Statistik
Besucher jetzt online : 304
Benutzer registriert : 22993
Gesamtanzahl Postings : 1127804
Astroshop
Benutzername:
Passwort:
Passwort speichern
Passwort vergessen?

 Alle Foren
 Astronomie – die Technik (Geräte und Zubehör)
 Das Teleskop-Selbstbau Optikforum
 Aushöhlen mit Flex
 Neues Thema  Thema geschlossen
 Druckversion
Nächste Seite
Autor Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema
Seite: von 2

ThomasWest
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
1325 Beiträge

Erstellt am: 19.01.2005 :  09:55:00 Uhr  Profil anzeigen  Besuche ThomasWest's Homepage
Hallo Spiegelschleifer.

Ich habe mir bei Stathis eine 18" Rohling für mein nächstes Schleifprojekt bestellt. Bisher habe ich bei allen den Grobschliff mit einem Tool gemacht. Bei dem großen Rohling dürfte dies aber ziemlich mühseelig sein. Deshalb hatte ich vor den Rohling mit der Flex auszuhöhlen.
Für mich stellt sich nun die Frage, ob ich dafür eine kleine Maschine baue um die Krümmung genauer hin zu bekommen oder ob ich das freihändig machen sollte. Wo liegen die Risiken der Freihandmethode und wie wird es genau gemacht. Gibt es da eine Anleitung(vielleicht mit Bildern oder Video)?
Als Maschine würde mir sowas hier vorschweben (ich hoffe Stathis hat nix dagegen, daß ich mal auf seine Seite verlinke)

Thomas Westerhoff
Volkssternwarte Kirchheim e.V.
http://www.astrohome.info
http://sternwarte-kirchheim.de

Bearbeitet von: am:

Copernicus
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
6525 Beiträge

Erstellt  am: 19.01.2005 :  11:19:36 Uhr  Profil anzeigen
Die Idee ist einfach klasse (Foto). Das habe ich noch nie gesehen !!

Thomas, ich habe schon einmal davon gelesen (Schleifen mit der Flex) Bin mir nicht ganz sicher, aber ich glaube es war ein Rüdiger Heins aus Bergedorf oder nähere Umgebung.

Wenn ich mich erinnere war es ein 24" Rohling.

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Copernicus
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
6525 Beiträge

Erstellt  am: 19.01.2005 :  11:23:02 Uhr  Profil anzeigen
Habe beim googeln einen Beitrag von einem Martin Cibulski gefunden. Mitte November 2004 im Astrotreff erstellt.

Der Titel Grobschliff mit Flex und Kurvenschablone

Ich hoffe es hilft Dir weiter

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Copernicus
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
6525 Beiträge

Erstellt  am: 19.01.2005 :  11:25:21 Uhr  Profil anzeigen
Es gibt noch ein Buch "Ein Fernrohr für Jedermann". Dort sollen auch interessante Abhandlungen zum Schleifen enthalten sein.

Viel Erfolg wünscht

Copernicus

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

JoergB
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
2535 Beiträge

Erstellt  am: 19.01.2005 :  11:25:38 Uhr  Profil anzeigen  Besuche JoergB's Homepage
Hi,

von Stathis (und Roland, glaube ich) weiß ich, daß er so was freihändig gemacht hat. Siehe:
http://www.stathis-firstlight.de/atm/index.htm
unter dem Link =14" ultradünner Spiegel, oberstes Bild.

Ob und welche dramatischen Fehler man bei solchen Aktionen machen kann, würde mich aber auch interessieren. Wenn ich mal spontan losspinne:
- Man sollt sicher einen Rand lassen, also nicht bis zum äußersten Rand des Rohlings flexen.
- Man muß aufpassen, dass die Pfeiltiefe nur annähernd erreicht wir, denn es braucht ja noch ein wenig Grobschliff um Tool und Spiegel grob aufeinander einzustimmen.
- Man muß wenigstens ungefähr eine kugelartige, einigermaßen gleichmässige Aushöhlung erzielen (scheint mir das Hauptproblem, bzw. das größte Risiko zu sein!)

Sonst noch was?

Gruß,
Jörg Borchardt

Bearbeitet von: JoergB am: 19.01.2005 11:27:08 Uhr
Zum Anfang der Seite

ulli_v
Anbieter


732 Beiträge

Erstellt  am: 19.01.2005 :  12:34:25 Uhr  Profil anzeigen
Hallo Thomas,

guckst Du hier:

http://www.astrotreff.de/topic.asp?TOPIC_ID=16239

In einem Beitrag dieses Threads hab ich Bilder angehängt die zeigen, wie man es auch machen kann.
Mit der dort beschriebenen Vorgehensweise bekomme ich die Sphäre bis auf wenige 1/10mm genau vorgearbeitet.

