Statistik
Besucher jetzt online : 174
Benutzer registriert : 20298
Gesamtanzahl Postings : 1000901
Der Astronomie-Chat ... Live Diskutieren, Fragen stellen, Kontakte knüpfen ... Jederzeit mit anderen Sternfreunden in Echtzeit plaudern ...
Benutzername:
Passwort:
Passwort speichern
Passwort vergessen?

 Alle Foren
 Astronomie - die Technik (Datenverarbeitung)
 Technikforum Bildverarbeitung
 Noch'n Lulin, M1 und NGC2683 und ein paar Fragen..
 Neues Thema  Thema geschlossen
 Druckversion
Autor Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema  

linuxer
Meister im Astrotreff

Deutschland
879 Beiträge

Erstellt am: 01.03.2009 :  20:11:51 Uhr  Profil anzeigen
Hallo Leute,

normalerweise traue ich mich ja nicht meine Bilder hier zu zeigen, es sei den ich habe ein paar Fragen

Zuerst Lulin zum xten male

Die Daten:
EOS 350DA auf EQ6 mit 1.5x Kenko Telekonverter und 300mm Canon Zoom Objektiv.
6 Bilder a 49 Sekunden.
Gestackt mit Fitswork und Gimp

Mehr Belichtungszeit wäre besser gewesen. Habe mich aber nicht getraut
Ich habe 50 Bilder aufgenommen. Bei dem Tempo das Lulin drauf hat konnte ich aber nur 6 verwenden ohne das es eine "Spur" gibt.



In 1024 x 655:
http://voegtlin-sternentor.de/atreff/lulin_6b_49s_1600iso_20090227_2350_1_gefiltert.jpg

Nun Meine Frage:
Wenn Man das Bild genauer betrachtet sieht man das die Sterne Dreieckig sind.
Vom Telekonverter kommt es nicht. Es kann nur vom Objektiv kommen.
Gibt es eine Möglichkeit da etwas zu Reparieren? Der Ultraschallmotor funktioniert auch nicht. Ich habe das Objektiv vor 2 Jahre billig bei eBay für meine Mutter gekauft. Für die normale Tagesaufnahme kein Problem, aber bei Sternaufnahmen stört es doch etwas.

M1:
Komposit aus 8 Bilder a 507 Sekunden.
10"/f4.7 Skywatcher Newton auf EQ6 mit MCU-Upgrade u. Conrad Getriebe.
EOS 350DA mit Telekonverter.
Guidemaster OAG und ALCCD5
Gestackt mit Fitswork und Gimp.



In 1024 x 655:
http://voegtlin-sternentor.de/atreff/m1_8b_507s_800iso_20090301_2330_1.jpg

Was mich überrascht hat, das ich keine Probleme bei 500 Sekunden hatte.
Nachdem das Guiden mal lief waren die Sterne schön Rund.
Der Vorteil. Da geht noch mehr
Der Nachteil. Ich bekomme nicht mehr so viele Bilder pro Session.
Die Nacht ist einfach zu kurz.

Nachdem mir Guidemaster zum 5ten mal abgeschmiert war, hatte ich eigentlich die Nase voll.

Aber ich habe dann mal probeweise die Steuerung der Kamera (EOS) meiner selbst gebastelten Hardware überlassen und nicht mehr Guidemaster, und siehe da auf einmal ging es.
Irgenwie ist Guidemaster noch nicht ganz ausgereift.

Ich wollte eigentlich auch mit Guidemaster scheinern, aber da ging auch nix.
Nach dem Starten der "Scheinerei", hat Guidemaster meine Monti im Kreis bewegt und sich dann mit einem Fehler verabschiedet.

Also musste ich meine Toucam anklemmen und mit WCS scheinern. Schade das die Software die ALCCD5 nicht unterstützt.

Schade das Guidemaster das Scheinern nicht richtig beherrscht

Nun zu meiner Frage:
Wieso sind die Sterne in der linken Hälfte so "Dödelmässig". Sorry finde leider kein passenderes Wort.
Kamera verkippt ?
Ich hatte vorher nie mit OAG Fotografiert. Zieht mir das ganze Gerödel jetzt zu sehr am OAZ?
Vorher hatte ich keine Probleme, allerdings auch keinen OAG am OAZ.

NGC2683.

