Statistik
Besucher jetzt online : 228
Benutzer registriert : 20841
Gesamtanzahl Postings : 1030964
VDS
Benutzername:
Passwort:
Passwort speichern
Passwort vergessen?

 Alle Foren
 Astronomie - der Teleskop-Selbstbau (ATM)
 Das Teleskop-Selbstbau Technikforum
 Wir bekommen Fünflinge!

Hinweis: Sie müssen sich registrieren, um eine Antwort schreiben zu können.
Um sich zu registrieren, klicken Sie hier. Die Registrierung ist kostenlos!

Auflösung:
Benutzer:
Passwort:
Funktion:
Format: FettKursivUnterstreichenDurchstreichen Links ausrichtenZentrierenRechts ausrichten Horizontale Line Hyperlink einfügenEmail einfügenBild einfügen Code einfügenZitat einfügenListe einfügen Spoiler einfügen
   
Nachricht:

* HTML ist AUS
* Forum Code ist AN
Smilies
Lächeln [:)] Lachen [:D] Cool [8D] Erröten [:I]
Lechzen [:P] Teufel [):] Winken [;)] Clown [:o)]
Blaues Auge [B)] Achter Kugel [8] Angst [:(] Schüchtern [8)]
Schockiert [:0] Verärgert [:(!] Erschöpft [xx(] Müde [|)]
Küsse [:X] Zustimmen [^] Mißbilligen [V] Frage [?]

  Signatur anhängen.
Dieses Thema abonnieren.
    

Ü B E R S I C H T    
MartinB Erstellt am: 03.07.2016 : 18:12:28 Uhr
Hallo allerseits,

Einige haben es schon mitbekommen: Bei den Münchner Spiegelschleifern und Teleskopbauern ist mal wieder was los!

Wer nur an der Technik interessiert ist, lese bitte beim nächsten Beitrag "Das Projekt" weiter.


Die Vorgeschichte

Angefangen hat alles beim letzten Tag der Offenen Tür auf der Volkssternwarte München.
Dort stellten die Spiegelschleifer und Teleskopbauer wieder mal ihre Aktivitäten vor und einige Instrumente aus, unter anderem mein superleichtes 180mm Reiseteleskop und den 10-Zöller von Stathis mit seinem ersten selbst fertig geschliffenen Spiegel - der ist nun schon ca. 25 Jahre alt.
StefanSLS war auch mit dabei.

Mein 180mm Reisescope ist von der Handhabung und der Mechanik her nahezu perfekt, nur die optische Qualität ist mäßig und das Packmaß nicht ganz optimal. Außerdem lassen die 180mm Öffnung doch manchmal etwas Lichtleistung vermissen.
Aus diesen Gründen war ich mental bereits auf einen Neubau eingestellt.

Es wurde heftig untereinander gefachsimpelt und zwischendrin die Teleskope immer wieder den Besuchern erklärt. Auch das Spiegel schleifen und die optische Vermessung wurden vorgeführt.
Einige Besucher waren komplette Laien, die noch nie davon gehört hatten, dass man sich eine Teleskopoptik selbst herstellen kann.
Andere waren erfahrene Selbstbauer, z.B. Alfredo, mit dem ich ein interessantes Gespräch hatte.

Stefan schien auch nicht abgeneigt, noch ein weiteres Reiseteleskop zu bauen. Sein derzeitiges Instrument hat 13" Öffnung und wiegt etwas über 10kg, wenn ich mich richtig erinnere.
Der komplette Aufbau aus dem Reisezustand ist wohl relativ komplex.
Er interessierte sich daher für ein deutlich kleineres und leichteres Instrument. Unsere Vorstellungen ähnelten sich so stark, dass wir sofort über ein Gemeinschaftsprojekt nachdachten.

