig, aber so in etwa sollte es schon passen.)

Equipment:
GSO 8" RC
Pentax 75 SDHF
DMK21 als Planeten- und Guidingkamera
SBIG ST8300M

Bearbeitet von: am:

Jogi
Anbieter

Deutschland
3699 Beiträge

Erstellt  am: 03.03.2010 :  15:27:57 Uhr  Profil anzeigen  Besuche Jogi's Homepage
Jetzt muss ich schon mal doof nach fragen, wie belichtet man 7 Minuten ohne nachführung?

Komme jetzt nicht so ganz klar damit.

Spiel mal den Erklärbär


Gruß Jogi


www.modellbau-kessler.de
Meine Ausstattung:
Celestron 150/750 Auf EQ6, und 200/1200 Einarmeigenbaudobson
Russentonne ( the one and only Weitwurftonne) 10/1000
Canon EOS 400D
12" F5 Dobson.

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

FrankTheTank
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
1917 Beiträge

Erstellt  am: 03.03.2010 :  15:35:01 Uhr  Profil anzeigen  Sende FrankTheTank eine ICQ Message
Das ist die gesamtbelichtungszeit, also bspw 14x30sek oder so!
Mal ne andere Frage: Warum hast du die Nachführung nicht weiter laufen gelassen? So gibts bestimmt schönere Bilder auch bei ganz kurzer Belichtungszeit!
Ansonsten: Zwar verrauscht aber man sieht schon was an Details! Sehr schön!

Wo kann man sich eine St9 leihen?^^

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

watchgear
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
2074 Beiträge

Erstellt  am: 03.03.2010 :  15:40:32 Uhr  Profil anzeigen  Besuche watchgear's Homepage
Mmmhhh, tja...

Solange ich den Sinn nicht verstanden habe, kann ich auch nicht verstehen, warum man eine klare Nacht für sowas verschwendet.

Es mag ja sein, das man mit kurzen Belichtungen dem Seeing ein Schnippchen schlagen kann? Auf jeden Fall bezahlt man das mit einer entsprechenden Vervielfachung des Ausleserauschens.

Aber zumindest die normale Nachführung würde ich doch laufen lassen.

Oder hat die Sache einen sportlichen Anspruch? Dann habe ich natürlich nichts gesagt und überlege mir meinerseits, an welcher Stelle ich die Achsen meiner G11 am besten festschweißen kann

Gruß
Klaus

By the way - size does matter!

http://www.watchgear.de

Bearbeitet von: watchgear am: 03.03.2010 15:43:06 Uhr
Zum Anfang der Seite

Jogi
Anbieter

Deutschland
3699 Beiträge

Erstellt  am: 03.03.2010 :  15:42:44 Uhr  Profil anzeigen  Besuche Jogi's Homepage
Zitat:
Original erstellt von: FrankTheTank

Das ist die gesamtbelichtungszeit, also bspw 14x30sek oder so!





Das habe ich schon fast vermutet, aber bei 991mm Brennweite kann man da doch vermutlich maximal nur ein oder 2 sekunden belichten bis es Strichspuren gibt.

Gruß Jogi

www.modellbau-kessler.de
Meine Ausstattung:
Celestron 150/750 Auf EQ6, und 200/1200 Einarmeigenbaudobson
Russentonne ( the one and only Weitwurftonne) 10/1000
Canon EOS 400D
12" F5 Dobson.

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

ingsten
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
2229 Beiträge

Erstellt  am: 03.03.2010 :  15:43:58 Uhr  Profil anzeigen
Hi Arpad,
nicht schlecht Herr Specht!
Ich fang mal das raten an.
Kenn mich zwar ned so mit ccd´s aus, aber vielleicht waren
Gain und Konsorten auf maximum eingestellt.
Vielleicht noch 2x2 Bining dabei und dann 1-5 Sekunden Subs gemacht.
Bei einer Sekunde wären es ja schon 420 Bilder.
Wenn a bisserl Signal dabe ist, kann man noch heftig in die Regler eingreifen.

Wenn das der Fall ist,
ist das Ergebnis,wie man sieht, durchaus herzeigbar.
Cool

Gruß

Ingmar

8" SC f/10 - EQ6 - TS 80/480 - Skywatcher 120/900 ED - MTO 90/500 - Daystar 0.6A T-Scanner/120mm CERF - Solar Spectrum 0,65A - Lunt LS35 - ATIK 2HS - DMK31AU03 - DMK41AU03 - IMG0H- 20d mod. - 500d mod. ATIK 383L+

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Clavius
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
3223 Beiträge

Erstellt  am: 03.03.2010 :  15:45:47 Uhr  Profil anzeigen
Hallo Arpad,

immer erstaunlich, was nach relativ kurzer Zeit sichtbar wird.

Was mich aber auch erstaunt: Bei 991mm Bennweite und 30s Belichtungszeit müßten Strichspuren zu sehen sein. Wenn der Motor nicht läuft, also die Nachführung nicht eingeschaltet war, wie du schreibst.

