Statistik
Besucher jetzt online : 379
Benutzer registriert : 22699
Gesamtanzahl Postings : 1116488
Astroshop
Benutzername:
Passwort:
Passwort speichern
Passwort vergessen?

 Alle Foren
 Astronomie - der Teleskop-Selbstbau (ATM)
 Das Teleskop-Selbstbau Optikforum
 künstl. Stern Mindestabstand minimieren ?
 Neues Thema
 Druckversion
Autor Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema  

Gast2630
deaktiviert


3927 Beiträge

Erstellt am: 29.09.2010 :  06:31:51 Uhr  Profil anzeigen  Antwort mit Zitat
Hallo,

mal eine Frage an die Optik- und Selbstbau-Experten.Aufgrund des anhaltend schlechten Wetters wollte ich meine neue Optik mal mit einem künstlichen Stern testen. Ein Simpelst-Aufbau mit per Laser angestrahlter Kugel aus einem Fahradkugellager in 20 m Entfernung scheiterte kläglich.

Hinzu kommt, dass ich aufgrund von Platzproblemen ( selbst draussen auf dem Garagenhof ) nicht mehr als 20m Abstand realisieren kann.

Gibt es ein Prüfverfahren, dass eine Einschätzung der Optik ( 160/1300 mm Newton ) in einem geringeren Prüfabstand ermöglicht ?

mfG Michael

Ich bitte seit dem 17.12.2019 um Deaktivierung/Löschung meines Accounts. In dieser Zeit habe ich nun 5x das Kontaktformular genutzt-ohne Erfolg. Ich bitte darum, mich hier zu löschen !

Bearbeitet von: am:

mkoch
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
2892 Beiträge

Erstellt  am: 29.09.2010 :  10:36:23 Uhr  Profil anzeigen  Besuche mkoch's Homepage
Hallo,

Zitat:
Original erstellt von: wambo
Gibt es ein Prüfverfahren, dass eine Einschätzung der Optik ( 160/1300 mm Newton ) in einem geringeren Prüfabstand ermöglicht ?



Ja die gibt es, aber die sind mit hohem Aufwand verbunden:
-- Test in Autokollimation gegen einen Planspiegel mit hinreichend kleinem Oberflächen-Fehler, kurz vor dem Okular wird der künstliche Stern über einen Strahlenteiler eingespiegelt.
-- Man kann ein zweites Teleskop verwenden, um das Licht einer Punktquelle zu einem parallelen Strahlenbündel aufzuweiten. Allerdings misst man dann die Summe der Fehler beider Teleskope.

Gruss
Michael



Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Ullrich
Forenmeister im Astrotreff

Deutschland
5159 Beiträge

Erstellt  am: 29.09.2010 :  12:56:21 Uhr  Profil anzeigen  Sende Ullrich eine ICQ Message  Sende Ullrich eine Yahoo! Message
Will man nur den Hauptspiegel testen, käme ja auch ein Foucault-Test in Frage. Dafür benötigt man nur 2,6m Abstand zum Hauptspiegel. Nachteil ist, daß man den Fangspiegel nicht mit prüfen kann. Dafür würden man mit dem gleichen Prüfaufbau noch eine Prüfsphäre benötigen.

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Kalle66
Forenmeister im Astrotreff

Deutschland
10564 Beiträge

Erstellt  am: 29.09.2010 :  14:25:06 Uhr  Profil anzeigen
Hi,
eigentlich solltest Du mit einem Abstand in der Größe ~10-fache Brennweite hinkommen. So zumindest die Tabelle in Suiters: "Star Testing Astronomical Telescopes" für 6" f/6 bzw. 8" f/8. Zu nahe kommt noch das Problem hinzu, dass man nicht mehr im OAZ in den Fokus kommt.
Die Punktlichtquelle sollte ~1/10mm nicht übersteigen, dabei aber obige Distanz am Besten verdoppeln. Dass sollte wiederum eine Stecknadel in einer Alufolie schaffen. Prüfen kann man das dann unter einem 15mm Okular als Lupe. Kugellagerkugeln sind m.E. nicht so der Hit. Deren Oberfläche ist malträtiert vom "Lagerleben" und nicht poliert.