Eine Besucherin, die in München studiert, bekundete Interesse an einem eigenen Teleskop. Schnell stellten wir fest, dass ein leichtes Reiseteleskop mit "vernünftiger" Öffnung auch für sie eigentlich die beste Lösung wäre, der für sie unerschwingliche Preis einer guten "Fertiglösung" aber dagegen spräche. Schnell war aber auch klar, dass das für sie ein zu anspruchsvolles Projekt wäre, um es als erstes Teleskop allein zu bauen.
Spontan boten wir an "Hey, Du könntest dich uns anschließen, dann ziehen wir das gemeinsam durch". Das Angebot war durchaus ernst gemeint, aber ich schätzte die Wahrscheinlichkeit deutlich kleiner als 50%...

Mittlerweile überlegte auch Stathis, er bräuchte mal wieder ein handliches Reisescope, das technisch auf dem aktuellen Stand ist.
Unser Vorhaben gefiel ihm. Seine Ansage: "Ich baue eins mit".

Als wir gegen Mitternacht unsere Instrumente transportfertig machten, hatten Stathis, Stefan und ich uns schon mehr oder weniger geeinigt, wie ein optimales Reiseteleskop aussehen könnte, das noch leicht per Rucksack transportabel sein sollte und trotzdem genug Öffnung hat, um viel Spaß beim Beobachten zu bieten.

Am folgenden Dienstag beim regulären Treffen wurde die Sache weiter gesponnen, und zu unserer Überraschung war die Besucherin vom letzten Samstag auch mit dabei und bekundete ihre klare Absicht, unser Angebot zum Mitbauen anzunehmen.

Schnell stellte sich heraus, dass sie als einzige von uns mit einem 3D CAD-Programm umgehen konnte. Bisher hatte ich meine Teleskope mit Bleistift, Geodreieck und Papier konstruiert oder bestenfalls per CorelDraw in 2D am PC. Ich wusste, für dieses Projekt war das nicht die optimale Methode.
Nach weiteren intensiven Diskussionen kristallisierten sich dann die endgültigen Daten der Optik heraus.

Zwischenzeitlich besuchte ich das ITV, und anschließend war ich mit meinem Münchner Vereinskameraden BenN noch eine Nacht auf der Hohen Geba. Ben ist kein begnadeter Selbstbauer, aber ein sehr aktiver und erfahrener visueller Beobachter.

Ben hatte seinen schon fast historischen 10" Coulter dabei, ein Direktimport aus den USA, den er sich vor 30 Jahren angeschafft hat. Dieses Teleskop ist von der Konstruktion her ein echter Dobson, komplett mit Tailgate, und die Holzteile sind aus OSB-Platten. Mit ca. 30kg aber nicht wirklich leicht transportabel.
Mein superleichtes 180mm Instrument hatte ich direkt daneben stehen. Natürlich erzählte ich Ben von unserem Projekt.

Unser Gespräch verlief sinngemäß so:
Ich: "Bald habe ich ein Teleskop mit der Leistung von deinem, das nicht viel mehr Packmaß haben wird als mein kleines Reisescope hier".
Er:"Tolles Projekt. So ein leichtes Teleskop erschließt Beobachtungsplätze, die man mit so einer großen und schweren Kiste wie meiner nicht erreichen kann. Das wär auch was für mich, man wird ja auch nicht jünger."
Spontan beschloss ich, gleich zwei Exemplare zu bauen, falls er eins wollte.
Er wollte. Schnell wurde Stathis informiert, einen Spiegelrohling mehr zu bestellen. Gerade noch rechtzeitig, er hatte die Bestellung schon fast abgeschickt.

D I E    15   L E T Z T E N    A N T W O R T E N    (Neue zuerst)
BenN Erstellt am: 10.06.2018 : 22:00:59 Uhr
Hallo miteinander,

mein Fünfling war ja schon mehrmals im Einsatz, und ich konnte ihn bei behutsamer Handhabung auch schon ernsthaft zum Beobachten verwenden. Es bestand aber noch klarer Handlungsbedarf in punkto Gegengewicht, Streulichtschutz und Stabilisierung gegen ein allzu leichtes seitliches Entgleisen aus der Rockerbox. Meinem alten Freund Ralph kamen dazu einige praktische Ideen in den Sinn, und er lud mich ein, das Fernrohr mal bei ihm vorbeizubringen; er hat eine eigene Werkstatt mit diversen Materialien, und viel Erfahrung im Fernrohrbau.

