Statistik
Besucher jetzt online : 182
Benutzer registriert : 20409
Gesamtanzahl Postings : 1007222
S T A T T (Sankt Andreasberger Teleskop-Treffen)
Benutzername:
Passwort:
Passwort speichern
Passwort vergessen?

 Alle Foren
 Astronomie - der Teleskop-Selbstbau (ATM)
 Das Teleskop-Selbstbau Optikforum
 Erstes PDIgramm- brauche Hilfe

Hinweis: Sie müssen sich registrieren, um eine Antwort schreiben zu können.
Um sich zu registrieren, klicken Sie hier. Die Registrierung ist kostenlos!

Auflösung:
Benutzer:
Passwort:
Funktion:
Format: FettKursivUnterstreichenDurchstreichen Links ausrichtenZentrierenRechts ausrichten Horizontale Line Hyperlink einfügenEmail einfügenBild einfügen Code einfügenZitat einfügenListe einfügen Spoiler einfügen
   
Nachricht:

* HTML ist AUS
* Forum Code ist AN
Smilies
Lächeln [:)] Lachen [:D] Cool [8D] Erröten [:I]
Lechzen [:P] Teufel [):] Winken [;)] Clown [:o)]
Blaues Auge [B)] Achter Kugel [8] Angst [:(] Schüchtern [8)]
Schockiert [:0] Verärgert [:(!] Erschöpft [xx(] Müde [|)]
Küsse [:X] Zustimmen [^] Mißbilligen [V] Frage [?]

  Signatur anhängen.
Dieses Thema abonnieren.
    

Ü B E R S I C H T    
StefanSLS Erstellt am: 08.12.2012 : 23:40:12 Uhr
Hallo PDI Experten,

ich habe eben versucht, mein erstes PDIgramm aufzunehmen:



Ich sehe das Interferogramm nur über einen Teil des Spiegels, ferner noch den hellen Lichtbogen der Laserdiode. Wie bekomm ich eine gleichmäßige Ausleuchtung hin?

Der Spiegel ist ein 13" mit einer Brennweite von 143cm.
Verwendet wurde das 10µ Loch und das Lasermodul von Michael Koch, direkt an eine 3V Lithium Batterie (CR 2032) angeschlossen.

Vielen Dank und Grüße,

Stefan
D I E    15   L E T Z T E N    A N T W O R T E N    (Neue zuerst)
StefanSLS Erstellt am: 06.01.2013 : 10:11:27 Uhr
Hallo Andi, hallo Kai,

Zitat:
Übrigens schon interessant, das ein "Zoll"stock mm ausspuckt.


Mein Zollstock hatte europäische Vorfahren und spuckt deshalb Millimeter aus :-D

Sterntest habe ich auch bei meinem letzten Projekt (270mm f/5) nicht gemacht. Ich hab Vertrauen in die Messtechnik :-) ;-)

Zitat:
Hubble war ja letztlich ein Teamwork Problem. Viele Köcher verderben den Brei. Kann uns nicht passieren.


Volle Zustimmung :-D Obwohl, auch der Hubblespiegel war hochgenau....hatte aber leider die falsche konische Konstante. ;-)

Viele Grüße,

Stefan
fraxinus Erstellt am: 06.01.2013 : 09:55:16 Uhr
Hallo Stefan,

mit Deinen aktuellen Zollstockmessung ändert sich praktisch gar nichts am Ergebnis. Es wird eher geringfügigst besser

Sterntest kannst Du Dir schenken. Es gibt auf diesem Niveau absolut nichts zu sehen, was man nicht schon vorneweg wusste.
Hubble war ja letztlich ein Teamwork Problem. Viele Köcher verderben den Brei. Kann uns nicht passieren.

cs Kai
andi1234 Erstellt am: 04.01.2013 : 12:40:33 Uhr
Hallo Stefan,
Zitat:
Laserwellenlänge: 652nm *die natürlich nicht mit dem Zollstock gemessen :-D)

Warum den nicht?

Übrigens schon interessant, das ein "Zoll"stock mm ausspuckt.

