Statistik
Besucher jetzt online : 213
Benutzer registriert : 22975
Gesamtanzahl Postings : 1126841
Astroshop
Benutzername:
Passwort:
Passwort speichern
Passwort vergessen?

 Alle Foren
 Astronomie – die Wissenschaft
 Neues aus der Astronomie (Astronews)
 Neues Wasservorkommen auf dem Mars entdeckt

Hinweis: Sie müssen sich registrieren, um eine Antwort schreiben zu können.
Um sich zu registrieren, klicken Sie hier. Die Registrierung ist kostenlos!

Auflösung:
Benutzer:
Passwort:
Funktion:
Format: FettKursivUnterstreichenDurchstreichen Links ausrichtenZentrierenRechts ausrichten Horizontale Line Hyperlink einfügenEmail einfügenBild einfügen Code einfügenZitat einfügenListe einfügen Spoiler einfügen
   
Nachricht:

* HTML ist AUS
* Forum Code ist AN
Smilies
Lächeln [:)] Lachen [:D] Cool [8D] Erröten [:I]
Lechzen [:P] Teufel [):] Winken [;)] Clown [:o)]
Blaues Auge [B)] Achter Kugel [8] Angst [:(] Schüchtern [8)]
Schockiert [:0] Verärgert [:(!] Erschöpft [xx(] Müde [|)]
Küsse [:X] Zustimmen [^] Mißbilligen [V] Frage [?]

  Signatur anhängen.
Dieses Thema abonnieren.
    

Ü B E R S I C H T    
Caro Erstellt am: 14.10.2020 : 23:44:03 Uhr
Ein internationales Team von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern unter Beteiligung der Jacobs University Bremen hat Hinweise auf die Existenz mehrerer Gewässer gefunden, die unter der Südpolkappe des Mars verborgen sind. Flüssiges Wasser ist die Voraussetzung von Leben.

Für die Studie analysierten die Forscher Daten des Radargerätes MARSIS an Bord der ESA-Sonde Mars Express. Dessen Radarwellen durchdringen das 1,5 Kilometer dicke Eis am Südpol des Mars und werden von den darunter liegenden Schichten teilweise zurückgeworfen. Dabei wurde ein größerer See entdeckt, der von mehreren kleineren flüssigen Wasserkörpern umgeben ist. Zwar könnten diese Seen unwirtlich für Leben sein, aber die Forschenden schließen nicht aus, dass sie Spuren von Lebensformen enthalten, aus der Zeit als der Mars – ähnlich wie die frühe Erde – noch über eine dichte Atmosphäre und ein milderes Klima verfügte.


Die südliche Polarkappe des Mars. Bild: ESA/DLR/FU Berlin/Justin Cowart, CC BY-NC-SA 2.0

Bereits 2018 hatte ein Team unter Leitung von Professor Roberto Orosei vom Nationalen Institut für Astrophysik in Bologna unter dem Eis des Südpols des Mars ein großes Reservoir mit flüssigem, stark salzhaltigem Wasser entdeckt. Die hohe Salzkonzentration wirkt wie eine Art Frostschutzmittel, es senkt den Gefrierpunkt des Wassers ab. Es bleibt flüssig, trotz geschätzter Temperaturen von minus 68 Grad Celsius.

Für ihre aktuelle Studie nutzen die Forscher sowohl neue als auch ältere Daten. „Die Studie ist ein Paradebeispiel dafür, wie mit neuen Forschungsmethoden auch aus älteren Missionen neue Erkenntnisse gewonnen werden können“, betont Angelo Rossi. Der Professor für Erd- und Planetenforschung an der Jacobs University war an der Analyse der Daten und an ihrer geologischen Interpretation beteiligt. Um die Klimageschichte des Mars besser zu verstehen, seien weitere Untersuchungen erforderlich. „Derartige Wasserkörper könnte es auch in anderen Regionen der Polarkappen des Mars geben“, meint Rossi. Derzeit sind drei Missionen zum roten Planeten unterwegs.

Weitere Infos auf den Seiten der Jacobs University unter https://www.jacobs-university.de/news/neues-wasservorkommen-auf-dem-mars-entdeckt
D I E    1   L E T Z T E N    A N T W O R T E N    (Neue zuerst)
lawrence Erstellt am: 15.10.2020 : 19:03:17 Uhr
Zitat:
Original erstellt von: Caro

Zwar könnten diese Seen unwirtlich für Leben sein, aber die Forschenden schließen nicht aus, dass sie Spuren von Lebensformen enthalten, aus der Zeit als der Mars – ähnlich wie die frühe Erde – noch über eine dichte Atmosphäre und ein milderes Klima verfügte.


Hallo,

Ich sehe es so, dass der Mars aufgrund seiner Masse immer schon eine relativ dünne Atmosphäre hatte.
Aber, der Mars befand sich vor schätzungsweise 2 ... 4 Mrd. Jahren in der habitablen Zone und dadurch vermute ich, dass niedere Formen entstanden sind. Das Problem ist die kosmische Strahlung. In Tiefen, die vor der kosmischen Strahlung geschützt sind, müsste sich m.E. etwas finden lassen.
Ob man jedoch so tief demnächst vordringen kann, ist abzuwarten.
(Das könnte vllt. so in 30 ... 50 m Tiefe sein?)

Wenn man etwas aus der Tiefe an die Oberfläche holt, müsste es durch die Strahlung kaputtgehen. D.h., es müsste in der Tiefe analysiert werden.

Astrotreff - Astronomie Treffpunkt © Astrotreff 2001 - 2020 Zum Anfang der Seite
Diese Seite wurde in 0.29 sec erzeugt. Snitz Forums 2000

Der Astrotreff bedankt sich für die Unterstützung von:



?