Statistik
Besucher jetzt online : 142
Benutzer registriert : 21966
Gesamtanzahl Postings : 1082389
Die Bresser Astronews ...
Benutzername:
Passwort:
Passwort speichern
Passwort vergessen?

 Alle Foren
 Astronomie - der Teleskop-Selbstbau (ATM)
 Das Teleskop-Selbstbau Optikforum
 Frage wegen Spiegelcoating
 Neues Thema  Thema geschlossen
 Druckversion
Vorherige Seite
Autor Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema
Seite: von 2

Raphael
Anbieter

Deutschland
658 Beiträge

Erstellt  am: 22.01.2007 :  00:27:37 Uhr  Profil anzeigen  Besuche Raphael's Homepage
Hallo Frank,

also: Nochmal zum Mitschreiben:

Man KANN eine Chromlamelle auftragen um die Haftung der Schicht zu erhöhen. Man muss nicht.
Wer Lustig ist, kann prinzipiell jede dünne Schicht als Lamelle bezeichnen denke ich. Wie das die Leute bei Optikavod halten weiss ich nicht - habe mir deren Seite auch noch nicht durchgelesen. Aber ich hab oben geschrieben, dass Haftschichten aus Chrom bestehen (können).

Du zitiertest folgendes:
The mirrors for telescopes are mostly coated with Al and protective dielectric layers, which can in their right combination increase the reflection in ordered wide band. The SiO or SiO2 increase the reflection of Al layer till 92%, the simply dielectric lamella on 94%, double lamella on 96 % ,but the high reflection band is narrower.

Ich übersetze Dir das mal einigermassen frei:
Spiegel für Teleskope sind meistens mit Aluminium und einer dielektrischen Schutzschicht beschichtet - diese kann (in richtiger Anwendung) die Reflektion in einem weiten Spektralbereich erhöhen. Das SiO oder SiO2 erhöht die Reflektion der Aluminiumschicht auf 92%, eine einfache dielektrische Schicht auf 94%, eine Doppelte auf 96%. In diesem Fall ist aber der hochreflektierende Spektralbereich enger.

So, und wo steht da jetzt was von Haftschicht? Wo was von dielektrischen Spiegelschichten und worin unterscheidet sich das Ganze zu meinem oben geschriebenen?

Anmerkung:
Diese Angeben auf der Seite sind rein theoretische Werte und werden in der Praxis sicher nicht erreicht.
Bevor es Fragen gibt: Aluminium pur hat optimaler Weise 88% Reflektion. SiO2 hat an der einen Seite ca. 3,8% (Näherungsweise 4%). Dadurch ergibt sich 88%+4%=92%. Etwas schwieriger wird es, wenn man sich das mit zwei Schutzschichten vorstellt. Aber auch in dem Fall kommt man genau auf die 96%. Das ist genau die Schicht die ich unter Aluminiumspiegel 2) beschrieben habe. Der Aufbau ist dann, wie dort schon geschrieben: Glas --> Al --> SiO2 --> TiO3 --> Luft
Alles Klar? *Frank anschau*

Ob man nun die maximal theoretisch möglichen 92% oder einen etwas geringeren Wert angibt ist Einstellungs- und bedingt auch eine Sicherheitsfrage. Ich würde mich dazu entscheiden, dem Kunden 88% zu garantieren. Genau das ist es auch, was Befort, Tafelmeier, POG und wie sie alle heissen machen. Denn diese Firmen beschichten für die Industrie. Und wenn da nur bei einem Teil eine Spezifikation nicht eingehalten wird geht der komplette Auftrag zurück - auch wenn erst nach Wochen nachgemessen wird. Hobbyisten scheinen sich da leicht von Zahlen ablenken zu lassen. Also, bei einer Standard-Al-Schicht ist alles zwischen 88% und 92% mittlere Reflektion im VIS drinnen. Wenn ich so drüber nachdenke wird mir schon klar, weshalb es im Astro-Hobby-Bereich riesige Planspiegel mit >99% Reflex für 150 Euro oder so gibt *bissi in mich rein lach*

Aber nun nochmal zurück zu Dir, Frank
Vielleicht kannst Du mit folgendem Beispiel was anfangen:
Es geht diesmal um Menschen.
Es gibt Männlein und Weiblein. (Aluspiegel und dielektrische Spiegel)
Beide leben auf dieser Welt und haben es sich zur Aufgabe gemacht sich fortzupflanzen (Beide befinden sich auf Glasträgern und sollen Licht reflektieren)
Dann gibt es noch weitere Unterschiede, ausser Männlein und Weiblein - z.B. die einen sind schwerer, die anderen sind leichter und haben deshalb eine verschieden starke Bodenhaftung (Die eine Schicht haftet besser, die andere weniger stark)
Wie leistungsfähig ein einzelner Mensch nun ist, hängt von vielen Faktoren ab - z.B. von seinen Anlagen, die er von seinen Eltern geerbt hat (Wie hoch die Reflektion ist hängt von den Möglichkeiten und Fähigkeiten des Beschichters ab)
Ferner kommt es drauf an wie gut man ernährt wird (Wie gut der Spiegel poliert ist, wie sauber er vor dem beschichten war usw)

