Statistik
Besucher jetzt online : 246
Benutzer registriert : 22448
Gesamtanzahl Postings : 1108209
Der Astronomie-Chat ... Live Diskutieren, Fragen stellen, Kontakte knüpfen ... Jederzeit mit anderen Sternfreunden in Echtzeit plaudern ...
Benutzername:
Passwort:
Passwort speichern
Passwort vergessen?

 Alle Foren
 Astronomie - der Teleskop-Selbstbau (ATM)
 Das Teleskop-Selbstbau Optikforum
 Problem mit Zone
 Neues Thema  Thema geschlossen
 Druckversion
Nächste Seite
Autor Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema
Seite: von 13

Gamma Ray
Altmeister im Astrotreff

Österreich
5702 Beiträge

Erstellt am: 03.11.2008 :  21:37:22 Uhr  Profil anzeigen
Guten Abend!

Ich hätte eine Frage an die Fachleute. Mich plagt schon länger ein Problem mit einer zentralen Zone, die ich bisher immer für einen Hügel angeschaut habe, dem aber mit der entsprechenden Strichführung nicht beizukommen war. Richtung Spiegel gesehen kommt das Licht von links und die Klinge von rechts (moving light).



Nun habe ich das erste Mal versucht, mit der Shadowgramm Analysis zu arbeiten und dabei kam vor ein paar Tagen das heraus:



und heute das, nachdem ich diesmal von der Annahme ausgegangen war, dass es sich vielleicht doch um eine Vertiefung handeln könnte:



Könnt ihr mir da helfen? Es will sich einfach nichts ändern im Zentrum.

Viele Grüsse

Gerhard


Bearbeitet von: am:

Kurt
Forenautor im Astrotreff

Germany
7087 Beiträge

Erstellt  am: 03.11.2008 :  22:21:49 Uhr  Profil anzeigen
Hallo Gerhard,

vergiss erst mal den zentralen Berg, weil das Ding nämlich einen deutlich abgesunkenen Randbereich zeigt. Den musst Du als erstes unter Kontolle bringen. Um präzisere Ratschläge geben zu können bräuchten wir von Dir die Spiegeldaten, mindestens ein Bild Deines Polierers mit Durchmesser, Schichtdicke der Pechhaut, Pechart und Raumtemperatur am Arbeitsplatz.

Gruß Kurt


Bearbeitet von: Kurt am: 09.11.2008 10:11:28 Uhr
Zum Anfang der Seite

ThWinterer
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
1298 Beiträge

Erstellt  am: 03.11.2008 :  22:27:01 Uhr  Profil anzeigen  Besuche ThWinterer's Homepage
Hallo Gerhard!

Das ist definitiv keine Vertiefung in der Mitte, sondern ein kleiner Berg. Der Rand hat einen größeren Krümmungsradius, wie die 70-80% Zone. Ist also deutlich flacher..

der Verlauf sieht etwa so aus:

_ __ _
\___/ \___/


Versuche es mal mit TOT, ovalen Strichen und mit leichtem Druck auf der 70% Zone. Links und rechts dabei wenig Überhang, zu dir hin und wieder weg mehr Überhang. Damit solltest du den Rand besser hinbekommen.

Mach dir über den Zentralberg keine Gedanken. Mit MOT und etwas längeren Strichen ist der gleich wieder weg.

Ich hoffe, das ist einigermaßen verständlich.

Grüße, Thomas





Meine Homepage: www.sky-win.de

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

FrankH
Altmeister im Astrotreff


9881 Beiträge

Erstellt  am: 03.11.2008 :  22:47:03 Uhr  Profil anzeigen
Hallo

ich würde da MOT arbeiten, das Pech ist ja invers geformt
dann würde ich mit dem Berg von dem 50%Graben über den Wall bei 80% des Spiegels gehen.
Lange hält das Pech die Form nicht, da musst du alle 3min ein paar Sekunden Kaltpressen.
W-Strichwürden dem entgegenwirken das das Pech die zonige Form annimmt, könnte auch gehen

Das Waveprofil stimmt am Rand gar nicht, vermutlich zu wenig Meßzonen im Randbereich, hat zwar für die Späre kein Sinn das zu messen aber bei der Parabolisierung sollte das Meßproblem besser nicht mehr bestehen

Gruß Frank

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Gamma Ray
Altmeister im Astrotreff

Österreich
5702 Beiträge

Erstellt  am: 04.11.2008 :  16:48:50 Uhr  Profil anzeigen
Zuerst danke ich Euch mal allen für die Antworten! Ich habe da jetzt wirklich Probleme und Eure Hilfe ist Gold wert für mich!

