Statistik
Besucher jetzt online : 424
Benutzer registriert : 22851
Gesamtanzahl Postings : 1121634
Astroshop
Benutzername:
Passwort:
Passwort speichern
Passwort vergessen?

 Alle Foren
 Astronomie – die Technik (Geräte und Zubehör)
 Technikforum Linsenteleskope (Refraktoren)
 Test neuer Skywatcher ED 150/1200mm

Hinweis: Sie müssen sich registrieren, um eine Antwort schreiben zu können.
Um sich zu registrieren, klicken Sie hier. Die Registrierung ist kostenlos!

Auflösung:
Benutzer:
Passwort:
Funktion:
Format: FettKursivUnterstreichenDurchstreichen Links ausrichtenZentrierenRechts ausrichten Horizontale Line Hyperlink einfügenEmail einfügenBild einfügen Code einfügenZitat einfügenListe einfügen Spoiler einfügen
   
Nachricht:

* HTML ist AUS
* Forum Code ist AN
Smilies
Lächeln [:)] Lachen [:D] Cool [8D] Erröten [:I]
Lechzen [:P] Teufel [):] Winken [;)] Clown [:o)]
Blaues Auge [B)] Achter Kugel [8] Angst [:(] Schüchtern [8)]
Schockiert [:0] Verärgert [:(!] Erschöpft [xx(] Müde [|)]
Küsse [:X] Zustimmen [^] Mißbilligen [V] Frage [?]

  Signatur anhängen.
Dieses Thema abonnieren.
    

Ü B E R S I C H T    
arminius Erstellt am: 24.10.2018 : 06:03:20 Uhr
Test Skywatcher ED APO 150/1200mm

Erster Eindruck:
Geliefert in sehr stabilem Umkarton in dem sich ein sehr großer und extrem stabiler Alukoffer befindet.
Der Koffer alleine wiegt schon gute 17 Kg, was für einen sehr sicheren Transport spricht.

Nach dem öffnen des Koffers sieht man ein ebenso stabiles Innenleben in dem sich der Refraktor sehr gut aufgehoben, befindet.
Im Lieferumfang sind: Koffer - Refraktor mit Schellen und Standart-Prismenschiene - 2" T2 Schraubhülse - Canon EOS Adapter.



Sollte man mit dem Apo auf Reisen gehen, bietet der Koffer einige Möglichkeiten um zusätzliches
Equipment zu verstauen. Hier hat Skywatcher vorgestanzte Elemente eingebracht welche sich sehr leicht
herausziehen und evtl. zurechtschneiden lassen. Zur Veranschaulichung habe ich mal einige angehoben.



Klemmschiene und Rohrschellen würde ich als nicht extrem gut aber ausreichend stabil bezeichnen.
Ein Tragegriff ist nicht vorhanden, würde aber bei 9,5Kg Tubusgewicht Sinn machen.

Der OAZ hat einen Verfahrweg von 134mm läßt sich sehr weich über den gesamte Bereich auch mit
adaptierter DSLR verstellen ohne zu ruckeln oder schwergängiger zu werden.
Auch bei senkrechter Positionierung des Fernrohres läßt sich die Kamera über den OAZ ein und ausfahren
ohne das man Gefahr läuft das die Kamera zurückrutscht.
Ein Wehrmutstropfen ist die Klemmung im OAZ. Diese besteht nur aus zwei Rändelschrauben ohne
Messingring. Kratzspuren sind also kaum zu vermeiden. Hier besteht Nachholbedarf von Skywatcher,
oder aber man legt, sofern man will selber Hand an.

Dies gilt allerdings nur bedingt. Wenn man eine DSLR anschließen möchte hat Skywatcher schon eine
Stabile Verbindung beigefügt welche mir persönlich recht gut gefällt. Hier eine Animation dazu.



Eine Überprüfung mit genau justiertem Laser zeigte dass der OAZ recht gut in der Achse des Teleskopes steht.





Anders herum sieht man das dass Objektiv wohl auch axial steht. Es läßt sich zwar nicht in dieser Richtung
justieren, jedoch liegen die Reflektionen dicht neben dem Laser auf der Mattscheibe.



