Statistik
Besucher jetzt online : 171
Benutzer registriert : 21976
Gesamtanzahl Postings : 1082639
Der Astronomie-Chat ... Live Diskutieren, Fragen stellen, Kontakte knüpfen ... Jederzeit mit anderen Sternfreunden in Echtzeit plaudern ...
Benutzername:
Passwort:
Passwort speichern
Passwort vergessen?

 Alle Foren
 Astronomie – die Wissenschaft
 Geschichte der Astronomie
 Das Mekka der Visuellen - Der Leviathan in Irland
 Neues Thema  Thema geschlossen
 Druckversion
Autor Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema  

Mr_beteigeuze
Meister im Astrotreff

Deutschland
759 Beiträge

Erstellt am: 21.05.2012 :  12:29:11 Uhr  Profil anzeigen  Besuche Mr_beteigeuze's Homepage
Hallo Foren-Gemeinde,
Ende April war ich für ein paar Tage in Irland. Da darf natürlich die Besichtigung des "Leviathan" des ehemals größten Teleskop der Welt nicht fehlen. Falls es einen von Euch mal nach Irland verschlägt kann ich nur empfehlen diesen "Geheimtipp" zu besichtigen. In unserem Reiseführer war Birr, sowie Birr-Castle mit keinem Wort erwähnt. Der Leviathan ist ein absolut beeindruckende Konstruktion. Auch die Ausstellung mit alten Astronom-Utensilien und Original Zeichnungen von Lord Rosse, Dr. Otto Boeddicker u.a. sind dort zu sehen.
Anbei ein paar Impressionen:




Das Überdimensionale Fass. 1,83m Öffnung Brennweite ca. 16m!


Der Sekundärspiegel aus Speculum-Metall. Auf dem Bild kann man sich ungefähr ausmalen wie gut/schlecht das Reflektionsverhalten von diesem Material war.


Die berühmte Zeichnung von M51. Mehr folgen noch.


Eine rotlichtlampe. Laut Beschreibung war es Lord Rosse, der herausgefunden hat, dass rotes Licht die Dunkeladaption weniger stört. Ganz ehrlich, ich persönlich glaube es nicht. Die Iren sind schon recht stolz auf ihn und da kann es schon sein, dass etwas dazugedichtet wird

Robert Stawell Ball von 1865 1867 Assistant Astronomer beschreibt die Beobachtungen so: (ich habs mal übersetzt, in etwa stimmts aber nicht wort-wörtlich)

Wir kletterten mit unserer Uhr, unserem Beobachtungsbuch, verschiedenen Okularen und einer Lampe auf die erhabene Galerie. Die sogenannte „Arbeitsliste“ beinhaltete alle Nebel die wir beobachten wollten. Ein Blick ins Buch und auf die Uhr zeigte uns, welcher (dieser Nebel) in die beste Beobachtungsposition kam. Sofort wurde der Dienerschaft die erforderlichen Instruktionen erteilt. Der Beobachter am Okular wartet den entscheidenden Moment ab, bis das Objekt vor ihm stand. Sorgfältig beobachtet er es um zu sehen, ob das große Teleskop etwas aufdecken konnte, was von Teleskopen geringerer Leistung noch nicht entdeckt worden war. Eine hastige Skizze wurde angefertigt um die charakteristischen Merkmale so genau wie möglich festzuhalten.
Nach der Beobachtung eines schönen Objektes wurde das Teleskop zurück zum Meridian bewegt um für den nächsten entzückenden Anblick bereit zu sein.

Als ich mit dieser Arbeit begann, erstaunte mich nichts so sehr, als in welch unglaublicher Geschwindigkeit die Stunden vergingen. Manchmal folgte ich Herschels Beispiel und beobachtete von Abend- bis Morgendämmerung.

Ich hätte diese übermäßig lange Nächte öfters durchgemacht, wäre da nicht die treue und gedulige Dienerschaft, die möglicherweise wegen ihrem geringen Interesse an der Arbeit nach und nach in der Nacht zu frieren begann. Mir Persönlich machte die Kälte nichts aus. Ich war dann Jun




In nächster Zeit folgt noch ein wenig mehr.
CS, Matze

www.sternenpark-schwaebische-alb.de

Bearbeitet von: am:

JSchmoll
Altmeister im Astrotreff

United Kingdom
3520 Beiträge

Erstellt  am: 21.05.2012 :  13:55:52 Uhr  Profil anzeigen
Schoener Reisebericht !