(==>) Kurt:

Die Daten sind folgende:

* Spiegeldurchmesser, optisch wirksam = 297mm
* f = 1417mm (KR also 2834 mm)
* Tooldurchmesser = etwa 250mm
* Pechhautdicke = 4mm
* Pech = 28° = Pech von Stathis
* Raumtemperatur: 18° bis 19° C
* Photos folgen in Kürze

(==>) Thomas:

Danke für den Tip mit Druck auf die 70% Zone.

(==>) Frank:

Ich bin mir ziemlich sicher, dass meine Messauswertung noch nicht ok ist.

Viele Grüsse

Gerhard

(Würde ich mir u.U. mit einem Fullsizetool leichter tun?)

Bearbeitet von: Gamma Ray am: 04.11.2008 16:52:57 Uhr
Zum Anfang der Seite

Kurt
Forenautor im Astrotreff

Germany
7087 Beiträge

Erstellt  am: 04.11.2008 :  17:11:42 Uhr  Profil anzeigen
Hallo Gerhard,

Zitat:
* Pech = 28° = Pech von Stathis
* Raumtemperatur: 18° bis 19° C


Für 28°- Pech ist das um 4-5 °C zu kalt.

Zitat:
...Würde ich mir u.U. mit einem Fullsizetool leichter tun?)
Zum im Auspolieren ja, zum Parabolisieren wäre das 250 mm- Tool besser geeignet, Aber unter 21°C RT. würde ich nichts weiter versuchen.

Gruß Kurt

Bearbeitet von: Kurt am: 04.11.2008 18:04:47 Uhr
Zum Anfang der Seite

FrankH
Altmeister im Astrotreff


9881 Beiträge

Erstellt  am: 04.11.2008 :  17:46:12 Uhr  Profil anzeigen
Hallo

Subtool, das ändert und erklärt alles.
nehme an du hast mit ca. 40mm Überhang gearbeitet und gerade Striche, die waren aber zu lang, die meiste zeit arbeitet das Pech dann auf dieser 50% Zone wo der Graben ist.
Du must das völlig überdenken, das Tool geht immer über die winzige Mitte, um so länger der Strich um so mehr ackerst du auf den 50% rum, der Rand ist ja nie mehr als 1/3 unter dem Spiegel und sehr Großflächig.
kürzere Strich die nicht über die Mitte hinausgehen mit seitlichem Versatz sollten gehen.
Nicht polieren? wenn du die Temperatur magst, es gibt auch 23° Pech, oder man kann es mit Terpentin weicher einstellen.
Eigentlich könntest du auch einen vollen Strich machen und in das Tool innen einen Stern einpressen?

Gruß Frank

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Gamma Ray
Altmeister im Astrotreff

Österreich
5702 Beiträge

Erstellt  am: 04.11.2008 :  18:43:24 Uhr  Profil anzeigen
Hallo Kurt,

ich habe die Raumtemperatur auf 22 Grad eingestellt.

hallo Frank,

Dein Posting habe ich jetzt leider zu spät gelesen. Ich habe vorhin etwa 15 Minuten mit W-förmigen Strichen und MOT gearbeitet.
Mal kontrollieren. Also kürzere Striche mit seitlichem Versatz. Letzteren hätte ich bei den W-förmigen Strichen ja schon?
Das mit dem Stern habe ich das letzte mal gemacht, allerdings in die verkehrte Richtung (Zentrum ausgespart), weil ich da versuchsweise auf Loch in der Mitte hingearbeitet hatte... Schwamm drüber.