Na ja Spaß beiseite weiterhin viel Erfolg und der Spiegel scheint ja recht gut zu sein. Eigentlich wäre ein Sternentest so zur Beruhigung angebracht, oder? Auch wenn es sicherlich nicht nötig wäre. Ich bin da aber eher der Angsthase.
Gruß, Andreas
StefanSLS Erstellt am: 03.01.2013 : 21:02:47 Uhr
Hallo Kai und ihr anderen Mitleser,

ich habe gerade mit dem Zollstock gespielt:

Optischer Durchmesser 326mm
Krümmungsradius 2872mm
Laserwellenlänge: 652nm *die natürlich nicht mit dem Zollstock gemessen :-D)

Viele Grüße,

Stefan
Leonos Erstellt am: 03.01.2013 : 00:02:37 Uhr
Hallo in die Runde und ein frohes Neues,

auch von mir an dieser Stelle ein herzliches Dankeschön für die bebilderten Anleitungen.
Es beruhigt doch ungemein zu sehen das man nicht komplett auf dem Holzweg war. Software die einem neu ist hinterlässt ja gerne mal das Gefühl der Unsicherheit.
Das YouTube Erklärvideo bot zwar schon einen recht guten Einstieg, am Anfang hatte ich beim Mitteln aber trotzdem noch eine ganze Menge Eierbecher produziert. Zu guter letzt bin ich dann bei dem oben beschriebenem Weg gelandet. Ergab das doch die sinnvollsten Bilder.
Das neu laden der files vor dem mitteln hab ich allerdings noch nicht probiert. Vielleicht ist dass der Grund für die unförmigen Ergebnisse.
Insgesamt finde ich die PDI aber weniger kompliziert als ich befürchtet hatte. Schöne Sache das.

Gruß und cs
Kay

FrankH Erstellt am: 02.01.2013 : 22:02:06 Uhr
Hallo

habe eben selbst noch mal den Unterschied zwischen FFT und Fringeauswertung verglichen,
bei der Fringeauswertung welche mit so guten Interferigramm die Streifen auch automatisch markiert entstehen im Randbereich viel stärkere Artefakte.
Da ist es wohl wichtig vor allem die Streifenausrichtung zu variieren, das macht vermutlich mehr aus als verschiedene Aufnahmen mit der selben Einrichtung zu mitteln.
Da wäre es interessant ob die FFT Analyse ebenso stark auf die Streifenausrichtung reagiert.

Gruß Frank
fraxinus Erstellt am: 02.01.2013 : 21:19:33 Uhr
Hallo Stefan,
ein paar Dinge würde ich noch überprüfen:
- exakter optischer Durchmesser
- ROC (mit Foucault auf innerste Zone stellen und von Spiegelmitte auf dem Glas aufsitzend zur Klinge messen)
- Wellenlänge des Lasers

Michael Koch schreibt dazu:
Zitat:
Alle Dioden die ich durchgemessen habe liegen bei normaler Raumtemperatur im Bereich 651nm - 654nm.

hier:
http://www.astrotreff.de/topic.asp?TOPIC_ID=143437&whichpage=2

Und dann ---> ab die Post zum Verspiegeln

cs Kai
fraxinus Erstellt am: 02.01.2013 : 21:11:14 Uhr
Hallo Alois,
Zitat:
...wenn ich auf "Spherial only" klicke
dann fehlen die anderen höheren achsbedingten Ordnungen die bei der Streifenauswertung aber dabei sind.
Ja, das war etwas überspitzt. Ein paar von den Zernikes sind dabei. Asti in jedem Fall.
Die Frage ist nur, bis zu welcher Ordnung?
Die ersten 15 oder 20 Terme?

Es führt kein Weg an guten Igrammen vorbei, da sind wir uns einig.
Wie auch immer, so wie es Stefan jetzt gelöst hat sieht es stimmig aus.

Schönen Abend
Kai
Alois Erstellt am: 02.01.2013 : 21:00:17 Uhr
Hallo Kai.

