Statistik
Besucher jetzt online : 196
Benutzer registriert : 21965
Gesamtanzahl Postings : 1082333
Der Astronomie-Chat ... Live Diskutieren, Fragen stellen, Kontakte knüpfen ... Jederzeit mit anderen Sternfreunden in Echtzeit plaudern ...
Benutzername:
Passwort:
Passwort speichern
Passwort vergessen?

 Alle Foren
 Astronomie - die Beobachtungen, Bilder, Ereignisse
 Deep Sky Objekt des Monats
 OdM Mai 2018: NGC 4244

Hinweis: Sie müssen sich registrieren, um eine Antwort schreiben zu können.
Um sich zu registrieren, klicken Sie hier. Die Registrierung ist kostenlos!

Auflösung:
Benutzer:
Passwort:
Funktion:
Format: FettKursivUnterstreichenDurchstreichen Links ausrichtenZentrierenRechts ausrichten Horizontale Line Hyperlink einfügenEmail einfügenBild einfügen Code einfügenZitat einfügenListe einfügen Spoiler einfügen
   
Nachricht:

* HTML ist AUS
* Forum Code ist AN
Smilies
Lächeln [:)] Lachen [:D] Cool [8D] Erröten [:I]
Lechzen [:P] Teufel [):] Winken [;)] Clown [:o)]
Blaues Auge [B)] Achter Kugel [8] Angst [:(] Schüchtern [8)]
Schockiert [:0] Verärgert [:(!] Erschöpft [xx(] Müde [|)]
Küsse [:X] Zustimmen [^] Mißbilligen [V] Frage [?]

  Signatur anhängen.
Dieses Thema abonnieren.
    

Ü B E R S I C H T    
mekbuda Erstellt am: 29.04.2018 : 21:40:32 Uhr
Hallo Forum,

mein Objekt des Monats in diesem Mai ist nach NGC 5033 letztes Jahr wieder ein Galaxie. Sie ist im Caldwell Katalog mit Nummer 26 und im NGC Katalog mit Nummer 4244 registriert. Es handelt sich um eine Edge On Galaxie, wir sehen sie von der Seite. Oft gibt es bei solchen Galaxien ja ein Staubband zu sehen. Hier gibt es auch eines, aber das scheint selbst fotografisch nicht einfach darzustellen. Kann man es also sehen? Und ist an dem einen Ende der Galaxie die im Bild unten zu erahnende Aufhellung in Richtung zu dem gelben Stern zu erkennen?

Das Bild habe ich am 5.4.18 aufgenommen. Insgesamt 3,5 Stunden, 42x 300s, iso 1600. Leider habe ich später starke Guidingprobleme festgestellt, die man an den schwachen Sternen besonders gut erkennen kann. Auch die hohe iso Einstellung ist nicht so gut gewesen im Nachhinein. Trotzdem bekommt man einen Eindruck dieser Galaxie. Bei dem Bild handelt es sich um einen Ausschnitt, das ganze Feld seht ihr beim astrobin link. Ich glaube ich hätte es noch 180° drehen müssen, dann hätte die Ausrichtung gepasst.



astrobin: https://www.astrobin.com/full/340902/0/

Daten aus Wikipedia:

Sternbild Jagdhunde


Rektaszension 12h 17m 29,54s
Deklination +37° 48#8242; 25,7#8243;

Erscheinungsbild
Morphologischer Typ SA(s)cd: sp HII
Helligkeit (visuell) 10,0 mag

Winkel­ausdehnung 15,84#8242; × 2,45#8242; [1]
Flächen­helligkeit 13,6 mag/arcmin²

Physikalische Daten

Zugehörigkeit NGC-4631-Gruppe (LGG 291)

Entfernung 15 Mio. Lj
Durchmesser 75.000 Lj

Geschichte

Entdeckung Wilhelm Herschel
Entdeckungsdatum 17. März 1787

viel Spass beim beobachten und entdecken und beim knipsen

bis dann
D I E    15   L E T Z T E N    A N T W O R T E N    (Neue zuerst)
ReneM Erstellt am: 31.03.2019 : 18:04:14 Uhr
Hallo zusammen,

ich habe NGC 4244 zuletzt im 16x70 FG probiert.
Mit meinem 3" Refraktor fand ich sie vor Urzeiten mal einfach.
Mit dem 16x70 FG war sie eine Grenzbeobachtung und zeigte sich mir nur indirekt. Wenn sie dann mal aufblitzte, dann aber als extrem zarter dünner Strich. Der 9m4 helle Stern südwestlich hat mir bei der Orientierung sehr geholfen.

