Statistik
Besucher jetzt online : 94
Benutzer registriert : 20134
Gesamtanzahl Postings : 991636
Besuchen Sie den Teleskop - Service …
Benutzername:
Passwort:
Passwort speichern
Passwort vergessen?

 Alle Foren
 Astronomie - die Beobachtungen, Bilder, Ereignisse
 Beobachterforum Deepsky interstellare Objekte
 Eifelparfum oder „Irgendwas fehlt ja immer...“
 Neues Thema  Thema geschlossen
 Druckversion
Autor Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema  

Dobsenschubser
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
1207 Beiträge

Erstellt am: 23.02.2011 :  20:54:54 Uhr  Profil anzeigen  Besuche Dobsenschubser's Homepage
Teleskop: 12“ f/5 Dobson, 30mm Wild Heerbrugg, 20mm Nagler T2, 10mm Pentax
Karte: Stropek: "Deep Sky Beobachteraltas" in Tee- und Wasserfester Version

Objekte: M42, M43, M45, M97, M108, M109, M44,
NGC 2024, 3898, 3982, 3077, 2976, 4102, 3953, 3756, 3738

22.02.2011

Der Wetterbericht verheißt für die nächsten Tage nichts Gutes, der Himmel ist jetzt klar. "..wenn nicht jetzt wann dann?"
Das Auto ist schnell gepackt und die Thermoskanne mit Tee befüllt.
Diesmal kommt sie hinter den Sitz versteckt in einer Plastiktüte.

Ich fahre die A1 hoch Richtung Eifel, Mechernich raus und diesmal aber nach Osten, Richtung "Heino-Town" (Bad Münstereifel)
Kurz hinter der Autobahn führt eine Strasse durch zwei kleine Ortschaften.
Ich fahre also nach Holzheim bei Harzheim.
Auf einer Anhöhe gibt es einen guten Standplatz, keine Straße, keine Beleuchtung, Perfekt!
Ich steige aus, was für ein Himmel. Es prasselt eine ganz tolle Wintermilchstraße auf mich herab.
Und ein Duft kriecht von unten herauf, Eifelparfum!
Eine Mischung aus Ammoniak, Schwefelwasserstoff und Erde erobert meine Nase. Nein, keine aktiven Vulkane.
Die braven Eifelbauern sorgen schon dafür, dass die Gruben nach dem Winter leer und die Wiesen im Sommer voll sind.
Auf Dauer ist mir der Geruch zu würzig, ich fahre weiter.
In Pesch biege ich auf eine kleine Straße, die unterhalb der Anhöhe liegt.
Leider stört hier etwas die Straßenbeleuchtung, egal ich baue auf, ich habe ja eine tolle Streulichtblende.
Streulichtblende, gutes Thema! Die liegt in der Küche auf dem Boden. Da wird sie wenigstens nicht kalt.
Nicht ärgern, einfach durchatmen und beobachten. Von Westen her droht genug Ungemach.
Der erste Blick geht auf den Orionnebel, Was für ein Teil von hier aus. Ich kann mich an dem Ding nicht satt sehen.
Jetzt kommt meine neue Errungenschaft zum ersten Mal richtig zum Einsatz. Das 20mm Nagler T2 soll mal zeigen was es kann.
Mich haut es aus den Socken, der Hammer das Teil. Details in M42 erspare ich mir. Alles was da an Nebel Drumherum ist, ist zu sehen.
Immer wieder beeindruckend die Dunkelnebel. Wie ausgestanzt und so tief schwarz. Wunderbar zeichnen sie sich dagegen die zarten Nebelschwaden aus den Molekülwolken ab und das bei dem riesigen Gesichtsfeld, Klasse.
Der Flammennebel NGC 2024 darf auch wieder gesehen werden. Leider ist der Bereich von IC 434 mit dem Pferdchen nicht ganz so gut zu sehen.
Ich verzichte auf einen Versuch den zu erkennen, zumal genau in diese Richtung eine Laterne Streulicht ins Okular wirft.