Verkleinern lässt sich das "Loch" einer Punktlichtquelle durch umgekehrte Projektion mittels eines Mikroskopobjektivs. Man setzt das Originalloch an die Stelle des Auges und erhält ein 'verkleinertes' Loch frei vor dem Objektiv 'schwebend' als Abbild. Ersatzweise tut's auch ein kurzbrennweitiges (umgedrehtes) Okular als Projektor (circa 10cm vor das Loch fokusiert ein 5mm Okular dann ~5,3mm davor auf ~1/20 des urspünglichen Loches.

So schreibt Suiter ...

Gruß

Kalle - Alles wird gut !
Meine Okulardatenbank im Astrotreff: hier
Termine Teleskoptreffen gibt es hier

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Kurt
Forenautor im Astrotreff

Germany
7088 Beiträge

Erstellt  am: 29.09.2010 :  14:27:42 Uhr  Profil anzeigen
Hallo Michael,

wenn Du Sterntest im Freien machen willst dann sollte der scheinbare Durchmesser des künstlichen Sterns deutlich kleiner sein als der des Airy-Disk. Für Deine Propotionem gilt dann für den wahren Duchmesser:

Dk <! S/D*2,44*lambda.

mit

S= 20000 mm
D=160 mm
Lambda=0,00065mm
ergibt das
Dk <! 20000/160*2,44*0,00065mm = 0,20 mm.

Ideal wäre noch kleiner. Wenn Du bereits einen roten Lasepointer hast dann schick das Lichtbündel in Richtung Teleskop durch ein dicht vor dem Pointer angebrachtes Okular mit ca. 10- 20 mm Brennweite. Das Teleskop "sieht" dann einen winzigen künstlichen Stern. Noch idealer wäre ein/e Laserpointer/Laserdiode ohne jede Optik. Wenn Du dann im Fokus noch ein in alle 3 Raumrichtungen feinbewegliches PDI - Filter mit Kamera dahinter plazierst könntest Du sogar das Teleskop komplett interferometrieren. Das ist nicht spekulativ sondern geht tatsächlich in echt, ssiehe z. B.:

http://www.astrotreff.de/topic.asp?ARCHIVE=true&TOPIC_ID=51509&whichpage=7&SearchTerms=PDI.
Den SA- Fehler wg. nicht „unendlichem“ Abstand zu künstlichen Stern kann man im Auswertewprogramm durch geeigneter Wahl der CC kompensieren.

Eine ganz andere Version mit Weißlicht benutze ich derzeit zum Sterntest eines 125 mm TAL- APO (Bericht kommt bald). Ich hab allerdings ca. 60m Teststrecke im Freien verfügbar und damit fast vernachlässigbare Verfäschung der SA.



Beachte: Vollmetallausführung!

Das Okular präsentiert hier dem Teleskop einen künstl. Stern der ca. 1/20 der Bohrung im Schirm entspricht.

Zitat:
...Ein Simpelst-Aufbau mit per Laser angestrahlter Kugel aus einem Fahradkugellager in 20 m Entfernung scheiterte kläglich.



kein Wunder, die Kugel ist einfach nicht glatt genug. Das Teleskop "sieht" dann neben dem eigenlichen Reflex die relativ dicke Kugel, dazu noch jede Menge Stör- Interferenzen wg. der relativ großen Kohärenzwellenlänge des Laserlichtes.

Gruß Kurt






Bearbeitet von: Kurt am: 29.09.2010 14:34:29 Uhr
Zum Anfang der Seite

Stick
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
1154 Beiträge

Erstellt  am: 29.09.2010 :  14:34:27 Uhr  Profil anzeigen
Hat jemand dafür schon mal eine brandneue, jungfräuliche Kugel benutzt? Die gibt's ja auch einzeln. Oder die Kugel noch zusätzlich poliert?