Viele Grüße

Rene
mekbuda Erstellt am: 01.01.2019 : 13:02:48 Uhr
Zitat:
Original erstellt von: HanRolo

Servus Jörg!...
Vielleicht ist dir aufgefallen, dass die Zeichnung vor dem OdM-Einstellen gemacht wurde?
Die GX stand schon länger auf meiner Liste, bedingt daurch konnte ich also nicht auf deine genannten Details achten!
Grüße Roland



Hi,

nun, das gilt ja für mein Bild auch.
Und viele der Zeichnungen hier sind ja auch schon deutlich älter, was aber ja schön ist, denn so können diese auch bei passendem Thema einem breiteren Publikum gezeigt werden und Interesse für das Objekt wecken.

bis dann
HanRolo Erstellt am: 01.01.2019 : 11:43:57 Uhr
Servus Jörg!
Gerne doch!
Vielleicht ist dir aufgefallen, dass die Zeichnung vor dem OdM-Einstellen gemacht wurde?
Die GX stand schon länger auf meiner Liste, bedingt daurch konnte ich also nicht auf deine genannten Details achten!
Es ist trotzdem ein sehr schönes Objekt und immer einen Besuch wert!

Grüße Roland
mekbuda Erstellt am: 31.12.2018 : 18:19:58 Uhr
Hi Roland,

danke für deine Zeichnung. Ist ja von dem Beobachtungdatum her zeitnah zu meinem Foto. Natürlich bzgl. der Bedingungen kaum zu vergleichen.
Schön, dass du es noch reingestellt hast. Danke dafür und Guten Rutsch.
bis dann
HanRolo Erstellt am: 31.12.2018 : 11:11:26 Uhr
Servus Jörg!
Mit verbesserter Scannereinstellung sieht meine Zeichnung von NGC 4244 so aus!
Mit 16"Dobson (ohne EQ) im Allgäu auf 1000m am 7.4.2018/1.00h mit Bed:

200X /o.F./ 10°C/ 33%r.F.!/ GG: in Umi 6m2/ S:2/ Tr:2/ kein Wind

NGC 4244 GX in Cvn:



Grüße und ein gutes neues Jahr 2019 wünscht,
Roland
BenN Erstellt am: 21.06.2018 : 18:18:14 Uhr
Hallo miteinander,

diese helle "Superthin"-Galaxie stelle ich gerne ein, und ausgehend von Beta CVn kann man sich da auch schön entlang einer charakteristischen Sternkette starhoppend hinhangeln. In größeren Fernrohren habe ich auch schon leichte Helligkeitsunterschiede entlang der langen Achse ausmachen können. An der VSW München hatten wir im Dunstkreis von Hans-Georg bis in die 90er Jahre die Tradition, dass jeder Beobachter sein "persönliches" Objekt gewählt hat, und NGC 4244 wurde die Galaxie von Axel Mellinger.

Servus
Ben
mekbuda Erstellt am: 15.05.2018 : 20:15:37 Uhr
Hi Robin und Andreas,

schön, dass auch ihr eure Beobachtungen mit uns hier teilt. Schöne Zeichnung Robin, ich wusste nicht, dass Blütenstaub so viel Einfluss haben kann.

Weiter so.

bis dann
Robin Erstellt am: 15.05.2018 : 18:00:00 Uhr
Hallo Jörg,

die NGC 4244 habe ich letzte Woche in Stumpertenrod beobachtet.

Im 12“-Dobson bei 275x Vergrößerung sah ich eine sehr lange, dünne Galaxie etwa in der Form eines in der Mitte etwas dickeren Kugelschreibers. In der Mitte am hellsten und zu den Enden hin kontinuierlich schwächer. Auch entlang der schmalen Seite von der Mitte zum Rand hin schwächer.

Irgendwie habe ich die zur Mitte hin etwas dicker gesehen. Das sieht man aber an euren Zeichnungen nicht so. Möglicherweise war die Transparenz an dem Abend nicht gut genug, so dass die Galaxie außerhalb der Mitte etwas schmaler wirkte. Ich hatte eh den Eindruck, dass die Transparenz möglicherweise durch Blütenstaub in der Luft etwas eingeschränkt war.