Eigentlich wollte ich ja NGC2903 Fotografieren aber ich habe keinen passenden Leitstern gefunden. Da habe ich einfach die nächste Galaxie genommen.

9 Bilder a 420 Sekunden.
Equipment wie oben.



Habe auch hier auf der linken Seite die komischen Sterne.
Aber klar auch. Ich habe ja nicht mehr am OAZ gefummelt.

In 1024 x 655:
http://voegtlin-sternentor.de/atreff/ngc2683_9b_420s_800iso_20090301_0100.jpg

Wie seht Ihr die Farben/Helligkeit?
Mein Monitor hat sich angewöhnt nach dem einschalten erst mal schön kräftig zu Leuchten und nach 30 Minuten dann die Helligkeit herunter zufahren.
Das Verar..... mich ab und zu. Besonders wenn ich Bilder bearbeiten will.
Am Anfang viel mir das nicht auf und die Bilder waren zu dunkel.
Später habe ich mich dann gewundert und die Bilder heller gemacht.
Was mich dann wieder gewundert hat wieso die Bilder nach dem einschalten wieder zu hell sind.
Naja ging ne weile bis ich es gerafft hatte.


Gruß und CS
Thomas

Bearbeitet von: linuxer am: 02.03.2009 07:16:36 Uhr

maxithing
Meister im Astrotreff

Deutschland
338 Beiträge

Erstellt  am: 04.03.2009 :  16:21:31 Uhr  Profil anzeigen
Hallo Thomas,
schöne Fotos zeigst Du da her.
Ich hatte bei Lulin nicht so viel Glück bisher.
Zu deinen Fragen weiß ich auch keine konkrete Antwort. Bei mir sieht es oft ähnlich aus.
Benutzt Du die Spielgelvorauslösung und wenn ja mit welcher Vorlaufzeit?
Windiger Standort?
Lagerspiel? PEC?

Aber ich habe auch noch eine Frage zu deiner Ausrüstung.
Du hast scheinbar die gleiche Ausrüstung wie ich. Bei mir werkelt die EQ6 Standard und ich spiele mit dem Gendanken, mir das MCU-Upgrade zu kaufen. Was hast Du bezahlt?
Hast Du die Hanssteuerbox auch upgraded?
Gruß
Dieter

Skywatcher Newton 254/1200, Skywatcher MAK 127/1500, EQ6 Synscan V3.27.
Wer sagt, dass er keine Fehler macht, der hat schon den ersten begangen.
__________________________
51°01'34.70" N, 5°59'20.35" O

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

linuxer
Meister im Astrotreff

Deutschland
879 Beiträge

Erstellt  am: 04.03.2009 :  19:14:25 Uhr  Profil anzeigen
Hallo Dieter,

Ups. Meldet sich ja doch noch jemand

Danke für den netten Kommentar.
Ja die Spiegelvorauslösung benutze ich mit ca. 5 Sekunden.

Nein Windig war es nicht.

Äh PEC. Keine Ahnung. Lagerspiel kann ich keines Fühlen.

Ist aber sicher auch vorhanden, aber frag mich bitte nicht wie groß.
Ich habe nur das Schneckenspiel mal nachgestellt.
Als ich bemerkte das die DEC-Achse schlabberte.
Das geht ja einfach von außen.

Ich habe eigentlich auch noch die "Orginal" EQ6. Allerdings mit den Conrad-Getrieben und Anand's MCU-Upgrade Kit.

Frag mich nicht was das damals gekostet hat. Ich weis es nicht mehr.
Ich habe den Bausatz glaube ich 2004 gekauft und zusammen gelötet.

Ja in der Handsteuerbox habe ich den Chip gewechselt. Ich denke das ist aber nicht nötig.
Ich benutze die Box eigentlich nur mit den Primären-Funktionen.
Ein/Aus und die Bewegung.

Der Rest mache ich alles über CDC sowie Guidemaster.
Wichtig ist das die EQ die GOTO Funktion hat, damit sie über CDC gesteuert werden kann.


