Statistik
Besucher jetzt online : 131
Benutzer registriert : 20300
Gesamtanzahl Postings : 1001018
S T A T T (Sankt Andreasberger Teleskop-Treffen)
Benutzername:
Passwort:
Passwort speichern
Passwort vergessen?

 Alle Foren
 Astronomie – die Wissenschaft
 Astronomie und Schule
 Workshop "Amateurastronomie und Schule" am 20.11.
 Neues Thema
 Druckversion
Vorherige Seite
Autor Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema
Seite: von 2

Martin_D
Mitglied im Astrotreff


45 Beiträge

Erstellt  am: 21.11.2010 :  23:15:52 Uhr  Profil anzeigen
Hallo zusammen,

ich war einer der teilnehmenden Lehrer und möchte auch meine Gedanken zu der Veranstaltung hier schreiben:

Meiner Meinung nach hat Winfried Berberich eine sehr gute Zusammenfassung geschrieben. Auch seinem Fazit kann ich mich anschließen. Für mich war die wesentliche Erkenntnis, dass ich für mein im übernächsten Schuljahr geplantes Oberstufenseminar mit Astronomiebezug im Falle von Problemen bestimmt darauf zählen kann, dass ich aus dem Kreis engagierter Amateure notfalls Hilfestellung bekommen kann.

Wichtig für die Zukunft wäre meiner Meinung nach, dass der Austausch mehr Struktur bekommt. Für mich ist gestern vielleicht etwas zu kurz gekommen, dass die Lehrer aus sehr unterschiedlichen Motiven den Kontakt mit Amateurastronomen suchen. Ich versuche mal, eine Einteilung vorzunehmen.

1. Gruppe: (schulartunabhängig)
Lehrer, die wenig kompetent in Astronomie sind, und sich deshalb bisher astronomische Themen des Lehrplans immer nur irgendwie „durchgewurschtelt“ haben.

2. Gruppe: (schulartunabhängig)
Lehrer, die astronomische Themen gerne unterrichten, alleine aber nicht Lage wären, einmal einen Beobachtungsabend durchzuführen.

3. Gruppe: (Physiklehrer, die Oberstufe unterrichten)
Lehrer, die ein gewissen Grundwissen an Astronomie haben, bisher sich aber noch nicht zutrauten, einen Astronomiekurs in der Oberstufe zu geben, obwohl sie das gerne mal machen würden.

4. Gruppe: (Physiklehrer, die Oberstufe unterrichten)
Lehrer mit Erfahrung in Oberstufenkursen, die gerne einmal ein vertieftes Oberstufenseminar mit Beobachtungen und zugehörigen Auswertungen leiten würden, dazu jedoch mehr Backgroundwissen in Astrofotografie benötigen

Nicht bei allen Gruppen können Amateure gleichermaßen helfen. Bei der 1. und 3. Gruppe ist es Aufgabe der Lehreraus- und Weiterbildung, hier Unterstützung zu geben. Amateure können vor allem bei der 2. und 4., Gruppe sich einbringen und Hilfe leisten.


Weil die Motive dieser Lehrer so unterschiedlich sind, ist es in der Zukunft lohnender, diese gleich zu Beginn einer Veranstaltung so aufzuteilen, dass jeder dazu was findet, was er sucht. Wenn alles auf einmal in der gleichen Veranstaltung gemacht wird, dann ist die Kommunikation auf Dauer nicht besonders effizent.

viele Grüße
Martin Dauser
(Dom-Gymnasium Freising)

Bearbeitet von: am: 21.11.2010 23:18:47 Uhr
Zum Anfang der Seite

pense
Senior im Astrotreff


198 Beiträge

Erstellt  am: 21.11.2010 :  23:56:13 Uhr  Profil anzeigen  Besuche pense's Homepage
Hallo zusammen!

Dank an Winfried wegen der schönen Zusammenfassung!

