Statistik
Besucher jetzt online : 157
Benutzer registriert : 22115
Gesamtanzahl Postings : 1090872
Die Bresser Astronews ...
Benutzername:
Passwort:
Passwort speichern
Passwort vergessen?

 Alle Foren
 Astronomie – die Technik (Geräte und Zubehör)
 Das Teleskop-Selbstbau Optikforum
 Mikrorauhigkeit quantifizierbar mit Phasenkontrast
 Neues Thema  Thema geschlossen
 Druckversion
Autor Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema  

suessenberger
Meister im Astrotreff

Germany
344 Beiträge

Erstellt am: 26.04.2004 :  16:03:45 Uhr  Profil anzeigen
Hi,
hier als der neue thread zum Thema (keine Ahnung, ob das überhaupt irgendjemanden interessiert):
Zitat:
Zur Mikrorauhigkeit hat Alois schon einiges gesagt, siehe Beitrag v. 24. 04. 2 Uhr 56
http://www.astrotreff.de/topic.asp?TOPIC_ID=9012

Danke! Das wars:
Zitat:
Die Meinung das durch eine hohe Punktezahl auch die Mikrorauheit erfasst werden kann, ist falsch.
Die Mikrorauheit wird zwar auch mit einen Interferometer gemessen aber das ist eines
mit einen Mikroskopobjektiv und da wird nur eine Fläche von 0.2 x 0.3 mm gemessen.

Wobei mich hierbei interessieren würde:
1. Wie sieht der Aufbau dann aus (= an welcher Stelle befindet sich das Mikroskopobjektiv)?
2. Wird der gemessene Ausschnitt auf die Gesamtfläche interpoliert?

Zitat:
Mit einer „Genauigkeit....qualitativ“ kann ich leider nichts anfangen.

Sorry, war unpräzise formuliert. Gemeint war: Sieht jemand eine Möglichkeit die im Phasenkontrastbild

qualitativ sichtbaren Unregelmäßigkeiten in irgendeiner Form quantitativ darzustellen, bzw.: ist das für Amateurzwecke überhaupt sinnvoll?
Info zum Bild:
http://www.astrosurf.com/tests/defauts/defauts.htm#rugosite

Grüße: Uwe

Bearbeitet von: am:

suessenberger
Meister im Astrotreff

Germany
344 Beiträge

Erstellt  am: 26.04.2004 :  23:03:04 Uhr  Profil anzeigen
... und hier ein Artikel zu Aufbau & Anwendung des Lyot/Phasenkontrasttests:
http://www.astrosurf.com/tests/articles/contrast/contrast.htm
Grüße: Uwe

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Alois
Altmeister im Astrotreff

Austria
1307 Beiträge

Erstellt  am: 27.04.2004 :  01:36:48 Uhr  Profil anzeigen
Hallo Uwe !

Wobei mich hierbei interessieren würde:
1. Wie sieht der Aufbau dann aus (= an welcher Stelle befindet sich das Mikroskopobjektiv)?
------------------------------------------------
Schau mal hier
http://www.uni-saarland.de/fak8/fuwe/publikationen/abstracts/PraktMetSonderbd35(2004)405.pdf

und hier
http://www.lambdaphoto.co.uk/products/140

und hier
http://www.lambdaphoto.co.uk/products/140.100

das ist es.


----------------------------------------------------


2. Wird der gemessene Ausschnitt auf die Gesamtfläche interpoliert?
-----------

Der gemessene Ausschnitt gilt nur für diese Zone.
Erst wenn man mehre Zonen von der Mitte bis zum Rand gemessen hat, dann kann man erst die ganze Fläche beschreiben.

Viele Grüße
Alois

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Kurt
Forenautor im Astrotreff

Germany
7060 Beiträge

Erstellt  am: 27.04.2004 :  09:34:48 Uhr  Profil anzeigen
Hallo Uwe,
Versuche mit verschieden belichteten SW- Dokufilm und unterschiedlichen Strichstärken, Schärfeeinstellungen des Objektivs und zusätzlich mit einer Reihe von Spots hab ich auch schon gemacht. Man findet dann schnell mehrere "Phasenplättchen" mit denen sehr detailreiche Phasenkontraststrukturen auf praktisch jedem Prüfobjekt sichtbar werden, auch bereits im einfachen Strahlendurchgang. Die Frage ist nur, was kann man damit anfangen.

Gruß Kurt


Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Marty
Altmeister im Astrotreff

Germany
2112 Beiträge

Erstellt  am: 27.04.2004 :  11:16:17 Uhr  Profil anzeigen  Besuche Marty's Homepage  Sende Marty eine AOL Message  Sende Marty eine ICQ Message  Sende Marty eine Yahoo! Message
Zitat:
Original erstellt von: Kurt

Die Frage ist nur, was kann man damit anfangen.