Viele Grüße
Stick

Videoschnitt-Anleitung (Zeitraffer etc.) http://www.astrotreff.de/topic.asp?TOPIC_ID=138528

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Kurt
Forenautor im Astrotreff

Germany
7088 Beiträge

Erstellt  am: 29.09.2010 :  14:47:36 Uhr  Profil anzeigen
Hallo Stick,

Zitat:
Original erstellt von: Stick

Hat jemand dafür schon mal eine brandneue, jungfräuliche Kugel benutzt? Die gibt's ja auch einzeln. Oder die Kugel noch zusätzlich poliert?

Viele Grüße
Stick



ja, hab ich beides gemacht. Fnktioniert nur als Krampf. Vergiss es! Dagegen bekommt man mir der Projektionsmethode wie in obigen Bild gezeigt oder mit der "nackten Laserdiode fast lehrbuchmäßig saubere Sterntestbilder im freien, wenn den nicht gerade durch Bodenseeing gestört. Bodenseeing ist dann am geringsten wenn der Himmel total bedeckt, Windstille und fast Nebel herrst.

Gruß Kurt

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Stick
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
1154 Beiträge

Erstellt  am: 29.09.2010 :  15:01:16 Uhr  Profil anzeigen
Hallo Kurt

Vielen Dank. Wieder einen Schritt weiter

Viele Grüße
Stick

Videoschnitt-Anleitung (Zeitraffer etc.) http://www.astrotreff.de/topic.asp?TOPIC_ID=138528

Bearbeitet von: Stick am: 29.09.2010 15:02:40 Uhr
Zum Anfang der Seite

a_treff
Meister im Astrotreff


331 Beiträge

Erstellt  am: 29.09.2010 :  15:30:10 Uhr  Profil anzeigen
Hallo Michael,

habe u.a. meinen ed120 mit einem selbst gebauten KS getestet.
Dazu habe ich eine Lochblende (pinhole) mit 10µm von MellesGriot gekauft.
Die versenden auch an privat. Eine 3W LED beleuchtet das Ganze.
Habe sie aber stark gedimmt, da sonst viel zu hell...
Man könnte es also auch mit einer kleineren Blende machen, z.B. 3µm.
Abstand beim Testen war bei mir im Flur so ca. 9m.
Interessant fand ich den Roddiertest: http://tech.groups.yahoo.com/group/roddier/
Mein erster ed120 war fehlerhaft, aber der Austausch-ED hat nach dem Roddiertest einen Strehl von 0.97 :D

Grüße
Michael

Bearbeitet von: a_treff am: 29.09.2010 15:34:37 Uhr
Zum Anfang der Seite

Gast2630
deaktiviert


3927 Beiträge

Erstellt  am: 29.09.2010 :  19:34:40 Uhr  Profil anzeigen
Herzlichen Dank an alle für die vielen Tipps ! Ich werde mal Kurts Methode mit dem 15mm Oku probieren.

Danke !

MfG Michael

P.S. : Glückwunsch Kurt, dass Du auch einen APOLAR bekommen hast. Da kann man dann ja zumindest mal 2 Tests vergleichen - bin gespannt !

BTW :

bin gerade dabei, mir selbst ein Bath-Interferometer zu bauen - mir fehlt nur noch ein Strahlteilerwürfel 16 - 20 mm Kantenlänge. Falls noch jemand einen in seiner Grabbelkiste übrig hat....könnte auch einen Black&Decker Akkuschrauber zum Tausch bieten

Ich bitte seit dem 17.12.2019 um Deaktivierung/Löschung meines Accounts. In dieser Zeit habe ich nun 5x das Kontaktformular genutzt-ohne Erfolg. Ich bitte darum, mich hier zu löschen !

Bearbeitet von: Gast2630 am: 30.09.2010 17:00:12 Uhr
Zum Anfang der Seite
  Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema  
 Neues Thema
 Druckversion
Springe nach:
Astrotreff - Astronomie Treffpunkt © Astrotreff 2001 - 2020 Zum Anfang der Seite
Diese Seite wurde in 0.53 sec erzeugt. Snitz Forums 2000

Der Astrotreff bedankt sich für die Unterstützung von:



?