Statistik
Besucher jetzt online : 360
Benutzer registriert : 22985
Gesamtanzahl Postings : 1127500
Astroshop
Benutzername:
Passwort:
Passwort speichern
Passwort vergessen?

 Alle Foren
 Astronomie – die Technik (Geräte und Zubehör)
 Das Teleskop-Selbstbau Optikforum
 Politur-Kontrolle
 Neues Thema  Thema geschlossen
 Druckversion
Autor Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema  

JoergB
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
2535 Beiträge

Erstellt am: 30.12.2004 :  16:12:35 Uhr  Profil anzeigen  Besuche JoergB's Homepage
Hi,

die Politur schreitet voran. Kontrolliert wird mit einem billigen Schülermikroskop:


Das klappt hervorragend! Nach einer Stunde bot sich bei 90x folgendes Bild:


Nach 3 Stunden sah es dann so aus:


Mit dem Mikroskop entgeht einem wirklich nichts, was die Rauheit angeht! Bin gespannt nach wie vielen Stunden wirklich nur noch eine glatte Fläche zu sehen ist.

Man sieht auch sehr gut den Effekt der Politur. Während beim Kornwechsel die 'Glasbeschädigung' nur immer feiner wird, verschwindet sie hier scheingar gänzlich. Zwischen den Pits ist eine scheinbar perfekte Oberfläche! Auch bei 900x ist auf diesen Flächen keine Unebenheit festzustellen.

Gruß,
Jörg Borchardt

Bearbeitet von: JoergB am: 30.12.2004 16:13:36 Uhr

AchimS
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
1020 Beiträge

Erstellt  am: 30.12.2004 :  16:17:46 Uhr  Profil anzeigen  Besuche AchimS's Homepage
Hallo Jörg,

schöne Bilder hast Du durchs Okular gemacht. Ein kleiner Nachteil bleibt bei der Mikroskopmethode: als Prüffläche bleibt nur ein Randbereich. Da meist jedoch gerade dieser schlechter auspoliert (bei mir persönlich bisher jedoch nicht ) wird dies meist ausreichen.

Kratzerfreie Grüße

Achim

Meine Teleskop- und Spiegelschleifprojekte findet Ihr hier: http://www.strnad-emskirchen.de

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

JoergB
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
2535 Beiträge

Erstellt  am: 30.12.2004 :  18:55:42 Uhr  Profil anzeigen  Besuche JoergB's Homepage
Hi Achim,

ja, die Randproblematik, stimmt. Ich kann in der Mitte ja auch Stichproben mit der guten, alten Okularmethode machen.

Zum Thema kratzerfreie Grüße:

So sah es nach einer weiteren, also der 4. Polierstunde aus. Guter Fortschritt, aber mit einem Kratzer. Der ist nicht wirklich schlimm, hoffe ich. Mal sehen, ob der noch weg geht.

Gruß,

Jörg

Bearbeitet von: JoergB am: 30.12.2004 18:56:30 Uhr
Zum Anfang der Seite

MartinB
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
3635 Beiträge

Erstellt  am: 30.12.2004 :  21:46:37 Uhr  Profil anzeigen
Hallo Jörg,

schön daß du die Bilder hier gepostet hast. Da sieht man prima den Effekt der Politur.
Letztes Jahr habe ich bei meinen ersten Spiegeln auch ein Mikroskop benutzt, sogar ein professionelles aus unserer Firma. Damit konnte ich sogar die Tiefe der Pits durch Fokussieren mit ca. 1 µm Genauigkeit bestimmen. Die Rauhigkeit nach dem Feinschliff war wenige µm, tiefe Pits gingen bis über 30 µm 'rein (die sollte man lieber durch Feinschliff als per Politur beseitigen).
"Normale" Kratzer hatten meist nur 0-5 µm Tiefe.

Zitat:
Man sieht auch sehr gut den Effekt der Politur. Während beim Kornwechsel die 'Glasbeschädigung' nur immer feiner wird, verschwindet sie hier scheinbar gänzlich. Zwischen den Pits ist eine scheinbar perfekte Oberfläche! Auch bei 900x ist auf diesen Flächen keine Unebenheit festzustellen
Klar, das Mikroskop arbeitet mit Licht. Unebenheiten, die deutlich kleiner als die Lichtwellenlänge sind, können nicht mehr sichtbar gemacht werden.

Die erreichbare Auflösung hängt natürlich noch von der Mikroskop-Optik ab. Da gibt es auch sowas wie ein Öffnungsverhältnis, das heißt hier Apertur (angegeben in Bogenmaß). Die kann aber nicht beliebig groß werden.

Mich würde die Rest-Rauhigkeit der Oberflächen nach dem Polieren auch mal interessieren. Dazu braucht man allerdings ein Elektronenmikroskop...

Viel Spaß noch beim Kratzer auspolieren!

Gruß,
Martin

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

JoergB
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
2535 Beiträge

Erstellt  am: 30.12.2004 :  22:23:52 Uhr  Profil anzeigen  Besuche JoergB's Homepage
Hi Martin,

gibt's vielleicht 'ne Selbstbau-Idee für ein Elektronenmikroskop?

