Statistik
Besucher jetzt online : 192
Benutzer registriert : 21834
Gesamtanzahl Postings : 1076362
Besuchen Sie den Teleskop - Service …
Benutzername:
Passwort:
Passwort speichern
Passwort vergessen?

 Alle Foren
 Astronomie - die Beobachtungen, Bilder, Ereignisse
 Beobachterforum Planeten & Sonnensystem
 Lomonossow-Effekt aufnehmen
 Neues Thema  Thema geschlossen
 Druckversion
Autor Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema  

ThWinterer
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
1218 Beiträge

Erstellt am: 13.04.2012 :  08:30:28 Uhr  Profil anzeigen  Besuche ThWinterer's Homepage
Hallo zusammen,

als Lomonossow-Effekt bezeichnet man die Sichbarkeit der Venusathmosphäre wärend eines Venustransits, wenn die Venusscheibe sich über den Rand der Sonne bewegt. Genau dann kann die Venusathmosphäre als hauchdünner Ring am entgegengesetzten Venusrand beobachten werden, soweit die Theorie.

Hat das von euch schon mal jemand beobachtet oder fotografiert, und ab welcher Teleskopöffnung und mit welchem Aufnahmeequipment sollte das denn möglich sein?

Viele Grüß,
Thomas

Meine Homepage: www.sky-win.de

Bearbeitet von: ThWinterer am: 13.04.2012 10:43:36 Uhr

CorCaroli
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
4140 Beiträge

Erstellt  am: 13.04.2012 :  09:28:39 Uhr  Profil anzeigen  Besuche CorCaroli's Homepage
Hallo Thomas.

Ich habe den Transit 2004 mit einem 80/910mm Refraktor beobachtet. Gefiltert habe ich mit einem ND 5.0 Objektivglasfilter.
Ich habe leider nicht die Vergrößerung notiert.

Mein Eintrag aus dem Beobachtungsbuch:

Zitat:
Als die Venus zu 3/4 in die Sonne eintauchte konnte ich einen Lichtbogen auf der sonnenabgewanden Seite des Venusscheibchen sehen. Nach dem vollen Eintritt sah ich einem dunklen Bogen am Sonnenrand.
Beim Austritt wurde die Venus zum Sonnenrand etwas länglicher. Ich konnte einen Lichtbogen um die Venus bis zu 1/4 vom Austritt sehen.



Mit dem "Lichtbogen" meinte ich den Lomonossow-Effekt.

Viele Grüße
Gerd

corcaroli.de - Deep Sky und Sonne.

Bearbeitet von: CorCaroli am: 13.04.2012 09:29:56 Uhr
Zum Anfang der Seite

Hubbleton
Meister im Astrotreff

Deutschland
381 Beiträge

Erstellt  am: 13.04.2012 :  10:08:49 Uhr  Profil anzeigen
Hallo,

Zitat:
Hat das von euch schon mal jemand beobachtet oder fotografiert, und ab welcher Teleskopöffnung und mit welchem Aufnahmeequipment sollte das denn möglich sein?


Coole Sache. Ich wüsste auch gern mehr darüber* -
geht es z.B. auch mit einer Sonnenfilterfolie, anstatt eines Glasfilters?
Und weiß jemand die Vergrößerung. ?

Würde mich freuen,
Martin.

 !!! Achtung Spoiler !!! 

  


P.S.: *Da hier bestimmt noch öfters Fragen zu diesem Thema kommen werden, wäre es vielleicht an der Zeit, darüber nachzudenken, eine eigene Rubrik für den *Venustransit* 2012 zu erstellen.

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

CorCaroli
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
4140 Beiträge

Erstellt  am: 13.04.2012 :  10:34:19 Uhr  Profil anzeigen  Besuche CorCaroli's Homepage
Hallo.

Zitat:
geht es z.B. auch mit einer Sonnenfilterfolie, anstatt eines Glasfilters?
Und weiß jemand die Vergrößerung. ?


Die Art der Lichtdämpfung ist nicht das Entscheidende. Es ist unerheblich ob mit Folie, Glasobjektivfilter oder Herschelkeil gedämpft wird.
Nur die Dichte ND 5.0 beim Folien- oder Glasobjektivfilter muss für die visuelle Beobachtung eingehalten werden.

Entscheidend für die Beobachtung ist die Luftruhe, damit das Sonnenbild und die Details nicht verschmieren. Ein Standort weit ab von Häusern und versiegelten Flächen kann von Vorteil sein.

Nicht zu niedrig vergrößern, den schmalen (!) Lichtring muss man auch auflösen können.

Am besten an Strukturen in den (Hoffentlich) vorhandenen Penumbren orientieren, so hoch vergrößern, das sie noch scharf bleiben und gut zu sehen sind.

Den Lichtring empfand ich als recht einfach, allerdings hatte ich da aber auch schon seit 12 Jahren Erfahrung im der Sonnenbeobachtung. Ich würde sagen, erst mal an Sonnenflecken das beobachten von Details einüben, damit an Tag vom Transit ein sicherer Umgang mit dem Teleskop gewährleistet ist.

Viele Grüße
Gerd

corcaroli.de - Deep Sky und Sonne.

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Der_Michael
Meister im Astrotreff

Deutschland
585 Beiträge

Erstellt  am: 13.04.2012 :  14:14:30 Uhr  Profil anzeigen  Sende Der_Michael eine ICQ Message
Hallo Thomas,

ich wusste nicht, dass dieser Effekt existiert, habe ihn jedoch beim Transit 2004 eindeutig gesehen. Auch andere ungeübte Beobachter konnten das sehen. Und anscheinend war meine Erklärung "Man sieht praktisch das Morgengrauen auf der Venus" gar nicht soooooo falsch

Ich habe durch einen 200/1000er Newton beobachtet und Vergrößerung war 150fach.