Ich schwenke auf die Pleiaden. Zum ersten Mal kann ich die zarten Nebel schwach erkennen. Im 30er Wild nicht so gut wie im 20er Nagler.
Einfach toll, aber die Himmelsrichtung ist nicht so gut, wegen der Lampen.
Was gibt’s denn noch? M44, mit bloßem Auge sehr gut zu erkennen. Einfach mal mit dem Wild reingehalten, Wow!
Ein Meer aus funkelnden Brillanten, das Seeing ist nicht so der Knaller, in diesem Fall aber sehr reizvoll.

Weiter geht’s Richtung Norden. Der Kasten der Bärin steigt auf. M81, 82. Die hab ich noch nicht mit dem 12er gesehen.
Ich werde ziemlich ruhig als die beiden durchs Okular schweben. Was für ein Duo am Himmel.
M81 ist riesig, ich glaube einen Spiralarm erkennen zu können, fünf oder sechs Vordergrundsterne schmücken den Galaxienkörper.
M82 ist knubbelig, die Form wie eine Zigarre, Dunkelbänder sind zu erkennen. Ich bin mir nicht sicher ob es zwei oder drei sind. Feine Knoten über die ganze Länge. Ich wechsele ständig zwischen dem Wild und dem Nagler.
Im Nagler passen beide so eben ins Gesichtsfeld, schöner sieht es im 30er aus. Unweit von M81 ist NGC3077 zu finden. Was für ein Kontrast zu den beiden Brummern.
Noch ein bisschen weiter findet man NGC 2976. Bei beiden versäume ich höher zu vergrößern.

Ich mache mir Sorgen um die Wolkenfelder, die jetzt immer mal wieder durchziehen und dabei das ohnehin nicht gute Seeing richtig zerdeppern.
Was also machen? Der Kasten bietet reichlich Galaxien zum rumhobsen. Mal sehen was in der Zeit so geht, ist eigentlich nicht mein Ding. Ich hab aber keine Lust nur ein Objekt zu sehen und zu zeichnen und dann wegen Wolken einzupacken.
M108 ist die erste Station, die kenne ich aus der Stadt. Manchmal ist die zu erahnen. Hier in der Eifel fällt man drüber.
Auffällig ist der Stern, der fast in der Mitte steht. Das Zentrum erscheint nicht gleichmäßig hell und leicht länglich.
Dann sollte auch M97 gehen. Ein kleiner Schubser und die Gasblase ist hell und deutlich zu erkennen. Das Ding geht aus der Stadt nie!
Kein Wunder, verteilt sich die Helligkeit auf eine ziemlich große Fläche ohne großartige Kontrastunterschiede.
Im 30er Wild passen beide so gerade ins Feld. Welche Zeitdimmensionen ich da überblicken kann und welch unterschiedlicher Natur die Nebel sind.

Die nächste Ecke ist dran mit M109. Ganz einfach zu finden und was hab ich mir die Augen aus der Stadt wund gesucht. Hier ein wunderbarer Wattenbausch mit stellarem Kern.
NGC 4102 und NGC 3953 werden am Wegesrand aufgesammelt, dann Wolkenfelder. Zeit für eine Tasse Tee und eine van Nelle.