Ich habe bei M1 festgestellt das ich die Belichtungszeit hochschrauben kann. Ich habe 8 Bilder gemacht und konnte alle 8 benutzen.
Ich denke ich habe die 10min. Grenze für mich geknackt

Gruß und CS
Thomas




Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

TheCCDAstronomer
Altmeister im Astrotreff

Schweiz
3916 Beiträge

Erstellt  am: 05.03.2009 :  01:43:58 Uhr  Profil anzeigen  Besuche TheCCDAstronomer's Homepage
Hallo Thomas

Zuerst mal finde ich Deine Bilder sehr ansprechend. Mal abgesehen vom Helligkeitsproblem Deines Monitors hat's doch gut geklappt mit der Verarbeitung, nichts ist übertrieben und den Hintergrund hast auch nicht kastriert. Farblich gefallen mir die Bilder auch, nur das Lulinbild ist mir etwas zu grün.
Zitat:
Wieso sind die Sterne in der linken Hälfte so "Dödelmässig". Sorry finde leider kein passenderes Wort.
Kamera verkippt ?
Ich hatte vorher nie mit OAG Fotografiert. Zieht mir das ganze Gerödel jetzt zu sehr am OAZ?
Vorher hatte ich keine Probleme, allerdings auch keinen OAG am OAZ.

Ich staune immer wieder wie mutig man doch ist! So ein 25cm f4.7 ist ja schon sowas von heikel, und wenn ich das nicht falsch interpretiere hast ja noch den Telekonverter vorgehängt, nicht? Also, es liegt weder am OAG noch ist die Kamera verkippt. Auffallend ist ja die unterschiedliche Ausformung des "Dödelmässigen" in jeder Ecke. Die fotografische Justierung schneller Newton ist an sich schon anspruchsvoll. Dann wird sie aber noch zerrührt mit einem kaum superhochwertigen Teleskonverter ab der Stange.

Abhilfe schafft da wohl nur die Verwendung einer besser geeigneteren Brennweitenverlängerung. Einen Tip dazu kann ich Dir leider nicht geben, aber vielleicht sonst jemand?

Grüsse
Jan

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

gwaquarius
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
3952 Beiträge

Erstellt  am: 05.03.2009 :  07:27:24 Uhr  Profil anzeigen  Besuche gwaquarius's Homepage
Moin Thomas:
Zitat:
Wieso sind die Sterne in der linken Hälfte so "Dödelmässig".
Nun, wie es aussieht, hast du keinen Komakorrektor verwendet. Oder etwa doch...?? Nein, kann eigentlich nicht sein. Es sind genau die typischen Sternverformungen in den Ecken, die man ohne einen Komakorrektor bekommt, jedenfalls bei einem f/4,7 Newton.

Gruß und CS...Gerald



Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

linuxer
Meister im Astrotreff

Deutschland
879 Beiträge

Erstellt  am: 05.03.2009 :  07:53:31 Uhr  Profil anzeigen
Hallo Jan.

Danke für Deinen Kommentar.
Du hast recht. Jetzt wo Du es erwähnst sehe ich es auch. Das Bild von Lulin ist etwas "zu" grün.

Naja mir geht es wie den meisten. Da es ein Hobby ist, ist man natürlich Finanziell etwas eingeschränkt.
Geht zumindest mir so.
Ich würde ja gerne noch ein paar Euro investieren, aber mein "Finanzminister" ist dagegen. Zurecht,
wie ich Ihr zugestehen muß

Jetzt nachdem ein paar Tage ins Land gegangen sind und ich mir meine Bilder nochmal angeschaut habe,
komme ich zu dem Schluss das es nur an der Kombi (Gewicht) OAG+TK+EOS gelegen haben kann.

Ich habe früher mit dem Lidl 70/700 Leitrohr fotografiert und hatte eigentlich nur die Langgezogenen Sterne in der Ecke.
Das bin ich gewohnt. Ich benutze ja auch keinen Komakorrektor. Aber das die Sterne auf den linken Seite des
Bildes so einen Knubbel haben das ist neu. Das hatte ich vorher nicht.

Aber da ich einen kurz bauenden Crayford benutze und ich mit dem Ding schon meine Erfahrungen sammeln konnte
wundert mich eigentlich nichts mehr. Der OAZ ist zum Fotografieren schon, um es mal vorsichtig auszudrücken, "Grenzwertig".
Deshalb schliese ich auch nicht aus das die Kamera verkippt war.

Je größer die Brennweite desto weniger langgezogene Sterne .
Vielleicht sollte ich meine Brennweite noch erhöhen . Nein war nur Spaß.

Auf den verkleinerten Bildern hier im Forum fällt der "Dödel" nicht mal so auf. Auf den Orginalen ist es schon heftig.

