Statistik
Besucher jetzt online : 188
Benutzer registriert : 22115
Gesamtanzahl Postings : 1090946
Die Bresser Astronews ...
Benutzername:
Passwort:
Passwort speichern
Passwort vergessen?

 Alle Foren
 Astronomie - die Beobachtungen, Bilder, Ereignisse
 Beobachterforum Deepsky interstellare Objekte
 Crescent Nebel mit 6"

Hinweis: Sie müssen sich registrieren, um eine Antwort schreiben zu können.
Um sich zu registrieren, klicken Sie hier. Die Registrierung ist kostenlos!

Auflösung:
Benutzer:
Passwort:
Funktion:
Format: FettKursivUnterstreichenDurchstreichen Links ausrichtenZentrierenRechts ausrichten Horizontale Line Hyperlink einfügenEmail einfügenBild einfügen Code einfügenZitat einfügenListe einfügen Spoiler einfügen
   
Nachricht:

* HTML ist AUS
* Forum Code ist AN
Smilies
Lächeln [:)] Lachen [:D] Cool [8D] Erröten [:I]
Lechzen [:P] Teufel [):] Winken [;)] Clown [:o)]
Blaues Auge [B)] Achter Kugel [8] Angst [:(] Schüchtern [8)]
Schockiert [:0] Verärgert [:(!] Erschöpft [xx(] Müde [|)]
Küsse [:X] Zustimmen [^] Mißbilligen [V] Frage [?]

  Signatur anhängen.
Dieses Thema abonnieren.
    

Ü B E R S I C H T    
Gliese 581 Erstellt am: 09.07.2019 : 08:49:28 Uhr
Ich habe die letzten Tage zum Schnellspechteln mal wieder öfter den kleinen 6"/f5 Newton zum beobachten benutzt. Ein wirklich schönes, kleines und gutes Beobachtungsgerät mit dem ich vor ein paar Tagen sogar viele Details und den GRF auf Jupiter deutlich erkennen konnte. Mit dem neuen Dobson habe ich bis jetzt aus Ermangelung von richtig klaren Himmel nur ein einziges Mal beobachten können. Ich habe versucht, mit dem 6" und dem Astronomik OIII den Crescent Nebel zu sehen. Doch leider keine Spur vom Crescent Nebel. Bin mir auch sicher an der richtigen Stelle gesucht zu haben. Habe ich mit 6" denn überhaupt eine Chance den Crescent zu sehen oder ist der Nebel für den kleinen 6" zu lichtschwach? Angeblich soll man den Crescent mit 8" und OIII ja schon deutlich sehen können....
D I E    15   L E T Z T E N    A N T W O R T E N    (Neue zuerst)
Gliese 581 Erstellt am: 12.07.2019 : 14:22:25 Uhr
Ich habe mir mit Skysafari den Schwan nochmal genau angesehen. Das Sternbild bzw die Region bieten ja wirklich unzählige Himmelsobjekte mit denen man sich eine ganze Nacht oder auch zwei beschäftigen kann bis man sich wirklich alles angesehen hat. Von etlichen Nebeln über offene Sternhaufen und planetaren Nebeln bis hin zu Kugelsternhaufen. Das wird noch ein Späßjen und das BDSC heiß laufen....


Ich werde aber bei Astronomik bleiben da mir Lumicon eindeutig zu teuer ist. Werde mir noch den H Beta besorgen und dann stimmt der Laden. Dazu noch den Filterschieber von Spheretec..
j.gardavsky Erstellt am: 12.07.2019 : 13:42:40 Uhr
Hallo Marcus,

mit dem 6" F/5 achro http://www.astrotreff.de/topic.asp?TOPIC_ID=239167
backe ich nur die kleinen Brötchen und damit bin ich auf die Qualität der Filter und der Okulare angewiesen.

Ich habe über 100 DSOs auf die Filter geprüft und die Ergebnisse weichen zum Teil auch von denen von David Kniseley.
Ganz interessant ist der Tulip Nebel, den man normalerweise mit H-Beta beobachtet, trotzdem zeigt er zusätzlich eine kleine helle Kondensation in OIII. Der Bericht ist in post #25 in http://www.astronomyforum.net/telescope-eyepieces-forum/252366-tele-vue-17-3mm-delos-against-zeiss-23x-30x-b-ww-17-1mm-3.html in http://www.astronomyforum.net/telescope-eyepieces-forum/252366-tele-vue-17-3mm-delos-against-zeiss-23x-30x-b-ww-17-1mm-3.html

Was die Filter betrifft, dann ziemlich unbekannt für die DSOs ist der blaue CCD Baader aus dem RGB Satz, https://www.baader-planetarium.com/en/baader-b-ccd-filter-(blue).html , gut geeignet an einigen planetarischen Nebeln, die auch weitere Emissionslinien zwischen 400nm und 510nm haben. Auch das Licht der blauen H-Gamma spektrallinie trägt zu der Objekthelligkeit bei. Dazu braucht man freilich einen NELM von 5mag, oder noch besser.

