Statistik
Besucher jetzt online : 205
Benutzer registriert : 22287
Gesamtanzahl Postings : 1101134
Astroshop
Benutzername:
Passwort:
Passwort speichern
Passwort vergessen?

 Alle Foren
 Astronomie – die Technik (Geräte und Zubehör)
 Das Teleskop-Selbstbau Optikforum
 Scheinerblende bei Sonnenbeobachtung
 Neues Thema  Thema geschlossen
 Druckversion
Autor Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema  

lonestar
Meister im Astrotreff

Österreich
372 Beiträge

Erstellt am: 04.07.2004 :  13:24:57 Uhr  Profil anzeigen  Sende lonestar eine Yahoo! Message
Hallo Sternfreunde,

gibts Erfahrungen zum Fotografieren und Beobachten der Sonne mit einer 4- Loch Scheinerblende?
Auf was muß man bei der Herstellung achten?
Verändert sich eigentlich durch die Blende das Auflösungsvermögen?

CS

Klaus

CHAT2011: www.Jugendzeltplatz-Chieming.de
http://www.astronomie-im-chiemgau.de/
Instrumente:
Starsplitter Compact I (14,5")/Intes MK67/Vixen R200SS/Vixen 102M/Orion 80ED/PST/...

Bearbeitet von: am:

arndt512
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
1366 Beiträge

Erstellt  am: 05.07.2004 :  00:07:34 Uhr  Profil anzeigen  Besuche arndt512's Homepage
Hallo,

für die Sonnenbeobachtung sollte auf jeden Fall ein geeignetes Filter benutzt werden, z.B. die bekannte Sonnenfilterfolie, die VOR der Öffnung des Teleskops befestigt wird. Diese Folie gibt es auch mit einer Dichte von ND3.8 für fotografische Anwendung - das ergibt schnelle Belichtungszeiten, und es besteht keine Gefahr für Auge und Kamera.

Die Folie kann und sollte ruhig vor der kompletten Öffnung montiert werden, so verschenkt man nix. Natürlich kann man auch abgeblendet arbeiten, aber auch dann muss die Folie vor die Löcher. Man verschenkt so etwas Öffnung, spart aber Geld, weil man mit kleineren Folienstücken zurecht kommt.

Arbeitet man mit der kompletten Öffnung mit Filter, kann man zum Scharfstellen natürlich auch eine Scheinerblende davorsetzen. Eine entsprechende Pappe mit 2 oder 3 passenden Löchern und etwas zur Befestigung reicht schon. Die Löcher kann man rund oder auch dreieckig ausführen. Ich verwende 2 runde Löcher, aber auch 3 dreiecke (die Dreiecke an sich verdreht, also nicht symetrisch angeortnet) soll ebenfalls sehr gut sein. Mit ein bischen Pappe und probieren sollte man schnell eine Lösung finden denke ich, auch ohne Anleitung...

cu - Arndt

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

lupos
Meister im Astrotreff

Österreich
432 Beiträge

Erstellt  am: 05.07.2004 :  11:44:19 Uhr  Profil anzeigen
hi klaus,

mit drei löchern alle 120° (im gegnsatz zu vier alle 90° oder zwei alle 180°) kann man feststellen ob man beim fokusieren intrafocal oder extrafocal unterwegs ist.

grüsse robert

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

hagerj22
Gesperrt wegen Beitragslöschungen

Österreich
447 Beiträge

Erstellt  am: 07.07.2004 :  21:39:20 Uhr  Profil anzeigen
Hallo !
Zum scharfstellen der Optik, Ok.
Ob es einen opt.Vorteil herbeifuehrt wenn man zwei oder vier Blendenoeffnungen hat kann ich nicht beurteilen. Man erkennt damit auch jede Dejustage der Spiegel sei es ein Newton oder Cassegrain da man ja schiefe Strahlenbuendel bekommt die ausserhalb der opt. Achse liegen. Wohin gegen eine ausseraxiale Blende die neben dem Fangspiegel angeordnet ist von Vorteil sein kann da man keine Obstuktion im Strahlengang hat.
Gruesse

Hager Sepp

Die Natur ist der beste Lehrmeister.

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite
  Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema  
 Neues Thema  Thema geschlossen
 Druckversion
Springe nach:
Astrotreff - Astronomie Treffpunkt © Astrotreff 2001 - 2019 Zum Anfang der Seite
Diese Seite wurde in 0.45 sec erzeugt. Snitz Forums 2000

Der Astrotreff bedankt sich für die Unterstützung von:



?