Gruß und dunklen Himmel,
Ralf

Astrotreffbilder:http://www.astrotreff.de/gallery_user.asp?MEMBER=1880

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Arp
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
2171 Beiträge

Erstellt  am: 03.03.2010 :  15:47:28 Uhr  Profil anzeigen
Ich lüfte dann mal das Geheimnis :)

Die St9 beherrscht eine Technik namens Drift Scan. Dabei werden die Elektronen auf der CCD weiter geschoben, und zwar mit genau der geschwindigkeit, die ein Objekt auf dem Chip hat. Man muss jetzt nur gucken das die Kamera richtig rum gedreht ist, so das die Sterne sich in verschiebungsrichtung bewegen. Und das wars. Ein Stern belichtet so immer die gleiche Ladung, und irgendwann fällt die Ladung dann aus dem Chip und wird ausgelesen. Da die Pixel der ST9 so riesig sind, 20µm, und ich nur mit 990mm Brennweite ran bin, hat das bei mir 140 Sekunden gedauert bis ein Objekt von einem Ende zum anderen Ende fuhr.

Aber nun mal zu den Hauptvorteilen dieser Methode:
Keine Guiding oder PE Fehler, Rauschen wird minimiert (wenn man nicht grade das Histogramm so streckt :)), genau so wie kosmetische fehler wie cosmic rays. Das kommt daher das jedes Objekt (hier) von 512 pixeln einzeln betrachtet wird und am Ende die Summe davon raus kommt. Jedes Pixel in der Spalte wird daher mit 512 einzelnen empfindlichkeit belichtet. Und genau deswegen hat man noch den größten vorteil von allen: Das flatfield wird dadurch ein dimensional. D.h. es gibt nur noch unterschiede von spalte zu spalte, nicht mehr von zeile zu zeile. Dadurch braucht man auch keine flats mehr aufnehmen. Man speichert sich einfach alle Zeilen als Einzelbild und macht einen sigma clipping stack. Das kopiert man wieder so das man die originalgröße hat -> perfektes flatfield (zumindest wenn mans richtig macht. Ich hab da noch einen fehler irgendwo drin). Ich schreibe in meiner Diplomarbeit nämlich u.a. über das sloan teleskop, und da machen die das genau so. Und daher wollte ich das mal selber ausprobieren :)

(==>)Frank
Das konnte ich mir vom Institut ausleihen. Die ist hier nämlich für irgendwelche Versuche gedacht gewesen, aber die wurde seit einem Jahr nicht mehr benutzt. Da hab ich mir die vom Prof geliehen weil er auch sehr daran interessiert war wie das Driftscan mit dem Ding klappt.

Equipment:
GSO 8" RC
Pentax 75 SDHF
DMK21 als Planeten- und Guidingkamera
SBIG ST8300M

Bearbeitet von: Arp am: 03.03.2010 15:49:33 Uhr
Zum Anfang der Seite

ingsten
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
2229 Beiträge

Erstellt  am: 03.03.2010 :  15:48:47 Uhr  Profil anzeigen
Hey miteinander,
während des Schreibens haben ja schon drei Leute geantwortet.

(==>)Klaus:Na ja, es war ja keine ganze klare Nacht.Nur 11min Belichtungszeit

Gruß Ingmar

8" SC f/10 - EQ6 - TS 80/480 - Skywatcher 120/900 ED - MTO 90/500 - Daystar 0.6A T-Scanner/120mm CERF - Solar Spectrum 0,65A - Lunt LS35 - ATIK 2HS - DMK31AU03 - DMK41AU03 - IMG0H- 20d mod. - 500d mod. ATIK 383L+

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

ingsten
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
2229 Beiträge

Erstellt  am: 03.03.2010 :  15:52:16 Uhr  Profil anzeigen
Hi Clavius,
ich habe noch keine Angaben zur Belichtungszeit gesehen.
Bin ich blind?

Gruß Ingmar

8" SC f/10 - EQ6 - TS 80/480 - Skywatcher 120/900 ED - MTO 90/500 - Daystar 0.6A T-Scanner/120mm CERF - Solar Spectrum 0,65A - Lunt LS35 - ATIK 2HS - DMK31AU03 - DMK41AU03 - IMG0H- 20d mod. - 500d mod. ATIK 383L+

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

tmctiger
Altmeister im Astrotreff

Österreich
1012 Beiträge

Erstellt  am: 03.03.2010 :  15:55:26 Uhr  Profil anzeigen
Hallo Arpad,

mich würde jetzt noch die Belichtungszeit der einzelnen Frames interessieren. Wieviel Maximalbelichtungszeit pro Frame ist denn ohne Nachführung überhaupt noch sinnvoll? Und hast du da nach jeden Frame händisch die Galaxie wieder Zentriert? Und mit welchem Tool hast du dann die einzelnen Frames zusammengestackt?

So das waren jetzt viele Fragen die mir da unter den Fingernägeln brennen. Danke schon mal für die Beantwortung.