Ich könnte mir noch vieles einfallen lassen. Aber ehrlich: Ich hab keine Lust mehr.
Alle hier besprochenen Schichten sind für den astronomischen Einsatz mehr oder weniger wichtig. Man könnte auch noch Goldspiegel und Rhodiumspiegel behandeln. Ebenso Chrom und Platin. Aber das wird dann schon sehr exotisch. Trotzdem sind das alles Spiegel die in der Astronomie verwendet werden. Also es sind prinzipiell ALLE Spiegelschichten oben von Interesse. Wenn Du Deine Bildung gerne auf Al ohne Schutzschicht beschränkst kann ich Dir nicht helfen. Und ob eine Schicht erstrebenswert ist oder nicht würde ich doch gerne dem Anwender überlassen.

Leicht angesäuerte Grüße,
Raphael

http://www.Optikpraxis.de

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

FrankH
Altmeister im Astrotreff


9881 Beiträge

Erstellt  am: 22.01.2007 :  06:58:21 Uhr  Profil anzeigen
Zitat:


Ich übersetze Dir das mal einigermassen frei:
Spiegel für Teleskope sind meistens mit Aluminium und einer dielektrischen Schutzschicht beschichtet - diese kann (in richtiger Anwendung) die Reflektion in einem weiten Spektralbereich erhöhen. Das SiO oder SiO2 erhöht die Reflektion der Aluminiumschicht auf 92%, eine einfache dielektrische Schicht auf 94%, eine Doppelte auf 96%. In diesem Fall ist aber der hochreflektierende Spektralbereich enger.



ganau das ist das Problem mit der Seite von Optikvod, in der Preisliste Al+Lammele, die meinen mit Lamelle nicht was sie als Cr adhesion layer anbieten, dann bleibt nur das es eine einfache dielektrische Schicht ist für 94% Reflexion, alles andere ist unter andern bezeichnungen angeboten , ich bin ja auch gewillt zu glauben das dort eine Schutzschicht mit definierter Dicke etwas bewirkt, habe nur Zweifel das es dielektrisch aufgetragen ist, man kann ja auch bei bedampfen die Schichtdicken messen und steuren

weiste Raphael ich weiß schon wie die Schichten wirken und aufgebaut sind, aber das mit dem Angebot von Optikvod in Verbindung zu bringen ist irgendwie nicht möglich weil deren Angaben einfach zu dürftig sind, außer denen spricht auch keine auf Angebotsseiten von Lamelle

das mit der einfachen Schutzschicht, na weist ja es kommen dann 4% Reflekion dazu in einem Wellenlängenbereich, aber nur wenn die Schicht die richtige Dicke hat, bei falscher Dicke gehen auch schon mal 4% weg, wenn es ordenlich gemacht ist bin ich aber auch für Schutzschichten

Gruß Frank

Bearbeitet von: FrankH am: 22.01.2007 07:05:58 Uhr
Zum Anfang der Seite

astrohans
Meister im Astrotreff

Deutschland
262 Beiträge

Erstellt  am: 22.01.2007 :  11:05:13 Uhr  Profil anzeigen
Nachtrag: Bedampfungen mit Reinstaluminium (99,999%) ohne Schutzschicht sind durchaus nicht witzlos für Amateure : die halten besser als Silber und haben, wenn das Silber schon fast schwarz ist immer noch an die 85 Prozent Reflektion. Wir bedampfen unsere Spiegel
an der WFS mit 99,85 prozentigem Alu; nach zwei Jahren sind die
Beobachter und Fotografen immer noch mit der Leistung dieser Spiegel zufrieden. (und putzen lassen sich diese Spiegel auch)
Übrigens wird das auch in der Literatur bestätigt.
Es ist für Amateur-Astronomen eher witzlos sich mit teuren dielektrischen Schichten zu beschäftigen.
Gruss, Joachim



Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite
Seite: von 2 Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema  
Vorherige Seite
 Neues Thema  Thema geschlossen
 Druckversion
Springe nach:
Astrotreff - Astronomie Treffpunkt © Astrotreff 2001 - 2019 Zum Anfang der Seite
Diese Seite wurde in 1.16 sec erzeugt. Snitz Forums 2000

Der Astrotreff bedankt sich für die Unterstützung von:



?