Statistik
Besucher jetzt online : 135
Benutzer registriert : 22113
Gesamtanzahl Postings : 1090626
Besuchen Sie den Teleskop - Service …
Benutzername:
Passwort:
Passwort speichern
Passwort vergessen?

 Alle Foren
 Astronomie - der Teleskop-Selbstbau (ATM)
 Das Teleskop-Selbstbau Technikforum
 400mm Falke bereit zur Jagd
 Neues Thema  Thema geschlossen
 Druckversion
Nächste Seite
Autor Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema
Seite: von 2

Roland
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
3249 Beiträge

Erstellt am: 18.07.2005 :  14:54:22 Uhr  Profil anzeigen
Hallo Leute,

nun ists endlich soweit, vorgestern hatte ich dem Teleskop den
finalen Anstrich und dem Spiegel die letzte Politur
verpasst. Gemessene 95-98% Strehl bei 1/8-1/9 ptv
Wellenfrontfehler und akribische Tests am Stern bei
350-500 facher Vergrößerung vervollständigten das
Projekt.



Hier sind ein paar weitere Bilder mit Beschreibungen

Neu ist dass die Hutkonstruktion nebst der 58cm Dekräder
aus Aluminiumprofilen von Hand gebogen wurden, gegenüber
der konservativen Sperrholzbauweise spart man hier Gewicht
bei gleichzeitigem Stabiltätsgewinn. Die kompaktgehaltene
Spiegelkiste ist aus 9mm Multiplex gefertigt, wobei man hier
noch ohne Eckenversteifung auskommt. Der nur 25mm dicke
Borsilikatglasspiegel (ident Pyrex) wiegt auch nur 6.5 Kg
und wird von einer Computerberechneten schwimmenden 18Punkt
Zelle getragen, die lateralen Kräfte werden von einer 4-Punkt
Rollenlagerung aufgefangen.
Herausgekommen ist ein 19.2 Kg (kompletter Gittertubus 14.8Kg)
schwerer Dobson der dank der kurzen 1801mm Brennweite (F/4.5)
selbst im Zenit bei 178cm Körpergröße keine Hilfsmittel braucht
um ans Okular zu gelangen.
Das Händling ist wirklich easy, eine Hand nimmt den Tubus
die andere die 4.4Kg schwere Rocker und im nu sind 16"
bereit zur Beobachtung, die offene Konstruktion und der
ultradünne Spiegel sorgen dafür dass Tubusseing ein
Fremdwort bleibt. Aus diesem Grund hat er den Namen "Falke"
bekommen:
- klein u leicht
- schnell (bereit zum beobachten)
- scharfer Blick

der Spiegel wird in den Tagen belegt, danach gibts ein First Light
hoffentlich spätestens auf dem ATB

viele Grüße

Bearbeitet von: Roland am: 18.07.2005 15:03:47 Uhr

Alois
Altmeister im Astrotreff

Austria
1307 Beiträge

Erstellt  am: 18.07.2005 :  15:20:28 Uhr  Profil anzeigen
Hallo Roland !

Das ist wirklich ein superleichter Dobson geworden und
wenn die Werte auch rund herum so gut sind dann wird er
sogar noch ein Planetenkiller.
Gratuliere dir zu Deinen neuen Meisterwerk und wünsche dir viel Spaß damit.
Ich freu mich natürlich auch wenn ich bei Dir auf der Emberger Alm
wieder soooo viele Nebel beobachten kann wie damals.
Ich hoffe du kommst wieder.

Viele Grüße
Alois

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

reiner
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
1445 Beiträge

Erstellt  am: 18.07.2005 :  15:29:06 Uhr  Profil anzeigen  Besuche reiner's Homepage
Hallo Roland,

Dachte ich mir doch bei den Bildern, die Du letztlich gepostet hast, dass sich da ein "Neuer" in Deine Kollektion eingeschlichen hat . Superleicht, superdünn, Roland halt

Ein paar mehr Details musst Du schon noch rausrücken, vor allem zum Hut. Wird das mit den 10 mm Profilen ausreichend steif, oder musst Du den Hut zur Versteifung noch auskleiden?