Hier ist mein Versuch, das zu zeichnen:




Clear skies

Robin

Andreas72202 Erstellt am: 13.05.2018 : 18:59:27 Uhr
Hallo zusammen,

am vergangenen Freitag habe auch ich NGC 4244 einen Besuch abgestattet. Auf 950 m Höhe und Bortle 3-4 war die Galaxie mit dem 120er Bino bei 28x direkt als hauchfeiner schmaler Strich auszumachen. Bei 66x war mein Eindruck sehr ähnlich dem, wie er auf Hajü´s Zeichnung wiedergegeben ist. Deutlich war der Übergang vom leicht helleren unruhig wirkenden Innenbereich in den schwächeren Außenbereich erkennbar. Durch die grizzelige Oberfläche ergibt sich für mich eine entfernte Ähnlichkeit zu M 82, der Zigarrengalaxie, wenngleich diese sehr viel dicker wirkt. Weitere Details waren nicht definierbar.

Schöne Galaxie, dis sicher wieder besucht wird!

Viele Grüße
Andreas
mekbuda Erstellt am: 11.05.2018 : 15:27:56 Uhr
Hallo Uwe,

da hast du mit richtig vielen verschiedenen Optiken schon mal auf die Galaxie geschaut. In der Nacht auf Himmelfahrt war ich draussen und habe auf Jupiter gewartet, der sich hinter Wolken verbarg. Da auch sonst noch recht viele dieser Störenfriede am Himmel waren, bin ich immer wieder von einem Objekt zum anderen gesprungen. Auch NGC 4244 war dabei. Mit meinem 6" f5 Newton war sie gerade eben als dünne Aufhellung im Okular (8mm) zu erkennen. Wohl wegen der Wolken war der Himmel nicht so gut wie in den Nächten vorher. Trotzdem konnte ich diese feine Nadel ausmachen. Mehr beschreiben kann ich leider nicht, da ich mich nicht darauf konzentriert hatte. War aber schön anzusehen.

bis dann
glahn Erstellt am: 07.05.2018 : 11:02:36 Uhr
Wunderbare Auswahl Jörg,

ein Objekt, was für jede Öffnungsklasse interessante Herausforderungen bietet. Einzig mein Versuch die Galaxie im 6x30 Sucher zu sehen (kein Scherz) blieb erfolglos.

Gestern konnte ich die Galaxie nochmal etwas intensiver im 27" beobachten. Wie unten aufgeführt - eine beeindruckende Galaxie.
Das Staubband habe ich jedoch anders als Johannes wahrgenommen. Für mich war nicht ein Dunkelband selbst, sondern eine helle Kante südöstlich des auffällig stellarem Zentrums zu sehen. Auch die begrenzenden HII Regionen waren im Vergleich zu den restlichen Details deutlich auffälliger und kleiner, ähnlich wie es Oliver gezeichnet hat. Interessantes Detail - die HII Regionen lassen sich blinken.

Nun aber der Reihe nach:

4", 17x-63x, fst 6m5+
in der Übersichtsvergrößerung (17x) als sehr zarte, aber indirekt zu haltende 1:5 Nadel zu erkennen; wirkt sehr schön geisterhaft; bei 63x 1:4 NO-SW elongiert und leicht indirekt zu halten; 13mag Stern am NO Ende zu sehen!

8", 114x, fst 6m5+
im Übersichtsokular (31x) auffällige Lichtnadel, die direkt gesehen werden kann und vom Eindruck NGC 5907 sehr nahe kommt; höhere Vergrößerungen zeigen eine sehr gleichmäßige Helligkeitsverteilung entlang der Galaxie, ohne erkennbar auffälliges Zentrum; Galaxienbegrenzungen (lange Seiten) bleiben insgesamt parallel ohne Aufwölbung des Bulge

20", 155x-271x, fst 6m0+
große, helle und wunderschöne "Superdünne"; geschätztes Achsverhältnis 1:8; visuell etwa 14' lang zu verfolgen; sehr gleichmäßige Helligkeitsverteilung innerhalb der Galaxie, Zentralbereich nur minimal heller; SW des Kernbereiches weiteres, schwach heller wirkender Abschnitt; zwei HII-Regionen sichtbar; hellste HII Region kurz vor dem NO Ende, klein, auffällig; andere HII Region länglich, befindet sich kurz vor dem SW Ende