Grüsse

Gerhard

(==>) Kurt:

So schaut die Pechhaut aus:



Nicht gerade schön, aber sie hat Kontakt. (Rillen mit Säge unter Wasser reingemurkst)

Viele Grüsse

Gerhard

Bearbeitet von: Gamma Ray am: 04.11.2008 19:52:20 Uhr
Zum Anfang der Seite

Andreas Reifke
Mitglied im Astrotreff

Deutschland
75 Beiträge

Erstellt  am: 04.11.2008 :  21:04:09 Uhr  Profil anzeigen  Besuche Andreas Reifke's Homepage
Hallo Gerhard,

das Progi zeigt Dir ja die Abweichung von der Parabel an. Und davon bist Du ja noch meilenweit entfernt (lt. Foucaultgram ist das Spiegel ja fast sphärisch).
Die Änderungen in der Spiegelform, die sich von einem auf den nächsten Poliergang ergeben, sind in Bezug auf die Zielform der Parabel so gering, dass diese in der Auswertung nicht sichtbar sind. Auch wenn Du statt des Hügels eine mittlere Delle in der Spiegelmitte hättest, würde sich das Diagramm vom Aussehen her (von den Werten schon) ändern, weil du wie gesagt noch viel zu weit von der Parabel weg bist.

Wenn Du die Polierfortschritte in der Auswertug verfolgen willst, so kannst Du ja spasseshalber bei der konischen Konstante den Wert 0 eingeben. Damit kannst Du dann so ungefähr Deine Polierfortschritte einschätzen.

Zitat:
Ich bin mir ziemlich sicher, dass meine Messauswertung noch nicht ok ist.


Nö, das passt so. Die Auswertung passt zum dargestellten Foucaultgramm.

Gruß
Andreas
www.foucault-test-analysis.de

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Gamma Ray
Altmeister im Astrotreff

Österreich
5702 Beiträge

Erstellt  am: 04.11.2008 :  21:41:14 Uhr  Profil anzeigen
Hallo Andreas!

Ich finde Dein Programm einmalig gut, weil sich dadurch die Coudermaske erübrigt. Leider bin ich ziemlicher Anfänger.
Ganz prima der Tip mit der konischen Konstante! Vielen Dank! Das muss ich gleich morgen probieren.

Viele Grüsse

Gerhard

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

FrankH
Altmeister im Astrotreff


9881 Beiträge

Erstellt  am: 04.11.2008 :  23:15:41 Uhr  Profil anzeigen
Hallo

wenn man Zonenbildung beim Weg zur Parabel beobachten will kann man doch auf finde beste Konische Konstante klicken, oder bin ich da nicht mehr auf dem Laufendem?

Gerhard
so falsch sind W-Striche auch nicht, sollte die Zonen gemildert haben und den Berg in der Mitte veringert haben?
Die Kanäle in der Pechhaut sehen aber schon recht gebraucht aus, es ist in dem Fall sicher besser statt Sternpressen die Kanalbreite mit dem Messer zu variieren, weis jetzt auch nicht wer die Methode hier mal vorgestellt hat, Alois, Kurt?? irgend ein alter Hase war es

sag mal, hast du auch mit Subtool geschliffen? als Übung für Größeres wäre es ja ok, sonst finde ich die kurzen Striche und den verlängerten Zeitaufwand unnötig qualend und auf Dauer schmerzhaft, ist nicht gut für die Gelenke

Gruß Frank

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Roland
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
3249 Beiträge

Erstellt  am: 04.11.2008 :  23:39:28 Uhr  Profil anzeigen
Hi,

ich seh da insgesamt kein wirkliches Problem, bin aber trotzdem mal gespannt wie es weitergeht

Gruß Roland

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Gamma Ray
Altmeister im Astrotreff

Österreich
5702 Beiträge

Erstellt  am: 05.11.2008 :  17:14:09 Uhr  Profil anzeigen
Hallo Frank!

Das mit der Rillenverbreiterung nach aussen hin habe ich auch schon wo gesehen, weiss aber nicht, ob das hier im Forum war. Du meinst also, dass ich nicht weiter zuerst eine topfebene Fläche anstreben soll, sondern gleich mit nach aussen hin zunehmend verbreiterten Kanälen in der Pechhaut weiterarbeiten soll? Ein eingepresster ( in Form einer Öffnung in 'ner Plastikfolie ) Stern hat sicher den Nachteil, dass man ständig neu pressen muss, verstehe.
Die letzten 20 Minuten mit den W-Strichen (MOT) haben eine leichte Verbesserung gebracht, die Richtung stimmt also wohl. Wenn ich angenommen mit MOT zum Grossteil Striche Mitte über Mitte machen würde auf dem Subtool, müsste das das Zentrum auch weit mehr angreifen als den Rand.
Ja, stimmt, ich habe den Grob- und Feinschliff auch mit dem Tool gemacht. Hat etwas länger gedauert deshalb.
Ich mache jetzt einmal die Aktion auf der Pechhaut.