Ich werde bei den nächsten Aufnahmen etwas darauf achten. Aber wer weiß wann wieder "Wetter" ist.

Ich dachte hier im Forum ist jemand der schonmal ähnliche Probleme hatte und eventuell meine Theorie bestätigen kann.

ALso warten auf die nächste CS

Gruß und selbige
Thomas


Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

linuxer
Meister im Astrotreff

Deutschland
879 Beiträge

Erstellt  am: 05.03.2009 :  08:32:07 Uhr  Profil anzeigen
Morgen Gerald.

Nein einen Komakorrektor benutze ich nicht. Da hast Du recht.
Steht aber auf meiner Wunschliste

Ich weis nur nicht ob ich einen Komakorrektor in Zusammenhang mit diesem OAG benutzen kann.
Ich habe mal gelesen das es nicht geht. Kann mich aber jetzt auch täuschen.
Ich benutze noch den alten OAG von TS



Wäre natürlich schön wenn ich mit dieser Kombi einen Korrektor fahren kann.

Was mich halt etwas stutzig machte war, das diese Verformung der Sterne, und ich meine jetzt nicht das Koma, darüber reden wir
nicht. Das ich ohne Korrektor am Newton ein Koma habe ist klar.
Nein ich meine diese, "Verformung" der Sterne auf der linken Seite des Bildes, die ja auch nur links auftritt.
Koma habe ich in jeder Ecke des Bildes.
Vom Guiding kann es ja fast nicht kommen weil die Sterne in der Mitte des Bildes rund sind.

Gruß und CS
Thomas

Bearbeitet von: linuxer am: 05.03.2009 08:56:41 Uhr
Zum Anfang der Seite

maxithing
Meister im Astrotreff

Deutschland
338 Beiträge

Erstellt  am: 05.03.2009 :  09:23:35 Uhr  Profil anzeigen
Hallo Thomas,
danke für die Auskünfte zum MCU-Upgrade.
Dann kann ich mir den Chip für die Handsteuerbox ja sparen. Ich möchte nämlich ebenfalls mit CDC arbeiten.

Ich war davon ausgegangen, dass Du die Fotos nicht durch dein Teleskop gemacht hast, habe aber jetzt gesehen, dass wohl nur der grüne Giftzwerg mit dem Zoomobjektiv gemacht wurde.
Dann würde ich auf ein Verkippen der Kamera tippen. Ich hab auch schon mal ziemlich was an den OAZ gehängt

und festgestellt, dass das Gewicht dem OAZ schon zu schaffen macht. Ich habe dann den Tubus so verdreht, dass das Gewicht sich möglichst wenig auswirkte. Wenn man über Laptop die Kamera fernsteuert muss man ja nicht unbedingt in den Sucher gucken können.
CS
Dieter

Skywatcher Newton 254/1200, Skywatcher MAK 127/1500, EQ6 Synscan V3.27.
Wer sagt, dass er keine Fehler macht, der hat schon den ersten begangen.
__________________________
51°01'34.70" N, 5°59'20.35" O

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

linuxer
Meister im Astrotreff

Deutschland
879 Beiträge

Erstellt  am: 05.03.2009 :  10:36:27 Uhr  Profil anzeigen
Hallo Dieter.

Du hast da ja einen Hammermäsigen Hebel.
Das Bild konnte ich schon mal bewundern :)
Bei Dir dürfte es ja noch krasser sein als bei mir. Allerdings hast Du noch den Orginal OAZ. Das dürfte
noch etwas Stützen.
Ja wenn man den Tubus so dreht das die Kamera dann auf dem Rücken des Tubus liegt geht es etwas.
Ich muss beim nächsten mal etwas drauf achten.

Zu den Bildern.
Ja der "Grüne" ist mit dem 300er Canon gemacht. Die beiden anderen aber mit meinem 10"/f4.7 Skywatcher und 1.5 fach Telekonverter.

Gruß Thomas


Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite
  Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema  
 Neues Thema  Thema geschlossen
 Druckversion
Springe nach:
Astrotreff - Astronomie Treffpunkt © Astrotreff 2001 - 2015 Zum Anfang der Seite
Diese Seite wurde in 0.88 sec erzeugt. Snitz Forums 2000

Der Astrotreff bedankt sich für die Unterstützung von:



?