27", 113x-293x, fst 6m5+
grandiose Galaxie, bereits in der Übersichtsvergrößerung (113x) beeindruckender Eindruck, der der Paradegalaxie NGC 4565 in nichts nachsteht; bereits bei der geringen Vergrößerung sind beide einrahmenden hellen HII Regionen direkt zu sehen, der Galaxienkörper wirkt dagegen noch relativ strukturlos; eine Steigerung auf 172x lässt die Galaxie in große Knoten zerfallen, die durch schräg stehenden Dunkelstrukturen getrennt wirken; das Staubband deutet sich durch eine helle Kante an der langen SO Seite an, die bis zum stellaren Kern reicht; bei höherer Vergrößerung lassen sich die beiden hellsten HII Regionen mit Filter blinken, d.h. die HII Regionen bleiben ähnlich hell sichtbar, während die Galaxie verschwindet.

Viele Grüße, uwe
ReneM Erstellt am: 06.05.2018 : 12:16:47 Uhr
Hallo Jörg,

mit NGC 4244 hatte ich ein Schlüsselerlebnis vor wenigen Jahren. Beim Anblick dieser Galaxie im 3-Zöller bin ich seinerzeit wieder von den Fotografen zu den Visuellen zurück konvertiert. Also, auch wenn es mal wieder eine Galxie geworden ist , ein würdiges OdM!

Johannes, da biste ja wieder. Deine Zeichnung ist der Hammer. Ich sehe mehr Details als auf dem Foto ;-)

Meine Beobachtungsbeschreibungen zu NGC 4244 mit 12,5" decken sich weitestgehend mit denen von Gerd. Unter gutem Landhimmel bei 50-facher Vergrößerung zeigt sich ein schönes Lichtschwert, beginnend im Osten an einem Stern. Die Elongation schätze ich auf 6:1: Die Galxie wirkt recht homogen hell und zur Mitte hin ein wenig bauchiger. Bei 110-fach hatte ich das Gefühl, dass die Kanten ein wenig angefranst sind. Die Galaxie zeigt schwach auslaufende spitze Enden. Bei 160x würde ich nicht von Helligkeitsunterschieden sprechen, aber einige Unregelmäßigkeiten sind erkennbar, an der nördlichen Kante wird östlich des Zentrums noch ein schwächerer Stern sichtbar.

Mit 4" bin ich nah an Roberts Beschreibungen mit 5" => Die Galxie ist bei Aufsuchvergrößerung 20-fach gut direkt sichtbar, nadelfein und gleichmäßig hell. Elongation geschätzt 5:1. Bei 50-facher Vergrößerung wirkt NGC 4244 indirekt noch länger. Wunderschön!

Leider keine Zeichnungen ...

Viele Grüße

Rene
mekbuda Erstellt am: 05.05.2018 : 19:53:04 Uhr
Hallo alle Mitposter,

da sind echt schöne Zeichnungen dabei. Hier ist wohl wirklich Öffnung das Ma? der Dinge, um Einzelheiten zu entdecken. Hoffentlich kommen in den nächsten Nächten noch weitere aktuelle Beobachtungen dazu.

Die Bedingungen sind ja wohl optimal jetzt (auch wenn die Nacht schon sehr kurz ist).

bis dann
oliva Erstellt am: 02.05.2018 : 20:59:57 Uhr
Hallo Jörg,

Anbei meine Zeichnng aus 2016 mit 14 Zoll Newton und 168 facher Vergrößerung. Beobachtungsort war La Palma auf ca. 1500m üNN.



Habe keine Beschreibung gemacht, aber erinnere mich noch gut an das leicht helleres Zentrum sowie helleren Bereichen abseits davon. Ist auf der Zeichnung schwach zu erkennen.

Oliver
hajuem Erstellt am: 02.05.2018 : 19:14:24 Uhr
Servus Jörg

Meine Beobachtung reicht da schon ins Jahr 2010 zurück!
Bei durchschnittlichen Bedingungen was Transparenz und Seeing angehen beobachtete ich mit dem 16 Zöller, damals noch Lightbridge mit 140x.

Bei besseren Bedingungen sollte man zwingend mit der Vergrößerung hochgehen. Johannes hat das ja hervorragend zeichnerisch dokumentiert. Da muß ich bei guten Bedingungen auch mal wieder rann..

Viele Grüße Hajü
www.astromerk.de

Astrotreff - Astronomie Treffpunkt © Astrotreff 2001 - 2019 Zum Anfang der Seite
Diese Seite wurde in 0.31 sec erzeugt. Snitz Forums 2000

Der Astrotreff bedankt sich für die Unterstützung von:



?