Statistik
Besucher jetzt online : 350
Benutzer registriert : 22454
Gesamtanzahl Postings : 1108616
Astroshop
Benutzername:
Passwort:
Passwort speichern
Passwort vergessen?

 Alle Foren
 Astronomie – die Wissenschaft
 Astronom. Medien, Literatur, Karten, Rezensionen
 Buchrezension "Kosmos Sternatlas kompakt"
 Neues Thema  Thema geschlossen
 Druckversion
Autor Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema  

Sternli
Altmeister im Astrotreff

Schweiz
1589 Beiträge

Erstellt am: 19.06.2011 :  20:23:03 Uhr  Profil anzeigen
Titel: Kosmos-Sternatlas kompakt
Der Sternenhimmel auf 80 handlichen Karten

Autor: Roger W. Sinnott
Verlag: Franckh-Kosmos-Verlag
128 Seiten
Preis: 19.95 €
ISBN: 978-3-440-12642-4

Amazon


© Franckh-Kosmos-Verlag
Mit freundlicher Unterstützung
des Verlages

Klappentext:

Der ganze Sternenhimmel auf 80 handlichen Karten – übersichtlich und detailliert zugleich. Der Atlas enthält mehr als 30.000 Sterne bis 7,6 mag und 1500 Deep-Sky-Objekte. Sein Massstab ist ideal, um sich mit blossem Auge an den Sternbildern zu orientieren und Sternhaufen, Nebel und Galaxien mit dem Fernglas oder Teleskop zu beobachten.

Neben den 80 Sternkarten sind vier Detailkarten der oft beobachteten Himmelsregionen enthalten: Plejaden, Orion und Pferdekopfnebel, Virgo-Galaxienhaufen und Grosse Magellansche Wolke. Ein ausführliches Objektregister macht es leicht, schnell die gewünschte Kartenseite zu finden.

Entwickelt wurde dieser praktische Atlas von der weltweit führenden Astronomie-Zeitschrift Sky&Telescope, er richtet sich sowohl an Einsteiger als auch erfahrende Beobachter.


Rezension:

Der Kosmos-Sternatlas kompakt ist, wie der Titel es schon sagt, kompakt. Die Grösse orientiert sich am C5-Format (ca. 16,5cmx23cm), damit ist der Atlas klein und handlich, kann auf jeden Beobachtungstrip mitgenommen werden. Gerade für Reisen ist das kleine Format sehr ansprechend. Der Atlas ist im Ringbuchformat eingebunden, was die Handhabung zusätzlich sehr angenehm macht. Die einzelnen Blätter können einfach umgeschlagen werden, so kann man sowohl die gesamte Region als Doppelseite betrachten, als auch die einzelnen Seiten.

Der Buchdeckel enthält neben der Erklärung der Sternkarten auch wichtige Informationen: auf den überlappenden Buchdeckeln sind alle Messier-Objekte, auf dem hinteren Buchdeckel findet man eine Übersicht aller Sternkarten sowie alle Sternbilder. Ebenfalls findet man sowohl auf dem vorderen als auch auf dem hinteren Buchdeckel – und am Anfang jedes Kartenpäckchens – eine komplette Legende. Dies ist in der Nacht eine grosse Erleichterung, man muss nicht ständig zu einer bestimmten Seite umschlagen, hat die Legende direkt parat und kann den Buchdeckel zusätzlich als Lesezeichen verwenden.

Das Inhaltsverzeichnis enthält, neben den Kartenpäckchen, welche nach Rektaszension sortiert sind, auch direkt die Daten der Kulmination in Tageszeit und Monat. Sehr praktisch! In der Einführung wird genau erläutert, wie der Atlas aufgebaut ist und was der Atlas leisten kann. Danach folgen die Sternkarten.
Es gibt 8 Kapitel à 10 Karten, diese sind fortlaufend nach Rektaszension geordnet. Der komplette Himmel findet also auf insgesamt 80 Karten Platz. Innerhalb der einzelnen Kapitel sind die Karten nummeriert und von Norden nach Süden und von West nach Ost geordnet. Es gibt aber auch auf jeder ersten Kapitelseite eine Übersicht, in der alle Nummern eingetragen sind.

