Statistik
Besucher jetzt online : 187
Benutzer registriert : 22184
Gesamtanzahl Postings : 1095281
Astroshop
Benutzername:
Passwort:
Passwort speichern
Passwort vergessen?

 Alle Foren
 Astronomie - der Teleskop-Selbstbau (ATM)
 Das Teleskop-Selbstbau Technikforum
 Bohren in Karbon?!
 Neues Thema
 Druckversion
Autor Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema  

entenfuss
Senior im Astrotreff

Deutschland
112 Beiträge

Erstellt am: 09.12.2016 :  14:58:47 Uhr  Profil anzeigen  Besuche entenfuss's Homepage  Antwort mit Zitat
Hallo zusammen!
Die Fachleute unter den Bastlern/Tubus-Herstellern sind gefragt ...
Ich habe einen 10"-Newton mit Karbontubus. Nun möchte ich eine Fangspiegelheizung einbauen, die Stromversorgung an den Fangspiegelhalterungen nach außen verlegen und über eine Hohlstecker-Buchse an die Tubusaußenseite bringen. Für die Buchse muß allerdings ein Loch in den Tubus, Durchmesser etwa 5 mm.

Was gibt es beim Bohren durch Karbon zu beachten?
Langsame oder schnelle Drehzahlen?
Holz- oder Metallbohrer?
Vorbohren oder nicht?
Oder gibt's womöglich gar nichts zu beachten?

Für eure Infos bereits im Voraus schon mal vielen Dank!

Gruß Hannes

Bearbeitet von: am:

Birki
Altmeister im Astrotreff

Österreich
2482 Beiträge

Erstellt  am: 09.12.2016 :  15:41:39 Uhr  Profil anzeigen  Besuche Birki's Homepage
hi! in der arbeit haben wir beim fräsen immer sehr hohe drehzahlen und hss-tools genommen. die fasern ruinieren die schneide schnell. holzbohrer - vermute ich-führen eher zu aussplitterungen.
lg
wolfi

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

AndiL
Senior im Astrotreff

Deutschland
212 Beiträge

Erstellt  am: 09.12.2016 :  16:05:36 Uhr  Profil anzeigen
Hallo Hannes,

ich habe kürzlich für meinen 12-Zöller viele Löcher in einen Karbontubus mit Hartschaumkern gebohrt, besser gesagt geschliffen. Ich habe dazu einen Dremel benutzt mit kleinen Diamant-besetzten Schleifaufsätzen. Fürs erste Loch einfach durchstechen, danach zum Vergrößern des Durchmessers ausschleifen.

Einmal habe ich zur Vergrößerung des Durchmessers einen HSS-Bohrer benutzt, allerdings nicht mit der Bohrmaschine, sondern den Bohrer per Hand in einem Gewindebohrerhalter. Unglaublich, wie schnell ein scharfer Bohrer ins Karbon frisst. Wenn Bohrmaschine, dann sollte der Bohrer stumpf sein, z.B. einfach vorher in einen Stein bohren.

Und nicht vergessen, Atemschutzmaske verwenden.

Gruß,
Andreas

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Omegon_Tassilo
Senior im Astrotreff

Deutschland
127 Beiträge

Erstellt  am: 09.12.2016 :  16:07:50 Uhr  Profil anzeigen  Besuche Omegon_Tassilo's Homepage
Zitat:
Original erstellt von: entenfuss

Hallo zusammen!
Die Fachleute unter den Bastlern/Tubus-Herstellern sind gefragt ...
Ich habe einen 10"-Newton mit Karbontubus. Nun möchte ich eine Fangspiegelheizung einbauen, die Stromversorgung an den Fangspiegelhalterungen nach außen verlegen und über eine Hohlstecker-Buchse an die Tubusaußenseite bringen. Für die Buchse muß allerdings ein Loch in den Tubus, Durchmesser etwa 5 mm.

Was gibt es beim Bohren durch Karbon zu beachten?
Langsame oder schnelle Drehzahlen?
Holz- oder Metallbohrer?
Vorbohren oder nicht?
Oder gibt's womöglich gar nichts zu beachten?

Für eure Infos bereits im Voraus schon mal vielen Dank!

