Statistik
Besucher jetzt online : 221
Benutzer registriert : 22448
Gesamtanzahl Postings : 1108203
Astroshop
Benutzername:
Passwort:
Passwort speichern
Passwort vergessen?

 Alle Foren
 Astronomie - der Teleskop-Selbstbau (ATM)
 Das Teleskop-Selbstbau Optikforum
 Unsicherheit beim Ansetzen der Silbernitratlösung
 Neues Thema  Thema geschlossen
 Druckversion
Vorherige Seite
Autor Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema
Seite: von 2

PhillipMaus
Neues Mitglied


9 Beiträge

Erstellt  am: 30.12.2005 :  22:33:22 Uhr  Profil anzeigen
Hallo Thomas,

wie gehst Du denn genau vor? Ansätze (also Konzentrationen), Reihenfolge des Zusammenschüttens, etc?. Womit reinigst Du die Gefäßte? Ich habe alles mit Scheuermilch gründlcih gereinigt, dann mit viel heißem Wasser ausgespült und zum Schluß nochmal mit dest. Wasser ausgeschwenkt. Das sollte doch reichen, oder?
Phillip

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Amateurastronom
Altmeister im Astrotreff


1365 Beiträge

Erstellt  am: 31.12.2005 :  01:00:40 Uhr  Profil anzeigen
Zitat:
Original erstellt von: PhillipMaus

Leider ging auch der zweite Versuch in die Hose. Mit mehr Ammoniak bekomme ich die Ausflockungen zwar aufgelöst, aber wenn ich die Glucose dazugeben wird's erst blauschwarz und nach kurzer Zeit dunkelbraun und es fällt wieder der gleiche Schlamm aus wie beim ersten Versuch. Es bildet sich zwar ein minimaler Silberspiegel, aber der haftet auch überhaupt nicht am Glas. Außerdem liegt das Glas voller braun-grauem Schlamm.



Das ist nicht ungewöhnlich. Diese Versilberungsprozesse sind
äußerst verschwenderisch. 98-99% des Silbers werden als Silberpulver
abgeschieden. Nur wenige Milligramm bilden später den Spiegel.
Deshalb muss man während des Versilberns mit einem minütlich
zu wechselnden Bausch von Verbandwatte die Spiegeloberfläche gründlich aber ohne jeden Druck (Watte leicht anheben) abwischen.

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Amateurastronom
Altmeister im Astrotreff


1365 Beiträge

Erstellt  am: 31.12.2005 :  01:07:45 Uhr  Profil anzeigen
Zitat:
Original erstellt von: tcspenser


Ich hab aber noch mal ne Frage zum entionisierten Wasser. Wie entionisiert muß es denn sein? Mit meinem Microsiemens Messgerät habe ich im sog. Destilierten Wasser von einer Drogeriekette noch einem Microsiemens-Wert von 5 gemessen. Eigentlich leitet Dest. Wasser doch gar nicht, oder?



Das kommt durch Salzspuren und CO2 aus der Luft.
Das Wasser muss nicht völlig frei von Ionen sein. Wichtig ist
nur, dass störende Ionen wie Chlorid nur in Spuren vorhanden sind.
Reines Wasser hat eine Leitfähigkeit von ca. 6.4*10^-8 Siemens/cm,
leitet also gut 1-2 Zehnerpotenzen weniger als destilliertes Wasser.

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

tcspenser
Meister im Astrotreff

Deutschland
322 Beiträge

Erstellt  am: 31.12.2005 :  08:59:08 Uhr  Profil anzeigen
Hallo Amateurastronom,

Zitat:
Deshalb muss man während des Versilberns mit einem minütlich
zu wechselnden Bausch
von Verbandwatte die Spiegeloberfläche gründlich aber ohne jeden Druck (Watte leicht anheben) abwischen.


Hmmmm, ich hab die ganze Zeit den Gleichen genommen. Im Sommer werde ich die Silberschicht erneuern und hoffentlich ohne fehlerhafte Randbereiche hinbekommen.

Die Gefäße habe ich einfach genau wie Du, mit Vis gereinigt und gut ausgespült. Vor dem Ansetzen der Lösungen natürlich zunächst gründlich mit dest. Wasser ausgeschwenkt.
Ich denke aber, die gründliche Reinigung des Spiegels ist wichtiger.