Hallo Kurt,
Genau, die Frage ist, welche Bedeutung hat die Oberflächenstruktur für die Abbildungsleistung.
Ich finde es schon interessant zu sehen ob ein Spiegel glatt oder sehr
rauh ist. Die einzige Möglichkeit wäre ein direkter Vergleich von einem
rauhen und einem glatten Spiegel am Himmel.
Grüße Martin

Homepage www.marty-atm.de
mailto:martin<at>marty-atm.de
AG Spiegelschleifen in der Wilhelm Foerster Sternwarte NUR NOCH NACH VEREINBARUNG
Info zum AG Spiegelschleifen: http://www.wfs.be.schule.de/pages/AGSpiegel/

Bearbeitet von: Marty am: 27.04.2004 18:06:00 Uhr
Zum Anfang der Seite

Alois
Altmeister im Astrotreff

Austria
1307 Beiträge

Erstellt  am: 27.04.2004 :  12:14:58 Uhr  Profil anzeigen
Hallo Uwe.

Ich habe auch schon Versuche mit verschiedenen Streifenbreiten gemacht.
Kann aber erst in einer Woche deteilierter Antworten weil ich jetzt weg muss.
Aber eine Bitte hätte ich noch.
Kannst du das nächste mal ein kleineres Bild hinein stellen, weil seit dem
muß man beim lesen immer hin und her fahren und das ist sehr unangenehm.
Zu dem hätte dies Bild im kleineren Format auch schon die ausreichende Information gehabt
weil das ist schon eine sehr grobe Politur.

Viele Grüße
Alois

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

tomlicha
Altmeister im Astrotreff

Germany
1248 Beiträge

Erstellt  am: 27.04.2004 :  18:09:49 Uhr  Profil anzeigen  Besuche tomlicha's Homepage
Also, ich geh da komplett anders ran! Ich zähl einfach die Löcher pro Quadratzentimeter. Oder hab ich was falsch verstanden:

http://www.licha.de/pLabs/project/studio/0104.jpg


Gute Nacht
Tom
mehr freude. http://www.licha.de/ 49° 13' 54" N

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

suessenberger
Meister im Astrotreff

Germany
344 Beiträge

Erstellt  am: 27.04.2004 :  18:16:30 Uhr  Profil anzeigen
Hallo Marty,
Zitat:
Genau, die Frage ist, welche Bedeutung hat die Oberflächenstruktur für die Abbildungsleistung.
Ich finde es schon interessant zu sehen ob ein Spiegel glatt oder sehr
rauh ist. Die einzige Möglichkeit wäre ein direkter Vergleich von einem
rauhen und einem glatten Spiegel am Himmel.
darüber habe ich leider keine systematische Übersicht gefunden, lediglich anekdotisches, was aber schwer verallgemeinerbar ist. Hier noch eine m.E. schöne Übersicht zum Thema:
http://www.astroimage.de/article.php3?sid=1164
Freundliche Grüße: Uwe

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

suessenberger
Meister im Astrotreff

Germany
344 Beiträge

Erstellt  am: 27.04.2004 :  18:34:36 Uhr  Profil anzeigen
Hallo Alois,
herzlichen Dank für die obigen links zur Messung der Mikrorauhigkeit!
Zitat:
Kannst du das nächste mal ein kleineres Bild hinein stellen, weil seit dem
muß man beim lesen immer hin und her fahren und das ist sehr unangenehm.
Zu dem hätte dies Bild im kleineren Format auch schon die ausreichende Information gehabt
weil das ist schon eine sehr grobe Politur.
Sorry! So ein Mist, dass mir das jetzt _auch_ passiert ist (hatte mich schon bei anderen threads daran gestört). Mea culpa.
Freundliche Grüße: Uwe

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Kurt
Forenautor im Astrotreff

Germany
7060 Beiträge

Erstellt  am: 27.04.2004 :  19:13:54 Uhr  Profil anzeigen
Zitat:
Hier noch eine m.E. schöne Übersicht zum Thema:
http://www.astroimage.de/article.php3?sid=1164


Hi Uwe,
dieser von Dir gelinkte Beitrag hat weder etwas mit Mikrorauhigkeit zu tun und auch nicht mit Qunatifizierung mit Phasenkontrast. Was Du treibst ist nichts weiter als ein wiederholter Versuch von Werbung für einen Laienprüfer, der sich hier und in andern Foren mehr als einmal durch Accout- Mißbrauch disqualifiziert hat und deswegen gesperrt wurde. Indem Du uns hier wiederholt seine Werke aufzwingst muss ich annehmen, dass es Dir nicht um echte Diskussion sondern um reine Liebesdienste zu Gunsten hier gesperrten Users Wolfgang Rohr geht. Das kannst Du doch ungestört in seinem Forum fortführen aber bitte verschone uns damit.

Gruß Kurt

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite
  Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema  
 Neues Thema  Thema geschlossen
 Druckversion
Springe nach:
Astrotreff - Astronomie Treffpunkt © Astrotreff 2001 - 2019 Zum Anfang der Seite
Diese Seite wurde in 0.6 sec erzeugt. Snitz Forums 2000

Der Astrotreff bedankt sich für die Unterstützung von:



?