Ralph hat von früher noch einiges an 5mm dicken Schaumstoffteilen auf Lager, die zur Isolation in Wohnwägen verwendet werden. Die Dinger wiegen fast nichts, sind aber dennoch ziemlich formstabil: Daraus hat Ralph den oberen und unteren Lichtschutz ("Baffle") gebastelt - letzterer mit Klettbändern an den Stangen befestigt, und jederzeit abnehmbar. Zudem wurden noch weitere Stellen mit dunklem Klettmaterial beschichtet.





Als Maßnahme gegen seitliches Entgleisen der Höhenräder hat Ralph drei kleine Teflonpads an der Rockerbox befestigt. Diese schränken den horizontalen Spielraum der beiden auf die Höhenräder aufgeprägten Ringe stark ein: Eine große Stabilisierung bei niedrigerer Tubusstellung, wenn die Spiegelzelle ein Entgleisen nicht verhindern kann.

Zum Thema Gegengewicht hatten wir ermittelt, dass insgesamt etwa 800 Gramm nötig waren. Und hier konnte uns Manfred helfen: Er schnitt uns eine zufällig gerade an der VSW vorhandene Messingplatte zurecht; diese ist jetzt per Klettverschluss außen an der oberen Kante der Spiegelzelle befestigt, und kann bei Bedarf ggf. auch abgenommen werden.





Ja, und der dergestalt ergänzte Fünfling wollte in der Praxis getestet werden ! Trotz der derzeitigen feuchten und Gewitter-anfälligen Wetterlage habe ich es gestern am Auerberg probiert. Die Wetterberichte waren sich nicht einig gewesen: Die einen meinten komplett klar ab etwa 23:00, andere rechneten mit vielen Wolken - darunter auch mit dichterer hoher Bewölkung. Alle rechneten aber mit Gewittern bis in den Abend hinein, und das machte sich auch am Auerberg zweimal leucht- und lautstark bemerkbar - das erste Gewitter vertrieb die Gäste der Gipfelwirtschaft (also auch mich) beim Abendessen von der Terrasse in die Stube. Die hier gezeigten Bilder vom aktuellen Fünfling habe ich zwischen zwei Gewittern am Parkplatz gemacht. Später ging ich zum klassischen Spechtelplatz rüber; insgesamt war der Himmel dann überwiegend bedeckt, es ergaben sich mitunter aber auch einige klare Lücken, in denen beobachtet werden konnte. Gegen 2:00 bin ich dann zum Schlafen ins Auto gegangen.





Mein Fazit: Ralph's Lösungen erscheinen mir in ihrer Einfachheit sehr elegant, und sehr praxistauglich - das Fernrohr ist jetzt voll einsetzbar, super ! Man kann die beiden Justierschrauben für den Hauptspiegel außerhalb des Baffles bequem erreichen, und - die Optik ist immer noch hervorragend ;-) Die drei Ergänzungen haben den Fünfling zwar um rund ein Kilo schwerer gemacht - von etwa vier auf fünf Kilo - er ist aber nach wie vor ungeheuer leicht ! Ich freu mich auf die nächste richtig gute Nacht :)

Servus
Ben
NormanG Erstellt am: 15.05.2018 : 12:24:58 Uhr
Zitat:
Hmmm, wer ist wohl schneller auf dem Berg, die Typen auf deinem Video, oder die hier:

https://www.redbull.com/de-de/wings-for-life-world-run-2018-highlights-muenchen


Gute Fage. Die rennen ja nicht mit Gepäck. Deshalb:
Weder der eine noch der andre... sondern die hier:

http://www.mammutmarsch.de/



Achso, stimmt, IIIIII-Bike. Pfui.
Stathis Erstellt am: 15.05.2018 : 11:10:47 Uhr
Hmmm, wer ist wohl schneller auf dem Berg, die Typen auf deinem Video, oder die hier:
https://www.redbull.com/de-de/wings-for-life-world-run-2018-highlights-muenchen

Links im Bild neben Andreas übrigens noch ein Radfahrer, den sie gezwungen haben, mit E-Bike einer Bayerischen Autofirma zu begleiten - Igit!

