Statistik
Besucher jetzt online : 219
Benutzer registriert : 22074
Gesamtanzahl Postings : 1088537
Astroshop
Benutzername:
Passwort:
Passwort speichern
Passwort vergessen?

 Alle Foren
 Astronomie – die Technik (Geräte und Zubehör)
 Technikforum Zubehör
 Binokularansatz - unscharfes Bild

Hinweis: Sie müssen sich registrieren, um eine Antwort schreiben zu können.
Um sich zu registrieren, klicken Sie hier. Die Registrierung ist kostenlos!

Auflösung:
Benutzer:
Passwort:
Funktion:
Format: FettKursivUnterstreichenDurchstreichen Links ausrichtenZentrierenRechts ausrichten Horizontale Line Hyperlink einfügenEmail einfügenBild einfügen Code einfügenZitat einfügenListe einfügen Spoiler einfügen
   
Nachricht:

* HTML ist AUS
* Forum Code ist AN
Smilies
Lächeln [:)] Lachen [:D] Cool [8D] Erröten [:I]
Lechzen [:P] Teufel [):] Winken [;)] Clown [:o)]
Blaues Auge [B)] Achter Kugel [8] Angst [:(] Schüchtern [8)]
Schockiert [:0] Verärgert [:(!] Erschöpft [xx(] Müde [|)]
Küsse [:X] Zustimmen [^] Mißbilligen [V] Frage [?]

  Signatur anhängen.
Dieses Thema abonnieren.
    

Ü B E R S I C H T    
Recoxx Erstellt am: 18.06.2019 : 11:15:49 Uhr
Hallo erstmal ((o:

Ich habe mir gerade einen Binokularansatz, Binokularansatz oder Binoviewer oder wie auch immer man das Ding bezeichnen mag von Skywatcher (denke ich – siehe Bild) gebraucht gekauft.
Da gestern der Mond so schön geschienen hat, dachte ich mir, ich probiere ihn mal aus. Aber ich bekomme kein scharfes Bild.
Es soll für Newton geeignet sein es hat auch zwei „Glasweg-Ausgleich-Linsen“. Ich habe es an einem 200/1000 Newton verwendet.
Ich habe alles versuche. Z. B.: Beide „Glasweg-Ausgleich-Linsen“ und auch ohne diese, mit verschieden Okularen (10 mm, 25 mm, 4 mm usw.), ich habe es mit meiner Verlängerung für den Okularauszug versucht, obwohl es mir Unsinn voll vorkam, ich habe es von Hand tief in den Okularauszug geschoben usw.
Aber ich bekomme kein scharfes Bild. Der Mond bleibt total unscharf.
Was mache ich falsch?
Ich hoffe, dass mir jemand weiter hilft.

Gruß
Andreas
D I E    7   L E T Z T E N    A N T W O R T E N    (Neue zuerst)
matthisk Erstellt am: 27.06.2019 : 22:58:22 Uhr
Lade doch mal ein Bild von deinem Aufbau hoch

Gruss
Matthias
Recoxx Erstellt am: 27.06.2019 : 10:59:47 Uhr
Da ich immer noch nichts von Baader bekommen habe, kann ich noch nichts sagen. Aber wie geschrieben, wenn ich mehr weiß, dann melde ich mich wieder.
Recoxx Erstellt am: 21.06.2019 : 16:21:07 Uhr
Hallo Heiko und Felix,

viele Danke für eure Beträge! Sie haben mir weitergeholfen, auch wenn ich noch keine Lösung habe!
Also, natürlich habe ich jetzt schon viel probiert und es ist mir gelungen das Binokular zumindest auf eine Hauskannte scharfzustellen auch mit der Barlow-Linse. Aber wenn ich z. B. auf Wolken scharfstellen will, dann muss ich in den OAZ rein.
Ich habe u. a. bei TS GWKs gesehen, die auf die mitgelieferten Steckhülse passen sollen. Warum die mitgelieferten das nicht können, ist mir schleierhaft. Ich werde bei TS erstmal nachhacken. Des Weiteren hat sich noch Günter (https://www.astrozoom.de/index.php/theorie-und-praxis/40-binoansatz-faszination-mit-grenzen) über Astronomie.de bei mir gemeldet. Auch er hat einen Vorschlag für mich. Also schauen wir mal, was geht.
Da es mit den Bildern hier immer so kompliziert, bei astronomie.de hängt man sie einfach an den Betrag ran, werde ich Bilder erst hier veröffentlichen, wenn ich nicht weiterkommen sollte. SORRY!