´Manche Lehrer forderten komplett ausgearbeitete, didaktisch einsetzbare Themen „vom Blatt“ zum Einsatz in der Schule, etwas was, - wie einige Amateure, darunter auch ich, - ablehnen mussten, da wir der Meinung sind, das sei nun wieder Aufgabe des Lehrers.´

Das muss ich auf mich und meine Diskusionsbeiträge beziehen. Ich versuche zu diesem Punkt eine Präzisierung meiner Gedanken:
Das ist eine Arbeit, die Lehrer machen müssen, das habe ich auch vielleicht zu beiläufig gesagt. Das Problem ist nur: Sie können es oft nicht allein. Und wieviel gute Ideen gibt es unter den "Amateuren", die die Lehrer nicht kennen? Mein Eindruck ist: beliebig viele! Ich fand die Hilfsangebote der "Amateure" sehr reichhaltig, aber in gewisser Weise zu materialorientiert. Sicher, es ist suuuuuper, wenn Jürgen mir über dieses Forum ein C14 und ein Sonnenteleskop für ein halbes Jahr zur Verfügung stellt, wie sollte ich sowas bloß über einen Schuletat bezahlen? Das ist aber noch nicht alles. Es gibt soviel schöne Arbeitstechniken, die man für praktische Astronomie in Schulen herunterbrechen und aufbereiten und streuen muss, damit sie nicht nur bei einem Besuch eines "Amateurs" einmal im Jahr eingesetzt werden an einer Schule, sondern breit in der BRD in sehr vielen Schulen eingesetzt werden. Ich habe meine Filmidee, die ja eben gar nicht meine ist (ich habe mal einen Artikel von Sparenberg gelesen) schonmal genannt, die Aufnahme von Lichtkurven ist eine andere. Wieviel Lehrer werden das nach dem Workshop machen? Vielleicht 2 mehr. Das ist aber nicht das Potential der Idee, Iris kann jederrunterladen und Canon DSLR´s gibts auch fast überall, wie erreicht man, dass das ganz viele machen? Da spielt das gut aufbereitete Material eine Rolle und in diesem Punkt bin ich leise anderer Ansicht als Winfried: Ihr wisst gar nicht, wieviel Ihr uns beim Erstellen des Materials helfen könnt!

Ich glaube, dass das Haus der Astronomie an dieser Stelle langfristig auch seeeehr viel für uns Lehrer tun könnte.

Grüße und ebenfalls riesiger Dank an alle, die gekommen sind und sowieso an die Organisatoren!

Matthias P.

Bearbeitet von: am: 21.11.2010 23:58:57 Uhr
Zum Anfang der Seite

Bikeman
Meister im Astrotreff

Deutschland
362 Beiträge

Erstellt  am: 22.11.2010 :  00:48:56 Uhr  Profil anzeigen
Hallo!

Was ich von der Veranstaltung mitgenommen habe war die Einsicht, dass vorbereitete Lehrmaterialien (wie sie etwa jetzt schon bei lehrer-online.de gesammelt werden) ein Muss sind.

Dazu müssen sich Amateure und Lehrer zusammentun. Was in meinen Augen also benötigt wird wäre eine "Projekt-Börse und -Plattform" für "astro-didaktische" Inhalte.

Das könnte etwa so aussehen:

Schritt 1 Ideen-Börse : Lehrer und Amateure können Ideen zu Projekten oder Unterrichtsinhalten austauschen

Schritt 2 Team-Bildung: Finden sich Amateure und Lehrer, die sich für das gleiche Thema interessieren, sollten sie sich zu einem gemischten Team zusammenschließen. Mindestens ein Lehrer und ein Amateurastronom, maximal (sagen wir) 10 Leute. Ideal wären vermutlich ca 4-6 Teilnehmer pro Team.

Schritt 3 Gemeinsame Arbeit: Das Team hat das ganz konkrete Ziel, Unterrichtsmaterialien zu erstellen. Hierfür sollte ein (Mini-Projekt)Zeitraum von 6-12 Monaten reichen, um die Sache zeitlich überschaubar zu halten. In der Regel wird wohl zunächst ein Know-How Transfer stattfinden, anschließend wird man schauen welche Materialien benötigt werden, und diese dann solange überarbeiten, bis Leherer und Astronomen gleichermaßen zufrieden mit dem Ergebnis sind.


Das Haus der Astronomie könnte z.B. wie vorgeschlagen regelmäßige Workshops veranstalten, bei denen sich solche Teams untereinander austauschen und persönlich kennenlernen könnten.