Gruß Ulli

Kein Anbieter mehr.

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

MartinB
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
3635 Beiträge

Erstellt  am: 19.01.2005 :  13:04:10 Uhr  Profil anzeigen
Hallo Ulli,
dein Spiegel hat etwa 400 mm, richtig?
Kannst du mal was zur Bearbeitungsdauer sagen?

Bei meinem 300er Spiegel hab ich das auch so gemacht, allerdings mit einem Carbo-Schleiftopf. Das hat bei 3,5 mm Pfeiltiefe immerhin so 2,5 h gedauert. Leider wußte ich da noch nichts von den Diamant-Topfscheiben, und die sind ja auch viel teurer (ca. 30 € gegenüber 8 € für Karbo-Schleiftopf).

Bei meinem aktuellen Projekt(460 mm f/4,5) habe ich das Aushöhlen frei Hand ohne Wasser mit normaler kleiner Flex und 115 mm Trennscheibe gamacht, die ich "vorschriftswidrig" so flach wir möglich angesetzt habe.
Natürlich hatte ich eine Staubmaske, die auch wirklich nötig war (und auch Augen- und Gehörschutz).

Nachtrag: Hier noch ein Foto der Aktion:


Immerhin konnte ich mich passend zur Windrichtung drehen, so daß der Staub auf eine freie Wiese geweht wurde.
Für diesen und einen zweiten Spiegel für einen Bekannten (500 mm f/4) habe ich zusammen knapp 1 1/2 Stunden gebraucht.
In einer reinen Wohngegend oder in geschlossenen Räumen würde ich allerdings lieber nicht so arbeiten wollen.

Gruß,
Martin

Bearbeitet von: MartinB am: 19.01.2005 23:19:09 Uhr
Zum Anfang der Seite

ThomasWest
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
1325 Beiträge

Erstellt  am: 19.01.2005 :  15:24:16 Uhr  Profil anzeigen  Besuche ThomasWest's Homepage
Danke für die vielen Antworten. Da sind ja ein paar interessante Konstruktionen dabei. Werde mir die mal genauer anschauen.

Thomas Westerhoff
Volkssternwarte Kirchheim e.V.
http://www.astrohome.info
http://sternwarte-kirchheim.de

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

lupos
Meister im Astrotreff

Österreich
432 Beiträge

Erstellt  am: 19.01.2005 :  16:16:12 Uhr  Profil anzeigen
hi thomas

so habe ich meinen 16"er geflext



und hier der rest vom seinerzeitigen bericht.

http://www.astrotreff.de/topic.asp?ARCHIVE=true&TOPIC_ID=9142&SearchTerms=least,cost

mittlerweile würde ich den rohling seitlich über drei rollen lagern,
von unten ebenfalls auf drei rollen lagern wobei eine der unteren rollen über einen getriebemotor (z.b. conrad) angetrieben würde. die flex sollte auf dem radius durch die antriebsrolle geführt werden um etwas druck auf die antriebsrolle auszuüben.

grüsse robert

Bearbeitet von: lupos am: 19.01.2005 16:23:26 Uhr
Zum Anfang der Seite

RuedigerH
Meister im Astrotreff

Deutschland
585 Beiträge

Erstellt  am: 19.01.2005 :  18:16:37 Uhr  Profil anzeigen
Hallo Thomas,

man kann eigentlich eine ganz gute sphärische Form mit Freihandflexen erreichen.
Der Aufwand zum Bau einer Maschine ist nach meiner Meinung nicht unbedingt erforderlich.
Ich habe eine Aldiflex mit Diamanttrennscheibe verwendet.
Die Flex wird entsprechend den normalen Schleifbewegungen geführt, dadurch kommt es fast automatisch zu einer Sphäre.
Wichtig ist eine ständige Zufuhr von Wasser. Sicherausrüstung wie Maske, Brille und Gummihandschuh nicht vergessen.
Zuschauer, insbesondere neugierige Kinder haben beim Spiegelflexen nicht zu suchen, denn die Sache ist nicht ohne Risiko.
Die Flex muss bei Berührung mit dem Glas in ständiger Bewegung bleiben, sonst gibt´s tiefe Riefen.
Die Pfeilhöhe kan man gut mit einem Balkensphärometer messen, aber unbedingt darauf achten, dass die Messuhr richtig justiert ist...
Das Flexen von Glas kostet beim ersten mal viel Überwindung und Nerven, aber die Zeitersparnis ist enorm.