Der Vollständigkeit halber hier die ITV Preisverleihung:
http://www.astrotreff.de/topic.asp?TOPIC_ID=225163
Omegon_Tassilo Erstellt am: 15.05.2018 : 10:44:22 Uhr
Zitat:
Original erstellt von: NormanG

Hier Mädels,

damit ihr´s demnächst mal die Berge hochschafft mit den Teilen, kleiner Workout-Vorschlag:

https://www.youtube.com/watch?v=HnXgcLfN2io




CS
Norman



Hallo Norman,

seit dem ITV sind die Fünflinge ja jetzt preisgekrönt - die dürfen nicht durch Schweiss verunreinigt werden, sondern kommen in das neue Museum für astronomische Instrumentenkunde in München...

NormanG Erstellt am: 14.05.2018 : 23:03:49 Uhr
Hier Mädels,

damit ihr´s demnächst mal die Berge hochschafft mit den Teilen, kleiner Workout-Vorschlag:

https://www.youtube.com/watch?v=HnXgcLfN2io




CS
Norman

BenN Erstellt am: 02.05.2018 : 17:54:20 Uhr
Hallo Stathis,

meinen Fünfling empfinde ich als gut handhabbar, und dazu will ich in der kommenden Neumondperiode zusätzliche Erfahrungen sammeln. Deinen genannten großen Pluspunkten wie etwa Gewicht und Optik kann ich ohnehin nur begeistert zustimmen - und gelenkig bin ich ja (noch) . Das mit dem Gegengewicht und dem (unteren) Streulichtschutz muss bei mir noch gelöst werden. In der Praxis wichtig ist für mich auch die Frage, wie gut das Fernrohr etwas stärkere Windböen aushalten wird - und ab wann man es da ggf. schützen/einpacken muss.

Servus
Ben
RalphM Erstellt am: 02.05.2018 : 16:45:55 Uhr
Hallo Stathis,
eine feingliedrige, exakte Bewertung, interessant. Bei einschlägigen Onlinehändlern würde mich so eine Bewertung ja fast vom Kauf abhalten, zum Glück habe ich durchgeschaut und weiß was geht. Würde allerdings selbst auf 4 Stangen gehen, mit vollem Lichtschutz.
bis bald
Ralph
AlexK Erstellt am: 01.05.2018 : 20:57:37 Uhr
Hallo Stathis,

Dank dir für den ausführlichen und ehrlichen Testbericht. Das Projekt hat ja wirklich Wind gemacht und die Dinger waren in aller Munde. Persönlich konnte ich davon auch viel lernen und hab euch einiges an Ideen stibizt.

Wie du dich vielleicht erinnerst hatte ich dein 2-Stangen Design ja auch für meinen Selbstbau vorgehabt. Mich haben folgende Aspekte davon abgebracht, davon sind manche mehr Einbildung als richtige Gründe:

-Die Angst vor reißenden Seilen: Ich kenn das vom Gitarrespielen, da verliert man das Vertrauen in Drahtseile. Die Vorstellung, an so einem "gespannten Bogen" zu beobachten war mir nicht ganz geheuer. Im Nachhinein natürlich völliger Unsinn...

-Der 90°-Einblick: Ich stelle auch fest, dass sogar der 45°-Einblick bei so kleinen Teleskopen unbequem werden kann und auf dem Boden liegend könnte ich nicht bequem beobachten. Der Designaufwand steigt recht stark wenn man einem 2-Stangensystem einen schrägen Einblick verpassen will und das macht die Simplizität des ursprünglichen Designs etwas zu nichte.

-Vielleicht eher esoterischer Natur, die Fangspiegelstreben und Blende: Beim Versuch mit kleinen Spiegel jedes mögliche Photon zu fangen, wirken die wie Obstruktionsmonster, auch wenn die Praxis dagegen argumentiert.