Ich denke so etwas könnte funktionieren. Auf Plattformen wie SourceForge werden ja auch täglich von virtuellen Teams Open Source Programme entwickelt, häufig ohne dass sich die beteiligten Entwickler persönlich kennen. Auch bei dem von mir auf der Tagung vorgestellten CitizenSky Projekt gab es einige spontan aus Freiwilligen gebildete Teams, die z.B. Tutorials oder Software erstellt haben.

CS
Heinz-Bernd


6" f/5 GSO Newton auf GP2+SBS, Olympus E-420 unmod. MPCC

Bearbeitet von: Bikeman am: 22.11.2010 00:55:52 Uhr
Zum Anfang der Seite

Winfried Berberich
Anbieter im Astrotreff

Deutschland
3800 Beiträge

Erstellt  am: 22.11.2010 :  10:01:58 Uhr  Profil anzeigen
Hallo,

wie man bereits im "Sonderforum" sieht, kommt die Sache ja schon ins Rollen! Damit hat der erste Workshop bereits sein erstes Ziel erreicht.

Etwas schade fand ich, daß, gerade aus der Region um Heidelberg, sich nicht all zu viele Amateure gemeldet hatten. Vermisst habe ich unter anderem die Sternwarte Reicholzheim/Wertheim sowie die Sternwarte Weickersheim/Bad Mergentheim. Auch die VdS war nicht vertreten (Otto war zwar angemeldet, wohl aber verhindert, ein Ersatzmann war nicht zu sehen). - Deren Aufgabe als Volkssternwarten wäre es doch eigentlich, diese Aktion zu fördern und daran teilzunehmen. Daß es in der Mehrheit "Einzelkämpfer" waren und die Aufteilung Volkssternwarten/Amateure mehr zugunsten der Amateure hinauslief, sollte sich in Zukunft ändern.

Wir als Amateure haben keine "Aufgabe", wir betreiben dies als Hobby. Volkssternwarten haben eine Aufgabe im Bildungsbereich, daher stellt man ihnen auch z.T. sündhaft teure Geräte und Gebäude zur Verfügung. Und die sollten nicht nur für ab und an gehaltene öffentliche Führungen da sein. Sicherlich gehen diese Volkssternwarten auch in Schulen, aber gerade bei einer solchen Veranstaltung lernt man gegenseitig so einiges und kann seine Führungen und Aktivitäten ggf. etwas gezielter und besser steuern. - Daher habe ich so manche vermisst.

CS
Winfried

Bearbeitet von: Winfried Berberich am: 22.11.2010 11:18:41 Uhr
Zum Anfang der Seite

matss
Flüchtling im Astrotreff

Mitteleuropa
5514 Beiträge

Erstellt  am: 22.11.2010 :  11:18:04 Uhr  Profil anzeigen  Besuche matss's Homepage  Sende matss eine ICQ Message
Der Astrotreff auf dem HdA - Workshop "Amateurastronomie und Schule" – ein Résumé

Friedlich lag es in der Morgensonne, das Max-Planck-Institut für Astronomie, auf dem Königstuhl in Heidelberg.



Das änderte sich bald, denn die Nachfrage nach Möglichkeiten der Zusammenarbeit zwischen Schulen und Amateurastronomie war sehr gross.

Geschätzt deutlich über 100 Teilnehmer füllten am Samstagmorgen das Auditorium, als Carolin Liefke den Startschuss für den 1. Workshop "Amateurastronomie und Schule" gab.



Man bekam viele Informationen geboten, als sich die Teilnehmer mit ihren Institutionen und Projekten präsentierten. Auch der Astrotreff bekam Gelegenheit, sich kurz vorzustellen ...


... und Möglichkeiten der Kommunikation und Zusammenarbeit zwischen Schulen und Amateurastronomie an Beispielen zu demonstrieren.


Viel Engagement merkte man allen Vorträgen an – die Redezeit reichte gelegentlich nicht aus und (zu) viele Details in einigen Darstellungen erinnern uns daran, dass wir uns hier auf wesentliche Kernthemen konzentrieren müssen.

Am Erfolg der Veranstaltung kann allerdings kein Zweifel bestehen – besonders die abschliessende Diskussion der Teilnehmer, gut von Carolin Liefke moderiert, liess klar werden, welche Vorgehenweise erforderlich sein wird für eine erfolgreiche Zusammenarbeit von Schulen und Amateurastronomen.