So habe ich oft auf dem Filterrad: Baader 10nm OIII, Astronomik 12nm H-Beta, Astrodon 5nm OIII, Baader 8.5nm H-Beta, und Baader blue(RGB)CCD.
Die UHC Filter nehme ich nur für die Ferngläser.

Klaren Nachthimmel,

Jiri
Mettling Erstellt am: 12.07.2019 : 07:22:29 Uhr
Hallo Jiri,

Danke für den interessanten Hinweis auf den zweiten SNR im Schwan. Ich habe schon mal von dem gehört, ihn aber noch nie versucht. Klingt nach einen Vorhaben für das MTT in Lohmen im September.

Auch ich habe schon festgestellt, dass manche Nebel, für die laut IDSA OIII oder UHC empfohlen wird, im H-Beta interessant daher kommen. Ich denke das liegt daran, dass der H-Beta von Lumicon deutlich schmalbandiger ist als der OIII, der ja immerhin zwei Linien mitnimmt. Dadurch heben sich manche Nebel kontrastreicher vom Hintergrund ab, auch wenn die die Emission an sich lichtschwächer ist. Es lohnt sich auf jeden Fall selbst auszuprobieren, welcher Filter besser anspricht. Deshalb ist ein Filterschieber oder ein Filterrad sehr sinnvoll. Damit kann man die Filter wechseln ohne das Auge vom Okular zu nehmen.
Ich habe bei meinem 16“er ein 5x2“-Rad im Hut integriert. Bestückt mit Lumicon OIII, H-Beta, UHC, Baader OIII und einem Klarglas von Baader. Letzteres damit ich auch ohne Filter beobachten kann ohne umfokussieren zu müssen. Lumicon und Baader haben die gleiche Glasstärke, sind also parfokal. Astronomik ist leider anders (dicker oder dünner) und erfordert deshalb erneutes Fokussieren nach einem Filterwechsel. Deshalb mische ich Astronomik nicht mit Baader und Lumicon.

Bis dann:
Marcus
j.gardavsky Erstellt am: 11.07.2019 : 22:48:43 Uhr
Hallo Martin,

im Schwan gibt es schon einige Nebel, und Peter hat ein faszinierendes Photo vom WR 134 hier veröffentlicht,
http://www.astrotreff.de/topic.asp?TOPIC_ID=240412&whichpage=1#834852 , S. auch IDSA D1 für die Position des Nebels.

Gruß

Jiri
Gliese 581 Erstellt am: 11.07.2019 : 21:52:01 Uhr
Danke Jiri!

Da habe ich im Schwan ja noch jede Menge zu gucken und zu entdecken. Leider stört eine megadicke Wolkendecke mein Vorhaben. So muss ich mich leider aufs Lesen beschränken.
Hoffentlich wirds irgendwann mal wieder besser...
j.gardavsky Erstellt am: 11.07.2019 : 19:44:28 Uhr
Hallo Martin,

die DWB Nebel und ei wenig bekannter SNR in Cygnus sind auch in diesem Beitrag hier,
http://www.astrotreff.de/topic.asp?TOPIC_ID=239205

Gruß

JG
j.gardavsky Erstellt am: 11.07.2019 : 19:26:48 Uhr
Hallo Martin,

versuch es vom anderen Rechner, das astronomyforum.net verlangt oft auch nach einer Anmeldung für den Lesezugriff.
Mit den Internet Technologien kann ich nicht viel helfen, da bin ich bei Windows 10 und Laptop zurückgeblieben.

Zu den H-Beta Filtern.
Ich benutze seit einer Ewigkeit das Astronomik (habe ich 2, auch für die Ferngläser). Jemand in den U.S. hat mich beschwatzt den Baader 8.5nm H-Beta CCD auszuprobieren, es soll den höchsten Kontrast an den HII Nebeln liefern auch wenn die Transmission nur 85% beträgt. So weit ist der Baader sehr gut, aber ich nehme mir immer wieder 1 Saison (oder mehr) für die Tests, bevor ich etwas beurteile.
Sonst habe ich einen Kasten voll mit Filtern einige als Paare für die Ferngläser, bin so ein Freak halt eben, 2 Lumicon sind auch mit dabei, aber eigentlich benutze ich sie nicht.

Gruß

JG


Gliese 581 Erstellt am: 11.07.2019 : 18:47:24 Uhr
Hallo Marcus.

Super. Dann werde ich mir bei Gelegenheit noch so einen H-Beta Filter zulegen. Ein Filterschieber soll ja eh bald noch folgen. Die Lumicon Filter sind aber wirklich säuig teuer. Für den Preis des Lumicon kann ich mir ja den H-Beta und noch den UHC von Astronomik dazu kaufen. Sind die Lumicon Filter berechtigterweise so deutlich teuer als die Astronomik. Sind die soviel besser?

