Statistik
Besucher jetzt online : 308
Benutzer registriert : 22891
Gesamtanzahl Postings : 1123718
Astroshop
Benutzername:
Passwort:
Passwort speichern
Passwort vergessen?

 Alle Foren
 Astronomie - die Beobachtungen, Bilder, Ereignisse
 Beobachterforum Deepsky interstellare Objekte
 First Light mit dem 16" Spacewalk-Dobson
 Neues Thema
 Druckversion
Autor Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema  

Albireo
Senior im Astrotreff


119 Beiträge

Erstellt am: 18.03.2015 :  06:03:17 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo zusammen,

nachdem ich seit kurzem stolzer Besitzer eines 16" Gitterrohrdobson aus dem Hause Christian Busch/Spacewalk Telescopes bin, hier einmal ein lange überfälliger Bericht vom First Light - das, ganz dem berühmten Fluch entsprechend, 16 Wochen auf sich warten ließ ...

Im Technikforum habe ich auch ein kleines Review zum Teleskop an sich geschrieben.

Nun aber:


First Light

19./20.2.2015
22:30 - 3:00 Uhr
Parkplatz Hohloh, Nordschwarzwald, 950 m ü. NHN
Temperatur: -1°C
Transparenz im Zenit gut, am Horizont sehr dunstig
GG in UMi 6,0 mag, Bortle 4-5
Seeing schlecht, Pickering 3, Antoniadi IV

16" Spacewalk Telescopes Infinity Dobson (400/1800, f/4,5)
31 mm Nagler
20 mm Williams SWA
16 mm TS Edge-On FF
12 mm TS Edge-On FF
10 mm Ethos
7 mm Celestron X-CEL
5 mm Celestron X-CEL
Astronomik UHC + [OIII]-Filter

Der Aufbau des Dobs ging auch im Halbdunkel zügig. Danach noch kurz ein paar Trockenübungen: Ja, auch hier dreht und neigt sich alles noch genauso feinfühlig wie zuhause. Klasse.
Für die ersten Photonen (nach der Justage und dem Einrichten des Telrads) auf dem neuen Spiegel wollte ich nicht gleich nach Herausforderungen suchen, sondern ein paar schöne Standardobjekte genießen und die Unterschiede zum bisherigen 8-Zöller sehen.
Also erst einmal das Übersichtsoku rein und ... oh Schreck, für meine kurzsichtigen Augen liegt der Fokus knapp einen Millimeter zu weit innen. Das Problem habe ich später durch Hochsetzen des Hauptspiegels gelöst, aber für dieses Mal dann eben mit Brille. Geht beim Nagler ja ganz gut.

23:00 Uhr
Erstes Ziel, weil er gerade so schön hoch stand: M 42/43, Orionnebel. Er füllte selbst bei "Übersichtsvergrößerung", die bei 16" und f/4,5 mit 31 mm gerade mal knapp 1,5° GF hergibt, fast das Okular. Unbeschreibliche Detailfülle in den Nebelfilamenten, hätte ich das zeichnen wollen, hätte es mehrere Stunden gebraucht.
Bei 180 x dann ein Eintauchen in die Zentralregion, das Trapez natürlich klar getrennt, auch wenn sich hier das sehr schlechte Seeing bemerkbar machte, die Strukturen wieder unbeschreiblich. Dass der UHC-Filter den Eindruck noch überwältigender machte, braucht wohl kaum erwähnt zu werden. Wahrhaft würdige erste Photonen und ein sehr deutlicher Abstand zu allen Beobachtungen im alten 8"-Skywatcher.
Der Dobson macht eine gute Figur, das Nachschubsen geht ganz intuitiv, es ist sogar noch viel schneller und praktischer als mit der motorisierten parallaktischen Montierung.

23:30 Uhr
Ein Blick zu h + chi Per. Was früher als kompakter Doppelsternhaufen sofort auffiel, zeigt sich hier schon bei der Übersichtsvergrößerung 58 x plötzlich ziemlich locker und gar nicht mehr so eindrücklich. Tatsächlich ist die Grenzgröße des 16-Zöllers offensichtlich so hoch, dass h + #967; beinahe in einem Sternenmeer ertrinken.

23:40 Uhr
Gleicher Eindruck bei M 35: Ein großer, lockerer Verbund, der sich aber nicht mehr so richtig vom Hintergrund abheben kann. Dagegen wunderschön der silbrig glitzernde Sternenstaub des unmittelbar südwestlich gelegenen OC NGC 2158.

23:50 Uhr
Nun sollten auch einmal ein paar Galaxien aufs Programm. Also hinüber in den Löwen und das Leo-Triplett eingestellt. Bei 58 x standen alle drei Gx wunderbar im Gesichtsfeld, bei M 66 ließen sich schon direkt Strukturen im Halo ausmachen, M 65 zeigte indirekt auch eine Verdunklung darin. NGC 3628 ein schönes, zartes Band den beiden gegenüber. Alles viel einfacher sichtbar als im Achtzöller, aber ich hatte den Eindruck, bei noch besserer Transparenz und dunklerem Himmel ginge da viel mehr. Habe mir das höhere Vergrößern auch vorerst verkniffen, es dafür aber ...