Mit Tauschutzkappe welche man nicht einschieben aber abschrauben kann hat das Teleskop eine Gesamtlänge von knapp 130cm.
Das Objektiv ist nicht auf der Achse kollimierbar, jedoch haben die Linsen in der Fassung Schrauben
um diese zueinander zu justieren. Wenn man die Tauschutzkappe abschraubt und einen geklebten
Filzstreifen hochnimmt kommt man an diese ran, sofern man meint man müsste etwas tun.
Aber Vorsicht, hier sollte nur jemand Hand anlegen der weiß was er tut, sofern dies überhaupt notwendig ist.



Optischer Test:

Farbfehler:
Er ist vorhanden jedoch sehr moderat. Der Sterntest am Himmel zeigte das sowohl intra als auch extrafokal
ein wenig Farbsaum bei diesem ED Objektiv vorhanden ist. Es sei erwähnt dass fokal davon fast nichts bleibt.



Mars:
Trotz Tiefstand und athmosphärischer Dispersion, welche bei diesem Tiefstand ganz natürlich ist, konnte
ich mit einen TS Planetary 4mm Okular, Struktur auf der Oberfläche des Mars erkennen.
Das Seeing war natürlich alles andere als gut. Kurze Momente der Ruhe genügten um die Qualität abschätzen zu können.

Mond:
Hier sollten zwei Bilder für sich sprechen die mit DSLR geschossen sind.
Bitte bedenken dass die Bilder in keinster Weise nachbearbeitet sind. Das Seeing war sehr mäßig.
Im Okular wirkte der Mond wesentlich schärfer.





M15:
Der Kugelsternhaufen M15 war deutlich zu sehen trotz hellem Mondlicht und entsprechendem Himmel.
Leider waren immer wieder Schleierwolken im Blickfeld, so dass nicht viele Deepsky-Objekte möglich waren.
Die Abbildung mit einem 20mm eudiaskopischen Okular war sehr fein bis in den Randbereich und vom
Restfarbfehler war visuell nichts zu erkennen. Die Sterne sahen in diesem ED-Refraktor nadelförmig
aus und dass bis in den Randbereich, was natürlich auch vom verwendeten Okular abhängt.
Von astigmatischem Verhalten kann man sowohl visuell als auch fotografisch nichts erkennen.

Binoansatz:
Ich habe mit meinem Bino getestet ob ich in den Fokus komme. Es passt, jedoch sei gesagt das er von einem
Mikroskop stammt und ich nicht beurteilen kann ob andere Binos ebenso geeignet sind.

Tageslichtaufnahme:
Bei einem Vergleich zu einem einfachen Fraunhofer f8,3 zeigte sich auf den Fotos was ein ED Objektiv kann.
Dies ist zwar nicht für den neutralen Test einer Optik von Belang, jedoch wird einem erst dadurch bewusst
wie groß der Unterschied ist.

Gesamteindruck:
Der ED macht von der Optik und der Verarbeitung her einen wirklich guten Eindruck, bis auf die
Rändelschrauben am OAZ. Der Skywatcher ED gefällt.

Fazit:
Wer es darauf anlegt hauptsächlich zu beobachten, dem kann ich guten Gewissens diesen ED empfehlen.
Wer mehr in Richtung Fotografie geht, sollte bei sehr hellen Stern mit einem winzigen Blausaum rechnen,
der sich aber nur in der Vergrößerung störend bemerkbar macht. Das ist aber meiner Meinung nach vertretbar
wenn man bedenkt das der ED weit unter dem Anschaffungspreis eines Vollapos in dieser Größe liegt.
Es sei allerdings auch erwähnt dass eine Montierung der Größe EQ6 Sinn macht. Bei meiner AZ-EQ6
war das Ausschwingverhalten bei etwa 10Kg mit Zubehör 1 – 1,5 sec. Natürlich kann auch eine Montierung
kleinerer Bauart den Tubus tragen, ob das dann aber Spaß macht muss jeder für sich selbst entscheiden.

Und nun bleibt nur noch zu sagen:
Allzeit gute Sicht für euch,

Armin
D I E    15   L E T Z T E N    A N T W O R T E N    (Neue zuerst)
Gast2630 Erstellt am: 09.06.2019 : 21:59:53 Uhr
Hallo Armin,

ich freue mich immer übet deutschsprachige Berichte über den Sky-Watcher ED 150. Also bitte gern gelegentliche updates deinerseits !

LG Michael
Der_Peter Erstellt am: 09.02.2019 : 08:29:33 Uhr
Na, Hauptsache er hält Deine Kamera und Du kommst damit klar und findest den Fokus. Was sollen wir dazu sonst sagen...

