Statistik
Besucher jetzt online : 197
Benutzer registriert : 22116
Gesamtanzahl Postings : 1091056
Besuchen Sie den Teleskop - Service …
Benutzername:
Passwort:
Passwort speichern
Passwort vergessen?

 Alle Foren
 Astronomie - die Technik (Bilderfassung)
 Technikforum Fotografie allgemein
 Problem mit Nachführung in Horizontnähe

Hinweis: Sie müssen sich registrieren, um eine Antwort schreiben zu können.
Um sich zu registrieren, klicken Sie hier. Die Registrierung ist kostenlos!

Auflösung:
Benutzer:
Passwort:
Funktion:
Format: FettKursivUnterstreichenDurchstreichen Links ausrichtenZentrierenRechts ausrichten Horizontale Line Hyperlink einfügenEmail einfügenBild einfügen Code einfügenZitat einfügenListe einfügen Spoiler einfügen
   
Nachricht:

* HTML ist AUS
* Forum Code ist AN
Smilies
Lächeln [:)] Lachen [:D] Cool [8D] Erröten [:I]
Lechzen [:P] Teufel [):] Winken [;)] Clown [:o)]
Blaues Auge [B)] Achter Kugel [8] Angst [:(] Schüchtern [8)]
Schockiert [:0] Verärgert [:(!] Erschöpft [xx(] Müde [|)]
Küsse [:X] Zustimmen [^] Mißbilligen [V] Frage [?]

  Signatur anhängen.
Dieses Thema abonnieren.
    

Ü B E R S I C H T    
Albrist Erstellt am: 07.07.2019 : 15:17:10 Uhr
Hallo zusammen,

ich versuchte kürzlich das erste mal eine Aufnahme in Horizontnähe zu machen (Skorpion). Mit meiner Ausrüstung (StarAdventurer, Zenithstar 61 Apo 360mm) was da aber gar nichts zu machen, bereits ab 10s Belichtungszeit ausgeprägte Strichspurenbildung. Wenn ich dann ein Objekt weiter weg vom Horizont anvisierte (ohne die Polausrichtung erneut anzupassen), waren die Strichspuren verschwunden und ich konnte wie gewohnt lange bis 120s belichten.
Ist es normal, dass Aufnahmen in Horizontnähe deutlich schwieriger nachzuführen sind?

Grüsse
Chris
D I E    4   L E T Z T E N    A N T W O R T E N    (Neue zuerst)
Albrist Erstellt am: 13.07.2019 : 00:29:42 Uhr
Zitat:
Original erstellt von: JSchmoll

Hi Chris,

das stimmt. Du solltest uebrigens sehen, dass Deine Striche in Horizontrichtung verlaufen, also beim aufgehenden Skorpion etwa in Richtung Suedosten. Denn die Refraktion erfolgt immer in die Richtung, die rechtwinklig auf dem Horizont steht.

Eine Eselei vergangener Tage, die hierzu lehrreicht ist: Ich habe vor einigen Jahren den Helixnebel durchs Teleskop abgelichtet, mit Autoguider. Das ist hier bei ca. 55 Grad noerdlicher Breite etwas sportlich, da NGC7293 ueber den Horizont kriecht und das Zeitfenster wegen des kurzen Tagbogens sehr kurz ist.

Nun dachte ich, es sei eine gute Idee, mit 200mm an der Zweitkamera, die per Kugelkopf auf der Gegengewichtsachste der EQ6 montiert war, noch ein Sternfeld im Schwan (Zenitnaehe) aufzunehmen. "It seemed to be a good idea at the time", wie der Englaender sagt. Die Helixnebelaufnahme mit 1340mm Brennweite wuerde dank Autoguider 1a nachgefuehrt. Das Sternfeld in Schwan zeigte Wuerstchen. War ja klar, da der Autoguider der Refraktion folgte, die das Sternfeld um den Helixnebel beeinflusste - aber nicht den Schwan. Aus diesem Grund (und aus Gruenden der Bildfelddrehung bei Aufstellungsfehlern) sollte ein Leitstern immer moeglichst nahe am fotografierten Objekt stehen.





Ok dann muss das bei mir wirkklich an der Refraktion gescheitert sein! Dementsprechend muss das Skorpion auf später vertagt werden ;) Vielen Dank für deine Hilfe!

Grüsse Chris
JSchmoll Erstellt am: 10.07.2019 : 11:21:02 Uhr
Hi Chris,

das stimmt. Du solltest uebrigens sehen, dass Deine Striche in Horizontrichtung verlaufen, also beim aufgehenden Skorpion etwa in Richtung Suedosten. Denn die Refraktion erfolgt immer in die Richtung, die rechtwinklig auf dem Horizont steht.

Eine Eselei vergangener Tage, die hierzu lehrreicht ist: Ich habe vor einigen Jahren den Helixnebel durchs Teleskop abgelichtet, mit Autoguider. Das ist hier bei ca. 55 Grad noerdlicher Breite etwas sportlich, da NGC7293 ueber den Horizont kriecht und das Zeitfenster wegen des kurzen Tagbogens sehr kurz ist.

Nun dachte ich, es sei eine gute Idee, mit 200mm an der Zweitkamera, die per Kugelkopf auf der Gegengewichtsachste der EQ6 montiert war, noch ein Sternfeld im Schwan (Zenitnaehe) aufzunehmen. "It seemed to be a good idea at the time", wie der Englaender sagt. Die Helixnebelaufnahme mit 1340mm Brennweite wuerde dank Autoguider 1a nachgefuehrt. Das Sternfeld in Schwan zeigte Wuerstchen. War ja klar, da der Autoguider der Refraktion folgte, die das Sternfeld um den Helixnebel beeinflusste - aber nicht den Schwan. Aus diesem Grund (und aus Gruenden der Bildfelddrehung bei Aufstellungsfehlern) sollte ein Leitstern immer moeglichst nahe am fotografierten Objekt stehen.

Albrist Erstellt am: 09.07.2019 : 21:05:53 Uhr
Hallo Juergen,

Das Sternbild Skorpion war gerade am aufgehen! Hmm ok spannend, aber das würde heissen dass diese Aufnahme ohne Nachführung mit Autoguiding in Dec und Asc nicht möglich ist?

Liebe Grüsse
Chris
JSchmoll Erstellt am: 08.07.2019 : 18:24:56 Uhr
Hallo Chris,


das koennte die Refraktion sein. War das aufgenommende Sternfeld gerade am auf- oder untergehen? Refraktion wird ja bei einer gleichfoermig nachfuehrenden Montierung nicht beruecksichtigt. Ich habe auch schon Aufnahmen gemacht, bei denen am oberen Bildrand die Nachfuehrung stimmte, waehrend sie unten refraktionsbedingt bereits verzogen war. Das war allerdings auf Film mit ca. 10min Belichtungszeit, aber mit Weitwinkel. Belichtest Du nun mit 360mm Brennweite, macht sich der Effekt deutlich schneller bemerkbar.


Astrotreff - Astronomie Treffpunkt © Astrotreff 2001 - 2019 Zum Anfang der Seite
Diese Seite wurde in 0.34 sec erzeugt. Snitz Forums 2000

Der Astrotreff bedankt sich für die Unterstützung von:



?