Gruß,
Jörg Borchardt

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

gunnar
Meister im Astrotreff


263 Beiträge

Erstellt  am: 31.12.2004 :  09:30:43 Uhr  Profil anzeigen
Moin Jörg,
guckst Du hier:
http://www.uni-jena.de/Titelthema-page-35289.html
http://www2.uni-jena.de/matwi/aktuell/jahr2004/index-stm/index.html

Beim 2. Link sind auch einige Bilder

Gruß

Gunnar

PS An alle einen guten Rutsch ins neue Jahr....

Nr. 142 lebt!

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

JoergB
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
2535 Beiträge

Erstellt  am: 31.12.2004 :  09:58:13 Uhr  Profil anzeigen  Besuche JoergB's Homepage
Hi Gunnar,

oh,oh, das war doch ein Witz! Muß ich nun eins bauen? Danke für die Links, aber leider habe ich weder einen anleitenden Lehrer noch eine helfende Klasse...

Wo wir uns gerade sprechen: was macht dein 10"er? Fertig? Oder im Urlaub?

Gruß,
Jörg Borchardt

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

JoergB
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
2535 Beiträge

Erstellt  am: 31.12.2004 :  21:45:01 Uhr  Profil anzeigen  Besuche JoergB's Homepage
Hi Martin,
Zitat:
Klar, das Mikroskop arbeitet mit Licht. Unebenheiten, die deutlich kleiner als die Lichtwellenlänge sind, können nicht mehr sichtbar gemacht werden.

Danke für diesen wirklich einsichtigen Hinweis! Sehe ich aber schon richtig, dass solche Fehler nicht wirklich von Bedeutung sind?

Gruß,
Jörg Borchardt

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

MartinB
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
3635 Beiträge

Erstellt  am: 04.01.2005 :  20:33:21 Uhr  Profil anzeigen
Hallo Jörg,

Zitat:
Sehe ich aber schon richtig, dass solche Fehler nicht wirklich von Bedeutung sind?
Bei ordentlicher Pechhaut-Politur sollte der Fehler vernachlässigbar sein.
Einem einfachen Schülermikroskop würde ich aber nicht völlig vertrauen.

Wenn du den Focault-Test an einem sphärischen Spiegel machst, das Bild per Kamera aufnimmst und dann mit Bildverarbeitung kontrastverstärkst, hast du eine ausreichend empfindliche Testmethode. Man kann auch spezielle optische Komponenten benutzen, um sogenannte Phasenkontrast-Aufnahmen zu bekommen.

Wie gesagt, bei ordentlicher Pechhaut-Politur ist das kein Thema, und Pits kann man bei seitlicher Beleuchtung schon mit einer starken Lupe (z.B. Okular) ausreichend sichtbar machen.

Gruß,
Martin

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

JoergB
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
2535 Beiträge

Erstellt  am: 06.01.2005 :  11:52:04 Uhr  Profil anzeigen  Besuche JoergB's Homepage
Hi,

ichhabe wohl beim Feinschliff nicht so gut kontrolliert, wie es notwendig gewesen wäre:

Das sind ganz schöne Pits, von denen es doch etliche gibt.

Hmmm, zurück zum Feinschliff oder einfach 3-5 Stunden extra polieren?

Gruß,
Jörg Borchardt

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Clavius
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
3223 Beiträge

Erstellt  am: 06.01.2005 :  11:57:07 Uhr  Profil anzeigen
Hallö Jörg,

solange der Spiegel damit nicht übersät ist, würde ich es so lassen. Sehr viele würden den Kontrast herabsetzen, aber selbst so ein Duztend davon lohnt würde ich sagen den Aufwand nicht, alles hinzuschmeißen und nochmal zum Feinschliff zurückzukehren!

Ist zumindest meine Meinung

Gruß, Ralf

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

JoergB
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
2535 Beiträge

Erstellt  am: 12.01.2005 :  20:47:55 Uhr  Profil anzeigen  Besuche JoergB's Homepage
Hi,

habe zwischendrin auf das rote Polierpulver gewechselt, weil das weiße ausgegangen ist. Das war irgendwie nicht so gut, es schien zwar rauher zu sein, denn es machte ein lauter schabendes Geräusch, was sowohl beim Wechsel auf das rote auffiel als auch heute, als ich auf das weiße Pulver vom Stathis zurückging. Dieses scheint doch wesentlich besser zu arbeiten, auch wenn es sich vom Poliergefühl nicht so angenehm anfühlt.

Nun, wie auch immer, nun bin ich wieder mit genügend Poliermittel ausgerüstet. Bin schon dicht an der Sphäre dran. Von den 5 Zonen sind nur noch die äußeren beiden etwas abgesunken:


Bis jetzt hatte ich bei noch keinem meiner Spiegel eine Sphäre erreicht, von daher wäre es mir schon sehr recht, wenn ich diesmal den 'Lehrbuchmässigen' Weg mal einhalten könnte!

Gruß,
Jörg Borchardt

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite
  Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema  
 Neues Thema  Thema geschlossen
 Druckversion
Springe nach:
Astrotreff - Astronomie Treffpunkt © Astrotreff 2001 - 2020 Zum Anfang der Seite
Diese Seite wurde in 0.48 sec erzeugt. Snitz Forums 2000

Der Astrotreff bedankt sich für die Unterstützung von:



?