Mettling Erstellt am: 11.07.2019 : 17:23:30 Uhr
Hallo Martin,

Ein H-Beta-Filter lohnt sich für jede Teleskop. Entscheidend ist nicht mit welcher Öffnung man beobachtet, sondern mit welcher AP!
Ein Beispiel ist der Californianebel im Perseus. Ein reines H-Betaobjekt. Mit dem OIII sieht man fast nichts. Aber mit dem 16“er sprengt er das Gesichtsfeld des Übersichtsokulares. Deshalb beobachte ich ihn am liebsten unter einem dunklen Himmel mit dem 80mm Refraktor und dem 26er Nagler bei 21x und einer AP von 3,8mm. Da passt er komplett ins Feld und hebt sich gut vom Hintergrund ab.
Und bei richtig gutem Himmel kann man durch einen H-Beta-Filter Barnards Loop sogar mit bloßem Auge sehen! Und das bedeutet mal gerade 6mm Öffnung!

Es darf also ruhig ein kleines Teleskop sein. Bei H-Beta gilt: der Filter sollte so schmalbandig wie möglich sein, ein dunkler Himmel ist aber dennoch Pflicht. Bei einem matschigen Dorfhimmel von m5,0 geht der Californianebel auch mit Filter kaum.
Ich verwende den sehr guten Lumicon H-Beta der letzten Generation vor der aktuellen. Die aktuellen Lumiconfilter sind sehr teuer geworden, über die Qualität des aktuellen H-Beta habe ich noch nichts gehört. Mit dem Astronomik H-Beta habe ich keine praktische Erfahrung. Diesem würde ich aber noch am ehesten vertrauen.

Bis dann:
Marcus
Gliese 581 Erstellt am: 11.07.2019 : 17:04:39 Uhr
Hallo Jiri,

ich kann deinen Beobachtungsbericht zum Crescentnebel leider nicht lesen, da sich die Seite nicht öffnen lässt. Es kommt immer die Meldung ich soll irgendwie eine Astronomyforumapp laden....

Deine anderen Links kann ich leider auch nicht öffnen.
j.gardavsky Erstellt am: 11.07.2019 : 15:28:13 Uhr
Hallo Martin,

für Deinen 12" F/5 würde sich ein H-Beta Filter mahr als lohnen, falls Du an den Sharpless, Lynd Nebeln und DWB Nebeln eine Freude suchtest,
http://www.astronomyforum.net/astronomy-reports-forum/264626-dissecting-gamma-cygni-nebulae-h-beta-filter.html
http://www.astronomyforum.net/astronomy-reports-forum/257029-snr-g082-2-05-3-simeis-57-visually-30th-september-2018-a.html
http://www.astronomyforum.net/astronomy-reports-forum/253828-sh2-134-sh2-135-cepheus-zeiss-e-pl-leica-hc-plan-s-shootout.html
aber auch einige IC Nebel sieht man damit besser,
http://www.astronomyforum.net/astronomy-reports-forum/257407-ic-59-ic-63-ghosts-gamma-cassiopeiae-little-cocoon-sagitta.html

Egal mit welchem Filter, ich bevorziehe die Abbe Orthos für höhere Vergrößerungen, und die f=25mm Okulare wie Leica HC Plan und Leica HC PlanS aus dem Mikroskopzubehör, für die niedrigeren Vergößerungen. Die Kontrastleistung eines Abbe Orthos, oder viel mehr eines dreilinsigen Königs made in Germany bei Leica Microsystems, ist nicht zu überbieten.

Gruß

JG
Gliese 581 Erstellt am: 10.07.2019 : 21:17:14 Uhr
H-Beta Filter habe ich leider keinen. Lohnt die Anschaffung eines H-Beta denn und die 200€ dafür auszugeben? Gibt es viele Objekte die von so einem Filter profitieren? Habe bis jetzt immer gelesen, dass der OIII der sinnvollste und meistgenutzte Nebelfilter ist...
j.gardavsky Erstellt am: 10.07.2019 : 20:15:07 Uhr
Hallo Martin,

ich habe mich zu bedanken, dass dieses Thema aufgerollt wurde.
Der Crescent Nebel ist in so fern phantastisch, weil seine Erscheinungsform sich mit der Vergrößerung verändert.
Und auch die OIII und H-Beta Filter zeigen hier im Detail kleine Unterschiede.

Klaren Nachthimmel,
JG
Gliese 581 Erstellt am: 10.07.2019 : 17:36:39 Uhr
Hallo JG,

Danke für deinen Beobachtungsbericht zum Crescentnebel. Den werde ich mir später mal in aller Ruhe zu Gemüte führen...
Gliese 581 Erstellt am: 10.07.2019 : 17:26:16 Uhr
Hallo Marcus,

die Originalklemmung ist bei mir in die Sammelkiste gewandert. Nutze jetzt die Verlängerung mit einer ordentlichen Klemmhülse.
Es war immer ein Kraus, ein etwas breiteres Okular zu nutzen es ließ sich einfach nur ganz schlecht festschrauben...

Astrotreff - Astronomie Treffpunkt © Astrotreff 2001 - 2019 Zum Anfang der Seite
Diese Seite wurde in 0.31 sec erzeugt. Snitz Forums 2000

Der Astrotreff bedankt sich für die Unterstützung von:



?