Gruß
Andreas
Hico Erstellt am: 21.06.2019 : 10:23:20 Uhr
Hallo Andreas,

Zitat:
Original erstellt von: Recoxx

Auf meinen Glaswegkorrektoren steht einmal 1.85x und einmal 3x, aber anscheint reicht der Glaswegkorrektoren 3x nicht aus, oder?


Der 1.85x wird vermutlich für einen Refraktor ausreichend sein, bei dem 3x hätte ich jetzt auch gedacht, dass das am Newton (Hersteller ist egal ) funktioniert. Von welchem Hersteller sind die Teile denn? Kannst ja auch mal Fotos davon hochladen ... von den Einzelteilen und wie Du Sie zusammengesetzt hast. ... Hattest Du den Vorbesitzer nochmal befragt, wie er die Teile erfolgreich genutzt hat?

Zitat:
Original erstellt von: Recoxx

Ich werde es mal mit der Barlowlinse versuchen und melde mich wieder.



Ja tu das mal. Kannst Du ja auch am Tag an sehr weit entfernten Objekten (Kirchturm, Sendemast, ...) ausprobieren. Bin mal gespannt auf Deine weiteren Erkenntnisse ...

Gruß und klaren Himmel
Heiko
bachmaier Erstellt am: 19.06.2019 : 21:04:52 Uhr
Hallo Andreas

Bei Binos und Weglängenkorrektur ist es immer wichtig, daß der Korrektor/Barlowlinse tiefer steht als der Anschlag.
Das Bino selbst natürlich auch möglichst tief.
Wenn Du es also schaffst, die Barlow im auszug zu versenken, dann müßte es eigentlich gehen.
(Grundsätzlich muß jede Barlow tiefer stehen als der Okular /Binoanschlag - das hat Baader irgendwie nicht verstanden....
Schöne Nacht
Felix
Recoxx Erstellt am: 19.06.2019 : 13:29:39 Uhr
Hallo Heiko,

erstmal Danke für deine Antwort!
Auf meinen Glaswegkorrektoren steht einmal 1.85x und einmal 3x, aber anscheint reicht der Glaswegkorrektoren 3x nicht aus, oder? Mein Newton ist von Skywatcher.
Ich werde es mal mit der Barlowlinse versuchen und melde mich wieder.

Gruß
Andreas
Hico Erstellt am: 18.06.2019 : 13:43:02 Uhr
Hallo Andreas,

Zitat:
Original erstellt von: Recoxx

Es soll für Newton geeignet sein es hat auch zwei „Glasweg-Ausgleich-Linsen“. Ich habe es an einem 200/1000 Newton verwendet.
Ich habe alles versuche. Z. B.: Beide „Glasweg-Ausgleich-Linsen“ und auch ohne diese, ...


Du brauchst am Newton auf jeden Fall einen Glaswegkorrektor oder alternativ eine Barlowlinse. Die bringt die Bildebene auch weiter raus. Ich kenne den Binoansatz von Skywatcher nicht, aber ich denke mal, der Glasweg der ausgeglichen werden muss wird auch ähnlich liegen wie bei meinem Maxbright von Baader - stolze 11 Zentimeter (wenn ich das richtig im Kopf habe). D.h. soviel, dass Du ohne einen Korrektor 11 cm weiter rein (!), also Richtung Fangspiegel musst, was technisch nicht gehen wird, es sei denn Du kürzt Deinen Tubus entsprechend UND verbaust dann einen größeren Fangspiegel, da der ja durch eine Tubuskürzung auch weiter in Richtung Hauptspiegel kommt und dadurch nicht mehr den kompletten Lichtkegel vom Hauptspiegel aus dem Tubus reflektieren kann. Das bringt aber dann auch den Nachteil mit, dass die Obstruktion zunimmt und damit die Kontrastübertragung leidet. Außerdem würde das bedeuten, dass Du ohne Binoansatz dann immer mit einer entsprechenden Verlängerung beobachten müsstest. Also vergiss das mit dem Tubus kürzen am besten gleich wieder ...