Es kristallisierten sich 2 Kernthemen heraus, die uns in Zukunft beschäftigen werden:

1. Der Bedarf an Unterrichtsmitteln/ Materialien
Hierzu gibt es weiter oben in diesem Thema schon treffende Einschätzungen. Amateurastronomen können momentan vllt. Daten und Fakten liefern – die Erstellung solcher Materialien ist aber i.d.R. eher in der Kompetenz pädagogisch ausgebildeter Autoren zu finden.
Vergessen darf man auch nicht, dass es im Internet bereits sehr viel gutes Material gibt, zb. bei:

Deutsche Gesellschaft für Schulastronomie
http://www.dgsa-astro.de/

Pro Astro Sachsen
http://www.lutz-clausnitzer.de/as/ProAstro-Sachsen/proastro-sachsen.html

Wissenschaft in die Schulen!
http://www.wissenschaft-schulen.de/page/p_wis2_artikel&sv[rel_fachgebiet]=695169&article_id=695169

... und vielen mehr.

Astronomie ist seit 1959 Unterrichtsfach in Deutschland (auch heute noch, wenn auch nicht überall!), es fehlt nicht wirklich an Material, eher an Informationen, wie man da herankommt.

Das Haus der Astronomie verpflichtete sich, hier – seiner Bestimmung gemäss – eine koordinierende Rolle zu übernehmen.


2. Die kommunikation zwischen Schulen und Amateurastronomie

Hier zeigte sich, dass die Amateurastronomenszene ihre Hausaufgaben gemacht hat. Man ist in grossen Internetportalen mit interaktiven Foren organisiert und leicht für Anfragen aus dem schulischen Bereich erreichbar.

In Vortrag zeigten wir an Beispielen, wie das schon heute funktioniert.


Auch hier wird das Haus der Astronomie koordinierend wirken und Lehrern den Weg in die vorhandenen Communities weisen.


Zusammenfassend gesagt bin ich sehr optimistisch, dass Schulen und Amateurastronomie zukünftig enger zusammenarbeiten werden, denn mit dem Haus der Astronomie steht nun eine kompetente Institution zur Verfügung, welche alle Initiativen und Ressourcen effektiv bündeln kann.


Zuversichtliche Gruesse

Matthias

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

DK279
Stellarastronom im Astrotreff

Deutschland
2189 Beiträge

Erstellt  am: 22.11.2010 :  11:30:59 Uhr  Profil anzeigen
Hallo matss,

vielen Dank für den schönen bebilderten Bericht und Deine sachkundige Einschätzung! Auch ich habe ein positivies Gefühl aus dem Workshop mitgenommen, sicher ist noch vieles zu tun, aber der Wille ist auf allen Seiten da, und das ist es was nun zählt!

Ich muss allerdings eine Bemerkung zu Winfried Berberichs Posting oben anbringen (und bitte sehr darum, sollte dazu Diskussionsbedarf bestehen, dafür an *anderer Stelle* einen eigenen Thread zu eröffnen, aber nicht hier nachzulegen): Auch Volkssternwarten sind von (mehrheitlich) Amateuren betriebene astronomische Vereine! Diese haben genau die gleichen Rechte und Pflichten wie jeder andere (gemeinnützige, eingetragene) Astronomieverein in Deutschland. Und diese erfüllen sie genau wie jeder Astroverein den ich kenne hervorragend. Nicht jeder kann auf jedem Meeting präsent sein. Wir sollten uns alle freuen dass es diese wichtige Komponente der Allgemeinbildung gibt, und uns nicht in Grabenkämpfen ergehen weil der ein- oder andere Verein (zum Glück!) öffentliche Förderung erhalten hat (wir sind nämlich alle Kollegen). Die vor uns liegenden Aufgaben sind doch wirklich gross genug dass jeder seinen Platz finden kann!