Grüße
Reiner

Dobsons Bauen und Deep Sky
www.reinervogel.net

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Roland
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
3249 Beiträge

Erstellt  am: 18.07.2005 :  16:24:17 Uhr  Profil anzeigen
Hallo Alois&Reiner

Alois:
vielen Dank für das Lob Mars ist nicht mehr weit und da dachte ich...
Zitat:
Ich freu mich natürlich auch wenn ich bei Dir auf der Emberger Alm wieder soooo viele Nebel beobachten kann wie damals.
Ich hoffe du kommst wieder.
gerne, hat mir auch sehr gefallen mit dir zu beobachten, bin wahrscheinlich ab Fr und die darauffolgende Woche da

Reiner:
Zitat:
Wird das mit den 10 mm Profilen ausreichend steif, oder musst Du den Hut zur Versteifung noch auskleiden?

hmm, beantwortet das deine Frage



ich hab kurzerhand den knapp 30Kg schweren Godzillatubus draufgestellt, und da war
noch viel Reserve drin
auch in Querrichtung ist der Hut nach einer Biegeprobe sicher doppelt
so steif wie beispielsweise der 12.5er "Ikarus"
Nachführ-Tests bei gut 500x ergaben keine negativen Befunde, die Beplankung kann ich mir sparen, da werde ich wohl noch einen Körperwärmeschutz anbringen

Gruß Roland


Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Yves
Meister im Astrotreff

Deutschland
325 Beiträge

Erstellt  am: 18.07.2005 :  19:22:05 Uhr  Profil anzeigen
Moin Roland,

still und heimlich das Projekt beendet, nun nenne ich dich mal einen alten Schlawiner .

Ein super edles und schön leichtes Teleskop hast du da gebaut.
Eine echte Schönheit .

Das mit dem Alu biegen muss ich mir demnächst mal genauer an sehen.



Gruß und ein umwerfendes First Light wünsch ich dir.

Bis bald



Yves

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

glahn
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
1368 Beiträge

Erstellt  am: 18.07.2005 :  19:43:40 Uhr  Profil anzeigen  Besuche glahn's Homepage
Hi Roland,

man, feines Teil hast Du Dir da gebaut...halb so schwer wie mein 16".
Sehr interessant natürlich der Hut. Da hätte ich noch ein paar Fragen. Du schreibst von "Löten und Nieten". Wo hast Du gelötet und wo genietet? Schaut so aus, als wenn Du die Winkel für die Stangenbefestigungen genietet hast. Allerdings sehe ich auf Deinen Bildern keine Nieten für die Verbindungen der Aluringe selbst und die Längsstreben zwischen den Ringen...hast Du die komplett gelötet? Welche Erfahrungen hast Du mit dem Löten gemacht und wie schätzt Du die Belastbarkeit ein?
Ach ja...wie stark hast Du das Alublech für den OAZ gewählt...sieht schön dünn aber trotzdem ausreichend stabil aus (mit dem 26mm Nagler )

Viele Grüße, Uwe
www.sternenfreunde-eichsfeld.de

Fachgruppe Deep-Sky
www.fachgruppe-deepsky.de

www.deepsky-visuell.de

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

donald
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
1145 Beiträge

Erstellt  am: 18.07.2005 :  19:57:51 Uhr  Profil anzeigen  Besuche donald's Homepage  Sende donald eine AOL Message  Sende donald eine ICQ Message
Hallo Roland,
ein schönes neues Design hast Du Dir da ausgedacht.
Echt klasse geworden, das Teil.
Ich bin auf das first Light gespannt.