Rein optisch sind die Fünflinge natürlich der Star jeder Show und die Optiken sind allesamt premium, für mich hat sich dennoch rausgestellt dass der (gewollte) Mangel an Werkzeugen und Mitteln oft zu einfachen und robusten Lösungen führt. Für mich ist da John Dobson immer noch die Referenz. Ich würde gerne mal mit deinen alten Kisten beobachten!

Viele Grüße
Alex


Stathis Erstellt am: 01.05.2018 : 18:18:04 Uhr
Der harte "Reisedobson Modus" (Bergtouren, Fahrradtouren, Flugreisen), steht dem Fünfling noch bevor, aber nach einigen schönen Nächten will ich mein erstes subjektives Fazit mitteilen. Die anderen Fünflingsnutzer kommen zum Teil zu anderen Wertungen.
Zur besseren Einordnung habe ich meinen 1995 gebauten und in vielen Reisen bewährten 10 Zoll Reise Archimedes (10"RA) mit aufgenommen (2 Stangen+ Drahtseil Design und 5 kg fettem Duran Spiegel)

+++ Gewicht: Extrem leicht für die Größe und Leistung. Weniger als die halbe Masse im Vergleich zum 10"RA bei nur 15 mm weniger Öffnung.

+++ Optik: Scharf bis zum Endanschlag. Die intra- und extrafokalen Sternbilder gleichen sich wie eineiige Zwillinge. Perfekte Funktion von Hauptspiegelzelle und Fangspiegelhalter. Nix klemmt, nix dejustiert. Der alte 10"RA fällt in der Praxis trotzdem kaum zurück.

+++ Auskühldauer: Überragend schnell. Das dauert beim 10"RA mit dem 45 dickem Spiegel deutlich länger

++ Vielseitigkeit. Sehr mobil, kann immer und überall mit zu den besten Himmeln dieses Planeten. Kann mit 1,5° max. Gesichtsfeld alles außer 2" Weitfeld. Der 10"RA hat 1,2° max. Feld.

++ Packmaß: Sehr kompakt. Passt in einen Tagesrucksack. Leichte Abzüge für die sperrigen Höhenräder und die vielen Stangen. In dem Punkt ist der 10"RA unschlagbar kompakt.

+ Streulichtschutz: Am Hut sehr gut, an der Spiegelbox fummelige "Unterhose". Beim 10"RA steht die minimalistische Fangspiegel- Blende im Strahlengang, ist aber unten rum besser durch die höhere Spiegelbox

o Ergonomie: Akzeptabel für gelenkige Beobachter. Erfordert einen Hocker. 50° Einblick etwas unbequem bei 80-60° Elevation. Beim 10"RA mit 0° Einblick muss man dafür am Horizont sich hinlegen (Isomatte).

o Standfestigkeit: Nach den zusätzlichen Versteifungsmaßnahmen ausreichend. Der 10"RA steht merklich stabiler ruhiger und ist weniger windanfällig

o Nachführung: Sensibel durch das geringe Gewicht, aber noch gut kontrollierbar. Höhe geht schwerer als Azimut (nötig zur Okularbalance). Der 10"RA lässt sich besser nachführen und hat eine Elevationsbremse zum Okularwechsel

o Transport. Alles schön leicht und klein, aber viele Einzelteile. Braucht Tasche oder Rucksack. Beim 10"RA passt alles außer den Stangen in die Spiegelbox.

o Robustheit: Insgesamt akzeptabel. Eloxierte Teile etwas kratzeranfällig. Der 10"RA ist dagegen praktisch unverwüstlich

- Auf und Abbau: Dauert durch die vielen Teile vergleichsweise lange. Etwas Gefummel mit den Stangen. Das geht mit dem 10"RA schneller und intuitiver (nur 2 Stangen, weniger Geschraube).

- - - Komplexität: Viele Teile, erfordert genaue Planung und präzise Fertigung. Der 10"RA entstand hingegen mit einfachem Werkzeug am Schreibtisch

Wenn ich vergleiche, wie gut der fast schon historische Reise Archimedes abschneidet, wundert es mich etwas, dass dieses 2 Stangen / Drahtseilkonzept so wenig Anklang gefunden hat.
MartinB Erstellt am: 26.03.2018 : 19:11:13 Uhr
Hallo allerseits!