Soweit ich mitbekommen habe, spielen die Konzentrationen keine sooooo wichtige Rolle. Mit 2,5 gr. Silbernitrat auf 150 ml Wasser kommt man wohl gut hin. Entscheidend ist die richtige Menge Ammoniak - und das ist wohl Erfahrungssache.





Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

PhillipMaus
Neues Mitglied


9 Beiträge

Erstellt  am: 02.01.2006 :  16:13:32 Uhr  Profil anzeigen
So,
der letzte Vesuch bevor mein Vorrat an Silbernitrat zu Ende ging war dann endlich erfolgreich! Ich habe das Natriumhydroxid weggelassen, also nur Silbernitratlösung mit Ammoniak versetzt bis ich wieder eine klare Flüssigkeit ohne Ausfällungen hatte und zum eigentlichen Versilbern die Glucoselösung zugegeben. Die Verhältnisse waren 100ml Silbernitratlösung (ca. 1,5 gr in dest. Wasser gelöst), ca. 6ml Ammoniakwasser ("Salmiakgeist" 25%) und 100ml Glucoselösung (2 Teelöffel "Dextropur").
Das Ganze habe ich dann in einem Wasserbad vorsichtig erwärmt und hatte nach etwa 5 Minuten einen festen Silberspiegel den ich nur noch polieren mußte. Schlammige Ausflockungen sind nicht entstanden, ich mußte den Spiegel auch nicht zwischendurch abwischen. Durch die Glucoselösung wird die Flüssigekeit zwar trübe und grau, aber durch vorsichtiges Schwenken kann man die Silberabscheidung gut beobachten.
Scheint mir insgesamt einfacher zu sein, als zusätzliches NaOH zu verwenden, wodurch man sich wohl lediglich das Erwärmen spart.
Phillip

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

tcspenser
Meister im Astrotreff

Deutschland
322 Beiträge

Erstellt  am: 02.01.2006 :  16:33:59 Uhr  Profil anzeigen
Hallo Phillip,

das klingt interessant. Wie meinst Du das mit dem erwärmen?
Auf wieviel Grad wird das Ganze erwärmt und was alles? Nur die Lösung oder der Spiegel oder beides zusammen?


Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

PhillipMaus
Neues Mitglied


9 Beiträge

Erstellt  am: 02.01.2006 :  16:46:09 Uhr  Profil anzeigen
Hallo Thomas,

ich habe die Versilberung in einer Schale aus PE-Kunststoff vorgenommen und diese in einen Topf mit fast kochendem Wasser geschwenkt. Genauer kann ich es nicht sagen, aber 70-80° mögen das vielleicht gewesen sein.
Auch die Schale wird dabei von innen versilbert.
Phillip

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

FrankH
Altmeister im Astrotreff


9881 Beiträge

Erstellt  am: 02.01.2006 :  17:59:21 Uhr  Profil anzeigen
hallo

das klingt nach Dr. Blumes experiment zum versilbern, must du mal googeln

Gruß Frank

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

PhillipMaus
Neues Mitglied


9 Beiträge

Erstellt  am: 02.01.2006 :  23:15:48 Uhr  Profil anzeigen
Hallo Frank,

es IST Dr. Blume, genau danach bin ich vorgegangen:

http://dc2.uni-bielefeld.de/dc2/tip/12_00.htm

Aber der link ist hier ja glaube ich schon bekannt

Phillip

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

FrankH
Altmeister im Astrotreff


9881 Beiträge

Erstellt  am: 03.01.2006 :  00:06:56 Uhr  Profil anzeigen
Hallo

nach Blume gekocht , da bist du der Erste hier glaube ich, sind wir ja gespannt wie das langfristig am Glas hält.

Das Silber aus deine Proben kannst du ausfiltern, oder sich absetzen lassen und dann die Flüssigkeit umkippen und paar mal wieder mit Wasser auffüllen zum spülen, kannst du irgendwann wieder auflösen.

Gruß Frank

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite
Seite: von 2 Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema  
Vorherige Seite
 Neues Thema  Thema geschlossen
 Druckversion
Springe nach:
Astrotreff - Astronomie Treffpunkt © Astrotreff 2001 - 2019 Zum Anfang der Seite
Diese Seite wurde in 0.45 sec erzeugt. Snitz Forums 2000

Der Astrotreff bedankt sich für die Unterstützung von:



?