(==>) Roland:
Hoffentlich kommen die nicht noch ganz dick, die Probleme ;-)

Viele Grüsse

Gerhard

Bearbeitet von: Gamma Ray am: 05.11.2008 17:17:28 Uhr
Zum Anfang der Seite

FrankH
Altmeister im Astrotreff


9881 Beiträge

Erstellt  am: 05.11.2008 :  18:25:40 Uhr  Profil anzeigen
Hallo

ne ne, mach mal erst Sphäre, ich meinte statt Stern einpressen Kanäle schnitzen, das geht ja auch innen und hat den Vorteil das die gepflegt werden statt zusätzlich weiter vermanscht.

Zitat:
Wenn ich angenommen mit MOT zum Grossteil Striche Mitte über Mitte machen würde auf dem Subtool, müsste das das Zentrum auch weit mehr angreifen als den Rand.


das würde ich mir verkneifen,
den Berg schnell abtragen ohne das der Rand mit in die Form kommt ist nicht das Ziel sondern ein Strich der alle Zonen in dem Maße bearbeitet wie da Material weg muß, das muß man auch mal in mm³ bedenken, dann wirst du sehen wie egal der Zentralberg ist

Gruß Frank

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Alois
Altmeister im Astrotreff

Austria
1307 Beiträge

Erstellt  am: 05.11.2008 :  18:48:21 Uhr  Profil anzeigen
Hallo Frank und Gerhard.

Das mit dem Rillenschnitt werde ich gewesen sein.



Das ist wichtig weil nach außen hin das Pech mehr Ausweichmöglichkeit hat
und daher nicht genügend Druck zum Polieren hat.
Deshalb sind die Spiegel am Rand erst später auspoliert als in der Mitte.
Die abgesunkene Randfläche entsteht nicht durch zu hohen Druck
sondern wie Stathis auch immer wieder schreibt, das dort zu wenig pliert
wird.
Der Rand wird aber auch weniger poliert weil die Polierschale dort nicht
so oft hin kommt als in der Mitte.
Irritierend ist das am Spiegel immer in der Mitte ein Hügel entsteht und
man deshalb glaubt mit Spiegel oben und mit langen Strichen dort mehr
Polieren zu müssen.
Aber der Hügel bleibt trotzdem weil der hohe Polierdruck vom Polierschalenrand
In den Bereich der 50% Zone am Spiegel kommt und die Mitte und der Rand
benachteiligt bleiben.
Deshalb ist es besser den Hügel immer wieder mit einer kleinen Polierschale
zu beheben und dann wieder mit der Vollgröße Polierschale mit viertel und drittel
Strichen weiter zu polieren.
Dem Wulst am Rand kann man auch noch ein wenig mit der Daumenmethode
entgegenwirken.
Wenn das alles gemacht wird dann passt sich die Polierschale auch besser der angestrebten
Kugelorm an und umso besser die Kugelform erreicht wird um so besser wird auch der Rand.
natürlich wenn die Polierschale in der Mitte stärker ausgeschnitten wird als am Rand und daher
auch gleichmesiger greift.

Nun wünsche ich euch gutes Gelingen beim Polieren

Alois

Bearbeitet von: Alois am: 05.11.2008 18:50:53 Uhr
Zum Anfang der Seite

Gamma Ray
Altmeister im Astrotreff

Österreich
5702 Beiträge

Erstellt  am: 05.11.2008 :  19:44:55 Uhr  Profil anzeigen
Hallo Frank und Alois!

Dann war ich jetzt zu voreilig und muss meine Pechhaut ausbessern.
Das mache ich gleich.

Gruß

Gerhard und Alois , danke für das Photo.

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite
Seite: von 13 Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema  
Nächste Seite
 Neues Thema  Thema geschlossen
 Druckversion
Springe nach:
Astrotreff - Astronomie Treffpunkt © Astrotreff 2001 - 2019 Zum Anfang der Seite
Diese Seite wurde in 0.7 sec erzeugt. Snitz Forums 2000

Der Astrotreff bedankt sich für die Unterstützung von:



?