Viele Grüsse,
Dominik

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Winfried Berberich
Anbieter im Astrotreff

Deutschland
3800 Beiträge

Erstellt  am: 22.11.2010 :  12:56:43 Uhr  Profil anzeigen
Hallo Dominik,

bin etwas verunsichert. Dies sollte absolut kein Tiefschlag gegen Vorkssternwarten sein, sondern die Bitte verdeutlichen, an diesen Aktionen teilzunehmen, da ich es als wichtig erachte.
Unsicher deshalb, da ich dachte, der "interne" Bereich sei der ganz oben genannte. Diesen hier dachte ich als die allgemein unter uns geführte Plattform.
- Nun bin ich besser im Bilde! -

Liebe Grüße
Winfried

Bearbeitet von: am: 22.11.2010 14:02:59 Uhr
Zum Anfang der Seite

Kerste
Altmeister im Astrotreff

Deutschland
1102 Beiträge

Erstellt  am: 22.11.2010 :  13:38:20 Uhr  Profil anzeigen  Besuche Kerste's Homepage
Zitat:
Original erstellt von: Winfried Berberich

Etwas schade fand ich, daß, gerade aus der Region um Heidelberg, sich nicht all zu viele Amateure gemeldet hatten.
Hi!

Heilbronn war ja auch nicht vertreten - zumindest der Verein nicht; dafür war die Veranstaltung zu kurzfristig angesetzt (da war Mitgliederausflug; und unsere Terminplanung für die erste Jahreshälfte 2011 steht auch schon seit Ende September fix, als das Programmheft in Druck ging. Auch Termine wie der Astronomietag der VdS kommen da allenfalls auf den letzten Drücker rein - für 2011 haben wir den Termin aus der SuW genommen, die VdS-Ankündigung kam wieder zu spät.) Für Ende 2011 haben wir auch schon einige Veranstaltungen fix. Ein Jahr Vorlaufzeit wäre da sinnvoll, ein halbes Jahr kann schon zu knapp sein. Die Oktoberwochenenden 2011 sind zum Beispiel schon fast ausgebucht - Tag der offenen Tür, Regionaltagung und "Verkausoffener Sonntag/Kinder Kinder in der Stadt" sind Termine, die schon ziemlich fix sind. "Freie Amateure" sind da flexibler als solche, die in Vereinen aktiv sind - und die, die bei den Veranstaltungen dabei sind, sind die selben, für die auch der Workshop interessant wäre.

An den Astro-Lehrer der Schule hatte ich den Termin aber weitergegeben - er wusste zu dem Zeitpunkt noch nichts davon.

Sinnvoll wären meiner Ansicht nach vor allem drei Dinge, falls das HdA so Aktionen weiter macht:
  • Ein fester Termin, den man langfristig planen kann (1. Wochenende wannauchimmer, allerdings nicht in den Ferien). Dann wird der Termin nicht durch eigene Veranstaltungen blockiert - und gerade auf Volkssternwarten ist die Termindichte teilweise Wahnsinn, und die meisten Sonderveranstaltungen sind am Wochenende.
  • bessere Werbung. Ich hab zwar den Eindruck, dass das HdA kein Geld für Porto hat, aber zumindest eine Mail an die Volks-/Schulsternwarten sollte drin sein - im GAD sind ja alle gelistet. Evtl. gibt es auch die Länder eine Möglichkeit, Einladungen an alle Schulen zu verteilen - keine Ahnung, welche Verteiler auf Landes- oder gar Bundesebene existieren. Existiert "Astronomie + Raumfahrt im Unterricht" noch? Laut Wikipedia ja, aber ich weiß nicht, wann wir das letzte Exemplar erhalten haben - ich geb zu, dass ich die Zeitung normalerweise nicht lese, aber das wäre wohl die Publikation, über die man interessierte Lehrer am ehesten erreicht. Die waren auf der Veranstaltung anscheinend auch nicht vertreten, zumindest laut Winfrieds Bericht
  • Eine Sammlung der Ergebnisse (soweit es welche gab), die frei zugänglich ist. Ansonsten bleibt der Nutzen der Veranstaltung nur auf die Teilnehmer beschränkt. Die Erlebnisberichte hier sind interessant, aber nur mäßig hilfreich. Wie funktioniert das 4-Maßstabs-Weltraummodell von Wolfgang und Monika Müller-Schauenburg? Sowas kann ja gerne auch in einem SuW-Artikel abgehandelt werden, wenn dieser dann als freie Leseprobe erhältlich ist und in irgendeiner Linksammlung zu finden ist.