Gruß Hannes


Hallo Hannes,
es gibt extra Werkzeuge für diese Werkstoffe. Im Prinzip ist es aber nur eine Frage der Standzeit. Wenn es nur um wenige Löcher geht, nimm einen Metallbohrer und gut ist. Wenn es mehr Löcher einer Größe werden sollten, und Dein Metallbohrersatz keine 9,90€ aus dem Baumarkt gekostet hat, sondern gutes Zeug ist, kauf Dir im Baumarkt einen Glasbohrer. Der ist diamantbesetzt, und wegen Spanabfuhr und grossen Vorschubleistungen brauchst Du Dir ja sowieso keine Gedanken machen. Hohe Drehzahl und rein damit.
Clear skies
Tassilo

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Taukappe
Meister im Astrotreff

Deutschland
569 Beiträge

Erstellt  am: 09.12.2016 :  17:10:28 Uhr  Profil anzeigen
Hallo Hannes,

In meinem früheren Berufsleben mußte ich oftmals dünnwandige GFK oder Karbon-Verkleidungsteile (für Motorräder) sauber u. splitterfrei bohren.

Zu bohrende Karbonteile hab ich nach Möglichkeit formschlüssig zwischen zwei Holzbrettchen geklemmt (z.B. mit kleiner Schraubzwinge o. ä.),
und dann mit ´nem stumpfen(!) Metallbohrer (HSS) das geklemmte Teil durch´s Holz, ohne vorbohren, durchbohrt.

Um die Splitterneigung zu minimieren kann man die zu bohrende Stelle, vor dem bohren, auf beiden Seiten noch mit Klebeband (Abdeckband aus´m Malerbedarf o. Tape) bekleben.

Das funktioniert bis ca. 10mm Lochdurchmesser.


Gruß
Alfons

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

celobsonaut
Mitglied im Astrotreff

Deutschland
78 Beiträge

Erstellt  am: 10.12.2016 :  16:26:23 Uhr  Profil anzeigen
Hallo Hannes,

ich würde beim Bearbeiten von Karbon auf alle Fälle eine Staubmaske vor die Nase binden. Feine Karbonfasern sollen lungengängig sein und die selben Probleme wie Asbestfasern verursachen können.

Gruß, Roland

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

entenfuss
Senior im Astrotreff

Deutschland
112 Beiträge

Erstellt  am: 10.12.2016 :  17:15:18 Uhr  Profil anzeigen  Besuche entenfuss's Homepage
Hallo an alle!
Vielen Dank euch allen für die Infos und eure Erfahrungen mit Bohren in Karbon.
Ich fasse mal zusammen:
- hohe Drehzahl
- HSS- oder Diamant-Bohrer
- beide Seiten abkleben
- Holz dahinter
- Mundschutz/Atemmaske

So und wenn ich mein Löchlein drin hab, berichte ich euch obs geklappt hat.

Viele Grüße
Hannes

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

NormanG
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
1827 Beiträge

Erstellt  am: 10.12.2016 :  17:38:58 Uhr  Profil anzeigen
Hallo Hannes,

ich gehöre zwar eher zu den Übervorsichtigen, aber die Hinweise zu der Gefährlichkeit des Carbons lassen sich noch ausbauen. Ich würde in jedem Fall den Staub auch versuchen irgendwie aufzufangen. Es ist zwar nur ein Loch und man kann es sicher auh übertreiben, aber was es manches zu lesen gibt beim googeln, da würde ich lieber extra auf Nummer sicher gehen. In jedem Fall würde ich noch Handschuhe tragen. Und nicht irgendeine Maske nehmen, sondern eini mit der entsprechenden Sicherheitskennzeichnung - Feinstaubmaske mindestens.

Gutes Gelingen
Norman

gepimpter 12" Sumerian-Dob mit f/4,5-Nauris-HS, 72 mm Lacerta Apo

- who stands the rain deserves the sun! -

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

celobsonaut
Mitglied im Astrotreff

Deutschland
78 Beiträge

Erstellt  am: 10.12.2016 :  23:44:17 Uhr  Profil anzeigen
Hallo Hannes,

noch ein Nachtrag, zwecks Fangspiegelheizung, Karbon und Stromanschluss:
Karbon ist elektrisch leitend, wie Metall. Event. musst Du nur ein Kabel verlegen, für Plus. Das Minus kann der Tubus übernehmen, wie beim Auto. Da geht auch nur ein Kabel von der Batterie weg, das Minus geht über die Karosserie.

Viele Grüße, Roland

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite
  Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema  
 Neues Thema
 Druckversion
Springe nach:
Astrotreff - Astronomie Treffpunkt © Astrotreff 2001 - 2019 Zum Anfang der Seite
Diese Seite wurde in 0.73 sec erzeugt. Snitz Forums 2000

Der Astrotreff bedankt sich für die Unterstützung von:



?