0:15 Uhr
... woanders ausprobiert. Wenn das Triplett schon so hübsch ist, kann man ja auch einmal M 51, die "Whirlpool"-Galaxie, versuchen.
Und schau an, unübersehbar springt sie einem bereits bei 58 x entgegen. Bei 150 x ist sie ein echter Genuss: die Spiralarme sind einfach und deutlich direkt zu sehen, der Übergang zum "Anhängsel" NGC 5195 ist fein gezeichnet. Wunderbar.
Mir fällt auf: Ich mag das langsame Wandern von Objekten durchs Okular, besonders, wenn man das Blickfeld so einstellt, dass sie langsam am Rand erscheinen und dann gemächlich hindurchziehen.
Es erinnert mich immer wieder daran, dass wir ständig in Bewegung sind, darum alles unaufhaltsam an uns vorüberzieht.
Und wem es gefällt, der darf das auch gerne als Metapher für das Leben deuten.

0:45 Uhr
Schweren Herzens von der Galaxie getrennt und Jupiter aufgesucht. Zwischen 0:48 und 0:54 Uhr sollte hier Ganymed Io bedecken und kurz darauf verfinstern. Das geriet aber zur herben Enttäuschung. Bei 257 x waren die beiden Trabanten nur noch unregelmäßige Blobs, auch bei 180 x nicht viel besser. Das Seeing schien heute nicht recht zu wollen, und so wurde die Bedeckung ein Ineinanderschmelzen kleiner, unförmiger Klopse. Schade!

1:00 Uhr
Beobachtungspause und erstmal Kekse und nen heißen Tee auf unsern Juppi.

1:20 Uhr
Und weiter: nach GN, OC und Gx fehlt eindeutig noch ein GC.
Also ein weiteres Paradeobjekt aufs Korn genommen: M 13. Dieser Anblick entschädigte dann in der ersten Sekunde für die Bedeckungsfrustration. Schon mit 8 Zoll habe ich ihn mir immer gerne angeschaut und mich darüber gefreut, wieviel sich auflösen ließ.
Mit dem neuen Dob aber schien einen die Sternenflut, die da aus dem Okular sprühte, förmlich zu überrollen. Schamlos vergrößerte ich auf 360 x, und was damals immer ein recht dunkles, leicht matschiges Bild ergab, tat dem Herkuleshaufen hier keinen Schaden: bis knapp ins Zentrum in hunderte und aberhunderte Punkte aufgelöst bot er einen mächtigen, okularfüllenden Anblick. Hier stand ich lange und sah vermutlich mit offenem Mund ziemlich blöde aus, bis mir dann einfiel, dass das Hineinatmen in den Tubus das Seeing auch nicht unbedingt verbessern würde ...

2:00 Uhr
Enthusiasmiert von diesem Erfolg also gleich den Abstecher zum GC M 92, sozusagen um die Ecke. Dieser "kleine Bruder" von M 13 fiel bei mir nach der Beobachtung von ersterem unfairerweise immer in die Kategorie "auch ganz nett". Heute allerdings nicht - mit dieser Öffnung konnte er bei 257 x ebenfalls seinen großen Reichtum und seine deutlich andere, viel gedrängtere Physiognomie eindrücklich zeigen.

2:30 Uhr
Eine Objektklasse fehlte noch (PN) und auch hier sollte es das Paradeobjekt sein: M 57, der Ringnebel. Wieder erwies sich 257 x als die beste Vergrößerung, darüber hinaus setzte das Seeing Grenzen. Der schöne Nebel wirkte plötzlich viel weniger kompakt als im Achtzöller, eher als faseriger Rauchring, den man scheinbar beim langsamem Verwehen zusehen konnte. Seltsamerweise gefiel er mir ohne Filter eigentlich immer schon besser als mit, heute besonders, wie er Mal um Mal träge durchs Okular glitt und der Dobson jedesmal gutmütig mit einem sanften Schubs dazu bewegt werden konnte, ihn wieder einzufangen. Verwegen spähte ich nach dem Zentralstern, aber der wollte sich unter diesen Bedingungen nicht entdecken lassen.

3:00 Uhr
Saturn war schon deutlich über den Horizont gestiegen, aber ein Schwenk zu ihm hin offenbarte, dass er dessen Dunst noch nicht entkommen war. Mehr als ein matschiger Fleck mit Ohren und riesigem Halo war dort heute nicht zu holen.

3:10 Uhr
Als letztes Objekt suche ich immer meinen Lieblingsstern auf, sofern man ihn denn sehen kann. (Um welchen es sich handelt, ist nicht schwer zu erraten, denke ich. )
Wie gewohnt funkelte er mir freundlich blau-golden entgegen. Ja, alter Junge, zumindest auf dich ist Verlass.