Viele Grüße
Rüdiger

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Stathis
Forenautor im Astrotreff

Greece
4993 Beiträge

Erstellt  am: 19.01.2005 :  18:25:20 Uhr  Profil anzeigen  Besuche Stathis's Homepage
Hallo Thomas,

so eine Maschine a la Wolfgang ist natürlich edel, aber ehrlich gesagt scheue ich persönlich den Aufwand.

Auf meiner bereits zitierten Seite mit dem ultradünnen 14" findest du noch links, wie es Roland und Kurt freihändig gemacht haben. Roland ist sowieso THE MASTER of freihand Flex, hab ihn auf dem ITV bewundert, wie er die Kurve nur mit Augenmaß auf wenige zehntel getroffen hat.

Mein Verfahren:
- Drehzahlregelbare Flex (lässt sich gutmütiger steuern)
- In der Mitte anfangen und mit Flex hin und her pendeln. Dabei ab und zu Spiegel drehen (ich verwende keinen Drehteller)
- Immer wieder mit Aluschiene + Messschieber (siehe Bild und ganzen Beitrag ausmessen und mit Edding notieren wo wieviel noch weg muss
- ca. 1 cm Rand unbedingt stehenlassen

Der Rohling sieht dannach zwar aus wie ein Rübenacker, geht aber recht flott anzupassen (Siehe alten Beitrag von Daniel.

Wenn du dir unsicher bist, ob du genug Feinmotorik besitzt, mein Vorschlag:
Du musst bei dir sowieso in der Mitte ca. 4-5 mm abkratzen, da kannst du im Mittenbereich beginnen und langsam nach außen vorarbeiten ohne Risiko gleich zu tief zu geraten. Damit kreigst du ein Gefühl, ob es geht. Wenn nicht, kannst du immer noch so eine Radiusmaschine bauen. Dir ist ja sicher klar, dass du bei der dünnen Pizza auf keinen Fall zu tief geraten darfst.

p.s.
Dein Rohling geht morgen auf die Reise, bin gerade fein säuberlich am Tüten packen. Soll ich ein par Körner K80 ins's 9 my Microgrit mischen oder erst in's Poliermittel?

Stathis
http://www.stathis-firstlight.de

Bearbeitet von: Stathis am: 19.01.2005 18:33:22 Uhr
Zum Anfang der Seite

ulli_v
Anbieter


732 Beiträge

Erstellt  am: 19.01.2005 :  20:44:58 Uhr  Profil anzeigen
Hallo Martin,

Zitat:
dein Spiegel hat etwa 400 mm, richtig?
Kannst du mal was zur Bearbeitungsdauer sagen?


Auf dem Bild ist das 400mm Tool zu sehen, mit dem Yves seinen 24Zöller geschliffen hat.
Dafür haben wir ca. 2,5 h gebraucht.
Einen 12 Zoll f/5,3 hab ich in 1h ausgehöhlt. Das Schöne an der Methode ist, das der Topf flächig aufliegt und somit keine Gefahr von Riefen besteht. Außerdem gibts keinen Staub.

Gruß Ulli

Kein Anbieter mehr.

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

MartinB
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
3635 Beiträge

Erstellt  am: 19.01.2005 :  23:04:49 Uhr  Profil anzeigen
=> Ulli:
Dann arbeitet die Diamant-Schruppscheibe schätzungsweise 2-3 mal schneller als ein Carbo-Schleiftopf. Das finde ich schnell genug, auch weil die Oberfläche besser wird als beim trocken-flexen. Wie lange es nur mit Carbo 80 dauern würde, möchte ich gar nicht erst probieren und meine Kräfte lieber für's Auspolieren sparen.
Ich denke, für die meisten von uns, die zu Hause nicht beliebig viel Lärm und Staub machen dürfen, gibt es kaum eine Alternative zu deiner Methode.


=>Alle:
WICHTIG!! Einen Punkt möchte ich hier noch mal ansprechen:

Elektrische Maschinen für Heimwerker wie Bohrmaschine und Flex haben in feuchter Umgebung eigentlich absolut nichts zu suchen. Das steht auch in jeder Bedienungsanleitung drin.

