Statistik
Besucher jetzt online : 187
Benutzer registriert : 23123
Gesamtanzahl Postings : 1131822
Astroshop
Benutzername:
Passwort:
Passwort speichern
Passwort vergessen?

 Alle Foren
 Astronomie - die Beobachtungen, Bilder, Ereignisse
 Beobachterforum Planeten & Sonnensystem
 Jupiter und Justage am 12.08 und 14.08.
 Neues Thema
 Druckversion
Autor Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema  

dunt231
Mitglied im Astrotreff

Deutschland
61 Beiträge

Erstellt am: 12.08.2012 :  18:05:14 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo
Gestern begann ich gegen 22:30 mit einer 3 stündigen Justage meines VMC200ls (wahrscheinlich nicht die beste Nacht zum justieren). Um 02:30 bin ich wieder raus gegangen und habe die Justage am Jupiter bei f25 mit der DMK21AU618 getestet. Ich habe Astronomik RGB Filter eingesetzt und habe ein R-RGB Bild gemacht (jedes Kanal 2000 Frames):

Mir fehlt noch ein wenig der Kontrast. Liegt das an meiner Justage oder an die 40% Obstruktion? Zu der Justage: Als ich auf diese Seite: http://legault.perso.sfr.fr/collim.html Die Auswirkungen von schlechte Justage gesehen habe, dachte ich das mein VMC (da meine Saturn bilder nicht sehr scharf waren) auch eine kleine Dejustage hatte. Dies konnte ich dann Gestern bestätigen als ich am Polarstern bei f25 mit der DMK ein Sterntest gemacht habe. Nach der 3 Stündigen Justage des HS kam folgendes raus:




Was meint ihr ist die Justage richtig oder kann ich das noch optimieren um noch mehr Details auf Planteten abzubilden bzw. noch mehr Kontrast rauszuholen?
VG
Niels

Bearbeitet von: dunt231 am: 14.08.2012 18:02:27 Uhr

Kurt
Forenautor im Astrotreff

Germany
7088 Beiträge

Erstellt  am: 13.08.2012 :  20:49:17 Uhr  Profil anzeigen
Hallo Niels,

mir scheint dir fehlt haupsächlich gutes Seeing. Unter den gegebeben Unständen kann ich nämlich an deinen Sterntestbildern keine merkliche Dejustage erkennen sondern eben nur Seeigstörungen. Die mehmen dem Bild die Schärfe und die feinen Details. Ich bin ja gerade selber auf der Jagd nach Jupiter.

Noch etwas zur Justage nach Sterntest: Der ist bei fokaler Einstellung am emfindlichsten um das Letzte an Feinjustage herauszuhlen. Nur bei dem Seeing und dem total überbelichteten Klecks in deinem letztn Bild konn man nix beurteilen. Zusätzlich sollte man intra- und extrafokale Sternbilder mit sehr geringer Defokussierung machen um so besser Asti und/oder Koma erkennen zu können.

Mein Tipp: Mach bei näcster Gelegenheit mal ein AVI mit einem Nah-IR- Filter von Jupiter... siehe dazu auch meinen jüngsten Bericht.

Gruß Kurt

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

dunt231
Mitglied im Astrotreff

Deutschland
61 Beiträge

Erstellt  am: 13.08.2012 :  21:29:27 Uhr  Profil anzeigen
Hallo Kurt
Danke für die Antwort. Den langwelligsten Filter den ich zur Zeit habe ist der Rot-Filter. Ich wollte mir aber demnächst ein IR-Filter kaufen. Bei längeren Wellenlänge steigt der Kontrast wie man in deinen Bildern sieht dafür sinkt, wegen Interferenz, die Auflösung. Allerdings sieht man in deinem Bildern nicht dass Auflösung verloren geht. Nochmals zur Justage beim VMC soll es öfters mal pasieren dass die Schrauben zu stark heran gezogen wurden wodurch mein dreieckigen Asti bekommt, heißt das dass die Intra und Extra fokale Abbildungen im nahen Fokus dreieckig erscheinen oder wie muss ich mir das vorstellen?
VG
Niels

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Kurt
Forenautor im Astrotreff

Germany
7088 Beiträge

Erstellt  am: 14.08.2012 :  10:26:57 Uhr  Profil anzeigen
Hallo Niels,

Zitat:
...Bei längeren Wellenlänge steigt der Kontrast wie man in deinen Bildern sieht dafür sinkt, wegen Interferenz, die Auflösung. Allerdings sieht man in deinem Bildern nicht dass Auflösung verloren geht...