Am Horizont wird es heller. Die Wolkenfront schiebt heran. Noch sind aber Lücken darin. Also wieder ans Okular.
NGC 3756 und NGC 3738 finden sich an prominenter Stelle ein. Beide sind im 20 er Nagler deutlich zu sehen. Ein Sprung vom Beckenrand in den Kasten der Bärin und ich lande bei NGC 3898 und etwas weiter bei NGC 3780. Beide Galaxien sind gut zu erkennen. Da ich keine Notizen gemacht haben, kann ich zu der Form nichts sagen. Ganz in der Nähe finden sich noch NGC3989 und NGC 3982. Was für eine Fülle an wirklich tiefen Himmel!
Die Gegend wird demnächst in Ruhe intensiv beobachtet.
So langsam wird es kühl an den Beinen. Es kommt ein leichter Wind auf und der Himmel zieht sich zu.
Richtung Süden geht’s noch. Also einfach mal die Augen verblitzten. Sirius, das Seeing ist nicht tolle. Zwischendurch aber für Sekunden gut.
Im 30er Wild ist für ein paar kurze Momente sehr Nahe an Sirius ein winziger, kleiner Stern zu sehen...
Ich pack das Nagler in den Auszug und warte. Das Ding will einfach nicht mehr auftauchen, nur einmal für Sekundenbruchteile blitz es auf, glaube ich. Meine Augen tränen und die Nase läuft.
Mit etwas Abstand zum Nagler kann man an der Austrittspupille ein Stroboskop sehen. Sirius funkelt wie ein Weltmeister, dünne Wolkenstreifen ziehen darüber. Das Seeing ist jetzt unterirdisch.

Genug für heute, die Uhr zeigt 23.00 Uhr und das Thermometer -3°C. Ich packe ein und bin sehr zufrieden mit dem Abend.

PS: Die Thermoskanne ist dann doch umgekippt, es kam natürlich kein Tropfen raus.

http://www.astrotreff.de/topic.asp?TOPIC_ID=113500

Gruß
Dirk

12" f/5 Dobson, Lunt LS60THa, FH 127/1200, ED 90/900, 35mm Panzeroku, 30mm Wild, 20mm Nagler T2, 13mm LVW, 10 mm Pentax, 5,2 mm Pentax, 3mm LE, i.Nova PLB-Mx, cooled ASI224
Ferngläser 10*50, 20*60

Besucher immer Willkommen auf
http://astro.lichterzaehler.de


Der Erfinder der Autokorrektur ist gestorben.
Restaurant in Peace

Bearbeitet von: Dobsenschubser am: 23.02.2011 23:10:30 Uhr

lots
Meister im Astrotreff

Deutschland
926 Beiträge

Erstellt  am: 24.02.2011 :  08:11:01 Uhr  Profil anzeigen  Besuche lots's Homepage
Hi Dirk,

schöner Bericht und 'ne menge GX. War auch am 22. draußen bei a.m.S. sehr guten Bedingungen (völlig klar, trocken Luftfeuchtigkeit < 50%, gute Transparenz (Grenzgröße besser als 6m und gutes Seeing). War nur Arsch kalt mit -5° bis -7° und nach 22 Uhr kam auch noch etwas Wind auf.

An IC434 braucht man sich in unseren Breiten mit 12" wohl nicht ran zu trauen, da muss NGC2024 schon "blenden". Der braucht halt einen richtigen Himmel (dunkel).

In der Gegen war ich auch unterwegs. Bei M97 waren die "Augen" sichtbar. M108 hatte ich schon besser, aber das Teil macht Laune, da viele Vordergrundsterne sichtbar sind. Und in der Gegend um 3898 hättest du noch 3888 (leicht) sehen müssen. Bei 3982 liegen auch noch 3998, 3990 (beide leicht, 3990 sehr klein und rund, während 3998 ein "Brummer" ist), 3972 (schwierig, da edge on Galaxie und geringe Flächenhelligkeit) und 3921 (klein, rund, lichtschwach) auch nicht einfach.

Mit dem 20mm Nagler haste ein feines Teil, habe mir jetzt auch ein Ethos 8mm gegönnt (vorher 8mm Hyperion). Einziger Nachteil es ist leider kein Brillenträger Okular, aber egal 100° GF, da kann man ordentlich was sehen bei hellen Deep Sky Objekten. Space walk effect.

