Statistik
Besucher jetzt online : 166
Benutzer registriert : 22451
Gesamtanzahl Postings : 1108440
Der Astronomie-Chat ... Live Diskutieren, Fragen stellen, Kontakte knüpfen ... Jederzeit mit anderen Sternfreunden in Echtzeit plaudern ...
Benutzername:
Passwort:
Passwort speichern
Passwort vergessen?

 Alle Foren
 Astronomie – die Wissenschaft
 Neues aus der Astronomie (Astronews)
 Neuinterpretation heller Explosion
 Neues Thema
 Druckversion
Autor Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema  

Caro
Astrophysikerin

Deutschland
6200 Beiträge

Erstellt am: 12.12.2016 :  22:26:19 Uhr  Profil anzeigen  Besuche Caro's Homepage  Antwort mit Zitat
Einen außergewöhnlich hellen Lichtpunkt in einer fernen Galaxie hielt man lange für die hellste je beobachtete Supernova. Doch neue Beobachtungen mehrerer Observatorien, darunter auch ESO-Teleskope, ziehen diese Klassifikation des ASASSN-15lh getauften Ereignisses nun in Zweifel. Stattdessen schlägt eine Gruppe von Astronomen, darunter auch Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik in Garching, vor, dass die Ursache ein noch extremeres und sehr seltenes Ereignis gewesen sein könnte – ein schnell rotierendes Schwarzes Loch, das einen ihm zu nahe gekommenen Stern zerrissen hat.

Im Jahr 2015 zeichnete die All Sky Automated Survey for SuperNovae (ASAS-SN) das Ereignis ASASSN-15lh auf, das man bislang für die hellste jemals entdeckte Supernova gehalten und als Hypernova eingestuft hat, also als Explosion eines extrem massereichen Sterns am Ende seines Lebens. Das Ereignis war doppelt so hell wie der bisherige Rekordhalter und war zum hellsten Zeitpunkt mehr als 20 mal heller als die gesamte von der Milchstraße emittierte Lichtmenge.

Ein internationales Team unter der Leitung von Giorgos Leloudas vom Weizmann Institute of Science in Israel und dem Dark Cosmology Centre in Dänemark hat nun weitere Beobachtungen der fernen Galaxie durchgeführt, die etwa 4 Milliarden Lichtjahre von der Erde entfernt ist und in der die Explosion stattgefunden hat. Darauf basierend haben sie eine neue Erklärung für dieses außergewöhnliche Ereignis vorgeschlagen.

„Wir haben die Quelle des Ereignisses in den darauffolgenden 10 Monaten beobachtet und dabei festgestellt, dass die Erklärung dafürwahrscheinlich nicht in einer außerordentlich hellen Supernova zu finden ist. Unsere Ergebnisse zeigen, dass das Ereignis wahrscheinlich durch ein sich schnell drehendes, sehr massereiches Schwarzen Loch verursacht wurde, als es einen Stern niedriger Masse zerstört hat“, erklärt Leloudas.

In diesem Szenario haben die extremen Gravitationskräfte eines supermassereichen Schwarzen Lochs, das sich in der Mitte der Galaxie befindet, einen sonnenähnlichen Stern zerrissen, der ihm zu nahe gekommen ist – ein Ereignis, das im Englischen als Tidal Disruption Event bezeichnet wird und das bisher nur etwa 10 mal beobachtet werden konnte. In diesem Prozess wurde der Stern „spaghettifiziert“ und Stöße in den kollidierenden Trümmern sowie durch Akkretion erzeugte Wärme führten zu einem Helligkeitsausbruch. Dadurch erschien das Ereignis wie eine sehr helle Supernova-Explosion, obwohl die Masse des Sterns für eine Supernova nicht ausgereicht hätte.

Das Team stützt seine neuen Schlussfolgerungen auf Beobachtungen mit mehreren boden- und weltraumgebundenen Teleskopen. Dazu gehörte auch das Very Large Telescope (VLT) der ESO am Paranal-Observatorium, das New Technology Telescope (NTT) der ESO am La Silla-Observatorium und das Hubble-Weltraumteleskop der NASA/ESA [1]. Die Beobachtungen am NTT wurden im Rahmen der Public ESO Spectroscopic Survey of Transient Objects (PESSTO) durchgeführt.

„Es gibt mehrere unabhängige Gesichtspunkte der Beobachtungen, die darauf hindeuten, dass dieses Ereignis tatsächlich dadurch entstand, dass ein Stern durch Gezeitenkräfte auseinandergerissen wurde, und nicht durch eine sehr leuchtkräftige Supernova“, erläutert Morgan Fraser von der University of Cambridge in Großbritannien (inzwischen am University College Dublin in Irland).

Die Daten zeigten insbesondere, dass das Ereignis während der 10-monatigen Folgebeobachtungen drei verschiedene Phasen durchlief. Diese Daten ähneln insgesamt eher dem, was bei einem gezeitenbedingten Auseinanderreißen zu erwarten wäre als einer sehr leuchtkräftigen Supernova. Da eine Wiederaufhellung im ultravioletten Licht sowie eine Temperaturerhöhung beobachtet werden konnte, sind das weitere Argumente, die gegen eine Supernova-Explosion sprechen. Darüber hinaus ist der Ort des Geschehens – eine rote, massereiche und wenig aktive Galaxie – nicht die typische Heimat für eine sehr leuchtkräftige Supernova-Explosion, die normalerweise in blauen Zwerggalaxien mit Sternentstehung vorkommt.