Nun weiß ich auch nicht, was für Glaswegkorrektoren Du da hast und kann Dir daher damit auch nicht weiterhelfen. Diese sollten aber irgendwie gekennzeichnet sein. Ich hatte damals z.B. einen Baader 2,6fach Glaswegkorrektor, der laut Händler "auf jeden Fall" an einem Newton funktionieren würde. Tatsache war, dass mir am 8" f/6 Dobson von GSO ca. 2-3 mm Fokussierweg nach innen gefehlt haben, um in den Fokus zu kommen. Und das, obwohl ich den Hauptspiegel mit den Justageschrauben schon so weit wie möglich in Richtung Fangspiegel justiert hatte. Ich habe somit dann die erste Zeit nur mit meiner 2-fach TS-Barlow als Glaswegkorrektor den Binoansatz nutzen können. Problem ist nur, dass die effektive Brennweite damit schon sehr hoch wird. Nicht nur 2-fach, was an sich schon viel ist, sondern etwas mehr, da die Okulare ja durch den Glasweg des Binoansatzes noch viel weiter von der Barlow weg sind und somit der Vergrösserungsfaktor steigt.

Auf Dauer wirst Du also einen funktionierenden und guten Glaswegkorrektor benötigen, der die Teleskopbrennweite nach Möglichkeit nicht so stark vergrössert. Ich habe damals bei der Anschaffung des Binoansatzes schon die hochgelobten Galswegkorrektoren von Siebert Optics im Auge gehabt und habe mir dann gleich einen bestellt, als ich merkte, dass ich mit dem Baader 2,6fach Korrektor nicht in den Fokus kam. Gekauft habe ich mir den Multimagkorrektor, der es durch verschiedenartiges Zusammenbauen der vier Komponenten (2 Aluminiumhülsen und 2 Linsen) ermöglicht 3 verschiedene Verlängerungsfaktoren "einzustellen", was ich damals als sehr sinnig empfand, da man dann weniger Okularpäärchen benötigt. Tatsächlich ist es aber im dunkeln Fuckelarbeit, den Korrektor umzubauen, sodass ich mittlerweile auch eher die Okulare wechsel.

Auf meiner Internetseite habe ich auch ein wenig zu meinem Binoansatz und dem Siebert Multimagkorrektor geschrieben.

Wenn Du eine Barlowlinse hast, dann versuch mal damit in den Fokus zu kommen. Da solltest dann aber auch möglichst langbrennweitige Okulare nehmen, damit Du nicht gleich so eine extrem hohe Vergrösserung bekommst.

Ansonsten kann ich nur sagen, viel Spass mit dem Binoansatz. Für mich war es eine der lohnenswertesten Zubehöranschaffungen. Sonne (am PST oder mit geeignetem Sonnenfilter !), Mond und Planeten beobachte ich ausschliesslich damit! Die Detailerkennbarkeit ist deutlich besser, als monokular. Und vor allem am Mond macht der plastische Eindruck der Abbildung enorm viel Freude.

Viel Erfolg.

Gruß und klaren Binohimmel
Heiko

Astrotreff - Astronomie Treffpunkt © Astrotreff 2001 - 2019 Zum Anfang der Seite
Diese Seite wurde in 0.27 sec erzeugt. Snitz Forums 2000

Der Astrotreff bedankt sich für die Unterstützung von:



?