Statistik
Besucher jetzt online : 115
Benutzer registriert : 21974
Gesamtanzahl Postings : 1082542
Besuchen Sie den Teleskop - Service …
Benutzername:
Passwort:
Passwort speichern
Passwort vergessen?

 Alle Foren
 Astronomie – die Technik (Geräte und Zubehör)
 Das Teleskop-Selbstbau Optikforum
 2 kleine Fragen zur Optik!
 Neues Thema  Thema geschlossen
 Druckversion
Autor Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema  

voxxell99
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
1149 Beiträge

Erstellt am: 20.06.2005 :  18:25:14 Uhr  Profil anzeigen  Besuche voxxell99's Homepage
Hi, Ihr Eggsbärden!

Ich hab da mal 2 kleine Fragen, die mir Google und die Suche hier nicht beantworten konnten:

1) Wer hat schon mal mit Kleinbild-Objektiven als Okular experimentiert - und mit welchem Ergebnis? Ich denke konkret an die Verwendung eines 2,8/28mm Weitwinkels als 2" Okular an meinem Dobson. Ich habe noch keins, sonst würde ich´s natürlich einfach ausprobieren.

2) Kann man Barlow-Faktoren durch Variation des Abstands zum Okular beliebig einstellen? Konkret: wenn ich das Oku so weit es geht aus der Fassung meiner Barlow rausziehe, vergrößert sich dann die Abbildung entsprechend? Ich denke ja, da man mein Barlowelement auch ins Oku reinschrauben kann und so nur 1,5x hat.

Gesucht sind Praxiserfahrungen, spekulieren kann ich selber

allzeit klare Sicht und klaren Verstand!
Rainer

Bearbeitet von: voxxell99 am: 20.06.2005 18:54:13 Uhr

FrankH
Altmeister im Astrotreff


9881 Beiträge

Erstellt  am: 20.06.2005 :  18:53:02 Uhr  Profil anzeigen
Hallo

bei Objektiven von SLRs ist der Focus natürlich so weit draußen wie der Film von der Gehausevorderkannte weg ist, ca. 46mm, braucht also eine Menge Backfocus.

Gruß Frank

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

voxxell99
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
1149 Beiträge

Erstellt  am: 20.06.2005 :  18:56:03 Uhr  Profil anzeigen  Besuche voxxell99's Homepage
Das ist soweit klar! Wie steht es mit der Bildgüte, Eignung für F5, fehlender Feldblende?

allzeit klare Sicht und klaren Verstand!
Rainer

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

astrojohn
Senior im Astrotreff

Deutschland
195 Beiträge

Erstellt  am: 20.06.2005 :  19:04:23 Uhr  Profil anzeigen
Hallo Rainer,

von Frage 1) habe ich keine Ahnung, aber zu Frage 2) kann ich dir sagen, dass du mit deiner Vermutung richtig liegst. Der Vergrößerungsfaktor der Barlow-Linse hängt auch vom Abstand des Okulars ab. Du kannst also durch herausziehen und hineinschieben stufenlose Vergrößerungen erzielen.

Viele Grüße
Jonathan

"Wenn man keine Ahnung hat: Einfach mal Fresse halten." (Dieter Nuhr)

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

FrankH
Altmeister im Astrotreff


9881 Beiträge

Erstellt  am: 20.06.2005 :  22:26:30 Uhr  Profil anzeigen
Zitat:
Original erstellt von: voxxell99

Das ist soweit klar! Wie steht es mit der Bildgüte, Eignung für F5, fehlender Feldblende?



Hallo

wieso soll die Feldblende fehlen, das Ding ist doch in der Lage bis 21mm neben der optischen Achse scharf abzubilden (und du kannst ja der Okularhülse eine Blende Verpassen), auf planen Film, auch ist so ein Objektiv auf sehr schrägen Lichteinfall getrimmt, so wird auch f/4 nicht das Problem sein sondern eher das gewölbte Bildfeld des Teleskopes.

muß das unbedingt selber mal testen habe das eigentlich für einen Suchernewton vor, das würde den OAZ einsparen und durch den weit in den Tubus hineinragenden Focus den Fangspiegel klein halten.

Gruß Frank

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Astrofan
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
1787 Beiträge

Erstellt  am: 20.06.2005 :  23:16:06 Uhr  Profil anzeigen  Besuche Astrofan's Homepage
Hi voxxell99,

hab mir mal ein solches Okular gebaut. Allerdings sollte es schon ein lichtstarkes Objektiv sein (1.4 oder min 1.8). Wobei ein 1.8er schon ein relativ dunkles Bildfeld hat.
Mein 1.4/55 Oku hat verglichen mit meinem 2" 40mm Astro2 K-Okular aber bis zum Bildrand eine sehr gute Abbildungsleistung am 8"er Skywatcher Newton. Der Vorteil des Selbstbauokus, man kann sehr fein fokussieren. Und es ist bestens als Projektionsokular geeignet, auch wenn der Lichtdurchlass nicht ganz so gut ist wie beim reinen Astrookular.
Bilder siehe:


Ein Blick in die Tiefen des Universums ist immer ein Blick in die Vergangenheit.