3:20 Uhr
Abbauen, rein ins Auto und auf den Heimweg. Kein Radio dieses Mal, nur die leise dahinziehende Straße und im Kopf die schönen Bilder der letzten Stunden.
Ein beeindruckendes First Light.


Viele Grüße und hoffentlich endlich wieder mehr CS
Tobi

Bearbeitet von: Albireo am: 18.03.2015 06:09:45 Uhr

Timm
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
2730 Beiträge

Erstellt  am: 18.03.2015 :  08:48:04 Uhr  Profil anzeigen  Besuche Timm's Homepage
Hallo Tobi,

herzlichen Glückwunsch zum gelungenen First Light deines neuen Spacewalk-Dobsons.
Mit 16" geht viel mehr als mit 8".
Das weiß man ja vorher, aber was das beim Blick durchs Okular wirklich bringt,
haut einem von den Socken!
Also weiter viel Spass mit deinem tollen Dobson... die 16 Pflichtwartewochen sind nun vorbei!
cs
Timm

48°24'39"N / 8°0'38"O
und
26°52'53"S / 25°01'32"O

carpe noctem
observo ergo sum


Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Albireo
Senior im Astrotreff


119 Beiträge

Erstellt  am: 22.03.2015 :  16:33:57 Uhr  Profil anzeigen
Servus Timm,

danke für deine Antwort und Wünsche.
Tatsächlich zeigt sich das Wetter in letzter Zeit von der gnädigen Seite und der Dob hat schon ein paar recht erfolgreiche Feldeinsätze hinter sich.
Vielleicht schreib ich noch ein bisschen was dazu ...

Viele Grüße
Tobi

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Timm
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
2730 Beiträge

Erstellt  am: 22.03.2015 :  17:33:58 Uhr  Profil anzeigen  Besuche Timm's Homepage
Hallo Tobi,

schön, dass du schon einige Einsätze damit geschafft hast.
So ein Wetter hätte ich auch gerne... ich sitze seit Dienstag in Puntagorda (La Palma) im Regen, mit nur einer einzigen guten Nacht!
Wie es aussieht, wird es auch nicht besser werden.

Also schreib noch was, damit ich wenigstens was von Galaxien lesen kann!

cs
Timm

48°24'39"N / 8°0'38"O
und
26°52'53"S / 25°01'32"O

carpe noctem
observo ergo sum


Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Albireo
Senior im Astrotreff


119 Beiträge

Erstellt  am: 06.04.2015 :  23:30:46 Uhr  Profil anzeigen
Hallo Timm,

jetzt hab ichs endlich geschafft.
Etwas spät für deine Zwecke, und sooo viele Galaxien gibts da drin leider auch nicht, aber trotzdem ...
Danke übrigens für den entgegen allen Widrigkeiten schönen La Palma-Bericht!

Viele Grüße und CS
Tobi

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

stardust3
Altmeister im Astrotreff


3725 Beiträge

Erstellt  am: 08.04.2015 :  14:28:47 Uhr  Profil anzeigen
Ach so Tobi! Das war Dein neuer 16er. Aah....jetzt-ja!

Du bist also verantwortlich das das Wetter so mies war. Anscheinend nicht nur 16 Wochen, sondern auch 160km Radius!

Also vorher hast Du Dich auch mit einem HEQ5 montierten 8-Zöller abgewürgt wie meiner einer? Aber ich werde mich wohl dem Öffnungsfieber noch viele Jahre entziehen müssen. Daher darf ich wahrscheinlich nie durch so ein Gerät durchschauen.
oder wie/wann packte Dich das Fieber ;-)?

Viel Freude damit,
Walter

PS: Ich mag die Gummifüße an der HEQ auch nicht. Eiert mir zu viel bei hoher Vergrößerung. Ich hab die Gummihütchen gleich abgenommen.

LLAP

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

lots
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
1104 Beiträge

Erstellt  am: 19.04.2015 :  10:30:39 Uhr  Profil anzeigen  Besuche lots's Homepage
Hallo Tobi,

ein sehr schöner Starter-Bericht von dir. Du hast ja lange durchgehalten. Da hast du erstmal die hellen Kracher mit 16" abgejagt. Ja, die Sache mit dem Seeing. Erst wenn man mal so richtig hoch vergößern kann, sieht man ob das Scope was taugt.

Zu den Okularen: Persönlich würde ich sagen, das du auf das 20mm und 12mm Okular verzichten kannst.

20 mm Williams SWA
16 mm TS Edge-On FF
12 mm TS Edge-On FF
10 mm Ethos

VG
Lothar

http://lotharsinger.npage.de/astro-home.html

8" f/6 Dobson
Okulare: 17mm Hyperion, 8mm Ethos, 4,5mm Morpheus

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite
  Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema  
 Neues Thema
 Druckversion
Springe nach:
Astrotreff - Astronomie Treffpunkt © Astrotreff 2001 - 2020 Zum Anfang der Seite
Diese Seite wurde in 0.51 sec erzeugt. Snitz Forums 2000

Der Astrotreff bedankt sich für die Unterstützung von:



?