Statistik
Besucher jetzt online : 244
Benutzer registriert : 23218
Gesamtanzahl Postings : 1135909
Astroshop
Benutzername:
Passwort:
Passwort speichern
Passwort vergessen?

· Neue Forensoftware im Astrotreff - alles zur Umstellung ... ·
 Alle Foren
 Astronomie – die Technik (Geräte und Zubehör)
 Technikforum Zubehör
 Autobatterie mit Adapter möglich
 Neues Thema
 Druckversion
Autor Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema  

SteBus
Mitglied im Astrotreff


31 Beiträge

Erstellt am: 28.12.2016 :  07:41:41 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo Zusammen,

da mein PowerTank wiedermal defekt ist habe ich mich nun entschieden gleich eine Autobatterie zum Betrieb des Teleskops zu kaufen.
Jetzt habe ich im Internat auch einen Adapter von Autobatterie auf einen 12V Zigarettenanzünder gefunden.
Kann mir jemand sagen ob dies ohne weitere Adapter funktioniert? Oder besteht Gefahr das ich die Steuerung schieße?
Bin in Sachen Strom nicht gerade sehr bewandert.
Als Telekom verwende ich eine CPC 11 von Celestron und will aber auch Kamera usw. an die Batterie hängen.

Im voraus besten Dank für eure Rückmeldungen.
Gruß

Bearbeitet von: am:

Kalle66
Forenmeister im Astrotreff

Deutschland
10732 Beiträge

Erstellt  am: 28.12.2016 :  09:47:39 Uhr  Profil anzeigen
Moin,
grundsätzlich geht das, weil im Auto ist der Zigarettenanzünder ja auch an der Batterie. Eine Steckverbindung per Anzünder ist aber meiner bescheidenen Meinung nach nicht optimal. Allerdings gehört etwas "Fachwissen" dazu, das zu ändern.

Traditionelle Autobatterien haben den Nachteil, dass man sie immer aufrecht transportieren und lagern muss. Besser wären Gel-Akkus. Und die Lebensdauer hängt wesentlich davon ab, dass man Akkus "pflegt" und z.B. nicht absaufen (Tiefentladung) lässt oder überlädt.

Kameras an externen Quellen ... das kommt auf die Kamera an. Die EOS-Reihe braucht mehr als nur externen Strom, da ist etwas Elektronik gefragt, um ihre Akku-Überwachungskontrolle auszutricksen, die sie mitbringen und natürlich eine passende Spannungswandlung. Bin da aber nicht im Thema, deswegen nur allgemein.

Die meisten Montierungen reagieren sehr empfindlich auf Verpolungen (Vertauschen von Plus/Minus am Akku). Verpolungsschutz ist da eher Luxus und nicht Standard.

Wenn du keine Ahnung hast, würde ich das nicht in Eigenregie machen sondern fertige Lösungen einkaufen. Es gibt zu viele Baustellen, auf die man achten sollte und deren Missachten einem das Leben nur schwer machen. Ist aber auch eine Frage der Philosophie, wie man damit umgeht. Die Probleme fangen dann an, wenn mehr als ein Verbraucher am "Akku" hängen und sich gegenseitig stören können.

Last but not least: Man sollte wenigstens eine Sicherung in Batterienähe vorsehen, denn einen Akkukurzschluss willst du nicht erleben.

Kalle - Alles wird gut !
Meine Okulardatenbank im Astrotreff: hier
Termine Teleskoptreffen gibt es hier

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

SteBus
Mitglied im Astrotreff


31 Beiträge

Erstellt  am: 28.12.2016 :  10:06:54 Uhr  Profil anzeigen
Hallo Kalle,

vielen Dank erst mal für deine Rückmeldung.
Was die Kamera angeht würde ich im Zweifelsfalle eher verzichten.
Was jedoch den Betrieb von Teleskop und Taukappe (beheizt) angeht werde ich wohl nicht umhinkommen.

Ich habe mir einen solchen Adapter besorgt:
http://www.teleskop-express.de/shop/product_info.php/info/p3576_12-V-Zigarettananzuenderstecker-mit-Adapterkabel-und-Krokoklemmen.html

An diesen würde ich eine Doppeldose anbringen und los gehts?
Wie ist es mit den Amperezahlen bei der Autobatterie? Geht da jede mit 12V?

Hat jemand bereits Erfahrungen mit einer solchen Kombi?

Beste Grüße

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Kalle66
Forenmeister im Astrotreff

Deutschland
10732 Beiträge

Erstellt  am: 28.12.2016 :  10:16:18 Uhr  Profil anzeigen
Die Bereitstellung von ausreichend Strom ist Dein geringstes Problem.