So ganz kann ich da nicht zustimmen weil wenn ich auf "Spherial only" klicke
dann fehlen die anderen höheren achsbedingten Ordnungen die bei der Streifenauswertung aber dabei sind.
allerdings geglätteter als bei der FFT Analyse mit Low Pass Filter 0,03 was auch schon sehr glättet.
Wenn ich bei der FFT Analyse auf Zernike Smoothing gehe dann glättet es auch zu sehr lokale Abweichungen.
Also ich wäre damit nicht zufrieden.
Aber viele und gute Interferogramme mit wenig Auge und Nase in viele Richtungen sind sicher vorteilhaft.
Aber wenn das nicht geht ist es vielleicht noch ein tragbarer Kompromiss.
Aber bei diesen Spiegel müsste das noch möglich sein.
Es soll aber auch niemand überfordert werden.

Viele Grüße
Alois
StefanSLS Erstellt am: 02.01.2013 : 20:11:19 Uhr
Hi Kai,

danke für die Blumen :-))

Da hab ich jetzt 10 I-Gramme verwurschtelt. Aber alle mit gleicher Spiegelposition, nur mit unterschiedlicher Streifenorientierung. Ich sollte den Spiegel wohl endgültig für fertig erklären:-))

Viele Grüße,

Stefan
fraxinus Erstellt am: 02.01.2013 : 19:06:47 Uhr
Hallo Alois,

Natürlich sollte man Igramme so wie das dritte in Deiner 1.Übersicht aufnehmen. Mit vielen, sauberen Streifen.
Aber wenn das nicht geht, dann kann man auch mit FFT etwas damit anfangen.
Ich würde lieber 30 Stück auswerten, 10 wegwerfen und die restlichen 20 mitteln als auch nur für ein einziges die Punte zu setzen.

Zitat:
Lässt sich das Auge und die Nase nicht vermeiden, dann kann nur die Fringeauwertung verwendet werden.

Das würde ich nicht so stehen lassen
Das setzen von Linien kommt einer Glättung gleich.
Dann kann man auch gleich bei der FFT Auswertung nur noch "Spherial only" anklicken und kommt auf das selbe.
Woher soll denn die gesteigerte Genauigkeit kommen?
Das geht meiner Meinung nach entweder über saubere Igramme oder über eine entprechende Anzahl - am besten beides

cs Kai
fraxinus Erstellt am: 02.01.2013 : 18:59:44 Uhr
Hallo Stefan,

sieht super aus!
Lowpass passt.
Würde sagen, die kleine Randwulst gibt es wirklich. Die vereinzelten roten "Batzen" eher nicht.
Man muss bedenken, dass die Genauigkeit von der Igramm Qualität abhängt und hier, mit aktuell Strehl 0.90, schon vermintes Gelände betreten wird. Hey, das ist Messtechnik für unter 100 Euro im Ersteinsatz und der Spiegel ist gleich (oder besser!) als gekaufte Premiumware.

Wieviele Igramme sind da insgesamt verwurstet?

cs Kai
Alois Erstellt am: 02.01.2013 : 18:55:21 Uhr
Ja das kann schon sein.
Gruß
Alois
StefanSLS Erstellt am: 02.01.2013 : 18:32:46 Uhr
Hallo zusammen,

so, jetzt hat es mit der Mittelung geklappt. Ist die Lowpass-Einstellung so ok?



Die an die FFT-Auswertung verfütterten I-Gramme weisen Auge und Nase auf- den Beitrag von dir, Alois habe ich zu spät gelesen. Das heisst also, der hohe Rand ist ein Artefakt und der Spiegel noch besser?!

Viele Grüße,

Stefan
Alois Erstellt am: 02.01.2013 : 18:01:52 Uhr
Hallo Zusammen.

Zu der FFT Analyse habe ich auch noch etwas anzuhängen.
Vor allem sollte da das Auge und die Nase vermieden werden, weil das gibt immer
auch bei vielen Mittelungen einen Fehler den der Spiegel nicht hat.
Lässt sich das Auge und die Nase nicht vermeiden, dann kann nur die Fringeauwertung verwendet werden.
Die ist auf Grund der wenigen Fringe ja auch kein Problem mehr.
Wie diese Bilder hier zeigen.






Viele Grüße
Alois

Astrotreff - Astronomie Treffpunkt © Astrotreff 2001 - 2015 Zum Anfang der Seite
Diese Seite wurde in 1.23 sec erzeugt. Snitz Forums 2000

Der Astrotreff bedankt sich für die Unterstützung von:



?