Gruß und cs
Frank

www.astrofanweb.de

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Kurt
Forenautor im Astrotreff

Germany
7060 Beiträge

Erstellt  am: 21.06.2005 :  01:07:08 Uhr  Profil anzeigen
Hallo Rainer,
geht im Prinzip, aber mit ganz bescheidenem Einblickverhalten und effektivem Bildfeld. Ich hab das mal mit 28mm, 35 mm und 50 mm KB- Objektiven an einem 10" f/6 Newton ausprobiert und schnell wieder aufgegeben. Selber ausprobieren kann trotzdem nicht schaden. Vielleicht hab ich dabei etwas falsch gemacht.

Gruß Kurt

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Astrofan
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
1787 Beiträge

Erstellt  am: 21.06.2005 :  01:18:00 Uhr  Profil anzeigen  Besuche Astrofan's Homepage
Hallo Kurt,

also das mit dem etwas eingeschränkten Gesichtsfeld (bei mir passt im 55mm OKU der Vollmond zweimal nebeneinander) kann ich bestätigen.
Allerdings bin ich mit dem Einblickverhalten mehr als zufrieden, gerade auch wenn ich die Brille auf habe.
Ich habe gerade wieder mal den Mond betrachtet (nicht so sinnvoll kurz vor Vollmaond, aber trotzdem). Das Seeing war nicht das beste, immer wieder Schleierwolken vor dem Mond, doch ich hatte einen klasse visuellen Eindruck.
Da habe ich trotz wiedriger Umstände meine Coolpix afokal dahinter gehängt. Hier nun nur ein kleiner Eindruck, der den sehr guten visuellen Anblick nicht ganz wieder gibt.




Ein Blick in die Tiefen des Universums ist immer ein Blick in die Vergangenheit.

Gruß und cs
Frank

www.astrofanweb.de

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

reiner
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
1445 Beiträge

Erstellt  am: 21.06.2005 :  08:52:13 Uhr  Profil anzeigen  Besuche reiner's Homepage
Hallo Rainer,

ich habe das auch mal gemacht vor 20 Jahren als Schüler, als ich kein Geld für Okulare hatte. Ich hatte mir einen Adapter aus einem Bajonettdeckel gemacht, um die Objektive tauschen zu können. Das Ergebnis war nicht so toll, das Bildfeld ist sehr klein.

Grüße
Reiner

Dobsons Bauen und Deep Sky
www.reinervogel.net

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

voxxell99
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
1149 Beiträge

Erstellt  am: 21.06.2005 :  13:49:44 Uhr  Profil anzeigen  Besuche voxxell99's Homepage
Danke Euch (besonders Frank für die Fotos)!

Das sind doch schon ein paar Auskünfte, mit denen ich was anfangen kann. Ich konstatiere: man hat ein Okular mit geringem Gesichtsfeld (weniger als Orthos) und braucht für ein helles Bild sehr lichtstarke Objektive, die entsprechend selten und teuer sein werden. Also werde ich das Basteln wohl lassen, da ich wie gesagt kein solches Teil rumliegen habe, sondern erst kaufen müsste.

allzeit klare Sicht und klaren Verstand!
Rainer

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Astrofan
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
1787 Beiträge

Erstellt  am: 21.06.2005 :  14:27:56 Uhr  Profil anzeigen  Besuche Astrofan's Homepage
Besonders teuer müssen die Objektive nicht sein (zumindest was die 50mm bzw. 55mm Objektive betrifft). Das oben abgebildete Selbstbauokular (1.4/55) hat mich alles in allem rund 20 Euronen gekostet.
Bei kleineren Brennweiten als 50mm ist das Gesichtsfeld allerdings wirklich sehr bescheiden, deshalb hab ich mir auch nur ein 50mm und ein 55mm Oku gebaut. Das 1.7/50 hab ich für 6 Euro inkl. Versand bekommen. Das hat zwar eine nahezu perfekte Abbildung (am Mond phantastisch) aber es ist doch schon etwas 'lichtschwach'.
Objektive mit Lichtstärke 1.2 wären natürlich optimal, aber die kosten gebraucht soviel wie ein halbwegs gutes 2" Kellner Okular.

Ein Blick in die Tiefen des Universums ist immer ein Blick in die Vergangenheit.

Gruß und cs
Frank

www.astrofanweb.de

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

voxxell99
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
1149 Beiträge

Erstellt  am: 22.06.2005 :  12:39:20 Uhr  Profil anzeigen  Besuche voxxell99's Homepage
Hi!