Wer dennoch so arbeitet wie von Ulli beschrieben, sollte wenigstens folgende Punkte beachten:

Arbeitet nur auf trockenem Untergrund und/oder zieht euch isolierende Gummisitiefel an!
Ich würde auch versuchen, noch einen Spritzschutz vorn an der Bohrmaschine anzubringen, z.B. eine transparente Kunststoff-Platte.

Der Stromanschluß *MUSS!!* mit einem FI-Schalter abgesichert sein, der maximal 30 mA Auslösestrom haben darf. Der FI-Schalter sollte regelmäßig auf einwandfreie Funktion getestet werden!

Die Gefahr ist real!
Ich habe letztes Jahr die Folgen eines Stromunfalls miterleben müssen, bei dem Wasser und fehlender FI-Schalter zusammen kamen. Die betroffene Person kam zum Glück ohne Dauerschäden mit einigen Tagen Krankenhaus-Aufenthalt davon. Das hätte sehr leicht viel schlimmer enden können.
Es war übrigens kein Spiegelschleifer.

=>Thomas:
Stathis schrieb:
Zitat:
Soll ich ein par Körner K80 ins's 9 my Microgrit mischen oder erst in's Poliermittel?
Mein Rat dazu: Wenn's unbedingt sein muß, höchstens ins Poliermittel. Wenn man wie empfohlen arbeitet, setzen sich die Karbo-Körner schnell aus dem Poliermittel-Ansatz ab, während das Ceri noch im Wasser aufgeschlämmt bleibt Durch vorsichtiges Abgießen gleich nach dem Umrühren kann man das wieder trennen. Mit 9µMikrogrit ist die Trennung schwieriger.

Gruß,
Martin

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

ThomasWest
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
1325 Beiträge

Erstellt  am: 20.01.2005 :  07:52:31 Uhr  Profil anzeigen  Besuche ThomasWest's Homepage
Danke Leute. Ich werde es auf jeden Fall erst mal freihand mit Diamant-Schleiftopf versuchen und mich sanft vorarbeiten. Ich denke ich werde dann mal einen extra Thread mit den Ergebnissen starten.

Thomas Westerhoff
Volkssternwarte Kirchheim e.V.
http://www.astrohome.info
http://sternwarte-kirchheim.de

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

JoergB
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
2535 Beiträge

Erstellt  am: 20.01.2005 :  08:17:47 Uhr  Profil anzeigen  Besuche JoergB's Homepage
Sehr informativ!

Vielleicht noch eine Frage, die regelrecht in die andere Richtung geht:
Ich werde in den nächsten Tagen einen 12"er Rohling erhalten. Dazu habe ich ein Glastool. Wenn ich nun den 12"er vorflexe ist der spiegel konkav, das Tool aber Plan. Ist es auch hier ohne weiteres möglich, die Anpassung des Tools mit MOT beim Grobschliff vorzunehmen? Auf jeden Fall wird ja zu Beginn dann ausschließlich der Rand des Spiegels und des Tools abgetragen. Hmmm, klingt nicht ganz unproblematisch...

Gruß,
Jörg Borchardt

Bearbeitet von: JoergB am: 20.01.2005 09:15:30 Uhr
Zum Anfang der Seite

ThomasWest
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
1325 Beiträge

Erstellt  am: 20.01.2005 :  08:41:41 Uhr  Profil anzeigen  Besuche ThomasWest's Homepage
Also ich werde auf meinen Spiegel nach dem Flexen Haushaltsfolie legen und dann mit Gips ausgießen. Dann Hat das Gipstool schon mal die richtige Form. Da kommen dann noch kleine Mosaikfliesen drauf und werden mit Epoxidharz versiegelt. Dann wird das ganze mit Karbo 80 angepaßt. Soweit die Theorie, gemacht habe ich es so noch nicht

Thomas Westerhoff
Volkssternwarte Kirchheim e.V.
http://www.astrohome.info
http://sternwarte-kirchheim.de

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite
Seite: von 2 Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema  
Nächste Seite
 Neues Thema  Thema geschlossen
 Druckversion
Springe nach:
Astrotreff - Astronomie Treffpunkt © Astrotreff 2001 - 2020 Zum Anfang der Seite
Diese Seite wurde in 0.72 sec erzeugt. Snitz Forums 2000

Der Astrotreff bedankt sich für die Unterstützung von:



?