Beste Grüße,
Alex

Literatur zur Astronomie mit dem Fernglas:
http://www.fernglasastronomie.de
http://freebook.fernglasastronomie.de
Auch auf Amazon.de
Are you following me? https://twitter.com/AlexKerste

Bearbeitet von: am: 22.11.2010 13:41:35 Uhr
Zum Anfang der Seite

RasAlgethi
Mitglied im Astrotreff

Deutschland
25 Beiträge

Erstellt  am: 22.11.2010 :  18:27:20 Uhr  Profil anzeigen  Besuche RasAlgethi's Homepage
Guten Abend beinander,

auf dem "Workshop" - welchen ich eigentlich eher als "Brainstorming" - bezeichnen möchte - wurden die unterschiedlichsten Aspekte aus Sicht von Lehrern, Profis, Amateuren, Volkssternwarten usw. genannt. Das war auch wichtig, denn nur so konnte die Komplexität des Themas auch wirklich dargelegt werden.

Viele Ansatzpunkte müssen wohl in den nächsten Monaten zusammengeführt, ausgewertet und nach Machbarkeit sortiert werden.

Die Einteilung in weitere Arbeitsgruppen (ähnlich wie von Martin Dauser vorgeschlagen) würde meiner Meinung nach auch Sinn machen.
Aber ebenso eine Datenbank (vielleicht aufgebaut auf der GAD-Liste, nur erweitert), die als eine Art "Wer liefert was?" auf einen Blick Auskunft über die nächste Sternwarte/den nächsten Astronomieverein, Privatastronomen etc. hinweist und die Möglichkeiten aufzeigt, die an diesen Orten geboten werden (z. B. Vorträge, Beobachtungen, Kinderprogramm), incl. der örtlichen Infrastruktur (z. B. Jugendherberge...).

Abschließend nochmals ein dickes Lob an Caro und dem HdA für die Organisation und Durchführung des Workshops.

Wir alle haben noch viieeel Arbeit vor uns! "Let's rock the universe!"

Viele Grüße aus dem verschneiten Allgäu

Harald Steinmüller
Allgäuer Volkssternwarte Ottobeuren

Bearbeitet von: am: 22.11.2010 18:31:22 Uhr
Zum Anfang der Seite

skyweek
Senior im Astrotreff


108 Beiträge

Erstellt  am: 24.11.2010 :  00:49:58 Uhr  Profil anzeigen  Besuche skyweek's Homepage
Wie es mit der Kommunikation nach dem hochinformativen Workshop weiter gehen soll, darüber wurde am Ende noch kein Beschluss gefasst. Mein Vorschlag war gewesen, eine simple Mailingliste mit wenig Traffic für wichtige Verlautbarungen einzurichten: Einladung zum nächsten Workshop (der Wunsch kam auf, derer viele zu machen, über's ganze Land verteilt), Erscheinen neuer Webseiten, Literatur. Und ein Forum in der bewährten hierarchischen Form (so wie dieses hier) zu haben, für die Detaildiskussion zu einzelnen Projekten. Während der Ist-Zustand in idealer, benutzerfreundlicher Weise auf einer Webseite beim H.d.A. oder anderswo dokumentiert und gepflegt wird - die ersten beiden Wege wären quasi Selbstläufer (das Forum würde ich zunächst mal nicht moderieren), der dritte dagegen um so arbeitsintensiver. Als Version 0.0.1 mag dabei mein Bericht vom Workshop dienen, in dem alle dort genannten URLs verlinkt sind.

Bearbeitet von: am: 24.11.2010 01:15:32 Uhr
Zum Anfang der Seite

matss
Flüchtling im Astrotreff

Mitteleuropa
5514 Beiträge

Erstellt  am: 24.11.2010 :  18:26:00 Uhr  Profil anzeigen  Besuche matss's Homepage  Sende matss eine ICQ Message
Hallo Daniel, Guten Abend allerseits,

eine Mailingliste, um auf den nächsten Workshop, neue Webseiten oder Material und Literatur hinzuweisen, halte ich ebenfalls für sinnvoll - nicht jeder möchte Foren benutzen.

Generell kann man mit der Amateurszene am einfachsten über die vorhandenen Foren kommunizieren. Geht es allerdings darum, sich lediglich intern zu koordinieren, sind sicherlich auch andere Wege sinnvoll.