So, jetzt haben wir unsere Teleskope beim Deepsky-Meeting einem erlauchten Kreis live präsentiert, und einige Teilnehmer konnten bei nicht ganz optimalen Bedingungen sogar nachts durchschauen.
Es war das erste (und vielleicht einzige) Mal, dass alle 6 aufgebauten Teleskope und alle 6 Besitzer gleichzeitig an einem Ort versammelt waren.

Siehe https://www.astromerk.de/dsm-informationen/378-deep-sky-meeting-2018-rueckschau-und-impressionen.html

Damit ist das Projekt bis auf kleinere Optimierungen und Verbesserungen offiziell abgeschlossen!

Gruß,
Martin
GerdHuissel Erstellt am: 18.03.2018 : 15:32:55 Uhr
Hallo zusammen Stathis und Kollegen

Klasse Fünflinge habt Ihr fertiggestellt!
Ich mache mir gerade auch wieder Gedanken für einen schönen kleinen 8er
für das Handgepäck Köfferchen zum Mitnehmen ins Flugzeug.
Ich habe einen schönen 8" F6 Spiegel rumliegen der auf Sternenlicht wartet.
Dazu kommen Eure Ideen wie gerufen!

MartinB Erstellt am: 08.01.2018 : 16:41:12 Uhr
Hallo Eli,

Herzlichen Glückwunsch zum ersten "richtigen" eigenen Teleskop - und dann gleich so ein Spitzen-Gerät!
Gestern gings ja noch mal ganz schön rund in der Werkstatt.
Jetzt sind endlich alle 6 Fünflinge beobachtungsbereit.

An diesem Instrument hast Du trotz tatkräftiger Unterstützung immer noch einen Großteil selbst dran gebaut. Der Spiegel ist ebenfalls richtig gut geworden, und das ist zu 100% deine eigene Leistung!
Meine früheren Lichtsammler kommen da nicht dran.

Und die künstlerische Gestaltung ist sowieso im Moment die beste aller Fünflinge!

Morgen zum Treffen wirds wahrscheinlich klar werden. Wollen wir gegen 19 Uhr Firstlight machen?

(==>)alle "Fünflingseltern":
Zum kommenden Wochenende kündigen sich bereits geeignete Beobachtungsbedingungen an. Das sollten wir nutzen!

Gruß,
Martin
Eli Erstellt am: 08.01.2018 : 12:10:49 Uhr
Hallo zusammen,

gestern war eine Sonntags-Aktion, in der....

mein Teleskop auch endlich fertig geworden ist .
Naja, zumindest bis auf ein paar "Kleinigkeiten"...

Zum Vergleich mal die fertigen Teleskope:

alles schon Meisterwerke


und weil es noch gefehlt hat, die Auswertung von meinem Hauptspiegel:

Ich hatte bei 0.89 Strehl genug

LG
Eli
Thomas R. Erstellt am: 02.01.2018 : 21:51:06 Uhr
[

Früher oder später spielt das Wetter mit, und dann machen wir unsere erste gemeinsame Fünflings-Beobachtung - I gfrei mi drauf .

Servus
Ben
[/quote]

mir geht es eher um ne Vergleichsbeobachtung zwischen meinen auf meine Größe angepassten 250/1250 mm Dobson und Stefans Gerät

Thomas
BenN Erstellt am: 02.01.2018 : 01:30:21 Uhr
Zitat:
leider spielte da der Wettergott nicht mit :-(


Früher oder später spielt das Wetter mit, und dann machen wir unsere erste gemeinsame Fünflings-Beobachtung - I gfrei mi drauf .

Servus
Ben

Astrotreff - Astronomie Treffpunkt © Astrotreff 2001 - 2015 Zum Anfang der Seite
Diese Seite wurde in 0.74 sec erzeugt. Snitz Forums 2000

Der Astrotreff bedankt sich für die Unterstützung von:



?