Einen klaren Nachthimmel wünsche ich !
Gruß Donald

Astrogruppe Pfalz

Meine Astro Page: http://www.schwab-intra.net/astro/

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

ulli_v
Anbieter


732 Beiträge

Erstellt  am: 18.07.2005 :  20:36:14 Uhr  Profil anzeigen
Hallo Roland,

sieht gut aus, Dein neuer Dobson. Der wievielte ist das eigentlich?
Das Gewicht ist natürlich der Knaller schlechthin, ich find aber toll das Du dennoch Deinen Stil beibehalten hast und man auf den ersten Blick die Verwandtschaft zu Deinen anderen Teleskopen sieht.
Wie hast Du die Löcher in die Spinnenarme bekommen, und wie stark ist das Blech?
Wie gings mit dem Alu- löten?

Gruß Ulli

Kein Anbieter mehr.

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Roland
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
3249 Beiträge

Erstellt  am: 18.07.2005 :  21:03:59 Uhr  Profil anzeigen
Hallo zusammen,

Yves:
Zitat:
still und heimlich das Projekt beendet, nun nenne ich dich mal einen alten Schlawiner
da siehste mal wie das ist wenn man vor vollendete Tatsachen gestellt wird, hab ich aber gerne gemacht
Zitat:
Ein super edles und schön leichtes Teleskop hast du da gebaut. Eine echte Schönheit. Das mit dem Alu biegen muss ich mir demnächst mal genauer an sehen
Danke, wenn dirs gefällt kann ich mir darauf was einbilden, ich hatte beim Bau auch immer die perfekte Verarbeitung deines 24ers im Hinterkopf
Das mit dem Alubiegen ist ganz einfach: da ich einige Abfälle sprich Rundscheiben verschiedenen Durchmessers aus Multiplex noch rumliegen habe lag nix näher als ein 10x10x1mm Profil mal da herumzubiegen, der Achim hat das übrigens schon vor mir mit einer Vorrichtung gemacht, das wollte ich an dieser Stelle mal festhalten. Ich habe es aber freihand gebogen, bei 10mm ging das noch easy, bei den 15x15mm Dekräderprofilen musste man aber schon ordentlich zupacken, man bekommt das aber bis ca 1mm Genauikeit hin, und das reicht.

Uwe:
Zitat:
man, feines Teil hast Du Dir da gebaut...halb so schwer wie mein 16".
danke danke, aber etwa 20Kg hatte ich auch anvisiert
Zitat:
Du schreibst von "Löten und Nieten". Wo hast Du gelötet und wo genietet
an den Verbindungen der Hutringe und den T-Stößen beides, löten geht mit einer Lötlampe nur an Stellen die überlappen, und das wird noch zum Geduldsspiel, Stumpfstöße kannste mit der Methode vergessen, das Problem ist die schnelle Hitzeableitung des Materials. Die Hutringe habe ich radial mit leicht angebogenen 8mm Rundrohr verbunden, Länge ca 60mm, das lässt sich dann auch gut nieten.Wenn das Lot mal geflossen ist hält die Naht auch, das Okularauszugsblech ist 1.5mm dick und 10mm entsprechend der Hutringdicke nach innen umgebördelt und sehr stabil, die Trusstangenanschlüsse habe ich mit Senkschrauben befestigt

Donald:
Zitat:
Echt klasse geworden, das Teil.
Ich bin auf das first Light gespannt.
freut mich ebenfalls wenn es dir zusagt , wenn der Spiegel nächste Wo, so hoffe ich mal, zurückkommt, geb ich dir Bescheid

Ulli:
Zitat:
Wie hast Du die Löcher in die Spinnenarme bekommen, und wie stark ist das Blech?
Wie gings mit dem Alu- löten?
einfach gebohrt bevor ich sie hartverlötete, das hatte für 40g Ersparnis eine volle Stunde gedauert, die Spinnenarme sind aus 1mm dickem V2A. Mit dem Alulöten gings mehr schlecht als recht, siehe oben wo ich Uwe geantwortet habe, man müsste das Ganze auf 3-400 C° erwärmen können dann ginge es sicher besser.