Nix für ungut, ich halte nichts von einem Batterieanschluss per Krokoklemmen, wenn du fotografieren möchtest. Das ist "Murks". Jeder Kabelzupfer macht Deine Aufnahmen futsch und die Verpolungsgefahr nachts im Dunklen ist viel zu groß. Als Provisorium ja, vielleicht, aber nicht als "Lösung". Du tust Dir damit keinen Gefallen.

Kalle - Alles wird gut !
Meine Okulardatenbank im Astrotreff: hier
Termine Teleskoptreffen gibt es hier

Bearbeitet von: Kalle66 am: 28.12.2016 10:22:33 Uhr
Zum Anfang der Seite

Hico
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
2194 Beiträge

Erstellt  am: 28.12.2016 :  17:55:16 Uhr  Profil anzeigen  Besuche Hico's Homepage
Moinsen,

vor allem eine Absicherung nicht vergessen! So eine Autobatterie ist in der Lage über 1.000A im Kurzschlussfall zu liefern. Da verdampfen zu dünne Kupferleitungen oder das was den Kurzschluss verursacht eventuell explosionsartig!

Das wird immer wieder unterschätzt, weil immer nur die 12V gesehen werden, die für den Menschen DIREKT ungefährlich sind, da die Spannung nicht ausreicht die Haut zu durchschlagen. Die Energie die eine solche Batterie aber liefern kann, wenn es eine niederohmige Verbindung zwischen PLUS- und MINUS-Pol der Batterie gibt, ist immens und hat schon zu vielen üblen Unfällen geführt, sei´s aus Schlampigkeit, Unwissenheit oder Unachtsamkeit.

Also nicht einfach irgendwas basteln, nicht nur das Astroequipment kann schaden nehmen, sondern auch der Astronom ...

Gruß und klaren Himmel
Heiko

www.heiko-schaut-ins-all.de

... aus des Weltalls Ferne, funken Radiosterne ... (Hütter,Schneider,Schult)

51°16`N 8°50`O

12" f/5 Meade Lightbridge Dobson, 8“ f/10 Meade LX50 SC, 6" f/5 Meade Newton auf LXD-75, 4,5" f/7,9 Newton auf mot. azimutaler Montierung, 4" f/4 Celestron Explora Scope Kugeldobson, 76/700 Bresser "Tchibo-Dobson", 70/700 SkyZebra Refraktor, 60/900 Bresser (Tasco) Refraktor, Coronado PST auf EQ-2, diverse FG von 7x35 bis 20x80 Triplet, EOS1000Da, EOS750D, ASI120MC

Bearbeitet von: Hico am: 28.12.2016 17:55:57 Uhr
Zum Anfang der Seite

Kerringa
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
1102 Beiträge

Erstellt  am: 30.12.2016 :  19:27:27 Uhr  Profil anzeigen
Zitat:
Original erstellt von: SteBus
Wie ist es mit den Amperezahlen bei der Autobatterie? Geht da jede mit 12V?
Hallo, im Prinzip reicht die kleinste Starterbatterie aus.
Zum Beispiel eine 36Ah Batterie reicht bei einer 3,5A Entladung ca. für 10 Stunden. Die Nennkapazität ist das Produkt einer 10-stündigen Entladung mit dem entsprechenden Strom. Bei geringerem Strom ist die Kapazität höher, bei höheren Strömen entsprechend kleiner. Wenn deine Montierung z. B. nur 2A entnimmt, hast du dann geschätzt 40Ah, also reicht die dann sogar 20 Stunden.
Da findet man Kennlinien oder Tabellen im Netz.
Wichtig ist, dass die Batterie nicht unter 1,8V pro Zelle, das entspricht 10,8V - besser 11V entladen wird. Entweder du besorgst dir ein billiges Multimeter oder einen Tiefentladeschutz.

Als Variante für den Anschluss sind diese Schnellverschlussklemmen besser als die Krokoklemmen. Dazu noch einen Flachsicherungshalter unmittelbar an die Plusklemme angeschlossen - damiz bist du vor Schäden eines eventuellen Kurzschlusses geschützt.

Gruß Hans-Jürgen
PS: Ggf. kannst du das Ladegerät des Powertanks nutzen, falls du keins für den PKW hast.

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite
  Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema  
 Neues Thema
 Druckversion
Springe nach:
Astrotreff - Astronomie Treffpunkt © Astrotreff 2001 - 2020 Zum Anfang der Seite
Diese Seite wurde in 0.43 sec erzeugt. Snitz Forums 2000

Der Astrotreff bedankt sich für die Unterstützung von:



?