Erst einmal haben wir das Phänomen, dass IR-Licht durch Luftturbulenzen weit weniger abgelenkt wird als UV. Die positive Wirkung von IR- Filtern könnte man ganzeindeutig bei Mondfotos demonstrieren.

Bei den Planeten wird das deutlich komplizierter. Die zeigen nämlich echt "Farben" die wir mit unseren Augen nicht mehr wahrnehmen können, so z. B. die Wolken auf Venus im UV- Licht oder "Methanband" im IR = 889 nm bei Jupiter und Saturn. Dafür gibt es ja jede Menge verschiedener Filter Filter. Einfache Rotfilter sind sog. Kantenfilter. Dh., sie sperren alle Wellenlängen, die kürzer sind als rot, lassen aber Nah- IR passieren, also auch das Methanband. Ich hab aber bisher noch keine praktische Erfahrung mit diesem speziellen Filter. Das Rotfilter aus dem Astronomik RGB- Filtersatz sperrt aber den Rot und- IR- Bereich oberhalb von ca. 700 nm. Kurz gesagt, vor der Anschaffung von Filtern sollte man h die entsprechenden Infos z. B. bei Baader Planetarium studieren.

Zitat:
...Nochmals zur Justage beim VMC soll es öfters mal pasieren dass die Schrauben zu stark heran gezogen wurden wodurch mein dreieckigen Asti bekommt, heißt das dass die Intra und Extra fokale Abbildungen im nahen Fokus dreieckig erscheinen oder wie muss ich mir das vorstellen? ...

Man kann z. B. mit dem Ausswerteprogramm „openFringe“ auch sehr schön die Wirkung von Dreiecksverspannung simulieren



Daraus kann man ablesen, dass der Sterntest wieder einmal sehr empfindlich reagiert. Der Verlust an Kontrastübertragung ist dagegen nicht so dramatisch. Man sieht demnach die Dreiecksverspannung im Sterntest sehr deutlich noch bevor sich dieser Fehler bei der Kontrastübertragung negativ bemerkbar macht. Das gilt übrigens auch für andere typische Justierfehler wie Koma und Asti.

Die Auswirkung von opt. Fehlern auf die Bildqualität von Mond und Planetenfotos wie von THIERRY LEGAULT eindrucksvoll vorexerziert kann man näherungsweise mit „Aberrator“ simulieren. Das wird zwar nicht ganz so schön wie bei ihm, verschafft aber etwas Gefühl dafür ab wann opt. Fehler merklich stören.

Gruß Kurt

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

dunt231
Mitglied im Astrotreff

Deutschland
61 Beiträge

Erstellt  am: 14.08.2012 :  15:10:44 Uhr  Profil anzeigen
Hallo Kurt
Danke für die schöne Simulation. Ich werde beim nächsten Sterntest darauf achten. Auch ein Dank wegen der Software, ich hab mir gleich Aberrator runtergeladen und anhand von einem Bild von Calsky die verschiedene Effekte simuliert. Als ich die 40% Obstruktion simulierte kam ich auf ein Bild welches meins sehr ähnlich war. Die anderen Details sind wohl wie du schon gesagt hast durch schlechtes Seeing verloren gegangen. Ich war heute morgen wieder draußen und habe mit der gleichen Ausrüstung nur diesmal bei ungefähr f36 eine Jupiter aufnahme gemacht. Ich stelle nachher, für den Fall dass es was wird, das Bild hier rein.
VG
Niels

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

dunt231
Mitglied im Astrotreff

Deutschland
61 Beiträge

Erstellt  am: 14.08.2012 :  18:01:52 Uhr  Profil anzeigen
Hallo
Das Bild von heute morgen ist jetzt fertig. Sie wurde mit dem gleichen Equipment bei f36 gemacht. Leider nicht so gut geworden... Ich habe wieder 2000 Frames pro Kanal (nächstes mal mehr) aufgenommen und fast alle fürs gestackte Bild verwendet. Als L-Kanal habe ich rot und grün genommen:

Das seeing war leider wieder sehr schlecht. Ich gehe davon aus das die Justage stimmt.
VG
Niels

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite
  Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema  
 Neues Thema
 Druckversion
Springe nach:
Astrotreff - Astronomie Treffpunkt © Astrotreff 2001 - 2020 Zum Anfang der Seite
Diese Seite wurde in 0.36 sec erzeugt. Snitz Forums 2000

Der Astrotreff bedankt sich für die Unterstützung von:



?