Der Atlas zeigt Sterne bis zu einer visuellen Grösse von 7,6mag, Doppel- und Mehrfachsterne, veränderliche Sterne, Galaxien (bis 11,5mag), Kugelsternhaufen (heller als 10,5mag), planetarische Nebel (bis 12mag), offene Sternhaufen, beliebte Herschel-Objekte, Messier-, NGC- und IC-Objekte.

Alle Deep-Sky-Objekte sind farblich abgesetzt, die Farben findet man auch in der Legende wieder, die Bezeichnung der Objekte findet sich direkt beim Objekt. Wenn sich mehrere Objekte an der Stelle finden, weisen einem Linien den Weg zum benannten Objekt. Die Milchstrasse ist in blauem Farbverlauf gehalten, welcher auch bei Rotlicht erkennbar ist und nicht stört. Die Sternhelligkeiten sind durch verschieden grosse Sterne dargestellt, die Sternbildfiguren sind durch gut erkennbare Linien dargestellt, die Sternbildgrenzen sind deutlich filigraner.

Durch die Karten navigiert man mithilfe der Pfeile, welche an den Seiten der Karten darüber informieren, wo die Karte weitergeht. Die Karten sind überlappend gedruckt, dadurch sind die Kartenzentren verschoben – dies ermöglicht zum einen Sternbilder auch komplett auf Doppelseiten darzustellen und zum anderen dient es der leichteren Orientierung.

Für Regionen in denen besonders viele Objekte zu finden sind (Plejaden, Orionnebel, Virgohaufen und Grosse Magellansche Wolke), gibt es spezielle Detailkarten. Auf diesen ist der Bereich vergrössert und übersichtlicher zu sehen.
Zum Ende des Buches gibt es noch einen Index mit allen Objekten, welche im Atlas dargestellt sind – unterteilt nach Objektart.

Fazit:
Die Redaktion von Sky & Telescope hat viele Leserwünsche umgesetzt und zum klaren Vorteil des Atlas gemacht: das kleine Format macht den Altas gut transportabel, durch die Spiralbindung und die Aufmachung der Karten ist es am Teleskop einfach einzusetzen und leicht zu handhaben. Für den Ausseneinsatz ist er sicher gut geeignet, inwieweit der Atlas aber wasserfest ist, denn auch Beobachtungsnächste können ein feuchtes Ende nehmen, ist fraglich, da keine Aussauge über die Papierqualität gemacht wird.
Die Farben sind gut gewählt - auch im Rotlicht ist alles gut erkennbar, die Kartenabschnitte sind übersichtlich und gut gegliedert, die Navigation ist leicht.
Ein gut gelungener Atlas für Einsteiger und Erfahrende – zum Reisen, Planen und Stöbern.

Bearbeitet von: am:

mintaka
Forenmeister im Astrotreff

Deutschland
14869 Beiträge

Erstellt  am: 19.06.2011 :  21:18:17 Uhr  Profil anzeigen
Noch ein paar kleine Ergänzungen:

Der Atlas ist die deutsche Ausgabe des schon länger erhältlichen Pocket Sky Atlas.
Es wurden einige kleine Verbesserungen gegenüber der amerikanischen Ausgabe vorgenommen. So gibt es jetzt eine Indextabelle mit allen Sternbilder und der ausklappbare Buchdeckel enthält mehr Informationen. In den Karten wurden alle Objekte mit Eigennamen ins Deutsche übersetzt.

Mein Fazit: Ein prima Kompaktatlas mit dem bekannten Kartenwerk von Will Tirion, bei dem nun endlich die Sternbildlinien eingezeichnet sind. Einsteiger werden m.E. aber eine Objektbewertung, wie sie im Atlas für Himmelbeobachter (Karkoschka) oder dem Deepsky Reiseatlas zu finden ist, sehr vermissen.

Gruss Heinz

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite
  Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema  
 Neues Thema  Thema geschlossen
 Druckversion
Springe nach:
Astrotreff - Astronomie Treffpunkt © Astrotreff 2001 - 2019 Zum Anfang der Seite
Diese Seite wurde in 0.36 sec erzeugt. Snitz Forums 2000

Der Astrotreff bedankt sich für die Unterstützung von:



?