Ja, aber 50mm gibt an meinem Dob mit F 1000mm schon zuviel AP, und wenn dann das Gesichtsfeld noch nicht mal deutlich größer ist als bei meinem 32er Erfle, wozu dann der Aufwand? Ein 28er wäre noch interessant gewesen von der Brennweite her, aber so....

allzeit klare Sicht und klaren Verstand!
Rainer

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Astrofan
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
1787 Beiträge

Erstellt  am: 22.06.2005 :  16:11:26 Uhr  Profil anzeigen  Besuche Astrofan's Homepage
> ... wozu der Aufwand? <
weil ich einfach mal Lust am Basteln hatte.

Für mich hat sichs gelohnt. Die objektive kann ich immer noch zum Fotografieren nehmen und gleichzeitig als Okular benutzen.
Außerdem habe ich damit ein schönes Projektionsokular (feste Schraubverbindung) mit einer klasse Abbildung bis zum Bildrand.
Man sollte nur darauf achten, dass man das Objektiv nicht falsch herum benutzt. Dann kommt man nicht mehr in den Fokus.



Ein Blick in die Tiefen des Universums ist immer ein Blick in die Vergangenheit.

Gruß und cs
Frank

www.astrofanweb.de

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Gert
Altmeister im Astrotreff


2730 Beiträge

Erstellt  am: 22.06.2005 :  23:03:46 Uhr  Profil anzeigen  Besuche Gert's Homepage
Zitat:
Original erstellt von: Astrofan

Hi voxxell99,

hab mir mal ein solches Okular gebaut. Allerdings sollte es schon ein lichtstarkes Objektiv sein (1.4 oder min 1.8). Wobei ein 1.8er schon ein relativ dunkles Bildfeld hat.
...
Bilder siehe:



Hallo,

Bei dem Foto faellt mir etwas auf. Du hast die 'Filmseite' des Objektivs in Richtung zur Camera und die 'Motivseite' zum Teleskop. Normalerweise ist die 'Filmseite' eines Objektivs ja darauf ausgelegt eine Abbildung in sehr kurzer Distanz zu erzielen. Die Abbildung der 'Motivseite' ist dagegen oft weiter weg oder gar 'unendlich' = paralleler Strahelngang. Auf Deinen Aufbau angewandt waere es vielleicht besser die 'Filmseite' des Objektivs in Richtung Teleskopfokus zu richten. Denn dort wird eine Abbildung aus recht kurzer Entfernung gebraucht. Bei Deinem Aufbau ist die Digital-Camera afokal montiert arbeitet also mit parallelem Strahlengang. Es waere besser dort die 'Motivseite' des Objektivs anzubringen.

Uff, ich hoffe ich habe da nichts verwechselt. ;-)

Gert

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Astrofan
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
1787 Beiträge

Erstellt  am: 23.06.2005 :  07:37:12 Uhr  Profil anzeigen  Besuche Astrofan's Homepage
Hallo Gert,

das hatte ich ursprünglich auch so gemacht. Nur war dann das Problem, dass ich extrem weit nach außen gekommen bin, um in den Fokus zu gelangen. Der Einsatz von Verlängerungshülsen wäre also angesagt gewesen. Ein provisorischer Test hat mir aber gezeigt, dass sich in der Abbildung keine gravierenden Unterschiede ergeben.
Der Vorteil der jetzigen Anordnung liegt darin, dass ich am Objektiv-M42-Anschluss direkt mit Kameras rangehen kann. Feste Verschraubung ist besser als Klemmung! Ein weiterer Vorteil: ich kann verschiedene Objektive mit M49-Filtergewinde einfach auf den Adapterring aufschrauben und so als Okular nutzen (mach ich so mit dem 50mm und dem 55mm Objektiv).
Deshalb meine Entscheidung zu dieser Variante.
Das Einzige was ich vergessen habe: im 2" Adapterring hätte ich fernrohrseitig noch ein Gewinde für 2"Filter anbringen sollen.

Wie gesgt, ich würde mir so ein Teil wieder bauen. Aber das muss halt jeder mit sich selbst ausmachen.





Ein Blick in die Tiefen des Universums ist immer ein Blick in die Vergangenheit.

Gruß und cs
Frank

www.astrofanweb.de

Bearbeitet von: Astrofan am: 23.06.2005 07:48:27 Uhr
Zum Anfang der Seite
  Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema  
 Neues Thema  Thema geschlossen
 Druckversion
Springe nach:
Astrotreff - Astronomie Treffpunkt © Astrotreff 2001 - 2019 Zum Anfang der Seite
Diese Seite wurde in 0.78 sec erzeugt. Snitz Forums 2000

Der Astrotreff bedankt sich für die Unterstützung von:



?