Viele Grüße,
Günther

Instrumente: Meade ACF 10" // 8" f/4 Newton auf NEQ-6 Skyscan Pro und 8"-Eigenbaudobson f6
Okulare: Skywatcher 8mm 70°, SPLER Super Planetary 12,5mm 55°, Skywatcher 17mm 70°, Meade 26mm 60°, Skywatcher 38mm 70°, TeleVue Powermate 2,5fach Barlow
Fotoausrüstung: EOS 400D (unmod.), EOS 450D (mod.), DMK21AU618.AS und zum Nachführen einen MGEN Guider.

"Die Unendlichkeit ist weit, vor allem gegen Ende." - Zitat eines unbekannten Physikers
"Das Abenteuer Weltraum hat gerade erst begonnen." - Star Trek I

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Arp
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
2171 Beiträge

Erstellt  am: 03.03.2010 :  15:59:23 Uhr  Profil anzeigen
(==>)Günther
Wie vorhin oben geschrieben, ca. 140 Sekunden pro Einzelbild. Gestacked und flatkorrigiert in Fitswork. (Das Flat erstellt hab ich aber mit IRAF, weil ich keine ahnung hab wie man sonst ein zeilenbasiertes Flat erstellen kann)

Equipment:
GSO 8" RC
Pentax 75 SDHF
DMK21 als Planeten- und Guidingkamera
SBIG ST8300M

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Clavius
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
3223 Beiträge

Erstellt  am: 03.03.2010 :  16:14:57 Uhr  Profil anzeigen
Hallo Ingmar,

ich hatte irgendwo was von 14x30s gelesen. Das hatte aber Stefan geschrieben. Also bist nicht du, sondern ich wohl blind...

Man sollte halt nicht arbeiten und surfen...

Gruß und dunklen Himmel,
Ralf

Astrotreffbilder:http://www.astrotreff.de/gallery_user.asp?MEMBER=1880

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

tmctiger
Altmeister im Astrotreff

Österreich
1012 Beiträge

Erstellt  am: 03.03.2010 :  16:27:02 Uhr  Profil anzeigen
Zitat:
Original erstellt von: Arp

(==>)Günther
Wie vorhin oben geschrieben, ca. 140 Sekunden pro Einzelbild. Gestacked und flatkorrigiert in Fitswork. (Das Flat erstellt hab ich aber mit IRAF, weil ich keine ahnung hab wie man sonst ein zeilenbasiertes Flat erstellen kann)



Aha ok - und auf diese 140 sec kommst halt durch diesen Spezialmodus der ST9 - also macht in dem Fall die Cam so eine Art Nachführung - hab ich das richtig verstanden?

Instrumente: Meade ACF 10" // 8" f/4 Newton auf NEQ-6 Skyscan Pro und 8"-Eigenbaudobson f6
Okulare: Skywatcher 8mm 70°, SPLER Super Planetary 12,5mm 55°, Skywatcher 17mm 70°, Meade 26mm 60°, Skywatcher 38mm 70°, TeleVue Powermate 2,5fach Barlow
Fotoausrüstung: EOS 400D (unmod.), EOS 450D (mod.), DMK21AU618.AS und zum Nachführen einen MGEN Guider.

"Die Unendlichkeit ist weit, vor allem gegen Ende." - Zitat eines unbekannten Physikers
"Das Abenteuer Weltraum hat gerade erst begonnen." - Star Trek I

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Arp
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
2171 Beiträge

Erstellt  am: 03.03.2010 :  16:36:58 Uhr  Profil anzeigen
Zitat:
Original erstellt von: tmctiger
Aha ok - und auf diese 140 sec kommst halt durch diesen Spezialmodus der ST9 - also macht in dem Fall die Cam so eine Art Nachführung - hab ich das richtig verstanden?



Ganz genau. Und da ist dann die Gesamtbelichtungszeit abhängig davon wieviel Brennweite man hat, wie groß der Chip ist und in welcher Deklination man beobachtet.

Equipment:
GSO 8" RC
Pentax 75 SDHF
DMK21 als Planeten- und Guidingkamera
SBIG ST8300M

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Arp
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
2171 Beiträge

Erstellt  am: 05.03.2010 :  00:52:31 Uhr  Profil anzeigen
Ich hab gestern mit der Methode noch ein RGB gemacht.



Das waren ca. 2 Minuten pro scan, 3 scans für rot, 3 für grün und einer für blau.

Equipment:
GSO 8" RC
Pentax 75 SDHF
DMK21 als Planeten- und Guidingkamera
SBIG ST8300M

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite
  Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema  
 Neues Thema
 Druckversion
Springe nach:
Astrotreff - Astronomie Treffpunkt © Astrotreff 2001 - 2020 Zum Anfang der Seite
Diese Seite wurde in 0.66 sec erzeugt. Snitz Forums 2000

Der Astrotreff bedankt sich für die Unterstützung von:



?