Es lohnt immer sich eine gute Karte zu machen. Im UMA sind mit 12" so viele (denke mal weit über 200) Galaxien in Reichweite. NGC3990 stand nicht auf meiner Karte, solche "Zufallsfunde" werden umso mehr geschätzt.

Gruß
Lots

http://lotharsinger.npage.de/astro-home.html

8" f/6 Dobson
Okulare: 12mm Nagler T4, 8mm Ethos, 4,5mm Morpheus

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

hsedlatschek
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
1140 Beiträge

Erstellt  am: 24.02.2011 :  11:47:56 Uhr  Profil anzeigen
Hallo Dirk,

interessanter Bericht, war schön zu lesen.
Sag mal, der Flammennebel geht der leicht her, konnte ihn mit meinem 14" Dobson noch nicht sehen , geschweige den Pferdekopf. Hab mir auf der letzten AME extra einen h-beta Filter gekauft. Ich sehe schon, muss doch mal wieder auf's Feld zum Beobachten, zu Hause habe ich da mit einer Straßenlampe a bissl Probleme.

Der Nebel in den Plejaden ist recht schön zu sehen.

Gruß
Helmut


Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

lots
Meister im Astrotreff

Deutschland
926 Beiträge

Erstellt  am: 24.02.2011 :  11:54:21 Uhr  Profil anzeigen  Besuche lots's Homepage
Hi Helmut,

ja ich weiß NGC2024 fehlt dir noch in der H400 Liste, aber der ist bei guten Himmel recht einfach, man sollte nur den hellen Gürtelstern aus dem Okulargesichtsfeld schieben. Habe den sogar schon mit 90mm gesehen. ABER sobald der Himmel schlechter wird ist er praktisch unsichtbar. IC434 und Pferdekopf - dafür brauchst wohl einen La Palma Himmel und UHC oder H-Beta Filter.

Gruß
Lots

http://lotharsinger.npage.de/astro-home.html

8" f/6 Dobson
Okulare: 12mm Nagler T4, 8mm Ethos, 4,5mm Morpheus

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Dobsenschubser
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
1207 Beiträge

Erstellt  am: 24.02.2011 :  18:46:09 Uhr  Profil anzeigen  Besuche Dobsenschubser's Homepage
Hallo Helmut,

es ist, wie Lots schon geschrieben hat. Unter leicht aufgehelltem Himmel wird man den Flammennebel selbst mit 24" nicht sehen können.
Der Kontrast reicht dann einfach nicht aus den Nebel sichtbar werden zu lassen. Da wird auch ein Filter nicht wirklich viel bringen. Wenn der Himmelshintergrund heller als der Nebel ist, dann wird das nicht.
Ich denke ein Bortle 3-4 wird es schon sein müssen.
Ein weiterer "Trick" ist, nicht nach etwas hellem zu suchen sondern nach der Dunkelwolke. NGC2024 wird ja fast mittig von einer zerteilt. Ich kann diese besser erkennen, die Umrisse des Nebels tauchen dann auch auf und man sieht ein Herz.

In meinem oben verlinken Bericht hab ich den hellsten Teil von IC434 sehen können, auch hier ist die Dunkelwolke, zumindest für mich, markanter als der gaaaanz leicht helle Nebel.
Für den Kopf braucht es aber vermutlich noch besseren Himmel und ggf. Hbeta Filter.

(==>)Lotz: genauere Karten vom Kasteninneren hab schon hier liegen ;-) und das 20er Nagler ist echt ein feines Teil. Ein Ethos..."seufz"...das wäre was. Am liebsten in 17mm.

vg
Dirk

12" f/5 Dobson, Lunt LS60THa, FH 127/1200, ED 90/900, 35mm Panzeroku, 30mm Wild, 20mm Nagler T2, 13mm LVW, 10 mm Pentax, 5,2 mm Pentax, 3mm LE, i.Nova PLB-Mx, cooled ASI224
Ferngläser 10*50, 20*60

Besucher immer Willkommen auf
http://astro.lichterzaehler.de


Der Erfinder der Autokorrektur ist gestorben.
Restaurant in Peace

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

StephanPsy
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
2030 Beiträge

Erstellt  am: 24.02.2011 :  21:07:53 Uhr  Profil anzeigen  Besuche StephanPsy's Homepage
Zitat:
Sag mal, der Flammennebel geht der leicht her, konnte ihn mit meinem 14" Dobson noch nicht sehen , geschweige den Pferdekopf.