Viele Grüße
Michael

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

ThWinterer
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
1218 Beiträge

Erstellt  am: 13.04.2012 :  18:54:20 Uhr  Profil anzeigen  Besuche ThWinterer's Homepage
Hallo zusammen,

na das sind ja schon mal ganz nützliche und ermutigende Antworten. Was man visuell nachweisen kann sollte fotografisch kein Problem sein. Ich bin leider durchmessermäßig auf ein ED80 begrenzt. Kann man diesen Effekt zusammen mit einer DMK aufnehmen, oder ist die Auflösung zu gering dafür?

Grüße,
Thomas

Meine Homepage: www.sky-win.de

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

matss
Der 2. im Astrotreff

Mitteleuropa
5642 Beiträge

Erstellt  am: 13.04.2012 :  19:49:58 Uhr  Profil anzeigen  Besuche matss's Homepage  Sende matss eine ICQ Message
Moin,

ich habe am 08.06.2004 den Venustransit beobachtet und aufgenommen.

Zitat aus dem Beobachtungsbericht:
Zitat:
Der erste Kontakt der Venusscheibe mit der vergleichsweise riesigen Sonnenfläche wurde bei bestem Wetter (nur wenige Cirren) beobachtet.

Die erste Überraschung war, dass man um den noch nicht vor der Sonne befindlichen Teil des Venusscheibchens nach einiger Zeit einen sehr dünnen Lichtring (im Intes 6" bei 100fach etwa 30-45° des Venusumfanges pro Seite, nicht ganz geschlossen) erkennen konnte.

Dieses Phänomen kam unerwartet, eine Täuschung lässt sich nun, da hier auch viele andere davon berichteten, sehr wahrscheinlich ausschliessen.

Quelle: http://www.astrotreff.de/topic.asp?ARCHIVE=true&TOPIC_ID=10876

Fotografisch jedoch war auf keiner einzigen Aufnahme der Effekt nachweisbar. (Intes Micro Alter M603, Nikon D100, ganze Serie mit 1/200 sec 200 ASA Baader-Sonnenfilterfolie, RAW-Dateiformat).

Nun, 8 Jahre später, wird sich ja zeigen, ob es diesmal klappt


Viele Grüße

Matthias

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

ThWinterer
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
1218 Beiträge

Erstellt  am: 13.04.2012 :  20:10:55 Uhr  Profil anzeigen  Besuche ThWinterer's Homepage
Hallo Matthias,

irgendwo habe ich gelesen, dass man die Belichtungszeit, um den Faktor 10 nach oben schrauben muss, um die anscheinend doch recht lichtschwache Erscheinung aufnehmen zu können. Die DMK besitzt ja ein recht hohe Empfindlichkeit, was in diesem Fall sicher von Vorteil sein könnte. Habe 2004 ebenfalls mit einer 300D Bilder aufgenommen und jetzt noch einmal die Daten gesichtet. Da ist, wie bei dir auch, überhaupt nichts drauf zu sehen.

Grüß,
Thomas

Meine Homepage: www.sky-win.de

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

danist
Senior im Astrotreff

Schweiz
103 Beiträge

Erstellt  am: 14.04.2012 :  10:09:51 Uhr  Profil anzeigen  Besuche danist's Homepage
Hallo Leute,
ich konnte 2004 den Lichtrand aufnehmen:



Das Bild ist nicht berauschend, aber der Effekt ist da.
das war damals mit 150 mm Öffnung (Yolo Schiefspiegler mit Baader Sonnenfolie) und einer Coolpix 5000.

Beste Grüsse, Daniel

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

danist
Senior im Astrotreff

Schweiz
103 Beiträge

Erstellt  am: 14.04.2012 :  10:18:24 Uhr  Profil anzeigen  Besuche danist's Homepage
Ahja, habe eben noch die EXIF-Daten der Originalaufnahme nachgeschaut: ISO 100, Belichtungszeit 1/15 s.
Grüsse, Daniel

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Avier50
Altmeister im Astrotreff


1032 Beiträge

Erstellt  am: 14.04.2012 :  11:40:48 Uhr  Profil anzeigen
Hallo Thomas,
über die Fotografie kann ich nichts sagen, aber beim Venustransit 2004 fiel unserem jüngsten Beobachter (23) der Lomonossow-Ring zuerst in einem Zeiss E 50/540, 54x auf. Gedämpft wurde mit einem Zeiss-Objektivfilter. Zu sehen war er im gesamten Instrumentenpark (80/1200, 63/840, 50/540, 100/1000) ohne irgendwelche Schwierigkeiten auch schon bei geringen Vergrößerungen. Neben der völligen Abwesenheit des sog. Tropfenphänomens gehörte der Lomonossow-Ring zu den herausragenden Beobachtungsergebnissen damals.
In Vorfreude
Andreas

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

NONSENS
Meister im Astrotreff

Deutschland
732 Beiträge

Erstellt  am: 14.04.2012 :  12:00:17 Uhr  Profil anzeigen
Ich konnte den Bogen beim letzten Transit im 130mm Refraktor und Folienfilter sehr schön sehen, obwohl ich bis dahin auch nicht wußte, daß es ihn gibt!

Gruß, Michael.

Das Leben bewegt das Lebendige und das Tote unaufhörlich: jede Minute sind Überraschungen möglich. (E. Strittmatter)

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite
  Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema  
 Neues Thema  Thema geschlossen
 Druckversion
Springe nach:
Astrotreff - Astronomie Treffpunkt © Astrotreff 2001 - 2019 Zum Anfang der Seite
Diese Seite wurde in 0.42 sec erzeugt. Snitz Forums 2000

Der Astrotreff bedankt sich für die Unterstützung von:



?