Deinen Bericht las ich mit Interesse, Daniel. Vielleicht noch eine Anmerkung dazu. Du schreibst:
Zitat:
... das viel beklagte Nachwuchsproblem der Amateurastronomie in Deutschland im 21. Jahrhundert, das durch ein erfolgreiches Hineingehen in die Schulen bekämpft werden könnte.
Das sollte man differenziert sehen, denke ich.
Junge Leute gehen heute anders an Themen heran. Wir haben hier eine überdurchschnittlich hohe Zahl an jungen Mitgliedern zwischen 11-21 Jahren. Man muss ehrlicherweise sagen, dass viele Astronomievereine schlicht zu unattraktiv für "den Nachwuchs" sind und dieser sich zeitgemäss Gleichgesinnte eher im Internet sucht (was auch regional hervorragend funktioniert).

Mit den jungen Leuten wird es kein Problem geben - motiviert werden müssen viele Lehrer und Verantwortliche im Bildungssystem.


Viele Gruesse

Matthias

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

nettibert
Neues Mitglied

Deutschland
3 Beiträge

Erstellt  am: 24.11.2010 :  21:18:46 Uhr  Profil anzeigen  Besuche nettibert's Homepage
Hallo erst mal.
Ich bin erst neu dazu gestoßen. Mein Name ist Albert Heller und bin Mitglied der Starkenburg-Sternwarte e.V. in Heppenheim (http://www.starkenburg-sternwarte.de).

Ich war auch beim Workshop dabei. Es gibt sicher noch viel zu tun, aber dieses Treffen war ein wichtiger Schritt. Nun muss möglichst zeitnah eine zentrale Anlaufstelle geschaffen werden.

Wir von der Starkenburg-Sternwarte kooperieren bereits mit dem Lessing Gymnasium Lampertheim LGL(http://www.lgl.de) und mit der DGSA (http://www.dgsa-astro.de). Beim LGL stieß unsere Anfrage auf offene Ohren, zumal das LGL damals die Mitgliedschaft beim MINT-EC (http://www.mint-ec.de/) beantragt hatte. Von der benachbarten Haupt- und Realschule kam leider keine Rückmeldung.

Wie im Workshop schon anklang versickern manche Anfragen einfach auf dem normalen Kommunikationsweg und erreichen evtl. interessierte Lehrer und Lehrerinnen erst gar nicht. Hier stellt sich die Frage: Wie können wir das vermeiden? Was können wir Amateure tun um ernst genommen zu werden?

Weiter stellt sich die Frage: Wie erreichen wir Lehrer und Lehrerinnen um deren Interesse für Astronomie-Unterricht zu wecken? Gibt es Internetportale über die man die Lehrerschaft erreichen kann? Z.B. Lehrer-Online http://lehrer-online.de/, die Twittern auch (http://www.twitter.com/lehrer_online).

Das wären aus meiner Sicht als Amteurastronom im Moment die wichtigsten Punkte um an den Schulen überhaupt einen "Fuß in die Tür" zu bekommen.

Gibt es hier Ideen dazu?

Grüße
Albert Heller


--
nettibert
Albert Heller
www.alberts-welt.de
www.starkenburg-sternwarte.de

Bearbeitet von: am: 24.11.2010 21:25:07 Uhr
Zum Anfang der Seite

Caro
Astrophysikerin

Deutschland
5639 Beiträge

Erstellt  am: 27.11.2010 :  17:56:22 Uhr  Profil anzeigen  Besuche Caro's Homepage
Hallo miteinander,

endlich komme ich auch noch dazu, mein Fazit des letzten Samstags zu ziehen. Viel war in der vergangenen Woche hinter den Kulissen zu tun, vieles was zum Teil auch gar nichts mit der Nachbereitung des Workshops zu tun hatte, den in den vorangegangenen Wochen war natürlich auch das eine oder andere liegengeblieben.

Als Organisator sieht man vermutlich vieles kritischer als andere, und für mich gab es doch das eine oder andere, sowohl vor als auch hinter den Kulissen, mit dem ich nicht zufrieden bin. Ich weiß nun ziemlich genau, was ich beim nächsten Mal anders bzw. besser machen werde. Viel zu viel Zeit ist meiner Meinung nach für die Vorträge aufgewendet worden, dabei ist die Diskussion dann doch zu kurz gekommen. Der eine oder andere Vortrag hat zudem das Thema des Tages nicht so ganz getroffen.