Hallo Helmut,

Flammennebel und Pferdekopf gehen natürlich mit 14 Zoll, aber nur bei wirklich dunklem Himmel und fast immer über 1200 m Höhe, bei mir zu Hause unterm guten Landhimmel geht er nur sehr selten. Aber auf dem Almbergtreffen in Mitterfirmiansreuth konnte ich den Pferdekopf immer als letztes Objekt ganz in der Früh vorm Schlafengehen beobachten. Und auch gestern Abend hab ich ihn wunderbar gesehen mit Phoenix, im Alpbachtal auf 1400 m Höhe, Bericht dazu mit dem Titel "Sterneschauen mit Erwin Schrödinger" schreib ich morgen.




StephanPsy vom Eridanus im ALBiREO mit Phoenix von Goldammer, Penelope von IthakA, femina, Lokomotive, PA-T, Kat:ze von der Almwiese, BlackSeeleScope, Zakyntha

Es gibt keinen Weg zum Glück. - Glücklich-Sein ist der Weg. (Buddha)

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

hsedlatschek
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
1140 Beiträge

Erstellt  am: 24.02.2011 :  21:51:19 Uhr  Profil anzeigen
Hallo,

ich danke euch für die Tipps und Ratschläge.

Von meinem heimischen Spechtelort geht der dann sicherlich nicht, mal schaun ob der ATMN-Platz funktioniert. Jetzt im März steht der Orion gut im Südwesten, denn im Südosten haben wir die Münchner Lichtglocke.

Geht der Flammennebel eigentlich bei sehr gutem Himmel auch mit einem Fernglas 15x80 ohne Filter? Oder ist da die Vergrößerung zu gering?

Gruß
Helmut


Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Dobsenschubser
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
1207 Beiträge

Erstellt  am: 24.02.2011 :  22:47:47 Uhr  Profil anzeigen  Besuche Dobsenschubser's Homepage
Hallo Helmut,

schau Dir mal das hier Eye&Telescope an, falls Du das nicht kennst. Unter http://www.eyeandtelescope.com/ kann man eine Testversion runterladen.
Die zeigt zwar nur die Messier-Objekte an aber man kann damit wunderbar simulieren welchen Himmel man in etwas braucht.
Auch die Erklärungen zum Thema Kontrastresereve auf der Webseite sind spannend.
Nein, ich kenne Thomas nicht, ich bekomme auch keine Gage ;-)
Ich arbeite aber sehr viel damit und bereite auch damit meine Beobachtungen vor.

vg Dirk

12" f/5 Dobson, Lunt LS60THa, FH 127/1200, ED 90/900, 35mm Panzeroku, 30mm Wild, 20mm Nagler T2, 13mm LVW, 10 mm Pentax, 5,2 mm Pentax, 3mm LE, i.Nova PLB-Mx, cooled ASI224
Ferngläser 10*50, 20*60

Besucher immer Willkommen auf
http://astro.lichterzaehler.de


Der Erfinder der Autokorrektur ist gestorben.
Restaurant in Peace

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite
  Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema  
 Neues Thema  Thema geschlossen
 Druckversion
Springe nach:
Astrotreff - Astronomie Treffpunkt © Astrotreff 2001 - 2015 Zum Anfang der Seite
Diese Seite wurde in 0.89 sec erzeugt. Snitz Forums 2000

Der Astrotreff bedankt sich für die Unterstützung von:



?