Kannst ja mal mit den Daten des MFOC vergleichen:
https://teleskop-austria.at/MFOC_LACERTA-Motorfokus-Stand-Alone-und-ASCOM-kompatibel-mit#m
arminius Erstellt am: 09.02.2019 : 07:41:23 Uhr
Hallo Refraktorfreunde,
ich möchte nicht nerven, darum nur noch einmal ein kleiner Beitrag.
Der ED hat nun einen Motorfokus bekommen. Ist ein ganz einfacher Gleichströmer.
Zum Grob einrichten einfach die dicke Rändelschraube lösen, das Auszugsrohr in etwa in den Fokus bringen
und Schraube wieder anziehen. Dann mit Motorfokus genau einstellen.

In highspeed 1U/3,5sec. in lowspeed 1U/6,5sec.
Bei 1 Umdrehung bewegt sich das OAZ-Auszugsrohr um 1,25mm. Pulse ich ganz kurz in low macht er 0,1mm.
Ich denke das geht so klar. Was meint ihr?



Gruß,
Armin
arminius Erstellt am: 22.01.2019 : 19:13:41 Uhr
Hallo zusammen,

hier ein erster halwegs brauchbarer Test in Deepsky.
Leider in der letzten Vollmondnacht entstanden da vorher kein entsprechendes Wetter war.
Also am Abend vor der Mofi den ED drauf und mal an M42 versucht. Der Himmel war einfach zu hell.
EOS760D - 800ASA - 100x 30sec. - ohne überwachtes Nachführen - keine Darks keine Flats.
Etwas in Fitswork nachgearbeitet damit der Himmel nicht wie in der Dämmerung aussieht.
Aber man kann schon ganz gut abschätzen das der Farbfehler doch sehr gering scheint.
Genug der Worte.



Hier in Groß.

https://www.bilder-upload.eu/bild-0d306d-1548180668.jpg.html


Gruß,
Armin
arminius Erstellt am: 19.01.2019 : 05:49:15 Uhr
Hallo Micha,

danke der Nachfrage, auch vom ED.
Zeit ist relativ, da kann ich evtl. was dran drehen.
Das Wetter jedoch ist absolut (Mist). Mal sehen was die Mofi am Montag macht.
In der Zwischenzeit habe ich ein neues (altes) Grammophon restauriert. Läuft.

LG
Armin
Gast2630 Erstellt am: 18.01.2019 : 18:50:53 Uhr
Hallo Armin,

noch nix neues bei Dir ? Naja..auch hier ist seit WOCHEN mieses Wetter...da bin ich auch wieder oft im Bastel- und Restaurierungs-Keller..

LG Micha
Gerd-2 Erstellt am: 13.01.2019 : 11:50:28 Uhr
Hallo zusammen,

mal der Hinweis, auch Tommy hatte einen SW ED150 vermessen und kommt auf folgende Schnittweitendifferenzen zu e
F…0,06mm
C….0,24mm
RC Wert = 2,15

https://forum.astronomie.de/threads/der-neue-skywatcher-ed-apo-150-1200-mm-im-test.263714/#post-1366232

Also ganz ähnlich dem hier diskutiertem Test wobei Tommy bei den üblichen Wellenlängen F (486nm) und C (656nm) gemessen hatte.
Fokus 542nm.
Das ist dann auch mit anderen RC Werten die auf diesen üblichen Wellenlängen basieren vergleichbar.

Grüße Gerd
arminius Erstellt am: 11.11.2018 : 14:53:23 Uhr
Hallo Michael,
das ist Marke Eigenbau. Ursprünglich war der vordere Teil vom 60/700er.
Ich hatte aber noch ein 60/900mm Objektiv und das sitzt jetzt vorne drinn. Daher die Verlängerung.

LG
Armin
Gast2630 Erstellt am: 11.11.2018 : 14:24:09 Uhr
Hallo Armin, was ist das denn für ein stufenförmiger 60 mm Refraktor ? Zweigeteilter Tubus ?

LG Michael
arminius Erstellt am: 07.11.2018 : 08:02:20 Uhr
Hallo zusammen,
auch wenn der ED eher für Sonne-Mond-Planeten gedacht ist, so komme ich nicht umhin ihn auch mal fotografisch in Richtung Deepsky zu testen.
Um den Bogen nicht zu überspannen habe ich mir gedacht ich führe dann bei Gelegenheit mal konventionell nach und nicht automatisch.
Also, Leitrohrschellen gedreht, mit Stellschrauben versehen und einen langen FH reingepackt. Dahinter eine DMK und dann wollen wir mal sehen was geht.
Da der ED ja f8 hat werde ich natürlich nicht extrem lichtschwache Objekte testen. Wenn sich die Wetterbedingungen bessern und Zeit ist,
dann isser dran, der ED.