Gruß Roland

Bearbeitet von: Roland am: 18.07.2005 23:22:39 Uhr
Zum Anfang der Seite

Alpha SCO
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
3495 Beiträge

Erstellt  am: 19.07.2005 :  00:35:43 Uhr  Profil anzeigen  Besuche Alpha SCO's Homepage
Hi Roland,
saubere Sache. Gut isser geworden - gratuliere.
CS

Armin
www.deepsky-brothers.de

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Roland_Krebs
Senior im Astrotreff

Deutschland
120 Beiträge

Erstellt  am: 19.07.2005 :  07:13:18 Uhr  Profil anzeigen
Hallo,

wieder mal ein schönes, sehr leichtes und funktionelles Teleskop.
Der bekannte 40-Pounder von Gary Wolansky (16 Zoll/f5) ist mit den notwendigen Gegengewichten 5 Kg schwerer.
Erstaunlich für mich, daß bei dieser Größe 12 mm Birkensperrholz für die Seitenwände der Rockerbox ausreicht.
Bei dem Namen Falke sollte man vielleicht auch an flugfähig denken, was mit knapp 20 Kg durchaus möglich.

CS

Roland Krebs



Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Roland
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
3249 Beiträge

Erstellt  am: 19.07.2005 :  16:06:15 Uhr  Profil anzeigen
Hallo Roland,
Zitat:
Der bekannte 40-Pounder von Gary Wolansky (16 Zoll/f5) ist mit den notwendigen Gegengewichten 5 Kg schwerer
das ist ja stark! Meiner ist sogar noch ein wenig Hecklastig weil ich sicherheitshalber noch ein paar mm zugegeben habe, er verträgt in fast horizontaler Stellung alle Anbauten wie Blendschutz, Rigel, 26mm Nagler + 200g klaglos, jetzt muss ich schauen dass ich noch ein paar hundert Gramm an der Spiegelkiste wegbekomme
Zitat:
Erstaunlich für mich, daß bei dieser Größe 12 mm Birkensperrholz für die Seitenwände der Rockerbox ausreicht
ich dachte: probiers mal, 18mm kannst du immer noch nehmen, durch die großen Dekräder bleibt die Rocker aber relativ flach und durch die kompakte Bauweise auch mit 12mm steif genug, zudem habe ich verschraubt u geleimt sowie die Vorder- und Hinterteile so hoch wie möglich gemacht.
Zitat:
Bei dem Namen Falke sollte man vielleicht auch an flugfähig denken, was mit knapp 20 Kg durchaus möglich
das wird alleine wohl nicht so leicht möglich sein da der Hut nicht in die Spiegelkiste passt, ich hatte das auch in Erwägung gezogen, es aber zugunsten kompromissloser Kompaktheit wieder verworfen.

Gruß Roland

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

PeJoerg
Altmeister im Astrotreff


1116 Beiträge

Erstellt  am: 19.07.2005 :  17:12:19 Uhr  Profil anzeigen
Hallo Roland,
da denke ich immer, du quälst dich mit dem 24er Spiegel herum und bekommst ihn nicht in die Reihe, aber total falsch gedacht, der Mann schiebt mal schnell ein 400mm Teleskop dazwischen.
Also an Geschwindigkeit fehlt es dir bestimmt nicht!
Nun, von mir auch die herzlichsten Glückwünsche zum gelungenen Teleskop.

Bei Leichtbauten kommt bei mir immer die gleiche obligatorische Frage:
Wie wackelstabil ist die ganze Sache ?
Ich hatte beim 14er schwer mit Schwingungen zu kämpfen.
Viele Grüße
Jörg

Ausrüstung: Mehr als ausreichend, aber nie ganz zufriedenstellend.