Eine Hintergrundinformation: Das Teleskop wurde vor einigen Jahren renoviert, da es komplett verfallen war. In dem Zuge wurde eine neue Optik eingebaut und das Teleskop fuer oeffentliche Beobachtungen hergerichtet ! Leider wurde das ganze dann Opfer von "Health and Safety", irgendwas war wohl zu gefaehrlich fuer die Oeffentlichkeit.


Best wishes,

Juergen

Wenn Du als Sterngucker keine Freunde hast, besorge Dir eine Drehbank und die Dinge aendern sich.

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

FrG
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
1898 Beiträge

Erstellt  am: 21.05.2012 :  19:42:03 Uhr  Profil anzeigen
Hallo Matze,

danke für den Bericht, einen Besuch sollte man wirklich nicht auslassen, wenn man denn in Irland weilt.


Hallo Jürgen,

trefflich angemerkt.

Früher hiess es, es gäbe drei Möglichkeiten, eine Firma/Institution zu ruinieren.

- Am Schnellsten mit Glücksspiel
- Am Schönsten mit Wein, Weib und Gesang
- Am Sichersten mit Computern

Die HSE- und QM-Willis haben dem Computer längst den Rang abgelaufen.....

Egal, was in ein- bis zweitausend Jahren mal ausgegraben wird: Eine Industrieanlage, eine Behörde, eine Sternwarte. Die einhellige Meinung der Archaelogen wird sein: "Tolle Papierfabrik!".....

Leidgeprüfte Grüße
Franjo

"Es ist besser seinen Mund zu halten und für einen Narren gehalten zu werden als den Mund aufzumachen
und alle Zweifel zu beseitigen."

Lisa Simpson


Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

GalaxyMike
Senior im Astrotreff

Deutschland
115 Beiträge

Erstellt  am: 21.05.2012 :  21:39:06 Uhr  Profil anzeigen
Interessanter Bericht und Tipp. Sollte ich mal nach Irland kommen, dann gehört das sicher auf die ToDo Liste..

Gruss,
Michael

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

hajuem
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
1220 Beiträge

Erstellt  am: 23.05.2012 :  14:19:34 Uhr  Profil anzeigen  Besuche hajuem's Homepage
Servus Matze!

Dank für diesen wirklich schönen Bericht! Jetzt bekommt man so langsam mit deinen Infos ein Bild, was da damals am Teleskop so abging!Sehr schöne Bilder!

Lg von Hajü

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Mr_beteigeuze
Meister im Astrotreff

Deutschland
759 Beiträge

Erstellt  am: 02.06.2012 :  00:58:23 Uhr  Profil anzeigen  Besuche Mr_beteigeuze's Homepage
Hallo Leute,
freut mich sehr, dass Euch Bericht und Bilder gefallen.
(==>)Jürgen: Das ist also der Grund! Wir waren nämlich ausgerechnet an einem klaren Tag dort, aber nächtliche Führungen wurden nicht angeboten. Hat mich gewundert, denn wieso sollte man den Leviathan sonst herrichten, mit Elektronachführungen versehen und eine neue Optik einbauen?
Ganz ehrlich, bei der Konstruktion kann ich mir vorstellen, dass das nicht etwas für jedermann ist. Da muss man schon Vollblutastronom sein um bei Nacht auf das um die 16m hohe Holzgerüst zu steigen. Echt schade. Ich hätte es zu gerne gemacht.

Viele Grüße, Matze

www.sternenpark-schwaebische-alb.de

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite
  Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema  
 Neues Thema  Thema geschlossen
 Druckversion
Springe nach:
Astrotreff - Astronomie Treffpunkt © Astrotreff 2001 - 2019 Zum Anfang der Seite
Diese Seite wurde in 0.38 sec erzeugt. Snitz Forums 2000

Der Astrotreff bedankt sich für die Unterstützung von:



?