Künstlerische Darstellung eines Sterns in der Nähe eines Schwarzen Lochs. Ilustration: ESO, ESA/Hubble, M. Kornmesser

Obwohl die Forscher aus dem Team der Meinung sind, dass eine Supernova als Erklärung für das Ereignis sehr unwahrscheinlich ist, sehen sie auch ein, dass die klassische Art und Weise, wie ein Stern durch die Gezeitenkräfte eines Schwarzen Lochs zerrissen wird, ebenfalls keine angemessene Erklärung für das Ereignis wäre. Teammitglied Nicholas Stone von der Columbia University in den USA erläutert: „Das von uns vorgeschlagene Gezeiten-Sternzerissereignis kann nicht mit einem nicht-rotierenden supermassereichen Schwarzen Loch erklärt werden. Wir sind der Ansicht, dass ASASSN-15lh ein Gezeiten-Sternzerissereignis war, das aus einem ganz bestimmten Schwarzen Loch entstand.“

Die Masse der Muttergalaxie setzt voraus, dass das sehr massereiche Schwarze Loch in ihrer Mitte eine Masse von mindestens 100 Millionen Sonnenmassen hat. Ein Schwarzes Loch dieser Masse wäre normalerweise nicht in der Lage, Sterne außerhalb seines Ereignishorizontes – die Grenze, innerhalb der nichts mehr der Gravitationskraft entkommen kann – zu zerreißen. Wenn es sich jedoch um ein Schwarzes Loch handelt, dass sich schnell dreht – ein sogenanntes Kerr-Loch – ändert sich die Situation und diese Grenze gilt nicht mehr.

„Selbst mit allen gesammelten Daten können wir nicht mit hundertprozentiger Sicherheit sagen, dass das ASASSN-15lh Ereignis ein Gezeiten-Sternzerissereignis war“, fasst Leloudas zusammen. „Aber es ist mit Abstand die wahrscheinlichste Erklärung.“
Endnoten

[1] Außer Daten vom Very Large Telescope der ESO, dem New Technology Telescope und dem Hubble-Weltraumteleskop der NASA/ESA nutzte das Team Beobachtungen des Swift-Forschungssatelliten der NASA, des Las Cumbres Observatory Global Telescope (LCOGT), des Australia Telescope Compact Array, des XMM-Newton der ESA, des Wide-Field Spectrograph (WiFeS) und des Magellan-Teleskops.

Weitere Infos auf den Seiten der ESO unter http://www.eso.org/public/germany/news/eso1644/

Bearbeitet von: am:

NormanG
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
1972 Beiträge

Erstellt  am: 14.12.2016 :  13:15:05 Uhr  Profil anzeigen
Hallo Caro,

wieder einmal eine interessante Geschichte.

Danke für Deine Arbeit mit den News hier generell an dieser Stelle einmal!

Gibt es Angaben zu der scheinbaren Helligkeit des Ereignisses? Konnte ich jetzt nicht finden... Und die Galaxie selbst - gibt es da Bezeichnung und Helligkeit irgendwo?

Schöne Grüße
Norman

gepimpter 12" Sumerian-Dob mit f/4,5-Nauris-HS, 72 mm Lacerta Apo

- who stands the rain deserves the sun! -

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

HHausHH
Meister im Astrotreff

Deutschland
429 Beiträge

Erstellt  am: 14.12.2016 :  14:22:06 Uhr  Profil anzeigen
Auch ich habe nach der scheinbaren Helligkeit gesucht und nichts gefunden. Aber aus den Indizien, Entfernung 3,8 Mrd Lichtjahre und den Pressemelungen von 570 Mrd. mal Sonnenleuchtkraft, komme ich auf etwa 16 mag für dieses Ereignis.

Helmut

Gruß von Helmut
aus 53,4444 Nord und 10,0000 Ost

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Caro
Astrophysikerin

Deutschland
6200 Beiträge

Erstellt  am: 14.12.2016 :  14:46:51 Uhr  Profil anzeigen  Besuche Caro's Homepage
Hallo Norman, hallo Helmut,

in der Tat, das ganze wäre für den visuellen Beobachter schon eine Herausforderung gewesen, denn im Maximum hatte das Ereignis ganze 16.9 mag. Die Host-Galaxie hört auf den schönen Namen APMUKS(BJ) B215839.70-615403.9 und hat 18.5 mag, durch die starke Rotverschiebung ist sie im nahen Infrarot besser zu detektieren.

Viele Grüße
Caro

Bearbeitet von: Caro am: 14.12.2016 22:59:27 Uhr
Zum Anfang der Seite

NormanG
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
1972 Beiträge

Erstellt  am: 14.12.2016 :  21:55:50 Uhr  Profil anzeigen
Hallo Caro,

danke für die Info!

Guck an - das wäre visuell für um die 16" rum also durchaus (ganz knapp) drin gewesen ... naja, sofern es auf der richtigen Seite der Erdhalbkugel gewesen wäre... :-)

Schöne Grüße
Norman

gepimpter 12" Sumerian-Dob mit f/4,5-Nauris-HS, 72 mm Lacerta Apo

- who stands the rain deserves the sun! -

Bearbeitet von: NormanG am: 14.12.2016 21:59:45 Uhr
Zum Anfang der Seite

Caro
Astrophysikerin

Deutschland
6200 Beiträge

Erstellt  am: 14.12.2016 :  23:17:31 Uhr  Profil anzeigen  Besuche Caro's Homepage
Hallo Norman,

ja, ich fürchte das ist ein Fall für Namibia und Co., auf -61° Deklination irgendwo zwischen Indus und Tukan...

Viele Grüße
Caro

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite
  Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema  
 Neues Thema
 Druckversion
Springe nach:
Astrotreff - Astronomie Treffpunkt © Astrotreff 2001 - 2019 Zum Anfang der Seite
Diese Seite wurde in 0.43 sec erzeugt. Snitz Forums 2000

Der Astrotreff bedankt sich für die Unterstützung von:



?