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Roland
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
3249 Beiträge

Erstellt  am: 19.07.2005 :  18:41:47 Uhr  Profil anzeigen
Hallo Jörg,
erstmal Danke, auch noch nachträglich an Roland für die Glückwünsche
Zitat:
da denke ich immer, du quälst dich mit dem 24er Spiegel herum und bekommst ihn nicht in die Reihe
das steht mir noch bevor , momentan bin ich zwar wieder am Ball, aber er ist erst zu 2/3 auspoliert und die Pechhaut braucht viel Plege wenn man sich bei 25° nicht den Rand versauen will.
Zitat:
Wie wackelstabil ist die ganze Sache ?
nun ich bin damit zufrieden, der tiefstehende Mars machte bei selbst bei 515X keine Probleme und ließ sich sauber scharfstellen sowie ohne Gezitter mit dem Auge direkt am Oku beobachten, allerdings war da kein Wind.
Seit der Spiegel unterwegs ist habe ich dem Drehteller und dem Boden der Rocker noch zwei Buchsen zwecks Führung des Drehzapfens (M6er Senkschraube) spendiert und noch anschraubbare 40mm-Alu Spitzen angefertigt damit man auf der Wiese nicht jedesmal das Gras abschneiden muss - funktioniert prächtig werde die anderen Rohre auch damit ausrüsten.

Gruß Roland

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

PeJoerg
Altmeister im Astrotreff


1116 Beiträge

Erstellt  am: 20.07.2005 :  10:32:58 Uhr  Profil anzeigen
Hallo Roland,
Zitat:
selbst bei 515X keine Probleme und ließ sich sauber scharfstellen sowie ohne Gezitter mit dem Auge direkt am Oku beobachten, allerdings war da kein Wind.

na das klingt ja echt gut. Wenn die Konstruktion zu instabil ist, reicht ja schon das Loslassen des Teleskopes nach der Objekteinstellung und wackel, wackel, zitter, zitter > NERV !
Ich begrüße auch den deutlichen Trend zu immer leichteren Bauten, allerdings gibt es meineserachtens auch Nachteile.
Der Hauptnachteil ist bei extremen Leichtbau, dass sich jedes Handzittern beim Nachführen auf das Bild auswirkt.
Beim 25er, der nicht so ein absoluter Leichtbau ist, steht man auf der Leiter, hält sich mit beiden Händen am Hut fest und führt ohne Auswirkungen auf das Bild nach.
Dagegen beim Ultraleichtbau muss man zusätzlich noch aufpassen, dass man nicht mit dem Hemdsärmel am Hut hängen bleibt und beim Weggehen das ganze Teleskop hinter sich herzieht oder der Tubus aus dem Rocker hopst.
Viele Grüße
Jörg

Ausrüstung: Mehr als ausreichend, aber nie ganz zufriedenstellend.

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Marty
Altmeister im Astrotreff

Germany
2112 Beiträge

Erstellt  am: 20.07.2005 :  11:03:36 Uhr  Profil anzeigen  Besuche Marty's Homepage  Sende Marty eine AOL Message  Sende Marty eine ICQ Message  Sende Marty eine Yahoo! Message
Hallo Roland,
Meinen Glückwunsch zu dem gelungenen Teil! Ganz besonders bin ich von dem Gewicht bei dieser der Stabilität beeindruckt! Wo lagerst du denn deine Massen von Teleskopen?
Ich hab mal eine Frage: wie biegt man Aluminiumprofile von Hand dass sie auch nur einigermassen rund aussehen?
Viel Spaß, Martin

Homepage www.marty-atm.de
mailto:martin<at>marty-atm.de
AG Spiegelschleifen in der Wilhelm Foerster Sternwarte NUR NOCH NACH VEREINBARUNG
Info zum AG Spiegelschleifen: http://www.wfs.be.schule.de/pages/AGSpiegel/

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite
Seite: von 2 Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema  
Nächste Seite
 Neues Thema  Thema geschlossen
 Druckversion
Springe nach:
Astrotreff - Astronomie Treffpunkt © Astrotreff 2001 - 2019 Zum Anfang der Seite
Diese Seite wurde in 0.87 sec erzeugt. Snitz Forums 2000

Der Astrotreff bedankt sich für die Unterstützung von:



?