Auch wenn ich mich ungemein über den großartigen zuspruch gefreut habe - bei soviel Teilnehmern ist es schwierig, das eigentliche Ziel des Kennenlernens zu erreichen. Zukünftige Veranstaltungen werden also wahrscheinlich doch eher in kleinerem Rahmen stattfinden. Wie genau diese zukünftigen Veranstaltungen aussehen werden, wlche Themen sie behandeln und welche Organisationsform dabei gefunden wird, darüber muß sich auch die HdA-Besatzung klar werden.

Anregungen gab es viele, und ir hoffen natürlich möglichst viele davon wiederum in die Tat umzusetzen. Bedenken muß man dabei natürlich, daß auch unsere finanziellen Mittel und unsere Zeit begrenzt sind.

Besonders gefreut hat uns der Wunsch von Lehrerseite, kleinere "richtige" Workshops zu bestimmten Themen zu veranstalten, auf denen Lehrer und Amateure voneinander lernen und gemeinsam Unterrichtsmaterialien entwicklen können. Etwas derartiges könnte ich mir zum Beispiel zu Themen wie Sonnenbeobachtung, Mond- und Planetenfotografie, Veränderliche Sterne etc. vorstellen.

Die HdA-Besatzung hat außerdem beschlossen, daß wir ab sofort Amateurastronomen bei in zweierlei Form bei Lehrerfortbildungen miteinbinden wollen: Zum einen würden wir uns über "Dozenten", gerade bei praxisbezogenen Teilen freuen, zum anderen soll Interessenten die Möglichkeit gegeben werden, wie die Lehrer selbst an Fortbildungen teilzunehmen. Die erfolgreiche Teilnahme an Lehrerfortbildungen wäre für viele Schulen nämlich ein Nachweis an Kompetenz desjenigen, auch in didaktischer Hinsicht, was die offizielle Zusammenarbeit für viele leichter machen dürfte.

Ich würde auch das Format des Kennenlernworkshops im nächsten Jahr gern fortführen - das eine oder andere müßte sich in diesem Falle aber doch ändern. Etwas überrascht war ich zum Beispiel von der geringen Bereitschaft der Teilnehmer, für die Verpflegung zu spenden - da habe ich ein ziemlich übles Minus eingefahren. Das kannte ich aus dem Norden von Veranstaltungen wie dem NAFT anders.

Derzeit arbeite ich an der Zusammenstelluzng der Linklisten, die Vorträge und auch ein "Protokoll" insbesondere der Diskussion werden Ende nächster Woche online gehen. Bis dahin haben wir dann für Interessierte auch die Mailingliste eingerichtet.

Eingeschneite Grüße,
Caro

Bearbeitet von: am:
Zum Anfang der Seite

Jacksully100
Meister im Astrotreff

Deutschland
731 Beiträge

Erstellt  am: 13.12.2010 :  18:49:08 Uhr  Profil anzeigen  Besuche Jacksully100's Homepage
Vielen, vielen Dank, für diesen ausführlichen und auch bebilderten Bericht! Danke für die Mühe! Er hat gezeigt, was dort los war, und auch was ich da verpasst habe Vielen Dank! Der Bericht hat mir selbst ein kleines Stück Astronomie näher gebracht, und habe mich dazu entschlossen, in der Schule ein Referat zur Astronomie zu halten. Vielen dank, an dich Matthias, der es geschafft hat, mein Interesse an der Astronomie/Physik noch mehr zu stärken! Klasse, weiter so! Nun, ich werde mir deinen Bericht sehr warscheinlich noch öfters anschauen, weil er einfach klasse wiedergespiegelt wurde!
Danke!



Facebook: http://www.facebook.com/BrokensoulPhotography

Youtubechannel: http://www.youtube.com/user/AstronomieXXL?feature=watch

Meine Geschichten:http://de.creepypasta.wikia.com/wiki/Benutzer:Jacksully#Meine_Pastas

Bearbeitet von: Jacksully100 am: 13.12.2010 18:54:44 Uhr
Zum Anfang der Seite
Seite: von 2 Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema  
Vorherige Seite
 Neues Thema
 Druckversion
Springe nach:
Astrotreff - Astronomie Treffpunkt © Astrotreff 2001 - 2015 Zum Anfang der Seite
Diese Seite wurde in 0.73 sec erzeugt. Snitz Forums 2000

Der Astrotreff bedankt sich für die Unterstützung von:



?