Guß,
Armin
rolf Erstellt am: 31.10.2018 : 22:51:58 Uhr
Hallo Armin,

ja, was soll ich sagen - das getestete Rohr zeigte in jener exzellenten zweiten Nachthälfte (da, wo sich ja bekanntlich die Luftmassen am besten stabilisieren) offenbar unglaublich gute Bilder - von 100fach über 200 fach bis hoch zu 400fach ohne irgendwie qualitativ einzubrechen, so stehts geschrieben. Clavius bei 400fach eine Offenbarung mit beeindruckenden Craterlets etc. . Die Schattenseiten sind sauber dunkel und die Auflösung maximal. Der Chromatismus ist gut kontrolliert (parfaitement controlé). Einzig einige leichte bläuliche Reflexe an kritischen hell/dunklen Stellen der Krater - so steht es geschrieben. Du kannst wohl davon ausgehen, dass Du ein sehr gutes Fernrohr hast, denn ich denke, dass die Qualitätsstreuung der Chinaware mittlerweile geringer ist.

Gruß Rolf
Gast2630 Erstellt am: 31.10.2018 : 22:06:27 Uhr
...gemeiner Weise strahlte mich heute morgen um 5:30 , nach dem gestrigen Dreckswetter, ein hochstehender Mond in einer brilliant klaren Atmosphäre an, aber die Arbeit rief.....sonst wäre das ein super Moment gewesen, den Refraktor aufzustellen.

So spült das Leben.....

Micha
arminius Erstellt am: 31.10.2018 : 21:50:54 Uhr
Hallo Micha,
musst nicht schweigen. Alle sachlichen Kommentare sind erwünscht. Gell.

Hallo Rolf,
dann möchte ich mich mal dazu äußern.
Natürlich kann ich das noch nicht nachvollziehen, allein schon deshalb weil man in der Regel sagt,
Öffnung x 2 gleich max. Vergrößerung. Wäre demnach 300fach. Ich lasse mich gerne eines Besseren
belehren, wenns denn so ist. Da ich ja nun die Tröte habe warte ich natürlich auf Folgendes.
Strahlender Mond, null Wolken, kein Wind, Seeing 10 von 10 .......
Ich spreche dem Fotografen des Bildes nichts ab (welches hervorragend scheint), aber die Umstände
um soetwas zu erreichen hat man vielleicht 2x im Jahr.
Wir werden sehen wie es diesen Herbst/Winter bei mir wird.

LG
Armin
rolf Erstellt am: 30.10.2018 : 09:25:29 Uhr
Gerd,

ich finde Deine Ausführungen nicht nur informativ und interessant sondern schätze auch Deine Geduld, mit der Du Dein Fachwissen hier der breiten Öffentlichkeit darbietest.

Gruß Rolf


"Rolf - geht das denn aus dem Testbericht hervor"

Christoph,

das steht nicht geschrieben.
Zur Vergrößerung steht einzig geschrieben wie ich ja schon weiter oben erwähnt hatte, dass die Bilder am Mond bis 400fach gewinnbringend waren und dem Rohr dabei die Puste nicht ausging. Auch das Foto vom hoch vergrößerten Clavius spricht für meine Begriffe Bände. Das sind doch gute und einfache Kriterien aus der Praxis zur Einschätzung der Qualität. Erstaunlich, dass hier niemand dazu etwas gesagt hat.

Gruß Rolf



Gast2630 Erstellt am: 30.10.2018 : 07:49:40 Uhr
Jo, ich hatte das noch im Kopf, weil ich es ca. im Mai mal auf Cloudynights gelesen hatte.....okay, hat sich dann erledigt ( und ich hatte mich schon gewundert, weil Du kein Zubehör erwähnt hattest ). Ich halte dann einfach mal die Fr****se !

LG Micha

Astrotreff - Astronomie Treffpunkt © Astrotreff 2001 - 2020 Zum Anfang der Seite
Diese Seite wurde in 0.33 sec erzeugt. Snitz Forums 2000

Der Astrotreff bedankt sich für die Unterstützung von:



?